Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 24. Juli
Programmwoche 30/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ecuador - Der Traum des Regenbogenmannes

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der tropischen Andenlandschaft Ecuadors liegt Santo Domingo, eine Stadt mit 400.000 Einwohnern, die sich stetig weiter ausbreitet - völlig unkontrolliert und illegal. Rund um die Stadt wird der Regenwald gerodet, werden Viehweiden angelegt und Bananen, Kaffee und ...

Text zuklappen
Inmitten der tropischen Andenlandschaft Ecuadors liegt Santo Domingo, eine Stadt mit 400.000 Einwohnern, die sich stetig weiter ausbreitet - völlig unkontrolliert und illegal. Rund um die Stadt wird der Regenwald gerodet, werden Viehweiden angelegt und Bananen, Kaffee und Zuckerrohr für den Export angebaut. Die Region war ursprünglich Siedlungsgebiet der Tsáchilas. Doch die Lebensgrundlagen dieses alten Indianervolks schwinden. Der Regenbogenmann Shuyun, ein Schamane, versucht, die alten Traditionen der Tsáchilas mit ihren neuen Lebensumständen zu kombinieren, um sein Volk vor dem Aussterben zu bewahren. Lebten die Tsáchilas einst vom Sammeln, Jagen und Fischen, so lernen seine Stammesgenossen nun, wie man Hausgärten anlegt, Tiere hält, Fische züchtet und alles vermarktet. Der Regenbogenmann hat auch einen Traum: Zehn Hektar Urwald sollen zu einem Öko-Tourismusprojekt werden.
Die Dokumentation "Ecuador - Der Traum des Regenbogenmannes" stellt den Schamanen Shuyun und seine Vision vor.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bauer testet (1/4)

Die Deutsche Bahn

(Wh.)


(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:10
Stereo-Ton16:9 Format

Ecuador - Der Traum des Regenbogenmannes

(Wh.)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bauer testet (1/4)

Die Deutsche Bahn

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

plasberg persönlich

Gemeinsam stark!

Mit den Gästen Torsten Heim, Thomas Weinkauf, Klaus
Wildbolz, Folke Kaempfe und Gyde Schäfke

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch ist nicht gern allein, sagt man. Das liegt nicht nur daran, dass es zu zweit weniger langweilig ist - manchmal entdeckt man seine Stärken auch erst an der Seite des richtigen Partners. Das gilt nicht nur in der Liebe, sondern auch im Leben und sogar im Beruf. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Mensch ist nicht gern allein, sagt man. Das liegt nicht nur daran, dass es zu zweit weniger langweilig ist - manchmal entdeckt man seine Stärken auch erst an der Seite des richtigen Partners. Das gilt nicht nur in der Liebe, sondern auch im Leben und sogar im Beruf.
Moderator Frank Plasberg spricht in "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über Partnerschaft, Paare und darüber, was sie zusammenhält. Darunter Torsten Heim und Thomas Weinkauf, die im Fernsehen "Toto & Harry - die Zwei vom Polizeirevier" waren. Auch im richtigen Leben sind sie ein Polizisten-Duo: Seit 20 Jahren gehen sie gemeinsam auf Streife. Wie ein altes Ehepaar, sagen sie. Der Schauspieler Klaus Wildbolz verlor nach 22 Jahren seine Frau und gleichzeitig den Glauben, dass das Leben ohne sie noch Sinn hat. Heute lebt er wieder in einer Partnerschaft. Folke Kaempfe und Gyde Schäfke sind die bekanntesten Werbezwillinge Deutschlands. Zusammen seien sie stärker, aber immer nur als Doppelpack gesehen zu werden, kann trotzdem nerven, sagen sie.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Vom Kinderwunsch zum Wunschkind
- Die Unwetterjäger
- Abschiebung - Kinder ohne Väter
- Live on Air - Senioren machen Radio

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:29
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Kenia: Dürre


