Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 12. Juni
Programmwoche 24/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

Das Engelchen vom Kaisersack

Dokumentarfilm von Bodo Witzke und Ulli Rothaus,

Deutschland 2005

Länge: 61 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marktfrau Gisela Paul liebt den Kaisersack, auch wenn es ein verrufener Ort ist: Fixer, Prostituierte und Hütchenspieler drehen dort ihre Runden. Der Kaisersack, das ist das Tor zum Bahnhofsviertel von Frankfurt, dem Rotlicht- und Drogenmilieu der Stadt. Doch zweimal die ...

Text zuklappen
Marktfrau Gisela Paul liebt den Kaisersack, auch wenn es ein verrufener Ort ist: Fixer, Prostituierte und Hütchenspieler drehen dort ihre Runden. Der Kaisersack, das ist das Tor zum Bahnhofsviertel von Frankfurt, dem Rotlicht- und Drogenmilieu der Stadt. Doch zweimal die Woche übernehmen Gisela Paul und ihre Kolleginnen und Kollegen das Zepter in dieser Straße: Dann gibt es einen ganz normalen Markt mit Räucherschinken und frischem Gemüse, mit Bioeiern und eingelegten Oliven. Das lockt auch die Bankangestellten aus den umliegenden Bürotürmen an. Vor einigen Jahren, als alles anfing, war Gisela Paul mit ihrer Frankfurter Spezialität, der "Grünen Soße", sofort mit dabei. Seitdem setzt sie sich für das Viertel und den Markt ein - und tatsächlich hat sich etwas verändert. Mittlerweile ist sogar die Kriminalität im Kaisersack spürbar zurückgegangen.
Bodo Witzke und Ulli Rothaus beobachten die Marktfrau Gisela Paul bei der Arbeit. Zuerst an einem "normalen" Markttag, dann auf dem ersten Straßenfest des Kaisersacks.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en français (11/13)

Sitcom in französischer Sprache

Les vacances

Ganzen Text anzeigen
Annie, Sacha, Sam und Nico sind gestresst und brauchen dringend Urlaub. Über das Reiseziel sind sich die vier schnell einig: Sie wollen nach London fahren. Vor der Abreise gibt es viel zu tun, Sacha packt Koffer, und Nico lernt Englisch, um die Engländerinnen zu ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Annie, Sacha, Sam und Nico sind gestresst und brauchen dringend Urlaub. Über das Reiseziel sind sich die vier schnell einig: Sie wollen nach London fahren. Vor der Abreise gibt es viel zu tun, Sacha packt Koffer, und Nico lernt Englisch, um die Engländerinnen zu beeindrucken. In London angekommen, ist erst einmal eine Sight-Seeing-Tour angesagt. Danach wollen es sich Annie, Sacha, Sam und Nico in einem "Tea Room" gemütlich machen. Doch die Kellnerin ist sehr unhöflich, und als die vier endlich einen Tisch ergattert haben, macht sie sich auch noch über die Franzosen lustig. Plötzlich glaubt Sacha, Prinz William am Nachbartisch entdeckt zu haben, und setzt sich zu ihm. Wenig später kehrt sie zu den Freunden zurück, im Schlepptau den Engländer Toby. Und dann scheint die Kellnerin sich für Nico zu interessieren, aber seine angelernten englischen Verführungskünste haben nicht die gewünschte Wirkung.
Elfte Folge eines 13-teiligen französischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Themen:
- Die übersinnlichen Tricks schwarzafrikanischer
Ballzauberer
- "Silo 8" von "Karls Kühne Gassenschau" als Strand-
spektakel in Holland
- Lokaltermin: Henning Mankells erster Auftritt nach
seiner Freilassung
- Matthew Barney, Popstar der Kunst, im Schaulager Basel
- Satiriker Peter Schneider gibt Ratschläge für Kinder-
erziehung
- Die Schweizer Hardrock-Band "Eluveitie" exportiert
erfolgreich Heidenlärm
- Gefeierter Dokumentarist - Thomas Struth zeigt in
Zürich Werke aus 3 Jahrzehnten

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:50

Vaterland und Mutterwitz

Eine ironische Selbstbetrachtung der Familie Österreicher

Mit Otto Schenk, Fritz Muliar, Marianne Mendt,
Rainhard Fendrich, Wilfried, Herwig Seeböck u.a.

Regie: Edgar Böhm

Ganzen Text anzeigen
Im Wohnzimmer einer österreichischen Familie vereint der Fernsehapparat alle Generationen: Opa Fritz Muliar, das Ehepaar Marianne Mendt und Herwig Seeböck sowie den Sohn des Hauses und dessen Freund.
Im satirischen Einsatz sind neben Otto Schenk, der Texte von Peter ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wohnzimmer einer österreichischen Familie vereint der Fernsehapparat alle Generationen: Opa Fritz Muliar, das Ehepaar Marianne Mendt und Herwig Seeböck sowie den Sohn des Hauses und dessen Freund.
Im satirischen Einsatz sind neben Otto Schenk, der Texte von Peter Hammerschlag und Alois Brandstädter liest, auch Fritz Muliar, Marianne Mendt, Rainhard Fendrich, Wilfried, Herwig Seeböck und andere.

3sat zeigt "Vaterland und Mutterwitz" zum 80. Geburtstag von Otto Schenk am 12. Juni. Aus demselben Anlass folgen um 10.30 Uhr mit "Zwei unter einem Dach" sowie um 15.30 Uhr mit "Mein Opa und die 13 Stühle" zwei Fernsehfilme mit Otto Schenk. Außerdem zeigt 3sat am Sonntag, 13. Juni, um 12.15 Uhr "Otto Schenk - Ein Porträt".
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Zwei unter einem Dach

Fernsehfilm, Österreich 2000

Darsteller:
Walter HoferOtto Schenk
Eberhard GatzweilerKlausjürgen Wussow
HannaSuzanne von Borsody
Direktor StecklPeter Matic
MartinValentin Heidrich Klausburg
u.a.
Regie: Peter Weck
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kleinkrieg unter Rentnern: Der verwitwete Eberhard Gatzweiler und der geschiedene Walter Hofer wohnen in einem Doppelhaus, jeder in seiner eigenen Hälfte. Auch der Garten ist durch einen Zaun halbiert. Die beiden verbindet eine tief empfundene, jahrzehntelange Hassliebe. ...
(ORF)

Text zuklappen
Kleinkrieg unter Rentnern: Der verwitwete Eberhard Gatzweiler und der geschiedene Walter Hofer wohnen in einem Doppelhaus, jeder in seiner eigenen Hälfte. Auch der Garten ist durch einen Zaun halbiert. Die beiden verbindet eine tief empfundene, jahrzehntelange Hassliebe. Kein Wunder, denn sie sind grundverschieden: Eberhard ist ein akkurater Pedant, Walter ein chaotisch-charmanter Sturkopf. Ständig überraschen sie einander mit neuen Gemeinheiten und halten sich mit gegenseitigen Nervereien auf Trab. Daran kann auch der gemeinsame Enkelsohn Martin nichts ändern. Beim Tauziehen um die Gunst von Martins attraktiver Lehrerin Hanna schlagen die Wogen hoch, doch Hanna hat ganz andere Sorgen.
Otto Schenk und Klausjürgen Wussow in einer turbulenten Komödie.

Mit dem Fernsehfilm "Zwei unter einem Dach" gratuliert 3sat Otto Schenk zum 80. Geburtstag am 12. Juni.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Josef Wilfling

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wikinger

Film von Günter Schilhan

Ganzen Text anzeigen
Seeräuber, Entdecker, Krieger, Staatengründer, Plünderer, Siedler - oder doch "nur" Bauern, Fischer und Seefahrer: Wer waren die Wikinger wirklich?
Der Film "Die Wikinger" spannt einen Bogen vom ehemaligen Inselkloster Lindisfarne in England, wo 793 die ...
(ORF)

Text zuklappen
Seeräuber, Entdecker, Krieger, Staatengründer, Plünderer, Siedler - oder doch "nur" Bauern, Fischer und Seefahrer: Wer waren die Wikinger wirklich?
Der Film "Die Wikinger" spannt einen Bogen vom ehemaligen Inselkloster Lindisfarne in England, wo 793 die Eroberungskriege der Wikinger begannen, bis zum Ende ihrer Herrschaft in England 1066, als sie vom englischen König Harald in der Schlacht von Stamfordbridge geschlagen wurden.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Als die Fremden kamen

