Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. Februar
Programmwoche 08/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Christian Romanowski

Die Horta-Häuser in Brüssel, Belgien

Unter Glasbaldachinen

Ganzen Text anzeigen
Der Architekt Victor Horta (1861 - 1947) erregte Ende des 19. Jahrhunderts durch die Neuartigkeit seiner Wohnhäuser internationales Aufsehen. 1893 entwarf er das "Maison Tassel". Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum von den Nachbarhäusern - wären da nicht die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Architekt Victor Horta (1861 - 1947) erregte Ende des 19. Jahrhunderts durch die Neuartigkeit seiner Wohnhäuser internationales Aufsehen. 1893 entwarf er das "Maison Tassel". Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum von den Nachbarhäusern - wären da nicht die ungewöhnlichen Details: die aus der Fläche ausschwingenden Linien der Fassade, die kunstvolle Gestalt des Steins, die artistisch mit dem Stein verbundenen Eisenelemente und die farbigen Glasfenster. Es gelingt dem Architekten, die schmalen Brüsseler Stadthäuser in weiträumige und zugleich märchenhaft dekorative Räume zu verwandeln. Nach kurzer intensiver Schaffensperiode kam der Architekt außer Mode. Viele seiner für die Architekturgeschichte beispielhaften Bauten wurden abgerissen. Die übriggebliebenen Häuser stehen heute unter Denkmalschutz.
Der Film von Christian Romanowski zeigt die wichtigsten Bauwerke Hortas und erzählt ihre Geschichte.
(ARD/SWR)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Sybille Krämer: Ist der Computer eine

Kulturtechnik? - Zur Rolle von künstlicher Intelligenz

und Kommunikation

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Computer ist eine neue Kulturtechnik entstanden. Das Gefüge von Schrift, Bild und Zahl ändert sich, da das Binäralphabet diese verschiedenen Darstellungssysteme aufeinander abzubilden erlaubt. Die Bilder - als Visualisierung des Unsichtbaren - bekommen eine neue ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit dem Computer ist eine neue Kulturtechnik entstanden. Das Gefüge von Schrift, Bild und Zahl ändert sich, da das Binäralphabet diese verschiedenen Darstellungssysteme aufeinander abzubilden erlaubt. Die Bilder - als Visualisierung des Unsichtbaren - bekommen eine neue Rolle in Wissens- und Erkenntnisprozessen: computererzeugte Bilder avancieren neben Experiment und Theorie zu einer dritten Form wissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung.
Professor Dr. Sybille Krämer fragt in ihrem Vortrag: Ist der Computer eine Kulturtechnik? Krämer lehrt Philosophie am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Henry Raeburn: Reverend Robert Walker beim

Schlittschuhlaufen


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Geld oder Leben

Gibt es noch einen Sinn, der uns leitet?

Der Literatur- und Medienwissenschaftler Jochen Hörisch

im Gespräch mit Nathalie Wappler
(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Immer noch steckt die Wirtschaftswelt mitten in der Finanzkrise - eine weltweite System-, Werte- und Sinnkrise. Immer kritischer werden hohe Bonuszahlungen für Manager quer durch alle politische Lager diskutiert. Gleichwohl scheinen sich die Märkte derzeit etwas zu ...

Text zuklappen
Immer noch steckt die Wirtschaftswelt mitten in der Finanzkrise - eine weltweite System-, Werte- und Sinnkrise. Immer kritischer werden hohe Bonuszahlungen für Manager quer durch alle politische Lager diskutiert. Gleichwohl scheinen sich die Märkte derzeit etwas zu erholen, die Banken sind vorerst gerettet, und das Geld fließt wieder. Über das Medium Geld werden im Kapitalismus Güter, Fähigkeiten und Bedürfnisse organisiert und geregelt. Geld abstrahiert und setzt neue Werte. Der Literatur- und Medienwissenschaftler Jochen Hörisch vertritt die These, dass Geld das Leitmedium an sich ist.
In "Sternstunde Philosophie" spricht Jochen Hörisch mit Nathalie Wappler über den Zusammenhang von Zeit, Geld, Sinn und Medien.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Iris Hanika

und Moritz Rinke


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
VPS 10:44

Stereo-Ton16:9 Format

Chopin in der Oper

(Wh.)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:30

Stereo-Ton

Chopin - Ein Leben

Porträt von Mieczyslaw Tomaszewski

Ganzen Text anzeigen
Frédéric Chopins (1810 - 1849) Wirken begann im Alter von acht Jahren, als er in Warschau auf Konzerten als musikalisches Wunderkind vorgeführt wurde. Nach Stationen in Dresden und Wien wurde er in Paris von etablierten Künstlern wie Liszt und Berlioz in die höhere ...
(ORF)

