Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 18. Februar
Programmwoche 08/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps und wird jede Nacht mit Jazzmusik unterlegt.


6:25
Stereo-Ton

Gelobtes Land im Nordatlantik: Nova Scotia

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Nova Scotia: ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen. Die Kanadier sagen: "in the Maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es das Arkadien der Franzosen. Sie ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Nova Scotia: ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen. Die Kanadier sagen: "in the Maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es das Arkadien der Franzosen. Sie fassten 1605 erstmals Fuß an der Bay of Fundy, gründeten Port Royal - und verloren es acht Jahre später wieder. Engländer und Franzosen stritten lange und erbittert um das Gebiet, schließlich wurden französische Siedler mit Gewalt vertrieben und deportiert. Dafür wurden Deutsche und Schweizer angesiedelt. Briten, Franzosen, Deutsche, Schweizer und ein paar tausend Micmac-Indianer machen die größten ethnischen Gruppen der heute multikulturellen Bevölkerung Nova Scotias aus. Die kleine Atlantikprovinz ist - wie ganz Kanada - ein typisches Einwanderungsland. Pier 21 in Halifax, das kanadische Äquivalent zum US-amerikanischen Ellis Island, New York, erzählt die Geschichte der Einwanderer.
Der Film folgt den Spuren der ersten französischen, britischen und deutschen Siedler durch die atemberaubend schöne Herbstlandschaft Nova Scotias und fragt, was von ihren Traditionen, von ihrem Nationalstolz und ihrer Identität geblieben ist.
(ARD/SR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Mobile World Congress

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Gelobtes Land im Nordatlantik: Nova Scotia

Film von Peter M. Kruchten

(Wiederholung von 6.25 Uhr)


(ARD/SR)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Mobile World Congress

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tietjen und Dibaba

NDR Talk-Illustrierte aus Hannover


Einmal im Monat lädt die NDR Talk-Illustrierte "Die Tietjen und Dibaba" neben prominenten Gästen aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein, "die etwas zu sagen haben". Gastgeber sind Bettina Tietjen und Yared Dibaba.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ostseeparadies Rügen

Film von Telse Meyer und Dirk Blumenberg

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Der gläserne Pantoffel

(The Glass Slipper)

Spielfilm, USA 1954

Darsteller:
EllaLeslie Caron
Prinz CharlesMichael Wilding
KovinKeenan Wynn
Frau ToquetEstelle Winwood
Witwe SonderElsa Lanchester
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: Charles Walters

Ganzen Text anzeigen
Das Waisenmädchen Ella lebt bei der Stiefmutter, der Witwe Sonder, die sich jedoch nur um ihre zwei eigenen eitlen Töchter Serafina und Birdena kümmert. Die beiden verachten Ella und tragen ihr die Hausarbeit auf. Ella ist darüber zu einer sehr eigensinnigen jungen ...
(ARD)

