Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 22. November
Programmwoche 47/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

La Chaux-de-Fonds und Le Locle, Schweiz

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (5/7)

Eine kulinarische Reise

Habsburg, Aargau

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das ...

Text zuklappen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das Landfrauen-Festessen erhält die vielbeschäftigte Bäuerin Verstärkung von der ganzen Familie. Ehemann Martin präpariert den Aargauer Zwetschgenbraten, den Erika Hubeli einige Tage im Voraus marinieren will. Dazu wird sie den Landfrauen ein Kartoffelsoufflé und Gemüsegarnituren servieren. Zur Vorspeise gibt es eine Pizza "à la Hubeli" mit frischem Spinat. Auch die beiden Töchter tragen zum Festessen bei. Sie ernten allabendlich nach Schule und Lehre die reifen roten Himbeeren für das Beerensorbet.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Zirkusfamilie Saloni

Film von Karin Guse

Ganzen Text anzeigen
Der 35-jährige Roland tritt als Zirkusdirektor, Clown und Feuerschlucker in der Manege auf. Er ist aber auch Tierpfleger, Handwerker und Werbestratege. Gemeinsam mit seiner 25-jährigen Freundin Angie, "Fräulein Saloni", organisiert er einen vollständigen Zirkusbetrieb. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der 35-jährige Roland tritt als Zirkusdirektor, Clown und Feuerschlucker in der Manege auf. Er ist aber auch Tierpfleger, Handwerker und Werbestratege. Gemeinsam mit seiner 25-jährigen Freundin Angie, "Fräulein Saloni", organisiert er einen vollständigen Zirkusbetrieb. Roland kennt das Leben im Zirkuswagen, denn er stammt aus einer alten Zirkus- und Schaustellerfamilie in Borken. Kennengelernt haben sich Roland und Angie vor acht Jahren in Köln-Porz, als Roland dort zusammen mit seiner Mutter und sieben Geschwistern im Zirkus auftrat. Sein Vater war kurz zuvor gestorben. Angie war erst 17 Jahre alt, als sich beide entschieden, ihren eigenen kleinen Zirkus zu gründen. Roland und Angie reisen nun schon seit über sieben Jahren gemeinsam von Dorf zu Dorf. Bis auf wenige Wochen Stillstand während des Winterquartiers spielen sie jede Woche an drei bis vier verschiedenen Orten. Jedes Mal müssen sie die große Manege ab- und wieder aufbauen, die Tiere ein- und wieder ausladen und Reklametafeln aufhängen. Mittlerweile sind sie zu viert, ihre zwei kleinen Söhne Maurice und Luca kamen im Abstand von elf Monaten zur Welt. Maurice, der ältere der beiden Söhne, ist inzwischen fünf Jahre alt und hat die Clown-Nummern von Roland übernommen. Er und sein jüngerer Bruder Luca treten gemeinsam mit Roland als Artisten auf.
Der Film beobachtet das Leben einer Zirkusfamilie aus nächster Nähe.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steinadler - Der Jäger vom Wimbachtal

Film von Andrea Rüthlein

Ganzen Text anzeigen
Zu den beeindruckendsten Tieren der Alpen zählt der Steinadler. Weil er gejagt und verfolgt wurde, war er jedoch in vielen Gegenden ausgerottet beziehungsweise zum Rückzug in die entlegenen Regionen der Gebirge gezwungen. Doch durch den zunehmenden Flugverkehr werden die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zu den beeindruckendsten Tieren der Alpen zählt der Steinadler. Weil er gejagt und verfolgt wurde, war er jedoch in vielen Gegenden ausgerottet beziehungsweise zum Rückzug in die entlegenen Regionen der Gebirge gezwungen. Doch durch den zunehmenden Flugverkehr werden die Steinadler inzwischen auch dort gestört. Im Nationalpark Berchtesgaden versucht man mit einem Projekt die Interessen von Mensch und Tier in Einklang zu bekommen. Biologen beobachten die Adlerpaare dort rund um die Uhr. Sobald im Frühjahr ein Horst bezogen ist, werden Bundeswehr und Freizeitflieger informiert und meiden die Nähe zum Nistplatz. Auch im Wimbachtal soll ein Adlerpaar mit einer fest installierten Kamera über dem Horst beobachtet werden. Doch das Adlermännchen spielte nicht mit: Weit weg von der Nestkamera versuchte er mit einer neuen Partnerin sein Glück.
Der Film zeigt das Leben von Steinadlern im Nationalpark Berchtesgaden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Schweinebande

