Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 20. Mai
Programmwoche 21/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Hans-Rudolf Merz

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Sophie Hunger

Film von Beat Kuert und Michael Lang


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30

Lili

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Lili DaurierLeslie Caron
Paul BerthaletMel Ferrer
RosalieZsa Zsa Gabor
MarcJean-Pierre Aumont
JacquotKurt Kasznar
u.a.
Regie: Charles Walters

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod ihres Vaters ist die 16-jährige Lili mutterseelenallein. Auf der Suche nach Arbeit und einer Unterkunft gerät sie an einen zudringlichen Kaufmann, aus dessen Fängen sie von dem Zirkuszauberer Marc gerettet wird. Aus Mitleid nimmt Marc das junge Mädchen mit ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach dem Tod ihres Vaters ist die 16-jährige Lili mutterseelenallein. Auf der Suche nach Arbeit und einer Unterkunft gerät sie an einen zudringlichen Kaufmann, aus dessen Fängen sie von dem Zirkuszauberer Marc gerettet wird. Aus Mitleid nimmt Marc das junge Mädchen mit in den Zirkus und verschafft ihm dort eine Arbeit als Kellnerin. Doch Lili hat nur Augen für den Zauberer, so dass sie sich als ungeeignet erweist und sogleich wieder entlassen wird. Als auch Marc keine Notiz mehr von ihr nimmt, beschließt Lili, sich vom Hochseil aus in den Tod zu stürzen. Doch dazu kommt es nicht, denn sie wird von einer Kasperpuppe gerufen und lässt sich auf solch rührende Weise in das Spiel der Holzfiguren verstricken, dass die zufällig vorbeikommenden Zirkusarbeiter begeistert sind. Der Puppenspieler Paul Berthalet engagiert Lili daraufhin und begeistert mit der aus dem Zufall geborenen Nummer Abend für Abend das Publikum. Lili verkörpert dabei eigentlich nur sich selbst. Ohne zu verstehen warum, avanciert sie zum Star. Als Paul sich in das Mädchen verliebt, kommt es zu Spannungen.
"Lili" ist ein unaufdringlich inszeniertes, zu Herzen gehendes Melodram, das hervorragend gespielt wird von Leslie Caron ("Ein Amerikaner in Paris") und Mel Ferrer ("Scaramouche, der galante Marquis").
(ARD)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Ägypten

Das Land zwischen Luxor und Abu Simbel

Film von Peter Ring

Ganzen Text anzeigen
Ägypten, das ist vor allem das Land der Pyramiden, der uralten Königsgräber, der weltberühmten Tempelanlagen. Ägypten ist auch ein beliebtes Ziel für Bade- und Tauchurlaub am Roten Meer. Sharm el-Sheik und vor allem Hurghada und Marsa Alam sind boomende Badeorte. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ägypten, das ist vor allem das Land der Pyramiden, der uralten Königsgräber, der weltberühmten Tempelanlagen. Ägypten ist auch ein beliebtes Ziel für Bade- und Tauchurlaub am Roten Meer. Sharm el-Sheik und vor allem Hurghada und Marsa Alam sind boomende Badeorte. Entlang des Nils, von Kairo bis Abu Simbel, taucht der Reisende in eine Welt der mythischen Vergangenheit ein. Ein Besuch in Luxor gehört zu den Höhepunkten eines Ägyptenaufenthalts. Nirgendwo sonst im Land stehen so viele imposante Zeugnisse des alten Ägyptens. Rund 300 Kilometer weiter nilaufwärts liegt Assuan. Bekannt wurde die Stadt durch den Bau der zwei Nilstaudämme oberhalb des ersten Nilkatarakts. An keiner Stelle in Ägypten ist der Fluss schöner als dort. Entlang des Wassers erstrecken sich Felder, Palmenhaine und Obstplantagen. Gleich dahinter beginnt die Wüste.
Eine Reise durch Ägypten, von Luxor bis Abu Simbel.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das geheimnisvolle Leben der Pilze