Text zuklappen
Das Waisenmädchen Ella lebt bei der Stiefmutter, der Witwe Sonder, die sich jedoch nur um ihre zwei eigenen eitlen Töchter Serafina und Birdena kümmert. Die beiden verachten Ella und tragen ihr die Hausarbeit auf. Ella ist darüber zu einer sehr eigensinnigen jungen Frau geworden. Sie lässt ihre Gefühle aus Stolz und der Angst vor Zurückweisung niemals spüren, doch in ihrer Einsamkeit träumt sie oft davon, dass sie irgendwann im Königspalast leben wird. Das wollen auch Birdena und Serafina. Ihre Mutter staffiert sie mit den feinsten Kleidern aus, damit sie auf dem großen Ball im Königspalast dem nach langer Zeit zurückgekehrten Prinzen Charles ins Auge fallen. Ella hingegen hat nur ein von der Arbeit schmutziges Kleid, weshalb man sie auch "Aschenbrödel" nennt. Um etwas Ruhe zu finden, zieht sie sich an einen einsamen Waldteich zurück, wo ihr ein charmanter junger Mann begegnet - angeblich Koch des Königspalasts. Ella spürt rasch eine Seelenverwandtschaft mit ihm. Er lehrt sie tanzen und gibt ihr eine Einladung zu dem großen Ball. Ella erzählt ihrer Freundin, der liebenswürdigen Mrs. Toquet, von dem Ball. Die hilfsbereite Witwe entpuppt sich als gute Fee und überlässt Ella für den großen Auftritt ein traumhaftes Kostüm und eine Kutsche. So bringt Ella als geheimnisvolle Schöne die Ball-Gesellschaft ins Rätselraten: Ist sie etwa eine ägyptische Prinzessin? Als Ella ihre Stiefmutter auf dem Ball sieht, flieht sie überstürzt und verliert dabei ihren gläsernen Pantoffel.
Dem früheren Tänzer und Musical-Choreografen Charles Walters gelang eine schwungvolle Variation des Aschenputtel-Märchens, in der die ehemalige Balletttänzerin Leslie Caron an der Seite des Ballet de Paris ihre graziöse Eleganz unter Beweis stellen konnte.
(ARD)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Bahnabenteuer Rocky Mountains

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigen
Die Durango-Silverton Railway und die Cumbres & Toltic Scene Railway sind die schönsten Museumsbahnen in den Rocky Mountains. Die Durango-Silverton Railway fährt auf einer ehemaligen Strecke der Denver & Rio Grande Western Railway. Die Gleise der Cumbres & ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Durango-Silverton Railway und die Cumbres & Toltic Scene Railway sind die schönsten Museumsbahnen in den Rocky Mountains. Die Durango-Silverton Railway fährt auf einer ehemaligen Strecke der Denver & Rio Grande Western Railway. Die Gleise der Cumbres & Toltic Scene Railway führen von New Mexico nach Colorado durch eine vor allem im Indian Summer atemberaubende Landschaft.
Ein Film über das Bahnabenteuer Rocky Mountains.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

Berufe - einst und jetzt

Weibsbilder - Frauen bei der Arbeit

Film von Sybille Krafft

(aus der ARD-Reihe "Unter unserem Himmel")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Die Zeiten sind vorbei, als Putzeimer und Wischlappen gemeinhin als die "naturgegebenen" weiblichen Arbeitsmittel galten. Noch in den 1960er Jahren gab es aber für vergleichbar stumpfsinnige und damit angeblich leichte Tätigkeiten spezielle "Leichtlohngruppen", die vor ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Zeiten sind vorbei, als Putzeimer und Wischlappen gemeinhin als die "naturgegebenen" weiblichen Arbeitsmittel galten. Noch in den 1960er Jahren gab es aber für vergleichbar stumpfsinnige und damit angeblich leichte Tätigkeiten spezielle "Leichtlohngruppen", die vor allem Arbeitsplätze von Frauen betrafen: "Billig und willig" hieß die Devise der Personalchefs im Wirtschaftswunderland, das ohne die häusliche wie außerhäusliche weibliche Arbeitskraft nicht möglich gewesen wäre. Inzwischen haben sich die Tätigkeitsfelder von Frauen stark verändert, wenn auch besondere Benachteiligungen unübersehbar sind.
Sybille Krafft schildert die Entwicklung der weiblichen Erwerbstätigkeit im Lauf der Jahrhunderte. Historische Filmaufnahmen zeigen die "klassischen" Frauenberufe, aber auch die Pionierinnen in Arbeitswelten, die traditionell von Männern besetzt waren. Kontrastiert wird dieses Schwarzweißmaterial mit Porträts von heutigen bayerischen "Weibsbildern", die in unterschiedlichen Berufen erfolgreich ihre Frau stehen - von einer jungen Elektrikerin bis zur "gstandnen Standlfrau".
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Das Ruhrgebiet

