Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 1. Februar
Programmwoche 05/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

"Alles Lüge oder was?"

Gäste bei Wieland Backes

Ganzen Text anzeigen
Ob in der Liebe, im Beruf oder in der Politik - tagtäglich wird man mit falschen Versprechungen konfrontiert, getäuscht und belogen. Häufig merkt man es noch nicht einmal und durchschaut sein Gegenüber nicht. Doch bevor man sich als Opfer fühlt, sollte man sich an die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ob in der Liebe, im Beruf oder in der Politik - tagtäglich wird man mit falschen Versprechungen konfrontiert, getäuscht und belogen. Häufig merkt man es noch nicht einmal und durchschaut sein Gegenüber nicht. Doch bevor man sich als Opfer fühlt, sollte man sich an die eigene Nase fassen: Der Wissenschaft zufolge lügt der Mensch bis zu 200 Mal am Tag - aus Höflichkeit, aus Bescheidenheit oder weil es schlichtweg einfacher ist. "Danke, mir geht's gut", ist offensichtlich die häufigste aller Lügen, doch längst nicht alle Lügen sind so harmlos. Oftmals lügt man, weil man ängstlich ist, sich nicht sicher fühlt oder weil man sich selbst beruhigen muss. Dabei schwindelt man nicht nur andere Menschen an, sondern auch sich selbst. Wann ist Lügen erlaubt? Wo liegt die moralische Grenze zwischen einer guten und einer schlechten Lüge? Verbergen Lügen immer Unrechtes? Wie kann man Lügner entlarven, und wie geht man mit der Wahrheit um, wenn sie einen dann doch schmerzt?
Wieland Backes diskutiert über diese und andere Fragen unter anderem mit der hessischen SPD-Politikerin Andrea Ypsilanti, die öffentlich als Lügnerin angeprangert wurde, dem Journalisten Jürgen Schmieder, der beschloss, 40 Tage nicht zu lügen, und mit Professor Dr. Jack Nasher, der sich wissenschaftlich mit der Lüge auseinandergesetzt hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Die heutige Jugend!

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

"Wo ich lebe, dort ist meine Heimat ..."

Die "neuen" Österreicher

Reportage von Alfred Pittertschatscher

Ganzen Text anzeigen
Die österreichische Stadt Traun ist traditionell eine Arbeitsimmigrationsstadt und ein Zuwanderungsgebiet. Nach den Schweizer und Böhmischen Industriearbeitern im 19. Jahrhundert und um die Jahrhundertwende folgten Heimatvertriebene, Siebenbürger, Donauschwaben und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die österreichische Stadt Traun ist traditionell eine Arbeitsimmigrationsstadt und ein Zuwanderungsgebiet. Nach den Schweizer und Böhmischen Industriearbeitern im 19. Jahrhundert und um die Jahrhundertwende folgten Heimatvertriebene, Siebenbürger, Donauschwaben und Sudentendeutsche, schließlich ab den 1960er Jahren Gastarbeiter. Heute kommen vor allem deutsche Zuwanderer.
Der Film stellt zugewanderte Trauner vor, denen die Integration gelungen ist: darunter den Österreicher Thomas Lechner und die Kolumbianerin Beatriz Elena, die sich in Kolumbien kennenlernten und mittlerweile schon seit 17 Jahren als Ehepaar in Traun leben. Ismail Akcan wurde in Oberösterreich geboren und spielt beim Fußballclub ASKÖ Traun-Oedt als Mittelfeldspieler. Er und seine Schwester Elif besuchen das Gymnasium. Ihr Vater Mesut legt großen Wert auf eine gute Ausbildung seiner Kinder. "Wir sind (...) alles Immigranten auf dieser Welt. Und das wird sich noch weiter verstärken. Ganz Traun ist so zusammengesetzt", sagt Werner Ringer von der Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung Traun. Er weiß, wovon er spricht, denn sein Vater stammt in dritter Generation aus dem Sudetenland. Die Brüder seines Vaters siedelten sich nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland und Österreich an.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Durch die Wildnis Amerikas (1/2)

3000 Kilometer zu Fuß

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

Ganzen Text anzeigen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling im Südosten der USA und endet - wenn man durchgehalten hat - im Herbst rechtzeitig zum Indian Summer im Nordosten. Der "Appalachian Trail" folgt dem Verlauf der Appalachen, einem zumeist wilden, unberührten Gebirgszug. Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den Weg zu gehen. Wie sie machen sich jedes Jahr rund 2.000 andere Wanderinnen und Wanderer auf die beschwerliche und entbehrungsreiche Reise. Im Herbst erklettern nur etwa 400 von ihnen tatsächlich das Ziel, den Mount Katahdin in Maine. Calvin und Holly tragen ihr Zelt, ihren Schlafsack und Proviant auf dem Rücken.
Der zweiteilige Film begleitet Calvin und Holly. In der ersten Folge entwickeln sich die beiden an viel Komfort gewöhnten Amerikaner Schritt für Schritt zu zähen Campern. Ermüdende Märsche bergauf, bergab, Aprilnächte mit klirrender Kälte und manchmal auch Bären, die nachts ums Lager schleichen, gehören genauso dazu wie atemberaubende Ausblicke, hilfsbereite Mitwanderer und gemütliche Abende am Lagerfeuer.

Die zweite Folge von "Durch die Wildnis Amerikas" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Durch die Wildnis Amerikas (2/2)

3000 Kilometer zu Fuß

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

Ganzen Text anzeigen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Appalachian Trail" ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine und ist natürlich auch umgekehrt zu wandern. Üblicherweise startet man die 3.400 Kilometer lange Reise im Frühling im Südosten der USA und endet - wenn man durchgehalten hat - im Herbst rechtzeitig zum Indian Summer im Nordosten. Der "Appalachian Trail" folgt dem Verlauf der Appalachen, einem zumeist wilden, unberührten Gebirgszug. Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den Weg zu gehen. Wie sie machen sich jedes Jahr rund 2.000 andere Wanderinnen und Wanderer auf die beschwerliche und entbehrungsreiche Reise. Im Herbst erklettern nur etwa 400 von ihnen tatsächlich das Ziel, den Mount Katahdin in Maine. Calvin und Holly tragen ihr Zelt, ihren Schlafsack und Proviant auf dem Rücken.
Der zweiteilige Film "Durch die Wildnis Amerikas" begleitet Calvin und Holly. In der zweiten Folge sind die beiden Wanderer bereits über 1.500 Kilometer unterwegs und haben noch nicht einmal die Hälfte des Weges hinter sich. Doch im Herbst wollen die beiden das Ziel, den 1.600 Meter hohen Mount Katahdin, erklettern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45

Gefährliche Seilschaften

Der Extrembergsteiger Hans Kammerlander

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigen
Seit er mit acht Jahren zum ersten Mal einen Berg im Ahrntal, seiner Südtiroler Heimat, bestiegen hat, ist der 1956 geborene Hans Kammerlander "bergsüchtig". Er hat in seiner bisherigen Bergsteigerkarriere 13 der 14 Achttausender ohne Sauerstoff bestiegen, davon sieben ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Seit er mit acht Jahren zum ersten Mal einen Berg im Ahrntal, seiner Südtiroler Heimat, bestiegen hat, ist der 1956 geborene Hans Kammerlander "bergsüchtig". Er hat in seiner bisherigen Bergsteigerkarriere 13 der 14 Achttausender ohne Sauerstoff bestiegen, davon sieben mit dem zwölf Jahre älteren Bergsteiger Reinhold Messner.
Der Film porträtiert den Bergsteiger Hans Kammerlander.
(ARD/HR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Abenteuer Grönland

Unterwegs mit Arved Fuchs

Film von Arved Fuchs und Dörte Petsch

Ganzen Text anzeigen
Er ist mutterseelenallein durch die Hohe Arktis gewandert, hat in einem Segelboot den Atlantik überquert und mit einem Faltboot das sturmumtoste Kap Hoorn umrundet: Arved Fuchs, Abenteurer und Expeditionsleiter. 1997/98 folgte er zusammen mit einem internationalen Team ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Er ist mutterseelenallein durch die Hohe Arktis gewandert, hat in einem Segelboot den Atlantik überquert und mit einem Faltboot das sturmumtoste Kap Hoorn umrundet: Arved Fuchs, Abenteurer und Expeditionsleiter. 1997/98 folgte er zusammen mit einem internationalen Team der Route zweier deutscher Nordpolarexpeditionen, die die Ostküste Grönlands in den Jahren 1868/69 erforschten. Mühsam bahnte sich Arved Fuchs' Schiff, die "Dagmar Aaen", einen Weg durch die immer dichter werdenden Eisschollen in den Scoresbysund im Osten Grönlands. Bei minus 40 Grad fror es dort ein. Am Ende der Polarnacht brachen Arved Fuchs und drei Teammitglieder zur nächsten Etappe auf: Mit Schlitten, Skiern und Gleitschirmen wanderten sie 800 Kilometer weit durch Eis und Schnee nach Norden. Sie quälten sich durch unwegsame Eisrippen, begegnen Eisbären und einer dänischen Sirius-Patrouille, die in der Weite Grönlands für Recht, Ordnung und Umweltschutz sorgen soll, bis sie schließlich die Überreste eines Lagers der Nordpolarexpedition von 1869 fanden. Nach 60 Tagen ließen sie sich von einem Hubschrauber zum Schiff zurückfliegen.
Der Film begleitet Arved Fuchs und sein Team auf der Expedition.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15

Ostsee-Report spezial

Udo Biss an der grönländischen Westküste

Film von Udo Biss

Ganzen Text anzeigen
Bei der Expedition "Silent Ice" überquerte der Deutsche Armin Wirth 2002 zusammen mit seinem norwegischen Partner Jarle Heimdal den 750 Kilometer breiten und 2.500 Meter hohen Eispanzer Grönlands zu Fuß.
Der Film beobachtet die Abenteurer bei ihren Vorbereitungen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bei der Expedition "Silent Ice" überquerte der Deutsche Armin Wirth 2002 zusammen mit seinem norwegischen Partner Jarle Heimdal den 750 Kilometer breiten und 2.500 Meter hohen Eispanzer Grönlands zu Fuß.
Der Film beobachtet die Abenteurer bei ihren Vorbereitungen und folgt ihnen vom Startpunkt an der grönländischen Ostküste bis zu ihrem Ziel in der Nähe der Stadt Ilulissat. Außerdem begleitet der Film die grönländische Eispatrouille bei ihren Eisberg-Kontrollflügen und besucht die geheimnisvollen heißen Quellen im südgrönländischen Unartoq, wo man zwischen gigantischen Eisbergen Badeurlaub machen kann.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00

Abenteuer Ostsee

Unterwegs mit Arved Fuchs

Film von Thomas Mauch

Ganzen Text anzeigen
Juli 2002: Die Polar-Expedition des Abenteurers Arved Fuchs beginnt. Seine Reise führt ihn wieder in den eisigen Norden, das genaue Ziel bleibt vorerst aber sein Geheimnis. Bevor die Expedition beginnt, macht er mit seiner Crew und seinem Schiff eine Testfahrt.
Der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Juli 2002: Die Polar-Expedition des Abenteurers Arved Fuchs beginnt. Seine Reise führt ihn wieder in den eisigen Norden, das genaue Ziel bleibt vorerst aber sein Geheimnis. Bevor die Expedition beginnt, macht er mit seiner Crew und seinem Schiff eine Testfahrt.
Der Film begleitet die Trainingsreise nach Norwegen - ein spannender Reisebericht über das Leben an Bord, über Tauchgänge in der dunklen und kalten Ostsee und über Landgänge auf den Spuren berühmter Polarforscher.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sibiriens vergessener Seeweg

Arved Fuchs durchsegelt die Nordost-Passage

Film von Uwe Agnes und Bernd Siering

Ganzen Text anzeigen
Die Umrundung der Arktis war sein Ziel, doch an der Nordostpassage musste er dreimal aufgeben. 2002 hat Arved Fuchs es geschafft, auf einem vergessenen Seeweg. Von Norwegen aus führte ihn die Expedition immer weiter östlich entlang der sibirischen Küste bis zur ...
(ARD/NDR/WDR)

Text zuklappen
Die Umrundung der Arktis war sein Ziel, doch an der Nordostpassage musste er dreimal aufgeben. 2002 hat Arved Fuchs es geschafft, auf einem vergessenen Seeweg. Von Norwegen aus führte ihn die Expedition immer weiter östlich entlang der sibirischen Küste bis zur Beringsee nach Alaska: 8.000 Seemeilen in 127 Tagen. Von Mai bis Ende September 2002 ist Arved Fuchs mit der "Dagmar Aaen", einem umgebauten Kutter, auf der Route der legendären Nordostpassage durch das Nordpolarmeer gesegelt. Doch er und sein eingespieltes Team treffen diesmal nicht auf die erwarteten extremen Eisverhältnisse. Die Eisbrecherflotte der Russen, die eingemottet in den Docks liegt, scheint überflüssig geworden zu sein - zumindest im Sommer. Ein Seeweg ist wiederentdeckt, der als unpassierbar galt. Er ist eine enorme Abkürzung für Schiffspassagen von Europa nach Japan.
Der Film begleitet die Reise von Arved Fuchs. Es ist eine abenteuerliche und spannende Zeitreise am Rande Sibiriens. Arved Fuchs bereist seit 1977 die kältesten Regionen der Erde, unter anderem fuhr er mit dem Kajak um Kap Hoorn, erreichte den Nord- und Südpol zu Fuß und umrundete innerhalb von drei Jahren im eigenen Segelschiff die Arktis.
(ARD/NDR/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Kenianische Multimedia Bauern
Biolandbau auf allen Kanälen
- Heilen oder Hokuspokus?
Woran sich wirkungslose Behandlungsmethoden erkennen lassen
- Heuschrecken-Schreck:
Forschern ist es gelungen, Wüstenheuschrecken in die Irre
zu führen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Die Webolution
Wenn aus virtueller Gemeinschaft echte Demonstranten werden

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Amour fou

Amoureuse - Liebe zu dritt

(Amoureuse)

Spielfilm, Frankreich 1991

Darsteller:
MarieCharlotte Gainsbourg
PaulYvan Attal
AntoineThomas Langmann
JulietteStèphanie Cotta
u.a.
Regie: Jacques Doillon
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marie und Antoine leben seit einiger Zeit in Paris zusammen. Marie wünscht sich ein Kind, doch ihr Partner kann sich mit diesem Gedanken nicht anfreunden. Als Marie eines Tages den kanadischen Filmemacher Paul bei einem Interview kennenlernt, widersteht sie zunächst ...

Text zuklappen
Marie und Antoine leben seit einiger Zeit in Paris zusammen. Marie wünscht sich ein Kind, doch ihr Partner kann sich mit diesem Gedanken nicht anfreunden. Als Marie eines Tages den kanadischen Filmemacher Paul bei einem Interview kennenlernt, widersteht sie zunächst seinen Annäherungsversuchen. Nachdem sie aber feststellt, dass sie eifersüchtig auf ihre Schwester Juliette reagiert, die Pauls Flirten nachgegeben hat, muss sie sich eingestehen, dass sie in ihn verliebt ist. Antoine bleibt dies nicht verborgen, er wird misstrauisch und macht der hin- und hergerissenen Marie Vorwürfe. Um die Sache zu klären, reist Marie Paul nach Kanada hinterher. Sie vermutet, dass sie schwanger ist, und möchte Paul heiraten. Doch dann erscheint in Kanada überraschend Antoine ...
"Amoureuse - Liebe zu Dritt" ist ein typisch französischer Beziehungsfilm - und eine Dreiecksgeschichte voller Sympathie für ihre Figuren, wie sie (fast) nur der französische Filmemacher Jacques Doillon zu inszenieren vermag. Geduldig und aufmerksam verfolgt er, wie seine Protagonisten versuchen, ihren Gefühlen durch Erklärungen beizukommen, und wie sie dabei doch immer allzu menschlich in verschiedene Fallen tappen. Neben den beiden männlichen Hauptdarstellern Yvan Attal und Thomas Langmann überzeugt einmal mehr Charlotte Gainsbourg, Tochter von Serge Gainsbourg und Jane Birkin, mit der Doillon in den 1980er Jahren liiert war.

Als nächsten Beitrag der Spielfilmreihe "Amour fou" zeigt 3sat am Mittwoch, 2. Februar, um 22.25 Uhr "Das Lächeln".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Armin Rohde ist den meisten Zuschauern aus Film und Fernsehen bekannt, als harter Bulle in "Nachtschicht" oder "Bierchen" in Sönke Wortmanns "Kleine Haie". Aber Armin Rohde hat auf der Bühne angefangen, als Richard III., Ödipus und in vielen anderen Rollen. Nun kehrt er ...

Text zuklappen
Armin Rohde ist den meisten Zuschauern aus Film und Fernsehen bekannt, als harter Bulle in "Nachtschicht" oder "Bierchen" in Sönke Wortmanns "Kleine Haie". Aber Armin Rohde hat auf der Bühne angefangen, als Richard III., Ödipus und in vielen anderen Rollen. Nun kehrt er wieder zum Theater zurück. Am Schauspielhaus Bochum, seiner schauspielerischen Heimat, wird er die Titelrolle des "Cyrano de Bergerac" spielen, inszeniert von Katharina Thalbach.
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über Armin Rohdes Rückkehr auf die Theaterbühne. Weitere Themen in "FOYER": ein Bericht über die Inszenierung "Verrücktes Blut" am Ballhaus Naunynstraße Berlin, das sich selbst als postmigrantisches Theater bezeichnet, eine Betrachtung der Stücke Thomas Bernhards anlässlich der Peymann-Inszenierung von Bernhards Stück "Einfach kompliziert" am Berliner Ensemble, ein Porträt des Schauspielers Charly Hübner sowie ein Porträt des Film- und Theaterregisseurs Ingmar Bergman.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Jonestown - Todeswahn einer Sekte

Dokumentarfilm von Stanley Nelson, Deutschland 2008

Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Ich stelle das göttliche Prinzip dar, die absolute Gleichheit, eine Gesellschaft, in der alle Menschen ihren Besitz teilen, in der es kein Arm und Reich und keine Rassen gibt. Überall, wo Menschen nach Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit streben, dort bin ich" - die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ich stelle das göttliche Prinzip dar, die absolute Gleichheit, eine Gesellschaft, in der alle Menschen ihren Besitz teilen, in der es kein Arm und Reich und keine Rassen gibt. Überall, wo Menschen nach Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit streben, dort bin ich" - die prophetischen Worte des Sektenführers Jim Jones versprechen eine neue Welt und enden am 18. November 1978 im größten Massenselbstmord der Geschichte. Über 900 Menschen - darunter 250 Kinder und Jugendliche - fanden in der abgelegenen Peoples-Temple-Gemeinde Jonestown im südamerikanischen Guyana den Tod. War es ein "Akt des revolutionären Selbstmordes" oder einfach Mord? Jim Jones hatte mit seinen leidenschaftlichen Predigten und Gottesdiensten zur emotionalen Heilung Tausende von Menschen fanatisiert. Viele waren ihm von Indiana über Kalifornien nach Guyana und schließlich sogar bis in den Tod gefolgt. Doch was waren ihre Beweggründe? War es tatsächlich die Hoffnung auf eine bessere Welt, die sie den mit Zyankali versetzten Fruchtpunsch trinken ließ, oder wandte Jones auch andere Überzeugungsmethoden an?
Der Dokumentarfilm "Jonestown - Todeswahn einer Sekte" folgt den Erinnerungen früherer Peoples-Temple-Mitglieder - darunter auch einigen, die im südamerikanischen Dschungel nur knapp dem Tod entkamen. Ergänzt durch Stimmen von Angehörigen der Verstorbenen sowie durch Gespräche mit Jones' Sohn, Jim Jones jr., zeichnet der Filmemacher Stanley Nelson ein detailliertes Bild der Katastrophe. "Man kann unmöglich sagen, was an diesem Tag genau geschah", sagt Nelson. "Aber es ist eindeutig, dass die Kinder - ungefähr 250 Personen unter 18 Jahren - ermordet wurden." Stanley Clayton, einer der wenigen, die lebend davonkamen, sagt klar seine Meinung: "Dieser Mann brachte uns um."
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton

Jede Affäre hat ihren Preis

(Say Nothing)

Spielfilm, USA/Kanada 2001

Darsteller:
GraceNastassja Kinski
MattHart Bochner
JulianWilliam Baldwin
ChristineMichele Duquet
JackGeoffrey Bowes
CaseyJordy Benattar
Regie: Allan Moyle
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der Ehe von Grace und Matt kriselt es, denn der Familienvater ist arbeitslos, fühlt sich als Versager und greift immer öfter zur Flasche. Eine von Freunden gestiftete Urlaubsreise weist Matt stolz zurück. Doch Grace nimmt dieses Angebot an, fährt allein nach Miami ...

Text zuklappen
In der Ehe von Grace und Matt kriselt es, denn der Familienvater ist arbeitslos, fühlt sich als Versager und greift immer öfter zur Flasche. Eine von Freunden gestiftete Urlaubsreise weist Matt stolz zurück. Doch Grace nimmt dieses Angebot an, fährt allein nach Miami und lässt sich dort auf ein erotisches Abenteuer mit dem reichen Geschäftsmann Julian ein. Der harmlose Seitensprung wird jedoch schon bald zum Albtraum für die Familie. Denn der so sympathisch wirkende Julian entpuppt sich als gefährlicher Psychopath, der sich in Grace verliebt hat und die Frau mit allen Mitteln für sich gewinnen will. So erhält Matt aus heiterem Himmel einen hoch bezahlten Job ausgerechnet in Julians Firma - natürlich, um den Ehemann geschickt manipulieren, gegen Grace aufhetzen und das Familienleben erfolgreich zerstören zu können. Doch langsam wächst in Grace das Misstrauen. Fast zu spät, denn Julian hat sich beinahe alle Freunde der Familie zu willfährigen Werkzeugen in seinem bösen Spiel gemacht.
Nastassja Kinski und William Baldwin sind die Stars in dem geschickt konstruierten Thriller "Jede Affäre hat ihren Preis", der das Motiv von Adrian Lynes Erfolgsfilm "Eine verhängnisvolle Affäre" überzeugend variiert. Auf packende Weise führt der Film die zunächst nur moralische, dann aber zunehmend auch körperliche Bedrohung einer Mittelklasse-Familie vor Augen.


Seitenanfang
2:25

Amoureuse - Liebe zu dritt

(Wh.)

Länge: 99 Minuten


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Diese Liebe

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
Marguerite DurasJeanne Moreau
Yann AndréaAymeric Demarigny
FrauChristiane Rorato
NachtschwesterSophie Milleron
KrankenhausangestellterJustine Lévy
AusternverkäuferAdrien Gilbert
u.a.
Regie: Josee Dayan
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Student Yann Andréa verliebt sich in die Romane von Marguerite Duras. Jahrelang schreibt er der angebeteten Schriftstellerin täglich, bis sie ihn zu einem Treffen einlädt. Geschmeichelt von der Bewunderung des jungen Mannes, ihres langen Alleinseins ...

Text zuklappen
Der junge Student Yann Andréa verliebt sich in die Romane von Marguerite Duras. Jahrelang schreibt er der angebeteten Schriftstellerin täglich, bis sie ihn zu einem Treffen einlädt. Geschmeichelt von der Bewunderung des jungen Mannes, ihres langen Alleinseins überdrüssig und ein wortloses Einverständnis spürend, nimmt ihn die über 60-jährige Duras auf. Doch schon nach kurzer Zeit setzt sie ihn wieder vor die Tür, weil sie die plötzliche Nähe und Intensität nicht erträgt. Doch Yann Andréa lässt sich nicht abweisen - und sie kann ohne ihn nicht mehr leben. Er hilft Marguerite Duras, ihre Schreibblockade zu überwinden, doch diese Beziehung hat auch ihre Krisen: Marguerite Duras wird wieder alkoholabhängig und quält sich mit Zweifeln, ob Yann Andréa sie wirklich liebt.
Jeanne Moreau und Aymeric Demarigny in einem Kammerspiel für zwei Personen, das sich auf das Wesentliche konzentriert und dabei die Gefühlswelt der Künstlerin auslotet.


Seitenanfang
5:40
16:9 Format

Der verbotene Blick auf die Nacktheit

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, das ...

Text zuklappen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, das Künstler von der Antike bis ins 21. Jahrhundert immer wieder zu Darstellungen mit unterschiedlichsten Auslegungen inspirierte. Gilt die Mythologie als Vorwand für die Nacktheit? Ob bei Caravaggio, Gustave Courbet, Gustav Klimt oder Pablo Picasso - über Jahrhunderte stehen Erotik und Sinnlichkeit im Mittelpunkt künstlerischen Schaffens und führen bis heute zu Verboten und Skandalen. Für den amerikanischen Enthüllungskünstler Spencer Tunick lassen Massen die Hüllen fallen. Seine Installationen nackter Menschen gelten als Kunst - doch in New York wurde Tunick schon fünfmal inhaftiert.
Der Film nähert sich dem Thema des verbotenen Blicks aus verschiedenen Perspektiven und unternimmt einen Streifzug durch die Kunst des Aktes.

Sendeende: 6:10 Uhr