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Wildschweine sind wohl die klügsten Säugetiere in deutschen Wäldern. So ist es nicht verwunderlich, dass sie sich auch in der Kulturlandschaft bestens zurecht finden und sich in die Nähe des Menschen trauen - manchmal zu nahe, denn die "Erdbeeren in Nachbars Garten" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wildschweine sind wohl die klügsten Säugetiere in deutschen Wäldern. So ist es nicht verwunderlich, dass sie sich auch in der Kulturlandschaft bestens zurecht finden und sich in die Nähe des Menschen trauen - manchmal zu nahe, denn die "Erdbeeren in Nachbars Garten" schmecken offensichtlich süßer als die im Wald. Wildschweine sind Paarhufer und somit auch mit den Hirschen verwandt. Während der Winterfütterungen teilen sich Hirsch und Wildschwein sogar das Fressen.
Der Film erzählt amüsante Geschichten über das Leben einer Rotte Wildschweine im Böhmerwald.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Von Bambis und Brunfthirschen

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Hirsche und Rehe in unseren Wäldern heimisch sind, wissen die meisten Menschen wenig über die "Kronenträger" der Wälder: Ist das putzige Reh ein friedlicher Zeitgenosse oder ein aggressiver Raufbold? Was veranlasst den mächtigen Hirsch, alljährlich sein Geweih ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Obwohl Hirsche und Rehe in unseren Wäldern heimisch sind, wissen die meisten Menschen wenig über die "Kronenträger" der Wälder: Ist das putzige Reh ein friedlicher Zeitgenosse oder ein aggressiver Raufbold? Was veranlasst den mächtigen Hirsch, alljährlich sein Geweih abzuwerfen? Und woher kommen die Sika- und Damhirsche, die in manchen deutschen Wäldern leben?
Ein Film über das Leben von Hirschen und Rehen in Deutschlands Wäldern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Rhythmus der Sonne

Film von Catherine Kanhema und Udo A. Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne gibt für Mensch und Tier den Rhythmus des Lebens vor. Sie ist der 24-Stunden-Zeitgeber, und sie bestimmt den Jahresablauf. Was aber, wenn dieser Rhythmus gestört ist? Wenn mittags bereits die Dämmerung beginnt und die hereinbrechende Nacht schon nach wenigen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne gibt für Mensch und Tier den Rhythmus des Lebens vor. Sie ist der 24-Stunden-Zeitgeber, und sie bestimmt den Jahresablauf. Was aber, wenn dieser Rhythmus gestört ist? Wenn mittags bereits die Dämmerung beginnt und die hereinbrechende Nacht schon nach wenigen Minuten endet? Im südlichen Afrika fand 2001 eine Sonnenfinsternis statt, und der Mond überschattete auch einen der großen Nationalparks in Simbabwe, den "Mana Pools National Park". Das Gebiet gehört seit 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe und gibt Einblick in eine Naturlandschaft, wie sie vor der Entwicklung des Menschen existiert hatte. Kurz nach der Mittagszeit wurde dieser Nationalpark für drei Minuten dunkel. Tiere können ein solches Ereignis nicht voraussehen und vermutlich schon gar nicht verstehen. Bis vor rund 4.000 Jahren galt das genauso für den Menschen. Ein astronomisches Ereignis wie eine Sonnenfinsternis kam geradewegs aus heiterem Himmel und löste Angst und Schrecken aus. Seitdem man sie vorausberechnen kann, hat sie für den Menschen ihren Schrecken verloren. Wie aber verhalten sich die Tiere bei einem derartigen Ereignis?
Der Film beobachtet die Tiere des Mana Pools Nationalparks in Simbabwe während der Sonnenfinsternis 2001.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Kängurus von Mecklenburg