Film von Clemens Gersch

Ganzen Text anzeigen
Es liest sich ganz einfach: das Ruhrgebiet. Doch das Revier ist alles andere als ein homogenes breites Band ineinander verwachsener Städte. Mehr als 100 Kilometer zieht es sich von West nach Ost und knapp 70 Kilometer von Norden nach Süden. Ein Drittel der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es liest sich ganz einfach: das Ruhrgebiet. Doch das Revier ist alles andere als ein homogenes breites Band ineinander verwachsener Städte. Mehr als 100 Kilometer zieht es sich von West nach Ost und knapp 70 Kilometer von Norden nach Süden. Ein Drittel der Landesbevölkerung Nordrhein-Westfalens lebt hier: etwa 5,3 Millionen Menschen. Es ist die Vergangenheit der Region, die die Menschen, die in den 53 selbstständigen Gemeinden an der Ruhr leben, verbindet. In den vergangenen beiden Jahrhunderten bezog das Ruhrgebiet seine wirtschaftliche Bedeutung vor allem aus den Steinkohlevorräten. An den Bergbau schloss sich eine große Anzahl von Industrien an, besonders Eisen- und Stahlindustrie sowie chemische Industrie. Wer im Revier wohnte, arbeitete mittel- oder unmittelbar für Kohle und Stahl. Die Arbeiter ganzer Straßenzüge gingen morgens gemeinsam "auf Schicht" - zur Zeche oder ins Werk. Der so entstandene Ballungsraum wurde für Millionen Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer neuen Heimat. Erst die Krise in der Montanindustrie in den 1970er Jahren schuf eine gänzlich neue Situation. Auch das betraf alle - und erforderte einen grundlegenden Strukturwandel im Ruhrgebiet. Doch die Vergangenheit hat einen ganz eigenen Menschenschlag im Ruhrgebiet geschaffen. Egal, ob man in Duisburg am Büdchen steht, im Gelsenkirchener Revierpark Nienhausen oder vor dem Fußballstadion des BVB in Dortmund: Überall trifft man noch die Leute "von hier". Dinge werden beim Namen genannt, geradeheraus und ohne um den heißen Brei herumzureden, doch mit bisweilen derbem Humor. Man pichelt lieber ein Bierchen als die Weinkarte zu studieren und fühlt sich in der Gaststätte wohler als im Sterne-Restaurant - wenn nicht sogar bei "Pommes Rotweiß auffe Hand".
Der filmische Streifzug durch das Ruhrgebiet fördert neue Einblicke zutage.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Genuss am Fluss - Das Donautal

von Bayern nach Oberösterreich (2/2)

Film von Traude Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Das Donauengtal zwischen Bayern und Oberösterreich zählt wohl zu den schönsten Donauabschnitten. Durch den Flussmäander um die Schlögener Schlinge ist es allerdings seit der Öffnung der Autobahn nach Passau ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das gilt auch für die ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Donauengtal zwischen Bayern und Oberösterreich zählt wohl zu den schönsten Donauabschnitten. Durch den Flussmäander um die Schlögener Schlinge ist es allerdings seit der Öffnung der Autobahn nach Passau ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das gilt auch für die Kulinarik der Region, obwohl es hier zahlreiche Spezialitäten zu verkosten gibt: von Donaufischen über Sauwalderdäpfel bis hin zum Gemüse aus dem Eferdinger Becken, einem der größten Gemüseanbaugebiete Österreichs. Außerdem gibt es sehr gute regionale Gasthöfe, die auf Grund eben dieser Lebensmittelspezialitäten einen Besuch wert sind.
Durch die Sendung "Genuss am Fluss - Das Donautal von Bayern nach Oberösterreich" aus der Reihe "Aufgegabelt in Österreich" führt Dietrich Siegl, der als "Chef" der SOKO Donau für die Sicherheit am Fluss zuständig ist.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Linzer Torte

Ganzen Text anzeigen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Rezepte dieser Kochreihe versorgen den Körper ausgewogen mit lebenswichtigen Stoffen, sind ein kulinarischer Genuss und ganz leicht nachzukochen. Ernährungsberaterinnen und Küchenchefs von österreichischen Kurheimen stellen die Menüs zusammen. Ein Muss für alle, die sich gesund ernähren.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Herr Tietz denkt nicht ans Sterben

Altenheim auf neuen Wegen

Film von Kimmo Wiemann

Ganzen Text anzeigen
Werner Tietz, Mitte 80, hat 1965 bei der Eintracht in der Bundesliga gespielt und wenig später mit Luciano Pavarotti auf der Bühne gestanden - sagt er. Keine dieser Geschichten ist wahr. Doch das ist egal. Seit Herr Tietz im Frankfurter Schervier-Altenheim ein neues ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Werner Tietz, Mitte 80, hat 1965 bei der Eintracht in der Bundesliga gespielt und wenig später mit Luciano Pavarotti auf der Bühne gestanden - sagt er. Keine dieser Geschichten ist wahr. Doch das ist egal. Seit Herr Tietz im Frankfurter Schervier-Altenheim ein neues Zuhause gefunden hat, lebt er wieder richtig auf. Ein kleines Wunder, denn Freunde, Ärzte und auch seine Frau hatten ihn schon vor zwei Jahren abgeschrieben. Heute kümmert er sich sogar um Neuankömmlinge. Herr Tietz' Entwicklung ist eine der Erfolgsgeschichten des neuen Pflegekonzepts. Die Pfleger haben die Station in eine heile Welt der 1940er Jahre verwandelt. Die Zeit, in der die meisten Bewohner ihre Jugendjahre verbracht haben. Rosentapete, Häkelkissen, altes Emailgeschirr in der Küche, wo auch der gusseiserne Originalherd steht. Das psychobiografische Modell geht auf: Keiner will mehr weglaufen. Dies sei bei Demenzkranken eher selten, sagt die Pflegerin Nicole Groß. Die Alten kochen und singen zusammen, und die Männer haben sogar einen Stammtisch gegründet. "Da redet wir natürlich über Fußball und Frauen", sagt Werner Tietz. Und das ist wahr.
Der Film von Kimmo Wiemann beobachtet den Alltag im ungewöhnlichen Altenheim.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Genkartoffeln für alle
Biobauern sehen Absatz in Gefahr
- Diabetes und die Folgen
Unnötige Fußamputationen ziehen große Einschränkungen
nach sich
- Hauptstadt der Waschbären
In Kassel lassen sich die anpassungsfähigen Tiere
kaum noch vertreiben


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

 Trip to Asia  -
Eine bewegende Reise ins Innerste der Berliner Philharmoniker


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Drillinge!

Conni will es packen - auch ohne Mann

Film von Nicole Rosenbach

Ganzen Text anzeigen
"Gut, dass ich gelegen habe, sonst wäre ich in Ohnmacht gefallen!" Die Nachricht vom Arzt, dass sie Drillinge erwartet, schlägt in ihr Leben ein wie eine Bombe. Der 35-jährigen Conni Ortmans wird klar, dass nichts bleiben wird, wie es war. Drei Babys im Bauch - und erst ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Gut, dass ich gelegen habe, sonst wäre ich in Ohnmacht gefallen!" Die Nachricht vom Arzt, dass sie Drillinge erwartet, schlägt in ihr Leben ein wie eine Bombe. Der 35-jährigen Conni Ortmans wird klar, dass nichts bleiben wird, wie es war. Drei Babys im Bauch - und erst wenige Tage zuvor hat sich ihr Freund Achim, mit dem sie zusammenziehen wollte, von ihr getrennt. Conni stellt sich der größten Herausforderung ihres Lebens. Als Marketingberaterin und Eventmanagerin hat sie in ihrem bisherigen Leben ausreichend Organisationstalent bewiesen - aber dreifache Mutter zu werden und dazu noch allein erziehend, das übersteigt ihre Vorstellungskraft. Mit Achim ist sie sich einig: Trotz der Drillinge wollen sie ihre Trennung zunächst nicht rückgängig machen. Sie können und wollen nicht miteinander leben. Doch als Vater will sich Achim nicht verabschieden. Sie müssen sich zusammenraufen, auch wenn sie mit der Nachricht, Mutter und Vater zu werden, ganz unterschiedlich umgehen.
Werden die Kinder ihre Beziehung zueinander verändern? Wie nimmt Achim seine Verantwortung als Vater wahr? Schafft Conni ein neues Leben ohne Mann und Beruf? Gelingt es ihr, bei all dem Stress ihre Kinder zu lieben? Der Film begleitet Conni neun Monate lang in ihr neues Leben als Drillingsmutter.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenfieber

Dreiteilige Dokumentation von Petra Schulz

3. Armut tötet

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wasser ist Leben - verschmutztes Trinkwasser hingegen bringt Krankheit und Tod. Nicht nur Wassermangel, sondern auch die Verseuchung des vorhandenen Wassers wird zum zentralen Problem des 21. Jahrhunderts. Cholera, Typhus und Ruhr - an schweren Durchfallerkrankungen wie ...

Text zuklappen
Wasser ist Leben - verschmutztes Trinkwasser hingegen bringt Krankheit und Tod. Nicht nur Wassermangel, sondern auch die Verseuchung des vorhandenen Wassers wird zum zentralen Problem des 21. Jahrhunderts. Cholera, Typhus und Ruhr - an schweren Durchfallerkrankungen wie diesen leiden mehr als drei Milliarden Menschen. Bakterien, die in der Hitze der Tropen gedeihen, fühlen sich durch die Klimaerwärmung auch in unseren heimischen Gewässern immer wohler, werden durch Touristen hergebracht oder kommen in importierten Lebensmitteln auf den Esstisch. Reichtum schützt vor Krankheit nicht - die tropischen Armutskrankheiten kommen als gefährliche Durchfallerkrankungen auch zu uns.
Nach Zyklon Sidr ist Petra Schulz nach Bangladesh gereist und hat im Choleraspital der Zehn-Millionenstadt Dhaka die verheerenden Auswirkungen von verseuchtem Wasser gefilmt. In Deutschland und der Schweiz untersucht sie die Gefahren, denen wir ausgesetzt sind - tagtäglich und dort, wo wir es nie vermuten.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Dahab - Zwischen Bomben und Paradies

Das Leben einer Österreicherin am Sinai

Dokumentation von Ulla Graziani

Ganzen Text anzeigen
Vor 14 Jahren verschlug es die gebürtige Linzerin Gabriele Pointner nach Ägypten. Sie wollte bloß Urlaub machen, doch dann eröffnete sie mit ihrem ägyptischen Mann eine Tauchbasis in Dahab am Roten Meer. Nach Österreich will sie nicht mehr zurück - es ist ihr zu ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Vor 14 Jahren verschlug es die gebürtige Linzerin Gabriele Pointner nach Ägypten. Sie wollte bloß Urlaub machen, doch dann eröffnete sie mit ihrem ägyptischen Mann eine Tauchbasis in Dahab am Roten Meer. Nach Österreich will sie nicht mehr zurück - es ist ihr zu einfältig, zu kalt, zu langweilig. Doch seit im April 2006 drei Bomben im Stadtzentrum Dahabs fielen, hat sich viel verändert: Der Tourismus liegt brach, Hotels stehen leer, und die Taucher zieht es eher in die Touristenhochburgen wie Sharm el Sheikh, Marsa Alam und Hurghada.
Ulla Graziani hat Gabriele Pointner und ihre Familie eine Woche lang am Sinai begleitet und stellt das Leben der Österreicherin vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Hans Magnus Enzensberger

