Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Dienstag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30
Videotext Untertitel

Märchen & Sagen (1/3)

Schneewittchen und der Mord in Brüssel

Film von Kirsten Hoehne und Claudia Moroni


7:15
Videotext Untertitel

Märchen & Sagen (2/3)

Der Rattenfänger und die verschwundenen Kinder

Film von Kirsten Hoehne


8:00

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Gott mit dir, du Land der Bayern (3/4)

Himmlische Blicke auf weiß-blaue Glaubensschätze

Schwaben

Film von Rudi Neuwardt

Ganzen Text anzeigen
Die vierteilige Sendung "Gott mit dir, du Land der Bayern" begibt sich in eine vom Glauben an Gott geprägte Kulturlandschaft. Zur religiösen Vergangenheit und Gegenwart Bayerns zählen ebenso Kathedralen, Klöster und kleine katholische Gebirgskapellen wie auch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die vierteilige Sendung "Gott mit dir, du Land der Bayern" begibt sich in eine vom Glauben an Gott geprägte Kulturlandschaft. Zur religiösen Vergangenheit und Gegenwart Bayerns zählen ebenso Kathedralen, Klöster und kleine katholische Gebirgskapellen wie auch evangelische Stadt- und Dorfkirchen im fränkischen Raum sowie Synagogen und Moscheen.
Luftaufnahmen von Landschaften, Städten, Ortschaften und deren Sakralbauten in Schwaben stehen im Mittelpunkt des dritten Teils der vierteiligen Reihe "Gott mit dir, du Land der Bayern".
(ARD/BR)


9:50
Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald


Seitenanfang
10:30
Videotext Untertitel

Lang Lang, aus dem Leben eines Virtuosen

Film von Thomas Grube

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Pianist Lang Lang ist einer der großen Klassik-Stars. Als gefragter Musiker, reisender Künstler und sympathischer Selbstdarsteller spielt Lang Lang auf der Klaviatur von Glamour und Boulevard ebenso virtuos wie auf dem Flügel - und erscheint damit wie ...

Text zuklappen
Der chinesische Pianist Lang Lang ist einer der großen Klassik-Stars. Als gefragter Musiker, reisender Künstler und sympathischer Selbstdarsteller spielt Lang Lang auf der Klaviatur von Glamour und Boulevard ebenso virtuos wie auf dem Flügel - und erscheint damit wie die heutige Version des großen Klaviervirtuosen und Salonlöwen Franz Liszt, mit dem sich Lang Lang stark identifiziert.
Regisseur Thomas Grube ("Rhythm Is It!") gibt in seinem Porträt "Lang Lang, aus dem Leben eines Virtuosen" Einblicke in den Alltag des Musikers und begleitet ihn im Aufnahmestudio, im Privatjet, bei Meisterkursen, bei der Anprobe mit Stardesigner Giorgio Armani, im Hotelzimmer, hinter den Kulissen der Mailänder Scala - und bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch Prinz Charles. Den musikalischen "roten Faden" bilden Ausschnitte aus einem Konzert im Londoner Roundhouse, dem Schauplatz des "iTunes-Festivals". Mit Lang Lang betritt dort erstmals ein Klassik-Künstler die Bühne und spielt Werke seines Idols Franz Liszt.


Seitenanfang
11:15

Rund um den Polarkreis (1/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
Die ...

Text zuklappen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
Die sechsteilige Reihe "Rund um den Polarkreis" erzählt Geschichten vom Rand der Welt: von schwierigen und schönen Momenten im Leben von Inuitkindern, von abenteuerlustigen Goldgräbern, einsamen Rentierzüchtern und waghalsigen Piloten. Die erste Folge stellt die Piloten der "North-Wright Airways" vor. Die Helden der Lüfte versorgen in Kanada eine Region, die so groß ist wie Westeuropa, mit allem, was benötigt wird: vom Geburtstagskuchen bis zur Rechtsprechung in Form eines fliegenden Gerichtes. Danach nehmen Inuitkinder aus einem Kinderheim in Grönland die Reporter mit auf einen Ausflug ins traditionelle Grönland. Der russische Oligarch Wassilij Pimin ist einer der reichsten Männer am Polarkreis. In der Umgebung von Murmansk besitzt er 40 Firmen. Bei seinen Geschäften gehe alles mit rechten Dingen zu, sagt er - und zeigt auch gleich, was das in Russland bedeutet.

Die zweite und dritte Folge der sechsteiligen Reihe "Rund um den Polarkreis" zeigt 3sat im Anschluss, ab 12.00 Uhr.
Die Teile vier bis sechs folgen am Mittwoch, 26. Dezember, ab 11.25 Uhr.


Seitenanfang
12:00

Rund um den Polarkreis (2/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der ...

Text zuklappen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der zweiten Folge der sechsteiligen Reihe "Rund um den Polarkreis" bangen die Piloten in Kanadas Norden um ihre Airline. Die Helden der Lüfte versorgen mit ihren Fliegern eine Region so groß wie Westeuropa. Doch nun bedroht der Bruch einer Pipeline das Dorf, in dem die Fluggesellschaft ihre Homebase hat. Die Inuit-Kinder aus dem Kinderheim in Grönland lernen auf einer verlassenen Insel das Leben ihrer Vorväter kennen. Und sie lernen dort auch, wie es sich anfühlt, so etwas wie eine intakte Familie zu haben. Der russische Oligarch Wassilij Pimin ist einer der reichsten Männer am Polarkreis. In der Umgebung von Murmansk besitzt er 40 Firmen. Seine Frau Oksana Pimina gewährt einen intimen Einblick ins luxuriöse Alltagsleben einer Oligarchenfamilie im Hohen Norden.


Seitenanfang
12:45

Rund um den Polarkreis (3/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der ...

Text zuklappen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der dritten Folge der sechsteiligen Reihe "Rund um den Polarkreis" zeigt der russische Oligarch Pimin in Murmansk Härte und kündigt einer Mitarbeiterin fristlos, da sie seinen Ansprüchen nicht genügt. Wem der Multimillionär wirklich traut: den Militärs. Derweil muss der Nomadenjunge Christophor im sibirischen Jakutien fern von zuhause leben. Seine Eltern sind Rentierzüchter und leben als Nomaden in der Taiga. Christophor muss den größten Teil des Jahres im abgelegenen Dörfchen Sasyr zur Schule gehen und fragt sich die ganze Zeit, wann er endlich wieder heimgehen kann zu seinen Rentieren. Das Indianer-Dorf Déline im Norden von Kanada hat eine tragische Geschichte: Dort wurde das Uran für die Bomben gefunden, die im zweiten Weltkrieg Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Erst vor vier Jahren wurde die verseuchte Mine versiegelt. Jetzt planen die Dene-Indianer eine wirtschaftliche Zukunft ohne Uran. Eine Zukunft, die ihrer Tradition und ihren Bedürfnissen entsprechen soll. Sie setzen dabei auf den Tourismus und haben deshalb die Aktienmehrheit der "North-Wright Airways" gekauft, der Fluglinie der Familie Wright. Die Indianer wollen mitbestimmen, wann die kühnen Piloten wohin fliegen.


Seitenanfang
13:35
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Buddenbrooks

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
TonyLiselotte Pulver
GerdaNadja Tiller
ThomasHansjörg Felmy
KonsulinLil Dagover
KonsulWerner Hinz
ChristianHanns Lothar
u.a.
Regie: Alfred Weidenmann
Länge: 146 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit Generationen schon behaupten sich die Buddenbrooks als erfolgreiche Kaufmannsfamilie in Lübeck. Konsul Johann Buddenbrook lenkt die Geschicke der Familie im autoritären Stil. Nach dem Tod des Patriarchen übernimmt sein ältester Sohn Thomas die Geschäfte - ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit Generationen schon behaupten sich die Buddenbrooks als erfolgreiche Kaufmannsfamilie in Lübeck. Konsul Johann Buddenbrook lenkt die Geschicke der Familie im autoritären Stil. Nach dem Tod des Patriarchen übernimmt sein ältester Sohn Thomas die Geschäfte - zunächst mit Erfolg. Er heiratet die Tochter eines Geschäftspartners und wird bald Vater. Doch sein labiler Bruder Christian verschleudert das Geld. Nach dem Tod seiner Schwester Clara überträgt Thomas' Mutter dem Witwer deren Erbteil und entzieht so der mittlerweile angeschlagenen Firma lebenswichtiges Kapital. Nach weiteren finanziellen Verlusten versucht Thomas vergeblich, die Firma durch ein spekulatives Geschäft zu sanieren. Nachdem er überraschend stirbt, ist der Niedergang der Buddenbrooks nicht mehr aufzuhalten.
Die Verfilmung des gleichnamigen Meisterwerks "Buddenbrooks" von Thomas Mann ist mit Liselotte Pulver, Nadja Tiller, Hansjörg Felmy, Lil Dagover sowie weiteren Stars des deutschen Nachkriegskinos glänzend besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Der Weihnachtshund

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2004

Darsteller:
MaxFlorian Fitz
KatrinNadeshda Brennicke
NathalieKatharina Stemberger
AureliusGunther Gillian
FranziskaNicole Beutler
u.a.
Literarische Vorlage: Daniel Glattauer
Buch: Eduard Habsburg
Regie: Michael Keusch
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die smarte Finanzberaterin Katrin sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, dem Weihnachtsfest im Schoße ihrer Familie zu entfliehen. In dem Allrounder Max, mit dem sie eine ausgesprochen ausgeprägte Abneigung gegen das Fest der Liebe verbindet, und seinem Hund Kurt ...
(ORF)

Text zuklappen
Die smarte Finanzberaterin Katrin sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, dem Weihnachtsfest im Schoße ihrer Familie zu entfliehen. In dem Allrounder Max, mit dem sie eine ausgesprochen ausgeprägte Abneigung gegen das Fest der Liebe verbindet, und seinem Hund Kurt findet sie die passenden Gefährten, um einen ausgeklügelten Masterplan in die Tat umzusetzen. Doch leider verläuft nicht alles so, wie sie sich das gedacht hat.
In Michael Keuschs Fernsehfilm nach Motiven des Romans "Der Weihnachtshund" von Daniel Glattauer spielen Nadeshda Brennicke und Adolf-Grimme-Preisträger Florian Fitz das ungleiche Paar Katrin und Max, das nicht nur auf den Weihnachtshund kommt.

Mit "Zwei Weihnachtshunde" folgt um 17.30 Uhr die Fortsetzung von Michael Keuschs Komödie "Der Weihnachtshund".

(ORF)


Seitenanfang
17:30
Videotext Untertitel

Zwei Weihnachtshunde

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2005

Darsteller:
MaxFlorian Fitz
KatrinNadeshda Brennicke
NathalieUrsula Strauss
ErnestineAdele Neuhauser
GottliebFritz von Friedl
u.a.
Buch: Eduard Habsburg, Lenard Fritz Krawinkel
Regie: Lenard Fritz Krawinkel
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor einem Jahr haben sich die Geschäftsfrau Katrin und der Koch Max mit Unterstützung des phlegmatischen Bassethunds Kurt kennen- und lieben gelernt. Als ihre besten Freunde heiraten, fragen sich Max und Katrin, ob sie denn selbst für diesen Schritt bereit wären. ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor einem Jahr haben sich die Geschäftsfrau Katrin und der Koch Max mit Unterstützung des phlegmatischen Bassethunds Kurt kennen- und lieben gelernt. Als ihre besten Freunde heiraten, fragen sich Max und Katrin, ob sie denn selbst für diesen Schritt bereit wären. Zunächst sieht es nicht vielversprechend aus: Katrin kämpft um einen Job in London, und Max ist ständig weg, er scheint andere Frauen zu treffen. Da braucht es schon die Hilfe eines zweiten Weihnachtshunds, um das Schicksal in die richtigen Bahnen zu lenken.
"Zwei Weihnachtshunde" ist die Fortsetzung der Komödie "Der Weihnachtshund" mit Nadeshda Brennicke und Floritz Fitz.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Stille Nacht mit China-Böllern

Weihnachten am Amur

Film von Juri Rescheto

Ganzen Text anzeigen
Zwei Riesenreiche - Russland und China - prallen am Amur, dem mächtigsten Fluss in Fernost, aufeinander. Nur 400 Meter trennen Russland von China an der schmalsten Stelle. Trotzdem liegen Welten dazwischen. Auf beiden Seiten der Grenze leben Mitglieder der Familie Lu. Er ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Zwei Riesenreiche - Russland und China - prallen am Amur, dem mächtigsten Fluss in Fernost, aufeinander. Nur 400 Meter trennen Russland von China an der schmalsten Stelle. Trotzdem liegen Welten dazwischen. Auf beiden Seiten der Grenze leben Mitglieder der Familie Lu. Er ist Russe, sie Chinesin. Wie kein anderes Paar verkörpern die beiden die jahrhundertlange Geschichte ihrer Völker. Eine Geschichte voll grenzenloser Liebe und abgrundtiefem Hass. Zur Weihnachtszeit machen sich die Lus auf die Reise von ihrer heutigen Heimatstadt Blagoweschensk nach Harbin, zur Stadt ihrer Vorfahren - eine Reise aus einem verschlafenen Nest in der tiefsten russischen Provinz in die schillernde Metropole im Nordosten Chinas. Sie sind in gigantischen Luftkissenbooten in Russland unterwegs und mit dem urigen Nachtzug in China. Dabei begegnen sie Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können: Helden und Verlierer, Überlebenskünstler und Hoffnungslose, Gotteszweifler und tiefgläubige Christen.
Die Dokumentation "Stille Nacht mit China-Böllern" begleitet Familie Lu auf ihrer außergewöhnlichen Weihnachtsreise. Der Film zeigt, wie die Menschen am Grenzfluss Amur leben und wie Weihnachten dort gefeiert wird: im kommunistischen China auf der einen Seite und im wieder religiös gewordenen Russland auf der anderen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:54

Frédéric Chopin: Zwei Walzer

gespielt von Lev Vinocour


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:10
Dolby-Digital 5.1 Audio

Elizabeth

Spielfilm, Großbritannien 1998

Darsteller:
Elizabeth I.Cate Blanchett
Sir Francis WalsinghamGeoffrey Rush
Herzog von NorfolkChristopher Eccleston
Robert Dudley,Joseph Fiennes
Earl von LeicesterKathy Burke
Mary I.Fanny Ardant
Mary von GuiseRichard Attenborough
Sir William Cecil
u.a.
Regie: Shekhar Kapur
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
England, 1554: Unter der Herrschaft der katholischen Königin Mary I., Tochter Heinrichs VIII., erlebt das Land schwere Zeiten - Religionskämpfe, militärische Schwäche und die Zahlungsunfähigkeit der Regierung. Marys jüngere Halbschwester Elizabeth lebt in der ...

Text zuklappen
England, 1554: Unter der Herrschaft der katholischen Königin Mary I., Tochter Heinrichs VIII., erlebt das Land schwere Zeiten - Religionskämpfe, militärische Schwäche und die Zahlungsunfähigkeit der Regierung. Marys jüngere Halbschwester Elizabeth lebt in der Verbannung. Doch nach dem Tod der Königin besteigt Elizabeth den englischen Thron. Dort sitzt sie allerdings in einer Schlangengrube: Der ehrgeizige Herzog von Norfolk wünscht ihren Tod, um selbst die Nachfolge antreten zu können, Botschafter verfolgen sie mit Heiratsanträgen ihrer jeweiligen Herrscher, der Papst erklärt sie zur Ketzerin, und eine französische Herzogin droht, das Land mit ihren Truppen zu überschwemmen. Trotz aller Anfeindungen, Intrigen und Mordversuche gelingt es Elizabeth jedoch mithilfe einiger Getreuer, ihre Herrschaft zu festigen. Nach einer erbarmungslosen Vernichtungsaktion gegen ihre Widersacher verwandelt sie sich von der leidenschaftlichen jungen Regentin in die unnahbare, maskenhafte Herrscherikone Elizabeth I., die "jungfräuliche Königin".
In der zeitgenössischen Interpretation der historischen Hauptfigur und der temporeichen Kamera- und Schnittästhetik ist "Elizabeth" das genaue Gegenteil eines angestaubten Kostümfilms: ein Historienthriller über die Gesetze der Machterhaltung. Regisseur Shekhar Kapur inszeniert seine überragende Hauptdarstellerin Cate Blanchett als zuerst unschuldiges Objekt grausamer Machtkämpfe, das sich zu einer Herrscherin entwickelt, die sich aus Staatsräson die Hände ohne Zögern schmutzig macht. Cate Blanchett, die neun Jahre später unter der Regie von Shekhar Kapur auch im Fortsetzungsfilm "Elizabeth - Das goldene Königreich" die englische Königin spielte, wurde für ihre grandiose Darstellung 1999 mit einem "Golden Globe" und einer "Oscar"-Nominierung belohnt. Ein weiterer Australier in dieser Produktion ist Geoffrey Rush ("The King's Speech", "Shine") als gefährlicher Geheimdienstchef und Berater der Königin.


Seitenanfang
22:10

Die Bartholomäusnacht - Die Hand Gottes

(La Reine Margot - La main de Dieu)

Spielfilm, Deutschland/Frankreich/Italien 1994

Darsteller:
MargotIsabelle Adjani
Henri de NavarreDaniel Auteuil
Charles IX.Jean-Hugues Anglade
La MôleVincent Perez
Catherine de MédicisVirna Lisi
Henriette de NeversDominique Blanc
u.a.
Regie: Patrice Chéreau
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frankreich, 16. Jahrhundert: Die intrigante Königsmutter Catherine de Médicis hält alle Fäden in der Hand. Ihr Sohn, der schwächliche katholische König Charles IX. aus dem Haus Valois, ist ihre willenlose Marionette. Catherine will die Bürgerkriege zwischen ...
(ARD)

Text zuklappen
Frankreich, 16. Jahrhundert: Die intrigante Königsmutter Catherine de Médicis hält alle Fäden in der Hand. Ihr Sohn, der schwächliche katholische König Charles IX. aus dem Haus Valois, ist ihre willenlose Marionette. Catherine will die Bürgerkriege zwischen Protestanten und Katholiken beenden, die das Königreich ausbluten. Sie arrangiert hierfür eine pompöse Zweckhochzeit ihrer Tochter Marguerite de Valois, genannt Margot, mit dem protestantischen König Henri de Navarre. Die kapriziöse Margot, zunächst nur eine Schachfigur im Spiel um die Macht, verachtet Henri. Noch in der Hochzeitsnacht geht sie auf die Suche nach einem Liebhaber. Ihre Wahl fällt auf den protestantischen Edelmann La Môle. Als die heimtückische Königsmutter Catherine ein Attentat auf Admiral de Coligny anordnet, den berühmten Kriegshelden der Protestanten, kommt es zu Unruhen. In der Bartholomäusnacht greifen Catherines Anhänger wahllos Tausende von Protestanten auf, um die Wehrlosen im Blutrausch zu ermorden. La Môle rettet sich zu Margot, die ihren schwer verwundeten Liebhaber vor dem entfesselten Mob rettet. Zutiefst entsetzt von der mörderischen Machtgier ihrer Mutter, versucht Margot auch den zunächst verspotteten protestantischen Gatten Henri vor den Übergriffen der Katholiken zu schützen. Henri bleibt am Leben, muss jedoch die größte aller Demütigungen über sich ergehen lassen: Er muss abschwören und zum Katholizismus konvertieren.
Der Spielfilm "Die Bartholomäusnacht - Die Hand Gottes" von Patrice Chéreau ("Der verführte Mann") begeistert mit einer prächtigen Ausstattung und glänzenden Darstellern, darunter Isabelle Adjani, Virna Lisi, Daniel Auteuil und Jean-Hugues Anglade. Das atmosphärisch dichte Historienmelodram basiert auf Alexandre Dumas' Romanvorlage "La Reine Margot" und fasziniert durch eine ungewohnte Mischung aus opulenten Genre-Gemälden und naturalistischen Darstellungen des historischen Massakers.

Im Anschluss, um 23.30 Uhr, folgt mit "Die Bartholomäusnacht - Der Löffel des Teufels" die Fortsetzung der Literaturverfilmung nach Alexandre Dumas.
(ARD)


Seitenanfang
23:30

Die Bartholomäusnacht - Der Löffel des Teufels

(La Reine Margot - La cuiller du diable)

Spielfilm, Deutschland/Frankreich/Italien 1994

Darsteller:
MargotIsabelle Adjani
Henri de NavarreDaniel Auteuil
Charles IX.Jean-Hugues Anglade
La MôleVincent Perez
Catherine de MédicisVirna Lisi
Henriette de NeversDominique Blanc
u.a.
Regie: Patrice Chéreau
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Katholikin Margot, Schwester von König Charles IX., hat auf Geheiß ihrer intriganten Mutter Catherine den protestantischen König Henri de Navarre geheiratet. Statt des ersehnten Friedens zwischen den verfeindeten Konfessionen führt das politische Manöver zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Die junge Katholikin Margot, Schwester von König Charles IX., hat auf Geheiß ihrer intriganten Mutter Catherine den protestantischen König Henri de Navarre geheiratet. Statt des ersehnten Friedens zwischen den verfeindeten Konfessionen führt das politische Manöver zu einem Massaker an den Protestanten. Margot beginnt sich von ihrer mörderischen und moralisch verkommenen Familie innerlich zu distanzieren. Ihre ganze Liebe gilt dem jungen protestantischen Edelmann La Môle. Als La Môle sie aus den Fängen der katholischen Königsfamilie zu entführen versucht, wird er gefangengenommen. Margot bittet ihren königlichen Bruder Charles um das Leben des Geliebten. Doch ihr Flehen wird nicht erhört, denn Charles liegt auf dem Siechbett. Mit dem Versuch, den verhassten Protestanten Henri de Navarre zu vergiften, hat die hinterlistige Catherine unwillentlich ihren eigenen Sohn, König Charles, in den Tod getrieben.
Der Spielfilm "Die Bartholomäusnacht - Der Löffel des Teufels" von Patrice Chéreau ("Der verführte Mann") führt die Geschichte um die junge Katholikin Margot in den Glaubenskämpfen fort. Das atmosphärisch dichte Historienmelodram basiert auf Alexandre Dumas' Romanvorlage und fasziniert durch eine ungewohnte Mischung aus opulenten Genre-Gemälden und naturalistischen Darstellungen des historischen Massakers.
(ARD)


Seitenanfang
1:05

Das verborgene Schwert

Spielfilm, Japan 2004

Darsteller:
Munezo KatagiriMasatoshi Nagase
KieTakako Matsu
Yaichiro HazamaYukiyoshi Ozawa
Samon ShimadaHidetaka Yoshioka
Kansai TodaMin Tanaka
HoriKen Ogata
u.a.
Regie: Yoji Yamada
Länge: 133 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die politische Öffnung zum Westen bewirkt Veränderungen der Wirtschafts- und Militärstrategien. Mit alten, verkrusteten Traditionen wird der Samurai Katagiri konfrontiert, der sich in die junge Kie verliebt, eine ...

Text zuklappen
Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die politische Öffnung zum Westen bewirkt Veränderungen der Wirtschafts- und Militärstrategien. Mit alten, verkrusteten Traditionen wird der Samurai Katagiri konfrontiert, der sich in die junge Kie verliebt, eine einfache Hausdienerin. Als er sie bei sich aufnimmt, weil sie von ihrem Herrn unmenschlich behandelt wird, verstößt er gegen gängige Normen und wird dafür angefeindet. Sein Freund Hazama war bei einem Aufstand beteiligt und muss nun dafür büßen. Ausgerechnet Katagiri soll ihn in seinem Versteck aufsuchen, zum Aufgeben bewegen oder ihn mittels eines Tricks töten. Obwohl Katagiri damit gegen seinen eigenen Ehrenkodex verstößt, führt er den Auftrag aus und tötet den widerspenstigen einstigen Freund. Doch dann muss er erkennen, dass er zum Spielball eines skrupellosen Mannes geworden ist..
Das stilvolle Historiendrama "Das verborgene Schwert" erinnert mit seinem elegischen Stil und der Farbdramaturgie an einen amerikanischen Western der 1950er Jahre und bewegt sich somit, was seine Einflüsse betrifft, selbst in einem Spannungsverhältnis zwischen Westen und Fernost. In einem prachtvoll ausgestatteten Bilderreigen beschreibt Yoji Yamada, einer der wichtigsten Regisseure Japans, die sich abzeichnende Zeitenwende in subtilen Details und Andeutungen und legt dabei besonderes Augenmerk auf das Verhältnis der Geschlechter zueinander.


Seitenanfang
3:20
Format 4:3

Edward II

Spielfilm, Großbritannien 1991

Darsteller:
Edward IISteven Waddington
GavestonAndrew Tierman
IsabellaTilda Swinton
MortimerNigel Terry
SpencerJohn Lynch
SängerinAnnie Lennox
u.a.
Regie: Derek Jarman
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
England im 14. Jahrhundert: Nach dem Tod seines Vaters holt Edward II, König von England, seinen Jugendgefährten und Geliebten Piers Gaveston aus dem französischen Exil zu sich. Er überschüttet ihn mit Geschenken und Würden, was den von Roger Mortimer angeführten ...

Text zuklappen
England im 14. Jahrhundert: Nach dem Tod seines Vaters holt Edward II, König von England, seinen Jugendgefährten und Geliebten Piers Gaveston aus dem französischen Exil zu sich. Er überschüttet ihn mit Geschenken und Würden, was den von Roger Mortimer angeführten Adel entrüstet. Sie drohen Edward mit dem Verlust der Macht, falls er sich nicht von Gaveston trennt. Auch seine Frau Isabella, Tochter des Königs von Frankreich und durch Edwards Geliebten gedemütigt, wendet sich gegen ihn. Nach Gavestons Rückkehr aus dem Exil wird er von Mortimer tatsächlich getötet. Edward lässt es auf einen Bürgerkrieg ankommen.
"A Gay Love Story" - so sah Derek Jarman (1942 - 1994, "Caravaggio") seine Verfilmung von Christopher Marlowes Drama "Edward II" mit dem ersten schwulen Helden der Weltliteratur. Jarman, ein ähnliches Enfant terrible der jüngeren britischen Vergangenheit wie Marlowe für das Elisabethanische Zeitalter, ist voller Sympathie für diesen Edward, dessen Homosexualität seine Gegner nur mit Macht- und Gewaltausübung begegnen können. Tilda Swinton, die vor ihrem Durchbruch mit der Virginia-Woolf-Verfilmung "Orlando" unter der Regie von Sally Potter durch mehrere Filme mit Jarman bekannt wurde, spielt die Rolle der rachsüchtigen Isabella.


Seitenanfang
4:45

Vertrag mit meinem Killer

Spielfilm, Finnland/Schweden 1990

Darsteller:
HenriJean-Pierre Léaud
MargaretMargi Clarke
KillerKenneth Colley
VicSerge Reggiani
SekretärinImogen Clare
u.a.
Regie: Aki Kaurismäki
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, ...

Text zuklappen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, beschließt er, seinem Leben ein Ende zu setzen. Nachdem mehrere Selbstmordversuche kläglich gescheitert sind, heuert Henri einen Berufskiller an, der ihm die Arbeit abnehmen soll. Doch dann lernt Henri in einer Bar die nette Margaret kennen und sieht die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Henri will nicht mehr sterben. Aber im Vertrag mit dem Killer gibt es keine Rücktrittsklausel.
Aki Kaurismäki jongliert in seiner Verfilmung eines ungewöhnlichen Kriminalstoffes virtuos mit bekannten Konstellationen, Situationen, Typen und Kameraeinstellungen. Keine abgebrühten Supermänner, sondern durchweg Verletzliche und Verlierer stehen im Mittelpunkt der dicht gewebten Story mit Jean-Pierre Léaud in der Hauptrolle. Dabei stellt Kaurismäki alles auf den Kopf und löst die Spannung immer wieder gewaltlos in hintersinnigen, ironischen Pointen auf.

Sendeende: 6:00 Uhr