Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 12. März
Programmwoche 11/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Peter Sodann, Heiner Brand, Sabine Kaack,
Knister, Lisa Ortgies und Mirja Boes


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Biathlon für jedermann

Film von Karl Waldhecker


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Südafrika - Die Garden Route
- Städtetrip: Budapest
- Sport & Wellness: Bei den Cowboys in der toskanischen
  Maremma
- Reif für die Insel: Griechenlands Kefalonia


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

British Virgin Islands

Geschichten aus der Karibik

Film von Kerstin Woldt

Erstausstrahlung


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der globale Zoo (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30

GleisEpisoden: Bahnen am Mont Blanc

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Strecke des Mont-Blanc-Expresses verbindet schon seit fast 100 Jahren das schweizerische Martigny mit dem französischen Gebirgsort Chamonix. Von Chatelârd aus erreicht man über eine der steilsten Standseilbahnen der Welt den Emosson-Stausee. Zum Bau der Staumauer ...

Text zuklappen
Die Strecke des Mont-Blanc-Expresses verbindet schon seit fast 100 Jahren das schweizerische Martigny mit dem französischen Gebirgsort Chamonix. Von Chatelârd aus erreicht man über eine der steilsten Standseilbahnen der Welt den Emosson-Stausee. Zum Bau der Staumauer wurde in den 1920er Jahren eine 600-Millimeter-Feldbahn installiert, die heute als Panoramabahn die Ausflügler anlockt. Nach 75 Jahren wurde im Jahr 2000 erstmalig wieder eine Dampflok auf dieser Strecke eingesetzt. Martigny ist auch Ausgangsort für eine weitere berühmte Gebirgsstrecke: Mit dem St.-Bernhard-Express erreicht man Orsière. Ein Ausflug zum Hospiz vom Großen St. Bernhard in fast 2.500 Metern Höhe und dem Zwinger mit den berühmten Bernhardinern sind ein "Muss" für den Schweizurlauber.
Der Film stellt Bahnen am Mont Blanc vor.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tunnel in die Freiheit

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Sie wollten in die Freiheit - um jeden Preis. Doch mit dem Bau der Berliner Mauer war für die Menschen im Osten das letzte Tor in den Westen versperrt. Auf Flüchtlinge wurde geschossen. Doch woran die DDR-Regierung zunächst nicht dachte, waren die Versuche mutiger ...

Text zuklappen
Sie wollten in die Freiheit - um jeden Preis. Doch mit dem Bau der Berliner Mauer war für die Menschen im Osten das letzte Tor in den Westen versperrt. Auf Flüchtlinge wurde geschossen. Doch woran die DDR-Regierung zunächst nicht dachte, waren die Versuche mutiger Berliner, sich unterirdisch den Weg in die Freiheit zu bahnen. Viele von ihnen riskierten in waghalsigen Tunnelfluchten ihr Leben. In den West-Medien wurden die Flüchtigen wie Helden gefeiert. Im Osten setzte die DDR-Staatssicherheit alles daran, die "Schleusungen" zu verhindern - um jeden Preis. Dabei kam es immer wieder zu dramatischen, lebensgefährlichen Situationen. Mehr als 200 Versuche, die Mauer zu "untergraben", sind dokumentiert. Nur 19 waren erfolgreich.
Mit präzisen Computeranimationen und Schilderungen der Beteiligten rekonstruiert "Der Tunnel in die Freiheit" drei bewegende Tunnelfluchten. Bei zwei von ihnen gab es Tote, die dritte fand ein überraschendes und glückliches Ende.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die heißesten Momente des Kalten Krieges

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Es waren die gefährlichsten 40 Jahre der Weltgeschichte: Im Kalten Krieg standen sich Ost und West unversöhnlich gegenüber. Beide Seiten verfügten über Arsenale von mehreren Zehntausend Nuklearsprengköpfen. Ein Atomkrieg zwischen den Supermächten hätte für die ...

Text zuklappen
Es waren die gefährlichsten 40 Jahre der Weltgeschichte: Im Kalten Krieg standen sich Ost und West unversöhnlich gegenüber. Beide Seiten verfügten über Arsenale von mehreren Zehntausend Nuklearsprengköpfen. Ein Atomkrieg zwischen den Supermächten hätte für die menschliche Zivilisation das Ende bedeuten können. Die Öffentlichkeit auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs hatte den Eindruck, dass die Regierungen der USA und der Sowjetunion die brisante Situation weitgehend im Griff hätten. Das "Gleichgewicht des Schreckens", so hieß es, sorge für stabile Verhältnisse. Tatsächlich jedoch gab es im Verlauf des Kalten Krieges mehrere Situationen, in denen das Schicksal der Menschheit am seidenen Faden hing. Die meisten dieser kritischen Momente wurden vom Militär beider Seiten verschwiegen. Während der Kubakrise 1962 erfuhren die westlichen Medien zwar von der Seeblockade der US-Navy gegen kubanische Häfen, nicht aber von der Katastrophe, die dadurch um ein Haar ausgelöst worden wäre. Ebenso unbekannt blieb eine kurze, aber hochbrisante Episode im Herbst 1983. Ronald Reagan forcierte die sogenannte Nachrüstung der NATO, die Sowjetunion stand wegen ihrer Invasion in Afghanistan unter Druck. In dieser angespannten Lage meldete ein sowjetischer Spionagesatellit am 26. September 1983 den Abschuss von fünf US-Interkontinentalraketen. Dem diensthabenden Offizier der sowjetischen Raketenabwehr blieben nur wenige Minuten, um einen Gegenschlag autorisieren zu lassen. Doch er tat es nicht und wurde dafür von der Sowjetarmee mit einem hohen Orden ausgezeichnet.
"Die heißesten Momente des Kalten Krieges" rekonstruiert fünf Momente, in denen der Kalte Krieg kurz davor stand, ein Dritter Weltkrieg zu werden. Beteiligte beider Seiten, die zum Teil erstmals öffentlich Auskunft geben, beschreiben, wie störanfällig das "Gleichgewicht des Schreckens" tatsächlich war.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Imperium - Kampf um Rom

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
"Imperium" berichtet von weit zurückliegenden Geschichtsepochen. Der Erzähler Maximilian Schell vermittelt diese fernen Zeiten aus dem Kloster Eberbach nahe Wiesbaden und setzt Zäsuren im Geschichtsverlauf. Er blättert am Lesepult in alten Folianten der Historie, von ...

Text zuklappen
"Imperium" berichtet von weit zurückliegenden Geschichtsepochen. Der Erzähler Maximilian Schell vermittelt diese fernen Zeiten aus dem Kloster Eberbach nahe Wiesbaden und setzt Zäsuren im Geschichtsverlauf. Er blättert am Lesepult in alten Folianten der Historie, von einer Öllampe beleuchtet, die schon bei den Dreharbeiten zu "Im Namen der Rose" beste Dienste leistete. Ebenso begibt sich Schell an den Computertisch im "Dom des Wissens", an dem er virtuelle Bilder aufrufen kann, die Hannibals Elefanten in ihrer Kriegstauglichkeit ebenso sinnfällig machen wie die Aufmärsche der römischen Legionen.
Maximilian Schell erzählt in der Reihe "Imperium" vom Aufstieg und Fall großer Reiche, von der Vergänglichkeit des Ruhms und der Macht, für die Historiker unterschiedliche Erklärungen anbieten. Diese Folge widmet sich dem Kampf um Rom.

Zwei weitere Teile aus der Reihe "Imperium" zeigt 3sat donnerstags um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Themen:
- Leben im Herrenhaus
- Erinnerung an einen Widerstandskämpfer
- Der Holzrücker
- Rheingau kulinarisch
- Wein aus der Garage

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.



Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Vernetzter Vulkan
Elektrosensoren am Stromboli warnen vor überraschenden
Ausbrüchen
- Krankheitserreger sichtbar gemacht
Neue Sensoren entlarven gefährliche Bakterien auf dem
Taschentuch


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Tor nach Osten: Die Highlights der Leipziger Buchmesse


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Chinas Größenwahn am Yangtse

Film von Shi Ming und Thomas Weidenbach

Ganzen Text anzeigen
Als Land, in dem nichts unmöglich scheint - so will sich China präsentieren. Doch was ist der Preis für die aufstrebende Wirtschaftswunderwelt? Wie leben die Menschen zwischen Metropole und Tradition? Wo regt sich Widerspruch im Reich der Mitte? Eine Reise an den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als Land, in dem nichts unmöglich scheint - so will sich China präsentieren. Doch was ist der Preis für die aufstrebende Wirtschaftswunderwelt? Wie leben die Menschen zwischen Metropole und Tradition? Wo regt sich Widerspruch im Reich der Mitte? Eine Reise an den Yangtse, den wichtigsten und geschichtsträchtigen Fluss Chinas, soll einige Rätsel lösen, die sich hinter der schillernden Fassade verbergen. Am Yangtse stellt die Regierung seit Mitte der 1990er Jahre unter Beweis, dass ihren gigantischen Zukunftsplänen nichts und niemand im Wege steht. Mehr als 2.000 Kilometer von der Hauptstadt entfernt entsteht an dem Fluss ein Bauwerk von unvorstellbaren Ausmaßen: der größte Staudamm der Welt. Er deckt nicht nur ein Zehntel des Strombedarfs des Landes, sondern soll auch die Fahrt ozeangängiger Schiffe bis weit ins Hinterland ermöglichen und Jahrhunderthochwasser verhindern. Der Preis: Mindestens zwei Millionen Menschen werden zwangsumgesiedelt, Hunderte von Dörfern überflutet, bedeutende Denkmäler von Wassermassen bedroht. Aus dem einstmals reißenden Strom wird ein dahinsiechender See. Wo die Orangenhaine der Bauern blühten und schmuddelige Hafenviertel die Ufer säumten, schießen neue Städte aus dem Boden. 2009 soll das größte Bauprojekt seit dem Bau der Großen Mauer fertiggestellt sein. Nirgendwo sonst liegen in China Alt und Neu, Naturschönheiten und Megacitys so dicht beieinander wie am Yangtse.
Die Dokumentation nimmt mit auf eine Reise in eine Region, in der Welten aufeinandertreffen. Obwohl das Filmteam zeitweise von der Polizei bespitzelt wurde und Interviewpartner verhört worden sind, äußerten sich viele Chinesen, die keine Angst vor Repressalien haben, offen: einfache Fischer ebenso wie neureiche Millionäre, kritische Wissenschaftler ebenso wie engagierte Bürgerrechtler, enttäuschte Umsiedler wie euphorische Staudammplaner.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit

Von der Leipziger Buchmesse

Mit Gert Scobel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn der diesjährigen "Leipziger Buchmesse", die vom 12. bis 15. März stattfindet, stellt Gert Scobel am 3sat-Stand auf der Messe im Gespräch mit Gästen und in Filmbeiträgen neue Bücher vor: Romane und Sachbücher, Krimis und opulente Bildbände, Werke von ...

Text zuklappen
Zu Beginn der diesjährigen "Leipziger Buchmesse", die vom 12. bis 15. März stattfindet, stellt Gert Scobel am 3sat-Stand auf der Messe im Gespräch mit Gästen und in Filmbeiträgen neue Bücher vor: Romane und Sachbücher, Krimis und opulente Bildbände, Werke von international bekannten und von deutschsprachigen Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Mit dabei sind Gesine Schwan und der diesjährige Träger des "Preises der Leipziger Buchmesse".

"3satbuchzeit" ist Teil des diesjährigen 3sat-Begleitprogramms zur Leipziger Buchmesse. "Kulturzeit" berichtet bereits um 19.20 Uhr von der Bücherschau. Am Freitag, 13. März, 19.20 Uhr, zeigt 3sat mit "Schirm-Herrschaft. Das Fernsehen und unser Leben" eine Ausgabe von "Kulturzeit extra" vom 3sat-Stand auf der Leipziger Buchmesse. Am Samstag, 14. März, folgt um 21.30 Uhr die "Leipziger Buchnacht", am Sonntag, 15. März, zeigt 3sat um 12.00 Uhr in "3satbuchzeit - Gespräche vom 3sat-Stand" das Beste aus vier Tagen Buchmesse, darunter Gespräche mit T. C. Boyle, Daniel Kehlmann, Alexa Hennig von Lange, Juli Zeh, Burkhard Spinnen und vielen anderen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gabrielle - Liebe meines Lebens

(Gabrielle)

Spielfilm, Frankreich 2005

Darsteller:
Gabrielle HerveyIsabelle Huppert
Jean HerveyPascal Greggory
YvonneClaudia Coli
ChefredakteurThierry Hancisse
MadeleineChantal Neuwirth
u.a.
Regie: Patrice Chéreau

Ganzen Text anzeigen
Paris kurz vor dem Ersten Weltkrieg: Jean Hervey, ein wohlhabendes, selbstbewusstes Mitglied der Pariser High Society, ist mit seiner Frau Gabrielle seit zehn Jahren verheiratet. Wie Jean kommt auch sie aus gutem Hause, ist gebildet und sozial engagiert. Aus der Ehe der ...

Text zuklappen
Paris kurz vor dem Ersten Weltkrieg: Jean Hervey, ein wohlhabendes, selbstbewusstes Mitglied der Pariser High Society, ist mit seiner Frau Gabrielle seit zehn Jahren verheiratet. Wie Jean kommt auch sie aus gutem Hause, ist gebildet und sozial engagiert. Aus der Ehe der beiden sind jegliche Nähe und Intimität längst verschwunden, doch Jean gibt sich damit zufrieden, dass er und seine Frau immerhin noch das Schlafzimmer teilen und in der Öffentlichkeit der Schein eines heilen Ehelebens gewahrt bleibt. Doch als Jean eines Tages von der Arbeit heimkommt, entdeckt er einen Brief, in dem Gabrielle ihm mitteilt, dass sie ihn wegen eines anderen Manns verlassen hat. Eine Welt bricht für ihn zusammen. Nur wenig später kommt Gabrielle allerdings unvermutet in das gemeinsame Haus zurück, um Jean zu sagen, dass sie sich in ihrer Entscheidung geirrt habe.
"Gabrielle - Liebe meines Lebens" basiert auf einer Kurzgeschichte von Joseph Conrad, die allerdings nur die Perspektive des Ehemanns wiedergibt. Die Rolle der Ehefrau ließ Patrice Chéreau speziell für Isabelle Huppert von seiner Autorin Anne-Louise Trividic schreiben. Patrice Chéreau, der auch diverse Theaterstücke und Opern inszeniert hat, erklärt, dass er bei seiner Regiearbeit mit dem Theater flirtet. Er mischt Schwarz-Weiß-Sequenzen mit Farbaufnahmen und blendet wichtige einzelne Sätze in Stummfilmart als Zwischentitel ein.

Im Anschluss, um 23.50 Uhr, zeigt 3sat mit "Isabelle Huppert. Spuren." ein Porträt der französischen Schauspielerin.


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 Format

Isabelle Huppert. Spuren.

Ein Porträt von Anne Andreu

Ganzen Text anzeigen
Isabelle Huppert, die Grande Dame des französischen Films und Theaters, hat viele Gesichter. Über 70 Filme hat sie gedreht und mehr als 20 Preise gewonnen - und scheint unfassbar, erschütternd in ihrem eindringlichen Spiel, unnahbar in ihren Rollen. "Schauspielerinnen ...

Text zuklappen
Isabelle Huppert, die Grande Dame des französischen Films und Theaters, hat viele Gesichter. Über 70 Filme hat sie gedreht und mehr als 20 Preise gewonnen - und scheint unfassbar, erschütternd in ihrem eindringlichen Spiel, unnahbar in ihren Rollen. "Schauspielerinnen sind gleichermaßen Prinzessinnen und Soldatinnen", sagt sie selbst, "schlummernd den Kuss erwartend und zugleich aktiv anpackend." Ein Bild, das die Nuancen ihrer Rollen nur erahnen lässt. Von allen Schauspielerinnen ihrer Zeit ist Isabelle Huppert wahrscheinlich die kühnste, was die Auswahl ihrer Projekte anbelangt. Und eine, die sich auf Terrain wagt, vor dem sich andere fürchten. Sie geht mit ihren Figuren an die Grenzen des psychisch und physisch Möglichen. Für ihre Rolle als Elternmörderin in "Violette Nozière" erhält sie unter der Regie von Claude Chabrol ihre erste Goldene Palme in Cannes. Zu Chabrol hat sie ein besonderes Verhältnis - insgesamt sieben Filme drehen sie zusammen. Sie ist seine Muse, er ist ihr Freund und Mentor. Eine weitere Goldene Palme folgt 2001 für ihre verstörende Darstellung der neurotischen Erika Kohut in "Die Klavierspielerin" nach dem gleichnamigen Roman von Elfriede Jelinek. Ob im Film oder auf der Bühne, Isabelle Huppert interessiert sich für die Abgründe einer Figur, für die Unmöglichkeit echter menschlicher Bindungen.
Die Filmemacherin Anne Andreu begleitet Isabelle Huppert auf ihrer Drehreise zu "Heiße Küste" nach Kambodscha und entspinnt auf diesem Weg einen Rückblick auf Hupperts bisheriges Schaffen. Die beiden verbindet eine über 25-jährige Freundschaft. Für Andreu öffnet Huppert ihr ganz persönliches Archiv: Notizbücher, Fotos und Korrespondenzen. So bietet sich die Möglichkeit, einen ganz intimen und gleichzeitig weitreichenden Blick auf die Grenzgängerin zu werfen und die einzigartige Gelegenheit, das Mysterium Huppert zu ergründen.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
2:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:50

GleisEpisoden: Die grünen Riesen von Selzthal

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Ort Selzthal im Nordwesten der Steiermark ist für seinen großen Bahnhof bekannt. Zwar bestimmen inzwischen auch in Selzthal die modernen Elektrolokomotiven "Taurus" das Bild, doch der besondere Stolz der Selzthaler Eisenbahner sind die historischen ...

Text zuklappen
Der kleine Ort Selzthal im Nordwesten der Steiermark ist für seinen großen Bahnhof bekannt. Zwar bestimmen inzwischen auch in Selzthal die modernen Elektrolokomotiven "Taurus" das Bild, doch der besondere Stolz der Selzthaler Eisenbahner sind die historischen Triebfahrzeuge im Schuppen. Die gut gepflegten und meist noch im alten Grün lackierten Fahrzeuge der Reihen 1245, 1041, 1080 und 1040 werden meist für Sonderfahrten eingesetzt. Ihren festen Platz haben die grünen Riesen aber auch im jährlichen Nostalgieprogramm der Österreichischen Bundesbahn.
"GleisEpisoden: Die grünen Riesen von Selzthal" zeigt Fahrten der alten Loks in reizvoller Landschaft.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Amoklauf in Deutschland und den USA

Mit Kurt Langbein (Journalist und Buchautor),
Ernest Pichlbauer (Gesundheitsökonom und Pathologe),
Manuela Walser (Unternehmensberaterin), Harald Mayer
(Vizepräsident Österreichische Ärztekammer), Michaela
Moritz (Gesundheit Österreich GmbH) und Gabriele Fischer
(Psychiaterin, Leiterin der Drogenambulanz, Medizinische
Universität Wien)
Gesprächsleitung: Rudolf Nagiller


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.