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Ehepaar Österreicher stapft im Morgengrauen abseits aller Wege durch Wälder und über Lichtungen auf der Suche nach Pilzen. Der Instinkt des Sammelns, kombiniert mit einem Faible für den Wohlgeschmack zahlreicher Pilzarten, führt jeden Tag Tausende ins heimische ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Ehepaar Österreicher stapft im Morgengrauen abseits aller Wege durch Wälder und über Lichtungen auf der Suche nach Pilzen. Der Instinkt des Sammelns, kombiniert mit einem Faible für den Wohlgeschmack zahlreicher Pilzarten, führt jeden Tag Tausende ins heimische Unterholz. Aber welche Pilze sind genießbar, und wie bereitet man sie am besten zu? Auch die Verwechslungsgefahr mit giftigen Doppelgängern sollte nicht unterschätzt werden. Wer weiß schon, dass etwa Tintlinge nur in Kombination mit Alkohol genossen giftig und ohne Bier oder Wein überaus bekömmlich sind?
Naturfilmer Kurt Mündl und Pilzexperte Hugo Portisch führen in "Das geheimnisvolle Leben der Pilze" ein: In den Blickpunkt rücken Pilze, die in der Medizin und der Lebensmittelherstellung wichtig sind. Auch das Geheimnis des Trüffelsuchens und -findens mit Trüffelschwein und Trüffelhund wird gelüftet.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gerhard Schröder - Kanzlerjahre

Film von Jürgen Leinemann und Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Die Regierungszeit von Gerhard Schröder: sieben Jahre, die Deutschland prägten. Er schickte deutsche Soldaten auf Friedensmission ins Ausland - weigerte sich aber, George Bush bei seinem Irak-Feldzug zu unterstützen. Er kündigte statt blühender Landschaften den ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Regierungszeit von Gerhard Schröder: sieben Jahre, die Deutschland prägten. Er schickte deutsche Soldaten auf Friedensmission ins Ausland - weigerte sich aber, George Bush bei seinem Irak-Feldzug zu unterstützen. Er kündigte statt blühender Landschaften den dornigen Weg der Agenda 2010 an und provozierte mit Luxus-Maßanzug und Havannazigarre. Ein Mann der Gegensätze, der sich aus kleinen Verhältnissen nach oben gekämpft hatte und diesen Kampfgeist nie verlor - um dann doch überraschend die Flinte ins Korn zu werfen, denn seine Entscheidung für Neuwahlen war der Anfang vom Ende seiner Kanzlerschaft. Was hat ihn getrieben, wo hat er erfolgreich Politik gestalten können, wo ist er gescheitert?
Ein Jahr nach dem Wechsel sprach Gerhard Schröder mit den Journalisten Jürgen Leinemann und Michael Wech offen über die Zeit an der Macht und sein Leben als Ex-Kanzler. Prominente Weggefährten, von Joschka Fischer bis Madeleine Albright, kommentieren seine großen Entscheidungen und kleinen Macken. Die Autoren haben Schröder in seinem neuen Büro unter den Linden in Berlin und an seinem Wohnort Hannover besucht und ihn auf seinen Reisen als politischer Berater und Redner nach Damaskus, Moskau und Tschechien begleitet.

Als nächsten Beitrag zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zeigt 3sat im Anschluss, um 14.45 Uhr, die Dokumentation "Merkels Macht".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Merkels Macht

Auf den Spuren der Kanzlerin

Film von Stephan Lamby und Michael Rutz

Ganzen Text anzeigen
Das Jahr 2007 begann glänzend für Bundeskanzlerin Merkel: Als EU-Ratspräsidentin und G8-Präsidentin fühlte sie sich auf den roten Teppichen der Gipfeltreffen sichtbar wohl. Und Verhandlungserfolge wie in Heiligendamm und Brüssel ließen ihr Ansehen schnell wachsen: ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Jahr 2007 begann glänzend für Bundeskanzlerin Merkel: Als EU-Ratspräsidentin und G8-Präsidentin fühlte sie sich auf den roten Teppichen der Gipfeltreffen sichtbar wohl. Und Verhandlungserfolge wie in Heiligendamm und Brüssel ließen ihr Ansehen schnell wachsen: Angela Merkel - Superstar? Zuhause in Deutschland lief nicht alles nach Plan. Vor allem der Umgang mit dem Koalitionspartner SPD ist deutlich rauer geworden. Bei Themen wie Mindestlohn und Bahnreform wirkte Merkel weit weniger souverän als im Umgang mit Staats- und Regierungschefs. Schon werden Stimmen laut, der Reformeifer der Kanzlerin sei erlahmt, zu Beginn ihres dritten Amtsjahrs sei sie hauptsächlich am Erhalt ihrer Macht interessiert. Wie steht es wirklich um Merkels Macht? Was sind ihre Möglichkeiten, was ihre Grenzen? Wie versteht es die Kanzlerin, selbst hart gesottenen politischen Gegnern immer wieder Kompromisse abzuhandeln? Was sind ihre Strategien, ihre Tricks? Die erste Frau im Bundeskanzleramt hat einen Stil entwickelt, der im Regierungsgeschäft neu ist: nie laut, immer sachlich, fast unpersönlich. Sie setzt sich - anders als Helmut Kohl und Gerhard Schröder - als leidenschaftslose Managerin in Szene, als Antityp eines Machtmenschen. Das alles hilft, ihren Erfolg zu verstehen. Aber Bescheidenheit allein reicht als Erklärung für das Phänomen "Merkel" nicht aus. Hinter den Kulissen tritt die Kanzlerin anders auf, setzt sie ihren Machtanspruch spürbarer durch. Freunde wie Konkurrenten attestieren Angela Merkel einen ganz eigenen Umgang mit der Macht: außen weich, innen hart.
Die Autoren Stephan Lamby und Michael Rutz haben die Kanzlerin 2007 mit der Kamera beobachtet. Für ihre Dokumentation führten sie ausführliche Interviews mit internationalen und deutschen Politikern wie George W. Bush, Tony Blair, Wolfgang Schäuble und Gregor Gysi.

Als letzten Beitrag zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zeigt 3sat am Mittwoch, 20. Mai, um 22.25 Uhr, den Spielfilm "Halbe Treppe".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Kapstadt

Die afrikanische Verführung

Film von Marcus Niehaves und Carsten Behrendt

Ganzen Text anzeigen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. 2010 wird dort um die Fußballweltmeisterschaft gespielt. Ein Schmelztiegel der Kulturen. Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, ...

Text zuklappen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. 2010 wird dort um die Fußballweltmeisterschaft gespielt. Ein Schmelztiegel der Kulturen. Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, und spätestens seit dem Ende der Apartheid auch Touristenhochburg. Kapstadt ist eine Stadt der Kontraste - auf der einen Seite die Reichen in ihren Luxusappartements, auf der anderen Seite der Großteil der Bevölkerung in den Blechhütten der Townships. Für die einen ist Kapstadt ein einziges Erholungsgebiet, für andere ein Hort der Kriminalität.
Marcus Niehaves und Carsten Behrendt haben den Rhythmus der Stadt kennengelernt und dabei erlebt, wie entspannt, fröhlich und offen die Menschen dort sind.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wüsten im Vormarsch

Europas Süden trocknet aus

Film von Ingo Herbst

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur in Afrika und Asien dehnen sich Wüstengebiete immer weiter aus: Auch der Süden Europas droht auszutrocknen.
Die Dokumentation von Ingo Herbst zeigt die Folgen menschlichen Fehlverhaltens. Spanien dient als akutes Beispiel für ein Ökosystem, dass durch ...

Text zuklappen
Nicht nur in Afrika und Asien dehnen sich Wüstengebiete immer weiter aus: Auch der Süden Europas droht auszutrocknen.
Die Dokumentation von Ingo Herbst zeigt die Folgen menschlichen Fehlverhaltens. Spanien dient als akutes Beispiel für ein Ökosystem, dass durch exzessive Landwirtschaft, steigenden Wasserverbrauch und wachsende Bodenerosion bereits irreparabel geschädigt wurde. Das Gegenbeispiel bildet Island. Die Insel, einst durch massive Abholzung der riesigen Wälder in eine Steppe verwandelt, hat das Schlimmste hinter sich, und die fruchtbaren Gebiete gedeihen von Neuem. Aber Island hat gegenüber Spanien einen enormen Vorteil: Es gibt dort ausreichend Wasser.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Perle von Rügen

Das Ostseebad Binz

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Wenn das Wetter mitspielt, herrscht dort zuweilen ein fast mediterraner Flair: Ein kilometerlanger, feiner Sandstrand, eine elegante Flaniermeile, unzählige schneeweiße Jugendstilvillen, ein Jagdschloss und ein Luxushotel prägen das Bild von Binz auf Rügen. Die ...

Text zuklappen
Wenn das Wetter mitspielt, herrscht dort zuweilen ein fast mediterraner Flair: Ein kilometerlanger, feiner Sandstrand, eine elegante Flaniermeile, unzählige schneeweiße Jugendstilvillen, ein Jagdschloss und ein Luxushotel prägen das Bild von Binz auf Rügen. Die DDR-Vergangenheit mit gewerkschaftlich organisierten Ferienunterkünften in eintönigen Bettenbunkern ist entweder längst nicht mehr sichtbar oder wurde zeitgemäß aufgepeppt. Zurückgekehrt ist der Charme eines kleinen Orts, der schon zu Kaisers Zeiten die Feriengäste anlockte. Heute suchen in Binz jährlich fast 400.000 Urlauber Erholung. Viele Besucher haben vor allem ein Ziel: die berühmte Seebrücke, die sich rund 370 Meter in die Bucht im Prorer Wiek schiebt. Eine weitere Attraktion ist einer der Halte- und Höhepunkte für den "Rasenden Roland", eine Schmalspurbahn, die in Binz Station macht. Durch einen Pächterwechsel war einige Zeit nicht klar, ob die Bahn auch 2008 wieder über Rügens Gleise dampfen würde. Mittlerweile stehen die Signale wieder auf "freie Fahrt". Unverändert und allen wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen trotzend wirft der letzte Fischer von Binz allmorgendlich seine Netze aus: Jürgen Kruse, 44, liebt seinen Beruf und seine Heimat: "Hier in Binz bin ich zu Hause. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mit meinem Holzboot um vier Uhr früh rauszufahren." Sein siebenjähriger Sohn hilft dem Vater gern, die berühmten Osteeheringe zu fangen.
Der Film wirft einen Blick auf den kleinen Ort und seine Bewohner, für die Binz eine Perle unter Deutschlands Seebädern ist.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Katrin Helwich

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Unter Weißen

Reportage von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Yves Chikuru stammt aus dem Kongo. Mit österreichischer Musik hat er bis vor kurzen nicht viel zu tun gehabt. Doch dieses Jahr tritt er in der Ausscheidung zum "Grand Prix der Volksmusik" an, mit seinem Lied "Mama, keine liebt so wie Du". Yves Chikuri hat nämlich zwei ...
(ORF)

Text zuklappen
Yves Chikuru stammt aus dem Kongo. Mit österreichischer Musik hat er bis vor kurzen nicht viel zu tun gehabt. Doch dieses Jahr tritt er in der Ausscheidung zum "Grand Prix der Volksmusik" an, mit seinem Lied "Mama, keine liebt so wie Du". Yves Chikuri hat nämlich zwei Mütter: Einmal seine leibliche Mutter im Kongo und dann noch seine "Adoptivmutter" in Wien, die sich seit Jahren rührend um ihn kümmert. Vor 20 Jahren kam Yves Chikuru nach Österreich, weil er an einem Krebs in Halsbereich litt. In seiner afrikanischen Heimat wäre er gestorben, in Österreich konnte er gerettet werden. Der damals 20-Jährige ist geblieben, machte eine Ausbildung als Schlosser und lebt in einer der größten Gemeindebausiedlungen Wiens, im Schöpfwerk. Dort kommt der charmante Mann, der bereits seine erste CD aufgenommen hat und schlagerartige Lieder zum Besten gibt, vor allem bei den älteren Damen besonders gut an und hat einige richtige Fans. Rassismus, erzählt Yves, kenne er gar nicht. Doch nicht alle Schwarzen in Österreich haben so gute Erfahrungen gemacht. Adaora etwa kam vor 30 Jahren als Kleinkind aus Nigeria nach Österreich. Sie studiert Medizin, hat inzwischen drei Kinder und leidet unter dem täglichen Rassismus, der ihr begegnet. Weil sie in der Straßenbahn mit ihren Kindern oft beschimpft wird, hat sie sich ein Auto gekauft, um die Öffentlichkeit zu meiden. In ein paar Jahren, wenn ihre Ausbildung beendet ist, möchte sie vielleicht wieder für einige Zeit in ihre alte Heimat zurückkehren.
Die Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz" zeigt an einigen Beispielen das Migrantenleben in Österreich.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Grüne Gentechnik

Ein Vorteil mit Risiko? Sondersendung zum ministeriellen

rundem Tisch

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Wissenschaft und Politik Studien über genveränderte
  Pflanzen weisen in unterschiedliche Richtungen
- Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren
  Wissenschaftler
  Wissenschaftler versuchen die möglichen Gefahren
  von Genpflanzen abzuschätzen
- Erfolge der Genpflanzen
  Die Versprechen der Biotech-Firmen sind großspurig -
  nachweisbare Erfolge sind rar
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Raus aus dem Mais - rein in die Kartoffeln. Hatte Bundesagrarministerin Ilse Aigner gerade den Anbau der Genmaissorte MON 810 von Monsanto untersagt, gab sie nur wenige Tage später grünes Licht für die Gen-Kartoffel Amflora. Tat sie das abwägend zwischen Nutzen und ...

Text zuklappen
Raus aus dem Mais - rein in die Kartoffeln. Hatte Bundesagrarministerin Ilse Aigner gerade den Anbau der Genmaissorte MON 810 von Monsanto untersagt, gab sie nur wenige Tage später grünes Licht für die Gen-Kartoffel Amflora. Tat sie das abwägend zwischen Nutzen und Risiko? Zeigte sie Unabhängigkeit? Die Öffentlichkeit ist beunruhigt, Proteste von Menschen, die bisher nie demonstriert haben, beunruhigen andererseits die Politik. Doch was ist grüne Gentechnik? Was unterscheidet sie von herkömmlicher Züchtung? Und warum darf die eine genveränderte Sorte ausgebracht werden, die andere nicht?
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" sendet eine "spezial"-Ausgabe zu "Grüner Gentechnik", die erklärt, was die Forschung bei "grüner Gentechnik" überhaupt mit den Pflanzen macht und welche Chancen und welche Risiken in dieser Methode stecken.

Am 20. Mai treffen sich auf Initiative von Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Berlin Vertreter von Verbänden, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen von Kirchen und aus der Wissenschaft zu einem runden Tisch über "grüne Gentechnik".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Potenzprobleme - Ralf Rothmann und sein neuer Roman
Feuer brennt nicht über die Mühe reifer Männer mit
ihrer Sexualität


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Erzherzog Johann

Visionär und Menschenfreund

Film von Alfred Ninaus

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Erzherzog Johann (1782 - 1859), der Bruder des österreichischen Kaisers Franz I., hat mit teilweise revolutionären Ideen die Kultur-, Bildungs- und Wirtschaftslandschaft Österreichs geprägt. Er, dessen Leben und Lieben von Legenden umrankt wird, gilt als "volksnaher ...
(ORF)

Text zuklappen
Erzherzog Johann (1782 - 1859), der Bruder des österreichischen Kaisers Franz I., hat mit teilweise revolutionären Ideen die Kultur-, Bildungs- und Wirtschaftslandschaft Österreichs geprägt. Er, dessen Leben und Lieben von Legenden umrankt wird, gilt als "volksnaher Prinz". Seine Affäre und spätere Ehe mit der Postmeisterstochter Anna Plochl trägt zur Popularisierung des Habsburgers bei. Seine militärischen Erfolge als Feldherr sind umstritten: Erzherzog Johann wird zum Schuldigen für die Niederlage gegen Napoleon gestempelt, Tirol geht verloren, Andreas Hofer wird hingerichtet. In der Frankfurter Paulskirche kann der Habsburger große Hoffnungen auf ein freies, geeintes Deutschland wecken, und so wird Erzherzog Johann 1848 als "Reichsverweser" zum ersten gewählten Staatsoberhaupt Deutschlands.
Der Film von Alfred Ninaus zeichnet das Leben von Erzherzog Johann nach.

3sat erinnert mit "Erzherzog Johann" an den Habsburger, dessen Todestag sich am 11. Mai zum 150. Mal jährte.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nasanin - So jung, so schön, so traurig

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigen
Die 21-jährige Nasanin Nuri ist Miss Earth Schweiz 2008 und hat bei den internationalen Miss-Earth-Wahlen auf den Philippinen den achten Platz belegt. Doch hinter dem Erfolg im Glanz- und Glittergeschäft steckt eine große persönliche Tragödie: Nasanin Nuri kam mit ...

Text zuklappen
Die 21-jährige Nasanin Nuri ist Miss Earth Schweiz 2008 und hat bei den internationalen Miss-Earth-Wahlen auf den Philippinen den achten Platz belegt. Doch hinter dem Erfolg im Glanz- und Glittergeschäft steckt eine große persönliche Tragödie: Nasanin Nuri kam mit fünf Jahren in die Schweiz. Ihr Vater war im Iran als Rechtsanwalt und Richter tätig, in der neuen Heimat fand er jedoch nie richtig Tritt. Er war über Jahre arbeitslos und verstrickte sich in allerlei Rechtshändel mit den Behörden. Insbesondere mit den Schulbehörden lag er in einem erbitterten Streit: Er wollte seine Tochter Nasanin weder am Schwimmunterricht noch an Schullagern teilnehmen lassen und zwang sie, in der Schule ein Kopftuch zu tragen. Es folgte eine lange Reihe von Streitereien, der Vater misshandelte Mutter und Tochter. Nach ein paar Jahren eskalierte der familiäre Konflikt so stark, dass die Mutter von vier Kindern ihren gewalttätigen Mann verließ. Doch die Vergangenheit holte sie ein: Der Ehemann erdrosselte seine Frau. In der Folge wurde er wegen Mordes zu 19 Jahren Zuchthaus verurteilt. Anlässlich der Wahl zur Miss Earth Schweiz kündigte Nasanin Nuri an, dass sie sich in ihrem Amtsjahr gegen Gewalt an Frauen einsetzen werde. Denn die Miss Earth unterscheidet sich von anderen Schönheitsköniginnen dadurch, dass sie eine "Miss mit einer Mission" sein will. Nasanin will einen Teil ihrer Gagen für wohltätige Zwecke stiften und sich für die Rechte der Frauen stark machen. So ist ihre persönliche Erfahrung in ihr Engagement eingeflossen.
Christoph Müller hat Nasanin Nuri vor und während der Wahlen zur Miss Earth International mit der Kamera begleitet. Parallel zu dieser Reportage aus der Welt der Schönheitswettbewerbe erzählt Nasanin Nuri ihre Geschichte, die Biografie eines Flüchtlingskinds, das in einen Strudel von Gewalt geriet und trotzdem - wie durch ein Wunder unversehrt - als strahlende Miss wieder aufersteht.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Mauritius


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Halbe Treppe

Spielfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
Ellen KukowskiSteffi Kühnert
Uwe KukowskiAxel Prahl
Chris DüringThorsten Merten
Katrin DüringGabriela Maria Schmeide
u.a.
Regie: Andreas Dresen
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
"Dauerpower vom Powertower" verspricht Chris, der Moderator eines kleinen Privatradios. Und das "schon vor sechs Uhr morgens". In Wahrheit fühlt sich der verhinderte Starjournalist durchaus nicht so spritzig, wie er sich am Mikrofon gibt. Dafür ist das Leben in Frankfurt ...
(ARD)

Text zuklappen
"Dauerpower vom Powertower" verspricht Chris, der Moderator eines kleinen Privatradios. Und das "schon vor sechs Uhr morgens". In Wahrheit fühlt sich der verhinderte Starjournalist durchaus nicht so spritzig, wie er sich am Mikrofon gibt. Dafür ist das Leben in Frankfurt an der Oder einfach nicht aufregend genug. Chris' Frau Katrin winkt tagsüber die LKWs auf einem Parkplatz an der polnischen Grenze ein. Freund Uwe betreibt eine Imbissbude namens "Halbe Treppe", während dessen Frau Ellen die Kinder versorgt und in einer Parfümerie etwas dazuverdient. In den Beziehungen beider Paare zeigt sich längst ein alltagsbedingter Verschleiß. Aber die Sehnsucht nach dem Abenteuer, dem etwas Anderen, dem kleinen Glück, ist geblieben. Das wird deutlich, als Chris und Ellen eine Affäre beginnen und beide Ehen zur Disposition stellen.
Mit einem kleinen Team und einer Digitalkamera erzählt der Berliner Regisseur Andreas Dresen ("Nachtgestalten", "Sommer vorm Balkon"), Spezialist für Grenzgänge zwischen Fiktion und Leben, eine Geschichte von gewöhnlichen Leuten in unglamourösen Jobs und mit Problemen, die die Welt nicht erschüttern. Aber er tut dies auf eine so überraschende, aufrichtige und gefühlvolle Weise, dass dabei ein großer Film entstanden ist. Die besondere Wirkung von "Halbe Treppe", dem Publikumsfavoriten im Wettbewerb der Berlinale 2002, beruht auf der perfekten Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und seinen vier Hauptdarstellern, die im Abspann des Films als Autoren genannt werden. Tatsächlich gab es bei den Dreharbeiten als Vorlage nur eine Figurenkonstellation, kein Drehbuch - die Dialoge sind weitgehend improvisiert. Der Film wurde in Berlin 2002 mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet und erhielt später auch die "Silberne Lola" bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Macau

Portugiesische Träume im Chinesischen Meer

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur multikulturellen Metropole mit zirka 430.000 Einwohnern. Das 24 Quadratkilometer kleine Macau hat die höchste Bevölkerungsdichte der Welt. Macau wird von Festungen überragt. 30 christliche Kirchen sind über das Stadtgebiet verstreut. Wahrzeichen der vormals portugiesischen Stadt, die 1999 an China zurückgefallen ist, ist bis heute die Fassade der ausgebrannten Kathedrale Sao Paulo geblieben. Prächtige barocke und klassizistische Bauten erinnern an die koloniale Vergangenheit. Mit der jährlich im Februar stattfindenden Prozession "Nosso Senhor dos Passos" ist ein Stück Katholizismus in China lebendig geblieben. Das chinesische Macau ist ein verwirrendes, enges, überquellendes Häusermeer, eine wogende, laute Menschenmenge, die Geschäftigkeit der Hafenquais und Straßenmärkte. Aber auch Tempel und Gärten, Naturmedizin und Kalligrafie gehören zu dieser Kultur. Und natürlich bunte, laute Feste wie das Neujahrsfest. Wie das 60 Kilometer entfernte Hongkong genießt Macau derzeit noch den Status einer Sonderverwaltungszone. Aber was bringt die Zukunft? Wie werden sich Fremdenverkehr und Glücksspiel, die beiden Haupteinnahmequellen Macaus, entwickeln?
Der Film zeichnet Geschichte und Gegenwart Macaus nach und gibt auch einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:15

Robin Hood und die Piraten

(Robin Hood e i pirati)

Spielfilm, Italien 1960

Darsteller:
Robin HoodLex Baker
KareenJackie Lane
LizbethRossana Rory
BrooksMario Scaccia
GeliaGiulio Donnini
BambolaEdith Peters
GuercioWalter Barnes
GladicoveRenato Chiantoni
u.a.
Regie: Giorgio Simonelli

Ganzen Text anzeigen
Als Robin Hood von einer langen Reise zurückkehrt, hat sich in seiner heimatlichen Grafschaft einiges verändert. Der Schurke Jonathan Brooks hat Robin Hoods Vater ermordet und führt ein Schreckensregiment. Nun begehrt der selbstsüchtige Unhold auch noch die Hand von ...
(ARD)

Text zuklappen
Als Robin Hood von einer langen Reise zurückkehrt, hat sich in seiner heimatlichen Grafschaft einiges verändert. Der Schurke Jonathan Brooks hat Robin Hoods Vater ermordet und führt ein Schreckensregiment. Nun begehrt der selbstsüchtige Unhold auch noch die Hand von Kareen Blain, Robins langjähriger Verlobten. Als Brooks die Heirat öffentlich bekannt geben lässt, schlägt Robin sich auf die Seite des raubeinigen Piratenkapitäns Guercio, mit dessen Hilfe er Kareen aus den Fängen des Usurpators befreien kann. Brooks' Tochter Lizbeth ersinnt eine List, dank derer Kareen sich bald wieder in der Gewalt des Tyrannen befindet. Um Robin Hood in eine Falle zu locken, verurteilt Brooks die schöne Kareen zum Tode und lässt ihre öffentliche Hinrichtung anberaumen. Die Chancen, seine Geliebte abermals zu befreien, stehen denkbar schlecht. Denn Guercio und seine Piraten verweigern Robin die Gefolgschaft. Brooks hat den Gesetzlosen großzügig Amnestie und ein Schiff versprochen.
"Robin Hood und die Piraten" ist ein unterhaltsamer Abenteuerfilm mit Lex Barker, Jackie Lane, Rossana Rory und Mario Scaccia. Der Film setzt humorvolle Akzente und spielt vor dem Hintergrund einer reizvoll fotografierten Landschaftskulisse.
(ARD)


Seitenanfang
4:30

König der Piraten

(Raiders Of The Seven Seas)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Kapitän BarbarossaJohn Payne
Gräfin AlidaDonna Reed
Barbarossas AdjutantLon Chaney jr.
Salcedo, Alidas VerlobterGerald Mohr
RenzoAnthony Caruso
u.a.
Regie: Sidney Salkow

Ganzen Text anzeigen
Marokko im 17. Jahrhundert: Kapitän Barbarossa muss den Dienst beim Sultan sehr eilig quittieren, um nicht einen Kopf kürzer gemacht zu werden. Fast ebenso schnell beschafft er sich mit einem kühnen Handstreich ein neues Schiff und eine Mannschaft. Es sind Häftlinge ...
(ARD)

Text zuklappen
Marokko im 17. Jahrhundert: Kapitän Barbarossa muss den Dienst beim Sultan sehr eilig quittieren, um nicht einen Kopf kürzer gemacht zu werden. Fast ebenso schnell beschafft er sich mit einem kühnen Handstreich ein neues Schiff und eine Mannschaft. Es sind Häftlinge aus Spanien, die froh sind, mit ihm als Freibeuter in die Karibik segeln zu können, anstatt in die Sklaverei verkauft zu werden. Bei einem abenteuerlichen Unternehmen in Tortuga kapert Barbarossa die schöne junge Gräfin Alida und nimmt sie mit auf sein Schiff, weil er glaubt, von ihrem Verlobten Salcedo ein hohes Lösegeld erpressen zu können. Der hochfahrende spanische Edelmann entpuppt sich jedoch als feiger Intrigant, den Barbarossa nur zu gern bloßstellt, als er sich selbst in seine temperamentvolle Gefangene verliebt. Auch unter seinen eigenen Leuten gibt es einen Verräter, und so flieht die Gräfin, bevor Barbarossa ihr seine Liebe gestehen kann. Als sein treuer Adjutant heimtückisch ermordet wird, bricht der Freibeuterkapitän mit seinen Männern zu einem Rachefeldzug nach Havanna auf. Dabei erweist sich Alida überraschend als sein guter Engel.
Den italienischen Spitznamen Barbarossa trug nicht nur der Stauferkaiser Friedrich I.: Auch einige sarazenische Korsarenfürsten wurden unter dem Namen "Rotbart" bekannt. Von ihnen wurde der Beiname für den Helden der Freibeuterromanze entlehnt, den die Liebe besiegt. Regisseur Sidney Salkow hat die abenteuerliche Geschichte mit John Payne und Donna Reed in den Hauptrollen schwungvoll inszeniert.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr