Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 18. November
Programmwoche 47/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Heiner Flassbeck:

Wirtschaftskrise - Die gesellschaftliche Herausforderung

Ganzen Text anzeigen
Dass die Akteure an den Finanzmärkten aus der Krise gelernt haben, darf wohl bezweifelt werden. Wer die Aktivitäten an den Märkten in den vergangenen Monaten kritisch beobachtet hat, mag auch den Glauben an die Aufgabe der Politik, Schaden von den Menschen abzuwenden, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dass die Akteure an den Finanzmärkten aus der Krise gelernt haben, darf wohl bezweifelt werden. Wer die Aktivitäten an den Märkten in den vergangenen Monaten kritisch beobachtet hat, mag auch den Glauben an die Aufgabe der Politik, Schaden von den Menschen abzuwenden, verlieren. Es scheint, als habe sich die Weltwirtschaft erholt, aber sie wurde lediglich durch massive staatliche Maßnahmen und zusätzliche Staatsverschuldung abgefangen. Die "Spieler" aber sind längst wieder in den Kasinos.
"Alle wichtigen Preise der Welt", so Heiner Flassbeck in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie", "werden mittlerweile stark von finanziellen Spekulationen beeinflusst oder sogar direkt getrieben." Professor Dr. Heiner Flassbeck war Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und ist jetzt Chefvolkswirt bei der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung in Genf. Seit 2005 lehrt er außerdem als Honorarprofessor an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Oskar Schlemmer: Gruppe am Geländer


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Felicitas Hoppe - Erfinden, Erleben, Erzählen

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Sie wird als Deutschlands fantastischste Erzählerin bezeichnet: die 1960 geborene Schriftstellerin Felicitas Hoppe. Auf einem Containerschiff hat sie 1997 die Welt umrundet und ist seither in steter Bewegung geblieben. Sie interessiert sich ebenso sehr für Musik und ...

Text zuklappen
Sie wird als Deutschlands fantastischste Erzählerin bezeichnet: die 1960 geborene Schriftstellerin Felicitas Hoppe. Auf einem Containerschiff hat sie 1997 die Welt umrundet und ist seither in steter Bewegung geblieben. Sie interessiert sich ebenso sehr für Musik und Geschichte wie für Literatur. Religion ist für die Schwester eines katholischen Priesters ein zentrales Thema. Felicitas Hoppe schreibt Romane, Erzählungen, Berichte, Feuilletons. Sie verfasst Beiträge für mathematische Schulbücher und spinnt für Kinder Geschichten über gerettete Truthähne oder ein grünes Ei mit Speck. Dafür erhielt sie 2012 den Georg-Büchner-Preis. "In einer Zeit, in der das Reden in eigener Sache die Literatur immer mehr dominiert, umkreist Felicitas Hoppes sensible und bei allem Sinn für Komik melancholische Erzählkunst das Geheimnis der Identität", begründete die Jury die Entscheidung.
Die Schriftstellerin und Georg-Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe spricht mit "Sternstunde Philosophie"-Moderator Juri Steiner über das "Geheimnis der Identität", über ihre fiktive Autobiografie "Hoppe" und ihre Lieblingsfigur Pinocchio. Und sie erzählt vom Geschenk der Sprache, von Fantasie, Kindern, Wundern und vom vermeintlichen Ende der Religionen.


10:15

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Rüdiger Safranski,

Sibylle Lewitscharoff und Peter Sloterdijk

Ganzen Text anzeigen
Um die Heilkräfte der Literatur zu ergründen hat der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski im badischen Kurort Badenweiler literarische Tage unter dem Rilke-Motto: "Du musst Dein Leben ändern" ins Leben gerufen. Ändert Lesen und damit Literatur ein Leben? Ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Um die Heilkräfte der Literatur zu ergründen hat der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski im badischen Kurort Badenweiler literarische Tage unter dem Rilke-Motto: "Du musst Dein Leben ändern" ins Leben gerufen. Ändert Lesen und damit Literatur ein Leben? Ist Schreiben gut für die Gesundheit des Geistes, des Körpers? Die früheste deutsche Literatur besteht aus Zaubersprüchen und aus Segenswünschen: Was sich buchstäblich reimt, wird auch im wahren Leben wieder ganz. Aber ist das heute noch so? Wissen Autoren noch um die Heilkraft der Sprache? Oder verzichten sie sogar bewusst darauf?
"Literatur im Foyer"-Moderatorin Thea Dorn macht sich auf nach Badenweiler und spricht mit prominenten Gästen: mit dem Veranstalter der Literaturtage Rüdiger Safranski, dem Philosophen Peter Sloterdijk ("Zeilen und Tage") und der Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, deren letzter Roman einen der großen Denker des 20. Jahrhunderts ins Zentrum stellt: Hans Blumenberg.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

John Cage - Alles ist möglich

Film von Thomas von Steinaecker

Ganzen Text anzeigen
Der Philosoph, Maler, Dichter, Komponist und Pilzesammler John Cage (1912 - 1992) musste tiefe Krisen bewältigen, bevor er zur weltweit gefeierten Ikone wurde. Sein Lebenszentrum fand er in der langjährigen Partnerschaft mit dem Tänzer und Choreografen Merce Cunningham, ...

Text zuklappen
Der Philosoph, Maler, Dichter, Komponist und Pilzesammler John Cage (1912 - 1992) musste tiefe Krisen bewältigen, bevor er zur weltweit gefeierten Ikone wurde. Sein Lebenszentrum fand er in der langjährigen Partnerschaft mit dem Tänzer und Choreografen Merce Cunningham, eine Verbindung, die weitreichende Einflüsse in die Künste hatte. Die verschiedenen Facetten, aus denen sich Cages Persönlichkeit zusammensetzte und durch die er das Leben betrachtete, sind alle auch in seine Kompositionen eingeflossen.
Die Dokumentation "John Cage - Alles ist möglich" verfolgt John Cages Lebensweg von seinen diskreditierten Anfängen bis zu seinem Ruf als wichtigster Wegweiser der Musik nach 1945 und seine Entwicklung hin zum beeindruckenden Philosophen. Das breite Spektrum seiner geistigen und musikalischen Arbeit dokumentiert eine reiche Auswahl von Archivmaterialien und aktuellen Musikaufzeichnungen. Und internationale Künstler sprechen von ihren prägenden Begegnungen mit Cage, darunter Yoko Ono, Christian Wolff, Dieter Schnebel und Pierre Boulez.


Seitenanfang
11:45

Erbprinz Alois von Liechtenstein

Über Monarchie, Weißgeld und Souveränität

(aus der Reihe "NZZ Standpunkte")

Ganzen Text anzeigen
Banken, Briefmarken, Fürstenhaus. Die Klischees sind schnell zur Hand beim Fürstentum Liechtenstein. Doch Liechtenstein bietet mehr. Wie die Schweiz ist das Fürstentum mit seinem Finanzplatz in heftigste Turbulenzen geraten, und wie die Schweiz musste sich der ...

Text zuklappen
Banken, Briefmarken, Fürstenhaus. Die Klischees sind schnell zur Hand beim Fürstentum Liechtenstein. Doch Liechtenstein bietet mehr. Wie die Schweiz ist das Fürstentum mit seinem Finanzplatz in heftigste Turbulenzen geraten, und wie die Schweiz musste sich der Kleinstaat im zusammenwachsenden Europa seinen Platz suchen.
Erbprinz Alois ist seit 2004 der Fürstregent von Liechtenstein. Mit ihm unterhalten sich NZZ-Chefredakteur Markus Spillmann und Marco Färber über den Charme und die Zukunft von Kleinstaaten, über die Vereinbarkeit von Monarchie und Demokratie, und über die Relevanz von Souveränität im Lichte von Steuerstreit und europäischer Integration.


Seitenanfang
12:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Der Maler Pierre-Auguste Renoir



Seitenanfang
12:45

Ruhe sanft ... in Japan

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Japaner haben ein besonderes Verhältnis zu ihren Puppen. Anstatt sie wegzuwerfen, wenn sie alt geworden sind oder weil man keinen Platz mehr hat, erhalten die Puppen eine Bestattung. Veranstaltet wird das ganze vom Bundesverband der Puppenmacher, die sich dabei Verkäufe ...

Text zuklappen
Japaner haben ein besonderes Verhältnis zu ihren Puppen. Anstatt sie wegzuwerfen, wenn sie alt geworden sind oder weil man keinen Platz mehr hat, erhalten die Puppen eine Bestattung. Veranstaltet wird das ganze vom Bundesverband der Puppenmacher, die sich dabei Verkäufe von neuen Puppen erhoffen.
Reporter Gert Anhalt beobachtet in "Ruhe sanft ... in Japan" ein Begräbnis der besonderen Art: die Bestattung von wertvollen, traditionellen Puppen bis hin zu einfachen Plüschtieren.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Videotext Untertitel

Vom Herzogshut und der Schleierlegende

Die Schatzkammer von Stift Klosterneuburg

Film von Sabine Daxberger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich hat eine neue Schatzkammer. Sie beherbergt zahlreiche Objekte aus der Geschichte des Landes sowie Kostbarkeiten sakraler Kunst und österreichischer Religiosität über die Jahrhunderte und den prächtigen Erzherzogshut, den ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich hat eine neue Schatzkammer. Sie beherbergt zahlreiche Objekte aus der Geschichte des Landes sowie Kostbarkeiten sakraler Kunst und österreichischer Religiosität über die Jahrhunderte und den prächtigen Erzherzogshut, den Erzherzog Maximilian III. 1616 gestiftet hat. Er gilt als die Heilige Krone des Landes und steht im Mittelpunkt der neuen Schatzkammer.
"Vom Herzogshut und der Schleierlegende - die Schatzkammer" stellt die Schätze des Klosterneuburgs vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Die Bärtigen

Film von Pascal Rebetez

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie sehen aus wie der Alpöhi aus dem Bilderbuch. Jeder von ihnen wirkt wie ein kitschiges Abziehbild Schweizer Brauchtums. Sie wissen das. Und es stört sie nicht. Die Bärtigen aus dem Kanton Freiburg, die sich zum Verein zusammengeschlossen haben, leben mit und für die ...

Text zuklappen
Sie sehen aus wie der Alpöhi aus dem Bilderbuch. Jeder von ihnen wirkt wie ein kitschiges Abziehbild Schweizer Brauchtums. Sie wissen das. Und es stört sie nicht. Die Bärtigen aus dem Kanton Freiburg, die sich zum Verein zusammengeschlossen haben, leben mit und für die Tradition. Klischees hin oder her - das ist nicht ihr Problem!
Der Film "Die Bärtigen" dokumentiert die Schar bärtiger Sennen, die jeden Alpabzug, an dem sie in Freiburger Tracht auftreten, zum Folkloreanlass werden lässt. Er begleitet die Männer in ihrem Alltag und zeigt mit wie viel Humor und Gelassenheit sie die Rolle der Traditionshüter wahrnehmen.