Sommerfrische im Salzkammergut

Film von Gabriele Dinsenbacher

Ganzen Text anzeigen
Dass ein Besuch des Salzkammerguts mit seinen von Bergen umrahmten Seen der Gesundheit zuträglich ist, wussten manche schon, bevor die Mutter des Kaisers Franz Joseph in Ischl erfolgreich kurte und drei "Salzprinzen" gebar. Doch erst der erfüllte Kinderwunsch adelte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Dass ein Besuch des Salzkammerguts mit seinen von Bergen umrahmten Seen der Gesundheit zuträglich ist, wussten manche schon, bevor die Mutter des Kaisers Franz Joseph in Ischl erfolgreich kurte und drei "Salzprinzen" gebar. Doch erst der erfüllte Kinderwunsch adelte Ischl zum Bad und machte das Salzkammergut zum Ziel hochherrschaftlichen Sommerkults. Franz Joseph, einer der "Salzprinzen", und Kaiserin Elisabeth verlegten den Wiener Hofstaat während der Sommermonate nach Ischl. Was in Wien Rang und Namen hatte - oder zu erlangen hoffte - folgte dem kaiserlichen Vorbild. Wer es sich leisten konnte, ließ sich eine eigene Villa an einem Seeufer errichten. Wer nicht, logierte in Gasthäusern und Bauernhöfen. Wer sich vom Trubel um das Kaiserpaar lieber fernhielt, wählte den Attersee, den Traunsee, den Grundlsee oder den Altausseer See im steirischen Teil des Salzkammerguts, in dem noch heute die Erinnerung an die anrührende Liebesgeschichte zwischen Erzherzog Johann und der Postmeisterstochter Anna Plochl lebendig ist. Nicht nur Adlige und Großbürger, auch viele Künstler kamen zur Sommerfrische ins Salzkammergut. Gustav Mahler komponierte in einem eigens für ihn gebauten Komponierhäuschen am Attersee, und Gustav Klimt verbrachte viele Sommer an der Seite seiner Muse Emilie Flöge in den Villen reicher Gastgeber rund um den See. Die Abgeschiedenheit des Altausseer Lands wirkte besonders anziehend auf Schriftsteller und Intellektuelle. Hugo von Hofmannsthal scharte dort seine Künstlerfreunde um sich und arbeitete zusammen mit Richard Strauß und Max Reinhardt an großen Bühnenprojekten und Plänen für die Salzburger Festspiele. Das Salzkammergut lebt immer noch von der Erinnerung an jene Blütezeit der Sommerfrische.
Der Film "Als die Fremden kamen" erzählt die Geschichte des Salzkammerguts als Urlaubsregion.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Film von Friederike Kühn

Gepackt vom Flughafenvirus!

Moderation: Tobias Ranzinger


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mein Opa und die 13 Stühle

Fernsehfilm, Österreich 1996

Darsteller:
OpaOtto Schenk
SamanthaRebecca Horner
Wolfgang OhrTobias Moretti
Gräfin AdelheidSusanne von Almassy
u.a.
Regie: Helmut Lohner
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In ihren Ferien beim Opa in Wien erhält Samantha die Nachricht von einer Erbschaft. Doch in Kärnten angekommen, müssen Opa und Enkelin feststellen, dass diese scheinbar nur aus 13 alten Stühlen besteht. Erst nach der Versteigerung erfahren die beiden, dass in einem der ...
(ORF)

Text zuklappen
In ihren Ferien beim Opa in Wien erhält Samantha die Nachricht von einer Erbschaft. Doch in Kärnten angekommen, müssen Opa und Enkelin feststellen, dass diese scheinbar nur aus 13 alten Stühlen besteht. Erst nach der Versteigerung erfahren die beiden, dass in einem der Stühle Geld versteckt ist. Nun versucht Opa mit allen Mitteln, diesen heimlich an sich zu bringen.
In dem Fernsehfilm "Mein Opa und die 13 Stühle" spielt Otto Schenk die Hauptrolle.

Mit dem Fernsehfilm "Mein Opa und die 13 Stühle" gratuliert 3sat Otto Schenk zum 80. Geburtstag am 12. Juni.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Wer gehört zu mir? Familie im Wandel

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Die Familie ist im Wandel begriffen. Zwar existiert immer noch mehrheitlich die "Kernfamilie" - bestehend aus Vater, Mutter und leiblichen Kindern - , aber die Zahlen sind rückläufig. Neue Familienkonzepte sind auf dem Vormarsch. Neben unterschiedlichen Spielarten der ...

Text zuklappen
Die Familie ist im Wandel begriffen. Zwar existiert immer noch mehrheitlich die "Kernfamilie" - bestehend aus Vater, Mutter und leiblichen Kindern - , aber die Zahlen sind rückläufig. Neue Familienkonzepte sind auf dem Vormarsch. Neben unterschiedlichen Spielarten der sogenannten Patchwork-Familie kann Familie auch ganz ohne genetische Verwandtschaft stattfinden.
"vivo" fragt, was Familie heute bedeutet, und besucht Kinderdorfmutter Lisa Fritz vom SOS-Kinderdorf Württemberg, die zusammen mit sechs Kindern in einem Haus lebt. Außerdem stellt "vivo" einen Mehrgenerationen-Haushalt vor, und die "vivo"-Reportage begleitet Moderator Gregor Steinbrenner in den ersten Wochen mit dem neugeborenen Baby zuhause.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das wöchentliche Magazin "SCHWEIZWEIT" erzählt große und kleine Geschichten aus der Schweiz, hinterfragt Alltägliches und beschäftigt sich mit der immer wieder überraschenden Eidgenossenschaft.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Der Kampf der Vogelschützer

Film von Martin Böttner und Jo Schöller

Ganzen Text anzeigen
Seit gut einer halben Stunde streifen die Vogelschützer mit Fernglas und Steigeisen durchs Unterholz - ohne Erfolg. Sie sind auf der Suche nach einem Schwarzstorchhorst. Zum ersten Mal in ganz Westdeutschland wollen sie junge Schwarzstörche mit Ringen markieren. Denn sie ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Seit gut einer halben Stunde streifen die Vogelschützer mit Fernglas und Steigeisen durchs Unterholz - ohne Erfolg. Sie sind auf der Suche nach einem Schwarzstorchhorst. Zum ersten Mal in ganz Westdeutschland wollen sie junge Schwarzstörche mit Ringen markieren. Denn sie wollen etwas über ihre Flugrouten und ihre Winterquartiere erfahren. Alles mit dem Ziel, den Schutz der seltenen Tiere zu verbessern. Verantwortlich sind Martin Hormann und Klaus Richarz von der staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Nicht nur die Schwarzstörche liegen ihnen am Herzen: Sie machen sich stark für alle seltenen und bedrohten Vogelarten. Aus diesem Grund arbeiten sie mit ganz unterschiedlichen Gruppen zusammen - mit örtlichen Naturschützern genauso wie mit Vertretern der großen Stromkonzerne.
"Hessenreporter" ist in der Wetterau, im Vogelsberg, in der Röhn und dem hessischen Ried unterwegs und begleitet die Vogelschützer bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sonntag der 13.

Vom Weg zurück ins Leben

Reportage von Matthias Rusch

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Alle drei Tage nimmt sich in der Schweiz ein Jugendlicher das Leben. Rund 9.000 Jugendliche pro Jahr unternehmen einen Selbstmordversuch und überleben ihn. Alain Schmidt ist einer von ihnen. Mit 18 Jahren, am 13. Januar 2008, stellte er sich auf die Gleise einer S-Bahn. ...

Text zuklappen
Alle drei Tage nimmt sich in der Schweiz ein Jugendlicher das Leben. Rund 9.000 Jugendliche pro Jahr unternehmen einen Selbstmordversuch und überleben ihn. Alain Schmidt ist einer von ihnen. Mit 18 Jahren, am 13. Januar 2008, stellte er sich auf die Gleise einer S-Bahn. Mit voller Wucht wurde er vom Zug erfasst und auf die Seite geschleudert. Trotz 52 Knochenbrüche allein am Schädel, hat Alain überlebt. Heute bezeichnet Alain dieses Überleben als sein größtes Glück. Er kann dank Beinprothesen sogar wieder Fußball spielen.
Die Reportage von Matthias Rusch begleitet Alain Schmidt auf seinem langen Weg zurück ins Leben.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office

Das Film-Magazin aus der Schweiz

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Musical-Filme

Gigi

Spielfilm, USA 1958

Darsteller:
GigiLeslie Caron
Honore LachailleMaurice Chevalier
Gaston LachailleLouis Jourdan
Großmutter Madame AlvarezHermione Gingold
SandomirJacques Bergerac
u.a.
Regie: Vincente Minnelli
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die entzückende junge Gigi wird im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert in Paris von ihrer Großmutter und ihrer Tante streng erzogen. Allerdings nicht, um sie zu einer anständigen Frau zu machen, sondern zu einer umworbenen Kurtisane. Gigi selbst hat andere ...
(ARD)

Text zuklappen
Die entzückende junge Gigi wird im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert in Paris von ihrer Großmutter und ihrer Tante streng erzogen. Allerdings nicht, um sie zu einer anständigen Frau zu machen, sondern zu einer umworbenen Kurtisane. Gigi selbst hat andere Vorstellungen vom Leben. Denn sie hat sich in den reichen jungen Lebemann Gaston, der ihrer Familie großzügige Angebote macht, verliebt. Mit ihrem Starrsinn macht sie all die schönen Pläne ihrer Familie zunichte. Doch gerade dadurch wird sie für Gaston immer interessanter.
Mit Leslie Caron, Maurice Chevalier und Louis Jourdan in den Hauptrollen wurde das mit neun Oscars ausgezeichnete Musical "Gigi" von Vincente Minnelli ein Welterfolg. Die Musik ist von Frederick Loewe.

"Gigi" ist der Auftakt einer zehnteiligen 3sat-Reihe, die vom 12. bis zum 18. Juni die schönsten Musicalfilme aller Zeiten zeigt. Als nächster Beitrag dieser Reihe folgt am Sonntag, 13. Juni, um 20.15 Uhr "Ein Amerikaner in Paris".

(ARD)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton16:9 Format

Stars extra: Endo Anaconda

Moderation: Sandra Studer

Ganzen Text anzeigen
Der Berner Liedermacher und Dichter Endo Anaconda wurde 1955 als Andreas Flückiger in Burgdorf geboren. In Biel und Wien aufgewachsen, absolvierte er zunächst eine Lehre als Siebdrucker. Als er in den bewegten 1980er Jahren in die Schweiz zurückging, spielte er in ...

Text zuklappen
Der Berner Liedermacher und Dichter Endo Anaconda wurde 1955 als Andreas Flückiger in Burgdorf geboren. In Biel und Wien aufgewachsen, absolvierte er zunächst eine Lehre als Siebdrucker. Als er in den bewegten 1980er Jahren in die Schweiz zurückging, spielte er in verschiedenen Berner Musikgruppen, so bei Caduta Massi - Italienisch für "Achtung Steinschlag!" - und bei den Alpinisten. 1989 gründete er zusammen mit Balts Nill das Duo Stiller Has und veröffentlichte das erste Album "Stiller Has". Seither sind zehn weitere Alben erschienen, und Endo Anaconda wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Vier seiner CDs erhielten Gold. Als Dichter und Kolumnist hat sich Anaconda beim "Tages-Anzeiger" und der "Berner Zeitung" einen Namen gemacht: Sein 2005 erschienenes Buch "Sofareisen" kam in die Bestsellerlisten.
Zu Gast bei Sandra Studer in "Stars extra" erzählt Endo Anaconda, warum er Western liebt, was ihn mit Italien und der Soulsängerin Amy Winehouse verbindet, und wie er zum Blues kam.


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Noch 72 Stunden: Sandra Maischbergers letzter

Stammtisch vor dem Anpfiff!"

Mit den Gästen: Toni Schumacher (Ex-Fußballnationalwart),
Hella von Sinnen (Entertainerin), Werner Schneyder
(Kabarettist), Reiner Calmund (Ex-Fußballmanager),
Waldemar Hartmann (ARD-Sportmoderator) und Otto Pfister
(Fußballtrainer)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art spezial aus Südafrika

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mord in Paris

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

(aus der ZDF-Reihe "Metropolis")

Ganzen Text anzeigen
Studentenkrawalle in Paris: Die Polizei greift ein und verhaftet mehrere Personen, es kommt zu Ausschreitungen. Ein Student wird getötet, mehrere werden verletzt. Studenten, die mit der Obrigkeit in Konflikt geraten, sind nicht neu für Paris. Ursprünglich als ...

Text zuklappen
Studentenkrawalle in Paris: Die Polizei greift ein und verhaftet mehrere Personen, es kommt zu Ausschreitungen. Ein Student wird getötet, mehrere werden verletzt. Studenten, die mit der Obrigkeit in Konflikt geraten, sind nicht neu für Paris. Ursprünglich als Theologenschule für mittellose Studenten gegründet, entwickelte sich die Sorbonne bald nach ihrer Gründung im 13. Jahrhundert zum geistigen Zentrum Frankreichs und galt neben Bologna und Oxford als berühmteste Bildungsstätte des Abendlands. Was bedeutete es für eine mittelalterliche Stadt, Universitätsstandort zu sein? Welche Vorteile brachten die Studenten der Sorbonne für Paris? Mit welchen Problemen hatte die Stadt zu kämpfen? Trotz widriger äußerer Umstände behauptete sich die Stadt und avancierte zu einer der wenigen mittelalterlichen Metropolen. Die sogenannte "Kleine Eiszeit" sorgte in vielen Gegenden Europas für Missernten, besonders in den Städten herrschten Hungersnöte und großes Elend. Die Folgen des Hundertjährigen Krieges und der Schwarze Tod setzten der geschwächten Pariser Bevölkerung zu. Trotzdem war gerade diese Zeit eine Phase der Innovationen: Wasserkraft wurde zum bestimmenden Motor der Wirtschaft. Schiffsmühlen, die unabhängig vom Wasserstand eines Flusses betrieben werden konnten, stellten einen großen Fortschritt dar. Endlich konnte man mehr Getreide dort malen, wo es benötigt wurde. Papiermühlen wurden verbessert, so dass das kostengünstig hergestellte Papier in kurzer Zeit das teure Pergament ablöste und gemeinsam mit dem Buchdruck das Informationszeitalter ermöglichte.
"Mord in Paris" zeigt den Alltag der Universitätsstadt im Mittelalter. Der Dichter François Villon lädt auf eine abenteuerliche Reise durch die Straßen der Metropole ein.


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton

Das Geheimnis des weißen Goldes

Film von Christian Twente und Nina Koshofer

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden schon glauben Menschen an die Möglichkeit, aus wertlosem Metall Gold schaffen zu können. In dunklen Laboratorien und unter der Verpflichtung zur Geheimhaltung versuchten Generationen von Alchemisten, den "Stein des Weisen" zu finden - die ...

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden schon glauben Menschen an die Möglichkeit, aus wertlosem Metall Gold schaffen zu können. In dunklen Laboratorien und unter der Verpflichtung zur Geheimhaltung versuchten Generationen von Alchemisten, den "Stein des Weisen" zu finden - die geheimnisvolle Substanz, die die Naturgesetze überwindet. Auch Kurfürst August der Starke verfällt dem Traum vom schnellen Gold, als er vom Alchemisten Johann Friedrich Böttger hört. Ihm soll es gelungen sein, das edle Metall künstlich herzustellen. August der Starke lässt Böttger festnehmen und in einen Kerker sperren. Dort soll er seinen Versuch wiederholen. Jahrelang forscht der Alchemist vergeblich. Schließlich jedoch entschlüsselt er die Zusammensetzung eines Stoffs, der im 17. Jahrhundert mindestens genauso kostbar ist: Porzellan - auch weißes Gold genannt. Es ist die Geburtsstunde der Meißner Porzellanmanufaktur.
Der Film "Das Geheimnis des weißen Goldes" erzählt die Geschichte von der Erfindung des Porzellans durch den Alchemisten Johann Friedrich Böttger.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt (3/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt (4/5)

(Wh.)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt (5/5)

(Wh.)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office

(Wh.)


Seitenanfang
5:30

Das letzte Geheimnis der Frauenkirche

Film von Stefan Kelch

Ganzen Text anzeigen
Die feierliche Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche jährt sich im Herbst 2010 zum fünften Mal. 60 Jahre und einige Monate nach der Zerstörung der Kirche war es am 30. Oktober 2005 soweit: Der national wie international symbolträchtige Sakralbau wurde geweiht. Was ...

Text zuklappen
Die feierliche Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche jährt sich im Herbst 2010 zum fünften Mal. 60 Jahre und einige Monate nach der Zerstörung der Kirche war es am 30. Oktober 2005 soweit: Der national wie international symbolträchtige Sakralbau wurde geweiht. Was im Herbst 1989 mit einer Bürgerinitiative und im Jahr darauf mit dem berühmten "Ruf aus Dresden" an die Weltöffentlichkeit zur Unterstützung des Wiederaufbaus begann, fand in diesen Tagen seinen Abschluss. Doch bevor der Innenraum der Kuppel fertig gestellt werden konnte, übernahmen der Maler Christoph Wetzel und der Restaurator Peter Taubert die wohl ungewöhnlichste Aufgabe ihres Lebens: Sie sollten herausfinden, wie Giovanni Battista Grone, der 1734 die Kuppel der Dresdner Frauenkirche gestaltete, gemalt haben könnte. Denn Wetzel sollte die Kuppel möglichst originalgetreu ausmalen.
Der Film "Das letzte Geheimnis der Frauenkirche" begleitet den Wiederaufbau der Frauenkirche.

Sendeende: 6:00 Uhr