Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 27. Februar
Programmwoche 09/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

(Wiederholung vom 23.2.2008)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Welche Geldanlage für welche

Familiensituation?

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Weiblich, allein, über 50, sucht ...

Frauen auf Partnerschau

Film von Jana Matthes und Andrea Schramm

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Wenn Margo morgens aufwacht, hört sie neben sich die Atemzüge von Leo. Mit ihm wird sie - wie jeden Tag - frühstücken, später spazieren gehen und am Abend auf der Couch kuscheln. Leopold, der 17-jährige Mops, ist Margos einziger Gefährte. Als ihr Freund sie vor ...

Text zuklappen
Wenn Margo morgens aufwacht, hört sie neben sich die Atemzüge von Leo. Mit ihm wird sie - wie jeden Tag - frühstücken, später spazieren gehen und am Abend auf der Couch kuscheln. Leopold, der 17-jährige Mops, ist Margos einziger Gefährte. Als ihr Freund sie vor fünf Jahren wegen einer Jüngeren verließ, war es für Margo ein Schock. Trotzdem glaubte sie, nicht lang allein zu sein. Schließlich hatte sie immer Verehrer gehabt. Doch heute, mit 62, hat sich das verändert: Die Männer auf der Straße drehen sich nach den jungen Mädchen um und nicht nach ihr. Margo hofft, dass er irgendwann noch kommt: Der Mann, der nicht ihre Falten sieht, sondern die leidenschaftliche Frau, die sie immer geblieben ist. Monika dagegen hasst es, auf den Zufall zu warten. So energisch, wie sie 25 Jahre lang ihre Familie mit fünf Kindern gemanagt und nebenbei noch Karriere gemacht hat, sucht sie jetzt die Liebe für den Rest des Lebens. Mit Ende 40 hat sie ihren Mann und ihr kleines Dorf in Mecklenburg verlassen und ist nach Berlin gezogen. Statt ihrer Großfamilie erwartet sie nun jeden Abend eine leere Wohnung. Drei Jahre schon durchkämmt Monika systematisch den "Ameisenhaufen Berlin" nach einem Mann. Sie schaltet Anzeigen und chattet im Internet, geht tanzen und hat jede Woche ein bis zwei Dates. Doch die Partnersuche imist mit Enttäuschungen gepflastert: Männer erscheinen nicht zu den Verabredungen, sie sind zwei Köpfe kleiner als vorgegeben oder träumen von einer hochhackigen, langhaarigen Blondine. So wie Margo und Monika fragen sich viele Single-Frauen in der Lebensmitte: Wo sind sie eigentlich, die Männer in ihrem Alter, die als potenzielle Lebenspartner in Frage kämen?
Jana Matthes und Andrea Schramm begleiten Margo und Monika über ein halbes Jahr bei der Partnersuche.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Rüdiger Safranski

befragt von Frank A. Meyer

(Wiederholung vom 25.2.2008)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

Russland unzensiert

Wodka - Nationalprodukt Nr. 1

Film von Alexej Khanyutin

Ganzen Text anzeigen
Kostja arbeitet als Hilfsarbeiter in der Raststätte "Bei Fjodorowitsch", das auf halber Strecke an der Straße von Moskau nach Rjasan liegt. Lew ist ein Intellektueller aus St. Petersburg. Er schreibt Zeitungsartikel und Drehbücher und unterrichtet Geschichte an einem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kostja arbeitet als Hilfsarbeiter in der Raststätte "Bei Fjodorowitsch", das auf halber Strecke an der Straße von Moskau nach Rjasan liegt. Lew ist ein Intellektueller aus St. Petersburg. Er schreibt Zeitungsartikel und Drehbücher und unterrichtet Geschichte an einem Gymnasium. Rostislaw ist Top-Manager eines großen Stromkonzerns. Jeden Morgen fährt er in ein Moskauer Business-Center und kommt erst am späten Abend nach Hause zurück. Die drei Männer sind sich niemals begegnet. Und doch verbindet sie ein geheimnisvolles Band: der regelmäßige Genuss von Wodka.
Welche Bedeutung hat Wodka im Leben von Russen? Welche Rolle spielte dieses farblose, in der Kehle brennende Getränk in der Geschichte des Landes? Was können die Ereignisse aus der jüngsten Vergangenheit - der Zusammenbruch der Sowjetunion, die Einführung der Marktwirtschaft, die Demokratisierung der russischen Gesellschaft unter Michail Gorbatschow und die Beschneidung demokratischer Reformen durch Wladimir Putin - über das "Schmiermittel der russischen Seele" erzählen? Der russische Dokumentarfilmer Alexej Khanyutin geht diesen und anderen Fragen auf den Grund und bietet dabei tiefe wie schonungslose Einblicke in die "mysteriöse russische Seele".

Als nächste Beiträge der Themenwoche "Russland unzensiert" sendet 3sat um 20.15 Uhr die Dokumentation "Der Kreml" sowie um 21.15 Uhr die Dokumentation "Die Kadetten von Königsberg".

(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Kerala - Indiens grüner Gewürzgarten

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Kerala ist nach Goa der kleinste Staat auf dem indischen Subkontinent - und doch ist dieses wunderschöne Ländchen die am dichtesten besiedelte Region Indiens. Der Reisende merkt davon jedoch nur wenig - es gibt keine Ballungsräume und keine Slums. Dafür eine tropische ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kerala ist nach Goa der kleinste Staat auf dem indischen Subkontinent - und doch ist dieses wunderschöne Ländchen die am dichtesten besiedelte Region Indiens. Der Reisende merkt davon jedoch nur wenig - es gibt keine Ballungsräume und keine Slums. Dafür eine tropische Küstenlandschaft, die in sanftes Bergland übergeht und sich unter menschlichem Eingriff als überaus fruchtbar erwies. Eine der Besonderheiten Keralas sind die sogenannten "Backwaters", eine Lagunenlandschaft aus Flüssen, Kanälen und kleinen Binnenseen. Dort leben Handwerker, Kleinstbauern, Fischer und Händler von den Erträgen ihrer Arbeit - und wählen seit 50 Jahren ihre kommunistische Regierung. Kerala - das ist für den europäischen Gast eine Idylle unter Kokospalmen, mit der ganzen Farbenpracht und Sinnlichkeit des indischen Alltagslebens.
Der Film zeigt die beeindruckende Landschaft des indischen Bundesstaats Kerala und den Alltag der Menschen, die dort leben.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:40

China

Der gelbe Fluss

Chinas Geschichte und Gegenwart am Huang He

Zehnteilige Reihe von Junzo Tagawa

1. Auf der Suche nach der Quelle

Ganzen Text anzeigen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal in sanfter Bewegung, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen, über ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Huang He, der Gelbe Fluss, wird von den Chinesen als göttliches Wesen verehrt. Sie vergleichen ihn mit einem riesigen Drachen, der sich durch das Land schlängelt, mal in sanfter Bewegung, dann sich blitzschnell zusammenziehend, um ohne Vorwarnung zuzuschlagen, über die Ufer zu treten.
"Der gelbe Fluss" folgt dem Lauf dieses Flusses in zehn Folgen. Die erste Folge beginnt mit der Suche nach der Quelle des sagenumwobenen Flusses. Mitte Mai 1985 verlässt das 17-köpfige chinesisch-japanische Fernsehteam Xining, eine Stadt in der Provinz Qinghai. Zwei Tage dauert die 500 Kilometer lange Reise der ersten Etappe, auf 4.200 Metern über dem Meeresspiegel ist der Fluss endlich erreicht. Morgens und abends wird es kalt, obwohl es schon Frühsommer ist. Am 1. Juli trifft das Team im Dorf Maduo Gong She ein. Ein Ort in der Bergsteppe, der letzte vor der Quelle des Gelben Flusses. Viele kleine Bäche durchziehen den Grund. Sobald es regnet, verwandelt sich das Hochland in schlammiges Gebiet, in dem man nur schwer vorankommt. Zeitweise braucht das Team für einen Kilometer eine Stunde. Schließlich lässt es die Geländefahrzeuge stehen und setzt die Suche zu Fuß und auf Yaks fort. Damit beginnt der beschwerlichste Teil der Reise. Alle sind schon nach kurzer Zeit erschöpft und haben Kopfschmerzen in dieser extremen Höhenlage. Am 2. Juli 1985 ist es dann soweit: Die Quelle ist gefunden. Ein spärlich fließendes klares Wasser, das aus der Erde sprudelt. Die Mitglieder des chinesischen Ministeriums für Wasserkrafterzeugung bestätigen, dass dieses unscheinbare Wässerchen der Ursprung des mächtigen Gelben Flusses ist.

Die zweite Folge der zehnteiligen Reihe "Der gelbe Fluss" sendet 3sat am Mittwoch, 5. März, um 15.40 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythos Ägypten: Im Bann des Großen Ramses

Zweiteiliger Film von Ferdinand Fairfax

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Giovanni Belzoni, Sohn eines Barbiers, will eigentlich Mönch werden, doch politische Wirren zwingen ihn, die Heimat zu verlassen. In Holland studiert er Hydraulik und landet schließlich in England beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tingelt unter dem Künstlernamen "der ...

