Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 3. Juni
Programmwoche 23/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz



Gesine Schwan
Politikwissenschaftlerin

Ann Sophie
Sängerin

Sebastian Pufpaff
Kabarettist

Prof. Michael Tsokos
Rechtsmediziner

Dr. Saskia Guddat
Rechtsmedizinerin


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Adriana Altaras

(Wh.)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Bienen - nicht nur süßer Honig

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Seit etwa 6.000 Jahren werden Honigbienen von Menschen gehalten und dienen als Honiglieferanten. In den letzten Jahren macht das Bienensterben den Imkern weltweit Sorgen.

Der Honigertrag geht zurück, und die Ursachen müssen bekämpft werden - Milben und ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit etwa 6.000 Jahren werden Honigbienen von Menschen gehalten und dienen als Honiglieferanten. In den letzten Jahren macht das Bienensterben den Imkern weltweit Sorgen.

Der Honigertrag geht zurück, und die Ursachen müssen bekämpft werden - Milben und schädliche Spritzmittel. Da die Bestäubung der Blüten nicht mehr garantiert ist, wird sie in manchen Ländern von Hand mit Wattestäbchen vorgenommen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mustangs - lebende Legenden

Film von Erich Pröll

Ganzen Text anzeigen
Zur amerikanischen Legende gehören Mustangs. Die wilden Pferde stehen für "the spirit of wild west", ein Symbol für Freiheit, Schnelligkeit, Mut und Ausdauer.

Ursprünglich haben Europäer die Tiere vor rund 500 Jahren in die Staaten gebracht. Erst kamen sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur amerikanischen Legende gehören Mustangs. Die wilden Pferde stehen für "the spirit of wild west", ein Symbol für Freiheit, Schnelligkeit, Mut und Ausdauer.

Ursprünglich haben Europäer die Tiere vor rund 500 Jahren in die Staaten gebracht. Erst kamen sie im Gefolge von Columbus und den Konquistadoren, später mit den europäischen Einwanderern. Viele sind entlaufen und haben sich zu Herden weitervermehrt.

Diese haben sich auf dem ganzen amerikanischen Kontinent rasch ausgebreitet. Noch heute gibt es wilde Mustangs. Einige Tausend der alljährlich beim "round up" gefangenen Jungmustangs werden gezähmt, ausgebildet und auf den Ranches als Cowboypferde geschätzt. Kein frisch eingefangener Mustang hat bisher die USA verlassen. Doch dem Naturfilmer Erich Pröll ist es nach jahrelangen Bemühungen gelungen, drei Mustangs zu erwerben, die er als erster nach Europa bringen darf, nachdem er sie ein Jahr lang in den USA trainieren muss.
(ORF)


Seitenanfang
13:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (1/3)

Der Rosaflamingo

(Wh.)


(ORF/ARTE)


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (2/3)

Der Weißstorch

(Wh.)


(ORF/ARTE)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (3/3)

Der Eurasische Luchs

(Wh.)


(ORF/ARTE)


Seitenanfang
15:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Rückkehr des Wiedehopfs

Film von Stefan Polasek und Florian Berger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ursprünglich tief aus den Savannen Afrikas kommend, besucht jedes Jahr ein besonders auffälliger Gast die idyllische Weinbauregion am österreichischen Wagram: der Wiedehopf.

Er ist ein exotisch anmutender Vogel mit kuriosen Verhaltensweisen. Doch der ...
(ORF)

Text zuklappen
Ursprünglich tief aus den Savannen Afrikas kommend, besucht jedes Jahr ein besonders auffälliger Gast die idyllische Weinbauregion am österreichischen Wagram: der Wiedehopf.

Er ist ein exotisch anmutender Vogel mit kuriosen Verhaltensweisen. Doch der unverwechselbare Vogel ist in ganz Europa zur bedrohten Art geworden, seine Population ist - außer in Spanien - stark rückläufig.

