Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. November
Programmwoche 46/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Social Credit System in China
Gespräch mit Gerd Gigerenzer

Trump verrückt die Welt
27 Psychologen warnen vor dem Präsidenten in einem Buch

Jil Sander – The Queen of Less
Die weltweit erste Werkschau im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen ...

Text zuklappenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen nutzen

Nach Maß
Luzerner Kantonsspital kämft gegen die Lebensmittelverschwendung


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Social Credit System in China
Gespräch mit Gerd Gigerenzer

Trump verrückt die Welt
27 Psychologen warnen vor dem Präsidenten in einem Buch

Jil Sander – The Queen of Less
Die weltweit erste Werkschau im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen ...

Text zuklappenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen nutzen

Nach Maß
Luzerner Kantonsspital kämft gegen die Lebensmittelverschwendung


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hart aber fair

Stadtverstopfer, Luftverpester: Muss das Auto an den

Pranger?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenDorothee Bär, CSU
Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesverkehrsministerium; Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik

Werner Schneyder
Kabarettist

Lina Van de Mars
Moderatorin und Motorsportlerin

Stefan ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDorothee Bär, CSU
Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesverkehrsministerium; Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik

Werner Schneyder
Kabarettist

Lina Van de Mars
Moderatorin und Motorsportlerin

Stefan Wenzel, B‘90/Grüne
Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Matthias Wissmann
Präsident des Verbandes der Automobilindustrie


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:32
VPS 11:30

Reiseziel : Orkney-Inseln



(ARD/SR)


Seitenanfang
11:43
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 14. November

Natur im Garten (6/10)

Ein fabelhafter Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger ist in Niederösterreich nahe der tschechischen und slowakischen Grenze unterwegs und besucht den Garten nach Feng Shui-Richtlinien von Martina Pürkl.

Karl Ploberger zeigt außerdem, wie man das "Schwarze Gold" des Biogärtners, Kompost, ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger ist in Niederösterreich nahe der tschechischen und slowakischen Grenze unterwegs und besucht den Garten nach Feng Shui-Richtlinien von Martina Pürkl.

Karl Ploberger zeigt außerdem, wie man das "Schwarze Gold" des Biogärtners, Kompost, selbst herstellen kann. Dieser Kompost hat viele Vorteile: Er ist günstig, da die Ausgangsstoffe sowieso in jedem Garten anfallen, und man weiß genau, woraus er besteht.

Im Gartenkalender ist Spätherbst, und man ist mit den Gartenböden beschäftigt: Unbestellte Böden im Gemüsegarten werden mit der Grabgabel gelockert und mit Mulch abgedeckt. Nur sehr schwere Böden werden umgestochen, um im Frühjahr mit Hilfe der Winterfröste feinkrümelige Erde zu erhalten. Solange der Boden offen ist, können Bäume und Sträucher, etwa Obstbäume, gepflanzt werden.

Kurz vor Halloween widmet sich Floristin Marlene Hadrigan dem Kürbis und zeigt, wie man ihn so bepflanzen kann, dass daraus ein lustiger Geselle entsteht.


(ORF)


Seitenanfang
12:12
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsland Russland

Reportage von Andreas Mannsberger

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen"Am Schauplatz" begleitet Menschen, die eine erstaunlich starke emotionale Beziehung zu Russland haben. Einer von ihnen ist der 32-jährige Wiener Patrick Poppel.

Er sorgt sich um den moralischen Verfall in Österreich und meint, einzig Russland habe noch klare ...
(ORF)

Text zuklappen"Am Schauplatz" begleitet Menschen, die eine erstaunlich starke emotionale Beziehung zu Russland haben. Einer von ihnen ist der 32-jährige Wiener Patrick Poppel.

Er sorgt sich um den moralischen Verfall in Österreich und meint, einzig Russland habe noch klare europäische Wertvorstellungen. Herr Poppel möchte in Moskau einen Würstelstand eröffnen, wird aber im Zuge der Reportage auf unerwartete Probleme stoßen.

Körperbetont geht es bei den österreichischen Kosaken der "Systema" Kampfkunst Gruppe zu. Jeden Sommer findet in der Steiermark ein Sommercamp für die ganze Familie statt. In einer Woche will der Steirer Alexander Herrmann die russische Art, in freier Natur zu leben und sich mit Peitsche und Stock gegen etwaige Angreifer zu wehren, an die Teilnehmer weitergeben. In seinen Seminaren versucht er auch die "Russenphobie", die in Österreich seiner Meinung nach vorherrscht, zu zerstreuen.

Der pensionierte Koch Benedikt Morak ist schon vor 35 Jahren nach Russland ausgewandert. Seiner Meinung nach gibt es kein besseres Land, wenn man sich an gewisse Regeln hält, also fleißig ist und vor allem kein falsches Demokratieverständnis hat.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Madagaskar - Naturparadies im Indischen Ozean

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigenMadagaskar ist mit 600 000 Quadratkilometern Fläche die viertgrößte Insel der Welt und wird auch als der "achte Kontinent" bezeichnet. Von Touristen wurde die Insel bislang wenig erschlossen.

Vor 150 Millionen Jahren wurde die Insel von Afrika und vor 90 Millionen ...
(ARD/SR)

Text zuklappenMadagaskar ist mit 600 000 Quadratkilometern Fläche die viertgrößte Insel der Welt und wird auch als der "achte Kontinent" bezeichnet. Von Touristen wurde die Insel bislang wenig erschlossen.

Vor 150 Millionen Jahren wurde die Insel von Afrika und vor 90 Millionen Jahren vom indischen Kontinent getrennt. Durch die isolierte Lage entwickelte sich eine sehr eigenständige Pflanzen- und Tierwelt, die heute in Naturreservaten geschützt werden.

Nach Jahren des sorglosen Umgangs mit der Natur ist man bemüht, die Arten in Nationalparks zu erhalten. Von einer vorsichtigen Öffnung für den Tourismus wird eine Verbesserung auch der Staatsfinanzen erhofft. Natur und Fauna sollen jedoch nicht darunter zu leiden haben.

Im Isalo-Nationalpark mit bizarren, urzeitlichen Felsformationen und tiefen Schluchten gibt es endemische Pflanzenarten, Arten, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt. In der vulkanischen Landschaft bei Ampefy gibt es nicht nur Geysire, heiße Quellen und Wasserfälle. Es ist auch die Heimat von Lemuren. Neun von den 13 Arten dieser Halbaffen leben hier.


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Afrika (1/5)

Kapstadt - Südafrikas Metropole der Gegensätze

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenKapstadt ist ein beliebtes Reiseziel für Europäer, gerade im Winter. Wenn es hier kalt wird, beginnt dort der Frühling. Die Kapregion galt immer als die Riviera Afrikas.

Wie hat sich die Stadt über 20 Jahre nach Ende der Apartheid entwickelt? Herrscht dort heute ...
(ARD/SR)

Text zuklappenKapstadt ist ein beliebtes Reiseziel für Europäer, gerade im Winter. Wenn es hier kalt wird, beginnt dort der Frühling. Die Kapregion galt immer als die Riviera Afrikas.

Wie hat sich die Stadt über 20 Jahre nach Ende der Apartheid entwickelt? Herrscht dort heute eher ein Mit- oder Nebeneinander der Bevölkerungsgruppen? Kapstadt eignet sich besonders gut, um die Entwicklung Südafrikas zu hinterfragen.

Die Weißen sind und waren in Kapstadt immer eine Minderheit. In den Townships, den riesigen Ghettos am Rand von Kapstadt, leben die Menschen in kleinen Blechhütten ohne fließendes Wasser und Toiletten. Trotz Armut, hoher Arbeitslosigkeit und Kriminalität gibt es in den Townships ein reges soziales Leben. In Kulturzentren bekommen Jugendliche eine Ausbildung. Die Frauen treffen sich beim Friseur in einem alten Blechcontainer, und beim sonntäglichen Gottesdienst ziehen die Bewohner ihre schönsten Kleider an.

Die meisten Touristen kommen vor allem wegen der Natur nach Kapstadt. Hohe Berge und weiße Strände liegen in der Kapregion nah beieinander. Und man kann wild lebende Tiere beobachten - Pinguine teilen sich die Strände mit den Menschen, und Wale schwimmen oft ganz nah an der Küste.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:04
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Afrika (2/5)

Äthiopien - Im Hochland des blauen Nil

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigenEine Reise durch Äthiopien ist ein Erlebnis: Das sagenumwobene Land christlicher Hochkultur blickt auf eine mehr als 3000-jährige Geschichte zurück und lockt mit faszinierenden Landschaften.

Vor allem im Norden des Landes zeugen bis heute jahrhundertealte Kirchen ...
(ARD/SR)

Text zuklappenEine Reise durch Äthiopien ist ein Erlebnis: Das sagenumwobene Land christlicher Hochkultur blickt auf eine mehr als 3000-jährige Geschichte zurück und lockt mit faszinierenden Landschaften.

Vor allem im Norden des Landes zeugen bis heute jahrhundertealte Kirchen und Paläste von Äthiopiens historischer Bedeutsamkeit. Die monolithischen Felsenkirchen von Lalibela gehören zu den berühmtesten Zeugnissen äthiopisch-orthodoxer Baukunst.

Die grandiose Landschaft wird geprägt von Tafelbergen mit jähen Abstürzen. Der Tanasee ist das größte Gewässer in Äthiopien, aus ihm fließt der Blaue Nil. Die Berge des Hochlandes von Abessinien mit Gipfeln über 4000 Meter Höhe bedecken Zentral- und Nordäthiopien. Addis Abeba ist die am dritthöchsten gelegene Hauptstadt der Welt - sie liegt auf über 2300 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Reise führt durch den nördlichen Teil Äthiopiens: Von Addis Abeba geht es auf der Historischen Route zu den Felsenkirchen von Lalibela, weiter zum Tanasee und zu den Wasserfällen des Blauen Nil nahe der Stadt Bahir Dar. Nächste Station ist die alte Kaiserstadt Gondar. Den Abschluss bildet eine Fahrt durch das Simiengebirge in die heilige Stadt Axum.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:33
VPS 14:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Afrika (3/5)

Tansania - Vom Kilimandscharo in die Serengeti

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigenDer Kilimandscharo steht im Nordosten Tansanias nahe der Grenze zu Kenia. Er ist das höchste freistehende Bergmassiv der Erde und mit 5893 Metern der höchste Gipfel Afrikas.

Doch auch die Umgebung weiß mit einigen Superlativen zu begeistern: Rund um den ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDer Kilimandscharo steht im Nordosten Tansanias nahe der Grenze zu Kenia. Er ist das höchste freistehende Bergmassiv der Erde und mit 5893 Metern der höchste Gipfel Afrikas.

Doch auch die Umgebung weiß mit einigen Superlativen zu begeistern: Rund um den Kilimandscharo liegen einige der schönsten afrikanischen Nationalparks, mit wunderschöner Landschaft und einer überwältigenden Vielfalt an wilden Tieren.

Der Film begleitet einen Ranger, der sich Giraffen zu Fuß bis auf wenige Meter nähert. Im Heißluftballon geht es über den Tarangire Nationalpark und in der Serengeti kann man Millionen von Gnus bei der Überquerung des Mara-Flusses beobachten. Big Migration heißt die weltweit größte Wanderung von Landsäugetieren - ein einzigartiges Naturereignis.

Höhepunkt der Reise ist jedoch die Besteigung des Kilimandscharo. Glück und Verzweiflung, Hochgefühl und Enttäuschung liegen im Urlaub selten so nah beieinander wie hier. 30 000 Wanderer suchen jedes Jahr das Gipfelglück.
10 000 kapitulieren allerdings vor den Strapazen und geben vorher auf.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:02
VPS 15:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Afrika (4/5)

Namibia - Der Mythos der Buschleute

Film von Roman Teufel

Ganzen Text anzeigenXau und Ghabbo sind Jäger aus dem Volk der San, die im südlichen Afrika leben. Eines Tages verlassen beide ihr Dorf Richtung Westen, um das Land ihrer Urväter zu suchen.

Der Film nimmt die Erzählung eines alten San zum Anlass, um eine Reise durch Namibia vom Innern ...
(ARD/SR)

Text zuklappenXau und Ghabbo sind Jäger aus dem Volk der San, die im südlichen Afrika leben. Eines Tages verlassen beide ihr Dorf Richtung Westen, um das Land ihrer Urväter zu suchen.

Der Film nimmt die Erzählung eines alten San zum Anlass, um eine Reise durch Namibia vom Innern der Kalahari-Wüste bis zum Atlantischen Ozean aus der Perspektive der Ureinwohner Afrikas mit der Kamera zu verfolgen.

Die San sind, genetisch betrachtet, die letzten noch lebenden direkten Verwandten unserer Urahnen und erlauben uns damit einen einzigartigen Einblick in die Geschichte der menschlichen Evolution. Heute droht nun die Kultur der San im Zuge der Globalisierung völlig unterzugehen und in Vergessenheit zu geraten. Der Film macht ihre traditionelle Lebensweise und ihr ganz spezielles Weltbild nachvollziehbar und erlebbar. Gleichzeitig zeichnet er das Porträt eines der landschaftlich schönsten Länder Afrikas: Namibia. Dabei geht es 2000 Kilometer durch ein Land mit faszinierenden, bizarren, manchmal surrealen Landschaften und einer vielfältigen Fauna und Flora.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:31
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Afrika (5/5)

Marokko - Karawanenwege durch die Wüste

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenLe Grand Sud - Großer Süden - nennen die Marokkaner das Land südlich des Hohen Atlas. Hier erstrecken sich riesige Stein- und Geröllwüsten, durch die sich endlose Karawanenwege ziehen.

Doch den Süden machen auch die fruchtbaren Täler von Draa und Dadès, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappenLe Grand Sud - Großer Süden - nennen die Marokkaner das Land südlich des Hohen Atlas. Hier erstrecken sich riesige Stein- und Geröllwüsten, durch die sich endlose Karawanenwege ziehen.

Doch den Süden machen auch die fruchtbaren Täler von Draa und Dadès, die Oasen mit ihren Zigtausend Dattelpalmen, Maisfeldern, Mandel-, Oliven- und Aprikosenbäumen aus. Le Grand Sud, die Straße der Kasbahs, ist Orient wie aus dem Bilder- oder Märchenbuch.

Städte wie Telouet, Ouarzazate, Zagora oder Erfoud bilden die pulsierenden Mittelpunkte der Zivilisation. In Zagora steht heute noch ein verblichenes Schild mit dem Hinweis: 52 Tage bis Timbuktu. Zagora lag an einer der wichtigsten Karawanenwege Nordafrikas, war ein Glied in einer Kette von Kasbahs, Lehmburgen, die den Handel kontrollierten und schützten.

An den Türmen, Mauern und Speichern aus Stampflehm ist die Zeit nicht spurlos vorübergegangen. In unmittelbarer Nachbarschaft entstehen moderne, klimatisierte Wohnhäuser, Karawanenpfade werden zu asphaltierten Autostraßen. Den Fortschritt hat seine Majestät, Mohamed VI, seinem Land gebracht. Aber immer noch und immer wieder fühlt sich der Reisende ins frühe Mittelalter zurückversetzt.


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 14. November

Zu Gast im Süden Afrikas

Von Botswana bis Kapstadt

Film von Manfred E. Schuchmann

Ganzen Text anzeigenDas Safari-Paradies Botswana lebte lange vor allem vom Diamantengeschäft. Seine Lage zwischen Südafrika, Sambia, Simbabwe und Namibia ist aber auch touristisch sehr interessant.

Nirgendwo in Afrika sind mehr Elefanten anzutreffen als im Chobe-Nationalpark; staatliche ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDas Safari-Paradies Botswana lebte lange vor allem vom Diamantengeschäft. Seine Lage zwischen Südafrika, Sambia, Simbabwe und Namibia ist aber auch touristisch sehr interessant.