Text zuklappen
Giovanni Belzoni, Sohn eines Barbiers, will eigentlich Mönch werden, doch politische Wirren zwingen ihn, die Heimat zu verlassen. In Holland studiert er Hydraulik und landet schließlich in England beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tingelt unter dem Künstlernamen "der Große Belzoni" als Gewichtheber umher, bevor es ihn 1815 nach Ägypten verschlägt - denn nach der Invasion Napoleons zieht es viele europäische Glücksritter an den Nil. Forscher und Schatzjäger wetteifern um die wertvollsten Funde und plündern das Land gnadenlos aus. Schon bald begegnet Belzoni dort dem Schweizer Gelehrten Johann Ludwig Burckhardt und dem britischen Generalkonsul Henry Salt. Burckhardt reist im Auftrag der "African Association" durch den Orient, Salt sammelt für das Britische Museum, vor allem aber für sich persönlich, alle Altertümer, die er in seinen Besitz bringen kann. Die Begegnung ist Belzonis große Chance: Er soll einen überdimensionalen, sieben Tonnen schweren Granitkopf, den so genannten "Memnon", aus einem Tempel bei Theben an den Nil schaffen, von wo aus man den Giganten nach London verschiffen will. Bisher ist es keinem gelungen, den Koloss zu bewegen, der Ramses II. abbildet, den mächtigsten Pharao aller Zeiten.
"Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses" erzählt in zwei Folgen das Leben eines ungewöhnlichen Mannes und blättert eine der spannendsten Epochen in der Erforschung des alten Ägypten auf.

Die zweite Folge von "Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses" sendet 3sat am Mittwoch, 5. März, ebenfalls um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute. Eines der 16 ZDF-Landesstudios stellt im wöchentlichen Wechsel Highlights aus der ...

Text zuklappen
Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute. Eines der 16 ZDF-Landesstudios stellt im wöchentlichen Wechsel Highlights aus der jeweiligen Region zusammen.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf der anderen Seite

Reportage von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Sie kümmern sich um Alte und Bettlägerige, als wären es die eigenen Verwandten. Ohne zehntausende, vorwiegend slowakische Heimpflegerinnen und Heimpfleger können viele österreichische Haushalte ihren Alltag nicht bewältigen. Die 31-jährige Karin etwa arbeitet seit ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie kümmern sich um Alte und Bettlägerige, als wären es die eigenen Verwandten. Ohne zehntausende, vorwiegend slowakische Heimpflegerinnen und Heimpfleger können viele österreichische Haushalte ihren Alltag nicht bewältigen. Die 31-jährige Karin etwa arbeitet seit zwei Jahren in Wien und pflegt eine 86-jährige ehemalige Lehrerin, 24 Stunden am Tag und das zwei Wochen am Stück. Um ihren neunjährigen Sohn Jurko kümmert sich in der Zwischenzeit in Bratislava Karins Mutter. Bei jedem Abschied gibt es Tränen: "Mama, warum kannst Du nicht hier in der Slowakei arbeiten?", fragt Jurko. Doch der Grund ist klar: In Österreich verdient Karin etwa 1.500 Euro im Monat, in der Slowakei wäre es nur die Hälfte. "Ich liebe meine Arbeit, auch wenn sie anstrengend ist", sagt Karin, "aber meinen Sohn verlasse ich nur wegen des Geldes. Natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen." So wie Karin ergeht es vielen slowakischen Pflegerinnen, die in Österreich arbeiten. Magdalena hat nicht einmal jemanden, der sie dabei unterstützt. Sie muss Bekannte bezahlen, damit diese sich während ihrer Abwesenheit um ihre Tochter kümmern. "Da mein Mann schon vor Jahren gestorben ist, gab es für mich keine andere Lösung, als in Österreich als Pflegerin zu arbeiten. Hier gibt es keine vernünftig bezahlte Arbeit. Meine 17-jährige Tochter Susanne habe ich jetzt auf ein Elite-Gymnasium geschickt. Sie lernt deutsch, englisch und französisch, sie soll es einmal besser haben als ich." Doch bis dahin wird Magdalena noch oft nach Österreich fahren. Dass so viele slowakische Krankenschwestern und Pflegerinnen nach Österreich pendeln, führt dazu, dass slowakische Krankenhäuser kaum noch Personal bekommen.
Alfred Schwarz hat sich die andere Seite des Pflegenotstands angesehen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Das Holokino
Dreidimensionales Kino ohne 3D-Brille
- Russische Forschung im Wandel
Die langsame Öffnung gegenüber der westlichen Wissenswelt
- Für ewig jung
Das Geschäft mit Hormonpräparaten


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Russland unzensiert

Der Kreml

Im Herzen Russlands

Film von Eric Friedler und Natalia Kasperovich

Ganzen Text anzeigen
"Über Moskau ist der Kreml und über dem Kreml ist nur Gott" - mit diesem Sprichwort beschreiben Russen voller Ehrfurcht die Bedeutung der russischen Machtzentrale. Hinter den Mauern dieser Festung, deren unterste Schichten bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen, schlägt ...
(ARD/NDR/ORF)

Text zuklappen
"Über Moskau ist der Kreml und über dem Kreml ist nur Gott" - mit diesem Sprichwort beschreiben Russen voller Ehrfurcht die Bedeutung der russischen Machtzentrale. Hinter den Mauern dieser Festung, deren unterste Schichten bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen, schlägt das Herz des Landes. Im Kreml fanden glanzvolle Siegesparaden, blutige Aufstände, prunkvolle Krönungszeremonien und feierliche Staatsbegräbnisse statt. In den Kathedralen, Palästen und Regierungsgebäuden hinterließen Patriarchen und Großfürsten, Zaren und Revolutionäre, Verschwörer und Volkshelden ihre Spuren. Die meisten Gebäude des riesigen Komplexes bleiben sowohl den Staatsgästen als auch den zahllosen Touristen verschlossen. Eric Friedler und Natalia Kasperovich zeigen die meist sorgsam vor der Öffentlichkeit verborgene Welt: Ob Putzfrau, Soldat, Elektriker oder Koch, ob Senator, Präsidentenberater, Musiker oder Restauratorin - sie alle gehen tagtäglich im Kreml ihren unterschiedlichen Aufgaben nach. Nur weil jeder einzelne von ihnen bereit ist, sein Bestes zu geben, funktioniert die gut geölte Kreml-Maschinerie reibungslos. Der 60-minütige Film ist eine der aufwändigsten Dokumentationen, die der NDR bislang hergestellt hat. Bei den Dreharbeiten kam modernste Technik zum Einsatz: So zeigt eine fliegende Kamera, die mit Hilfe von zwei riesigen Kränen an einem Seil über den Kreml und quer über den Roten Platz gezogen wurde, die historischen Gebäude in bisher nie gesehenen Bildern.
(ARD/NDR/ORF)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Russland unzensiert

Die Kadetten von Königsberg

Kurische Nehrung und Pommersche Küste mit dem

Viermaster "Kruzenshtern"

Film von Bärbel Jacks
(aus der ARD-Reihe "mare TV")

Ganzen Text anzeigen
Als "Schule unter Segeln" bereist der 114 Meter lange Viermaster "Kruzenshtern" die Meere der Welt. Das ehemals deutsche Schiff, 1926 für eine Hamburger Rederei gebaut und unter dem Namen "Padua" auf großer Fahrt, ging nach dem Zweiten Weltkrieg als Reparationsleistung ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als "Schule unter Segeln" bereist der 114 Meter lange Viermaster "Kruzenshtern" die Meere der Welt. Das ehemals deutsche Schiff, 1926 für eine Hamburger Rederei gebaut und unter dem Namen "Padua" auf großer Fahrt, ging nach dem Zweiten Weltkrieg als Reparationsleistung an die Sowjetunion und dient seitdem als Schulschiff zur Ausbildung von Marinekadetten. Die Regeln an Bord sind streng, Disziplin ist oberstes Gebot, und doch herrscht eine fast familiäre Stimmung. Dabei hat die ständige Mannschaft alle Hände voll zu tun, um den 110 Kadetten beizubringen, wie sie so schnell wie möglich 3.400 Quadratmeter Segel hissen. Neulinge müssen zunächst ihre Höhenangst überwinden. Auch Teamgeist, Mut und Verantwortung werden geschult. Denn die Kadetten sollen nicht einfache Seeleute werden. Sie hätten das Zeug zu Führungskräften und ihren Job schon fast in der Tasche, sagt der Direktor der Baltischen Akademie in Kaliningrad. Der Akademie gehört die "Kruzenshtern", sie bestimmt, dass der Zwischenstopp im Heimathafen diesmal ziemlich kurz ausfällt. Nur vier Tage Zeit für die Mannschaft, um ihre Familien wieder zu sehen. Bootsmann Arunas fährt mit Frau, Kind und Freunden auf die Kurische Nehrung. Sie feiern das Wiedersehen mit einem russischen Picknick, vor sich das Meeresrauschen, hinter sich die Kiefernwälder und ringsherum viel Sand. Der Film begleitet die Kadetten auf dem zweitgrößten historischen Segelschiff der Welt auf ihrer Reise durch die Ostsee: vom idyllischen Warnemünde in ihren Heimathafen Kaliningrad und wieder zurück gen Westen, ins malerische Stettin.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Russland unzensiert" sendet 3sat am Donnerstag, 28. Februar, um 20.15 Uhr die erste Folge der zweiteiligen Reportage "Russlands Helden der Kälte".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Kottan ermittelt

Fernsehfilm von Helmut Zenker, Österreich 1977

Der Geburtstag

Darsteller:
KottanPeter Vogel
SchremserWalter Davy
Frau KottanBibiana Zeller
SissiBirgit Machalissa
u.a.
Regie: Peter Patzak

Ganzen Text anzeigen
Kottan feiert Geburtstag: Das Fest, zu dem er seine Kollegen und Freunde eingeladen hat, soll in Kottans Wochenendhaus in der Tullner Au stattfinden. Vor mehr als zehn Jahren haben sich mehrere Polizeibeamte dort ein kleines Refugium im Grünen gebaut, Kottan und Schremser ...
(ORF)

Text zuklappen
Kottan feiert Geburtstag: Das Fest, zu dem er seine Kollegen und Freunde eingeladen hat, soll in Kottans Wochenendhaus in der Tullner Au stattfinden. Vor mehr als zehn Jahren haben sich mehrere Polizeibeamte dort ein kleines Refugium im Grünen gebaut, Kottan und Schremser sind Nachbarn. Trotz der unwirtlichen Jahreszeit lassen sich Kottan und seine Freunde draußen um ein Lagerfeuer bei Würstchen und Bier nieder. Kottans Tochter unterhält sich derweil mit Gleichaltrigen in einem nahegelegenen Wirtshaus. Als ein Mädchen aus dieser Gruppe ermordet wird, unterstützt Kottan die niederösterreichischen Kollegen tatkräftig. Der Fall scheint rasch geklärt. Nach kurzen Ermittlungen wird der Freund der Ermordeten, ein Fluglehrer, verhaftet. Während Kottan, Schremser und Schrammel in der Sauna den Kater vom Vortag loszuwerden versuchen, wird am frühen Nachmittag in der Au ein zweites Mädchen tot aufgefunden. Die Tat liegt erst wenige Stunden zurück, der Fluglehrer kann also nicht der Mörder gewesen sein. Schon bald findet Kottan heraus, auf wessen Konto die Morde tatsächlich gehen.
Weitere Rollen in diesem "Kottan"-Krimi spielen neben Kottan-Darsteller Peter Vogel auch Hanno Pöschl, Erni Mangold, Michael Schottenberg und Liliane Nelska.
(ORF)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichten des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren: Dixieland - Vom Winde verweht

Film von Wolfgang Ebert

(aus der ZDF-Reihe "Schauplätze der Weltliteratur")


Dokumentationen und Reportagen, die vor 30 Jahren zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen waren und ein besonderer Spiegel der Zeitgeschichte sind.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40

Alexis Weissenberg spielt Sergej Rachmaninow

Konzertaufzeichnung aus der Berliner Philharmonie, 1976

Musikalische Leitung: Herbert von Karajan

Regie: Herbert von Karajan

Ganzen Text anzeigen
Der Pianist Alexis wurde 1929 in Sofia geboren. Er besuchte dort das Staatskonservatorium und debütierte mit 14 Jahren in Israel. 1946 ging er nach Amerika, besuchte dort die Juilliard School und gab 1947 mit viel Erfolg sein erstes Konzert in der New Yorker Carnegie ...

Text zuklappen
Der Pianist Alexis wurde 1929 in Sofia geboren. Er besuchte dort das Staatskonservatorium und debütierte mit 14 Jahren in Israel. 1946 ging er nach Amerika, besuchte dort die Juilliard School und gab 1947 mit viel Erfolg sein erstes Konzert in der New Yorker Carnegie Hall. Alexis Weissenberg zählt zu den bedeutendsten Pianisten der internationalen Musikszene, und besonders seine Chopin-, Tschaikowski- und Rachmaninoff-Interpretationen haben Weltruf.
Das Klavierkonzert Nr. 2 von Sergej Rachmaninow wurde 1976 in der Berliner Philharmonie vor geladenem Publikum aufgezeichnet. Dirigent Herbert von Karajan führte zugleich Regie.


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf der anderen Seite

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Moderation: Iris Radisch

(Wiederholung vom 24.2.2008)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton

Kerala - Indiens grüner Gewürzgarten

(Wiederholung von 15.15 Uhr)


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.