Seitenanfang
12:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Madeira

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Geheimnisvolles Mali

Film von Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Falaise de Bandiagara - eine bis zu 300 Meter hohe Felsklippe - zieht sich durch die Gondo-Ebene in Mali, dem größten der vier westafrikanischen Sahel-Länder. Dort fällt eine steinige Hochfläche in einer Länge von über 200 Kilometern senkrecht zu einer schier ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Falaise de Bandiagara - eine bis zu 300 Meter hohe Felsklippe - zieht sich durch die Gondo-Ebene in Mali, dem größten der vier westafrikanischen Sahel-Länder. Dort fällt eine steinige Hochfläche in einer Länge von über 200 Kilometern senkrecht zu einer schier endlosen savannenartigen Ebene ab. In der unwegsamen Felslandschaft, in den Geröllhalden am Fuß der Falaise, entwickelte sich eine der ältesten schwarzafrikanischen Kulturen. Das geheimnisvolle Volk der Telem errichtete dort ursprünglich seine Lehmbauten in Felsnischen inmitten der senkrechten Wände. Es ist bis heute nicht geklärt, woher sie kamen und wohin sie verschwunden sind. Ihre Bauten, die Schwalbennestern gleich in den Nischen des gewaltigen Felsabbruchs kleben, bildeten den Grundstein für den Lebensraum der Dogon. Vor ungefähr 800 Jahren wurden sie aus den westlichen Landesteilen vertrieben und suchten in den Felsen der Falaise de Bandiagara Zuflucht vor Versklavung und Islamisierung.
Die Dokumentation "Geheimnisvolles Mali" zeigt das Leben der Dogon in dem westafrikanischen Land.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Afghanistan - Die blauen Steine der Pharaonen

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Kostbarste, das die alten Ägypter besaßen und ihren Pharaonen auf die Reise ins Jenseits mitgaben, war ein meist in Gold gefasster Edelstein: Lapislazuli. Sein tiefes Blau symbolisierte die Unendlichkeit des Universums. Kleopatra verwendete Lapislazuli als ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kostbarste, das die alten Ägypter besaßen und ihren Pharaonen auf die Reise ins Jenseits mitgaben, war ein meist in Gold gefasster Edelstein: Lapislazuli. Sein tiefes Blau symbolisierte die Unendlichkeit des Universums. Kleopatra verwendete Lapislazuli als Lidschatten, und der Maler Michelangelo Buonarotti gewann daraus das einzigartige Himmelblau der Sixtinischen Kapelle. Woher der Stein kam, war lange Zeit ein gehütetes Geheimnis. Der Edelsteinhändler und Abenteurer Gary Bowersox unternahm vor 30 Jahren die erste von mehreren Expeditionen zum Fundort des Lapislazuli, ins afghanische "Tal der Fünf Löwen".
Die Dokumentation "Afghanistan - Die blauen Steine der Pharaonen" begleitet den Edelsteinhändler Gary Bowersox vom pakistanischen Peschawar nach Afghanistan und bis in eines der 50 Nebentäler des legendären Pandschir-Tals.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eis vom Thron Gottes

Film von Therese Engels und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur noch den 68-jährigen Balthasar Ushka aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß ...
(ORF)

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur noch den 68-jährigen Balthasar Ushka aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß des Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan. Einmal in der Woche steigt er zu den Eisminen auf, um in knapp 5.000 Metern Höhe Eisblöcke aus dem Gletscher zu brechen, die er dann am Markt von Riobamba für vier Dollar pro Block verkauft.
"Eis vom Thron Gottes" porträtiert den letzten "Eisholer", begleitet ihn hinauf zu den Eisminen, auf den Markt und durch den Alltag mit seiner Familie. Außerdem geht die Dokumentation der Frage nach, was es bedeutet, in unmittelbarer Nähe eines aktiven Vulkans zu leben: Die Erde ist fruchtbar, gesättigt mit Mineralien, die der Ascheregen bei jedem Ausbruch auf die Felder bringt. Doch die Bauern leben auch mit der ständigen Furcht vor einem neuerlichen Ausbruch.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Genie und Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist überzeugt, dass alle Anordnungen von sakralen Bauplätzen auf einer mathematischen Systematik beruhen. Auf der Suche nach Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan durch Mitteleuropa. Stationen sind unter anderem die Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, und Stonehenge.
Die Dokumentation "Genie und Geometrie" stellt geniale Bauwerke unserer Vorfahren in den Mittelpunkt. Zu Wort kommen der britische Forscher und Bestseller-Autor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor Wolfgang Neubauer sowie der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ephesos - Weltstadt der Antike

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Was im heute in der Türkei liegenden Ephesos ursprünglich als Schatzsuche nach dem geheimnisumwitterten Tempel der Artemis, einem der Weltwunder der Antike, begann, wurde zu einer systematischen Aufarbeitung unzähliger Grabungsfunde. Sie hatte zum Ziel, die historischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Was im heute in der Türkei liegenden Ephesos ursprünglich als Schatzsuche nach dem geheimnisumwitterten Tempel der Artemis, einem der Weltwunder der Antike, begann, wurde zu einer systematischen Aufarbeitung unzähliger Grabungsfunde. Sie hatte zum Ziel, die historischen Zusammenhänge dieser von Legenden und Mythen umrankten Stadt Kleinasiens zu klären.
Die Dokumentation "Ephesos - Weltstadt der Antike" stellt die Legenden den wissenschaftlichen Fakten gegenüber.
(ORF)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Von den Tränen der Götter

Die Bernsteinstraße in Niederösterreich

Film von Sabine Daxberger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Als Phaeton, der Sohn des Sonnengottes Helios, von Zeus' Blitz erschlagen wurde, verwandelten sich seine trauernden Schwestern zu Pappeln und ihre Tränen zu Bernstein: So erklärt die Legende die Entstehung dieses Schmucksteins. Seit der Steinzeit fasziniert das weiche ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Phaeton, der Sohn des Sonnengottes Helios, von Zeus' Blitz erschlagen wurde, verwandelten sich seine trauernden Schwestern zu Pappeln und ihre Tränen zu Bernstein: So erklärt die Legende die Entstehung dieses Schmucksteins. Seit der Steinzeit fasziniert das weiche und glänzende Material die Menschen, darüber hinaus wurden ihm bald magische Fähigkeiten zugeschrieben. Warf man den Abfall ins Feuer, roch er wunderbar - kein Wunder, ist Bernstein doch ein viele Millionen Jahre altes Harz, das einst in Kiefernwäldern Nordeuropas von den Bäumen tropfte, sich verhärtete und ablagerte. Die Ostsee und der gesamte Ostseeraum sind dabei die bedeutendsten Fundgebiete.
Die Dokumentation "Von den Tränen der Götter" begibt sich auf eine Spurensuche, die neben imposanten Bernstein-Exponaten auch die heute noch sichtbaren Reste der legendären "Bernsteinstraße", des ältesten Handelsweges Mitteleuropas, in Niederösterreich zeigt.
(ORF)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Moskauer Mächte

Russisch-Orthodoxe Christen zwischen Thron und Altar

Film von Christian Rathner

(aus der ORF Reihe "Kreuz & Quer")

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Die Russisch-Orthodoxe Kirche erlebt nach Jahrzehnten der Unterdrückung in der Sowjetzeit ein beispielloses Wachstum. Überall in Russland werden Kirchen renoviert oder neu gebaut, in die Klöster ist das Leben zurückgekehrt, theologische Lehranstalten erfreuen sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Russisch-Orthodoxe Kirche erlebt nach Jahrzehnten der Unterdrückung in der Sowjetzeit ein beispielloses Wachstum. Überall in Russland werden Kirchen renoviert oder neu gebaut, in die Klöster ist das Leben zurückgekehrt, theologische Lehranstalten erfreuen sich reger Nachfrage. Doch die Kirche war weder unter den Zaren noch unter den Bolschewiken vom Staat unabhängig und kooperiert auch heute wieder eng mit ihm. Eine Diskussion über die Nähe der Kirche zu Staat und Nation ist entbrannt. Während der Patriarch auf die erstmals vollzogene Trennung von Kirche und Staat verweist, warnen andere vor einer allzu engen Verflechtung von Kreml und Altar. Die Religionswissenschaftlerin Anna Shmaina-Velikanova befürchtet, die Kirche habe im neuen russischen Staat vor allem dekorative Funktion.
Die Dokumentation "Moskauer Mächte" beleuchtet die neue Entwicklung der Russisch-Orthodoxen Kirche.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauer testet (2/4)

Wellness-Hotels

Film von Michael Bauer

Ganzen Text anzeigen
Ein Wochenende im Wellnesshotel ist wie ein Kurzurlaub - Entspannung pur. Wellness liegt im Trend, und es gibt inzwischen zahllose Angebote: von der Algenmaske bis zur "Ionic-Brush-Bürstung". Michael Bauer ist seit 25 Jahren im Dienst der Kunden als Servicetester ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Wochenende im Wellnesshotel ist wie ein Kurzurlaub - Entspannung pur. Wellness liegt im Trend, und es gibt inzwischen zahllose Angebote: von der Algenmaske bis zur "Ionic-Brush-Bürstung". Michael Bauer ist seit 25 Jahren im Dienst der Kunden als Servicetester unterwegs und geht dabei mit schwäbischer Akribie ans Werk. Diesmal überprüft er, ob die Qualität der Wellnesshotels den in Werbebroschüren und im Internet versprochenen Standards entspricht.
Im zweiten Teil der vierteiligen Reportage-Reihe "Bauer testet" erfährt Michael Bauer was alles passieren kann, wenn man gutgläubig auf die angebotenen Serviceleistungen von Wellness-Hotels vom Schwarzwald bis zur Eifel setzt. Dabei wird er von einer versteckten Kamera begleitet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweise zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Basel: Fondation Beyeler

Mit dem Gast Dani Levy

Ganzen Text anzeigen
"Eine Symbiose von Kunst, Architektur und Natur" hatte sich Ernst Beyeler gewünscht, als er den italienischen Stararchitekten Renzo Piano mit dem Entwurf des Museumsgebäudes für die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel beauftragte. 1997 wurde die Stiftung eröffnet. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Eine Symbiose von Kunst, Architektur und Natur" hatte sich Ernst Beyeler gewünscht, als er den italienischen Stararchitekten Renzo Piano mit dem Entwurf des Museumsgebäudes für die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel beauftragte. 1997 wurde die Stiftung eröffnet. Die lichtdurchfluteten Ausstellungsräume sind schlicht und eigens auf die Kunst abgestimmt. Wandhohe Fenster geben immer wieder Ausblicke frei auf die umliegende Gartenlandschaft. Außen ist der elegante Museumsbau mit Millionen Jahre altem Porphyr aus Patagonien verkleidet - ein Tempel für die Kunst mit Ewigkeitscharakter. Das ideale Ambiente für die Werken von Claude Monet, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso, Mark Rothko bis hin zu Georg Baselitz. Die beeindruckende Sammlung - vom späten Impressionismus bis zur abstrakten Kunst der Nachkriegszeit - hat der Schweizer Kunsthändler Ernst Beyeler gemeinsam mit seiner Frau Hildy in über 50-jähriger Galerietätigkeit zusammengetragen. Dabei hat Beyeler stets auf sein Gefühl vertraut, ein Kunstgeschichtsstudium gab der Sohn eines Bahnbeamten vorzeitig auf. Stattdessen übernahm Beyeler 1945 in Basel ein Antiquariat und wechselte schnell von Büchern zu Bildern. Sein feines Gespür schenkte ihm nicht nur illustre Kunden, sondern auch Freundschaften mit berühmten Künstlern wie Pablo Picasso oder Max Ernst. 1982 ging Beyelers rund 200 Werke umfassende Privatsammlung in eine Stiftung über.
Der "Museums-Check mit Markus Brock" nimmt die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel unter die Lupe und begrüßt dazu als prominenten Gast den Schweizer Regisseur Dani Levy.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krimisommer

Das Geheimnis im Wald

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Steffen GellhagenPierre Besson
Hans KortmannChristoph Waltz
Susanne TomradSophie von Kessel
Wilhelm TomradWolf Roth
Clara TomradPia Barucki
Jule BrandenburgBrigitte Zeh
Markus TomradThomas Sarbacher
Frank BreitnerHorst-Günter Marx
u.a.
Buch: Hanno Hackfort
Buch: Michael Helfrich
Regie: Peter Keglevic
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer idyllischen Kleinstadt im Harz wird die 14-jährige Clara Tomrad vermisst. Mit widersprüchlichen Gefühlen kehrt Kriminalhauptkommissar Steffen Gellhagen nach vielen Jahren in seine Heimatstadt zurück, um den Fall zu übernehmen und muss bald darauf eine schwere ...

Text zuklappen
In einer idyllischen Kleinstadt im Harz wird die 14-jährige Clara Tomrad vermisst. Mit widersprüchlichen Gefühlen kehrt Kriminalhauptkommissar Steffen Gellhagen nach vielen Jahren in seine Heimatstadt zurück, um den Fall zu übernehmen und muss bald darauf eine schwere Entscheidung treffen: Was ist ihm Claras Leben wert? Welches Geheimnis birgt der Fall eines Mädchenmords aus der Vergangenheit und kann er es aufdecken, bevor es zu spät ist?
"Das Geheimnis im Wald" ist eine fesselnder Thriller mit Pierre Besson als Kommissar Gellhagen.

Im Rahmen des Krimisommers sendet 3sat um 22.25 Uhr den Fernsehfilm "Der Tod meiner Schwester".


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Mexico City, Mexiko

Stadt der Azteken, Stadt der Spanier

Film von Jens Dücker und Peter Wendt

Ganzen Text anzeigen
Mexico City ist die größte Stadt der Welt. In ihr vereinigen sich zwei Kulturen: die der Azteken und die der Spanier. Als die spanischen Eroberer unter Hernan Cortés 1521 die Hauptstadt des Aztekenreiches, Tenochtitlán, eroberten, zerstörten sie die Stadt bis auf die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mexico City ist die größte Stadt der Welt. In ihr vereinigen sich zwei Kulturen: die der Azteken und die der Spanier. Als die spanischen Eroberer unter Hernan Cortés 1521 die Hauptstadt des Aztekenreiches, Tenochtitlán, eroberten, zerstörten sie die Stadt bis auf die Grundmauern. Über ihren Ruinen bauten sie die Kapitale der Neuen Welt - Mexico - die Hauptstadt des Vizekönigreichs Neuspanien. Um den zentralen Platz der Stadt herum, dem "Zócalo", der wie kaum ein anderer Platz die wechselvolle Geschichte widerspiegelt, standen die Tempel und Paläste der Azteken. Auf den Fundamenten des Haupttempels bauten die Spanier ihre barocke Kathedrale, die größte Lateinamerikas, und auf dem Platz des heutigen Präsidentenpalastes erhob sich einst der Palast von Montezuma. Mexico-City ist längst eine aus allen Nähten platzende Stadt, in der architektonische Experimente der Vormoderne und die Geschichtsfresken von Diego Riviera zu sehen sind.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" begibt sich auf eine Reise in die Stadt der Azteken und der Spanier - nach Mexico City.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krimisommer

Der Tod meiner Schwester

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
CarolineDésirée Nosbusch
ChantalBernadette Heerwagen
Sven de BoerJan-Gregor Kremp
NgomoTshamano Sebe
VaterPeer Jäger
MutterMarie Anne Fliegel
van HiddikAdrian Galley
AbrahamDidier Moestus
u.a.
Buch: Harald Göckeritz
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Caroline Becker ist entsetzt: Ihre jüngere Schwester Nina ist tot. Sie standen sich nahe, aber sie machten sich das Leben gegenseitig schwer, denn sie litten unter den Folgen der tyrannischen Erziehung ihres Vaters. Caroline glaubt, dass sie etwas gutzumachen hat. Sie ...

Text zuklappen
Caroline Becker ist entsetzt: Ihre jüngere Schwester Nina ist tot. Sie standen sich nahe, aber sie machten sich das Leben gegenseitig schwer, denn sie litten unter den Folgen der tyrannischen Erziehung ihres Vaters. Caroline glaubt, dass sie etwas gutzumachen hat. Sie reist nach Südafrika, wo Nina als Bildhauerin lebte und jetzt beerdigt werden soll. Dort erfährt Caroline überrascht, dass ihre Schwester mit Sven de Boer verheiratet war. Sie hatte Sven gemeinsam mit Nina kennengelernt und fühlte sich ebenfalls zu ihm hingezogen. Sven hat einen Feind, den farbigen Manager Ngomo, der Sven beschuldigt, den Tod seines Neffen verursacht zu haben. Caroline vermutet, dass Ngomo Nina aus Rache tötete. Aber die Polizei kann kein Gewaltverbrechen bestätigen: Nina sei nachts im Gebirge nach einem Autounfall einen Felsen hinabgestürzt. Dann erfährt Caroline, dass Sven inzwischen mit der Nachtclub-Tänzerin Chantal liiert ist, die auch mit Ngomo befreundet ist. Caroline ahnt, dass sie nur von Chantal erfahren kann, warum ihre kleine Schwester tot ist. Zunächst lehnt Chantal die "Businessfrau" ab, die in ihren Augen keine Ahnung vom "wahren Leben" hat. Doch je näher sich die beiden Frauen kommen, desto mehr erfährt Caroline über Ninas Tod - und gerät schließlich selbst in größte Gefahr.
"Der Tod meiner Schwester" ist ein spannendes Krimi-Drama mit Désirée Nosbusch in der Hauptrolle.

3sat setzt den Krimisommer am Dienstag, 31. Juli, um 20.15 Uhr mit dem Fernsehfilm "Die Frau aus dem Meer" fort.


Seitenanfang
23:55
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Rennen statt schlemmen

Der Kampf gegen den Zucker

Film von Iris Pollatschek

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Seit Monaten hört Michael B. von seiner Frau Martina: "Wenn Du nichts änderst, bist Du mit 50 tot!" Vor einem halben Jahr wurde bei dem 42-Jährigen Typ-2-Diabetes festgestellt - die Folge von falscher Ernährung und zu wenig Bewegung. Mehr als 40 Kilo zu viel bringt ...

Text zuklappen
Seit Monaten hört Michael B. von seiner Frau Martina: "Wenn Du nichts änderst, bist Du mit 50 tot!" Vor einem halben Jahr wurde bei dem 42-Jährigen Typ-2-Diabetes festgestellt - die Folge von falscher Ernährung und zu wenig Bewegung. Mehr als 40 Kilo zu viel bringt Michael inzwischen auf die Waage. Weil Diabetes dramatische Folgen wie Nierenversagen, Blindheit, Nervenschäden, Herzinfarkt haben kann, hat der frischgebackene Vater versprochen, den Kampf gegen die Zuckerkrankheit aufzunehmen. Bei Tanja H. (38) wurde die Krankheit bei einer Routineuntersuchung entdeckt, als sie schwanger war - ihr Kind starb daran im Mutterleib. Nun soll der Aufenthalt in einer Spezialklinik ihr helfen, ihr Leben neu in den Griff zu bekommen. Schon nach wenigen Tagen purzeln die Kilos, und ihre Blutzucker-Werte bessern sich. Aber was wird, wenn sie wieder in ihren Alltag zurückkehrt?
"37 Grad: Rennen statt schlemmen" begleitet Michael B. und Tanja H. beim Kampf gegen ihre Zuckerkrankheit.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Geheimnis im Wald

Fernsehfilm, Deutschland 2008

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton

Heimweh nach St. Louis

(Meet Me in St. Louis)

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Esther SmithJudy Garland
"Tootie" SmithMargaret O'Brien
Mrs. Anna SmithMary Astor
Rose SmithLucille Bremer
John TruettTom Drake
u.a.
Regie: Vincente Minnelli
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
St. Louis, im Sommer 1903: Die bevorstehende Weltausstellung versetzt die Stadt im US-Bundesstaat Missouri in Aufbruchsstimmung. Auch Esther Smith und ihre Schwester Rose sind voller Tatendrang. Esther denkt nur noch an den adretten Nachbarssohn John Truett, und Rose ...
(ARD)

Text zuklappen
St. Louis, im Sommer 1903: Die bevorstehende Weltausstellung versetzt die Stadt im US-Bundesstaat Missouri in Aufbruchsstimmung. Auch Esther Smith und ihre Schwester Rose sind voller Tatendrang. Esther denkt nur noch an den adretten Nachbarssohn John Truett, und Rose versetzt die Familie in Aufregung, weil sie auf einen Anruf ihres Freundes wartet. Der ist jedoch eher vom Wunder des Telefons als von Rose fasziniert. Die schüchterne Esther hat zunächst mehr Glück in der Liebe. Ihre junge Romanze mit John Truett wird jedoch abrupt gestört, als Esthers kleine Schwester Tootie behauptet, John habe sie in der Halloween-Nacht verprügelt. Esther verpasst ihm eine Abreibung. Wenig später verdirbt ihr Vater Rose und Esther die Vorfreude auf den Weihnachts-Ball: Er will im neuen Jahr nach New York ziehen. Den Widerstand seiner Familie hat er dabei ziemlich unterschätzt.
Vincente Minnelli gelang mit dem Spielfilm "Heimweh nach St. Louis" ein zeitloses Musical, das später auch am Broadway Erfolg hatte.
(ARD)


Seitenanfang
4:10
schwarz-weiss monochrom

Broadway-Show

(Dames)

Spielfilm, USA 1934

Darsteller:
MabelJoan Blondell
JimmyDick Powell
BarbaraRuby Keeler
MathildaZasu Pitts
HoraceGuy Kibbee
Ezra OunceHugh Herbert
u.a.
Regie: Ray Enright
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Geld kommt meistens die Exzentrik, so auch bei dem Multimillionär Ezra Ounce. Während sich bei den meisten Reichen der Spleen allerdings in einem kostspieligen Lebensstil und dem Hang zu attraktiven Damen äußert, hat sich Ezra zu einem Extrem-Moralisten ...
(ARD)

Text zuklappen
Mit dem Geld kommt meistens die Exzentrik, so auch bei dem Multimillionär Ezra Ounce. Während sich bei den meisten Reichen der Spleen allerdings in einem kostspieligen Lebensstil und dem Hang zu attraktiven Damen äußert, hat sich Ezra zu einem Extrem-Moralisten entwickelt, der moderne Frauen und Ausschweifungen jeglicher Art verabscheut. Da seine Nachkommen eher normal geraten und den schönen Dingen des Lebens nicht abgeneigt sind, hat Ezra sie bereits alle enterbt - bis auf seinen Cousin Horace, der erfolgreich vorgibt, ein streng religiöser und hochmoralischer Mann mit einer ebensolchen Familie zu sein. Bevor Ezra dem scheinbar so tugendhaften Horace jedoch zehn Millionen Dollar als Erbschaftsvorgriff schenkt, will er sich vor Ort von der Sittsamkeit seines Cousins und dessen Familie überzeugen. Damit fangen die Probleme für Horace an.
Ray Enrights turbulente Komödie "Broadway-Show" wird durch flotte Gesangseinlagen und spektakuläre Musicalnummern zu einem rundum gelungenen Vergnügen.
(ARD)

Sendeende: 5:40 Uhr