Nirgendwo in Afrika sind mehr Elefanten anzutreffen als im Chobe-Nationalpark; staatliche und private Naturreservate machen fast ein Viertel des Staatsgebietes aus. Drehscheibe für Urlauber im nördlichen Botswana ist Maún.

Von dort aus starten die Reisen in das Okavango-Delta mit seiner einzigartigen Wasser- und Tierwelt. Die Landschaft des Nachbarn Namibia gehört zu den reizvollsten des Kontinents, zu erleben bei einer Fahrt nach Swakopmund, in den farbenprächtigen Dünen von Sossusvlei und im Namib-Naukluft-Park. Für den Endpunkt der Reise geht es weiter über die Grenze nach Südafrika: Kapstadt gilt als eine der schönsten Städte der Welt.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:44
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - spezial

Welterbe Afrika

Durch die Wüste

Ganzen Text anzeigenAfrika ist ein vielseitiger, natur- und kulturreicher Kontinent. Die Dokumentation führt zu "Schätzen der Welt" in Äthiopien, Sudan, Mali, Timbuktu und im Senegal.

Besonderes Augenmerk liegt auf der Geschichte der Region. Die Regenzeit in den Monaten Juni bis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAfrika ist ein vielseitiger, natur- und kulturreicher Kontinent. Die Dokumentation führt zu "Schätzen der Welt" in Äthiopien, Sudan, Mali, Timbuktu und im Senegal.

Besonderes Augenmerk liegt auf der Geschichte der Region. Die Regenzeit in den Monaten Juni bis September zwang die äthiopischen Kaiser in der Vergangenheit dazu, Feldlager zu bauen. Den Rest des Jahres zogen sie schwer bewaffnet durch ihr Reich.

Nur durch ihre stete Präsenz konnten sie ihre Herrschaft sichern. 1632 bestieg Kaiser Fasilidas den äthiopischen Thron. Die Sage erzählt, dass ihm am Tana-See ein Mann erschien, der ihm befahl ein Schloss zu bauen. Ganz in der Tradition seiner Vorgänger, von denen jeder an einem neuen Ort ein Lager errichtet hatte, gehorchte Fasilidas und ließ einen Palast mit vier Ecktürmen und einer großen Repräsentationshalle bauen. Die Nachfolger Fasilidas', die Gondar-Kaiser, bauten die Stadt Fasil Ghebbi und den Palast weiter aus. Es ist eine Hochzeit der äthiopischen Geschichte, eine Zeit der politischen Geschlossenheit und eine Zeit des hoch entwickelten Handwerks.

Die Königin von Saba ist eine biblische Gestalt, die im 10. Jahrhundert vor Christus eine Reise zum Hof König Salomons in Jerusalem unternommen haben soll. Außer im Alten Testament erscheint sie auch im Koran und in äthiopischen Legenden. Ob ihr Reich tatsächlich in der Region um Aksum in Äthiopien gelegen hat, ist daher ebenso ungeklärt wie die Frage, ob die legendäre Königin wirklich gelebt hat. Heute ist Aksum vor allem wegen seiner, bis zu 30 Meter hohen, Stelen berühmt. Auch sie bleiben ein Rätsel. Aus einem einzigen Stück Granit gehauen, haben sie wahrscheinlich Gräber gekrönt. Ebenso die Bundeslade, die Truhe mit den zehn Geboten, die angeblich in der Kathedrale von Aksum vergraben wurde. Beweise dafür gibt es keine. Die äthiopischen Kaiser verstanden sich immer als Beschützer und Bewahrer des Glaubens. Äthiopien ist eines der ersten Länder, in dem im 4. Jahrhundert das Christentum zur Staatsreligion erklärt wurde.

Es empfiehlt sich ein Allradfahrzeug, gerade jetzt kurz nach der Regenzeit, als sich das Filmteam auf den Weg nach Naga, Musawwarat und Meroë macht - denn schnell kann aus der Sandpiste eine Schlammpiste werden. Die sonst braune Wüste ist von einem grünen Grasschimmer überzogen. Nach mehreren Stunden Fahrt von Khartum Richtung Norden ist die erste Station erreicht. Am Horizont in der flimmernden Mittagshitze erscheinen die Säulen des Amun-Tempels von Naga. Seit 1994 gräbt hier ein Team deutscher Archäologen eine Stadt aus, deren Blüte um Christi Geburt begann und ein halbes Jahrtausend später mit dem Untergang des Reiches von Meroë endete. Eine Widderallee führt den Abhang hoch zum zentralen Tempel, ganz in der Tradition ägyptischer Sphingenalleen. Im Allerheiligsten, einer der besterhaltenen Steinaltäre aus dieser Zeit. In feinen Reliefs sind der König Natakamani und seine Gattin Amanitore dargestellt. Im "Römischen Kiosk", einem Vortempel, dokumentiert sich der Einfluss des Mittelmeerraums auf das nubische Reich in seiner Endphase. Rundbogenfenster, Kapitelle, Friese wirken römisch-hellenistisch. Für Reisende, die in diese entlegene Ecke Afrikas kamen, dürfte es der letzte Vorposten ihrer Zivilisation gewesen sein, das Ende der Welt.

Noch heute wird der Gebel Barkal im Norden Sudans, der heilige Berg, von einer Felsnadel dominiert, welche die Fantasie der Menschen immer noch beschäftigt. Beinahe zwei Jahrtausende beeinflusste der Mythos um diesen Berg die Geschichte am Nil. Als die schwarzen Pharaonen um 750 vor Christus in Memphis einzogen und für mehrere Dynastien ganz Ägypten beherrschten, nahmen sie ihre Legitimation vom Gebel Barkal. Zahlreiche Bauten spiegeln die Verehrung für diesen Ort wider. Vom Sand zerfressene Säulenstümpfe lassen riesige Tempel erahnen. In Hieroglyphen-Schrift haben sich die Bauherren verewigt:

Zwei Landschaften nebeneinander in der südlichen Sahara: Das Air ist ein Gebirge, Mondlandschaft, Steinwüste, Felsenmeer, grau, schwarz, menschenfeindlich, schroff. Gleich daneben die Ténéré mit ihren ockerfarbenen, lieblichen Dünen von stetig wechselnden, erotischen Formen. Vereinzelt Wadis, Täler mit spärlicher Vegetation in denen die letzten Wüstenbewohner als Nomaden zu überleben versuchen. Kamelkarawanen ziehen mit dem Salz der Wüste nach Süden. Der Film - ein Road-Movie, eine Reise durch eine Landschaft die weder Straßen hat noch Wege. Er erzählt von der Wüste, die sich ständig verändert. Sie verschiebt ihre Grenze immer weiter nach Süden. Ihr Inneres trocknet immer weiter aus, Menschen und Tiere müssen die Wüste verlassen. In den Oasen wird es einsam.

Eine alte Bevölkerungsgruppe, die Dogon sind vor über 800 Jahren in den kahlen, unwirtlichen Osten Malis vertrieben worden. Vermutlich weil sie sich geweigert haben, zum islamischen Glauben überzutreten. Die Felsen des Bandiagara-Plateaus boten den Dogon Schutz vor Verfolgung. Die Kunst der Dogon, vor allem ihre Holzfiguren, symbolisiert und beschwört die Verbindung der Lebenden zu ihren Ahnen. Zeugnisse finden sich heute in den bedeutendsten Museen der Welt.

Durch die Wüste führen die alten Salzkarawanenwege der Tuareg. Seit Jahrhunderten ist Timbuktu ein Zentrum des Sahara-Handels. Ende des 19. Jahrhunderts passierten hier jedes Jahr etwa 400 Karawanen mit 140 000 Kamelen. Der deutsche Geograf und Afrikaforscher Heinrich Barth reiste 1849 mit einer britischen Expedition durch Westafrika. Ein halbes Jahr lebte Barth in Timbuktu. Er schrieb über die Lehmarchitektur und die bunten Farben.

Alle Wege führen nach Djenné, sagt man in Mali. Händler wie Gläubige streben in die alte Handelsstadt im Herzen des westafrikanischen Staates. In alten Berichten wird Djenné als groß, reich und glücklich beschrieben. Als eine Stadt, in der der Handel floriert und das Handwerk gedeiht. Djenné, die schönste Stadt der Sahelzone, "vom Himmel gesegnet und geliebt von Gott", gilt bis heute als das Juwel im Tal des Niger.

Pelikane, soweit das Auge reicht. In einer endlos erscheinenden Kette schweben sie dicht über der Wasseroberfläche dahin. Sie leben in der Wasserwildnis des Djoudj Vogelparks im Delta des Senegal, in einem 160 Quadratkilometer großen Vogelschutzgebiet, das zum Nationalpark und seit 1980 zu einem international bedeutenden Feuchtgebiet erklärt wurde. Ihr Ziel ist eine kleine Insel inmitten der Wasserwildnis. Über 5000 Paare treffen sich dort im Winter zur Brut und bilden eine der größten Vogelkolonien Afrikas, ein Naturschauspiel, das seinesgleichen sucht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenSchick und praktisch:
Die #Nylonstrumpfhose - mehr als nur ein Kleidungsstück

CO2-Anteil steigt weiter
Auf der Zugspitze ist die Luft weitgehend frei von Störfaktoren

Das andere CO2-Problem
Wissenschaftler beenden achtjähriges Projekt zur ...

Text zuklappenSchick und praktisch:
Die #Nylonstrumpfhose - mehr als nur ein Kleidungsstück

CO2-Anteil steigt weiter
Auf der Zugspitze ist die Luft weitgehend frei von Störfaktoren

Das andere CO2-Problem
Wissenschaftler beenden achtjähriges Projekt zur Ozeanversauerung

Ein hochsensibler Ort
Das Moor kann vor dem Abholzen und Austrocknen geschützt werden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Neue Sondierungsrunde in Berlin
Streitthema heute: Zuwanderung

Nach Erdbeben in Iran
Menschen warten auf Hilfe

Mehr als eine sportliche Niederlage
Italien verpasst Fußball-WM


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenLiteratur von Yanis Varoufakis
Die ganze Geschichte: Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment

Der Film "Battle of the Sexes"
Die Gleichstellung der Frau im Tennissport

Literatur von Juli Zeh
Ein provokanter ...

Text zuklappenLiteratur von Yanis Varoufakis
Die ganze Geschichte: Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment

Der Film "Battle of the Sexes"
Die Gleichstellung der Frau im Tennissport

Literatur von Juli Zeh
Ein provokanter Politthriller

Literatur von Karl Bartos
"Der Klang der Maschine" - eine Autobiografie gibt Einblicke in das Innenleben der Band Kraftwerk

"Salvator Mundi"
Das als letztes bekanntes Werk des italienischen Künstlers Leonardo Da Vinci (1452-1519) in New York


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Dienstag 14. November

Meine Tochter, ihr Freund und ich

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2012

Darsteller:
HansAxel Milberg
IrisAndrea Sawatzki
SandraAnna Rot
TobiasManuel Rubey
GüntherDietrich Siegl
u.a.
Buch: Uli Brée, Gabriel Castaneda
Regie: Walter Weber
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon lange mit der Nachbarin betrügt, will sie schnellstens ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt.

Ohnehin wollte sie Hans schon längst einmal kennenlernen. Doch dann fällt sie ...
(ORF)

Text zuklappenAls Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon lange mit der Nachbarin betrügt, will sie schnellstens ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt.

Ohnehin wollte sie Hans schon längst einmal kennenlernen. Doch dann fällt sie aus allen Wolken: Hans ist keineswegs der Studienkollege oder Surffreund ihrer Tochter, nein, er ist ein 55-jähriger Erfolgs-Schriftsteller und könnte damit Sandras Vater sein!

Die neue WG-Situation ist für alle denkbar unangenehm, zumal auch noch Hans' Sohn Tobias im gemeinsamen Haushalt lebt. Und als dieser dann noch Iris Avancen macht, könnte die Verwirrung nicht größer sein.

Der Fernsehfilm "Meine Tochter, ihr Freund und ich" ist eine Komödie mit Andrea Sawatzki und Anna Rot als Mutter und Tochter.


(ORF)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

"Suburbicon"
Clooneys pechschwarze Krimi-Komödie

Remake "Mord im Orient-Express"
Staraufgebot bei der Neuauflage des Agatha-Christie-Klassikers

"Simpel"
Roadtrip zweier ungleicher Brüder

"Wackersdorf"
"kinokino" bei den Dreharbeiten


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 14. November

Duisburger Filmwoche

Rudolf Thome - Überall Blumen

Dokumentarfilm von Serpil Turhan, Deutschland 2016

Länge: 85 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIn den 1970ern gelangte er zu großer Anerkennung. 28 Spielfilme später macht sich Rudolf Thome im Alter von 74 Jahren noch einmal an die Vorbereitung eines neuen Kinofilms: "Überall Blumen".

Als die Finanzierung scheitert, beschließt Thome, seinen Job als Regisseur ...

Text zuklappenIn den 1970ern gelangte er zu großer Anerkennung. 28 Spielfilme später macht sich Rudolf Thome im Alter von 74 Jahren noch einmal an die Vorbereitung eines neuen Kinofilms: "Überall Blumen".

Als die Finanzierung scheitert, beschließt Thome, seinen Job als Regisseur aufzugeben. - Die ihm vertraute Schauspielerin und Dokumentarfilmerin Serpil Turhan hat Rudolf Thome von der Idee zu seinem neuen Projekt bis zur Aufgabe mit der Kamera begleitet.

In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren wurde der deutsche Regisseur Rudolf Thome unter anderem mit seinen Filmen "Detektive" (1969) und "Rote Sonne" (1970) international bekannt. Seit 1968 drehte er in gut vier Jahrzehnten 28 Langfilme. Als eine normale Finanzierung nicht zustande kommt, überlegt Thome, seinen neuen Kinofilm "Überall Blumen" durch eine Kickstarter-Kampagne zu realisieren. Aber Thome entscheidet sich schließlich gegen die in seinen Augen nicht-professionelle Produktionsweise und beschließt, seinen Job als Regisseur an den Nagel zu hängen und sein Leben neu auszurichten.

Rudolf Thomes eigensinniges Werk ist in einer Kontinuität entstanden, die zu den Ausnahmefällen im deutschen Kino gehört. Das Verfassen des Drehbuchs von Film Nummer 29 und die Versuche, die Finanzierung auf die Beine zu stellen, sind der rote Faden dieses Porträtfilms, der ausschließlich aus Gesprächen und Beobachtungen an Thomes Wohnort, einem ehemaligen Bauernhof im Brandenburgischen besteht.

Der Filmemacher gibt bereitwillig Auskunft. Man erlebt ihn außerdem als Gärtner, als Vater, als Fahrradfahrer und als Darsteller seiner selbst. Der Füllfederhalter gehört zu seinem Alltag genauso wie ein Online-Tagebuch und das Filmen von Sonnenuntergängen. Er freut sich über Rotschwänzchen, eine positive Rezension und Besucher auf seiner Website.

Sein Filmschaffen kommt angenehm unsystematisch zur Sprache, ein Fehler in der Lichtbestimmung bei "Supergirl", die Nähe zu Marquard Bohm, die Schauspieler, die in seinen Filmen beim Zähneputzen zu sehen waren. Dass haufenweise Filmkopien in verrosteten Dosen in seiner Scheune liegen statt in einem Archiv, gehört zu den eher traurigen Momenten in diesem Film mit viel Witz, Herz und Verstand.

Obgleich über allem die essenzielle wie existenzielle Frage nach einer neuen Zielsetzung für das eigene Leben im fortgeschrittenen Alter steht, ist "Rudolf Thome - Überall Blumen" frei von Larmoyanz und Wehmut und widmet sich dem Thema voller Lebenslust und leiser Ironie: en passant, leicht und humorvoll, ohne dabei Tragweite und Schwere zu leugnen - ganz so, wie es in den Spielfilmen von Rudolf Thome auch geschieht.

Der Film hatte seine Welturaufführung bei den Special Screenings im Forum der Berlinale 2016.

Serpil Turhan, geboren 1979 in Berlin, war von 1997 bis 2005 als Hauptdarstellerin in mehreren Kinofilmen von Thomas Arslan und Rudolf Thome zu sehen. Anschließend begann sie, selbst Dokumentarfilme zu drehen, und studierte Medienkunst/Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt in der Nacht um 0.40 Uhr "Das Sichtbare und das Unsichtbare" und um 2.35 Uhr "Ins Blaue", zwei Spielfilme des Regisseurs Rudolf Thome.


Seitenanfang
23:51
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 14. November

Grenzerfahrung - Retten oder Abweisen?

Reportage von Philipp Zahn

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenPilot Fabio Zgraggen will als Luftaufklärer im Mittelmeer Flüchtlinge und Migranten vor dem Ertrinken retten. Dort aber sind private Retter nicht mehr gern gesehen.

Europa will mit Hilfe Libyens die Flüchtlingsroute im südlichen Mittelmeer schließen, damit immer ...

Text zuklappenPilot Fabio Zgraggen will als Luftaufklärer im Mittelmeer Flüchtlinge und Migranten vor dem Ertrinken retten. Dort aber sind private Retter nicht mehr gern gesehen.

Europa will mit Hilfe Libyens die Flüchtlingsroute im südlichen Mittelmeer schließen, damit immer weniger Menschen es bis nach Italien schaffen - immer weniger auch bis an die Schweizer Südgrenze.

Fabio Zgraggen kann nicht einfach zusehen, wie immer mehr Menschen bei ihrer gefährlichen Flucht übers Mittelmeer sterben - schätzungsweise 5000 Flüchtlinge und Migranten allein im letzten Jahr. Der erst 32-jährige Appenzeller hilft aus der Luft. Sechs Stunden am Tag fliegt er von Malta Richtung Libyen - auf der Suche nach seeuntauglichen Schlauchbooten mit oftmals mehr als 100 Menschen an Bord. Sie schaffen es nur mit Mühe ins offene Meer, geschweige denn, die Überfahrt nach Süditalien.

Korrespondent Philipp Zahn begleitet Anfang September die Arbeit des privaten Retters - denn sie wird immer schwieriger. Libysche Küstenwächter erhalten seit diesem Sommer Geld und Unterstützung aus Italien und sollen so schon in ihren Hoheitsgewässern die Migranten abfangen. Gleichzeitig kontrollieren aber auch libysche Milizen an Land das Geschäft der Schlepper.

Einfache Lösungen gibt es nicht, dass weiß der Autor, auch wenn alle in Europa den Rückgang von Flüchtlingen und Migranten begrüßen.

Ende August fährt Philipp Zahn zur italienisch-schweizerischen Grenze und trifft in Chiasso Patrick Benz. Er ist beim Grenzwachkorps für den Fachbereich "Migration" zuständig. Auch in Chiasso spürt man, dass immer weniger Migranten und Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer und über Italien bis in die Schweiz schaffen.

Wurden 2016 noch fast 34 000 rechtswidrige Aufenthalte an der Südgrenze registriert, sind es dieses Jahr in den ersten acht Monaten weniger als 12 000. Über 80 Prozent der Aufgegriffenen werden sofort an die Italiener zurücküberwiesen.

"Abweisen" ist für Patrick Benz das tägliche Geschäft. Nur wer glaubhaft einen Asylantrag in der Schweiz stellt, wird an das Sekretariat für Migration weiterüberwiesen. Das ist oft ein Dilemma und menschlich nicht immer einfach.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:42
VPS 00:40

Dolby-Digital Audio

Rudolf Thome

Das Sichtbare und das Unsichtbare

Spielfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Maria DöbereinerHannelore Elsner
Marquard von PolheimGuntram Brattia
LuciaAnna Kubin
GregorHansa Czypionka
Angela AnglerStefanie Roße
u.a.
Regie: Rudolf Thome
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigenMarquard von Polheim, ein unangepasster Querkopf, hat sich gleichwohl als Maler in der Kulturszene etabliert. Nach Verleihung eines renommierten Kunstpreises gerät er in eine Schaffenskrise.

Er stößt damit auch seiner Lebensgefährtin Maria Döbereiner, ebenfalls ...
(ARD)

Text zuklappenMarquard von Polheim, ein unangepasster Querkopf, hat sich gleichwohl als Maler in der Kulturszene etabliert. Nach Verleihung eines renommierten Kunstpreises gerät er in eine Schaffenskrise.

Er stößt damit auch seiner Lebensgefährtin Maria Döbereiner, ebenfalls Malerin, vor den Kopf. Allmählich löst sie sich emotional von Marquard und tritt mit dem ambitionierten Gemälde "Das Sichtbare und das Unsichtbare" auch künstlerisch aus seinem Schatten.