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Bei Känguru, Marderhund, Waschbär, Nandu und Mink denkt man an ferne Länder. Doch diese Tiere finden sich auch in Deutschland, in Mecklenburg-Vorpommern etwa - und das frei lebend. Denn 2001 öffneten eines Nachts Rowdys im Zoo von Burg Stargard die Türen eines ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Bei Känguru, Marderhund, Waschbär, Nandu und Mink denkt man an ferne Länder. Doch diese Tiere finden sich auch in Deutschland, in Mecklenburg-Vorpommern etwa - und das frei lebend. Denn 2001 öffneten eines Nachts Rowdys im Zoo von Burg Stargard die Türen eines Streichelgeheges und vertrieben die Tiere. Als Zoodirektor Andreas Schumann am nächsten Morgen die Bescherung entdeckte, war es zu spät: Die Bennetkängurus waren auf und davon und fanden in der hügeligen Umgebung beste Versteckmöglichkeiten. Nur zwei männliche Tiere standen wenige Tage später freiwillig wieder vor der Türe. Die anderen, ein weiteres Männchen und einige Weibchen, blieben fort. Überall werden Tiere ausgesetzt, laufen weg oder werden freigelassen. Solange die Tiere allein sind, haben sie keine Chance zu überleben. Aber wenn sich ein Pärchen findet und das Klima stimmt, dann werden die Zuwanderer ansässig. So war es auch mit den Laufvögeln aus Südamerika, den Nandus. Eine sich rasant vermehrende Kolonie von über 70 Vögeln hat sich in Mecklenburg-Vorpommern eingenistet.
Ein Film über exotische Tiere in Mecklenburg-Vorpommern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 FormatVideotext Untertitel

Vegetarier im Sturzflug - australische Flughunde

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
In der Küstenregion Südaustraliens leben große Flughundkolonien. Doch sie sind gefährdet, denn ihr Lebensraum, der Wald, wird immer großflächiger abgeholzt. Zudem weichen die Flughunde zur Nahrungssuche mehr und mehr in die Wiesen der Region aus, wo Zecken auf sie ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In der Küstenregion Südaustraliens leben große Flughundkolonien. Doch sie sind gefährdet, denn ihr Lebensraum, der Wald, wird immer großflächiger abgeholzt. Zudem weichen die Flughunde zur Nahrungssuche mehr und mehr in die Wiesen der Region aus, wo Zecken auf sie lauern. Der Biss der Zecke ruft Lähmungen hervor, die für die Flughunde tödlich sind. Da Flughunde ihre Jungen über mehrere Monate säugen und diese in der Zeit eng mit der Mutter verbunden sind, ist nach einem Zeckenbiss auch der Nachwuchs in Gefahr. Wie reife Früchte fallen die gelähmten Tiere samt ihren Babys von den Bäumen. Wenn sie Glück haben, werden die Flughundebabys von Tierschützern aufgesammelt und in verschiedenen Camps wie in Daintree Village und Bloomfield Forest aufgepäppelt. Sie verbringen dort einige Monate, bis sie stark und groß genug für ein Leben in Freiheit sind. Durch das Aussetzen der Tiere versucht man die Kolonienstärke zu erhalten, denn Flughunde sind für das ökologische Gleichgewicht des Gebietes sehr wichtig. Sie leben hauptsächlich von Früchten und Nektar, bestäuben bei der Nahrungsaufnahme viele Bäume und Sträucher. Mit dem Aussterben der Flughunde würden demnach unzählige Pflanzen und Baumarten zugrunde gehen und damit auch andere Tierarten, die sich im tropischen Regenwald von diesen ernähren.
Der Film stellt die bedrohten Flughundkolonien in der Küstenregion Südaustraliens vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

... und täglich pfeift das Murmeltier

Nationalpark Berchtesgaden

Film von Andrea Rüthlein

Ganzen Text anzeigen
Lange hatten die Murmeltiere im Nationalpark Berchtesgaden von ihrem großen Feind, dem Steinadler, nichts mehr zu befürchten: Er war vom Menschen nahezu ausgerottet worden. Doch seit einiger Zeit bemüht man sich im Nationalpark um den beeindruckenden Jäger. Biologen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lange hatten die Murmeltiere im Nationalpark Berchtesgaden von ihrem großen Feind, dem Steinadler, nichts mehr zu befürchten: Er war vom Menschen nahezu ausgerottet worden. Doch seit einiger Zeit bemüht man sich im Nationalpark um den beeindruckenden Jäger. Biologen beobachten die ansässigen Adlerpaare rund um die Uhr. Auch der Steinadler vom Wimbachtal lebt dort. Seine Brut sollte mit einer fest installierten Kamera über dem Horst beobachtet werden. Doch das Adlermännchen spielt nicht mit - weit weg von der Nestkamera versucht es im Frühling mit einer neuen Partnerin sein Glück. Bei den Murmeltieren kämpfen in dieser Jahreszeit die Männchen um die Vorherrschaft im Revier. Auch bei den weiblichen Murmeltieren geht es alles andere als sanft zu. Erbitterte Hetzjagden sind an der Tagesordnung, denn nur das ranghöchste Weibchen darf Nachwuchs bekommen. Der größte Stress aber kommt von oben: Murmeltiere sind eine beliebte Beute von Uhus und Steinadlern.
Der Film zeigt das Tierleben im Nationalpark Berchtesgaden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Von wegen heiße Luft
Die Kraft des Windes treibt nun auch umweltfreundliche
Elektroautos an
- Ein Hammer dieser Stratus
Egal ob Schäfchen oder Schleier - Wolkenformen sind
nicht nur für Wetterkundler wahre Poesie

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Richter unterm Hakenkreuz - die unbewältigte
Vergangenheit der deutschen Justiz

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Wahnsinn Handy

Film von Wolfgang Luck

Ganzen Text anzeigen
Wie war das eigentlich, als es noch keine Handys gab? Dunkel erinnert man sich an weit entfernte Telefonzellen, besetzte Festnetzanschlüsse und fragt sich, wie man sich je auf überfüllten Bahnhöfen getroffen hat ohne ständig zu fragen: "Ich bin hier - wo bist du?" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie war das eigentlich, als es noch keine Handys gab? Dunkel erinnert man sich an weit entfernte Telefonzellen, besetzte Festnetzanschlüsse und fragt sich, wie man sich je auf überfüllten Bahnhöfen getroffen hat ohne ständig zu fragen: "Ich bin hier - wo bist du?" Heute ist das Handy-Geklingel allgegenwärtig. Ob in Straßenbahnen, Kneipen oder auf der Straße, jeder redet munter drauf los. Wer gerade nicht telefoniert, schreibt eine Sms, hört Musik oder nutzt das Mobiltelefon als Wasserwaage.
Der Film dokumentiert den alltäglichen Handy-Wahnsinn. Er porträtiert Menschen, die sich nackt fühlen, wenn sie einmal ohne Telefon aus dem Haus gehen, zeigt, wie in einem Media-Labor ein Handy mit Herzschlag entwickelt wird und, was passiert, wenn an Schulen das Handy zur Waffe wird. Der Film wirft aber auch einen Blick in die Zukunft des Mobiltelephons und stellt Internet-Handy-Programme vor, die noch kaum einer kennt, die aber schon bald den Alltag bestimmen werden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Schrottchaos im Weltraum

Film von Michael Fränzel

Ganzen Text anzeigen
Seit den Anfängen der Raumfahrt hinterlässt der Mensch gefährliche Spuren im Weltraum. Ausgebrannte Raketenteile, veraltete und zerstörte Satelliten: Weltraumschrott. Hunderttausende Teile, ein regelrechter Schwarm umkreist mittlerweile die Erde. Dieser Schrottschwarm ...

Text zuklappen
Seit den Anfängen der Raumfahrt hinterlässt der Mensch gefährliche Spuren im Weltraum. Ausgebrannte Raketenteile, veraltete und zerstörte Satelliten: Weltraumschrott. Hunderttausende Teile, ein regelrechter Schwarm umkreist mittlerweile die Erde. Dieser Schrottschwarm gefährdet Satelliten, Raumfahrtmissionen, die internationale Raumstation und sogar Menschen auf der Erde. Wie zum Beispiel der deutsche Satellit Rosat. Im Herbst 2011 soll er - völlig unkontrolliert - zurück zur Erde kommen. Seit über zehn Jahren fliegt der Röntgenobservatoriumssatellit steuerlos durchs All, Teile von ihm strahlen heute radioaktiv. Wo genau die Reste des Schrott-Satelliten aufschlagen werden, weiß bislang noch niemand. Eine Kollision zweier Satelliten Anfang 2009 hat die interstellare Schrotthalde noch größer werden lassen. Die Kollisionsgefahr im Weltraum ist dadurch drastisch gestiegen. Längst befürchten Wissenschaftler, dass weitere Kollisionen den Trümmerschwarm automatisch wachsen lassen, und damit vielleicht sogar das Ende der Raumfahrt einleiten.
Die "hitec"-Dokumentation "Schrottchaos im Weltraum" von Michael Fräntzel begleitet Raumfahrtexperten, die sich der Frage nach dem Weltraumschrott widmen. Ihre Konzepte reichen von organisierten Ausweichmanövern im All, der Forschung an neuartigen Raumfahrt-Schutzschilden bis zu Tests für einen geplanten Satelliten-Abschleppdienst im All.


Seitenanfang
22:00
VPS 21:55

Stereo-Ton16:9 Format

Istanbul - Alles ist möglich!

Film von Münire Inam

Ganzen Text anzeigen
"Alles ist möglich!" ist das Motto des erfolgreichen austro-türkischen Gastrounternehmers Atila Dogudan, der gerade am teuersten Platz Istanbuls 40 Millionen Euro in zwei Paläste investiert. Nicht zufällig baut Dogudan seine neuen Luxushotels in der 15-Millionen ...
(ORF)

Text zuklappen
"Alles ist möglich!" ist das Motto des erfolgreichen austro-türkischen Gastrounternehmers Atila Dogudan, der gerade am teuersten Platz Istanbuls 40 Millionen Euro in zwei Paläste investiert. Nicht zufällig baut Dogudan seine neuen Luxushotels in der 15-Millionen Metropole. Auch Modedesigner Atil Kutoglu hat nicht in Wien, wo er eigentlich lebt, sondern in Istanbul ein Geschäft für seine teuren Kleider eröffnet. Die "heimliche" Hauptstadt der Türkei, 2010 Kulturhauptstadt Europas, boomt und erwirtschaftet ein Drittel des türkischen Bruttoinlandprodukts. Religiöse Anatolier aus dem Dorf treffen dort auf eine wachsende Zahl von europäisch orientierten Millionären. Unter der Regierung von Recep Erdogan ist auch eine selbstbewusste, islamische Mittelklasse entstanden. Sie alle eint der unbedingte Wille zum Erfolg. Wer es in Istanbul schafft, der schafft es überall, sagt man. So gehen auch immer mehr Deutschtürken wegen besserer Karrierechancen zurück in die Stadt, aus der ihre Eltern einst ausgewandert sind. Lifestyle und Geschäftsklima erzeugen eine Aufbruchsstimmung, die im wirtschaftlich angeschlagenen Resteuropa so nicht anzutreffen ist.
Der Film zeigt, wie Koran, Kultur und Kommerz die türkische Metropole Istanbul zu einer Trendstadt werden lassen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Erwin Teufel

"Dankt die Politik ab, Herr Teufel?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vertrauensverlust, Verunsicherung, Verdrossenheit - diese Vokabeln charakterisieren heute das Verhältnis zwischen deutschem Bürger und Politik. Als Erwin Teufel von 1991 bis 2005 Ministerpräsident des Bundeslandes Baden-Württemberg war, sah die Politikerwelt noch rosig ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Vertrauensverlust, Verunsicherung, Verdrossenheit - diese Vokabeln charakterisieren heute das Verhältnis zwischen deutschem Bürger und Politik. Als Erwin Teufel von 1991 bis 2005 Ministerpräsident des Bundeslandes Baden-Württemberg war, sah die Politikerwelt noch rosig aus. SPD und CDU waren die großen Volksparteien, und die Regierenden hatten das Zepter fest in der Hand. Heute wehrt sich das Volk. "Stuttgart 21", ein Projekt, das Teufel auf den Weg gebracht hat, führt zu Konflikten. Trotz Schlichtungsverfahren wird der Ruf nach einem Volksbegehren, um das ungeliebte Projekt zu kippen, immer lauter. In Gorleben lebt gleichzeitig die Anti-AKW-Bewegung wieder auf. Die neuen Demonstranten sind nicht mehr die jungen Wilden, die Chaoten, jetzt wehrt sich das Bürgertum gegen die Politik.
Peter Voß diskutiert über diese Entwicklung mit dem CDU-Politiker Erwin Teufel. Seine Frage an den Ex-Ministerpräsidenten lautet: "Dankt die Politik ab?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
VPS 23:09

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Welt der Nähe

Wie Taubblinde ihr Leben fühlen

Film von Jonny Roth

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Ungefähr 1.400 Menschen in Österreich sind hör-sehbehindert oder taubblind. Ihre Welt endet mit der Reichweite ihrer Hände. Eine von ihnen ist Anita, deren Mutter während der Schwangerschaft an Röteln erkrankte, von Geburt an hört und sieht Anita so gut wie nichts. ...
(ORF)

Text zuklappen
Ungefähr 1.400 Menschen in Österreich sind hör-sehbehindert oder taubblind. Ihre Welt endet mit der Reichweite ihrer Hände. Eine von ihnen ist Anita, deren Mutter während der Schwangerschaft an Röteln erkrankte, von Geburt an hört und sieht Anita so gut wie nichts. Trotzdem liebt sie Musik. Dafür legt sie ihre Hand auf das Klavier und nimmt die Musik über ihren Tastsinn wahr. "Das ist meine Welt", sagt sie, "die Welt, die in meinen Händen ist."
"Wenn man nicht hört und nicht sieht, was bleibt dann noch?"- mit dieser Frage hat sich Regisseur Jonny Roth ausgiebig beschäftigt und für seinen Film mit Anita und anderen Betroffenen und deren Angehörigen darüber gesprochen.
(ORF)


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
VPS 00:25

Stereo-Ton16:9 Format

Dunkle Schönheit Eritrea

Vom abessinischen Hochland bis in die gemäßigten Lowlands

Film von Tamara Spitzing

Ganzen Text anzeigen
Vor dem Zweiten Weltkrieg war Eritrea eine italienische Kolonie, danach geriet das afrikanische Land unter äthiopische Herrschaft. Erst 1993 wurde das ostafrikanische Land nach einem 30-jährigen Krieg mit Äthiopien unabhängig. Seither ist es still geworden um Eritrea. ...

Text zuklappen
Vor dem Zweiten Weltkrieg war Eritrea eine italienische Kolonie, danach geriet das afrikanische Land unter äthiopische Herrschaft. Erst 1993 wurde das ostafrikanische Land nach einem 30-jährigen Krieg mit Äthiopien unabhängig. Seither ist es still geworden um Eritrea. Dabei waren es gerade sein Zauber und sein Reichtum, die das Land so vielen Kriegen und Konflikten ausgesetzt haben. Eritreas Landschaften sind spektakulär. Das Land umfasst vier Klimazonen mit jeweils völlig unterschiedlicher Vegetation. Es bietet faszinierende und weitgehend unerforschte archäologische Stätten, unberührte Natur und neun Ethnien mit jeweils eigener Sprache und Kultur. Denn große Teile Eritreas sind ohne Spezialerlaubnis bis heute nicht zugänglich. Das Beeindruckendste aber sind die Menschen: Mönche im 2.400 Meter hoch gelegenen orthodoxen Kloster Debre Bizen, die ihren Berg niemals verlassen, Frauen, die nach dem Verlust ihrer Männer ihr Leben selbst in die Hand nehmen, Moslems und Christen, die in Freundschaft zusammenleben, Dorfbewohner, die im Schatten eines riesigen Maulbeer-Feigenbaums ihre Probleme ausdiskutieren, und Steinmetze, die den Klang der Steine deuten können.
Der Film "Dunkle Schönheit Eritrea" entführt in eine Welt, deren wilde Schönheit vom Tourismus noch weitgehend unberührt geblieben ist.


Seitenanfang
1:15
VPS 01:05

16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
VPS 01:35

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die Passagierin

Oper in zwei Akten von Mieczyslaw Weinberg

Festspielhaus Bregenz, Bregenzer Festspiele 2010

Darsteller:
MarthaElena Kelssidi
TadeuszArtur Rucinski
KatjaSvetlana Doneva
KrystinaAngelica Voje
VlastaElzbieta Wróblewska
HannahAgnieszka Rehlis
IvetteTalia Or
LisaMichelle Breedt
WalterRoberto Saccà
u.a.
Nach der gleichnamigen Novelle der polnischen
Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz
Libretto: Alexander Medwedew
Chor: Prager Philharmonischer Chor
Chor: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
Inszenierung: David Poutney


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

In der Fremde - Bregenzer Festspiele 2010

Film von Markus Barnay


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Sophie's Choice

Eine Oper für Angelika Kirchschlager

Film von Karin Veitl und Thomas Bogensberger


(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr