Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 9. Januar
Programmwoche 02/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Cash & Marry

Dokumentarfilm von Atanas Georgiev, Österreich 2009

Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marko und Atanas sind zwei Freunde, deren Leben so einfach sein könnte, hätten sie nicht ein kleines Problem. Sie wollen einen EU-Pass. Dafür sind sie bereit, fast alles zu tun - sogar eine Braut zu kaufen. Mit nichts als ein bisschen Optimismus und 7.000 Euro in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Marko und Atanas sind zwei Freunde, deren Leben so einfach sein könnte, hätten sie nicht ein kleines Problem. Sie wollen einen EU-Pass. Dafür sind sie bereit, fast alles zu tun - sogar eine Braut zu kaufen. Mit nichts als ein bisschen Optimismus und 7.000 Euro in der Tasche machen sie sich auf den Weg, die Frau ihrer Träume zu finden. Eine, die bereit ist, für Geld vor den Altar zu treten und bis zur möglichen Scheidung mit ihnen zu leben - zumindest offiziell.
Mit Studentenvisa kommen junge Mazedonier wie Marko und Atanas nach Österreich, um österreichische Frauen zu heiraten. Manche zahlen bis zu 14.000 Euro und hoffen, nach der Hochzeit die österreichische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Der Dokumentarfilm "Cash & Marry" von Atanas Georgiev untersucht die Beweggründe dieser jungen Männer und die Motivation so mancher Österreicherin, sich auf ein Heiratsarrangement einzulassen. Eine aberwitzige Odyssee durch die Wiener Migrantenszene.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Edelweiß - Star der Alpen

Mythos, Kitsch, Realität

Film von Ruth Berry

Ganzen Text anzeigen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden. Wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden. Wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus aller Herren Länder nutzen seine Kräfte in der traditionellen Medizin.
"Edelweiß, Star der Alpen" macht sich auf die Spur dieser Blume.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Inseltraum oder Schnapsidee?

Die Pächter von der Ochseninsel

Film von Jess Hansen

Ganzen Text anzeigen
Die drei Freunde Bettina Ingwersen, Rüdiger Fleck und Olli Kienke haben die "Große Ochseninsel" mitten in der Flensburger Förde gepachtet, und das gleich für 25 Jahre. Sie wollen die Insel als ganzheitlich ökologisch orientiertes Projekt bewirtschaften. Die Idee kam ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die drei Freunde Bettina Ingwersen, Rüdiger Fleck und Olli Kienke haben die "Große Ochseninsel" mitten in der Flensburger Förde gepachtet, und das gleich für 25 Jahre. Sie wollen die Insel als ganzheitlich ökologisch orientiertes Projekt bewirtschaften. Die Idee kam ihnen bei einer Party. "War das eine Schnapsidee?", werden sie nun immer wieder gefragt. Denn seitdem sie Pächter sind, steht ihr Leben Kopf: Aus dem Architekten Rüdiger Fleck wurde der Inselkoch. In der Hochsaison stürmen täglich Hunderte deutscher und dänischer Touristen die Inselkneipe. Mit dem kleinen Lokal, in dem Rüdiger täglich frische Speisen zubereitet, verdienen die drei ihren Lebensunterhalt. Die gelernte Bildhauerin Bettina ist jetzt Serviererin, und der ehemalige Schiffsausrüster Olli schippert - in der Hochsaison - mit einer kleinen Fähre Gäste im Stundentakt auf die große Ochseninsel.
Die Dokumentation "Inseltraum oder Schnapsidee?" berichtet vom Projekt der drei Pächter.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

"Fernsehen" auf Eiderstedt

Wo man morgens schon sieht, wer nachmittags zum Kaffee kommt

Film von Carolin Rabe

Ganzen Text anzeigen
Nordsee, Deiche, Ebbe und Flut, Schafe und Haubarge, die typischen reetgedeckten Bauernhäuser, prägen das Leben auf der Halbinsel Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins. Auch wenn einem das stürmische Wetter und die Einsamkeit bisweilen ziemlich aufs Gemüt ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nordsee, Deiche, Ebbe und Flut, Schafe und Haubarge, die typischen reetgedeckten Bauernhäuser, prägen das Leben auf der Halbinsel Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins. Auch wenn einem das stürmische Wetter und die Einsamkeit bisweilen ziemlich aufs Gemüt schlagen können: Ob Bauersfrau oder Gastwirt, alle wollen auf Eiderstedt bleiben, wo man, wie man sagt, "morgens schon sieht, wer nachmittags zum Kaffee kommt".
Die Dokumentation "'Fernsehen' auf Eiderstedt" porträtiert Menschen, die auf Eiderstedt leben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bend of Boyne, Irland

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Günther Jauch



Die politische Gesprächssendung mit Günther Jauch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mit dem Traumschiff zwischen Gletschern und Geysiren

Reportage von und mit Udo Biss

(aus der ARD-Reihe "Entdeckerlust")

Ganzen Text anzeigen
Die Seereise mit dem Luxusliner MS "Deutschland" führt durch eines der spektakulärsten Seegebiete Nordeuropa. Startpunkt ist die isländische Hauptstadt Reykjavik. Über die rauen Westfjorde und Akureyri führt der Kurs über den Polarkreis, vorbei an der mystischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Seereise mit dem Luxusliner MS "Deutschland" führt durch eines der spektakulärsten Seegebiete Nordeuropa. Startpunkt ist die isländische Hauptstadt Reykjavik. Über die rauen Westfjorde und Akureyri führt der Kurs über den Polarkreis, vorbei an der mystischen norwegischen Vulkaninsel Jan Mayen nach Spitzbergen. Auf der nördlichsten Inselgruppe Europas, direkt an der Treibeisgrenze, besucht die MS "Deutschland" die kleine Polarforschersiedlung Ny-Alesund und das legendäre "Lloyds Hotel", eine kleine Schutzhütte für gestrandete Kreuzfahrer an einem abgelegenen Gletscherfjord. Heiße Quellen und ewiges Eis - Vulkane und Gletscher: Im Spannungsfeld zwischen den Elementen erleben die Passagiere bei ihren Landausflügen eine einzigartige Naturlandschaft.
"Mit dem Traumschiff zwischen Gletschern und Geysiren" begleitet eine Kreuzfahrt von Island nach Spitzbergen auf dem Traumschiff MS "Deutschland".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Spitzbergen

Film von Kai Henkel

Ganzen Text anzeigen
Spitzbergen ist der nördlichste von Menschen bewohnte Ort der Welt. Die Insel liegt etwa 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernt. In drei Siedlungen sind knapp 3.000 Menschen zuhause, die von den Touristen leben, die Einsamkeit oder steuerfreien Schnaps suchen.
Kai ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Spitzbergen ist der nördlichste von Menschen bewohnte Ort der Welt. Die Insel liegt etwa 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernt. In drei Siedlungen sind knapp 3.000 Menschen zuhause, die von den Touristen leben, die Einsamkeit oder steuerfreien Schnaps suchen.
Kai Henkel entdeckte für seine Dokumentation "Spitzbergen" eine Insel voller Gegensätze: ebenso schroff, abweisend und kalt wie voller Licht, landschaftlicher Schönheit und überwältigender Stille.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Island

Leben mit Feuer und Eis

Film von Peter Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt, ein Hot Spot im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen: Island. Auf Island ist der Mensch den Naturgewalten in extremer Weise ausgesetzt. Wind, Sturm, Kälte, plötzliche Wetterwechsel, das alles ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt, ein Hot Spot im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen: Island. Auf Island ist der Mensch den Naturgewalten in extremer Weise ausgesetzt. Wind, Sturm, Kälte, plötzliche Wetterwechsel, das alles ist dort völlig normal. Die Natur prägt den Charakter der Menschen, und diese nutzen wiederum die Kräfte der Natur. Geothermische Energie und Wasserkraft sind saubere, für Island typische Energiearten.
"Reisewege: Island" zeigt, welchen Einfluss die Naturgewalten auf das Leben der Menschen dort haben. Die Reise führt rund um Island, vom Vatnajökull zur Halbinsel Snaefellsnes, von Húsavik bis Vestmannaeyja.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Bann der Pferde - Island

Film von Lisa Eder

Ganzen Text anzeigen
Island, die größte Vulkaninsel der Welt, ist bekannt für ihre grandiose Landschaft, für Geysire und Gletscher. Noch berühmter ist sie für ihre Pferde. Islandpferde gelten als die spritzigsten und zugleich ausdauerndsten Pferde in ganz Europa. In stürmischem Tölt ...
(ARD/SWR/NDR)

Text zuklappen
Island, die größte Vulkaninsel der Welt, ist bekannt für ihre grandiose Landschaft, für Geysire und Gletscher. Noch berühmter ist sie für ihre Pferde. Islandpferde gelten als die spritzigsten und zugleich ausdauerndsten Pferde in ganz Europa. In stürmischem Tölt rennen sie über Mooskissen und Lavagestein. Unerschrocken ziehen sie durch Flüsse, über Gletscher und Geröllfelder. In der nordischen Mythologie kommen die Rösser gleich nach den Recken. Von Beginn der Kolonisierung an waren die Isländer so eng mit ihren Pferden verbunden wie sonst nur die Reitervölker Zentralasiens. Bis heute ist etwas geblieben von dieser Liebe zu den Pferden. Auch für Haukur Goroarsson wäre ein Leben ohne seine Pferde undenkbar. Er lebt mit seiner Familie im Vatnsdalur, vier Autostunden von Reykjavik entfernt. Haukur Goroarsson betreibt Pferdezucht und bietet Ausritte für Gäste an.
Die Dokumentation "Im Bann der Pferde - Island" führt in die Welt am Rande des Polarkreises und porträtiert Familie Goroarsson bei ihrer Arbeit mit den Islandpferden.
(ARD/SWR/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln jenseits der Zeit

Schottlands Äußere Hebriden

Film von Annette Dittert

Ganzen Text anzeigen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer und viele tief religiöse Christen. Sie beäugen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer und viele tief religiöse Christen. Sie beäugen die "Incomer" skeptisch - die wenigen Aussteiger vom Festland gelten auch nach 40 Jahren noch als Eindringlinge. Eine von ihnen ist Penelope, eine Bankerin aus Glasgow, die seit 30 Jahren mit ihrer Kuh Daisy in einem schlossähnlichen Schulhaus wohnt und im Hinterzimmer mit Dutzenden Computern als Traderin arbeitet. Ihr bester Freund Paul ist Muschelsucher am nahe gelegenen Flughafen der Insel Barra. Während der Ebbe landen dort die Linienmaschinen aus Glasgow auf dem Strand.
Die Dokumentation "Inseln jenseits der Zeit" spürt dem spröden Charme der Äußeren Hebriden nach und stellt "Ureinwohner" und Neuankömmlinge vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Rügen
Geologen untersuchen nach dem Kreideabbruch
am Kap Arkona den Kreidefelsen
- Nachgefragt
Zink, Echinacin, Vitamin C und D sollen das Immunsystem
stärken

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Eiserne Lady - Meryl Streep spaltet England
als Maggie Thatcher

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Panamericana (3/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigen
Der Fernsehmoderator Reto Brennwald erforscht die unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco. Er besucht einen Auftritt des schwarzen Komikers W. Kamau Bell und unterhält sich auf einem Stadtrundgang mit ihm über das Leben der Schwarzen in den USA. Auf dem ...

Text zuklappen
Der Fernsehmoderator Reto Brennwald erforscht die unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco. Er besucht einen Auftritt des schwarzen Komikers W. Kamau Bell und unterhält sich auf einem Stadtrundgang mit ihm über das Leben der Schwarzen in den USA. Auf dem legendären Highway 1 macht er die Bekanntschaft mit Asphalt-Abenteurern und gelangt nach Santa Cruz, der Hauptstadt der kalifornischen Surfer. Dort trifft Reto Brennwald einige der ältesten aktiven Wellenreiter vom Club der Longboard Association. Eine völlig andere amerikanische Realität ist das konservative Utah. Im Staat der Mormonen besucht Reto Brennwald Waffenliebhaber und erhält Einblicke, die überraschend, aber auch schockierend sind. Von Utah geht die Reise weiter durch die eindrucksvollen Landschaften des Südwestens. Mit einer Gruppe bärtiger Harley-Fahrer gelangt der Moderator zum Naturwunder "Arches National Park" und schließlich in die Pueblostadt Taos in New Mexiko.
Zwei Kontinente - zehn Länder - 20 000 Kilometer: In der dritten Folge der siebenteiligen Reihe "Panamericana" reist der Journalist und Moderator Reto Brennwald weiter südlich entlang der Traumstraße, die beide amerikanischen Kontinente durchmisst, von San Francisco in Kalifornien bis nach Taos in New Mexico.


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 Format

Panamericana (4/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigen
Bärbeißig und beharrlich verfolgt der rebellische Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds seine Vision vom einfachen Leben. Seine experimentellen Ökobehausungen, "Earthships" genannt, sind aus Müll gebaute und mit Erdwärme und Solarenergie versorgte, bewohnbare ...

Text zuklappen
Bärbeißig und beharrlich verfolgt der rebellische Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds seine Vision vom einfachen Leben. Seine experimentellen Ökobehausungen, "Earthships" genannt, sind aus Müll gebaute und mit Erdwärme und Solarenergie versorgte, bewohnbare Treibhäuser, die auch einen Teil der Ernährung der Bewohner liefern. Reto Brennwald erkundet die Earthships auf einem Testgelände für nachhaltiges Bauen am Rand von Taos. Einladende Plazas und prunkvolle Paläste prägen das Bild der farbenprächtigen Kolonialstadt Guanajuato auf fast 2.100 Metern Höhe. Die barocken und neoklassischen Gebäude und Kirchen aus der Blütezeit der Silberminen im 18. Jahrhundert sind wahre Meisterwerke und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zehntausende illegaler Migranten aus ganz Zentralamerika reisen unter Lebensgefahr auf den Dächern von Güterzügen nach Norden Richtung USA. Mexikos Regierung hat erkannt, dass Migration nicht verhindert werden kann und dass auch Illegale ein Recht auf Schutz und humanitäre Betreuung haben. Die Mitglieder der Grupo Beta, einer offiziellen Abteilung des Innenministeriums, sind eine Mischung zwischen Kontrolleuren, Sozialarbeitern und Rettungssanitätern. Reto Brennwald geht in Acayucan mit ihnen auf Patrouille. In San Salvador zeigt das vom Bürgerkrieg geprägte El Salvador sein furchterregendes Gesicht: Die berüchtigten Mara-Salvatrucha-Banden erpressen, vergewaltigen und morden - wer einmal Mitglied ist, kann nicht mehr austreten. Aber er kann der Gewalt abschwören. Edgard Ramirez, auf den neun Mal geschossen wurde, arbeitet jetzt für die Organisation Homies Unidos, die Aussteigern hilft. Er erzählt, warum er schon früh auf die schiefe Bahn geriet, wie er den Ausstieg schaffte und wo sich Homies Unidos engagiert.
Zwei Kontinente - zehn Länder - 20 000 Kilometer: Die vierte Etappe auf der Panamericana-Route führt Reto Brennwald von Taos im US-Bundesstaat New Mexico, über Mexiko nach El Salvador.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Grand Canyon, USA

Panorama der Erdgeschichte

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Schluchten auf der Erde, die tiefer oder enger sind - so grandios und berühmt wie der Grand Canyon ist jedoch keine zweite. Im Nordwesten Arizonas gelegen, besteht der Grand Canyon aus einer 1.800 Meter tiefen Schlucht, die eine Breite von bis zu 30 Kilometern ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es gibt Schluchten auf der Erde, die tiefer oder enger sind - so grandios und berühmt wie der Grand Canyon ist jedoch keine zweite. Im Nordwesten Arizonas gelegen, besteht der Grand Canyon aus einer 1.800 Meter tiefen Schlucht, die eine Breite von bis zu 30 Kilometern erreicht und sich über rund 450 Kilometer Länge durch das bewaldete Kaibab-Plateau zieht. Geologen schätzen, dass sich das Gebiet in den vergangenen 40 bis 50 Millionen Jahren herausgebildet hat. Für die europäischen Eroberer war der Canyon jahrhundertelang ein unbezwingbares Niemandsland. Erst 1869 erkundete der US-amerikanische Forscher John Wesley Powell auf einer legendären Befahrung des Colorado das Innere der großen Schlucht. Er gab ihr auch den Namen "Grand Canyon".
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt den Grand Canyon vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Gebete für die Freiheit

Religion und Politik in Ägypten

Reportage von Regina Strassegger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Den Freuden der geglückten Revolution am Kairoer Tahrirplatz folgen bis Januar 2012 Enttäuschung und Wut: Die Militärs regieren de facto das Land. Die ersten freien Wahlen - kompliziert organisiert und über Wochen stattfindend - sehen die Partei der Muslimbrüder sowie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Den Freuden der geglückten Revolution am Kairoer Tahrirplatz folgen bis Januar 2012 Enttäuschung und Wut: Die Militärs regieren de facto das Land. Die ersten freien Wahlen - kompliziert organisiert und über Wochen stattfindend - sehen die Partei der Muslimbrüder sowie die der radikalen Salafisten vorn. Das säkulare demokratische Lager ist abgeschlagen, kämpft verzweifelt gegen die militärisch-islamische Achse weiter. Der Preis ist hoch: Seit Wahlbeginn Ende November 2011 haben mehr als 200 Demonstranten ihr Leben verloren. Der Tahrir wird immer mehr zum Platz der verzweifelten Rückblenden.
"Sie stehlen uns die Revolution!", schluchzt ein Mann im Sommer 2011, während im Hintergrund Zehntausende "Allah Akbar" skandieren. Wochen später zünden radikale Islamisten eine koptische Kirche an. Kurz darauf sind in der ägyptischen Hauptstadt koptische Demonstranten, Provokateure und Sicherheitskräfte in einem tödlichen Clinch. In der Reportage aus der Reihe "Kreuz & Quer" gehen eine emanzipierte Muslima sowie ein koptischer und ein islamischer Aktivist, moderate Stimmen der Basis, aktuellen Fragen nach Kirche und Staat in der Demokratie, Verteilungsgerechtigkeit, Frauen- und Minderheitenrechten nach. Dabei treffen Dalia El-Fiki, Osama Zaki und Mohamed Famaz auf politische und religiöse Entscheidungsträger sowie auf Radikale. Der Film zeigt auch, wie schwierig es ist, an den Führer der Moslembrüderschaft heranzukommen, und wie die koptische Führung sich allen Aussagen entzieht. Und Osama Zaki und Mohamed Famaz erleben mit dem Fall des ersten ägyptischen Kriegsdienstverweigerers Maikel Nabil, wie rigide der Militärrat gegenwärtig mit Kritikern verfährt. Der 25-Jährige kritisierte via Facebook die Rolle der Militärs während und nach der Revolution. Ein Militärgericht verurteilte Nabil in einem Schnellverfahren zu drei Jahren Einzelhaft. Das Land am Nil befindet sich auf beschwerlichen und gefährlichen Pfaden. Und doch: Im Mikrokosmos tun sich auch Bilder der Hoffnung auf.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:10
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kreuz & Quer: Die Fremdgängerin

Film von Katrin Mackowski

Ganzen Text anzeigen
Sie ist Künstlerin, überzeugte Feministin - und die zweite Ehefrau eines um 22 Jahre jüngeren jemenitischen Mannes: die Salzburgerin Barbara Wally. Vor zwei Jahren ist die heute 61-jährige langjährige Direktorin der Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie ist Künstlerin, überzeugte Feministin - und die zweite Ehefrau eines um 22 Jahre jüngeren jemenitischen Mannes: die Salzburgerin Barbara Wally. Vor zwei Jahren ist die heute 61-jährige langjährige Direktorin der Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg zum Islam übergetreten und lebt heute abwechselnd im Jemen und in Salzburg.
Die Dokumentation "Die Fremdgängerin" aus der Reihe "Kreuz & Quer" zeigt Barbara Wally als Frau zwischen den Welten, und thematisiert die Herausforderungen, die ein Leben zwischen Orient und Okzident, zwischen streng religiösem und aufgeklärtem Alltag, zwischen feministischem Engagement und jemenitischer Realität mit sich bringt.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
VPS 00:15

Stereo-Ton16:9 Format

Das Dunwich-Projekt

Film von Jörg Adolph

Ganzen Text anzeigen
Dunwich ist ein kleiner, ruhiger Ort an der Südostküste Englands, in dem das Leben seinen geregelten Gang geht. Zwar bröckelt die Küstenlinie, alle paar Jahre versinkt auch ein Gebäude im Meer, aber davon lassen sich die wenigen verbliebenen Bewohner nicht aus der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Dunwich ist ein kleiner, ruhiger Ort an der Südostküste Englands, in dem das Leben seinen geregelten Gang geht. Zwar bröckelt die Küstenlinie, alle paar Jahre versinkt auch ein Gebäude im Meer, aber davon lassen sich die wenigen verbliebenen Bewohner nicht aus der Fassung bringen. Es sind überwiegend betuchte ältere Herrschaften, skurril, eigenwillig und "very british". Bis eines Tages zwei junge Architekten aus München kommen. Nachdem sie einen hochdotierten Architektur-Wettbewerb gewonnen haben, wollen sie ein Kunstwerk bauen, das der Küstenerosion ein Denkmal setzen und Touristenströme anlocken soll. Doch auch wenn sich die Küste permanent und zum Teil drastisch verändert, ist Dunwich durchaus kein Ort, der Veränderungen willkommen heißt.
"Das Dunwich-Projekt" von Jörg Adolph dokumentiert die Geschichte zweier junger Münchner Architekten, die ein verschlafenes englisches Küstenstädtchen mit einem ungewöhnlichen Bauvorhaben aufmischen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:10
VPS 01:00

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
VPS 01:30

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Kirtag-Zeit in Österreich

Ganzen Text anzeigen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um den Kirtag in Österreich, dessen religiöser Ursprung im Lauf der Jahrzehnte stark ...
(ORF)

Text zuklappen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um den Kirtag in Österreich, dessen religiöser Ursprung im Lauf der Jahrzehnte stark in den Hintergrund getreten ist, und dabei vor allem um die Menschen, die den Kirtag überhaupt erst möglich machen: von den Schaustellern bis zu den Betreibern des Sexmuseums im Wiener Prater.
(ORF)


Seitenanfang
2:05
VPS 01:55

Stereo-Ton16:9 Format

Newcomer

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")
Mit Hurts, Alexandra Stan, Bruno Mars, Jessie J,
James Blake, The Vaccines, Esben & The Witch, Liam Gallagher und
Beady Eye, James Hersey, Marteria, Mehrzad Marashi und
Norbert Schneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu den Publikumslieblingen des Jahres 2011 zählten die Briten Hurts ("Wonderful Life", "Stay"), die gleich mehrere Preise erhielten, darunter den Echo 2011 für den "Best Newcomer International" und den MTV Music Award Germany für den "Besten Soundtrack in einem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Zu den Publikumslieblingen des Jahres 2011 zählten die Briten Hurts ("Wonderful Life", "Stay"), die gleich mehrere Preise erhielten, darunter den Echo 2011 für den "Best Newcomer International" und den MTV Music Award Germany für den "Besten Soundtrack in einem deutschen Film". Ebenfalls ein britischer Newcomer ist James Blake ("Limit to Your Love"). Er hat sein Debütalbum 2011 veröffentlicht und wird als Wunderkind mit einprägsamer Stimme gelobt. Ein altes Gesicht in neuer Formation ist der ehemalige Oasis-Sänger Liam Gallagher mit seiner neuen Band Beady Eye. Die Band ist für den New Musical Express Award 2011 als "Beste neue Band" nominiert.
"Newcomer" aus der Reihe "clip" widmet sich diesen und anderen musikalischen Newcomern des Jahres 2011.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:10 Uhr