Dank engagierter Naturschutzmaßnahmen gibt es heute in der kleinen Region wieder stolze 88 Bruten mit 266 Jungvögeln. Was treibt den Wiedehopf an den Wagram? Bis vor circa zehn Jahren galt er in dieser Gegend praktisch als ausgestorben, bis sich der Tischler Manfred Eckenfellner eines kranken Wiedehopfjungvogels annahm und wieder gesund pflegte. Dieser Tag markiert den Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft und einer bewundernswerten Erfolgsgeschichte.
(ORF)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/2)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein.

Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit der Katastrophe des Ersten Weltkrieges versank dieser einzigartige Staat für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".

Während der Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie, wurden bautechnische Meisterleistungen vollbracht, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Auf den Schienen des Doppeladlers" zeigt 3sat im Anschluss um 17.35 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
17:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/2)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Pein in der Pfote

Wie empfinden Tiere Schmerzen?

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob der Kopf weh tut oder das Knie, jeder Mensch nimmt Schmerzen anders wahr. Doch wie ist das bei Tieren - sind sie in der Lage, Schmerzen zu empfinden?

Auch wenn mancher Haustierbesitzer die Frage sofort bejahen würde - die Frage ist durchaus berechtigt. In den ...

Text zuklappen
Ob der Kopf weh tut oder das Knie, jeder Mensch nimmt Schmerzen anders wahr. Doch wie ist das bei Tieren - sind sie in der Lage, Schmerzen zu empfinden?

Auch wenn mancher Haustierbesitzer die Frage sofort bejahen würde - die Frage ist durchaus berechtigt. In den USA wurde Veterinär-Studenten noch bis Ende der 1980er Jahre beigebracht, dass Tiere generell keinen Schmerz wahrnehmen können.

Ein bequemes Argument, um Nutztiere als emotionsfreie Fleischmaschinen in Schlachtfabriken zu halten. Heute sieht die Wissenschaft das differenzierter. Das Grundproblem aber bleibt: Niemand kann in die Gefühlswelt eines Schweins oder Regenwurms schlüpfen. Wie sehr Tiere unter Schmerzen leiden, lässt sich wissenschaftlich nur schwer beurteilen.

Hirnforscher gehen davon aus, dass für die Fähigkeit zu leiden, Bewusstsein nötig ist. Das Bewusstsein ist im sogenannten Neocortex, dem evolutionär jüngsten Teil des Gehirns, verankert. Da dieser Gehirnabschnitt bei vielen Tieren nur gering ausgeprägt ist, liegt der Schluss nahe, dass sie nicht im psychischen Sinn leiden können. Allerdings gibt es inzwischen zahlreiche Hinweise, dass nicht nur Säugetiere Schmerzen empfinden, sondern auch Fische, Oktopusse und sogar Krebse. Da sie mit uns nicht über ihr Befinden sprechen können, ist die Beobachtung ihres Verhaltens die einzige Möglichkeit, das Ausmaß ihres Leids zu beurteilen. Das Problem: Jedes Tier verhält sich anders. Ein Hund leidet anders als eine Katze, ein Pferd anders als ein Fisch oder ein Insekt.

Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" sucht nach Antworten auf eine nicht ganz einfache Frage - die neben Tierbiologen inzwischen auch Verhaltensforscher und sogar Philosophen beschäftigt.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Festung Europa - die Kulturzeitserie zur Flüchtlingskrise

Moderation: Andrea Meier


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages, und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit Volldampf an die k.u.k. Riviera

Film von Björn Kölz und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Bereits Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen.

In luxuriösen Eisenbahncoupés strömte das noble Reisepublikum ans ...
(ORF)

Text zuklappen
Bereits Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen.

In luxuriösen Eisenbahncoupés strömte das noble Reisepublikum ans Meer und gab sich in idyllisch gelegenen Seebädern seinen Vergnügungen hin. Der Quarnero, wie die Kroaten ihre Adriaküste heute nennen, galt als Synonym für den Begriff "österreichische Riviera".

Besonders das Seebad Opatija (früher Abbazia) bürgte für Exklusivität und Eleganz. Wer es sich halbwegs leisten konnte, fuhr einmal im Jahr an die Adria. Mit dem einsetzenden Siegeszug der Eisenbahn um die Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Reisen eine neue Qualität. Die Entfernungen, räumliche und zeitliche Distanzen schrumpften. Natürliche Hindernisse, die bis dahin die Verbindungen erschwert hatten, wurden nun durch kühne bautechnische Lösungen überwunden; der "Fahrplan" wurde zum Garant einer exakt kalkulierbaren Reise. Mit dem fortschreitenden Bahnbau erlebte besonders Abbazia einen beispiellosen Bau- und Tourismusboom und mutierte in Windeseile zu einem der attraktivsten Seebäder Europas.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seine Majestät, der See

Die Entdeckung des Luganer- und Langensees

Film von Mohammed Soudani

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Lago di Lugano und der Lago Maggiore sind die bekanntesten Seen des Tessins. Touristen aus aller Welt verbringen den Urlaub an ihren Ufern. Auch die lokale Bevölkerung schätzt sie.

Wenn der See vor der Haustüre liegt, lebt man mit ihm und entwickelt eine ...

Text zuklappen
Der Lago di Lugano und der Lago Maggiore sind die bekanntesten Seen des Tessins. Touristen aus aller Welt verbringen den Urlaub an ihren Ufern. Auch die lokale Bevölkerung schätzt sie.

Wenn der See vor der Haustüre liegt, lebt man mit ihm und entwickelt eine Beziehung zu ihm. Der See bedeutet für die Anwohner Leben: Früher haben sich die Leute vom Fisch ernährt. Heute sind viele vom Tourismus abhängig.

Sowohl der Luganer- als auch der Langensee verbindet die Schweiz mit Italien. Und obwohl die Kulturen, Traditionen und Dialekte unterschiedlich sind, vereint der See die zwei Nationen mehr, als er sie trennt. Die Ufer der Seen zählen für viele zu den schönsten Orten, an denen man verweilen kann. Menschen, die auf oder am See leben und dort ihrer Arbeit nachgehen können oder wollen nicht mehr auskommen ohne die fesselnde Schönheit des Wassers: Diesem Glitzern und Funkeln der Oberfläche, der Ruhe, die ein See ausstrahlt, und der manchmal auch unheimlich faszinierenden Tiefe des Gewässers.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ein geheimnisvoller Sommer

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Esther KaufmannSuzanne von Borsody
PaulLudwig Blochberger
Rolf BerghoffErwin Steinhauer
Stephan RainboldPeter Prager
SaschaNikola Kastner
u.a.
Buch: Hannah Hollinger
Regie: Johannes Grieser
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Fotografin Esther Kaufmann möchte die Beziehung zu ihrem Verleger und langjährigen Liebhaber Rolf Berghoff in einem gemeinsamen Urlaub in dessen Ferienhaus wieder neu beleben.

Seit dem Tod von Rolfs Sohn vor einigen Jahren wurde das Haus kaum mehr besucht. ...

Text zuklappen
Die Fotografin Esther Kaufmann möchte die Beziehung zu ihrem Verleger und langjährigen Liebhaber Rolf Berghoff in einem gemeinsamen Urlaub in dessen Ferienhaus wieder neu beleben.

Seit dem Tod von Rolfs Sohn vor einigen Jahren wurde das Haus kaum mehr besucht. Früher verbrachten die drei benachbarten Familien ihre Ferien immer hier. Esther erhofft sich von den gemeinsamen Tagen eine Neubelebung ihrer Beziehung.

Rolf jedoch hat andere Zukunftspläne: Er wird noch einmal Vater - aus der Beziehung zu seiner Assistentin - und will seine Verhältnisse klären. Nach einer letzten Nacht mit Esther verlässt Rolf das Haus früh morgens, um mit dem Zug zurückzufahren. Doch er kommt nie an. Zur selben Zeit erscheint Paul, der sich im gegenüberliegenden Ferienhaus einquartiert hat. Er ist der Sohn der ehemaligen Haushälterin der Familien. Während Esther ihre eigene Situation verarbeitet, lernen sich die beiden näher kennen. Esther ist von der aufdringlichen und provozierenden Art zunächst sehr irritiert, beginnt sich aber immer mehr für den geheimnisvollen jungen Mann zu interessieren. Verzweifelt versucht sie, Rolf über sein Handy für eine Aussprache zu erreichen - allerdings vergebens. Rolf meldet sich nicht. Als Esther erfährt, dass Rolfs Leiche gefunden wurde, macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit: Was verbindet die drei Familien wirklich? Was hat Paul mit all dem zu tun? Esthers Nachforschungen bringen schließlich erheblich mehr Verborgenes ans Tageslicht.


Seitenanfang
23:55
VPS 23:54

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Blatter, seine Fifa und die Korruption

(aus der SRF-Reihe "Club")

Mit Walter De Gregorio (Direktor Kommunikation Fifa),
Jens Weinreich (Journalist, Autor, Korruptionsexperte),
Daniel Jositsch (Nationalrat SP/ZH, Strafrechtsprofessor
Universität Zürich, fordert Whistleblowing-Gesetz),
Roland Büchel (Nationalrat SVP/TG, Sportmanager) und
Guido Tognoni (Ex-Fifa-Direktor)
Gesprächsleitung: Karin Frei

Ganzen Text anzeigen
"Korrupte Fifa", "angezählter Sepp Blatter", "Schweiz am Gängelband der USA". Die Schlagzeilen und Wirren um die Fifa halten an.

Die Verhaftung hoher Fifa-Funktionäre auf Geheiß der US-Justiz war ebenso spektakulär wie der Putschversuch der Uefa. Der Kampf ...

Text zuklappen
"Korrupte Fifa", "angezählter Sepp Blatter", "Schweiz am Gängelband der USA". Die Schlagzeilen und Wirren um die Fifa halten an.

Die Verhaftung hoher Fifa-Funktionäre auf Geheiß der US-Justiz war ebenso spektakulär wie der Putschversuch der Uefa. Der Kampf gegen Korruption ist auch in der Schweiz neu entfacht. Die Fifa als Hort der Korruption - wen überrascht es?

Neu ist, dass es noch nie zu einer so spektakulären Verhaftung hoher Fifa-Funktionäre gekommen ist. Neu ist auch, dass es die US-Amerikaner sind, die eingreifen. Ihre Rolle erntet neben Applaus auch Häme wegen der Unterwürfigkeit der Schweiz. Die Aktion habe dem Image der Schweiz ebenso geschadet wie die Machenschaften der Fifa. Ob es Blatter schaffen wird, die undurchsichtigen Strukturen zu beseitigen, Kontrollorgane einzuführen und ethische Grundsätze durchzusetzen, ist unsicher. Korruptionsexperten zweifeln an den hehren Vorsätzen. Derweil ermittelt die US-Justiz weiter und versucht dem Vernehmen nach, auch Sepp Blatter zur Verantwortung zu ziehen.

Im Kern geht es jedoch um den Kampf gegen Korruption, nicht nur bei der Fifa, auch in der Wirtschaft oder in der Politik. In der Schweiz geht das Korruptionsstrafgesetz noch diese Woche in eine neue Runde im Ständerat. Auf Empfehlung des Bundesrates sollen Bestechungsvergehen neu als Offizialdelikte gelten und nicht wie bisher nur auf Antrag verfolgt werden. Kritiker wenden ein, dass beides nicht zielführend sei. Bei der Korruption gäbe es weder Opfer noch Kläger. Aufdeckung sei kaum möglich. Sie fordern deshalb griffige Whistleblowing-Gesetze, damit Insider straffrei Korruptionsvorgänge melden könnten.

Korruptionsexperten analysieren die Machenschaften im Fifa-Apparat, die Rolle Sepp Blatters sowie die Möglichkeiten einer effizienten Bekämpfung der Korruption auch in der Wirtschaft.


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit Volldampf an die k.u.k. Riviera

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/2)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/2)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Rückkehr des Wiedehopfs

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mustangs - lebende Legenden

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15

Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr