Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. Juli
Programmwoche 27/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenHoffnung für den deutschen Film
Die Regisseurin Maren Ade über ihren Film "Toni Erdmann"

Sie lesen in Klagenfurt ...
Die Autoren des Bachmann-Preises 2016

Theater: Milo Raus "Five Easy Pieces"
Kinder und Jugendliche werden in die emotionalen und ...

Text zuklappenHoffnung für den deutschen Film
Die Regisseurin Maren Ade über ihren Film "Toni Erdmann"

Sie lesen in Klagenfurt ...
Die Autoren des Bachmann-Preises 2016

Theater: Milo Raus "Five Easy Pieces"
Kinder und Jugendliche werden in die emotionalen und politischen Absurditäten und Abgründe der Erwachsenenwelt eingeführt

Fotoausstellung "Babica"
In Wien, danach in Ljubljana

Kulturzeit-Kinderbuchtipps im Juli
Wilde Reisen

Die ewige Rivalin Olivia de Havilland
Die US-Schauspielerin wird 100


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Verlierer des Klimawandels
Adelie-Pinguine in der Südpolregion bedroht

Der Pionier der plastischen Chirurgie
"Nasen-Joseph" gab Soldaten wieder ein Gesicht

Autonome Autos haben viel zu lernen
Selbstfahrende Autos noch nicht ...

Text zuklappenDie Verlierer des Klimawandels
Adelie-Pinguine in der Südpolregion bedroht

Der Pionier der plastischen Chirurgie
"Nasen-Joseph" gab Soldaten wieder ein Gesicht

Autonome Autos haben viel zu lernen
Selbstfahrende Autos noch nicht straßentauglich

Unfall trotz Autopilot
Tesla-Elektrowagen auf dem Prüfstand

Das nano-Rätsel vom 1. Juli 2016
Erraten Sie den Begriff, den wir hier umschreiben


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenHoffnung für den deutschen Film
Die Regisseurin Maren Ade über ihren Film "Toni Erdmann"

Sie lesen in Klagenfurt ...
Die Autoren des Bachmann-Preises 2016

Theater: Milo Raus "Five Easy Pieces"
Kinder und Jugendliche werden in die emotionalen und ...

Text zuklappenHoffnung für den deutschen Film
Die Regisseurin Maren Ade über ihren Film "Toni Erdmann"

Sie lesen in Klagenfurt ...
Die Autoren des Bachmann-Preises 2016

Theater: Milo Raus "Five Easy Pieces"
Kinder und Jugendliche werden in die emotionalen und politischen Absurditäten und Abgründe der Erwachsenenwelt eingeführt

Fotoausstellung "Babica"
In Wien, danach in Ljubljana

Kulturzeit-Kinderbuchtipps im Juli
Wilde Reisen

Die ewige Rivalin Olivia de Havilland
Die US-Schauspielerin wird 100


9:44
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Verlierer des Klimawandels
Adelie-Pinguine in der Südpolregion bedroht

Der Pionier der plastischen Chirurgie
"Nasen-Joseph" gab Soldaten wieder ein Gesicht

Autonome Autos haben viel zu lernen
Selbstfahrende Autos noch nicht ...

Text zuklappenDie Verlierer des Klimawandels
Adelie-Pinguine in der Südpolregion bedroht

Der Pionier der plastischen Chirurgie
"Nasen-Joseph" gab Soldaten wieder ein Gesicht

Autonome Autos haben viel zu lernen
Selbstfahrende Autos noch nicht straßentauglich

Unfall trotz Autopilot
Tesla-Elektrowagen auf dem Prüfstand

Das nano-Rätsel vom 1. Juli 2016
Erraten Sie den Begriff, den wir hier umschreiben


10:13
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann

Ganzen Text anzeigenMatthias Platzeck
Politiker und Ex-Ministerpräsident von Brandenburg

Maja Nowak
Coach für die Kommunikation zwischen Mensch und Hund

Jörg Junhold
Leipziger Zoodirektor

Britta Steffen
Schwimmstar

Anna Loos & ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenMatthias Platzeck
Politiker und Ex-Ministerpräsident von Brandenburg

Maja Nowak
Coach für die Kommunikation zwischen Mensch und Hund

Jörg Junhold
Leipziger Zoodirektor

Britta Steffen
Schwimmstar

Anna Loos & Silly
Musikerin mit ihrer Band

Tom Beck
Schauspieler und Musiker

Melanie Müller
Dschungelkönigin 2014


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:17
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Unsere Straßen: Asphaltwüste oder Lebensader?

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenRund 650 000 Kilometer Straße gibt es in Deutschland. Für die meisten sind sie einfach eine Möglichkeit, von A nach B zu kommen. Doch wie beeinflusst das Straßennetz unser Leben?

Wir lieben gut ausgebaute Straßen, um schnell voranzukommen, und wir hassen es, im ...

Text zuklappenRund 650 000 Kilometer Straße gibt es in Deutschland. Für die meisten sind sie einfach eine Möglichkeit, von A nach B zu kommen. Doch wie beeinflusst das Straßennetz unser Leben?

Wir lieben gut ausgebaute Straßen, um schnell voranzukommen, und wir hassen es, im Stau zu stehen. Straßenbau war schon bei den Römern ein Kulturmotor, heute wird er immer öfter als Umweltkiller kritisiert. "sonntags" denkt über den Wert dieses Alltagsortes nach.


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Unabhängigkeitshalle in Philadelphia, USA

Der Klang der Freiheit

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigenWenn es so etwas wie den Geburtsort der Vereinigten Staaten von Amerika gibt, dann ist er in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania zu finden.

Dort wurde am 4. Juli 1776 die legendäre "Declaration of Independence" verabschiedet, die zur Gründung einer der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWenn es so etwas wie den Geburtsort der Vereinigten Staaten von Amerika gibt, dann ist er in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania zu finden.

Dort wurde am 4. Juli 1776 die legendäre "Declaration of Independence" verabschiedet, die zur Gründung einer der mächtigsten Nationen dieser Erde führen sollte. Der vielbeschworenen "Klang der Freiheit" war in Philadelphia gleich im doppelten Sinne zu hören.

Er fand sich in der Resolution: "Dass alle Menschen gleich geschaffen sind", und in den Schlägen einer Turmglocke, welche die symbolträchtige Inschrift "Proclaim Liberty" trug.

Das Gebäude, in dem sich die historische Abstimmung abspielte, ist dabei aber immer so einfach und puritanisch gewesen, wie seine Bauherren selbst. Es waren englische Einwanderer - sogenannte Quäker - die den schlichten Bau aus Ziegeln und Holz 1737 als Parlament für ihre Kolonie geplant hatten.

Obwohl es kein aufwendiges Bauwerk war, zogen sich die Arbeiten fast 15 Jahre hin. "Aus Mangel an erfahrenen Handwerkern", wie es in einem historischen Bericht heißt, kam vor allem der Innenausbau kaum voran. Bei ihrer ersten Sitzung fand sich das Parlament auf einer Baustelle wieder und die Delegierten forderten deshalb einstimmig, "die Arbeiten, endlich zu einem befriedigenden Ende zu bringen". Ein vergeblicher Appell, wie die Geschichte des Turmes deutlich macht. Er ist nur eine Kopie. Das Original war bereits nach 30 Jahren so baufällig, dass es abgerissen werden musste, und erst 50 Jahre später neu errichtet wurde.

Auch die Glocke, die ursprünglich im Originalturm schlug, hat eine "bewegte Vergangenheit". 1751 in London gegossen - ein Jahr später beim ersten Schlag gesprungen - mit großem Aufwand repariert - war sie ab 1753 zu jedem bedeutenden Ereignis der amerikanischen Revolution zu hören. Ihre Ernennung und Stilisierung zur einzig wahren "Freiheitsglocke" war dann allerdings eine Erfindung des neunzehnten Jahrhunderts.

Erst lange nachdem 1776 die Delegierten aller amerikanischer Kolonien in Philadelphia die Unabhängigkeitserklärung unterzeichneten hatten, entwickelte sich die Stadt mehr und mehr zu einem "Schrein" des amerikanischen Freiheitsgedanken und damit verwandelte sich auch das einst schlichte Parlamentsgebäude des Staates Pennsylvania in die einmalige und weltberühmte Unabhängigkeitshalle.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (1/6)

Von der Quelle bis nach Linz mit Werner van Gent

Ganzen Text anzeigenSchweizer Journalisten reisen entlang der Donau vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die erste Etappe führt Werner van Gent bis nach Linz.

Bei Immendingen beobachtet der Reporter ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des ...

Text zuklappenSchweizer Journalisten reisen entlang der Donau vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die erste Etappe führt Werner van Gent bis nach Linz.

Bei Immendingen beobachtet der Reporter ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des Flusses im Karstgestein. In Ulm wird er Zeuge fastnachtlicher Ausgelassenheit mitten im Sommer.

In Bayern erlebt Werner van Gent sowohl die weltliche als auch die geistliche Seite des Benediktinerklosters Weltenburg. Ab Passau macht er sich auf einem der schönsten Fahrradwege Europas auf nach Linz.

Die weiteren fünf Teile der sechsteiligen Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" zeigt 3sat an den kommenden Montagen jeweils um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
13:58
VPS 13:55

unterwegs - USA Südwesten

Cowboys, Highways und Casinos

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenCowboys, Highways und Casinos: Moderatorin Wasiliki Goutziomitros ist diesmal im Südwesten der USA unterwegs und lernt Land und Leute kennen.

In der ehemaligen Bergarbeiterstadt Bisbee im Süden von Arizona trifft sie auf den Hutmacher Grant Sergot, der ...

Text zuklappenCowboys, Highways und Casinos: Moderatorin Wasiliki Goutziomitros ist diesmal im Südwesten der USA unterwegs und lernt Land und Leute kennen.

In der ehemaligen Bergarbeiterstadt Bisbee im Süden von Arizona trifft sie auf den Hutmacher Grant Sergot, der maßgeschneiderte Unikate fertigt. So richtig beginnt das Reiseabenteuer dann auf einer Fahrt mit einem amerikanischen Truck.

Von Bisbee nach Phoenix darf die Moderatorin den ausgewanderten Österreicher Günther Zöchbauer auf seiner Dienstfahrt durch atemberaubende Landschaften begleiten. In Cave Creek bei Phoenix lernt Wasiliki Goutziomitros einen richtigen Cowboy kennen: Thor Smith. Er lädt sie zum Rodeo ein, wo er selbst antreten und auf einem Stier reiten wird. Über die berühmte "Route 66" geht es in die Wüstenstadt Las Vegas. Dort ist alles größer, glänzender und verrückter als anderswo. Der "Strip" lockt Zocker und Besucher aus der ganzen Welt an. Gigantische Hotels mit unzähligen Casinos ermöglichen den Besuchern Tag und Nacht, ihr Glück im Spiel zu versuchen.


Seitenanfang
14:41
VPS 14:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Salzburg, da will ich hin!

mit Kerstin Gallmeyer

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigenDie barocke Altstadt, das musikalische Erbe der Mozartstadt und die futuristischen Neubauten verleihen Salzburg, dem "Rom des Nordens", ein Image zwischen Tradition und Moderne.

Mit der Rikscha lässt sich Kerstin Gallmeyer zu den Highlights der Altstadt kutschieren, ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie barocke Altstadt, das musikalische Erbe der Mozartstadt und die futuristischen Neubauten verleihen Salzburg, dem "Rom des Nordens", ein Image zwischen Tradition und Moderne.

Mit der Rikscha lässt sich Kerstin Gallmeyer zu den Highlights der Altstadt kutschieren, besucht Mozarts Geburtshaus, lernt, wie Mozartkugeln gemacht werden, erfährt einiges über die Beliebtheit von Trachtenmode, und erkundet die Luftfahrtgeschichte.

Ein Spaziergang auf engstem Raum führt sie in ganz verschiedene Welten. Sie lässt sich von Sterneköchen bekochen, besucht traditionelle Kaffeehäuser und die angesagten Restaurants. Wie sehen die Künstler ihre Stadt, und was hat diese den Bischöfen von einst zu verdanken?
Salzburg - eine Stadt als Bühne zum Flanieren, Shoppen, Staunen und Entspannen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:10

Kalabrien - Italiens vergessene Region

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenDer Ruf, den Kalabrien in der Welt hat, ist nicht der beste. Kalabrien, eine der ärmsten Regionen Italiens, leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und der Abwanderung der jungen Bevölkerung.

Außerdem sorgt die kalabrische Mafia immer wieder für Schlagzeilen. Dennoch ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDer Ruf, den Kalabrien in der Welt hat, ist nicht der beste. Kalabrien, eine der ärmsten Regionen Italiens, leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und der Abwanderung der jungen Bevölkerung.

Außerdem sorgt die kalabrische Mafia immer wieder für Schlagzeilen. Dennoch ist Kalabrien ein wunderschöner Landstrich mit dichten Wäldern, hohen Bergen und malerischen, beinahe menschenleeren Buchten, der Massentourismus hat die Region noch nicht erreicht.

Die Dokumentation erkundet die Stiefelspitze Italiens. Ausgangspunkt ist die nördliche Kulturmetropole Cosenza. Von dort geht es weiter zu den Badeorten Pizzo und Tropea, in die Metropole Reggio di Calabria und von der ionischen Küste hoch ins einsame Aspromonte-Gebirge, wo eine seltene und kostbare Frucht wächst: die Bergamotte.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:29
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Berchtesgadener Land

Hochgefühle in den Alpen

Unterwegs mit Stefan Pinnow

Film von Beate Höfener

Ganzen Text anzeigenAtemberaubende Gipfel, klare Bergseen und grüne Almen bilden die spektakuläre Kulisse der Berchtesgadener Alpen. Moderator Stefan Pinnow erlebt eine der beliebtesten deutschen Ferienregionen.

Kompetente und ortskundige Begleiterin ist die Reiseführer- und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAtemberaubende Gipfel, klare Bergseen und grüne Almen bilden die spektakuläre Kulisse der Berchtesgadener Alpen. Moderator Stefan Pinnow erlebt eine der beliebtesten deutschen Ferienregionen.

Kompetente und ortskundige Begleiterin ist die Reiseführer- und (Krimi-)Autorin Lisa Graf-Riemann. Sie führt Stefan Pinnow auf den Berg Jenner, schickt ihn zum Lederhosenmacher in Berchtesgaden und zum Alphornbauer von Bischofswiesen.

In Bad Reichenhall begeben sich Stefan Pinnow und Lisa Graf-Riemann auf die Spur des Salzes, und am Obersalzberg besuchen sie das Kehlsteinhaus. Sie wandern zum 470 Meter hohen Röthbachwasserfall am Obersee, durch die Almbachklamm und über den Almerlebnisweg zur Sennerin auf der Mordaualm. Und in Deutschlands einzigem Alpennationalpark beobachten sie die Steinadler.

Der Königssee mit der Wallfahrtskirche St. Bartholomä gilt als schönster Gebirgssee des Alpenraumes. Stefan Pinnow fährt auch zu seinem "kleinen Bruder": dem Obersee. Am Ende des glasklaren Gewässers liegt die Fischunkelalm. Dahinter stürzt der Röthbachwasserfall 470 Meter fast senkrecht in die Tiefe.

Ein Knochenjob in Traumkulisse: Hubert "Hubsi" Ilsanker ist "Enzianbrenner" und darf ganz offiziell im Nationalpark Berchtesgaden die Wurzeln der unter Naturschutz stehenden Pflanze ausgraben und zu Schnaps verarbeiten. Stefan Pinnow hilft ihm bei der schweißtreibenden Arbeit.

Einen Knochenjob in Traumkulisse hat auch Silvia Bierling. Stefan Pinnow und Lisa Graf-Riemann besuchen die junge Sennerin und ihre "Viecherl" auf der Mordaualm.

Den Rang als Kurstadt verdankt Bad Reichenhall den Solequellen, die in 500 Metern Tiefe liegen. Die Alte Saline, ein Prachtbau des bayerischen Königs Ludwig I., bildet den Zugang zu den Quellen. Stefan Pinnow begibt sich auf die Spuren des weißen Goldes und stellt die "SalzZeitReise" im Erlebnisbergwerk Berchtesgaden vor.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:59
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Alm

Eine Eifelbäuerin am Königssee

Film von Christian Hattesen

Ganzen Text anzeigenDie Landwirtschaftsstudentin Christina Frangen aus Sarmersbach in der Eifel erfüllt sich ihren Traum: Sie arbeitet einen Sommer als Sennerin auf einer Alm am Königssee in Berchtesgaden.

Sie liebt ihr Leben als Landwirtin, und das, obwohl es ganz schön stressig ist. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Landwirtschaftsstudentin Christina Frangen aus Sarmersbach in der Eifel erfüllt sich ihren Traum: Sie arbeitet einen Sommer als Sennerin auf einer Alm am Königssee in Berchtesgaden.

Sie liebt ihr Leben als Landwirtin, und das, obwohl es ganz schön stressig ist. Neben ihrem Master-Studium verbringt sie jede freie Minute auf dem elterlichen Bio-Hof: Kühe und Ziegen versorgen, melken, Käse machen und die eigenen Produkte auf Märkten verkaufen.

Der Königssee in Berchtesgaden ist eine Umgebung wie auf einer Postkarte - aber auch abgeschieden und einsam. Von Juni bis Oktober hat es Christina dort - außer mit Horden von Tagestouristen - nur mit einer eigenwilligen 72-jährigen Alt-Sennerin zu tun. "Da muss ich durch - aufgeben werde ich nicht". Das ist für die abenteuerlustige Jungbäuerin ganz klar. Doch wird sie auch wirklich mit der Einsamkeit auf der Alm klarkommen? Und mit der Sorge, ob die Familie zu Hause in der Eifel auch wirklich ohne sie zurechtkommt?

Eines ist klar: Der Alm-Sommer ist für Christina keine erholsame Auszeit. Schon morgens um fünf muss sie die Kühe einsammeln, melken, Käse machen und die Tiere wieder auf die Alm treiben. Und das alles noch vor dem Frühstück. "Erst die Tiere, dann die Menschen - das ist Gesetz hier." Und dann kommen schon die ersten Tagestouristen. Hunderte, wenn das Wetter schön ist. Und alle wollen frische Milch und Käsebrot. Dann steht Christina stundenlang im Dirndl vor der spartanischen Verkaufstheke und serviert im Akkord. Zeit für einen kurzen Plausch bleibt so gut wie nie. "Da freue ich mich, wenn es einfach nur vorbei ist und wieder Ruhe einkehrt", sagt sie an solchen Tagen. Doch dann ist der Tag noch längst nicht zu Ende, denn die Kühe müssen auch am Abend noch getrieben und gemolken werden. Das zehrt auf Dauer an den Kräften, und trotzdem sagt die Jungbäuerin: "Das war bestimmt nicht mein letzter Sommer als Sennerin".

Der Film begleitet die Eifeler Jungbäuerin über ihren ganzen Sommer als Sennerin hinweg - vom abenteuerlichen Almauftrieb im Juni über die Zeit des größten Ansturms von Wandertouristen bis zum Almabtrieb im Oktober. Parallel zeigt der Film auch, wie ihre Eltern auf dem Bio-Hof in der Eifel ohne ihre Tochter klarkommen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die Büchse der Pandora - Krieg und Erfindung

Ganzen Text anzeigenIn Kriegen scheint der menschliche Einfallsreichtum unerschöpflich zu sein. Erfinder und Strategen versuchen, den Gegner mittels Technik zu übertrumpfen. Selbst Tiere werden dabei zu Waffen.

Der Rüstungswettlauf ist offenbar so alt wie der Krieg selbst. Schon die ...

Text zuklappenIn Kriegen scheint der menschliche Einfallsreichtum unerschöpflich zu sein. Erfinder und Strategen versuchen, den Gegner mittels Technik zu übertrumpfen. Selbst Tiere werden dabei zu Waffen.

Der Rüstungswettlauf ist offenbar so alt wie der Krieg selbst. Schon die Römer entwickelten ein Geschütz, das Hagel von Pfeilen auf den Gegner prasseln ließ. Das Mittelalter setzte auf Pulver und Kanonen, und heute werden Drohnen und Kampfroboter entwickelt.

"ZDF-History" zeigt, wie Krieg und Technik sich über die Jahrhunderte hinweg gegenseitig befeuerten und damit immer wieder den Lauf der Geschichte beeinflussten.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenGegen Menschenfeindlichkeit
Konfliktforscher Zick erhält Communicator-Preis

König ohne Land
Die Löwen-Bestände in Afrika gehen zurück

Warnung vor der Hitze
Frühwarnsystem für Baden-Württemberg

Gewitter im ...

Text zuklappenGegen Menschenfeindlichkeit
Konfliktforscher Zick erhält Communicator-Preis

König ohne Land
Die Löwen-Bestände in Afrika gehen zurück

Warnung vor der Hitze
Frühwarnsystem für Baden-Württemberg

Gewitter im Gehirn
Neuro-Wissenschaftler suchen nach der Ursache für Epilepsie


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Polit-Zirkus nach Brexit-Votum
Ukip-Chef Nigel Farage tritt zurück

Nach dem Anschlag in Bagdad
Iraks Bevölkerung zeigt Wut und Angst

Verletzungssorgen bei der Nationalelf
Löw muss gegen Frankreich umbauen


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenBundespräsident in Österreich
Ein Gespräch mit dem Politologen Anton Pelinka

Ingeborg-Bachmann-Preis 2016
Die Gewinnerin Sharon Dodua Otoo

Trauer um Elie Wiesel
Zum Tod des Friedensnobelpreisträgers

Regisseur Michael Cimino ist ...

Text zuklappenBundespräsident in Österreich
Ein Gespräch mit dem Politologen Anton Pelinka

Ingeborg-Bachmann-Preis 2016
Die Gewinnerin Sharon Dodua Otoo

Trauer um Elie Wiesel
Zum Tod des Friedensnobelpreisträgers

Regisseur Michael Cimino ist tot
"Die durch die Hölle gehen" war sein erfolgreichster Film

Der Maler Daniel Eisenhut
Nackte Tatsachen in Zürich

Die Wahrheit über Donald Trump
Der Journalist Michael D'Antonio und sein Buch


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (1/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, in der ersten Folge von Troja bis Djerba. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Der Geschichtenerzähler Aykut Degre erklärt die strategische Lage von Troja ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, in der ersten Folge von Troja bis Djerba. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Der Geschichtenerzähler Aykut Degre erklärt die strategische Lage von Troja einst und heute. Marcos Karnezos, ein vertriebener Grieche, kehrt auf seine türkische Geburtsinsel zurück und Lina Ben Mhenni lebt in Tunesien heute gefährlicher als vor der Revolution.

In Kalabrien wohnt der deutsche Historiker Armin Wolf, der über 50 Jahre die Odyssee studierte. Es gibt unzählige Varianten der Irrfahrt des griechischen Helden. Armin Wolf erklärt, wieso seine Route die wahrscheinlichste ist. Mit seinem Buch im Gepäck macht sich die Reporterin auf Entdeckungsreise.

Nach gewonnener Schlacht um Troja ist Odysseus ins Meer gestochen. In den Ausgrabungsstätten der antiken Stadt erklärt der moderne Geschichtenerzähler Aykut Degre, warum Troja damals der Nabel der Welt war. Vor Troja liegt die türkische Insel Gökçeada. Hier trifft die Reporterin Marcos Karnezos. Wie die meisten Griechen wurden Karnezos und seine Familie einst von den Türken von der Insel vertrieben. Es vergingen 50 Jahre, bis er an den Ort zurückkehren konnte, der ihm Heimat bedeutet.

Auf Djerba, laut Historiker Wolf das Land der Lotophagen, macht sich Nina Mavis Brunner auf die Suche nach der sagenumwobenen Lotosfrucht, die Odysseus’ Männer um den Verstand gebracht haben soll. Unterstützt wird sie dabei von Sadok Ben Mhenni, einem glühenden Verehrer seiner Insel und stolzen Tunesier. Ben Mhenni kämpfte in den 1970er Jahren für mehr Freiheit und Demokratie und verbrachte viele Jahre im Gefängnis. Seine Tochter Lina scheint nun das Familienerbe fortzuführen. Sie war eine der führenden Stimmen des arabischen Frühlings 2011. Die Tunesische Revolution wurde in ihrem Wohnzimmer vorbereitet. Doch seit dem Sturz von Diktator Ben Ali ist das Leben von Lina Ben Mhenni gefährlicher als je zuvor. Die junge Bloggerin kann heute nur noch mit Leibwächter auf die Straße.


Seitenanfang
21:08
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (2/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Tunesien nach Malta. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

In Tunesien lebt auf der Insel Djerba eine große jüdische Gemeinschaft. Im Landesinnern ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Tunesien nach Malta. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

In Tunesien lebt auf der Insel Djerba eine große jüdische Gemeinschaft. Im Landesinnern lebt man in Höhlen und vor Kerkenna fischt man auf Feldern. Auf Malta beginnt für den homosexuellen somalischen Flüchtling Farah Abdi ein neues Leben.

In der zweiten Folge lernt Nina Mavis Brunner einen jungen Somalier kennen, der vor zwei Jahren barfuß als Bootsflüchtling auf Malta europäischen Boden betrat. Heute hält er in Designerkleidern Reden vor den Vereinten Nationen und dem europäischen Parlament. Farah Abdi flüchtete im Alter von 16 Jahren. Er wollte seine Homosexualität nicht länger verstecken und riskierte deshalb eine Gefängnisstrafe. Sieben Monate dauerte seine lebensgefährliche Flucht, die durch die Wüste, libysche Gefängnisse und in einem Schlauchboot übers Mittelmeer führte. Für Farah Abdi hat in Malta ein neues Leben begonnen. Er bloggt für eine Zeitung, engagiert sich bei verschiedenen NGOs und wurde zu einem Sprachrohr für viele Migranten auf Malta.

Bevor jedoch Odysseus von Nordafrika nach Malta, auf die Insel des Aiolos, gelangte, erlebte er in der tunesischen Wüste sein wohl bekanntestes Abenteuer. Die listigen Griechen stachen dem Zyklopen Polyphem mit einem Pfahl das Auge aus und konnten so aus seiner Höhle entkommen. Mit dem Journalisten Ridha Maamri fährt die Reporterin Nina Mavis Brunner zu den Höhlen von Matmata. Bis vor wenigen Jahren waren diese ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Szenen von "Star Wars" wurden hier gedreht und noch heute leben Berberfamilien in den kühlen Höhlenwohnungen. Seit der tunesischen Revolution und den Terroranschlägen kommen jedoch immer weniger Besucher.

Den Touristenschwund spürt man auch auf Djerba. Auf der Ferieninsel lebt eine der größten jüdischen Gemeinschaften Nordafrikas. Die berühmte Gheriba-Synagoge war einst ein Publikumsmagnet, heute wartet Hausmeister Khoudir Trabelsi oft vergeblich auf Besucher.

Mit einem Rückgang ganz anderer Art kämpft man vor der tunesischen Insel Kerkenna. Jede Fischerfamilie besitzt hier ein Feld im Meer. Seit ein paar Jahren gehen Fischer Salem Cheikh aber immer weniger Fische ins Netz. Der industrielle Schleppnetzfischfang zerstört das Ökosystem, auch vor dieser bezaubernden kleinen Insel.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (3/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Malta nach Sizilien. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Malta ist Hollywoods Außenstudio. Ein maltesischer Film schlägt hohe Wellen. Er ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Malta nach Sizilien. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Malta ist Hollywoods Außenstudio. Ein maltesischer Film schlägt hohe Wellen. Er erzählt die wahre Geschichte einheimischer Fischer, die ertranken, weil sie für Flüchtlinge gehalten wurden. In Sizilien singt ein norwegischer Exil-Barde am Strand.

Die dritte Folge von Nina Mavis Brunners Reise beginnt in Malta. Hier soll Odysseus einst von Windgott Aiolos gastfreundlich empfangen worden sein. Heute heißt man hier Hollywood willkommen. "Gladiator", "Troja" oder "Captain Phillips": Alle diese Filme wurden auf Malta gedreht. Die Reporterin besucht mit der lebenden Filmenzyklopädie Jean Pierre Borg die Orte, die Filmfreunde bestens kennen. Malta war schon Kulisse für Jerusalem, Rom oder Beirut, aber Malta war noch nie Malta. Bis ein tragisches Unglück die junge Regisseurin Rebecca Cremona zu "Simshar" inspirierte. Im Zentrum ihres Films steht das Schicksal eines maltesischen Fischerboots, das auf hoher See kenterte. Vorbeifahrende Frachter ignorierten die Schiffbrüchigen, die sie für afrikanische Migranten hielten. Rebecca Cremona erzählt, weshalb ein Spielfilm Menschen mehr berührt als die traurigen Meldungen in den Nachrichten.

Der Fotograf Darrin Zammit Lupi widmet sich ebenfalls dem Flüchtlingsdrama. Dank seinen Fotografien hat man in Nordeuropa ein Bild vor Augen, wenn man über Bootsflüchtlinge spricht. Mit seiner Kamera dokumentiert der Fotograf auch das Leben des Somaliers Ahmed Nuur Ibrahim. Dieser musste seine Heimat verlassen, weil er als Journalist mit dem Tod bedroht wurde. Kürzlich hat er auf Malta einen Radiosender gegründet und hofft damit die Integration zwischen seinen Landsleuten und der maltesischen Bevölkerung zu verbessern.

Noch vor 50 Jahren zeigten die Flüchtlingsströme in eine andere Richtung. Viele Bewohner von Maltas Nachbarinsel Gozo verließen ihre Heimat als Wirtschaftsflüchtlinge. Auf der Suche nach Arbeit wanderten sie in die USA, Kanada oder Australien aus. Heute sind viele zurück und verbringen ihren Lebensabend in ihrer Heimat. Die Reporterin Nina Mavis Brunner sucht im Dorf Nadur die Rückkehrer.

Diese Folge endet mit einem, der sich den Traum vom Haus im Süden erfüllt hat. Seit drei Jahren lebt der norwegische Musiker Erlend Øye, Sänger der berühmten Bands "Kings of Convenience", mit seiner Mutter in Syrakus an der Ostküste Siziliens und genießt das dolce far niente.


Seitenanfang
22:52
VPS 22:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (4/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal via Palermo auf die Insel Ustica. Dabei trifft sie Alltagshelden von heute.

Die deutsche Wera Müller findet im Urlaub ihre neue Heimat. Pino Maniaci betreibt ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal via Palermo auf die Insel Ustica. Dabei trifft sie Alltagshelden von heute.

Die deutsche Wera Müller findet im Urlaub ihre neue Heimat. Pino Maniaci betreibt einen Anti-Mafia-Fernsehsender. Auf der Insel der Zauberin Kirke hat man sich dem Slow Food verschrieben und in der Unterwelt findet heute ein legendäres Autorennen statt.

Die vierte Folge, die Nina Mavis Brunner kreuz und quer durchs Mittelmeer führt, beginnt an dem Ort, wo einst die Laistrygonen Odysseus’ Gefährten aufspießten. Im Westen Siziliens, wo der griechische Held gelandet sein soll, wird die Reporterin jedoch überaus freundlich empfangen mit Trauben, aus denen der berühmte "Marsala" hergestellt wird.

Die Griechen gründeten ab dem achten Jahrhundert vor Christus Kolonien in Sizilien. Die deutsche Reiseleiterin Wera Müller führt in Selinunte auf einer der größten archäologischen Tempelanlagen der Insel herum und vergleicht die Migrationsströme von heute mit denjenigen von damals. Auch sie selbst ist eine Auswanderin und weiß, wie viel Hartnäckigkeit es braucht, sich als Frau im ländlichen Sizilien eine neue Heimat aufzubauen.

Hartnäckigkeit ist auch der dominante Charakterzug von Pino Maniaci. Der unerschrockene Journalist betreibt zusammen mit seinen Töchtern einen eigenen Anti-Mafia-Fernsehsender. Der Preis dafür ist hoch, aber Maniaci glaubt an eine bessere Zukunft. Genauso wie das Ehepaar Longo auf Ustica. Sie setzen mit ihrer Slowfood-Bewegung auf Entschleunigung und die Kraft der Natur. Auf der Insel Ustica soll Kirke einst mit unheilbringenden Kräutern gezaubert haben. Die Zaubermittel der Longos heißen Bio-Linsen und Bio-Wein.

Echte Zauberkräfte oder zumindest überirdische Leidenschaft müssen dagegen in Trapani am Werk sein. An der Osterprozession tragen die Menschen tonnenschwere Statuen 24 Stunden lang durch die Stadt. Das bringt auch die stärksten Männer zum Weinen. Starke Gefühle auch an der Targa Florio, einem der ältesten Autorennen der Welt. Die waghalsigen Piloten riskieren ihr Leben ausgerechnet dort, wo Odysseus einst die toten Seelen im Hades besuchte.


Seitenanfang
23:44
VPS 23:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (5/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch den Stretto di Messina auf die liparischen Inseln.

Messinas Bürgermeister kämpft wie ein Gladiator in der Arena der Politik. Die Dichterin Maria Costa ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch den Stretto di Messina auf die liparischen Inseln.

Messinas Bürgermeister kämpft wie ein Gladiator in der Arena der Politik. Die Dichterin Maria Costa steht auf der Liste der "lebenden Kulturschätze". Die Suche nach Kalypso führt zu erotischen Hexen und beim Stromboli ist man den Erdkräften ganz nah.

In der fünften Folge, in der Nina Mavis Brunner den Spuren von Odysseus folgt, begegnet die Reporterin einem, der seinen Sieg Hartnäckigkeit, Charisma und viel Rebellenblut verdankt. Renato Accorinti trat gegen alle Parteien an und gewann. Nun kämpft der Bürgermeister von Messina unermüdlich gegen Korruption und Vetternwirtschaft. Zudem will er die Menschen zusammenbringen. Der Umgang mit den vielen Flüchtlingen, die übers Mittelmeer auf die Insel strömen, ist dabei eines der zentralen Themen. In einem Auffanglager versucht Ärztin Rita Carravetta den Geflüchteten, die häufig in einem erbärmlichen Zustand ankommen, ihre Würde zurückzugeben.

Maria Costa ist eine kulturelle Legende Siziliens. Die Stimme der 90-Jährigen ist brüchiger geworden, aber die Kraft, mit der sie ihre Werke in einer Mischung aus Gedicht und Gesang vorträgt, fasziniert ungebrochen.

In der Meerenge von Messina musste Odysseus die Ungeheuer Skylla und Charybdis überleben. Eine Naturgewalt ganz anderer Art sind die lockenden Stimmen der Sirenen. Nicht immer überstand der Held die erotischen Verführungen so bravourös. Bei der schönen Kalypso auf der Insel Ogygia verweilte er ganze sieben Jahre. Tatsächlich kursieren auf den Liparischen Inseln Märchen über freiheitsliebende Hexen, die nachts nackt herumfliegen und die Männer erschrecken, weiß die Sagenforscherin Marilena Macrina Maffei.

Als weiblich gilt auch der Vulkan Stromboli. Dies im Gegensatz zum Vulcano auf der Nachbarsinsel, dem die Bevölkerung männliche Charakterzüge zuschreibt. Den Griechen ging es eher um die Frage, welche Götter in den Feuerspeiern hausen. Der Stromboli spuckt ständig, täglich rund 300 Mal, und so wird der Gegensatz zwischen existenzieller Bedrohung und überirdischer Schönheit nirgends so greif- und begreifbar wie auf diesem Vulkan. Odysseus soll den Stromboli als Navigationshilfe verwendet haben. Nicht umsonst wird er auch der Leuchtturm des Mittelmeers genannt.


Seitenanfang
0:36
VPS 00:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (6/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch Kalabrien auf die Insel Ithaka. Dort trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Baldo Interrante kehrte zurück, um zu sterben. Heute betreibt er ein ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch Kalabrien auf die Insel Ithaka. Dort trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Baldo Interrante kehrte zurück, um zu sterben. Heute betreibt er ein Agriturismo. Ein kalabrisches Dorf überlebt dank Flüchtlingen. Und Odysseus' Heimat Ithaka scheint wie geschaffen für große Liebesgeschichten.

Die letzte Folge der sechsteiligen Reise, die Nina Mavis Brunner kreuz und quer durchs Mittelmeer von Troja bis nach Ithaka führt, startet in Sizilien. Dort trifft die Reporterin Baldo Interrante, der ihr von seiner eindrücklichen Lebensgeschichte erzählt. Eigentlich kehrte er aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um dort zu sterben. Er war schwer krank und die Ärzte gaben ihn verloren. In Sizilien jedoch blühte er wieder auf und wird deshalb gar als Heiler, teilweise als Heiliger angesehen.

Der letzte Stopp vor seiner Rückkehr in die Heimat machte Odysseus im Land der Phaiaken. Die Phaiaken hatten einst Odysseus gastfreundlich empfangen. Heute gilt ein kleines kalabrisches Bergdorf als Ort der Gastfreundschaft. In Riace werden Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen. Im Gegensatz zu anderen Orten, wo Migranten in großen Zentren zusammengepfercht werden, wohnen sie hier in eigenen Häusern im ganzen Dorf verteilt. Platz gab es genug, denn Riace war wie viele Dörfer im Süden Italiens geprägt von der Abwanderung. Mit den Flüchtlingen kam auch das Leben zurück ins Dorf.

Die Phaiaken brachten Odysseus schließlich zurück nach Ithaka, eine Insel vor der griechischen Westküste. Auf den ersten Blick scheint es einfach: Ithaka ist einer der wenigen Orte, die Homer in der Odyssee beim Namen nennt und noch heute auf einem Atlas zu finden ist. Und dennoch lässt sich der Heimatort des Abenteurers nicht eindeutig bestimmen. Die Inselbewohner von Ithaka und Kefalonia streiten energisch darüber, wo das "wahre" Ithaka liegt. Die Reporterin trifft Verfechter auf beiden Inseln und hört sich ihre Argumente an.

In Homers Epos wartet Penelope 20 Jahre lang treu auf ihren Odysseus. Und auch heute noch scheint Ithaka geschaffen für große Liebesgeschichten. Olympia und Yiannis Lekatsa sind beide im gleichen Dorf aufgewachsen und verliebten sich schon zu Schulzeiten ineinander. Doch eine Heirat war ausgeschlossen, da ihre Familien dagegen waren. Erst auf großen Umwegen fanden sie zueinander und sind heute seit bald 60 Jahren glücklich verheiratet.


Seitenanfang
1:29
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Cocktail für eine Leiche

(Rope)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Brandon ShawJohn Dall
Phillip MorganFarley Granger
David KentleyDick Hogan
Rupert CadellJames Stewart
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigenGibt es den perfekten Mord? Inspiriert von den provokanten Thesen ihres Philosophieprofessors, töten zwei Harvard-Studenten einen Kommilitonen, verstecken ihn in ihrem Apartment.

Dann geben sie eine Cocktailparty, bei der jedoch ihrem Professor ihr merkwürdiges ...

Text zuklappenGibt es den perfekten Mord? Inspiriert von den provokanten Thesen ihres Philosophieprofessors, töten zwei Harvard-Studenten einen Kommilitonen, verstecken ihn in ihrem Apartment.

Dann geben sie eine Cocktailparty, bei der jedoch ihrem Professor ihr merkwürdiges Verhalten auffällt. Raffinierter, in scheinbar einer Einstellung gedrehter, spannender Kriminalfilm von Alfred Hitchcock, mit pointierten Dialogen und einem brillanten James Stewart.

Hitchcocks "Cocktail für eine Leiche" zählt zu den kühnsten filmischen Experimenten des "Master of Suspense". Ein technischer und inszenatorischer Gewaltakt, denn die gesamte Handlung spielt sich innerhalb eines einzigen Schauplatzes ab: der eleganten Wohnung zweier Harvard-Studenten. Der abenteuerliche Vorsatz, den gesamten Film wie eine einzige, ununterbrochene Einstellung wirken zu lassen, ohne sichtbare Schnitte, unterstützt zusätzlich die kammerspielartige Atmosphäre des Films. Und stellte Hitchcock zudem vor eine kreative Herausforderung: Denn der Wechsel der Filmspulen, die damals nur eine Länge von zehn Minuten hatten, musste möglichst unauffällig kaschiert werden. Während sich die schweren Kameras, deren Fahrten zuvor bis ins kleinste Detail geplant wurden, durch die verschiedenen Räume des Filmsets bewegten, wurden lautlos Wände zur Studiodecke hochgezogen und Requisiten zurechtgerückt. Gleichermaßen war die Position der einzelnen Schauspieler für jeden Moment des Dialogs exakt festgelegt und durch Zeichen auf dem Boden angedeutet. Ging etwas schief, musste die gesamte Einstellung komplett neu gedreht werden.

Später tat Hitchcock sein Experiment, einen Film als einzige Plansequenz zu drehen, als Fehlschlag ab: "Denn ich warf damit ja meine eigene Theorie über den Haufen, dass Schnitt und Montage lebenswichtig sind".


Seitenanfang
2:46
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich - Gäste, Gäste, Gäste

Mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenEin halbes Jahr im Schnelldurchlauf. Und es waren die innenpolitisch wohl spannendsten sechs Monate seit Jahren.

Mit dabei die Highlights von maschek, Polit-Reporter Peter Klien, Austrofred & Hermes und die schönsten Momente mit unseren Stargästen: Moritz ...
(ORF)

Text zuklappenEin halbes Jahr im Schnelldurchlauf. Und es waren die innenpolitisch wohl spannendsten sechs Monate seit Jahren.

Mit dabei die Highlights von maschek, Polit-Reporter Peter Klien, Austrofred & Hermes und die schönsten Momente mit unseren Stargästen: Moritz Bleibtreu, Christina Stürmer, Benni Raich, Seiler & Speer, Uschi Strauss, Andreas Vitasek, Christian Fuchs und viele mehr.

Die Nachwehen der Wien-Wahl, die ungelöste Asyl- und Flüchtlingsfrage, das Ende der Willkommenskultur, ein elendslanger Bundespräsidentschaftswahlkampf mit überraschenden Zwischenergebnissen und einem spannenden Finish, Rücktritte von Innenministerin und Bundeskanzler, samt teilweiser Neubesetzung der Regierungsbank, und, und, und.

Dazu das übliche wie: Terror, Fußball und Bingo oder Kirche, Songcontest und Guten Morgen Österreich um nur einige der Rückblicksthemen von "Willkommen Österreich" zu nennen.


(ORF)


Seitenanfang
3:12
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Das Naturreservat Škocjanski Zatok

Die Illustratorin Alenka Sottler

Tolmin, die Alpenstadt 2016

Autochtone Haustiere

Therapiepferde


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:37
VPS 03:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

LEBEN - Im Background

Leben hinter Helene Fischer, Materia und Jan Delay

Ganzen Text anzeigenSie stehen immer drei Meter dahinter - hinter den Stars, dem großen Ruhm, ihren eigenen Träumen: Maria Voskania und Ngone Thiam sind Background-Sängerinnen.

Der Film porträtiert die zwei Sängerinnen, deren Welten kaum unterschiedlicher sein könnten - trotz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSie stehen immer drei Meter dahinter - hinter den Stars, dem großen Ruhm, ihren eigenen Träumen: Maria Voskania und Ngone Thiam sind Background-Sängerinnen.

Der Film porträtiert die zwei Sängerinnen, deren Welten kaum unterschiedlicher sein könnten - trotz desselben Jobs. Aber beide verbindet die unerschütterliche Liebe zur Musik und das Schicksal, dass zehntausende Augen immer drei Meter an ihnen vorbeischauen.

Für Maria Voskania, 27, die mit sechs aus Armenien in ein deutsches Asylheim geflohen war, ist Musik alles. Ihr Background-Job bei Helene Fischer soll der Einstieg in ihre Solokarriere als Schlagersängerin sein: "Ich will auch da vorne stehen, mit meiner eigenen Band und eigenen Tänzern." Seit sie 15 ist, träumt Maria von einer eigenen Karriere, scheitert aber immer wieder - an Casting-Shows, an Plattenverträgen, an falschen Beratern. Ihr letzter Versuch: im Sog von Helene Fischer als Schlagersängerin durchstarten. Ob das klappen wird, hängt auch von ihrem ersten Solo-Auftritt in Schweinfurt ab: "Hier sind alle Augen auf mich gerichtet. Wenn ich einen Fehler mache, bekommen das alle mit." On Stage in einer hochprofessionell getakteten Show hinter Helene Fischer und allein vor dem eigenen Publikum - Maria will es schaffen.

Auch Ngone, 32, kann sich ein Leben ohne Musik nicht vorstellen. Die Berlinerin singt seit Jahren für Jan Delay und Marteria, oft mit sechs Shows pro Woche. "Ohne Background-Sängerinnen gibt es keinen Jan Delay-Gig", sagt der Künstler Delay selbst. Ngones Background-Job ist mehr als mit den Fingern im Takt zu schnippen. Es ist Tanzen und Singen mit vollem Körpereinsatz. Knochenarbeit: "Du musst immer fit sein, kannst es dir nicht leisten abzukacken." So akzeptiert die Künstlerin auf dem Southside-Festival 2015 auch die doppelte Herausforderung: Delay und Marteria spielen am selben Abend, auf verschiedenen Bühnen. Und die Auftritte überschneiden sich. Ngone muss drei Stunden Stimmpower haben für 60.000 Fans und dabei noch im Laufschritt Kostüm und Bühne wechseln. Ist das überhaupt zu schaffen? Bleibt da noch Kraft und Zeit für den Traum von der ersten Reihe?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:08
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

New Pop Festival - Das Special

Moderation: Barbara Schöneberger

Ganzen Text anzeigenAuch 2015 war Baden-Baden Schauplatz des "SWR3 New Pop Festivals". Barbara Schöneberger präsentiert in einem Special Newcomer und Weltstars im berühmten Festspielhaus der Stadt.

Mit dabei sind internationale Acts wie Jess Glynne, Josef Salvat und Hurts, Matthias ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAuch 2015 war Baden-Baden Schauplatz des "SWR3 New Pop Festivals". Barbara Schöneberger präsentiert in einem Special Newcomer und Weltstars im berühmten Festspielhaus der Stadt.

Mit dabei sind internationale Acts wie Jess Glynne, Josef Salvat und Hurts, Matthias Schweighöfer beweist sein Gesangstalent, und Silbermond präsentieren ihre brandneue Single. Ein Höhepunkt ist die Verleihung des SWR3 Pioneer Of Pop-Awards.

Ein Abend voller Überraschungen, spektakulärer Duette und unterhaltsamer Aktionen.


(ARD/SWR)