Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 26. Februar
Programmwoche 09/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Betonwahn

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenAn vielen Orten der Welt steigen die Preise für Immobilien so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Doch der Immobilienboom könnte zur Gefahr für die globale Konjunktur werden.

Der Betonwahn erinnert an die Zeit vor der Finanzkrise, als in Spanien oder den USA ...

Text zuklappenAn vielen Orten der Welt steigen die Preise für Immobilien so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Doch der Immobilienboom könnte zur Gefahr für die globale Konjunktur werden.

Der Betonwahn erinnert an die Zeit vor der Finanzkrise, als in Spanien oder den USA der Markt für Immobilien zusammenbrach. Damals wie heute kaufen Anleger Immobilien größtenteils auf Pump - weil Geld aufzunehmen so billig ist wie nie.

In Deutschland vergaben Banken und Sparkassen zuletzt so viele Baukredite wie sehr über einem Jahrzehnt nicht mehr: Von den knapp 2,5 Billionen Euro, die die deutschen Institute finanzierten, gingen ungefähr die Hälfte in den Wohnungsbau. Doch was, wenn die Zinsen steigen und die Konjunktur schwächer wird?

Der Betonwahn ist längst ein internationales Problem. In Metropolen wie London, Hongkong oder Vancouver kennen die Preise seit Jahren nur einen Weg – nach oben. Besonders problematisch ist die Situation jedoch in China. Dort hat sich die Verschuldung seit 2007 vervierfacht und die Hälfte ist dem Immobiliensektor zuzurechnen.


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Bernhard Pörksen: Die Skandalgesellschaft

Vom Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter

Ganzen Text anzeigenMedien durchdringen das politische, wirtschaftliche und private Leben bis in den letzten Winkel. Was bedeutet diese ebenso faszinierende wie beunruhigende Entwicklung?

In der digitalen Moderne ist jeder Mensch zum Sender geworden ist. Blitzschnell sind Transparenz und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMedien durchdringen das politische, wirtschaftliche und private Leben bis in den letzten Winkel. Was bedeutet diese ebenso faszinierende wie beunruhigende Entwicklung?

In der digitalen Moderne ist jeder Mensch zum Sender geworden ist. Blitzschnell sind Transparenz und Aufklärung möglich - und in rasender Geschwindigkeit verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen, bilden sich Protest- und Wutgemeinschaften.

Professor Dr. Bernhard Pörksen lehrt Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er erforscht den Medienwandel im digitalen Zeitalter und analysiert die Inszenierungsstile in Politik und Medien.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alain de Botton: Liebe - und wie sie den Alltag überlebt

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenSich verlieben geht ganz einfach. Die Liebe durch den Alltag retten, ist schon schwieriger. Barbara Bleisch begibt sich mit Alain de Botton in die philosophische Paartherapie.

Der Starphilosoph Alain de Botton erklärt im Gespräch mit Barbara Bleisch, warum alte Liebe ...

Text zuklappenSich verlieben geht ganz einfach. Die Liebe durch den Alltag retten, ist schon schwieriger. Barbara Bleisch begibt sich mit Alain de Botton in die philosophische Paartherapie.

Der Starphilosoph Alain de Botton erklärt im Gespräch mit Barbara Bleisch, warum alte Liebe nicht unbedingt rosten muss und weshalb die Philosophie ein gutes Rostschutzmittel ist.

Zwar bekommen sich nicht immer die Richtigen, und zuweilen braucht es mehrere Anläufe. Aber früher oder später landen die meisten in der "Zweierkiste". Doch was, wenn die sprichwörtlichen Schmetterlinge im Bauch davonfliegen und der nüchterne Alltag einzieht? Was, wenn Kinder und Karriere an den Nerven zehren und die Liebe auf der Strecke bleibt?

Darüber, wie es mit der Liebe weitergeht, wenn die erste Verliebtheit vorbei ist, wissen die Menschen erstaunlich wenig, sagt der Bestsellerautor Alain de Botton. Kein Wunder: Grimms Märchen und Hollywoods Traumfabrik beenden ihre Liebesgeschichten immer dann, wenn sich die Liebenden gefunden haben. Doch wie retten Dornröschen, Aschenputtel sowie Harry und Sally ihre Liebe über die Zeit?

Alain de Botton hat über diese Frage einen philosophischen Roman geschrieben - und kommt zu überraschenden Schlüssen: Partner sollten einander nicht annehmen, wie sie sind; Monogamie ist eine Tragödie, aber man kann mit ihr leben; wenn Paare streiten, sind sie selten wütend, sondern bedürftig.


10:04
VPS 10:05

Karneval in New Orleans

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigenDas French Quarter, Jazz und der legendäre Mardi-Gras-Karneval sind die Wahrzeichen von New Orleans. Sie entstammen einer einzigartigen Stadtkultur.

Französische, afrikanische und amerikanische Elemente machen die Hafenstadt im Delta des Mississippi River so ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDas French Quarter, Jazz und der legendäre Mardi-Gras-Karneval sind die Wahrzeichen von New Orleans. Sie entstammen einer einzigartigen Stadtkultur.

Französische, afrikanische und amerikanische Elemente machen die Hafenstadt im Delta des Mississippi River so lebensfroh. Diese positive Atmosphäre gibt den Menschen dort die Kraft, auch schlimme Schicksalsschläge zu überwinden.

Kaum eine andere amerikanische Metropole wurde in jüngster Zeit so schwer gebeutelt wie New Orleans, als 2005 durch Hurrikan Katrina und die folgenden Überschwemmungen ganze Stadtviertel zerstört wurden.

New Orleans überstand die Krise durch unbändigen Lebenswillen. Gutes Beispiel dafür ist Mardi Gras, der Karneval, der heute wieder mindestens so überschwänglich gefeiert wird wie einst. Tagelang ziehen Paraden mit geschmückten Wagen durch die Stadt, drinnen in den historischen Villen feiert die High Society in opulenter Dekadenz. Dabei werden den Zuschauern keine Kamellen wie am Rhein, sondern Perlenketten zugeworfen - wohl ganz wie einst zu Piratenzeiten. Die schönsten Kostüme tragen oft die "Mardi Gras Indians", nicht etwa Indianer, sondern Schwarze, die früher damit das Karnevals-Verbot umgingen. So erklärt es uns Ina Fandrich, die deutschstämmige Kuratorin des Afro-Amerikanischen Museums. Mit ihr lernen wir das Tremé-Viertel kennen, eines der ältesten Schwarzenviertel der USA. Hier liegen die Wurzeln des Jazz, und bis heute führen schummrige Lokale die Traditionen fort.

Wie die Musik ist auch die Religion ein Grundelement der City. Charismatische Priester wie Father Tony halten ihre Gemeinde mit oft ungewöhnlichen Methoden zusammen. Der Friedhof seiner Pfarrei, der St. Roch Cemetary, birgt zudem die Relikte der alten deutschen Gemeinde von New Orleans. Da die Stadt unter dem Meeresspiegel liegt, mussten die Verstorbenen in Hochgräbern bestattet werden. Deshalb entstanden richtige "Totemstädte" mit verzierten Mausoleen, die in zahlreichen Filmen von "Easy Rider" bis hin zu Vampirfilmen als Kulissen dienten.


(ARD/SR)


Seitenanfang
10:48
VPS 10:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir sind Kaiser

Faschingsaudienz

Ganzen Text anzeigenNärrisches Treiben am Hofe wünscht sich Seine Majestät Robert Heinrich I. von seinem Obersthofmeister Seyffenstein. Dieser lässt sich nicht lumpen.

Er lädt zum Beispiel die erfolgreiche Popband Wanda zu Hymne und Gespräch ein. Der Showmaster Johannes B. Kerner ...
(ORF)

Text zuklappenNärrisches Treiben am Hofe wünscht sich Seine Majestät Robert Heinrich I. von seinem Obersthofmeister Seyffenstein. Dieser lässt sich nicht lumpen.

Er lädt zum Beispiel die erfolgreiche Popband Wanda zu Hymne und Gespräch ein. Der Showmaster Johannes B. Kerner lernt von Seiner Majestät, wie man sich lustig trinken kann! Der Schriftsteller Michael Köhlmeier startet mit ihm eine virtuelle Zeitreise.

Österreichs Rekord-Nationalspieler Andi Herzog spekuliert über die Zukunft des Trainertums. Und die Schweizer Schlagersängerin Francine Jordi weiß sich auf originelle Art den Annäherungsversuchen des Kaisers zu entziehen, indem sie - wie einst Tell - Pfeile verschießt.


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Frechheit siegt

Komödie, Österreich 2003

Darsteller:
Conny HerzogElfi Eschke
Paul WeinsteinKarl Merkatz
Albert SummerPeter Fricke
Diana SummerKatharina Stemberger
Freddy SummerMarco Rima
Jacqueline SummerRuth-Maria Kubitschek
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenFrechheit siegt! Mit diesem Motto schlägt sich Conny Herzog höchst erfolgreich durchs Leben und erreicht meist ihre oft sehr hoch gesteckten Ziele.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der „Vatersuche“ will Conny richtig durchstarten. Mit einer Erfindung ihres ...
(ORF)

Text zuklappenFrechheit siegt! Mit diesem Motto schlägt sich Conny Herzog höchst erfolgreich durchs Leben und erreicht meist ihre oft sehr hoch gesteckten Ziele.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der „Vatersuche“ will Conny richtig durchstarten. Mit einer Erfindung ihres Vaters Paul, großartigen Geschäftsideen und einer Portion Mut wagt sie sich mit Hilfe ihrer Freunde Freddy, René und Susanne an den ganz großen Coup.


(ORF)


Seitenanfang
13:59
VPS 13:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gefühl ist alles

Komödie, Österreich 2004

Darsteller:
Conny HerzogElfi Eschke
René SandlerJohannes Krisch
Larry SteinRainhard Fendrich
Freddy SummerMarco Rima
SharkMagdalena Rentenberger
Albert SummerPeter Fricke
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigenAuf die Lebenskünstlerin Conny warten neue abenteuerliche Herausforderungen beruflicher und privater Natur. - Die turbulente Fortsetzung von "Zwei Väter einer Tochter" und "Frechheit siegt".

Conny und ihre Freunde - ihr tollpatschiger Lebenspartner Freddy und der ...
(ORF)

Text zuklappenAuf die Lebenskünstlerin Conny warten neue abenteuerliche Herausforderungen beruflicher und privater Natur. - Die turbulente Fortsetzung von "Zwei Väter einer Tochter" und "Frechheit siegt".

Conny und ihre Freunde - ihr tollpatschiger Lebenspartner Freddy und der gefinkelte Allrounder René, mittlerweile zum Musikmanager avanciert - schnuppern diesmal ins Showbusiness.

Trickreich setzen sie sich nicht nur für den Karrierestart des jungen Musiktalents Shark ein, sondern auch für das Comeback des gestrauchelten Stars Larry, für den Conny schon bald mehr übrig hat. Über eine Musik-Castingshow wollen die drei ihre Schützlinge für den musikalischen Event des Jahres, die "Starnacht", ins Spiel bringen. Denn die drei besten Kandidaten erhalten ein Free-Ticket und damit auch die Chance auf eine (neue) Musikkarriere. Um die Erfolgsaussichten von Larry und Shark deutlich zu verbessern, machen die drei Musiklaien auch gleich selbst beim Casting mit.

Bis auf Alexander Goebel, der im Film Larrys skrupellosen Ex-Manager spielt, singen alle Hauptdarsteller im Film selbst.


(ORF)


Seitenanfang
15:34
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Morgens um Sieben ist die Welt noch in Ordnung

Spielfilm, BRD 1968

Darsteller:
GaylordArchibald Eser
MayGerlinde Locker
JocelynPeter Arens
GroßvaterWerner Hinz
Tante MarigoldAgnes Windeck
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenSonntagmorgens ist für den achtjährigen Gaylord Pentecost die Welt noch in Ordnung. Der lebhafte Frühaufsteher wandert geräuschvoll durch das Haus seiner drei Generationen umfassenden Familie.

Erzählt aus der Sicht eines kleinen Jungen, zeigen sich immer mehr ...
(ARD)

Text zuklappenSonntagmorgens ist für den achtjährigen Gaylord Pentecost die Welt noch in Ordnung. Der lebhafte Frühaufsteher wandert geräuschvoll durch das Haus seiner drei Generationen umfassenden Familie.

Erzählt aus der Sicht eines kleinen Jungen, zeigen sich immer mehr Risse in der Fassade einer anfangs heilen Welt. Themen wie Geburt, Tod und die "nassen Küsse" der zudringlichen Tante Bea werden mit kindlicher Nüchternheit betrachtet.

Zunächst wirft Gaylord den brummigen Großvater und die schwerhörige Großtante Marigold aus dem Bett. Danach nervt er Tante Rose, die nicht gerade attraktiv ist und Angst hat, eine alte Jungfer zu werden. Sie möchte mit ihrem Lehrerkollegen Roberts anbändeln, doch zu ihrem Leidwesen hat dieser ein Auge auf ihre ebenso hübsche wie kapriziöse Schwester Becky geworfen. Am Ende seines sonntäglichen Rundgangs kommt der kleine Racker schließlich auf dem Dachboden an, wo sein Vater, der Schriftsteller Jocelyn, nach einer Meinungsverschiedenheit mit seiner Gattin nächtigen musste. Gaylords Mutter May bereitet der Umgang ihres Sohnes Sorgen. Sie hat ihm streng verboten, mit dem einfältigen Nachbarsjungen Willy zu spielen. Doch nach der Schule trifft er sich heimlich mit Willy, der ihm stolz seinen Schatz präsentiert: einen Briefbeschwerer aus Glas. Nach dessen rätselhaftem Verschwinden wird Gaylord des Diebstahls bezichtigt und von Willys großen Brüdern so schwer zusammengeschlagen, dass er ins Krankenhaus muss. Nun ist die Welt nicht mehr in Ordnung.


(ARD)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Wenn süß das Mondlicht auf den Hügeln schläft

Spielfilm, BRD 1969

Darsteller:
May PentecostLuitgard Im
Jocelyn PentecostWerner Bruhns
GaylordArchibald Eser
GroßvaterWerner Hinz
EmmaIrina von Bentheim
JennySusanne Uhlen
u.a.
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenUrlaubsstimmung im Hause Pentecost: Die Sommerferien haben begonnen, und vor allem der kleine Gaylord freut sich auf die bevorstehende Reise mit seinen Eltern und der neugeborenen Schwester.

Der Film knüpft an die Handlung von "Morgens um sieben ist die Welt noch in ...
(ARD)

Text zuklappenUrlaubsstimmung im Hause Pentecost: Die Sommerferien haben begonnen, und vor allem der kleine Gaylord freut sich auf die bevorstehende Reise mit seinen Eltern und der neugeborenen Schwester.

Der Film knüpft an die Handlung von "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" an und erzählt erneut eine humorvoll-anrührende Familiengeschichte aus der Perspektive eines lebhaften und oft mit kindlicher Nüchternheit betrachtenden Jungen.

Bevor die Familie den Urlaub antreten kann, erhält sie eine dramatische Nachricht: Der Bruder von Mutter May liegt nach einem schweren Unfall in Mumbai im Krankenhaus. Natürlich nehmen die Pentecosts die beiden Nichten und den Neffen bei sich auf, bis der Onkel wieder auf den Beinen ist. Der Familienurlaub fällt dadurch jedoch erst einmal ins Wasser. Aber viel mehr stört Sohnemann Gaylord, dass vor allem seine beiden Cousinen für einigen Trubel im gemütlichen Landhaus sorgen. Die Teenagerin Jenny entbrennt in jugendlicher Schwärmerei für ihren Onkel Jocelyn, den berühmten Schriftsteller, und löst damit einige Missverständnisse aus. Die jüngere Emma, ein kleines Mädchen mit großer Klappe, hängt sich derweil an den zusehends entnervten Gaylord. Ganz anders der Cousin David. Er zieht sich von den anderen zurück und unternimmt immer wieder mysteriöse nächtliche Ausflüge.

Zur gleichen Zeit wird Bert Foggerty aus dem Gefängnis entlassen - man erinnert sich: Er war nach einer gefährlichen Attacke auf den kleinen Gaylord hinter Gitter gewandert. May und Jocelyn fürchten, dass der unberechenbare Schläger und sein einfältiger Bruder Willy sich an ihnen rächen könnten. Der gutmütige Gaylord will daran nicht glauben. Tatsächlich aber kommt es in der folgenden Zeit in der Nähe des Hauses immer wieder zu Brandstiftungen. Sollten die Foggerty-Brüder dahinterstecken? Oder könnte am Ende gar der introvertierte David etwas mit der Sache zu tun haben?


(ARD)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Hamburger Kunsthalle

Ganzen Text anzeigenWillkommen im Palazzo! Die im Mai wieder eröffnete Hamburger Kunsthalle empfängt den Besucher mit der ursprünglichen Pracht des Gründungsbaus im Stil der italienischen Renaissance.

Moderator Markus Brock betritt das Museum durch dieselbe Loggia wie die Besucher im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWillkommen im Palazzo! Die im Mai wieder eröffnete Hamburger Kunsthalle empfängt den Besucher mit der ursprünglichen Pracht des Gründungsbaus im Stil der italienischen Renaissance.

Moderator Markus Brock betritt das Museum durch dieselbe Loggia wie die Besucher im Jahr 1869. Er erkundet mit seinem prominenten Überraschungsgast die 700 Jahre Kunstgeschichte umspannende Sammlung.

Nach der aufwendigen Sanierung und Umgestaltung der Kunsthalle präsentiert sie sich völlig anders. Dank moderner Lichttechnik erstrahlen die Meisterwerke in neuem Glanz: Skulpturen von Auguste Rodin und Henry Moore, Gemälde von Max Beckmann, Auguste Renoir und den deutschen Romantikern Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich. Neu inszeniert vor fliederfarbenen oder senfgelben Wänden hängen jetzt Friedrichs berühmter "Wanderer über dem Nebelmeer" und die "Nana", Édouard Manets spektakuläres Bildnis einer Pariser Prostituierten.

Solche damals avantgardistische Kunst hat schon der erste Direktor des Museums, Alfred Lichtwark, gesammelt. Er initiierte auch noch zu Lebzeiten den Erweiterungsbau von 1919, der heute - zusammen mit dem Gründungsbau - die "Lichtwark-Galerie" bildet. Hier ist auch die Sammlung zur Klassischen Moderne beheimatet, die zu den wichtigsten in Deutschland zählt. Werke von Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Edvard Munch und die Hamburger Malerin Anita Rée gehören zu den Highlights. Die Nachkriegskunst der 1950er Jahre ist der erfrischende Auftakt der neuen Präsentation, ein strahlend weißer Raum mit Arbeiten von Alexander Calder, Ernst Wilhelm Nay, Alberto Giacometti, Francis Bacon und anderen.

In der "Galerie der Gegenwart", dem dritten und jüngsten Gebäudeteil, 1997 erbaut von Oswald Mathias Ungers, wird die Kunst ab 1960 gezeigt. Unter dem Motto "Die Magie der Dinge" bekommen die Besucher einen Einblick in die vielfältige Gegenwartskunst der Sammlung. Und "Neuland" betritt man in Sonderausstellungen, die der ganz aktuellen Kunst gewidmet sind. Den Anfang macht die Schau "Quasi-Pagan Serial" der Südkoreanerin Haegue Yang, Jahrgang 1971. Die in Berlin und Seoul lebende Künstlerin thematisiert in ihren Werken die Gegensätze von Tradition und Moderne. Sie reichen von Installationen aus industriell hergestellten Produkten bis hin zu Skulpturen, die Yang in traditionellen Handwerkstechniken - etwa Macramé oder Origami - fertigt.

"Eine Vision ist Wirklichkeit geworden", sagte Museumsdirektor Dr. Hubertus Gaßner anlässlich der Wiederöffnung der Hamburger Kunsthalle. Etwas völlig neuartiges schuf er auch mit dem "Transparenten Museum", das faszinierende Einblicke in die Arbeit der Ausstellungsmacher gibt.

Wie sieht der Alltag eines Museumsmitarbeiters aus? Was bedeutet es, Kunst für die Nachwelt zu erhalten? Interaktiv kann der Besucher im "Transparenten Museum" hinter die Kulissen blicken und erfahren, wie man Fälschungen entdeckt oder dass manche Künstler, wie Max Liebermann, ihre Gemälde teilweise passend genau für den Rahmen malten, den sie vorher ausgewählt hatten. Ob die Neugestaltung der Hamburger Kunsthalle auch passend für die Museumsbesucher von heute ist?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Debatte um soziale Gerechtigkeit
SPD-Kandidat Schulz will Änderungen

Nach Amok-Fahrt in Heidelberg
Ein Opfer erliegt seinen Verletzungen

Spannung vor Oscar-Nacht
Film über Flüchtlinge nominiert


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Malediven und der Walhai

Film von Patrick Rosset

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenNoch bis 1996 wurde der Walhai auf den Malediven gejagt. Seitdem der Tourismus sein wirtschaftliches Potenzial erkannt hat, wird er mit "Selfie-Sticks" und Fotokameras gejagt.

Das "Maldive Whale Shark Research Programme" erforscht die Walhaie der Malediven und fördert ...

Text zuklappenNoch bis 1996 wurde der Walhai auf den Malediven gejagt. Seitdem der Tourismus sein wirtschaftliches Potenzial erkannt hat, wird er mit "Selfie-Sticks" und Fotokameras gejagt.

Das "Maldive Whale Shark Research Programme" erforscht die Walhaie der Malediven und fördert den nachhaltigen Umgang mit den sanften Meeresriesen und ihrer Umgebung.

Mit einem jährlich stattfindenden Wissenschaftsfest und einem Walhai-Festival wird die jugendliche Bevölkerung für die Umweltthemen sensibilisiert.
Das "Whale Shark Festival" ist ein farbenfrohes Fest, bei dem sich die Bewohner verschiedener Inseln treffen und beim Wettbewerb messen.


Seitenanfang
19:42
VPS 19:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Valparaiso, Chile

Eine Stadt wie ein Regenbogen

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigenWenn man vom Pazifik in den Hafen von Valparaiso in Chile einläuft, sind es die Farben der Häuser, die zuerst ins Auge fallen. Die bunten Gebäude scheinen die 27 Hügel hinaufzuwachsen.

1536 entdeckten die Spanier die Bucht, tauften sie "Paradies Tal" und nahmen sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWenn man vom Pazifik in den Hafen von Valparaiso in Chile einläuft, sind es die Farben der Häuser, die zuerst ins Auge fallen. Die bunten Gebäude scheinen die 27 Hügel hinaufzuwachsen.

1536 entdeckten die Spanier die Bucht, tauften sie "Paradies Tal" und nahmen sie in Besitz. Um die Kirche Iglesia La Matriz wuchs auf dem schmalen Uferstreifen die Altstadt, die heute zum Welterbe gehört. Christian Romanowski hat das "Paradies Tal" besucht.

"Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaiso, du großer Hafen ..." - diesen Vers widmete der Dichter Pablo Neruda seiner Heimatstadt. Natürlich sind nicht alle Häuser herausgeputzt, doch zum Regenbogen gehören hier auch die abblätternden und rostigen Farbtöne. Die Liebe der Einwohner zu ihrer Stadt, die sie in Liedern leidenschaftlich besingen, lässt diese schön erscheinen. Valparaiso ist es unter strengem kunstgeschichtlichen Blick nur beschränkt. So gibt es kaum ein architektonisch herausragendes, altes Gebäude. Vor einhundert Jahren verwüstete ein schreckliches Erdbeben das "Paradies Tal", zerstörte die Stadt.

Die Altstadt ist ein Welterbe mit Erblasten. Atemberaubend steil sind hier die Sträßchen, die sich hinter der alten Kirche, die jetzt natürlich nicht mehr wirklich alt ist, auftürmen. Endlos scheinen die Treppen zu steigen und zu fallen. Man braucht als Bewohner der Cerros, der Hügel, einen langen Atem, und auch, wenn man als Besucher die Aussicht genießen will. Neruda hat den Aufstieg zu poetischer Prosa komprimiert: "Wie viele Treppen, wie viele Stufen, wie viele Füße auf den Stufen, wie viele Jahrhunderte von Schritten, treppauf, treppab ..." - Treppenstufen sind dichterisch natürlich ergiebig, doch die Einheimischen bevorzugen, wenn es geht, den Fortschritt: Aufzüge, "Ascensores". Sie sind seit Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden.

Von den ehemals 30 Ascensores sind heute noch 15 in Betrieb und erleichtern den Weg von der Talsohle, in der sich der Verkehr staut, bis zur ersten Hügelterrasse. Mit leichtem Unbehagen und Herzklopfen besteigt man das erste Mal die kleinen, verglasten Holzkabinen, die von Winden mit Stahlseilen schwindelerregend steil zwischen den Häusern, oft auch über Straßen hinweg, in die Höhe gezogen werden. Doch wenn sich dann das Panorama Valparaisos vor dem Blick auftut, hat das Herzklopfen nichts mehr mit Unbehagen zu tun. Und das Auge berauscht sich am verwirrenden Gesamtbild dieser lebhaften Hafenstadt, die sich zum Weltmeer öffnet, und vor allem dem Leben weit offen steht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Heinz Becker "Die Welt rückt näher" (1/2)

Solokabarett von und mit Gerd Dudenhöffer

Ganzen Text anzeigenHeinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt.

Die Welt rückt näher - "Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker "Irgendwann ...
(ARD/SR)

Text zuklappenHeinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt.

Die Welt rückt näher - "Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker "Irgendwann klingelts, unn,machscht de uff, steht die Umwelt vor der Tür. Unn saad. Ich sammle für die Grünen"


(ARD/SR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Heinz Becker "Die Welt rückt näher" (2/2)

Solokabarett von und mit Gerd Dudenhöffer

Ganzen Text anzeigenHeinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt.

Die Welt rückt näher - "Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker "Irgendwann ...
(ARD/SR)

Text zuklappenHeinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt.

Die Welt rückt näher - "Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker "Irgendwann klingelts, unn,machscht de uff, steht die Umwelt vor der Tür. Unn saad. Ich sammle für die Grünen"


(ARD/SR)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vicky Cristina Barcelona

Spielfilm, USA/Spanien 2008

Darsteller:
CristinaScarlett Johansson
Maria ElenaPenélope Cruz
Juan AntonioJavier Bardem
Mark NashKevin Dunn
Judy NashPatricia Clarkson
VickyRebecca Hall
Regie: Woody Allen
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenZwei amerikanische Studentinnen geraten auf einem Sommertrip nach Barcelona in erotische Turbulenzen, als sich beide mit dem attraktiven Maler Juan einlassen.

Kurzweilige erotische Komödie von Woody Allen, die mit den Stars Scarlett Johansson, Penélope Cruz und ...

Text zuklappenZwei amerikanische Studentinnen geraten auf einem Sommertrip nach Barcelona in erotische Turbulenzen, als sich beide mit dem attraktiven Maler Juan einlassen.

Kurzweilige erotische Komödie von Woody Allen, die mit den Stars Scarlett Johansson, Penélope Cruz und Javier Bardem erfolgversprechende Unterhaltung bietet.

Einen Sommer in Barcelona wollen die beiden amerikanischen Freundinnen Vicky und Cristina verbringen. Und während die verlobte Vicky dabei vor allem das Studium der spanischen Lebensart im Sinn hat, ist die lebenslustige Cristina auf der Suche nach der großen Leidenschaft. Wie es der Zufall will, finden beide in dem gut aussehenden Maler Juan Antonio ein interessantes Objekt der Begierde.

Vicky traut ihren Ohren kaum, als der selbstbewusste Künstler die beiden Touristinnen zu einem Wochenendausflug mit eindeutig erotischem Angebot einlädt, und lehnt empört ab. Doch Cristina ist sofort Feuer und Flamme. Bei spanischen Gitarrenklängen und schwerem Rotwein taut auch die spröde Vicky auf, und während Cristina mit einer Magenverstimmung auf dem Krankenlager landet, erliegt ihre Freundin dem sanften Macho-Charme des Spaniers: der Beginn eines bewegten Liebesreigens, in dem Juans leidenschaftliche Ex-Frau Maria Elena noch eine ganz besondere Rolle spielt.

Hochkarätige Verstärkung für Scarlett Johansson ("Match Point") und Rebecca Hall ("The Town - Stadt ohne Gnade") gab es aus Spanien mit den iberischen Stars Penélope Cruz und Javier Bardem. Nachdem Cruz erfahren hatte, dass Woody Allen ein Filmprojekt in Barcelona plante, rief sie den Regisseur höchstpersönlich an und bat um eine Rolle. Und der New Yorker Filmemacher ließ sich nicht lange bitten, denn die dunkle Schönheit hatte ihn schon längst in dem Almodóvar-Drama "Volver" beeindruckt.

Für ihre Rolle der stürmischen Malerin Maria Elena erhielt Penélope Cruz nicht nur einen Oscar als beste Nebendarstellerin, sondern spielte ihre Kolleginnen nach Meinung vieler Kritiker geradezu an die Wand. Mit ihrem spanischen Schauspielkollegen Javier Bardem hatte die 18-jährige Cruz bereits in ihrem Kinodebüt "Lust auf Fleisch" zusammengearbeitet. Aber erst bei den Dreharbeiten zu "Vicky Cristina Barcelona" funkte es so richtig zwischen den beiden, die inzwischen verheiratet sind und zwei Kinder miteinander haben.


Seitenanfang
23:18
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unheimliche Begegnung der dritten Art

(Close Encounters of theThird Kind)

Spielfilm, USA 1977

Darsteller:
Roy NearyRichard Dreyfuss
Claude LacombeFrançois Truffaut
Ronnie NearyTeri Garr
Jillian GuilerMelinda Dillon
u.a.
Regie: Steven Spielberg
Länge: 133 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Westen der USA treten verschiedene Menschen in Kontakt mit Außerirdischen, die die Erde besuchen.

3sat zeigt Steven Spielbergs Klassiker des Science-Fiction-Kinos in der "Director's Cut"-Version, die Spielberg 1998 herstellte.

In einer amerikanischen ...

Text zuklappenIm Westen der USA treten verschiedene Menschen in Kontakt mit Außerirdischen, die die Erde besuchen.

3sat zeigt Steven Spielbergs Klassiker des Science-Fiction-Kinos in der "Director's Cut"-Version, die Spielberg 1998 herstellte.

In einer amerikanischen Kleinstadt soll der Ingenieur Roy Neary seltsamen Lichtern und elektrischen Phänomenen nachgehen. Doch in einer sternenklaren Nacht wird er plötzlich selbst von einer gleißenden Erscheinung am Himmel überrascht. Fast zur gleichen Zeit verschwindet der kleine Barry. Seine Mutter Jillian ist ebenso wie Roy und viele andere Beobachter der Meinung, dass UFOs im Spiel sind. Doch offizielle Stellen weisen den Verdacht zurück.

Gleichzeitig ist ein Team um den Experten Lacombe unterwegs, denn in anderen Teilen der Welt sind ebenfalls unerklärliche Dinge geschehen: Verschollene Schiffe und Flugzeuge tauchen ohne Besatzung an ganz anderen Orten wieder auf.

Roy ist jetzt wie besessen von der Idee, es mit Außerirdischen zu tun zu haben. Eine seltsame Melodie und das Bild eines Tafelberges gehen ihm nicht aus dem Sinn. Und dann weiß er, wo er wahrscheinlich die Lösung aller Geheimnisse finden kann. Zusammen mit Jillian macht er sich auf den Weg.


Seitenanfang
1:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Echt Reeperbahn (1/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Arnd Plechottka und Jana Richter

Ganzen Text anzeigenEs sind die wohl berühmtesten 930 Meter in Deutschland: die Reeperbahn in Hamburg. In der neuen Dokusoap werden Menschen dort in ihrem Alltag begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus.

Zum Beispiel die 34-jährige Simone, die sich mit einem Currywurst-Laden ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEs sind die wohl berühmtesten 930 Meter in Deutschland: die Reeperbahn in Hamburg. In der neuen Dokusoap werden Menschen dort in ihrem Alltag begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus.

Zum Beispiel die 34-jährige Simone, die sich mit einem Currywurst-Laden selbstständig machen möchte, eine Familie, die im Spannungsfeld zur Reeperbahn ihre Kinder erzieht, und ein Kiezarzt, in dessen Wartezimmer die Mischung der Patienten ebenso bunt ist wie St. Pauli.

Außerdem zeigt die Reihe, wie die 28-jährige Tabledancerin Sabrina versucht, ihren kleinen Söhnen zuliebe ein neues Leben anzufangen. "Echt Reeperbahn" begleitet "Inkasso-Henry", einen ehemaligen Geldeintreiber, beim Gang zum Friseur. Im Salon Harry ließen sich schon die Beatles ihre Pilzköpfe frisieren, jetzt werden die Augenbrauen der Kiezgröße gefärbt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Echt Reeperbahn (2/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Arnd Plechottka und Jana Richter

Ganzen Text anzeigenAuch in der zweiten Folge der Dokusoap werden Menschen in ihrem Alltag in direkter Nähe zur Reeperbahn begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus.

Simone hat vor kurzem einen Currywurst-Laden aufgemacht, doch noch läuft das Geschäft schleppend. Und auch ihr ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAuch in der zweiten Folge der Dokusoap werden Menschen in ihrem Alltag in direkter Nähe zur Reeperbahn begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus.

Simone hat vor kurzem einen Currywurst-Laden aufgemacht, doch noch läuft das Geschäft schleppend. Und auch ihr sechsjähriger Sohn Max leidet unter der Existenzgründung seiner Mutter. Doch sie ist nicht die einzige, die mit einer Geschäftsgründung ringt.

Die 32-jährige Claudia will Deutschlands erste Burlesque-Bar eröffnen - mondäner Striptease im Stil der 1920er-Jahre. Wird sie sich mit dieser Geschäftsidee auf der Reeperbahn durchsetzen? Arzthelferin Andrea macht regelmäßig Hausbesuche im Rotlichtmilieu. Der ehemalige Zuhälter "Inkasso-Henry" bleibt mit seinem Mercedes in der Waschstraße stecken und Domina Divina führt ihren Kunden am Samstagabend auf der Reeperbahn spazieren.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Echt Reeperbahn (3/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Arnd Plechottka und Jana Richter

Ganzen Text anzeigenAuch in der dritten Folge der Dokusoap werden Geschichten rund um Hamburgs sündige Amüsiermeile gezeigt. Dabei kommen aber nicht nur Personen aus dem Rotlichtmileu zu Wort.

Die 34-jährige Simone hat sich kürzlich mit einem Currywurst-Laden unweit des ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAuch in der dritten Folge der Dokusoap werden Geschichten rund um Hamburgs sündige Amüsiermeile gezeigt. Dabei kommen aber nicht nur Personen aus dem Rotlichtmileu zu Wort.

Die 34-jährige Simone hat sich kürzlich mit einem Currywurst-Laden unweit des Hans-Albers-Platzes selbstständig gemacht. Doch das Geschäft läuft schleppend an, sie kann die Miete nicht mehr bezahlen. Steht der neue Kiezimbiss vor dem Aus?

Außerdem ist Reeperbahn-Original "Inkasso-Henry" wieder auf "seinem" Kiez unterwegs. In dieser Folge führt er Touristen mit seiner manchmal derben, aber immer liebenswerten Art durch das Rotlichtmilieu und erzählt Geschichten, die er selbst hier erlebt hat. Schon seit 40 Jahren verdient er seinen Lebensunterhalt auf der sündigen Meile.
Domina Divina führt sonnabendnachts ihren "Sklaven" über die Große Freiheit, zeigt sich privat aber von ihrer sanften Seite. Im Moment schreibt die 32-Jährige sogar an einem Kinderbuch.
Nachdem Stripperin Sabrina wegen ihres Babys aus dem Job im Rotlichtmilieu ausgestiegen ist, verdient sie sich ihren Lebensunterhalt damit, anderen Frauen das Tanzen an der Stange beizubringen. Die 30-jährige Michaela ist Arzthelferin, will sich mit Tabledance ein wenig Geld dazu verdienen. Kann Sabrina sie für einen Auftritt im Strip-Laden fit machen?
Zu den vielen Geschichten fernab der Klischees gehört auch die des Kiezarztes. Er ist für viele Menschen, die auf St. Pauli leben, mehr als nur ein Doktor. Diesmal hat er eine besondere Patientin: Domina Divina hat Rückenschmerzen - eine Berufskrankheit.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Echt Reeperbahn (4/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Arnd Plechottka und Jana Richter

Ganzen Text anzeigenIn der vierten Folge der Dokusoap über das bekannteste Rotlichtviertel Deutschlands werden erneut Menschen in ihrem - manchmal sehr anstrengenden - Alltag um die Meile herum gezeigt.

Simone kommt mit ihrem Currywurst-Laden nach wie vor nicht auf einen grünen Zweig - ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn der vierten Folge der Dokusoap über das bekannteste Rotlichtviertel Deutschlands werden erneut Menschen in ihrem - manchmal sehr anstrengenden - Alltag um die Meile herum gezeigt.

Simone kommt mit ihrem Currywurst-Laden nach wie vor nicht auf einen grünen Zweig - zu allem Überfluss hat sie große Schmerzen. Ihre Knochen und Gelenke machen ihr zu schaffen - Rheuma! Krankfeiern kommt bei der angespannten finanziellen Lage nicht in Frage.

Ein neuer St. Paulianer hat das (Rot-)Licht der Welt erblickt, die Kiezfamilie Menge ist jetzt zu fünft - höchste Zeit, sich über die Zukunft der Familie Gedanken zu machen.
"Inkasso-Henry" ist auf der Jagd nach einem großen Fisch. Gemeinsam mit Kumpel Hilmar ist er auf dem Hamburger Fischmarkt, um die besten Zutaten für ein gemeinsames Essen einzukaufen. Am Abend wollen die beiden gemeinsam kochen, bei der Auswahl und der Zubereitung der Speisen entpuppt sich "Inkasso-Henry" als wahrer Gourmet.
Domina Divina bringt schmutzige Dienstkleidung zu Wäschefee Britta: teure Kleidung aus Lack.
Frische Gesichter auf dem Kiez sind die beiden Jungs von der Gelötmanufaktur Lockengelöt. Auf der Suche nach "Kreativ-Müll" durchstöbern sie fremde Dachböden. In ihrem kleinen Laden unweit der Reeperbahn schrauben, basteln und löten sie wie wild an dem Müll der Nachbarschaft herum, um kunstvolle Möbel anzufertigen und Designideen zu verwirklichen.
Der Burlesque-Club Queen Calavera ist auf der Suche nach neuen Tänzerinnen. Die Bewerberinnen sollen auf Herz und Nieren getestet werden, das Testpublikum holt Chefin Claudia direkt von der Straße. Unweit vom Club probt auch "Strip-Neuling" Michaela unter Anleitung von Profi Sabrina an der Stange. Die Arzthelferin wirkt noch verkrampft, sie hat Hemmungen sich auszuziehen und Angst vor der Reaktion ihrer Familie auf den Nebenjob. Zu allem Überfluss steht ihr erster Auftritt vor Publikum kurz bevor.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Echt Reeperbahn (5/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Arnd Plechottka und Jana Richter

Ganzen Text anzeigenDie Dokusoap über den Alltag der Kiezianer geht zu Ende. Es ist ein letztes Flanieren durch die Leben der unterschiedlichsten Personen in und um das Rotlichtmilieu.

Mit dabei sind wieder die Bastler der Manufaktur Lockengelöt, der Ex-Geldeintreiber "Inkasso-Henry", ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Dokusoap über den Alltag der Kiezianer geht zu Ende. Es ist ein letztes Flanieren durch die Leben der unterschiedlichsten Personen in und um das Rotlichtmilieu.

Mit dabei sind wieder die Bastler der Manufaktur Lockengelöt, der Ex-Geldeintreiber "Inkasso-Henry", die Arzthelferin und angehende Teilzeitstripperin Michaela, die Imbissbesitzerin Simone und die fünfköpfige Familie mit Umzugswunsch.

Bei Lockengelöt laufen die Lötkolben wieder heiß. Die Bastler verarbeiten Schrott zu Möbeln. In mühsamer Bastelarbeit wird ein Ölfass zu einem Designschrank. Der kleine Laden im Dunstkreis der Reeperbahn dient als Werkstatt und Verkaufsfläche. Am Abend soll sogar ein Konzert inmitten der Ölfassschränke und Vinyluhren stattfinden. Besonderer Partygag: Hamburgs "langweiligster" Vortrag wird gehalten.
Der eitle "Inkasso-Henry" legt großen Wert auf sein Aussehen. Beim Shoppen mit seiner Frau demonstriert der 64-Jährige zudem nicht nur Humor, sondern auch absolute Stilsicherheit. Zusätzlich soll ein neues Tattoo seinen Körper noch interessanter für die Frauenwelt machen.
Michaela will sich ihr niedriges Gehalt als Arzthelferin durch Strippen aufbessern. Bei den Proben wirkte Michaela noch sehr ungelenk und steif. Wird sie ihren ersten Auftritt trotz aller Hemmungen und Bedenken durchziehen?
Simone konnte sich die ersten Monate mit ihrem Imbiss Kiez-Curry nur sehr mühsam finanziell über Wasser halten. Langsam scheint sich das Blatt aber zu wenden. Am Wochenende finden immer mehr Leute den Weg zu dem in einer Seitenstraße liegenden Imbiss. Endlich kommen auch Nachbarn und eingefleischte Kiezianer zu ihr.
Caroline und Lars besichtigen zusammen mit ihren drei Kindern ein Haus im ruhigen Hamburger Umland fernab von Partymeile und Prostitution. Wird die Familie sich für das Objekt entscheiden und nun der Reeperbahn wirklich für immer den Rücken kehren?


(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Kindheit auf St. Pauli

Film von Heike Nikolaus

Ganzen Text anzeigenHamburg-St. Pauli: Das ist für viele Menschen die Reeperbahn, eine glitzernde Vergnügungsmeile voller Versuchungen. Hier werden Kinder ein bisschen schneller erwachsen als anderswo.

Die St. Paulianer, die sich in diesem Film an ihre Jugend erinnern, wuchsen abseits ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenHamburg-St. Pauli: Das ist für viele Menschen die Reeperbahn, eine glitzernde Vergnügungsmeile voller Versuchungen. Hier werden Kinder ein bisschen schneller erwachsen als anderswo.

Die St. Paulianer, die sich in diesem Film an ihre Jugend erinnern, wuchsen abseits der Reeperbahn in den kleinen Nebenstraßen auf. In denen wohnen bis heute Menschen, die mit dieser Glitzerwelt nur wenig zu tun haben. Sie schwärmen noch heute vom Zusammenhalt.

Sie kennen beide Gesichter des Viertels. St. Pauli, das war in den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren ein Arbeiterviertel, in dem Handwerker, Hafenarbeiter und Einwanderer Tür an Tür mit den Leuten aus dem "Milieu" wohnten. Bis heute sind die Kiezkinder von einst stolz, in Hamburgs berühmtesten und berüchtigtsten Stadtteil groß geworden zu sein.

Rolf und Bodo sind Söhne des Bäckermeisters Schumann. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag die Bäckerei in Trümmern, nur der Ofen war stehen geblieben. Die Kinder halfen beim Wiederaufbau und lieferten bald mit dem Fahrrad Brötchen in ganz St. Pauli aus. Nur ein paar Meter vom Elternhaus entfernt führte der Schulweg auf der Großen Freiheit an den Schaukästen der Stripteasebars vorbei, in denen nackte Frauen zu bewundern waren.

Karla Fejzagic wurde 1945 auf St. Pauli in der Wohnung geboren, in der sie bis heute lebt. Sie fragte sich als Kind lange, welcher Profession wohl die schönen Mädchen nachgingen, die in der Nachbarwohnung Zimmer mieteten.

Franco und Mafalda Cuneo wuchsen in der Davidstraße auf, gegenüber vom Lokal ihrer Eltern. Die Großeltern eröffneten bereits 1905 eines der ersten italienischen Restaurants, denn das Hamburger Hafenviertel war bereits multikulturell, bevor dieser Begriff überhaupt erfunden wurde. Gäste des "Cuneo" waren zu Anfang die vielen Seeleute, die dort fern der Heimat südländisches Flair vorfanden. Vom Wohnzimmer der Cuneos hatte man freien Blick in die berüchtigte Herbertstraße. Und das war wohl der Grund, warum sämtliche Klassenkameraden von Franco nur allzu gern zum Hausaufgabenmachen zu ihm kamen.

Im Haus von Rainer Krieg wohnten Schausteller, so war er als Kind immer gut mit Freikarten für den Dom versorgt. Sein Vater war Barkassenfahrer im Hafen und nahm den Sohn in den Ferien mit an Bord. Dass Rainer schon als Kind jeden Hinterhof in Sankt Pauli kannte, machte sich später bei seiner Berufswahl bezahlt: Er wurde Polizeibeamter auf der berühmten Davidwache.

Auch Horst Fascher merkte schnell, dass man sich auf Sankt Pauli wehren muss. Er wollte Boxer werden und trainierte auf dem Schulhof in der Seilerstraße. Von dort aus konnte er einen Blick ins Café Lausen erhaschen, wo Mädchen an Tischtelefonen auf Freier warteten. Und dort traf er Wilma, seine erste große Jugendliebe.

Bei "Inkasso-Henry" ist der Name Programm. Er entstammt einer Kaufmannsfamilie und entschloss sich, auf dem Kiez als Kaufmann Karriere zu machen. Sein Vater nahm ihn früher mit ins Hippodrom, wo er mitten auf der Reeperbahn auf Pferden und Eseln reiten konnte.

Alle Kinder, die in diesem Hamburger Stadtteil aufgewachsen sind, schwärmen noch heute vom Zusammenhalt der St. Paulianer.


(ARD/NDR)