Marquard hingegen trinkt immer mehr und gerät tiefer in die Krise. Hilfe suchend steht er schließlich vor der Tür seiner Tochter Lucia. Die beiden unternehmen eine spontane Reise ans Meer und kommen sich sehr nahe, es entsteht ein geradezu magisches Verständnis zwischen ihnen. Doch auch die Reise hilft Marquard nicht aus seiner Verzweiflung. Er trifft einen tödlichen Entschluss.


(ARD)


Seitenanfang
2:36
VPS 02:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rudolf Thome

Ins Blaue

Spielfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Abraham RabenthalVadim Glowna
Nike RabenthalAlice Dwyer
EvaEsther Zimmering
JosephineJanina Rudenska
LauraElisabeth-Marie Leistikow
u.a.
Regie: Rudolf Thome
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenNachwuchsregisseurin Nike Rabenthal reist mit einem kleinen Team nach Italien, um ihren Debütfilm "Ins Blaue" zu realisieren. Die junge Filmemacherin träumt vom "Kino des 21. Jahrhunderts".

Das Drehbuch existiert nur skizzenhaft in ihrem Kopf, weswegen die drei ...
(ARD)

Text zuklappenNachwuchsregisseurin Nike Rabenthal reist mit einem kleinen Team nach Italien, um ihren Debütfilm "Ins Blaue" zu realisieren. Die junge Filmemacherin träumt vom "Kino des 21. Jahrhunderts".

Das Drehbuch existiert nur skizzenhaft in ihrem Kopf, weswegen die drei Hauptdarstellerinnen improvisieren müssen. Es verdichten sich amouröse Verwicklungen vor und hinter der Kamera zu einer Geschichte mit reizvollen Wendungen.

Allmählich schält sich so die Filmhandlung heraus: Auf ihrer Urlaubsreise bleiben die drei Freundinnen Eva, Josephine und Laura mit einer Autopanne liegen. Ein junger Mönch, der ihren VW-Bus repariert, und ein stummer Fischer, der das Geheimnis der Liebe kennt, werden aufgrund des knappen Budgets vom selben Schauspieler dargestellt. Nachdem die Förderanstalt den Geldhahn ganz zudreht, muss Nike umdisponieren. Um Gagen für Darsteller zu sparen, bittet sie ihren Vater, der den Film produziert, auch noch in die Hauptrolle des altersweisen Philosophen zu schlüpfen.

Durch diese Umstellung überschneidet sich plötzlich das Geschehen vor und hinter der der Kamera: Nike ahnt nicht, dass Eva mit ihrem Vater ins Bett ging, um die Hauptrolle zu bekommen. Als die beiden eine leidenschaftliche Liebesszene spielen sollen, kommt es zum Eklat.

Mit diesem metaphysisch angehauchten Roadmovie widmet Rudolf Thome sich einem Subgenre, das seit Truffauts "Die amerikanische Nacht" und Fellinis "Achteinhalb" bestens bekannt ist. Die 28. Regiearbeit des Wahlberliners überzeugt als kunstvoll verschachtelter Film-im-Film, in dem der nimmermüde Auteur sich selbst bei der Arbeit über die Schulter blickt.

Der Regisseur von "Rote Sonne" verwischt die Grenzen zwischen Kunst und Leben, Philosophie und Alltag. Aus dem großartigen Ensemble unverbrauchter, junger Darsteller ragt Vadim Glowna heraus. In seinem letzten Leinwandauftritt verkörpert das Urgestein des deutschen Kinos einen eigennützigen Produzenten, mit dessen gebrochenem Charakter Rudolf Thome seine eigene Rolle als Filmschaffender kritisch hinterfragt.


(ARD)


Seitenanfang
4:18
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Meine Tochter, ihr Freund und ich

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2012

Darsteller:
HansAxel Milberg
IrisAndrea Sawatzki
SandraAnna Rot
TobiasManuel Rubey
GüntherDietrich Siegl
u.a.
Buch: Uli Brée, Gabriel Castaneda
Regie: Walter Weber
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon lange mit der Nachbarin betrügt, will sie schnellstens ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt.

Ohnehin wollte sie Hans schon längst einmal kennenlernen. Doch dann fällt sie ...
(ORF)

Text zuklappenAls Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon lange mit der Nachbarin betrügt, will sie schnellstens ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt.

Ohnehin wollte sie Hans schon längst einmal kennenlernen. Doch dann fällt sie aus allen Wolken: Hans ist keineswegs der Studienkollege oder Surffreund ihrer Tochter, nein, er ist ein 55-jähriger Erfolgs-Schriftsteller und könnte damit Sandras Vater sein!

Die neue WG-Situation ist für alle denkbar unangenehm, zumal auch noch Hans' Sohn Tobias im gemeinsamen Haushalt lebt. Und als dieser dann noch Iris Avancen macht, könnte die Verwirrung nicht größer sein.

Der Fernsehfilm "Meine Tochter, ihr Freund und ich" ist eine Komödie mit Andrea Sawatzki und Anna Rot als Mutter und Tochter.


(ORF)


Seitenanfang
5:47
VPS 05:45

Geliebt und gejagt - die Tiere Tobagos

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigenDie kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Manta-Rochen und Rotschnabel-Tropikvögel leben dort.

Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und das ...

Text zuklappenDie kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Manta-Rochen und Rotschnabel-Tropikvögel leben dort.

Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und das zarte Fleisch des grünen Inselleguans gelten bei den Inselbewohnern als Delikatessen. Mittlerweile zeigen die Bemühungen zum Schutz der heimischen Tierwelt aber erste Erfolge.