Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 15. Mai
Programmwoche 20/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Alva Noë: Du bist nicht dein Gehirn

Ganzen Text anzeigen
Das menschliche Gehirn ist kein unbekanntes Territorium mehr. In den vergangenen Jahrzehnten ermöglichte die Gehirnforschung zunehmend Einblicke in das, was in unserem Kopf vorgeht. Die Erkenntnisse der Neurowissenschaften erfahren viel öffentliche Aufmerksamkeit. Wie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das menschliche Gehirn ist kein unbekanntes Territorium mehr. In den vergangenen Jahrzehnten ermöglichte die Gehirnforschung zunehmend Einblicke in das, was in unserem Kopf vorgeht. Die Erkenntnisse der Neurowissenschaften erfahren viel öffentliche Aufmerksamkeit. Wie funktionieren Wahrnehmung, Denken, Gedächtnis? Was ist Intelligenz, freier Wille, Gefühl, Bewusstsein? Der amerikanische Philosoph Alva Noë plädiert dafür, bei der Erkundung von Geist und Bewusstsein den einseitigen Fokus auf das Gehirn aufzugeben. "Wir sind nicht allein im Kopf zuhause", lautet seine These: Unser Bewusstsein passiert nicht einfach in uns - es ist etwas, das wir durch unser Tun in der Welt tagtäglich selbst erschaffen und gestalten.
Aufzeichnung des Vortrags von Professor Dr. Alva Noë über das Bewusstsein. Alva Noë lehrt Philosophie an der University of California in Berkeley. Er ist Mitglied des "Institute of Cognitive and Brain Sciences".
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Sonia Delaunay: Elektische Prismen


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hat der Mensch die Technik noch im Griff?

Der Philosoph Gernot Böhme im Gespräch mit

Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Philosoph Gernot Böhme behauptet: "Die Technik ist zur zweiten Natur geworden". Heute ginge es nicht mehr darum, die Natur zu kontrollieren, sondern die Technik. Das zeige zum Beispiel die Atomkatastrophe von Fukushima. Scharf kritisiert Böhme außerdem, ...

Text zuklappen
Der deutsche Philosoph Gernot Böhme behauptet: "Die Technik ist zur zweiten Natur geworden". Heute ginge es nicht mehr darum, die Natur zu kontrollieren, sondern die Technik. Das zeige zum Beispiel die Atomkatastrophe von Fukushima. Scharf kritisiert Böhme außerdem, dass die Menschen im Westen ihr Leben angeblich mehr und mehr an Experten delegieren, anstatt es selbst zu leben.
In "Sternstunde Philosophie" erläutert der 1937 in Dessau geborene Philosoph Gernot Böhme, wie die Menschen in westlichen Gesellschaften ihr Leben seiner Meinung nach ändern müssten, damit die kommenden Generationen lebenswerte Verhältnisse auf der Erde vorfinden, und welchen Beitrag dazu eine aufgeklärte Philosophie leisten kann.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Thema: "Max Frisch und seine Enkel"

Gast: Beatrice von Matt
Folgende Bücher werden vorgestellt:
- "Mein Name ist Frisch", Beatrice von Matt
- "Max Frisch - Biografie eines Aufstiegs", Julian Schütt
- "Seerücken", Peter Stamm
- "Nur Du, und nur Ich", Christian Uetz

Moderation: Iris Radisch

Ganzen Text anzeigen
Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team diesmal über das Thema "Max Frisch und seine Enkel".

Mit dieser "Literaturclub"-Ausgabe erinnert 3sat an den Schweizer Schriftsteller Max Frisch, der am 15. Mai seinen ...

Text zuklappen
Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team diesmal über das Thema "Max Frisch und seine Enkel".

Mit dieser "Literaturclub"-Ausgabe erinnert 3sat an den Schweizer Schriftsteller Max Frisch, der am 15. Mai seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Aus demselben Anlass folgen um 11.30 Uhr die Dokumentation "Max Frisch: Zürich - Transit" sowie um 23.10 Uhr Volker Schlöndorffs Spielfilm "Homo Faber" nach dem gleichnamigen Roman von Max Frisch.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Max Frisch: Zürich - Transit

Das gescheiterte Filmprojekt

Film von Matthias von Gunten

Ganzen Text anzeigen
1965 begannen in Zürich die Dreharbeiten zu Max Frischs (1911 - 1991) sogenannter Filmskizze "Zürich - Transit": Ein Mann entdeckt, dass er irrtümlich für tot gehalten wird, doch statt seiner Frau und seinen Angehörigen mitzuteilen, dass er noch lebt, entschliesst er ...

Text zuklappen
1965 begannen in Zürich die Dreharbeiten zu Max Frischs (1911 - 1991) sogenannter Filmskizze "Zürich - Transit": Ein Mann entdeckt, dass er irrtümlich für tot gehalten wird, doch statt seiner Frau und seinen Angehörigen mitzuteilen, dass er noch lebt, entschliesst er sich, die Situation ausnützen und ein neues Leben zu beginnen. Die Dreharbeiten mussten zweimal nach wenigen Drehtagen abgebrochen werden, weil sowohl der erste Regisseur Erwin Leiser wie der zweite, Bernhard Wicki, nach kurzer Zeit schwer erkrankten. Mit einem Verlust von mehreren hunderttausend Franken wurde das Projekt begraben, die gedrehten Szenen verschwanden in einem Archivkeller und wurden bisher noch nie öffentlich gezeigt. Nun sind sie wieder aufgetaucht und werden erstmals veröffentlicht, ebenso wie eine szenische Lesung des Autors zum gleichen Werk vor Publikum in Berlin.
Die Dokumentation "Max Frisch: Zürich - Transit" von Matthias von Gunten erzählt die Geschichte des Projekts nach, das Max Frisch einmal mehr im Banne seines Grundthemas zeigt: der Frage, nach der eigenen Identität.

Mit "Max Frisch: Zürich - Transit" erinnert 3sat an den Schweizer Schriftsteller Max Frisch, der am 15. Mai seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem Teil haben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem Teil haben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Lorenz Böhler

Vom Bauernbub zum Unfallchirug mit Weltruf

Film von Jasmin Ölz-Barnay

Ganzen Text anzeigen
Der einstmals berühmte österreichische Unfallchirurg Lorenz Böhler (1885 - 1973) ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Böhlers Ideen haben die medizinische Welt des frühen 20. Jahrhunderts revolutioniert und zur Etablierung der Disziplin der Unfallchirurgie ...
(ORF)

Text zuklappen
Der einstmals berühmte österreichische Unfallchirurg Lorenz Böhler (1885 - 1973) ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Böhlers Ideen haben die medizinische Welt des frühen 20. Jahrhunderts revolutioniert und zur Etablierung der Disziplin der Unfallchirurgie geführt.
Die Dokumentation "Lorenz Böhler" stellt den Unfallchirurgen, seine Familie und sein medizinisches Erbe vor, das bis heute eine hohe Relevanz in der Unfallchirurgie hat.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
In dieser Ausgabe von "Druckfrisch" besucht Denis Scheck den Sizilianer Andrea Camilleri ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
In dieser Ausgabe von "Druckfrisch" besucht Denis Scheck den Sizilianer Andrea Camilleri in Rom. Camillieri ist eine der kritischen Stimmen Italiens und Erfinder des Commissario Montalbano. Um die deutsche Befindlichkeit geht es im Gespräch mit Benjamin von Stuckrad-Barre, Autor von "Auch Deutsche unter den Opfern". Außerdem stellt Denis Scheck Arthur Brehmers Anthologie "Die Welt in hundert Jahren" vor, die vor genau einem Jahrhundert zum ersten Mal erschien. Jetzt hat der Georg Olms Verlag sie, passend zum Datum, neu aufgelegt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Weinland (6/10)

Mittelrhein

Film von Paul Weber

Ganzen Text anzeigen
Der Mittelrhein steht für allerhand Superlative: Die Weinlandschaft zwischen Bingen und Bonn ist eines der kleinsten Anbaugebiete Deutschlands und vielleicht das mit den meisten Problemen. Die Anbaufläche sinkt ständig, viele Winzer geben auf. Die Aussichten für den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Mittelrhein steht für allerhand Superlative: Die Weinlandschaft zwischen Bingen und Bonn ist eines der kleinsten Anbaugebiete Deutschlands und vielleicht das mit den meisten Problemen. Die Anbaufläche sinkt ständig, viele Winzer geben auf. Die Aussichten für den Weinbau am Mittelrhein scheinen nicht rosig.
Die sechste Folge der zehnteiligen Reihe "Weinland" beschäftigt sich mit dem Weinbau am Mittelrhein. Der Film zeigt die typische Weinlandschaft des Mittelrheins: die Weinhochburgen Bacharach, Oberwesel und Boppard, wie auch den unteren Mittelrhein oder die rechts rheinischen Gebiete um Kaub. Es geht um geografische Besonderheiten, die Schieferböden und das Terroir, das für den Charakter des Mittelrheinweines so prägend ist.

Die siebte Folge der zehnteiligen Reihe "Weinland" zeigt 3sat am Sonntag, 22. Mai, um 13.55 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Liebe entgegen (1/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
LisaEsther Zimmering
AngelikaAnna Loos
KarinKatja Studt
Mark NahuClint Eruera
KeithNicholas Hopkins
Lisas MutterCharlotte Schwab
u.a.
Buch: Burt Weinshanker
Regie: Martin Enlen
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Berlin, 1945: Als Zehnjährige überleben Lisa, Karin und Angelika nur durch Zufall einen Bombenangriff und schwören sich ewige Freundschaft. Zwölf Jahre ist Lisa die Wäscherei ihrer Eltern und die kleinbürgerliche Atmosphäre leid: Ein Einwanderungsprogramm der ...

Text zuklappen
Berlin, 1945: Als Zehnjährige überleben Lisa, Karin und Angelika nur durch Zufall einen Bombenangriff und schwören sich ewige Freundschaft. Zwölf Jahre ist Lisa die Wäscherei ihrer Eltern und die kleinbürgerliche Atmosphäre leid: Ein Einwanderungsprogramm der neuseeländischen Regierung scheint ihr die Gelegenheit zu bieten, dem eintönigen Leben in Berlin zu entkommen. Außerdem lernt sie den Piloten Mark kennen, der von den Maori abstammt. Kurz vor ihrer Abreise erfährt Lisa von der Mutter, dass ihr leiblicher Vater auch nach Neuseeland ausgewandert ist. Freundin Karin beschließt, Lisa zu begleiten. Auf dem Schiff treffen sie auf Angelika. Wieder vereint starten die drei Freundinnen in ein neues Leben.
Erster Teil des dreiteiligen Fernsehfilms "Der Liebe entgegen" über große Gefühle, Freundschaft und Liebe, Schmerz und Heimweh, gedreht an Originalschauplätzen in Neuseeland.

Die weiteren zwei Teile von "Der Liebe entgegen" zeigt 3sat an Sonntag, 22. Mai, um 14.30 Uhr, und Sonntag, 29. Mai, um 14.25 Uhr.



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: bewegt, animiert, erfolgreich - Animationsfilme u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er ist groß, grün und hat ganz furchtbare Manieren - dennoch erhielt der Film "Shrek" mit dem sympathischen Oger 2002 den ersten "Oscar" in der damals neuen Kategorie "Animationsfilm". Filme ohne menschliche Schauspieler sind seit zehn Jahren unaufhaltsam im Aufwind. Die ...

Text zuklappen
Er ist groß, grün und hat ganz furchtbare Manieren - dennoch erhielt der Film "Shrek" mit dem sympathischen Oger 2002 den ersten "Oscar" in der damals neuen Kategorie "Animationsfilm". Filme ohne menschliche Schauspieler sind seit zehn Jahren unaufhaltsam im Aufwind. Die Hollywood-Maschine läuft für Streifen wie "Toy Story", "Ratatouille" und jüngst "Rio" genauso auf Hochtouren wie für klassische Formate. Darüber hinaus verschwimmen mediale Grenzen zwischen Computerspiel, Film und Fernsehen.
Das 3sat-Magazin "neues" schaut in den Grenzbereich dieser cineastischen Kunstformen, besucht die FMX (3. - 6.5.2011), die Konferenz rund um Animationsfilme und interaktive Medien in Stuttgart, und berichtet über filmreife Computerspiele, die als interaktive Animationsfilme gelten könnten.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv



"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Thema: "Globalisierung ohne Angst?"

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Fürchten sich die Menschen in Zeiten der Globalisierung Angst vor Entwurzelung? Fühlen sie sich orientierungslos in einer Welt verschiedener Ethnien und Religionen, in einer Welt von Arm und Reich? Bekommt Demokratie eine neue Bedeutung angesichts von Digitalisierung und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Fürchten sich die Menschen in Zeiten der Globalisierung Angst vor Entwurzelung? Fühlen sie sich orientierungslos in einer Welt verschiedener Ethnien und Religionen, in einer Welt von Arm und Reich? Bekommt Demokratie eine neue Bedeutung angesichts von Digitalisierung und Globalisierung? Westliches Denken ist heute in vielerlei Hinsicht angstbesetzt. Die zentrale Frage des vereinten Europas ist also die Frage nach ihrer Überwindung für eine bessere Zukunft.
"Globalisierung ohne Angst?" ist das Thema dieser Ausgabe von "über:morgen".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Stirbt die Honigbiene?

Film von Anette Frei Berthoud

(aus der SF-Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Imker schlagen Alarm: Millionen von Bienenvölker gehen zugrunde. Die Bestäubung der Pflanzen ist Sache der Honigbiene. Was geschieht, wenn sie ausstirbt? Es heißt, der Mensch habe dann nur noch vier Jahre zu leben. Die Bienenforschung sucht nach Lösungen. Schuld am ...

Text zuklappen
Die Imker schlagen Alarm: Millionen von Bienenvölker gehen zugrunde. Die Bestäubung der Pflanzen ist Sache der Honigbiene. Was geschieht, wenn sie ausstirbt? Es heißt, der Mensch habe dann nur noch vier Jahre zu leben. Die Bienenforschung sucht nach Lösungen. Schuld am Bienensterben sind nicht nur Krankheiten, auch intensive Landwirtschaft und der Einsatz von Chemie bedroht die Bienen.
Die Dokumentation "Stirbt die Honigbiene?" beleuchtet das Bienensterben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Die Ballkönigin

Dokumentarfilm von Sandra Prechtel und Anna Stylinska,

Deutschland 2010

Länge: 29 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf der anderen Seite der Weichsel, gegenüber der Altstadt von Warschau, liegt der Stadtteil Praga. Das Leben ist schwer, wenn man dort aufwächst, am Rand der polnischen Gesellschaft. Erst recht mit einem Traum, der sich für ein Mädchen nicht gehört: Karolina will ...

Text zuklappen
Auf der anderen Seite der Weichsel, gegenüber der Altstadt von Warschau, liegt der Stadtteil Praga. Das Leben ist schwer, wenn man dort aufwächst, am Rand der polnischen Gesellschaft. Erst recht mit einem Traum, der sich für ein Mädchen nicht gehört: Karolina will Fußballspielerin werden. Hartnäckig trainiert die 17-jährige, um im nächsten Schuljahr an der Sportschule aufgenommen zu werden. Nach vielen Wochen Training ist es endlich soweit: Karolina geht in Begleitung ihres Bruders zur Aufnahmeprüfung an der Sportschule. Sie ist aufgeregt, so viel steht für sie auf dem Spiel. Das Ergebnis bekommt sie per SMS - es macht sie sprachlos.
Sandra Prechtels Dokumentarfilm "Die Ballkönigin" aus der Reihe "Mädchengeschichten" zeigt, was es heißt, den eigenen Traum vor den Vorurteilen der Umgebung und vor dem, was täglich vor der Haustür zu sehen ist, zu schützen: Armut, Alkoholismus, Gewalt.

"Die Ballkönigin" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Schundliteratur

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Mit Groschenromanen, die in Illustrierten oder billig gebunden in Bahnhofsbuchhandlungen zu kaufen sind, lässt sich viel Geld verdienen. Aber das Image der sogenannten Trivialliteratur könnte besser sein. Stets ...
(ORF)

Text zuklappen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Mit Groschenromanen, die in Illustrierten oder billig gebunden in Bahnhofsbuchhandlungen zu kaufen sind, lässt sich viel Geld verdienen. Aber das Image der sogenannten Trivialliteratur könnte besser sein. Stets sind es einfache Helden, die sich durch Tausende Ausgaben in den Köpfen ihrer Fans einnisten: Von "Jerry Cotton" über "Perry Rhodan" bis "Dr. Stefan Frank".
Der Streifzug durch "Die Kunst der Schundliteratur" lässt Leser und Autoren zu Wort kommen.
(ORF)


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kairouan, Tunesien

Heilige Stadt des Maghreb

Film von Rolf Lambert

Ganzen Text anzeigen
Als einst die Araber nach Afrika vordrangen und Heerführer Oqba ibn Nafi seinen Speer in den unwirtlichen Steppenboden rammte, gründete er Kairouan, die erste islamische und die erste arabische Stadt Afrikas, die heuet auf tunesischem Boden liegt. Die nach ihm benannte ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als einst die Araber nach Afrika vordrangen und Heerführer Oqba ibn Nafi seinen Speer in den unwirtlichen Steppenboden rammte, gründete er Kairouan, die erste islamische und die erste arabische Stadt Afrikas, die heuet auf tunesischem Boden liegt. Die nach ihm benannte Große Moschee Kairouans wurde zur "Ur-Moschee" Afrikas. Heute ist Kairouan nach Mekka, Medina und Jerusalem die vierte "heilige" Stätte des Islam und zieht Pilger aus dem gesamten Maghreb an. Hinter den dicken Mauern lebt man im Rhythmus des Islam: Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein - in den verwinkelten Souks, im Labyrinth der Gassen und Gänge. Fünfmal am Tag rufen Kairouans Muezzine zum Gebet, ein Konzert unzähliger Gebetsrufer tönt von über 100 Minaretten.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte von Kairouan und zeigt sie als die heilige Stadt des Maghreb.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

live-zeitversetzt

Gustav Mahler

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9

Königliches Concertgebouw, Amsterdam

Orchester: Königliches Concertgebouw

Musikalische Leitung: Bernard Haitink
Fernsehregie: Peter Schönhofer
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Mahler-Tradition des Königlichen Concertgebouw Orchesters reicht bis in die Lebzeiten des Komponisten zurück, der zahlreiche Aufführungen selbst dirigierte. Jetzt ist das Concertgebouw in Amsterdam Austragungsort einer Mahler-Reihe, die alle zehn Sinfonien ...

Text zuklappen
Die Mahler-Tradition des Königlichen Concertgebouw Orchesters reicht bis in die Lebzeiten des Komponisten zurück, der zahlreiche Aufführungen selbst dirigierte. Jetzt ist das Concertgebouw in Amsterdam Austragungsort einer Mahler-Reihe, die alle zehn Sinfonien umfasst. Die musikalische Leitung hat der ehemalige Chefdirigient des Concertgebouw Orchesters Bernard Haitink. Er führte das Orchester von 1964 bis 1988, seine Mahler-Interpretationen sind legendär.
3sat überträgt drei Sinfonien aus Amsterdam. Den Auftakt macht die "9. Sinfonie D-Dur". Alban Berg pries das Werk nach der Uraufführung 1912 als "das herrlichste, das Mahler geschrieben hat".

Die Konzertaufzeichnung "Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9" bildet den Auftakt zu einem 3sat-Schwerpunkt anlässlich Gustav Mahlers 100. Todestag am 18. Mai. Fortgesetzt wird der Schwerpunkt am Samstag, 21. Mai, 20.15 Uhr mit Felix Breisachs Dokumentation "Auf der Suche nach Mahler", gefolgt von "Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7" und "Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4" aus dem Concertgebouw.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Im Heim

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 2010

Länge: 88 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Laut Statistik des Bundeskriminalamts ist jeder achte Tatverdächtige zwischen 14 und 18 Jahre alt. Das sind 400.000 Jugendliche. Wie aber soll man umgehen mit jungen Menschen, die emotional verarmt sind und ihre Aggressionen nicht kontrollieren können, die die Welt als ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Laut Statistik des Bundeskriminalamts ist jeder achte Tatverdächtige zwischen 14 und 18 Jahre alt. Das sind 400.000 Jugendliche. Wie aber soll man umgehen mit jungen Menschen, die emotional verarmt sind und ihre Aggressionen nicht kontrollieren können, die die Welt als grundsätzlich feindlich gesinnt erleben, keine Beziehungen eingehen können, die andere als Bedrohung empfinden und daher glauben bekämpfen müssen? Allein in Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2009 10.000 Kinder und Jugendliche aus der Obhut ihrer Eltern genommen und unter Schutz gestellt - in der Regel auf Betreiben der Jugendämter und anderer Behörden, manchmal auch auf Wunsch der Eltern oder sogar der Kinder selbst. Stephansheide in Rösrath bei Köln ist eine solche Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe. In insgesamt acht Wohngruppen sind dort jeweils fünf Jugendliche untergebracht, mit deren Erziehung und Ausbildung Familien, Schulen, Jugendämter und Familiengerichte überfordert waren und letztlich gescheitert sind. Ohne Schulabschluss und Berufsausbildung drohen den Jugendlichen lebenslang Sozialhilfe, Drogenabhängigkeit und Kriminalität. Es ist schwer, einem von Lethargie, Frust und Gewalt bestimmten Alltag zu entrinnen. Stephansheide ist dabei für die meisten seiner Bewohner die allerletzte Chance. Den Jugendlichen, die schon seit Jahren die Schule schwänzen und sich kriminell verhalten, werden hier die Grundlagen bürgerlichen Sozialverhaltens vermittelt. Das gilt für das Aufstehen und das Frühstück, das Miteinander beim Essen, die Küchenarbeit und die Schule.
Der Film "Im Heim" begleitet ein Jahr lang den bis ins Kleinste geplanten Tagesablauf der Jugendlichen und zeigt das strenge Regelsystem. "Im Heim" beobachtet die Konflikte der Jugendlichen untereinander und wie die Betreuer damit umgehen. Und er lässt die Jugendlichen selbst zu Wort kommen, mit Selbstkritik und Selbstzweifeln, Hoffnungen und Träumen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:15
VPS 23:09

Stereo-Ton16:9 Format

Homo Faber

Spielfilm, Frankreich/Deutschland/Griechenland 1991

Darsteller:
Walter FaberSam Shepard
SabethJulie Delpy
HannahBarbara Sukowa
Herbert HenckeDieter Kirchlechner
CharleneTraci Lind
IvyDeborra-Lee Furness
u.a.
Literarische Vorlage: Max Frisch
Regie: Volker Schlöndorff
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ingenieur Walter Faber ist ein äußerst rationaler Mensch, der nicht an Zufälle oder Vorhersehung glaubt. Ein Flug von Amerika nach Athen verläuft allerdings nicht wie geplant: Die Maschine muss in Südamerika notlanden, und an eine Weiterreise ist zunächst nicht zu ...

Text zuklappen
Ingenieur Walter Faber ist ein äußerst rationaler Mensch, der nicht an Zufälle oder Vorhersehung glaubt. Ein Flug von Amerika nach Athen verläuft allerdings nicht wie geplant: Die Maschine muss in Südamerika notlanden, und an eine Weiterreise ist zunächst nicht zu denken. Faber kommt mit seinem Sitznachbarn Herbert Hencke ins Gespräch. Dieser ist gerade auf dem Weg zu seinem Bruder Joachim, einem ehemaligen Studienfreund Fabers. Zufall? Joachim ist inzwischen mit Hanna verheiratet. Sie ist die Exfreundin Fabers und seine große Liebe, die er nie ganz vergessen konnte. Faber wird die Erinnerung an Hanna und die Zeit mit ihr wieder ganz gegenwärtig. Als er seine Reise nach Griechenland per Schiff fortsetzen muss, fällt ihm dort eine junge Frau auf, die ihn an Hanna erinnert. Die viel jüngere Sabeth erwidert sein Interesse, und die beiden kommen sich näher.
Volker Schlöndorff stellt in seiner Kinoadaption von Max Frischs (1911 - 1991) gleichnamigem Roman "Homo Faber" nicht nur die an Sophokles' Tragödie "König Ödipus" erinnernde Liebesgeschichte ins Zentrum, sondern reichert diese auch mit den philosophischen und gesellschaftlichen Fragen an, die im Roman zu finden sind: Die Begegnung von Amerika und Europa, Technik und Kunst sowie die existenzielle Frage nach Schicksal oder Zufall. Frisch hatte anfangs am Drehbuch mitgearbeitet, wurde dann krank, konnte sich das Werk aber kurz vor seinem Tod noch anschauen und war sehr angetan, vor allem auch von den drei Hauptdarstellern, dem US-Amerikaner Sam Shepard, der Französin Julie Delpy und der Deutschen Barbara Sukowa.

Mit "Homo Faber" erinnert 3sat an den Schweizer Schriftsteller Max Frisch, der am 15. Mai seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.


Seitenanfang
1:05
VPS 02:10

Dolby-Digital Audio16:9 Format

Nur der Tod ist kälter

(Whiteout)

Spielfilm, Japan 2000

Darsteller:
TogashiYuji Oda
ChiakiNanako Matsushima
UtsugiKoichi Sato
YoshiokaKen Ishiguro
KasaharaMitsuru Fukikoshi
OkudaKatsuo Nakamura
u.a.
Regie: Setsurou Wakamatsu
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zwei Bergsteiger werden in der Nähe des japanischen Okutowa-Staudamms vermisst. Die beiden Techniker Togashi und Yoshioka machen sich auf zur Rettung. Als Yoshioka dabei stirbt, will Togashi sein Versprechen einlösen, sich um dessen Verlobte zu kümmern. Das wird durch ...

Text zuklappen
Zwei Bergsteiger werden in der Nähe des japanischen Okutowa-Staudamms vermisst. Die beiden Techniker Togashi und Yoshioka machen sich auf zur Rettung. Als Yoshioka dabei stirbt, will Togashi sein Versprechen einlösen, sich um dessen Verlobte zu kümmern. Das wird durch Terroristen verhindert, die den Staudamm überfallen. Togashi kämpft, um eine Katastrophe zu verhindern.
"Nur der Tod ist kälter" ist ein spannender Actionthriller.


Seitenanfang
3:05
VPS 04:10

Zweikanal-Ton16:9 Format

Jahreszeiten - Iklimler

(Iklimler)

Spielfilm, Türkei 2006

Darsteller:
BaharEbru Ceylan
IsaNuri Bilge Ceylan
SerapNazan Kesal
MehmetMehmet Eryilmaz
ArifArif Asçi
u.a.
Regie: Nuri Bilge Ceylan
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Laufe eines Sommerurlaubs eskalieren die Konflikte zwischen einem türkischen Archäologen und seiner Geliebten. Nach einem Intermezzo mit einer Exfreundin versucht er verzweifelt, sich über seine Gefühle klar zu werden.
"Jahreszeiten - Iklimler" ist ein ...

Text zuklappen
Im Laufe eines Sommerurlaubs eskalieren die Konflikte zwischen einem türkischen Archäologen und seiner Geliebten. Nach einem Intermezzo mit einer Exfreundin versucht er verzweifelt, sich über seine Gefühle klar zu werden.
"Jahreszeiten - Iklimler" ist ein großartig inszeniertes, fotografiertes und gespieltes Drama von Nuri Bilge Ceylan.


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lampedusa

(Respiro)

Spielfilm, Italien/Frankreich 2002

Darsteller:
GraziaValeria Golino
PietroVincenzo Amato
PasqualeFrancesco Casisa
MarinellaVeronica D'Agostino
FilippoFilippo Pucillo
GroßmutterMuzzi Loffredo
u.a.
Regie: Emanuele Crialese
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Fischerdorf auf Lampedusa, einer Insel im Süden Siziliens: Die Männer fahren zur See, die Frauen arbeiten in der Fischfabrik. Doch Grazia, die Mutter eines pubertierenden Mädchens und zweier aufmüpfiger Jungen, ist eine Frau voll Sinnlichkeit und wechselnder ...

Text zuklappen
Ein Fischerdorf auf Lampedusa, einer Insel im Süden Siziliens: Die Männer fahren zur See, die Frauen arbeiten in der Fischfabrik. Doch Grazia, die Mutter eines pubertierenden Mädchens und zweier aufmüpfiger Jungen, ist eine Frau voll Sinnlichkeit und wechselnder Launen, zu wild und kompliziert für die Bewohner von Lampedusa.
"Lampedusa" ist ein preisgekrönter italienischer Spielfilm in der Tradition des Neorealismus.

Sendeende: 6:05 Uhr