Text zuklappen
Frédéric Chopins (1810 - 1849) Wirken begann im Alter von acht Jahren, als er in Warschau auf Konzerten als musikalisches Wunderkind vorgeführt wurde. Nach Stationen in Dresden und Wien wurde er in Paris von etablierten Künstlern wie Liszt und Berlioz in die höhere Gesellschaft eingeführt. In der französischen Hauptstadt machte Chopin auch die Bekanntschaft der Schriftstellerin George Sand, in der er seine große Liebe fand. Auf dem Höhepunkt seiner künstlerischen Entfaltung und der öffentlichen Anerkennung erkrankte Chopin schwer an Tuberkulose. Eine Konzertreise nach Edinburgh war die letzte künstlerische Station des Komponisten. Gesundheitlich schwer angeschlagen, kehrte er von dort zurück und starb 39-jährig in Paris. Chopins polnisch-ländliche Herkunft, die Prägung durch sein musikalisches Umfeld in Paris und sein leidenschaftliches Leben verliehen seinen Kompositionen einzigartige Klangfarben. Seine romantische Musik hat das Klavierspiel bis ins 20. Jahrhundert hinein beeinflusst.
Der Film "Chopin - Ein Leben" zeichnet mit viel zeitgenössischem Material das bewegte Leben des Komponisten nach.
(ORF)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Winterzauber Tegernsee

Schneegeschichten aus Bayern

Film von Sabrina Hermsen und Ursula Hopf


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Hofer - Die Freiheit des Adlers

Historienfilm, Österreich/Deutschland 2001

Darsteller:
Andreas HoferTobias Moretti
Joachim HaspingerFranz Xaver Kroetz
MariandlMartina Gedeck
AnnaJulia Stemberger
General KinkelGünther Maria Halmer
u.a.
Länge: 112 Minuten
Drehbuch: Felix Mitterer
Regie: Xaver Schwarzenberger

Ganzen Text anzeigen
1805 siegt Napoleon in der Schlacht von Austerlitz über die russischen und österreichischen Truppen. Tirol muss an Napoleon abgetreten werden. Andreas Hofer und der Geistliche Joachim Haspinger bitten den österreichischen Erzherzog Johann, sich für Tirol einzusetzen. ...
(ORF)

Text zuklappen
1805 siegt Napoleon in der Schlacht von Austerlitz über die russischen und österreichischen Truppen. Tirol muss an Napoleon abgetreten werden. Andreas Hofer und der Geistliche Joachim Haspinger bitten den österreichischen Erzherzog Johann, sich für Tirol einzusetzen. Der Erzherzog verspricht Unterstützung. Dadurch ermutigt und angetrieben von Haspinger, der mit aller Gewalt gegen den Feind vorgehen will, stürzt sich der friedliebende Andreas Hofer in einen Krieg gegen Napoleon. Dreimal gelingt es den entschlossenen Tirolern, den übermächtigen Feind aus dem Land zu jagen. Doch das Schicksal des kleinen Bergvolks wird auf den großen Schlachtfeldern Europas und an den Konferenztischen entschieden. So verliert Österreich erneut den Krieg gegen Frankreich, und Tirol wird im Oktober 1809 wieder Bayern zugesprochen. Hofer, bereit zum Aufgeben, wird von Haspinger unter Druck gesetzt: Die Nachricht vom Frieden sei lediglich eine Fälschung des Feindes. Hofer, innerlich zwischen Unterwerfung und Widerstand zerrissen, befiehlt die Fortsetzung des Kampfs. Das Unglück nimmt seinen Lauf: Nach dem Friedensschluss hat Napoleon wieder genügend Truppen, um den Aufstand der Tiroler endgültig niederzuschlagen. Ende des Jahres ist alles vorbei, viele Kämpfer sind tot, Hunderte Dörfer und Bauernhöfe in Schutt und Asche gelegt. In Tirol herrschen Hungersnot und Elend. Auch Hofers Ende ist gekommen: Napoleon verurteilt den in Mantua inhaftierten Freiheitskämpfer zum Tod durch Erschießen. Am 20. Februar 1810 wird das Urteil vollstreckt.
Xaver Schwarzenbergers Spielfilm erzählt das letzte Jahr des Tiroler Freiheitskämpfers und Nationalhelden Andreas Hofer. Der Film wurde mit mehreren Hundert Komparsen, historischen Kostümen und herausragenden Filmbauten an Originalschauplätzen in Nord- und Südtirol, Wien und Mantua gedreht. Tobias Moretti glänzt in der Titelrolle, seinen Verbündeten Joachim Haspinger spielt Franz Xaver Kroetz.
(ORF)


Seitenanfang
14:55

Diese Drombuschs

Das Zerwürfnis

Darsteller:
Vera DrombuschWitta Pohl
Onkel LudwigGünter Strack
Dr. Martin SandersMichael Degen
Oma DrombuschGrete Wurm
ChrisMick Werup
MarionSabine Kaack
ThomiEike Hagen Schweikhardt
TinaMarion Kracht
u.a.
Buch: Robert Stromberger
Regie: Michael Meyer

Ganzen Text anzeigen
Das Lokal läuft nun, Chris und Tina freuen sich auf das Baby, und auch Dr. Peter Wollinski kommt noch einmal mit einem blauen Auge davon - ein Jahr Bewährung und Führerscheinentzug in dieser Zeit. Doch diese Idylle wird jäh zerstört, denn Peter kann weder das Trinken ...

Text zuklappen
Das Lokal läuft nun, Chris und Tina freuen sich auf das Baby, und auch Dr. Peter Wollinski kommt noch einmal mit einem blauen Auge davon - ein Jahr Bewährung und Führerscheinentzug in dieser Zeit. Doch diese Idylle wird jäh zerstört, denn Peter kann weder das Trinken noch das Fahren lassen. Als er abends angetrunken, nach einem kurzen Streit mit Marion, die Mühle verlässt, fährt er so rücksichtslos und obendrein mit einem defekten Scheinwerfer, dass er Tina, ohne es zu bemerken, mit ihrer Vespa in den Graben drängt. Tina verliert dadurch ihr Baby. Als Chris der Sache nachgeht, erhärtet sich sein Verdacht gegen Peter, was unangenehme Folgen für diesen hat: Die Bewährung wird hinfällig, er muss ins Gefängnis. Vera kümmert sich in der Zwischenzeit um Dr. Sanders und sein krankes Knie. Sanders hingegen bemüht sich intensiv um Vera. Als Chris in der Unfallsache zusätzlich einen Anwalt einschaltet, kommt es zwischen ihm und Marion zum Zerwürfnis. Beide Parteien wollen bei Vera ausziehen, Marion will sogar das Antiquitätenlokal aufgeben. Da kommt Ludwigs Stunde: Er "wäscht" den jungen Leuten gewaltig den Kopf. Als Vera ihn zum Dank mit ins Theater nimmt, sieht er sich schon am Ziel seiner Träume.
Folge der beliebten deutschen Familienserie von Robert Stromberger.



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Mobile World Congress Barcelona

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Februar findet in Barcelona die weltweit wichtigste Messe der Mobilfunkindustrie statt, der "Mobile World Congress" (15. - 18.2.2010). Dort sind die kommenden Trends zu finden, aber auch technische Neuentwicklungen. 2010 sollen Handys noch schneller werden: die ...

Text zuklappen
Im Februar findet in Barcelona die weltweit wichtigste Messe der Mobilfunkindustrie statt, der "Mobile World Congress" (15. - 18.2.2010). Dort sind die kommenden Trends zu finden, aber auch technische Neuentwicklungen. 2010 sollen Handys noch schneller werden: die Wachablösung für UMTS naht. Die nennt sich LTE, für "Long Term Evolution". Dieser neue Mobilfunkstandard soll beispielsweise noch schnellere Downloadzeiten ermöglichen. Das ist auch nötig, denn die meisten modernen Mobiltelefone sind heute auch Multimedia-Spielzeuge. Man sieht auf ihnen Videos, lädt Musik oder zusätzliche Programme, sogenannte Apps. Diese oft nur wenige Euro teuren Zusatz-Programme wie elektronische Reiseführer, Wettervorhersagen und andere Helfer sind ein weiterer Trend, den die Branche auf dem diesjährigen Kongress zum Schwerpunktthema erhebt.
"neues spezial" schaut sich auf dem "Mobile World Congress Barcelona" um und stellt neue Mobilfunk-Hypes vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tierische Flugpioniere

Film von Jan Haft

Ganzen Text anzeigen
Kaum hatten die Tiere den Lebensraum Land erobert, gingen auch schon einige von ihnen in die Luft. Im Verlauf der Erdgeschichte haben verschiedene Tiergruppen auf unterschiedliche Weise das Fliegen gelernt und sich so neue Fluchtmöglichkeiten, Nahrungsquellen und ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Kaum hatten die Tiere den Lebensraum Land erobert, gingen auch schon einige von ihnen in die Luft. Im Verlauf der Erdgeschichte haben verschiedene Tiergruppen auf unterschiedliche Weise das Fliegen gelernt und sich so neue Fluchtmöglichkeiten, Nahrungsquellen und Lebensräume erschlossen. Bei den einen entwickelten sich bewegliche Tragflächen am Rücken, bei anderen wuchsen Flughäute zwischen den Fingern oder Federn an den Armen. Noch heute scheinen manche Tierarten gerade die ersten Schritte in den Luftraum zu unternehmen: Kurze Gleitflüge von Baum zu Baum gelingen bereits den sonst eher bodenständigen Flugdrachen, Fluggeckos und Gleithörnchen.
Der Film "Tierische Flugpioniere" begibt sich auf die Suche nach den ersten Fluginsekten, Flugsauriern, Fledermäusen und einem berühmten Vorläufer der heutigen Vögel - dem Archaopteryx.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Haustiere im Zoo

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Augsburg mit Ziegen, Schafen, Eseln, Meerschweinchen
und Kaninchen

Ganzen Text anzeigen
Das Leben von Haustieren wie Ziegen, Schafen und Eseln ist interessanter und spannender, als man gemeinhin vermutet.
Anke Neuzerling besucht den Zoo Augsburg, wo auf einem kleinen Bauernhof mehrere Nutztierarten gehalten und nachgezüchtet werden. Besonders stolz ist ...

Text zuklappen
Das Leben von Haustieren wie Ziegen, Schafen und Eseln ist interessanter und spannender, als man gemeinhin vermutet.
Anke Neuzerling besucht den Zoo Augsburg, wo auf einem kleinen Bauernhof mehrere Nutztierarten gehalten und nachgezüchtet werden. Besonders stolz ist Tierpfleger Roman Huppenberger auf eine kleine Ziege, die sich sogar von ihm herumtragen lässt. Aber auch wenn die 30-köpfige Schafherde Hunger hat - er lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Auch wenn innerhalb von nur einer Stunde 35 Meerschweinchen und zehn Kaninchen ausgemistet und gefüttert werden müssen, hat Roman Huppenberger seine Haustiere im Griff.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Traumschiff ins indische Niemandsland

Film von Petra Schulz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, ...

Text zuklappen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, prachtvolle Paläste und dörfliche Idyllen. Außerdem leben auf dem Subkontinent nahezu alle Religionen friedlich zusammen.
Petra Schulz reist in den Bundesstaat Madhya Pradesh, mitten ins Herz Indiens. In Mandu, der Stadt der Freude, erzählen uralte Palast- und Tempelruinen Geschichten von Liebe und Leid. In Ujjain, einer der heiligsten Stätten Indiens, baden die Gläubigen im heiligen Fluss Shipra und beten zu Krishna, Shiva und Ganesh. In Omkareshwar, der Insel des heiligen Om, suchen Pilger die ewige Seligkeit. Dort trifft die Autorin Hans-Jürgen Tögel. Der Regisseur zeigt in Erfolgsserien wie "Das Traumschiff" und Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen das Leben von reichen, schönen Menschen vor traumhaften Kulissen. In Jhabua, wo die Ureinwohner vom Stamm der Bhil in bitterer Armut leben, fand Tögel vor zwölf Jahren seinen Lebenssinn. Bei einer Motivsuche für "Das Traumschiff" erlebte er dort Kinderelend und Diskriminierung und entschied sich, zu helfen. Spontan baute er "sein" indisches Projekt auf - eine Schule für die Kinder der Bhil. Seitdem steckt der Regisseur jede freie Minute in sein Hilfsprojekt und in ein Schulzentrums, in dem die Kinder nicht nur ihre uralte Sprache, traditionelle Lieder und Tänze lernen, sondern auch alles, was ihnen eine bessere Zukunft eröffnen kann.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kunst ohne Grenzen

Atelier Goldstein

Film von Stephan Liskowsky und Dinah Münchow

Ganzen Text anzeigen
Holger Frischkorn, Christa Sauer und Stefan Häfner schaffen Kunstwerke, die in renommierten Galerien und Museen gefragt sind: Leinwände mit eigentümlich beeindruckenden Porträts, Kompositionen aus tanzenden Kreisen, urbane Zukunftsstädte aus Pappmaschee. Ihre ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Holger Frischkorn, Christa Sauer und Stefan Häfner schaffen Kunstwerke, die in renommierten Galerien und Museen gefragt sind: Leinwände mit eigentümlich beeindruckenden Porträts, Kompositionen aus tanzenden Kreisen, urbane Zukunftsstädte aus Pappmaschee. Ihre Schöpfungen verkaufen sich bis nach New York, Tokyo und Paris. Die Künstler überzeugen durch Originalität und sprengen damit jedes Vorurteil. Alle drei sind geistig behindert. Frischkorn, Sauer und Häfner erledigen tagsüber Arbeiten in Behindertenwerkstätten. Lange Jahre blieben ihre Talente unentdeckt. Eltern und Betreuer hielten das Tun ihrer Schützlinge für Marotten und vernichteten wertvolle Objekte. Erst vor einigen Jahren fanden die drei mit zwölf anderen behinderten Künstlern ein kreatives Asyl: das Atelier Goldstein in Frankfurt am Main. Die ehemalige Bühnenbildnerin Christiane Cuticchio hat diese besondere Künstlerkolonie gegründet. In Behinderten-Werkstätten und Heimen fand sie Menschen mit außergewöhnlich künstlerischem Potenzial: Autisten, Menschen mit Down-Syndrom und anderen kognitiven Störungen.
Der Film von Stephan Liskowsky und Dinah Münchow zeigt Beispiele für Kunst ohne Grenzen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Auswanderer - Deutsche in der Schweiz

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Autos mit deutschen Kennzeichen werden abgedrängt und weggeblinkt, und wenn die deutsche Fußballmannschaft verliert, jubeln die Schweizer. Die deutschen Zuwanderer sind fleißig und gut ausgebildet, sind die Stützen des Schweizer Gesundheitssystems - und trotzdem mag ...

Text zuklappen
Autos mit deutschen Kennzeichen werden abgedrängt und weggeblinkt, und wenn die deutsche Fußballmannschaft verliert, jubeln die Schweizer. Die deutschen Zuwanderer sind fleißig und gut ausgebildet, sind die Stützen des Schweizer Gesundheitssystems - und trotzdem mag man sie nicht besonders. Mit der Zeit verstehen die Deutschen Schweizerdeutsch, wenn sie es aber zu sprechen versuchen, ist es auch wieder nicht recht. Sie treten in 1.000 Fettnäpfchen, weil die Schweiz wider Erwarten ganz anders ist als Deutschland. Viele bleiben trotzdem dort, wegen der guten Arbeitsbedingungen und der hohen Lebensqualität. Was macht eigentlich das Verhältnis zwischen Deutschen und Schweizern so schwierig?
In "Die Auswanderer - Deutsche in der Schweiz" sprechen deutsche Zuwanderer über ihre Integration in der Schweiz.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Urs Lüthi

Porträtfilm von Magdalena Kauz

Ganzen Text anzeigen
Urs Lüthi ist so etwas wie ein "Polizist des guten Geschmacks": "Ich registriere die Sünden der Welt, die ästhetischen. Dann gehe ich nach Hause und mache daraus etwas Schönes. Damit man nicht immer darunter leiden muss." Lüthi lässt sich nicht festlegen, schon gar ...

Text zuklappen
Urs Lüthi ist so etwas wie ein "Polizist des guten Geschmacks": "Ich registriere die Sünden der Welt, die ästhetischen. Dann gehe ich nach Hause und mache daraus etwas Schönes. Damit man nicht immer darunter leiden muss." Lüthi lässt sich nicht festlegen, schon gar nicht auf ein bestimmtes Medium. Unter anderem ist er auch Bildhauer, Maler und Grafiker und befasst sich mit Rauminstallationen und Videos. 2001 sorgte er auf der Biennale in Venedig mit seiner Figur "Jedermann" einmal mehr für Aufsehen.
Ein Porträt des Künstlers aus der Reihe "PHOTOsuisse".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Naturwunder

Lechtal - Lebensraum Berg

Film von Hans-Peter Stauber und Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlabser Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des Lechtals und ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlabser Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des Lechtals und beeindruckt mit prächtigen Blumenwiesen, schroffen Gebirgsketten mit eingebetteten Gletscherseen und smaragdgrünen Bächen. Doch das Lechtal kann auch rau und hart sein. Das wissen vor allem seine Bewohner, die in den ohnehin schwer zu bewirtschaftenden Steilhängen einen ständigen Kampf gegen Lawinen, Muren und Hochwasser führen. Allein im 15 Kilometer langen Bschlabser Tal gibt es 32 Lawinenstriche, 1984 hat eine Lawine das halbe Dorf Boden zerstört. Seither wurden zahlreiche Schutzmaßnahmen getroffen. Rund 200 Hektar Wald sind im Lechtal wieder aufgeforstet worden, oberhalb der Baumgrenze, wo der Wald seine Funktion als Schutzwall nicht mehr erfüllen kann, wurden 15.000 Laufmeter Stahlschneebrücken aufgestellt, um den Abgang von Lawinen zu verhindern. Rosi Lechleitners Mutter ist trotzdem skeptisch: "Wir haben zwar nicht mehr so viel Angst, seit es die Verbauungen gibt, aber die Natur ist unberechenbar."
Für den Film "Lechtal - Lebensraum Berg" haben sich Hans-Peter Stauber und die Maria Magdalena Koller in die Abgeschiedenheit des Tiroler Lechtals begeben, um diese extreme Lebenswelt zu porträtieren.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, setzt 3sat mit "Untersberg - Sagenreiche Natur" sein Programm zur Themenwoche "Naturwunder" fort.

(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Naturwunder

Untersberg - Sagenreiche Natur

Film von Thomas Rilk und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern gelegen und reich an Mythen und Höhlen. Von den Bewohnern der Region wird er auch Wunderberg genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Senner und Höhlenforscher, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern gelegen und reich an Mythen und Höhlen. Von den Bewohnern der Region wird er auch Wunderberg genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Senner und Höhlenforscher, Skitourengeher und Kletterer. Immer mehr Leute suchen im Gebirge neue Herausforderungen und den besonderen Nervenkitzel: 500.000 besuchen pro Jahr den Untersberg. Argwöhnisch werden die menschlichen Eindringlinge von den größten Vögeln Mitteleuropas betrachtet, den vom Aussterben bedrohten Gänsegeiern. Die riesigen Greifvögel wurden vor einigen Jahren von Zoologen des nahe gelegenen Hellbrunner Tiergartens am Untersberg wieder angesiedelt und nisten nun in den steilen Felswänden. Als unerschöpflicher Wasserspeicher wird das Quellwasser des Gebirges für die Stadt Salzburg genutzt. Der Salzburger Geologe Georg Zagler ist oft eine Woche und länger im Berg, wenn er das Dunkel der sagenumwobenen Unterwelt erforscht. Im Untersberg gibt es insgesamt mehr als 400 Höhlen. Der Großteil davon wurde noch nie betreten. Die Höhlen der Nördlichen Kalkalpen sind Ergebnis der hohen Wasserdurchlässigkeit des Gesteins. Schneeschmelze und Gewitter sorgen für enormen Nachschub an Wassermassen und die Aushöhlung des Berges.
Mehr als ein Jahr lang waren Thomas Rilk und Bernd Seidel für den Film "Untersberg - Sagenreiche Natur" am schwer begehbaren Massiv des Untersbergs unterwegs. Denn erst im Wechsel der Jahreszeiten wird die vielfältige Bedeutung des Bergs für die Lebensgrundlage der hier angesiedelten Menschen klar.

Mit "Untersberg - Sagenreiche Natur" beendet 3sat seine Themenwoche "Naturwunder".
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Nachgift

Vier Junkies und ihr neues Leben

Dokumentarfilm von Remo Legnazzi, Schweiz 2009

Ganzen Text anzeigen
Die Kontrollierte Drogenabgabe Bern (Koda) wurde 1995 als Reaktion auf die zunehmende Verelendung in der offenen Drogenszene ins Leben gerufen. In den 1990er Jahren begleitete der Filmemacher Remo Legnazzi vier Teilnehmer des Programms über ein Jahr lang mit der Kamera. ...

Text zuklappen
Die Kontrollierte Drogenabgabe Bern (Koda) wurde 1995 als Reaktion auf die zunehmende Verelendung in der offenen Drogenszene ins Leben gerufen. In den 1990er Jahren begleitete der Filmemacher Remo Legnazzi vier Teilnehmer des Programms über ein Jahr lang mit der Kamera. Heute wirkt das Gift bei ihnen noch nach, doch ihr Leben hat sich verändert: Michel lebt heute drogenfrei, macht Steinkunst, betreibt eine Galerie und Bar und will sich um seinen kleinen Sohn kümmern. Evelyn bezieht seit elf Jahren immer noch ihre tägliche Heroinspritze im Koda-Programm. Sie ist aber integriert und leitet die Küche und den Einkauf einer Genossenschaftsbeiz. Ihre Freizeit widmet sie der Musik, fühlt sich aber trotzdem einsam. Markus ist angehender Tauchlehrer, seit elf Jahren HIV-positiv und zurzeit drogenfrei. Er versucht, den Spagat zwischen Krankheit und Tauchleidenschaft zu schaffen. Markus leidet an seinem jahrelangen, krankheitsbedingten Singledasein. Susanne hat ihren größten Wunsch, den nach einer eigenen Familie, endgültig aufgegeben. Sie vermisst noch nach elf Jahren ihren verstorbenen Partner. Sie ist weg vom Heroin, aber Alkoholikerin und methadonabhängig.
Eine Langzeitbeobachtung voller Überraschungen.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Berlinale Bilanz 2010

Film von Peter Paul Huth und Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 60. Berlinale verspricht ein Miteinander von jungen Talenten und alten Meistern. Mit besonderer Spannung wird Roman Polanskis Thriller "Der Ghostwriter" erwartet. In dem Film soll ein Ghostwriter die Memoiren eines früheren britischen Premierministers verfassen. Dabei ...

Text zuklappen
Die 60. Berlinale verspricht ein Miteinander von jungen Talenten und alten Meistern. Mit besonderer Spannung wird Roman Polanskis Thriller "Der Ghostwriter" erwartet. In dem Film soll ein Ghostwriter die Memoiren eines früheren britischen Premierministers verfassen. Dabei kommt er einer globalen Verschwörung auf die Spur. Polanskis Verfilmung von Robert Harris' Bestseller "Ghost" wurde auf Sylt und im Studio Babelsberg gedreht. Nicht nur Polanskis Film, sondern auch der "Fall Polanski" wird in Berlin für Gesprächsstoff sorgen. Im Wettbewerb außer Konkurrenz wird das jüngste Werk einer weiteren Regie-Legende zu sehen sein: Martin Scorsese hat den Thriller "Shutter Island" von Autor Denis Lehane verfilmt. Der Film mit Leonardo di Caprio und Max von Sydow in den Hauptrollen spielt in den 1950er Jahren auf einer amerikanischen Gefängnisinsel. Als deutscher Beitrag nimmt "Der Räuber" von Regisseur Benjamin Heisenberg an der Konkurrenz um den Goldenen Bären teil. Nach seinem Debüt "Schläfer" erzählt Heisenberg in "Der Räuber" die wahre Geschichte des österreichischen Marathonläufers und Bankräubers Johann Rettenberger. Anlässlich ihres Jubiläums präsentiert die Berlinale ein besonderes Rahmenprogramm: Neben einer Reihe mit Filmen, die in Berlin für Furore gesorgt haben, gibt es unter anderem die Welturaufführung einer neu restaurierten Fassung von Fritz Langs "Metropolis".
"Kennwort Kino: Berlinale Bilanz 2010" berichtet zum Abschluss der Filmfestspiele über herausragende Filme, stellt interessante Regisseure und Schauspieler vor und spürt den neuen Entwicklungen rund ums Kino nach.


Seitenanfang
23:15
schwarz-weiss monochrom

Polizeiruf 110: Siegquote 180

Fernsehfilm, DDR 1973

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
PilzWilli Schrade
SiewersJoachim Tomaschewsky
Ilona SiewersEva-Maria Hagen
u.a.
Regie: Wolfgang Luderer

Ganzen Text anzeigen
Trainer Bernd aus dem Rennstall Siewers liegt mit seinem Pferd an aussichtsreicher Position auf der Zielgeraden, als ein Rad seines Sulkys wegknickt. Bernd stürzt und wird lebensgefährlich verletzt. Jemand muss sich vor dem Rennen mit einer Eisensäge an dem Gefährt zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Trainer Bernd aus dem Rennstall Siewers liegt mit seinem Pferd an aussichtsreicher Position auf der Zielgeraden, als ein Rad seines Sulkys wegknickt. Bernd stürzt und wird lebensgefährlich verletzt. Jemand muss sich vor dem Rennen mit einer Eisensäge an dem Gefährt zu schaffen gemacht haben. Mögliche Motive für den Anschlag gibt es viele: Eifersucht, gekränkter Ehrgeiz und vor allem Geld. Im großen Kreis der Tatverdächtigen sprechen die Indizien besonders gegen Bernds Trainerkollegen Reimar und gegen Pilz, Berufsfahrer bei Siewers. In Reimars Futterkiste konnte die Polizei sogar eine Eisensäge sicherstellen. Von Reimar hatte Bernd schon des Öfteren vielversprechende Pferde übernommen - ein herber finanzieller Verlust durch die entgangenen Siegprämien für Reimar. Mit Pilz war es erst kürzlich zu einer Auseinandersetzung gekommen, weil Bernd den Fahrer verdächtigte, sein Tier bei Rennen bewusst zurückzuhalten, um dann mit einem Überraschungssieg die Wettquoten in die Höhe zu treiben. Die Überprüfung der Buchmacher fördert tatsächlich Erstaunliches zutage.
Traditionsreiche Krimireihe mit Peter Borgelt und Sigrid Göhler.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:15

Harry Tracy - Der letzte Desperado

Spielfilm, Kanada 1981

Darsteller:
Harry TracyBruce Dern
Catherine TuttleHelen Shaver
Dave MerrillMichael C. Gwynne
Marshal Morrie NathanGordon Lightfoot
Indian TrackerJacques Hubert
Mrs. TuttleDaphne Goldrick
Judy TuttleLynne Kolber
ReporterAlec Willows
Regie: William A. Graham

Ganzen Text anzeigen
Harry Tracy ist ein von der Presse und vom Gesetz gejagter "Medienstar" seiner Zeit. Sein erbitterter persönlicher Kontrahent, Marshal Nathan, kann ihn immer nur für kurze Zeit dingfest machen, meist ist die Gefängniszelle nach wenigen Stunden wieder leer. Eines Tages ...

Text zuklappen
Harry Tracy ist ein von der Presse und vom Gesetz gejagter "Medienstar" seiner Zeit. Sein erbitterter persönlicher Kontrahent, Marshal Nathan, kann ihn immer nur für kurze Zeit dingfest machen, meist ist die Gefängniszelle nach wenigen Stunden wieder leer. Eines Tages begegnet Tracy der sensiblen Catherine. Die Zeit mit Catherine, in der beide im Stil Robin Hoods ihre Beute an Bedürftige verteilen, ist für Tracy die Phase seines größten Glücks. Ihre Liebe jedoch ist nur von kurzer Dauer, denn der ruhelose Desperado begibt sich wieder auf die Flucht.
Regisseur William A. Graham erzählt in seinem Western die Geschichte einer historischen Figur, des letzten legendären Desperados Harry Tracy. Neben Hauptdarsteller Bruce Dern ("Familiengrab", "Lautlos im Weltraum") spielt der bekannte kanadische Sänger und Songschreiber Gordon Lightfoot Marshal Nathan.


Seitenanfang
1:55

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kunst ohne Grenzen

(Wh.)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Falstaff

Lyrische Komödie in drei Akten von Giuseppe Verdi

Großes Festspielhaus Salzburg, Salzburger Festspiele1982

Darsteller:
Sir John FalstaffGiuseppe Taddei
FordRolando Panerai
FentonFrancisco Araiza
Mrs. QuicklyChrista Ludwig
Mrs. PageTrudeliese Schmidt
Mrs. Alice FordRaina Kaibaiwanska
u.a.
Libretto von Arrigo Boito nach William Shakespeares
Drama "Die lustigen Weiber von Windsor"
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Herbert von Karajan

Ganzen Text anzeigen
Der alternde und stets klamme Lebemann Falstaff sucht bei den - verheirateten - Damen Alice Ford und Meg Page eine lukrative Liaison. Da diese sich gut kennen, zeigen sie sich gegenseitig Falstaffs Briefe und beschließen, ihm eine Lektion zu erteilen. Sie vereinbaren mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Der alternde und stets klamme Lebemann Falstaff sucht bei den - verheirateten - Damen Alice Ford und Meg Page eine lukrative Liaison. Da diese sich gut kennen, zeigen sie sich gegenseitig Falstaffs Briefe und beschließen, ihm eine Lektion zu erteilen. Sie vereinbaren mit ihm zum Schein ein Rendezvous, bei dem sie ihn hereinlegen wollen. Doch Alices Ehemann ist nicht eingeweiht, und so eskaliert die Angelegenheit. Vor dem empört hereinstürzenden Ehemann können die Frauen den "Liebhaber in spe" gerade noch in eine Wäschetruhe verfrachten, die sie dann vom Personal in den Fluss kippen lassen. Falstaff überlebt, und die Damen lassen ihm eine zweite Rendezvous-Einladung zukommen, die er in seiner Selbstüberschätzung annimmt. Nachts, an dem einsamen Treffpunkt bei der Eiche, verwirren die Frauen ihn erst mit einem improvisierten Elfenreigen, um ihn dann mit Hilfe ihres gesamten Gefolges zu verprügeln. Falstaff muss am Schluss einsehen, dass seine erotische Attraktivität begrenzter ist als er angenommen hat und nimmt sein Schicksal mit Galgenhumor auf sich.
3sat zeigt die Inszenierung von Giuseppe Verdis "Falstaff" von den Salzburger Festspielen 1982.
(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Traumschiff ins indische Niemandsland

(Wh.)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.