Seitenanfang
13:55
Videotext Untertitel

Der Weg nach Mekka

Die Reise des Muhammad Asad

Dokumentarfilm von Georg Misch, Österreich 2007

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein vergessener Visionär: Leopold Weiss alias Muhammad Asad (1900-1992) war ein sterreichischer Jude aus Lemberg, der zum Islam konvertierte und zu einem der bedeutendsten muslimischen Denker des 20. Jahrhunderts wurde. Er war ein Abenteurer, Diplomat und Träumer. Als ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein vergessener Visionär: Leopold Weiss alias Muhammad Asad (1900-1992) war ein sterreichischer Jude aus Lemberg, der zum Islam konvertierte und zu einem der bedeutendsten muslimischen Denker des 20. Jahrhunderts wurde. Er war ein Abenteurer, Diplomat und Träumer. Als Autor und Koranübersetzer hat er das moderne theologische Denken im Islam beeinflusst und wurde so zu einem bedeutenden Kulturvermittler und Wegbereiter für einen Dialog zwischen Islam und dem Westen. In seinem ganzen Leben voller Kontroversen versuchte Asad, Brücken über die Kluft zwischen islamischer Welt und dem Westen zu schlagen. Er vertrat eine Annäherung an den Islam als denkender Mensch.
"Der Weg nach Mekka - Die Reise des Muhammad Asad" folgt seinen verblichenen Spuren aus der eiskalten Ukraine in die flirrende Hitze arabischer Wüsten, aus einer chaotischen pakistanischen Großstadt zum Ground Zero in New York und sucht nach dem, was von Asads liberaler Islam-Auslegung in unserer heutigen Welt übrig ist. Der Dokumentarfilm von Georg Misch ist die faszinierende Biografie eines bewegten Lebens und bietet überraschende Einblicke in die brennenden Fragen der Gegenwart. Er zeichnet ein vielschichtiges Bild des Islam und dessen Verhältnis zum Westen, erlaubt Rede und Gegenrede und regt an, eigene Schlüsse zu ziehen - ganz im Sinne Asads: For people who think.
(ORF)


Seitenanfang
15:30

hitec: Abenteuer Fallschirmforschung

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Fallschirme sind unerlässlich für die Flugsicherheit und retten seit vielen Jahrzehnten Menschenleben. Heute hängen ganze Flugzeuge am seidenen Faden: Automatisierte Spezialschirme bringen tonnenschwere Lasten punktgenau ans Ziel. Eingesetzt werden Fallschirme etwa, um ...

Text zuklappen
Fallschirme sind unerlässlich für die Flugsicherheit und retten seit vielen Jahrzehnten Menschenleben. Heute hängen ganze Flugzeuge am seidenen Faden: Automatisierte Spezialschirme bringen tonnenschwere Lasten punktgenau ans Ziel. Eingesetzt werden Fallschirme etwa, um Sportmaschinen im Notfall sicher zur Erde zu bringen. Die Piloten müssen das Flugzeug nicht verlassen, denn die Schirme werden mit Hilfe einer Rakete herausgezogen und außerhalb des Flugzeuges gestreckt. So gleitet es sanft zu Boden. Bis zu 3,5 Tonnen können diese präzise zu steuernden Lastenfallschirme tragen.
Die "hitec"-Dokumentation "Abenteuer Fallschirmforschung" gibt einen Überblick über die aktuelle Fallschirmforschung und zeigt unter anderem Tests mit Lastenfallschirmen in der Wüste von Arizona.


Seitenanfang
16:00

Die Nonne und Herr Jilg (3/3)

Eine Reise nach Jerusalem

Ganzen Text anzeigen
Die Dominikanerin Schwester Jordana und Moderator Rainer Maria Jilg begeben sich auf eine Reise nach Jerusalem. 2.000 Kilometer auf der Route des Ersten Kreuzzuges durch die Türkei, den Libanon, die palästinensischen Autonomiegebiete und Israel. Zahlreiche Begegnungen, ...

Text zuklappen
Die Dominikanerin Schwester Jordana und Moderator Rainer Maria Jilg begeben sich auf eine Reise nach Jerusalem. 2.000 Kilometer auf der Route des Ersten Kreuzzuges durch die Türkei, den Libanon, die palästinensischen Autonomiegebiete und Israel. Zahlreiche Begegnungen, schöne und traurige Erlebnisse sowie ein Erdbeertörtchen bieten Anlass, sich mit dem Glauben an Gott auseinanderzusetzen, mit der Bedeutung der Religion und der Frage, ob es nicht Zeit wäre für ein Allerneuestes Testament.
Im letzten Teil der dreiteiligen Reihe "Die Nonne und Herr Jilg" geht es nach Jerusalem - in die Heilige Stadt und ins Epizentrum der Buchreligionen. Jerusalem ist so heilig, dass es eine eigene Geisteskrankheit hervorgebracht hat, das Jerusalemsyndrom.


Seitenanfang
16:45

Zimt und Koriander

(Politiki kouzina)

Spielfilm, Griechenland/Türkei 2003

Darsteller:
Fanis IakovidisGeorges Corraface
Savvas IakovidisIeroklis Michaelidis
Soultana IakovidouRenia Louizidou
Onkel EmiliosStelios Mainas
MustafaTamer Karadagli
u.a.
Regie: Tassos Boulmetis
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In dem Wort "Gastronomie" stecke auch das Wort "Astronomie", lernte Fanis einst von seinem Großvater. Auch, dass Pfeffer heiß sei und wie die Sonne brenne, während Zimt sanft und würzig sei wie Venus und die Frauen. Fanis' Großvater betrieb ein Lebensmittelgeschäft ...

Text zuklappen
In dem Wort "Gastronomie" stecke auch das Wort "Astronomie", lernte Fanis einst von seinem Großvater. Auch, dass Pfeffer heiß sei und wie die Sonne brenne, während Zimt sanft und würzig sei wie Venus und die Frauen. Fanis' Großvater betrieb ein Lebensmittelgeschäft in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Die Griechen trafen sich dort bei geselligen Familienessen in vertrauter Runde und lebten friedlich mit den türkischen Nachbarn zusammen. Doch diese Eintracht fand ein Ende, als die Griechen 1964 Istanbul für immer verlassen mussten. Fanis' Familie ging nach Griechenland, und für den kleinen Jungen brach eine Welt zusammen. 30 Jahre später kehrt Fanis, inzwischen Astrophysiker und begeisterter Koch, nach Istanbul zurück. Sein Großvater ist dort schwer erkrankt. Fanis besucht die Orte seiner Kindheit und will herausfinden, ob es ihm trotz der Brüche in der Vergangenheit gelungen ist, seinem Leben Würze zu geben.
Die Geschichte vom Verlust der Heimat, von Freundschaft und davon, wie das Kochen zur Lektion über das Leben werden kann, avancierte in Griechenland zum erfolgreichsten Film aller Zeiten. Er gewann neben dem Publikumspreis acht weitere Preise auf dem Thessaloniki Film Festival 2003, Griechenlands wichtigstem cineastischen Wettbewerb. Ausgezeichnet wurde "Zimt und Koriander" unter anderem als bester Spielfilm, Tassos Boulmetis als bester Regisseur und Takis Zervoulakis als bester Kameramann. Tassos Boulmetis wurde 1957 in Istanbul geboren und musste 1964 mit seiner griechischen Familie nach Griechenland auswandern.


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Heimaterde

Letzte Ruhestätte Türkei

Film von Orhan Calisir und Dirk Meißner

Ganzen Text anzeigen
Ilyas Bayram, Jahrgang 1938, Vater von fünf Söhnen und zwei Töchtern, war Anfang der 1960er Jahre als türkischer Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Er arbeitete als Schweißer und lebte später als Rentner abwechselnd in Oberhausen und der Türkei. Es war sein ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Ilyas Bayram, Jahrgang 1938, Vater von fünf Söhnen und zwei Töchtern, war Anfang der 1960er Jahre als türkischer Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Er arbeitete als Schweißer und lebte später als Rentner abwechselnd in Oberhausen und der Türkei. Es war sein letzter Wunsch, in Heimaterde begraben zu werden - über 3.000 Kilometer entfernt in den Bergen am Schwarzen Meer. Dort im Dorf Gümüstug südlich von Trabzon wird er seine letzte Ruhe finden. Sein ältester Sohn Ali Riza Bayram will ihn dort gemeinsam mit den Geschwistern, Angehörigen und Freunden nach traditionellem Ritual bestatten. Dafür, dass Ilyas Bayram seine letzte Reise antreten kann, sorgt Burhanettin Uysal. Er ist seit zehn Jahren Bestatter des türkischen Vereins DITIB. Seine Aufgabe ist es, den Leichnam so schnell wie möglich in ein Flugzeug Richtung Heimat zu bekommen. So verlangt es der muslimische Glaube. Für Burhanettin Uysal bedeutet das einen Behörden-Marathon und einen Wettlauf gegen die Zeit.
"Exclusiv - Die Reportage: Heimaterde" begleitet Ilyas Bayram auf seiner letzten Reise.
(ARD/RB)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Museums-Check mit Markus Brock

MuseumsQuartier Wien

Film von Martina Klug

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist Österreichs Herz der Kultur: das MuseumsQuartier. 2001 eröffnet, ist es eines der weltgrößten Kulturareale und Wiens jüngstes Szeneviertel. Mitten im Zentrum gelegen, vereinigt das MQ barocke Gebäude und zeitgenössische Architektur auf dem Gelände der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Es ist Österreichs Herz der Kultur: das MuseumsQuartier. 2001 eröffnet, ist es eines der weltgrößten Kulturareale und Wiens jüngstes Szeneviertel. Mitten im Zentrum gelegen, vereinigt das MQ barocke Gebäude und zeitgenössische Architektur auf dem Gelände der ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen. Insgesamt neun Museen, zahlreiche Kultureinrichtungen, das "quartier 21" für Künstler und Kreative, Cafés und nicht zuletzt die couchartigen, quietschbunten "Hofmöbel" machen das MQ zu einem Lieblingsplatz der Wiener und der Wien-Besucher. Die moderne Kunst Wiens und Österreichs beherbergt das Leopold-Museum. Im lichtdurchfluteten, quaderförmigen Neubau ist die Sammlung des Ehepaars Rudolf und Elisabeth Leopold zu sehen. Der Schwerpunkt liegt auf der Wiener Secession um 1900 und dem österreichischen Expressionismus mit Werken von Gustav Klimt, Oskar Kokoschka und der weltweit größten Egon-Schiele-Sammlung. Die Sonderausstellung "Nackte Männer" zeigt bis Januar 2013 männliche Akte von 1800 bis heute. Neben Werken von Egon Schiele sind Gemälde, Skulpturen und Fotografien unter anderem von Paul Cézanne, Auguste Rodin und Thomas Ruff zu sehen. Die Farbe, genauer gesagt bunte Leuchtstoffröhren, stehen im mumok (Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien) bis Februar 2013 im Mittelpunkt - in der Sonderausstellung "Lights" von Dan Flavin. Das mumok, beheimatet in einem dunkelgrauen, diagonalen Basaltquader, widmet sich dem 20. Jahrhundert und der Kunst der Gegenwart. Die Klassiker der Moderne - Matisse, Klee, Picasso - finden sich hier ebenso wie Werke von Andy Warhol oder Robert Rauschenberg. Die Kunsthalle Wien hat sich mit Wechselausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst einen Namen gemacht. Die Ausstellung XTRAVAGANZA widmet sich bis Februar 2013 dem Londoner Subkultur-Künstler Leigh Bowery und seinen schrillen Kunstwerken aus den 1980er Jahren.
Im "Museums-Check" besucht Markus Brock, wieder in Begleitung eines prominenten Überraschungsgastes, das Wiener MuseumsQuartier.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Mantua, Italien

Die ideale Stadt der Renaissance

Film von Horst Brandenburg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als er verzweifelt nach seiner Flucht aus Verona durch die Gassen von Mantua irrt, hat er kein Auge für die Schönheit der Stadt. Romeo, tragische Figur Shakespeares, hat Mantua weltweite Berühmtheit gebracht. Dabei hätte der einstige italienische Stadtstaat durchaus ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Als er verzweifelt nach seiner Flucht aus Verona durch die Gassen von Mantua irrt, hat er kein Auge für die Schönheit der Stadt. Romeo, tragische Figur Shakespeares, hat Mantua weltweite Berühmtheit gebracht. Dabei hätte der einstige italienische Stadtstaat durchaus selbst jene Aufmerksamkeit verdient, die ihm durch den Glanz seiner Kulturgeschichte zusteht. Mantua, das zu Romeos Zeit um 1597 in weiten Teilen schon genauso aussah wie heute - eine Hochburg der Renaissance. Gut 300 Jahre war es das Geschlecht der Gonzaga, das Mantua durch seinen wirtschaftlichen Erfolg, aber vor allem durch seine Kunstverliebtheit zu einem Zentrum der Kultur machte. Mantua - die Stadt des Dichters Vergil, des Musikers Claudio Monteverdi, des Malers Andrea Mantegna. Die Gonzaga versammelten die bedeutendsten Architekten ihrer Zeit - Leon Battista Alberti und Giulio Romano - um ihre Paläste und Kirchen zu bauen. Dabei gilt die Basilika Sant'Andrea als herausragendes Beispiel der italienischen Renaissance. Der zentrale Palazzo Ducale ist noch heute das dominante Bauwerk von Mantua. Seine 450 Räume verfügen nicht nur über eine der längsten Galerien Italiens, sie sind vor allem in ihrer überbordenden Ausschmückung von prächtigster Vielfalt. Die Gonzaga luden dazu maßgebliche Künstler der Zeit ein - Pisanello überzog die Wände mit raumhohen Fresken, Raphael schuf eine Serie von Tapisserien und Rubens malte hier. Aber vor allen ist es Andrea Mantegna, der mit seinen Fresken in der "Camera degli Sposi", dem Brautzimmer im Castello, Mantua bis heute zu einem Pilgerort für Liebhaber der Renaissancemalerei macht.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt- Erbe der Menschheit" stellt die an drei Seiten von Wasser umgebene Stadt, die noch dazu in Kunstschätzen auf engstem Raum schwelgt, vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

3sat-Zuschauerpreis 2012

Das unsichtbare Mädchen

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Joseph AltendorfElmar Wepper
Niklas TannerRonald Zehrfeld
Wilhelm MichelUlrich Noethen
Inga Maria Kolb (Imma)Silke Bodenbender
Dr. Kurt NiebergerTim Bergmann
Eva LorantChristine Zart
u.a.
Buch: Friedrich Ani, Ina Jung
Regie: Dominik Graf
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor elf Jahren verschwand die achtjährige Sina Kolb spurlos aus dem Dorf Eisenstein an der deutsch-tschechischen Grenze. Der Fall hat den pensionierten Hauptkommissar Altendorf nie losgelassen. Er wurde damals vom Innenminister persönlich als Leiter der Sonderkommission ...

Text zuklappen
Vor elf Jahren verschwand die achtjährige Sina Kolb spurlos aus dem Dorf Eisenstein an der deutsch-tschechischen Grenze. Der Fall hat den pensionierten Hauptkommissar Altendorf nie losgelassen. Er wurde damals vom Innenminister persönlich als Leiter der Sonderkommission abgesetzt, um die Ermittlungen schneller voranzutreiben. Nach einer mehrere Monate dauernden Suche verhaftete der neue Soko-Leiter den 28-jährigen, geistig behinderten Emanuel Ecco Stock und brachte diesen dazu, den Mord an Sina zu gestehen. Zwei Tage später widerrief Ecco seine Aussagen. Dem Richter jedoch genügte das Geständnis, um den jungen Mann wegen Mordes zu verurteilen - obwohl weder die Leiche des vermeintlichen Opfers noch eindeutige Blut- und DNA-Spuren gefunden werden konnten. Beim alljährlichen Dienstausflug der Mordkommission lernen sich der pensionierte Kommissar Altendorf und der 32-jährige Hauptkommissar Niklas Tanner kennen. Die beiden Kommissare nähern sich an, der jüngere Tanner ist fasziniert wie irritiert von dem verschrobenen, scheinbar unnahbaren Älteren und dringt immer tiefer in das Labyrinth der Ereignisse von damals ein. Wie konnte ein Mädchen so unsichtbar werden, dass nicht einmal ihre Leiche gefunden wurde? Tanner entdeckt neue Spuren, bringt Licht ins Dunkel, und als er einer Fährte ins Rotlichtmilieu hinter der Grenze folgt, bezahlt er seinen Wagemut beinahe mit dem Leben. Von seinem Chef Wilhelm Michel - dieser war der damals in die Soko-Sina berufene Erfolgskommissar - massiv unter Druck gesetzt, verbeißt Tanner sich erst recht in die alten Akten.
"Das unsichtbare Mädchen" ist ein außergewöhnlich dramatischer Kriminalfilm, dessen emotionales Herzstück die Begegnung zweier Kommissare ist. Der Film zeigt eine bildgewaltige Szenerie voller wahrhaftiger Charaktere - ein Stoff wie geschaffen für den Meister des deutschen Genrefilms Dominik Graf.

3sat zeigt vom Samstag, 17., bis zum Donnerstag, 22. November, jeweils um 20.15 Uhr und 22.25 Uhr, alle zwölf für das "Fernsehfilm-Festival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 17. November, 20.15 Uhr, bis zum 23. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Das unsichtbare Mädchen" lautet die Telefonnummer 0137 4141.03. Um 22.25 Uhr folgt der Fernsehfilm "Das Wunder von Kärnten".


Seitenanfang
22:00

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Gefährdetes Welterbe

Die Everglades und die Reisterrassen der Ifugao,

USA/Philippinen
Film von Marcus Vetter und Elke Werry

Ganzen Text anzeigen
Zwei UNESCO-Welterbestätten in Gefahr: die Everglades in Florida, USA, und die Reisterrassen von Ifugao auf den Philippinen. Ursprung der Everglades, des Marschlands im südlichen Florida, ist das Wasser der Seen von Kissimmee. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts begannen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zwei UNESCO-Welterbestätten in Gefahr: die Everglades in Florida, USA, und die Reisterrassen von Ifugao auf den Philippinen. Ursprung der Everglades, des Marschlands im südlichen Florida, ist das Wasser der Seen von Kissimmee. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts begannen Land- und Immobilienspekulanten große Flächen des Gebiets trockenzulegen. Dann kamen Belastungen durch Phosphor und Pestizide hinzu. Heute stehen die Everglades auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. Erst langsam begreifen die Menschen, dass die Everglades das Herzstück eines Wasserkreislaufs sind, von dem das eigene Überleben abhängt. Ein Milliardenprojekt soll die Everglades renaturieren. Doch das Paradies von einst ist fast verschwunden. Auch die berühmten Reisterrassen in Ifugao sind bedroht: Schon vor rund 2.000 Jahren wurden sie im Norden der Philippinen angelegt. Ihre Baumeister waren Bauern, die vermutlich aus Indonesien kamen und sich in der unwegsamen Bergwelt der philippinischen Kordilleren ansiedelten. Mühsam haben sie dem Boden ihr Hauptnahrungsmittel abgerungen. Die 1995 zum Weltkulturerbe ernannten Reisterrassen sind nun bedroht, denn das Verhältnis zwischen Arbeitsaufwand und Ertrag stimmt nicht mehr und viele Menschen wandern ab.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt den Nationalpark Everglades und die Reisterrassen der Ifugao vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis 2012

Das Wunder von Kärnten

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Dr. Markus HöchstmannKen Duken
Dr. Lydia MartischekJulia Koschitz
Dr. Thomas WenningerJuergen Maurer
Katharina BreitnerSara Wogatai
Karin BreitnerGerti Drassl
u.a.
Buch: Christoph Silber, Thorsten Wettcke
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Wiener Kardiologe und Ultramarathonläufer Dr. Markus Höchstmann, dessen erster Job ihn 1998 ans Landeskrankenhaus Klagenfurt in Kärnten geführt hat, hat keinen leichten Stand. Seine in Wien zurückgebliebene Frau und seinen kleinen Sohn sieht er nur am ...
(ZDF/ORF)

Text zuklappen
Der junge Wiener Kardiologe und Ultramarathonläufer Dr. Markus Höchstmann, dessen erster Job ihn 1998 ans Landeskrankenhaus Klagenfurt in Kärnten geführt hat, hat keinen leichten Stand. Seine in Wien zurückgebliebene Frau und seinen kleinen Sohn sieht er nur am Wochenende, die älteren Kollegen halten ihn wegen seines Pendelns in die Großstadt für arrogant. An diesem Wochenende ist er jedoch dazu verdonnert zu bleiben, weil sein Chef, Professor Lohmeyer, bei einer Konferenz in den USA ist. Ausgerechnet heute, am vierten Geburtstag seines Sohnes. Er ahnt noch nicht, dass er an diesem Tag vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt wird. Vor allem die spöttischen Kommentare des Kinderarztes Dr. Thomas Wenninger darüber, dass ausgerechnet dem ungeliebten Höchstmann die stellvertretende Leitung der Chirurgie aufgetragen wurde, führen zu ersten Spannungen, die auch Anästhesistin Lydia Martischek, Wenningers Ex-Freundin, registriert. Dann kommt der Notruf. Ein Rettungshubschrauber bringt ein dreijähriges Mädchen leblos und kalt in die Klinik. Kein Puls. Keine Atmung. Nichts. Körpertemperatur 18,4 Grad Celsius. Ein hoffnungsloser Fall, wie Wenninger befindet - die Kleine lag fast 30 Minuten unter Wasser. Eine vergleichbare Rettung ist noch nie gelungen. Nur ein Wunder kann jetzt noch helfen. Mit dem Mut der Verzweiflung und der zähen Ausdauer eines Marathonläufers versucht Dr. Höchstmann, das schier Unmögliche möglich zu machen: 15 Stunden lang kämpft er in dieser Nacht um das Leben seiner kleinen Patientin - zuerst gegen den Widerstand von Dr. Wenninger, schließlich aber mit dessen und Lydias Unterstützung.
Der Film "Das Wunder von Kärnten" nach einer wahren Begebenheit erzählt atmosphärisch intensiv und sehr emotional die Geschichte einer einzigen Nacht, die das Leben einer kleinen Gruppe von Menschen für immer veränderte.

3sat zeigt vom Samstag, 17., bis zum Donnerstag, 22. November, jeweils um 20.15 Uhr und 22.25 Uhr, alle zwölf für das "Fernsehfilm-Festival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 17. November, 20.15 Uhr, bis zum 23. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Das Wunder von Kärnten" lautet die Telefonnummer 0137 4141.04. Am Montag, 19. November, 20.15 Uhr, folgt der Fernsehfilm "Polizeiruf 110: Die Gurkenkönigin".
(ZDF/ORF)


Seitenanfang
23:55
Dolby-Digital Audio

Oldboy

Spielfilm, Korea 2003

Darsteller:
Dae-su OhMin-sik Choi
Woo-jin LeeJi-tae Yoo
MidoHye-jung Gang
Joo-hwan NoDae-han Chi
Cheol-woong ParkDal-su Oh
u.a.
Regie: Chan-wook Park
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dae-su Oh wird ohne Grund entführt und für 15 Jahre in ein Apartment gesperrt. Einziger Kontakt zur Außenwelt ist ein Fernseher, aus dem er erfährt, dass man ihn des Mordes an seiner Frau beschuldigt. In der Gefangenschaft stählt Dae-su sich zur Kampfmaschine und ...
(ARD)

Text zuklappen
Dae-su Oh wird ohne Grund entführt und für 15 Jahre in ein Apartment gesperrt. Einziger Kontakt zur Außenwelt ist ein Fernseher, aus dem er erfährt, dass man ihn des Mordes an seiner Frau beschuldigt. In der Gefangenschaft stählt Dae-su sich zur Kampfmaschine und sinnt nach der ebenso rätselhaften Entlassung auf Rache. Doch als er endlich seinem Peiniger Woo-jin Lee, einem alten Schulkameraden, gegenübersteht, ködert der ihn mit einem Deal: Nur wenn Dae-su den Grund für die Entführung herausfindet, kann seine Rache vollkommen sein - und Woo-jin würde sich selbst töten. Für den Fall aber, dass Dae-su diesen Grund nicht herausfindet, droht Woo-jin, alle Frauen umzubringen, die Dae-su jemals liebte. Dieser willigt ein und stößt bald auf eine verschüttete Jugenderinnerung: Er ist schuld daran, dass vor vielen Jahren Woo-jins inzestuöse Liebe zu seiner Schwester zerbrach, die sich dann umbrachte. Triumphierend präsentiert Dae-su seinem Gegenspieler die Lösung. Doch etwas ist ihm entgangen: Jeder einzelne seiner Schritte, von der Entlassung aus der Haft über seine Liebe zu der Köchin Mido bis zur vermeintlichen Lösung des Rätsels ist vorherbestimmt und entspricht der Erfüllung von Woo-jins teuflischem Plan.
Der labyrinthische Thriller "Oldboy" von Chan-wook Park ist ein komplex erzähltes Rachedrama, das Motive des Eastern mit einer Tragödie antiken Zuschnitts verwebt. Chan-wook Park gelingt eine verblüffende Balance aus atemberaubendem Action- und intelligentem Autorenkino: ein bildgewaltiges, physisches, spannungsgeladenes Filmerlebnis voll überraschender Wendungen.
(ARD)


Seitenanfang
1:45
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Berlin-Express

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Lucienne MirbeauMerle Oberon
Robert LindleyRobert Ryan
PerrotCharles Korvin
Dr. BernhardtPaul Lukas
WaltherReinhold Schünzel
u.a.
Regie: Jacques Tourneur
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schnellzug Paris - Berlin: Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist der einstige Widerstandskämpfer Dr. Heinrich Bernhardt auf dem Weg in die deutsche Hauptstadt. Er ist von den Besatzungsmächten dazu berufen worden, bei der politischen Neugestaltung Deutschlands ...
(ARD)

Text zuklappen
Schnellzug Paris - Berlin: Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist der einstige Widerstandskämpfer Dr. Heinrich Bernhardt auf dem Weg in die deutsche Hauptstadt. Er ist von den Besatzungsmächten dazu berufen worden, bei der politischen Neugestaltung Deutschlands eine entscheidende Rolle zu spielen. In dem Sonderzug befindet sich eine illustre Mischung Reisender aus verschiedenen Nationen: der amerikanische Wissenschaftler Robert Lindley, der Engländer Sterling, der russische Leutnant Kiroschilow sowie ein französischer Widerstandskämpfer namens Perrot. Als im Zug ein tödliches Bombenattentat auf Bernhardt verübt wird, müssen die Männer zum Verhör ins amerikanische Armeehauptquartier in Frankfurt am Main. Dort stellt sich heraus, dass Bernhardt den Anschlag überlebt hat - ein Polizist starb an seiner Stelle. Unter größter Geheimhaltung soll Bernhardt nun nach Berlin gebracht werden. Doch am Frankfurter Bahnhof verschwindet er plötzlich spurlos - entführt von einer Bande Nazis, die seine Pläne von einem vereinten Deutschland sabotieren wollen. Seine verzweifelte Sekretärin Lucienne Mirbeau überredet Lindley, Sterling, Kiroschilow und Perrot, ihr bei der Suche nach Bernhardt zu helfen. Und so beginnt für die Männer eine gefährliche Spurensuche im zerstörten Frankfurt.
Bei der deutschen Erstaufführung in den 1950er Jahren wurde die Geschichte von "Berlin-Express" durch die Synchronisation auf bezeichnende Weise verfremdet: Aus den Altnazis wurden Kunsträuber. 2001 wurde der Film neu synchronisiert, in der originalgetreuen Fassung. Genrespezialist Jacques Tourneur thematisiert die Spannungen innerhalb der vier Besatzungsmächte, indem er Vertreter der Alliierten Nationen zu einem ungleichen Quartett verbindet. Außerdem bemerkenswert: die dokumentarischen Bilder aus dem zerstörten Frankfurt von 1947.
(ARD)


Seitenanfang
3:10
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Eine Leiche auf Rezept

(Remains to be seen)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Jody RevereJune Allyson
Waldo WilliamsVan Johnson
Benjamin GoodmanLouis Calhern
Valeska ChauvelAngela Lansbury
Dr. GlensonJohn Beal
u.a.
Regie: Don Weis
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hobbyschlagzeuger Waldo Williams arbeitet als Verwalter eines Apartmenthochhauses in der noblen New Yorker Park Avenue. Als er einen der reichen Mieter tot in seiner Wohnung auffindet, ruft Waldo die Polizei. Die Leiche ist noch nicht kalt, als bereits zwei ...
(ARD)

Text zuklappen
Hobbyschlagzeuger Waldo Williams arbeitet als Verwalter eines Apartmenthochhauses in der noblen New Yorker Park Avenue. Als er einen der reichen Mieter tot in seiner Wohnung auffindet, ruft Waldo die Polizei. Die Leiche ist noch nicht kalt, als bereits zwei Bestattungsunternehmer um den Auftrag rangeln und Dr. Glenson, der Hausarzt des Verstorbenen, sich als dessen Nachmieter bewirbt. Als in der Brust des Toten plötzlich ein Tranchiermesser steckt, nachdem der Leichenbeschauer bereits einen natürlichen Tod diagnostizierte, steht die Polizei vor einem Rätsel. Niemand konnte die Wohnung des Toten ungesehen betreten. Benjamin Goodman, Nachlassverwalter des Verstorbenen, verständigt dessen Nichte, die Barsängerin Jody Revere. Zur Überraschung des integren Advokaten hasst Jody ihren verstorbenen Onkel so sehr, dass sie sogar mit dem Gedanken spielt, dessen Erbe auszuschlagen. Nutznießer wäre in diesem Fall das Sprachinstitut "Una Lingua", dessen Präsidentin Valeska Chauvel offenbar eine Betrügerin ist, die das Vertrauen des Onkels erst vor kurzem erschlichen hat. Ehe sie Valeska das Geld überlässt, tritt Jody doch lieber selbst die Erbschaft an. Am Ende eines ereignisreichen Tages, der in der Liebeserklärung Waldos gipfelt, findet die Millionenerbin keinen Schlaf und bittet Dr. Glenson um ein Beruhigungsmittel. Als das Telefon klingelt, erfährt Jody, dass Schlafmittel dieses Arztes tödlich sein können.
"Eine Leiche auf Rezept", eine hinreißende Kriminalkomödie, glänzt durch jazzige Gesangseinlagen und eine ordentlichen Portion schwarzen Humor. Der schelmische Van Johnson ("Die Caine war ihr Schicksal") und die überdrehte June Allyson ("Die Glenn Miller Story") überzeugen als junges Paar, das durch die Musik zusammengeführt wird.
(ARD)


Seitenanfang
4:35
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Mr. X auf Abwegen

(Footsteps in the Dark)

Spielfilm, USA 1941

Darsteller:
Francis WarrenErrol Flynn
Rita WarrenBrenda Marshall
Dr. DavisRalph Bellamy
Inspektor MasonAlan Hale
Mrs. ArcherLucile Watson
u.a.
Regie: Lloyd Bacon
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Finanzberater Francis Warren fühlt sich in seinem Beruf nicht ausgelastet und führt ein geheimes Doppelleben in Gestalt des Krimi-Bestsellerautors F. X. Pettijohn, was der befreundete Polizeiinspektor Mason weiß. Als Mason seinen Freund mit einer vernichtenden ...
(ARD)

Text zuklappen
Finanzberater Francis Warren fühlt sich in seinem Beruf nicht ausgelastet und führt ein geheimes Doppelleben in Gestalt des Krimi-Bestsellerautors F. X. Pettijohn, was der befreundete Polizeiinspektor Mason weiß. Als Mason seinen Freund mit einer vernichtenden Radiorezension provoziert, will Warren ihm beweisen, dass er der bessere Detektiv ist. Mason nimmt Warren mit zu einem tot aufgefundenen Juwelier. Der Inspektor glaubt nicht an Mord, doch Warren hält ihm eine verblüffende Geschichte entgegen, in der das Revue-Girl Blondie White die Hauptrolle spielt. Mason lässt sich nicht beeindrucken. Der charmante Hochstapler Warren nimmt jedoch Blondies Spur auf und findet in einem Schließfach die gestohlenen Juwelen - im selben Moment wird Blondie ermordet. Inspektor Mason hält Warren nun selbst für mordverdächtig. Dieser riskiert derweil einen Besuch beim wahren Mörder.
In "Mr. X auf Abwegen" brilliert Errol Flynn einmal mehr in der Rolle des charmanten Draufgängers und Hochstaplers.
(ARD)

Sendeende: 6:05 Uhr