Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 25. Oktober
Programmwoche 43/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenFriedenspreisträgerin Carolin Emcke
Der Deutsche Börsenverein würdigt die Journalistin als Chronistin einer "Welt in Aufruhr".

Streit um Verwertungsgesellschaft
Verlage dürfen nicht mehr an den Millionen-Einnahmen der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort aus ...

Text zuklappenFriedenspreisträgerin Carolin Emcke
Der Deutsche Börsenverein würdigt die Journalistin als Chronistin einer "Welt in Aufruhr".

Streit um Verwertungsgesellschaft
Verlage dürfen nicht mehr an den Millionen-Einnahmen der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort aus Urheberrechten beteiligt werden.

Feindbild Ostler
Eine Diskussion über die provokativen Thesen über das west-ostdeutsche Ressentiment.

Dokumentation: Haymatloz
"Haymatloz" der deutschen Regisseurin Eren Önsöz beleuchtet ein nahezu unbekanntes Kapitel deutsch-türkischer Flüchtlingsgeschichte.

Bruce Springsteen auf der Buchmesse
Warum schreibt ein Rockstar seine Biographie, warum lässt er nicht schreiben?

Da, Da & Da
Die kulturellen Höhepunkte des Wochenendes.


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenWas bleibt von "Schiapparelli"
Esa-Wissenschaftler finden Überreste der Marssonde

Walmöglichkeiten
Schutzzone für Meeressäuger im Südatlantik gefordert

Volkszählung der Wale
Forschungsschiff "Polarstern" im Südpolarmeer

Tödliche ...

Text zuklappenWas bleibt von "Schiapparelli"
Esa-Wissenschaftler finden Überreste der Marssonde

Walmöglichkeiten
Schutzzone für Meeressäuger im Südatlantik gefordert

Volkszählung der Wale
Forschungsschiff "Polarstern" im Südpolarmeer

Tödliche Windräder
Streit zwischen Artenschützern und Befürwortern der Windenergie

Führerlose Busse in der Schweiz
Sitten im Wallis testet autonom fahrende Linienbusse


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenFriedenspreisträgerin Carolin Emcke
Der Deutsche Börsenverein würdigt die Journalistin als Chronistin einer "Welt in Aufruhr".

Streit um Verwertungsgesellschaft
Verlage dürfen nicht mehr an den Millionen-Einnahmen der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort aus ...

Text zuklappenFriedenspreisträgerin Carolin Emcke
Der Deutsche Börsenverein würdigt die Journalistin als Chronistin einer "Welt in Aufruhr".

Streit um Verwertungsgesellschaft
Verlage dürfen nicht mehr an den Millionen-Einnahmen der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort aus Urheberrechten beteiligt werden.

Feindbild Ostler
Eine Diskussion über die provokativen Thesen über das west-ostdeutsche Ressentiment.

Dokumentation: Haymatloz
"Haymatloz" der deutschen Regisseurin Eren Önsöz beleuchtet ein nahezu unbekanntes Kapitel deutsch-türkischer Flüchtlingsgeschichte.

Bruce Springsteen auf der Buchmesse
Warum schreibt ein Rockstar seine Biographie, warum lässt er nicht schreiben?

Da, Da & Da
Die kulturellen Höhepunkte des Wochenendes.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenWas bleibt von "Schiapparelli"
Esa-Wissenschaftler finden Überreste der Marssonde

Walmöglichkeiten
Schutzzone für Meeressäuger im Südatlantik gefordert

Volkszählung der Wale
Forschungsschiff "Polarstern" im Südpolarmeer

Tödliche ...

Text zuklappenWas bleibt von "Schiapparelli"
Esa-Wissenschaftler finden Überreste der Marssonde

Walmöglichkeiten
Schutzzone für Meeressäuger im Südatlantik gefordert

Volkszählung der Wale
Forschungsschiff "Polarstern" im Südpolarmeer

Tödliche Windräder
Streit zwischen Artenschützern und Befürwortern der Windenergie

Führerlose Busse in der Schweiz
Sitten im Wallis testet autonom fahrende Linienbusse


Seitenanfang
10:17
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Minus-Zinsen, Extra-Gebühren - Retten sich die Banken

auf Kosten der Kunden?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenUwe Fröhlich
Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Sahra Wagenknecht, DIE LINKE
Fraktionsvorsitzende

Thomas Mayer
ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank

Norbert Walter-Borjans
SPD, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenUwe Fröhlich
Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Sahra Wagenknecht, DIE LINKE
Fraktionsvorsitzende

Thomas Mayer
ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank

Norbert Walter-Borjans
SPD, NRW-Finanzminister

Heinz Landwehr
Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:44
VPS 11:40

Videotext Untertitel

Englands schönste Gärten

Neue private Gartenparadiese

Film von Christian Schrenk

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenEngland ist das Paradies für Gartenfreunde. Dorthin macht sich Moderator Karl Ploberger auf den Weg, um den berühmtesten Anwesen, Parks und Gärten einen Besuch abzustatten.

Diesmal besucht Karl Ploberger private Gärten: Mit einem kleinen Hausgarten hat vor 25 ...
(ORF)

Text zuklappenEngland ist das Paradies für Gartenfreunde. Dorthin macht sich Moderator Karl Ploberger auf den Weg, um den berühmtesten Anwesen, Parks und Gärten einen Besuch abzustatten.

Diesmal besucht Karl Ploberger private Gärten: Mit einem kleinen Hausgarten hat vor 25 Jahren die Geschichte der Grünanlage von Wortley House begonnen. Heute sind es rund zehn Hektar, die zum Teil noch im Entwurfsstadium zum ausgedehnten Spazieren einladen.

Auch typisch für englische Gärten ist das Prinzip der "borrowed landscape": Durch Blickachsen, die man im Garten anlegt, "borgt" man sich Elemente aus der umliegenden Landschaft in den eigenen Garten und lässt ihn somit größer erscheinen und bereichert ihn um interessante Ausblicke.


(ORF)


Seitenanfang
12:13
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Zores der Marktstandler

Reportage von Nina Horowitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenDas Leben ist hart. Die Marktstandler sind härter. Obwohl Herr Penz schon die Geduld verlieren kann, wenn er an all die Leute denkt, die sein Prachtgemüse nicht kaufen.

Der Marktplatz war schon immer ein Ort, wo politisiert wurde. Auch am Viktor-Adler-Markt geht´s ...
(ORF)

Text zuklappenDas Leben ist hart. Die Marktstandler sind härter. Obwohl Herr Penz schon die Geduld verlieren kann, wenn er an all die Leute denkt, die sein Prachtgemüse nicht kaufen.

Der Marktplatz war schon immer ein Ort, wo politisiert wurde. Auch am Viktor-Adler-Markt geht´s schneller um Politik, als man sein Kilo Tomaten bezahlen kann.
Nina Horowitz über die letzten Originale an Österreichs Märkten.

Die Standler verfallen beim Thema momentan allerdings nicht gerade in Lobeshymnen. Auch der Herr Penz hält sich diesbezüglich nicht zurück: "Die Politiker sind doch alle nur Raubritter. Sie füllen sich ihre Sackeln an und das Volk lassen sie ausbluten."

Zwischen Obst und Gemüse wird viel gestritten. Eine gebürtige Favoritnerin sieht sich mittlerweile als Minderheit am Markt. Viel zu viele "Neu-Österreicher" stehen für ihren Geschmack hinter den Standln.

Ohne die Pakistaner, Inder und Türken, die hier arbeiten, würde es den Markt in Favoriten längst nicht mehr geben, findet wiederum der gebürtige Istanbuler Seref Akay: "Viele Österreicher tun sich die schwere Arbeit doch gar nicht mehr freiwillig an." Er verkauft am Markt Hosen um 10 Euro.

Dass die Zunft Nachwuchsprobleme hat, sieht die Frau Haslinger aus Klagenfurt auch. Die Marktfahrerin, die mit ihren Dirndlkleidern aus Österreich auf den Märkten die Tradition hochhalten will, sieht die Bürokratie als Grundübel dafür. Sie hasst die Registrierkassen, die jetzt auch am Markt Pflicht sind. So sehr, dass sie sogar eine Demo organisiert hat. Nur leider ist niemand von den "Großkopferten" hingekommen.

Der Würstelverkäufer Pauli Schäfers vom Neusiedlersee hat ganz andere Zores. Er ist leider "der schlechteste Verkäufer der Welt". Dafür kauft er gern ein. Auch Ramsch, den er überhaupt nicht braucht. Zum Beispiel einen alten Sattel. Der Herr Schäfers reitet aber gar nicht.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Maya-Route (1/3)

Mexiko

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenDie Nachkommen der Maya gehören zu den wenigen noch lebenden Urvölkern Amerikas: Acht Millionen Maya verteilen sich auf fünf Länder. Die Reise auf ihren Spuren führt von Mexiko nach Belize.

Durch Mexiko führt die junge Archäologin Fátima Tec Pool. Sie stellt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Nachkommen der Maya gehören zu den wenigen noch lebenden Urvölkern Amerikas: Acht Millionen Maya verteilen sich auf fünf Länder. Die Reise auf ihren Spuren führt von Mexiko nach Belize.

Durch Mexiko führt die junge Archäologin Fátima Tec Pool. Sie stellt die einzige Schule vor, in der Kinder die Schrift und Mathematik der Maya lernen. "Ein kulturelles Juwel", sagen die Lehrer.

Außerdem weiht Fátima Tec Pool in die Geheimnisse der Höhlen Yucatans ein. Die Halbinsel birgt das größte Höhlensystem der Welt. Dieses zieht sich tausende von Kilometern durch das Karstgestein. Hier haben Archäologen alte menschliche Skelette gefunden, die die Besiedlungsgeschichte von Mesoamerika grundlegend verändern.

Gemeinsam mit dem Bonner Nikolai Grube, einem der bedeutendsten Maya-Forscher der Welt, unternehmen Fátima Tec Pool und ihr Team eine Expedition. Bewaffnet mit Macheten und Motorsägen dringen sie in den Urwald Yucatans ein, auf der Suche nach einer versunkenen, bisher unbekannten Maya-Stadt. Wird es ihnen gelingen, die Stadt zu finden?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:02
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Maya-Route (2/3)

Guatemala

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenDie Maya, die Gottkönige des Regenwaldes, haben vieles von ihrer uralten Kultur ins 21. Jahrhundert vererbt. In Guatemala bewahren und leben ihre Nachkommen diese Kultur noch immer.

"Allein in Guatemala gibt es 22 Maya-Sprachen", sagt der Gastgeber und "Reiseführer" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Maya, die Gottkönige des Regenwaldes, haben vieles von ihrer uralten Kultur ins 21. Jahrhundert vererbt. In Guatemala bewahren und leben ihre Nachkommen diese Kultur noch immer.

"Allein in Guatemala gibt es 22 Maya-Sprachen", sagt der Gastgeber und "Reiseführer" Lolmay Garcia. Er muss es wissen: Garcia ist Sprachwissenschaftler und hat für seine Studien jedes einzelne Dorf seines Landes bereist.

Die vielfältigen und farbenfrohen Trachten der Menschen hier fallen sofort ins Auge. Sie zeigen, zu welcher Volks- oder Sprachgruppe ihre Träger gehören.

Mit Lolmay zusammen entdeckt das Filmteam eine alte Maya-Gottheit, die Whisky, Rum und Marlboros liebt, sich aber nur in der Nähe des gekreuzigten Jesus wohl fühlt. Sie erleben okkulte Rituale, starke Emotionen und zerfleischende Konflikte während des christlichen Festes der Liebe, zu Ostern. Das alles am Atitlan-See, umgeben von malerischen Vulkanen. Schon Humboldt meinte, es sei der schönste See der Welt.

Lolmay Garcia bringt das Team auch zu einem Virtuosen, der mit seinen 29 Jahren in Hieroglyphen schreibt und glaubt, die Reinkarnation eines alten Maya-Schreibers zu sein, und zu einer "Comadrona", einer jungen Maya-Hebamme, die alte Heilmethoden mit Kräutern in der Geburtshilfe anwendet.

Zum Abschluss begibt sich das Filmteam mit Lolmay auf eine Reise in den Urwald an der Karibik, entlang eines Flusses, den man den "Süßen Fluss - Rio Dulce" nennt. Der Anblick von badenden jungen Frauen am Rande des Dschungels erinnert an Bilder des Malers Gauguin. Junge Maya voller Träume, die in den Himmel wachsen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Maya-Route (3/3)

Belize

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenBelize liegt auf der Halbinsel Yucatan, grenzt im Norden an Mexiko, im Westen und Süden an Guatemala und hat 332 000 Einwohner. Zehn Prozent des Vielvölkerstaats sind Maya.

Andere haben keine indianischen, sondern afrikanische und europäische Vorfahren. Man nennt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBelize liegt auf der Halbinsel Yucatan, grenzt im Norden an Mexiko, im Westen und Süden an Guatemala und hat 332 000 Einwohner. Zehn Prozent des Vielvölkerstaats sind Maya.

Andere haben keine indianischen, sondern afrikanische und europäische Vorfahren. Man nennt Belize deswegen gern die "United Colours of Belize". Belize war bis 1981 britische Kolonie und ist daher der einzige zentralamerikanische Staat mit Englisch als Amtssprache.

Neben traumhaften Karibikstränden gibt es wilde Urwaldflüsse und riesige Höhlen, Kultstätten für die Rituale der Maya. In einer dieser Höhlen beginnt die Expedition mit dem Maya Andrés Novelo, der sich auf die Spuren seiner Vorfahren begibt.

In den Maya-Mountains an der Grenze zu Guatemala bauen die Nachfahren der Maya heute noch Kakao an, wie zur Hoch-Zeit ihrer Kultur. Die Bohnen für das Getränk der Maya-Götter wachsen an den Ufern des Blue Creek, einem türkisblauem Fluss mitten im Urwald.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:31
VPS 15:30

Sieger, Sagen, Sonnentempel

Die Neuentdeckung von Perus Vergangenheit

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenMachu Picchu ist zum Inbegriff Perus geworden. Doch es gibt in Peru 200 weitere archäologische Höhepunkte, die aber fast niemand kennt. Thomas Aders besucht einige der Schönsten von ihnen.

Zu sehen sind Caral, die älteste Zivilisation Amerikas in der Nähe des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMachu Picchu ist zum Inbegriff Perus geworden. Doch es gibt in Peru 200 weitere archäologische Höhepunkte, die aber fast niemand kennt. Thomas Aders besucht einige der Schönsten von ihnen.

Zu sehen sind Caral, die älteste Zivilisation Amerikas in der Nähe des Pazifiks, und die vergessene Schwesterstadt Machu Picchus, Choquequirao. - Eine Expedition und eine Zeitreise durch die unfassbar schönen Anden bis ins Herz des Inkareichs.

Am Abend bricht das Team auf und erreicht den Gipfel mitten in der Nacht. Die Kamera wird aufgebaut, und gemeinsam wartet man auf die erste, blässliche Färbung des Himmels. Und dann - plötzlich - liegt sie vor einem: der Hochaltar der Inka, die weltberühmte Tempelfestung Machu Picchu. Einige Lamas laufen mutterseelenallein durch die Ruinen, ein atemberaubendes Bild. Doch schon um halb sechs in der Frühe löst die Magie sich in Luft auf, als Tausende von Touristen über das Heiligtum der Inka herfallen, und daraus ein übervölkertes Freilichtmuseum machen. Ein Weltkulturerbe wird förmlich zertrampelt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Südamerika extrem

Mit dem Motorrad durch Peru, Bolivien und Chile

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenEs ist eine Reise der Extreme, die Thomas Aders durch Südamerika führt, über 8000 Kilometer von Peru über Bolivien bis nach Chile. Und das mit dem Motorrad.

Mal auf Meereshöhe am Pazifik, mal auf über 5000 Meter. Mal sind die Wege lebensgefährlich, wie auf dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs ist eine Reise der Extreme, die Thomas Aders durch Südamerika führt, über 8000 Kilometer von Peru über Bolivien bis nach Chile. Und das mit dem Motorrad.

Mal auf Meereshöhe am Pazifik, mal auf über 5000 Meter. Mal sind die Wege lebensgefährlich, wie auf dem Todesweg in Bolivien, mal nur fürchterlich, wie an der Grenze zu Chile. Mal staubtrocken, wie in der Atacama-Wüste, mal triefend feucht, wie im eiskalten Andenregen.

Täglich muss der peruanische Mechaniker die Zweiräder von Aders und seinem Begleiter reparieren, sonst wäre diese Reise schnell zu Ende gewesen.
Eine Reise zu dem verrücktesten Erfinder Südamerikas, zu der höchsten Sanddüne der Welt, dem höchstgelegenen See über die gefährlichste Straße, durch die trockenste Wüste hin zum abgelegensten Landgut im chilenischen Feuerland.

Es ist das unbekannte, raue, faszinierende Südamerika, es sind einzigartige Landschaften, es sind spannende Menschen, denen das Team auf seiner Fahrt begegnet. Von Nazca, Peru bis Feuerland, Chile: Eine Tour der Extreme, ein großes Fernsehabenteuer mit gewaltigen Bildern.

"Ich war todkrank", sagt Eduardo und blinzelt auf 4900 Meter ins grelle Sonnenlicht über dem Andengipfel, "aber ich habe überlebt. Und als ich wieder aus dem Krankenhaus heraus war, habe ich beschlossen, in meinem Leben nur noch wirklich wichtige Dinge zu machen." Eduardo ist von Beruf Erfinder und hat sich nichts Geringeres zum Ziel gesetzt, als das Weltklima zu retten und das überall geschmolzene Eis zurückzubringen auf die Gipfel seiner Heimat Peru. Weil eine weiße Fläche im Sonnenlicht deutlich kühler bleibt als eine schwarze, hat er begonnen, einen ganzen Berg in weißer Farbe anzumalen. Nach einem atemberaubenden Aufstieg liegt er da, der Chalón Sombrero, acht Hektar weiß gepinselt, wie ein Zuckerhut. "Die Gesetze der Physik sollen das Eis zurück bringen in die Anden", sagt Eduardo und zeigt eine Kuhle, in der einige Handvoll Schnee liegen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:59
VPS 18:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Terra do Sol

Unterwegs in Brasiliens Nordosten

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen"Terra do Sol", so wird der Nordosten Brasiliens auch genannt. Hier scheint nahezu immer die Sonne. Traumbedingungen für Urlauber an tollen Stränden, auch für Kokosplantagen ideal.

Aber die Sonne macht das Leben der Einwohner vor allem im Hinterland schwer. Fast ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen"Terra do Sol", so wird der Nordosten Brasiliens auch genannt. Hier scheint nahezu immer die Sonne. Traumbedingungen für Urlauber an tollen Stränden, auch für Kokosplantagen ideal.

Aber die Sonne macht das Leben der Einwohner vor allem im Hinterland schwer. Fast alle Menschen leben von der Landwirtschaft. Doch die Bewirtschaftung der trockenen Böden ist kompliziert. Carne de Sol ist hier eine Spezialität - Fleisch von der Sonne getrocknet.

Das Filmteam ist unterwegs zwischen den WM-Austragungsorten Recife und Natal: Im bezaubernden Kolonialort Olinda, portugiesisch und holländisch geprägt und Weltkulturerbe. In Pedra do Inga, wo es einmalige Felsschriften von Ureinwohnern gibt, die die Wissenschaft begeistern. Und in fantastischen Dünenlandschaften, wo Touristen den Kick suchen, mit Buggys herumzudüsen oder ganz ruhig auf dem Höcker eines Wüstenschiffes unter der sengenden Sonne zu reiten.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenWer wird erste deutsche Astronautin?
Der zwölfte deutsche Mensch im All sollte eine Frau sein

Anthropozän
Das Zeitalter der Menschheit hat begonnen

Die EU hat keine Antwort
EU-Kommission brauchte mehr als fünf Jahre für eine ...

Text zuklappenWer wird erste deutsche Astronautin?
Der zwölfte deutsche Mensch im All sollte eine Frau sein

Anthropozän
Das Zeitalter der Menschheit hat begonnen

Die EU hat keine Antwort
EU-Kommission brauchte mehr als fünf Jahre für eine Definition

Bio zwischen Wahn und Sinn
Neun von zehn Befragten liegt das Wohl der Tiere am Herzen

Der Roboter als Wahlkampfhelfer
"Social Bots" beeinflussen die Meinung auf Facebook und Twitter

Gewissensfrage
Demenzkranke sollen in klinische Studien kommen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

CETA-Krisentreffen in Brüssel
Lenkt Belgien doch noch ein?

AWACS-Einsatz gegen Terror-Miliz IS
Nato startet neue Luftüberwachung

Gesetzentwurf gegen Immobilien-Blase
Bundesregierung will vorbeugen


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenHandel mit geraubten Kulturgütern
Wie funktionieren die illegalen Geschäfte in Deutschland?

Krise der Deutschen Bank
Mit Gesprächsgast Andres Veiel, Dokumentarfilmer

Der Dichter Oswald Egger
Literatur: "Harlekinsmäntel und andere ...

Text zuklappenHandel mit geraubten Kulturgütern
Wie funktionieren die illegalen Geschäfte in Deutschland?

Krise der Deutschen Bank
Mit Gesprächsgast Andres Veiel, Dokumentarfilmer

Der Dichter Oswald Egger
Literatur: "Harlekinsmäntel und andere Bewandtnisse"

Film: Das kalte Herz
Eine große Metapher über die Kälte des Kapitalismus


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Fahnderin

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Karola KahaneKatja Riemann
Klaus HartlMaxim Mehmet
Jochen BusseHeiko Pinkowski
Florian HofmannAlbrecht Abraham Schuch
GeneralstaatsanwaltGötz Schubert
Benedikt SämannAlexander Held
u.a.
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Züli Aladag
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Dossiers von mehr als 800 Steuersündern befinden sich darauf. Ein Fall für Karola Kahane.

Die erfolgreiche Steuerfahnderin beschließt, einen besonders prominenten Namen aus der Liste ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Dossiers von mehr als 800 Steuersündern befinden sich darauf. Ein Fall für Karola Kahane.

Die erfolgreiche Steuerfahnderin beschließt, einen besonders prominenten Namen aus der Liste herauszugreifen. Ihr Ziel: Endlich soll ein Steuerhinterzieher, der mehr als eine Million Euro nicht angegeben hatte, für den "Diebstahl an der Gemeinschaft" sitzen.

So, wie das der Bundesgerichtshof schon 2012 angesichts zu vieler Bewährungsurteile angeordnet hatte. Zudem hofft sie, dass viele betroffene Kunden der Schweizer Bank Selbstanzeige erstatten, um mit einem blauen Auge davonzukommen.

Ins Visier der Truppe gerät Benedikt Sämann, ein reicher Geschäftsmann und scheinbar ein Wohltäter, von dem zahlreiche Jobs in Nordrhein-Westfalen abhängen. Karola Kahane und ihr Team machen sich an die Arbeit. Und obwohl Sämann offensichtlich gewarnt wurde und viel Beweismaterial vernichten konnte, scheint die Rechnung aufzugehen.

Doch dann wendet sich das Blatt: Auf die Fahnderin und ihre Mitarbeiter wird von unterschiedlichen Seiten immer mehr Druck ausgeübt. Selbst vor ihrem Privatleben machen ihre Gegner nicht halt. So scheint auch Karolas Teenager-Tochter Hanna, die der alleinerziehenden Mutter immer mehr entgleitet, von Fremden beeinflusst zu werden.

Die Fahnderin spürt: Sämann ist zweifelsohne eine große Nummer in Nordrhein-Westfalen. Zu groß für die gewissenhaften Beamten von der Steuerfahndung?


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:42
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Comeback der Single-Queen
"Bridget Jones' Baby"

Kids lassen Kassen klingeln
Diesmal dank "Burg Schreckenstein"?

Gegen den Trend
Kino-Neueröffnung in Bayern


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Citizen Khodorkovsky

Film von Eric Bergkraut

Ganzen Text anzeigenZehn Jahre in russischen Gefängnissen und Strafkolonien konnten Michail Khodorkovsky nicht brechen. Der ehemalige Geschäftsmann ist der einzige ernsthafte Herausforderer von Vladimir Putin.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte er mit Erdöl gigantische ...

Text zuklappenZehn Jahre in russischen Gefängnissen und Strafkolonien konnten Michail Khodorkovsky nicht brechen. Der ehemalige Geschäftsmann ist der einzige ernsthafte Herausforderer von Vladimir Putin.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte er mit Erdöl gigantische Gewinne gemacht. Heute kämpft er für ein demokratisches Russland: Tragische Exil-Figur oder Mann der Zukunft? Der Film berichtet von der Haft Khodorkovsky und seinem ersten Jahr in Freiheit.

Nachdem der Rausch des frühen Reichtums abgeklungen war, begann Michail Khodorkovsky noch in seinen Jahren als Oligarch Bildung und Forschung zu unterstützen und setzte sich für eine transparente Zivilgesellschaft ein. Damit musste er zum Gegenspieler jenes Mannes werden, der 2003 begann, seine Macht auszubauen und das Rad der Geschichte zurück zu drehen: Vladimir Putin.

Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag bezeichnete 2014 in einem historischen Urteil die Zerschlagung von Jukos, der Firma von Khodorkovsky, als politischen Akt. Es verurteilte den russischen Staat zu Schadenersatz in der Höhe von über 50 Milliarden Dollar. Damit war Khodorkovsky, der sich selber längst von seinen Jukos-Anteilen getrennt hatte, moralisch rehabilitiert. Seit vielen Jahren schon hatte Amnesty international ihn als politischen Gefangenen bezeichnet.

Kaum in Freiheit und befördert durch die dramatischen Ereignisse auf der Krim und in der Ukraine, warf Michail Khodorkovsky Putin den Fehdehandschuh hin. Im Straflager menschlich gewachsen, versucht er durch öffentliche Auftritte und über seine Organisation "Open Russia" die Zeit nach Putin vorzubereiten. Der Film begleitet ihn bei Auftritten in der Ukraine und zeigt ihn privat in der Schweiz. Nur drei Monate nach der Freilassung besucht der ehemalige Häftling Khodorkovsky den Filmautor und Brieffreund Eric Bergkraut in seinem Atelier und gibt ihm ein exklusives Interview über sein Leben im Gefängnis und seine Zukunftspläne.

Die Zukunft Khodorkovskys muss ebenso offen bleiben wie jene seiner russischen Heimat. Aus dem ehemaligen Öl-Tycoon und späteren Häftling ist ein Mann geworden, der eine neue Ära einleiten möchte und sich selbst dabei eine prominente Rolle einräumt. Khodorkovsky, ein Mann mit einer Vision und langem Atem? Oder einfach ein ehemaliger Manager, der seine historische Rolle überschätzt?


Seitenanfang
23:54
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein Artikel zu viel

Anna Politkowskaja und das System Putin

Film von Eric Bergkraut

Ganzen Text anzeigenDie russische Journalistin Anna Politkowskaja war die mutigste Kritikerin der Tschetschenienkriege und des in ihren Augen dafür verantwortlichen russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Sie wurde am 7. Oktober 2006, am 54. Geburtstag Putins, in Moskau erschossen. Der ...

Text zuklappenDie russische Journalistin Anna Politkowskaja war die mutigste Kritikerin der Tschetschenienkriege und des in ihren Augen dafür verantwortlichen russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Sie wurde am 7. Oktober 2006, am 54. Geburtstag Putins, in Moskau erschossen. Der oder die Täter wurden bis heute nicht gefasst. Der Mord sorgte in Europa und den USA für Empörung und brachte das Thema "Demokratie und Meinungsfreiheit" in Russland wieder auf.

Der Schweizer Autor Eric Bergkraut, der Anna Politkowskaja persönlich kannte, realisierte mit teilweise unveröffentlichtem und selbst gedrehtem Material ein ungewöhnliches Porträt Anna Politkowskajas, in dem er auch eine Menschenrechtsbilanz der Ära Putin zieht. Ausgehend von den Umständen des Mordes und dem Stand der Ermittlungen, erinnert Bergkraut mit Dokumenten - zum Beispiel über die Folterpraktiken der russischen Armee in Tschetschenien - an die Arbeit der Journalistin. "Ein Artikel zu viel" zeichnet durch Interviews unter anderem mit dem Chefredakteur der Zeitung "Nowaja Gaseta", Anna Politkowskajas Kindern, ihrem Ex-Ehemann und Freunden ein lebendiges Bild der mutigen Frau, die bis zu ihrem Tod für ihr Herzensanliegen, die Beendigung des andauernden Konflikts in Tschetschenien, und für wirkliche Meinungsfreiheit in Russland kämpfte.

Der Filmemacher Eric Bergkraut, 1957 in Paris geboren, schrieb ab 1988 Reportagen für die "Neue Zürcher Zeitung" und drehte seit 1991 für das Schweizer Fernsehen DRS zahlreiche Reportagen. Seine Qualitäten als kritischer Dokumentarist bewies Bergkraut zuletzt mit seinem Dokumentarfilm "Coca - Die Taube aus Tschetschenien" (2005), der in fast 30 Ländern gezeigt und mehrfach international ausgezeichnet wurde.


Seitenanfang
0:49
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Meeresgärtner von Sansibar

Es gibt viel zu tun im Paradies

Reportage von Anna Gossenreiter

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den ...

Text zuklappenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den Schutz der Meere wecken. Gereist sind sie immer viel, die beiden Globetrotter aus Zürich. Doch dann kam der Wunsch, irgendwo am Meer einen Zweitwohnsitz zu haben.

Auf Sansibar, einer Insel, die zu Tansania gehört, fanden Christian Vaterlaus und Connie Sacchi ihren Traum - und aus der Feriendestination im Dorf Jambiani wurde allmählich ihr Hauptwohnsitz.

Es waren die Seegrasfrauen Sansibars, die das Schweizer Paar auf die Idee gebracht haben, im Meer etwas anzubauen. Der Anbau von Seegras für die Nahrungsmittel und Kosmetikindustrie war früher für tausende Frauen ein einträgliches Gewerbe - heute sind die Preise im Keller, die Einheimischen können davon nicht mehr leben. Auf ihrer Suche nach einer Alternative zum Seegras stießen Chrigel und Connie, wie sie in Jambiani genannt werden, schließlich auf die Schwämme. Mit den Schwammfarmen fanden die beiden eine Möglichkeit, nachhaltige Jobs zu schaffen, vor allem für Frauen, die in dieser traditionellen, muslimischen Gesellschaft noch weniger Erwerbsmöglichkeiten haben als Männer. Zusammen mit Freunden gründeten sie 2008 den Verein Marinecultures. Zudem sind die "Meeresgärtner von Sansibar" seit rund einem Jahr daran, zusammen mit den Einheimischen eine Korallenzucht aufzubauen.

Reporterin Anna Gossenreiter hat das innovative Paar im kleinen Dorf Jambiani besucht und zeigt auf, wie sich das große Engagement der beiden auf das Bewusstsein, die Lebensweise der Einheimischen und auf die Natur auswirkt.


Seitenanfang
1:12
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:41
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Fahnderin

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Karola KahaneKatja Riemann
Klaus HartlMaxim Mehmet
Jochen BusseHeiko Pinkowski
Florian HofmannAlbrecht Abraham Schuch
GeneralstaatsanwaltGötz Schubert
Benedikt SämannAlexander Held
u.a.
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Züli Aladag
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Dossiers von mehr als 800 Steuersündern befinden sich darauf. Ein Fall für Karola Kahane.

Die erfolgreiche Steuerfahnderin beschließt, einen besonders prominenten Namen aus der Liste ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Dossiers von mehr als 800 Steuersündern befinden sich darauf. Ein Fall für Karola Kahane.

Die erfolgreiche Steuerfahnderin beschließt, einen besonders prominenten Namen aus der Liste herauszugreifen. Ihr Ziel: Endlich soll ein Steuerhinterzieher, der mehr als eine Million Euro nicht angegeben hatte, für den "Diebstahl an der Gemeinschaft" sitzen.

So, wie das der Bundesgerichtshof schon 2012 angesichts zu vieler Bewährungsurteile angeordnet hatte. Zudem hofft sie, dass viele betroffene Kunden der Schweizer Bank Selbstanzeige erstatten, um mit einem blauen Auge davonzukommen.

Ins Visier der Truppe gerät Benedikt Sämann, ein reicher Geschäftsmann und scheinbar ein Wohltäter, von dem zahlreiche Jobs in Nordrhein-Westfalen abhängen. Karola Kahane und ihr Team machen sich an die Arbeit. Und obwohl Sämann offensichtlich gewarnt wurde und viel Beweismaterial vernichten konnte, scheint die Rechnung aufzugehen.

Doch dann wendet sich das Blatt: Auf die Fahnderin und ihre Mitarbeiter wird von unterschiedlichen Seiten immer mehr Druck ausgeübt. Selbst vor ihrem Privatleben machen ihre Gegner nicht halt. So scheint auch Karolas Teenager-Tochter Hanna, die der alleinerziehenden Mutter immer mehr entgleitet, von Fremden beeinflusst zu werden.

Die Fahnderin spürt: Sämann ist zweifelsohne eine große Nummer in Nordrhein-Westfalen. Zu groß für die gewissenhaften Beamten von der Steuerfahndung?


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
3:08
VPS 03:05

Sieger, Sagen, Sonnentempel

Die Neuentdeckung von Perus Vergangenheit

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenMachu Picchu ist zum Inbegriff Perus geworden. Doch es gibt in Peru 200 weitere archäologische Höhepunkte, die aber fast niemand kennt. Thomas Aders besucht einige der Schönsten von ihnen.

Zu sehen sind Caral, die älteste Zivilisation Amerikas in der Nähe des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMachu Picchu ist zum Inbegriff Perus geworden. Doch es gibt in Peru 200 weitere archäologische Höhepunkte, die aber fast niemand kennt. Thomas Aders besucht einige der Schönsten von ihnen.

Zu sehen sind Caral, die älteste Zivilisation Amerikas in der Nähe des Pazifiks, und die vergessene Schwesterstadt Machu Picchus, Choquequirao. - Eine Expedition und eine Zeitreise durch die unfassbar schönen Anden bis ins Herz des Inkareichs.

Am Abend bricht das Team auf und erreicht den Gipfel mitten in der Nacht. Die Kamera wird aufgebaut, und gemeinsam wartet man auf die erste, blässliche Färbung des Himmels. Und dann - plötzlich - liegt sie vor einem: der Hochaltar der Inka, die weltberühmte Tempelfestung Machu Picchu. Einige Lamas laufen mutterseelenallein durch die Ruinen, ein atemberaubendes Bild. Doch schon um halb sechs in der Frühe löst die Magie sich in Luft auf, als Tausende von Touristen über das Heiligtum der Inka herfallen, und daraus ein übervölkertes Freilichtmuseum machen. Ein Weltkulturerbe wird förmlich zertrampelt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:07
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Südamerika extrem

Mit dem Motorrad durch Peru, Bolivien und Chile

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenEs ist eine Reise der Extreme, die Thomas Aders durch Südamerika führt, über 8000 Kilometer von Peru über Bolivien bis nach Chile. Und das mit dem Motorrad.

Mal auf Meereshöhe am Pazifik, mal auf über 5000 Meter. Mal sind die Wege lebensgefährlich, wie auf dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs ist eine Reise der Extreme, die Thomas Aders durch Südamerika führt, über 8000 Kilometer von Peru über Bolivien bis nach Chile. Und das mit dem Motorrad.

Mal auf Meereshöhe am Pazifik, mal auf über 5000 Meter. Mal sind die Wege lebensgefährlich, wie auf dem Todesweg in Bolivien, mal nur fürchterlich, wie an der Grenze zu Chile. Mal staubtrocken, wie in der Atacama-Wüste, mal triefend feucht, wie im eiskalten Andenregen.

Täglich muss der peruanische Mechaniker die Zweiräder von Aders und seinem Begleiter reparieren, sonst wäre diese Reise schnell zu Ende gewesen.
Eine Reise zu dem verrücktesten Erfinder Südamerikas, zu der höchsten Sanddüne der Welt, dem höchstgelegenen See über die gefährlichste Straße, durch die trockenste Wüste hin zum abgelegensten Landgut im chilenischen Feuerland.

Es ist das unbekannte, raue, faszinierende Südamerika, es sind einzigartige Landschaften, es sind spannende Menschen, denen das Team auf seiner Fahrt begegnet. Von Nazca, Peru bis Feuerland, Chile: Eine Tour der Extreme, ein großes Fernsehabenteuer mit gewaltigen Bildern.

"Ich war todkrank", sagt Eduardo und blinzelt auf 4900 Meter ins grelle Sonnenlicht über dem Andengipfel, "aber ich habe überlebt. Und als ich wieder aus dem Krankenhaus heraus war, habe ich beschlossen, in meinem Leben nur noch wirklich wichtige Dinge zu machen." Eduardo ist von Beruf Erfinder und hat sich nichts Geringeres zum Ziel gesetzt, als das Weltklima zu retten und das überall geschmolzene Eis zurückzubringen auf die Gipfel seiner Heimat Peru. Weil eine weiße Fläche im Sonnenlicht deutlich kühler bleibt als eine schwarze, hat er begonnen, einen ganzen Berg in weißer Farbe anzumalen. Nach einem atemberaubenden Aufstieg liegt er da, der Chalón Sombrero, acht Hektar weiß gepinselt, wie ein Zuckerhut. "Die Gesetze der Physik sollen das Eis zurück bringen in die Anden", sagt Eduardo und zeigt eine Kuhle, in der einige Handvoll Schnee liegen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Wie Wien zur Weltstadt wurde (1/3)

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenSie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 ...
(ORF)

Text zuklappenSie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 Millionen Quadratmeter wurden mit Gebäuden verbaut, 1,5 Millionen Quadratmeter hatten die Planer für Straßen, Plätze und Parkanlagen reserviert.

Auch heute noch präsentiert sich die Ringstraße als eindrucksvolles Gesamtkunstwerk, in dem die imperiale Kultur des kaiserlichen Wien und die großbürgerliche Repräsentations-Architektur der "Belle Epoque" eine geglückte Liaison eingingen. Bis heute locken Bauten wie das Wiener Rathaus und das Parlament, aber auch Kulturpaläste wie die Staatsoper und das "Kunsthistorisches Museum" jedes Jahr Millionen Touristen nach Wien.

Die Ringstraße war im Lauf der letzten eineinhalb Jahrhunderte aber immer wieder auch ein Platz für politische Massenversammlungen: ob beim Staatsbegräbnis für Kaiser Franz Joseph 1916 oder bei den Kundgebungen der Wiener Sozialdemokratie zum 1. Mai.

Heute haben die Massenveranstaltungen auf der Ringstraße ein anderes Gesicht: Sie reichen von der "Regenbogen-Parade" bis zum "Wien-Marathon". Aber immer galt und gilt: Der Ring lebt - und manchmal bebt er auch.


(ORF)