"Warum ist Angst keine Weltanschauung, Herr Enzensberger?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zivilcourage war das Lebensprinzip von General Kurt von Hammerstein-Equord (1878 - 1943). Der liberale Grandseigneur, brillante Stratege und dezidierte Hitler-Gegner steht im Mittelpunkt des im Januar 2008 erschienenen Buchs "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Zivilcourage war das Lebensprinzip von General Kurt von Hammerstein-Equord (1878 - 1943). Der liberale Grandseigneur, brillante Stratege und dezidierte Hitler-Gegner steht im Mittelpunkt des im Januar 2008 erschienenen Buchs "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus Enzensberger. Mit Hammerstein hat Enzensberger einen Protagonisten gewählt, dessen Haltung seiner eigenen sehr ähnlich ist: eigensinnig und unabhängig von öffentlicher Meinung und vom Zeitgeist. Hammerstein, der von 1931 bis 1934 Chef der Heeresleitung war, stellte sich ungeachtet der Gefahren offen gegen Adolf Hitler. Er sagte ihm, dass die Reichswehr ihn ablehne und riet Hindenburg davon ab, Hitler an die Spitze der Regierung zu berufen. Mit der Aussage "Angst ist keine Weltanschauung" bemühte er sich 1931 darum, seine zögernden Kameraden von einer engeren militärischen Zusammenarbeit mit der Sowjetunion zu überzeugen.
Peter Voß fragt den Schriftsteller in "Bühler Begegnungen": "Warum ist Angst keine Weltanschauung, Herr Enzensberger?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Der Zauber des Surrealen

Luis Buñuel und die Folgen

Das letzte Drehbuch - Erinnerungen an Luis Buñuel

(El último guión - Buñuel en la memoria)

Dokumentarfilm von Javier Espada und Gaizka Urresti,

Spanien/Frankreich/Deutschland 2008
Mit Jean-Claude Carrière und Juan Luis Buñuel
Erstausstrahlung
Länge: 45 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zwei der engsten Vertrauten von Luis Buñuel, der berühmte Drehbuchautor und langjährige Mitarbeiter Jean-Claude Carrière sowie Buñuels Sohn, der Filmemacher Juan Luis Buñuel, reisen auf den Spuren des spanischen Filmemachers. An den Orten in Spanien, Frankreich, ...

Text zuklappen
Zwei der engsten Vertrauten von Luis Buñuel, der berühmte Drehbuchautor und langjährige Mitarbeiter Jean-Claude Carrière sowie Buñuels Sohn, der Filmemacher Juan Luis Buñuel, reisen auf den Spuren des spanischen Filmemachers. An den Orten in Spanien, Frankreich, Mexiko und den USA, die das Leben Buñuels prägten, erinnern sie sich in Gesprächen an den Kollegen und den Vater, an seine Arbeitsweise, seine Vorstellungen von der Welt und an viele private Momente. Mit bisher unveröffentlichten Fotos und Archivdokumenten zeichnen ihre Geschichten ein individuelles, persönliches Bild einer faszinierenden Persönlichkeit und eines der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Buñuels frühe Jahre in den Städten Calanda, Zaragoza, Toledo und Madrid und sein Leben im Frankreich der 1920er und 1930er Jahre bis zu seiner Emigration nach Mexiko stehen dabei im Mittelpunkt. Der Dokumentarfilm "Das letzte Drehbuch - Erinnerungen an Luis Buñuel" unterscheidet sich von konventionellen filmhistorischen Werken, denn die beiden Filmemacher konzentrieren sich ganz auf die Persönlichkeit Buñuels, die sie anhand von Buñuel-Zeitzeugen an den Schauplätzen von Buñuels Leben zu erschließen versuchen. Dabei führt der Film von Erinnerungen und Anekdoten hin zu Buñuels Werk, zur Faszination und Magie seiner einzigartigen Filme.

Der Dokumentarfilm "Das letzte Drehbuch - Erinnerungen an Luis Buñuel" beschließt die Reihe "Der Zauber des Surrealen - Luis Buñuel und die Folgen".


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Das Jahr 1969

Moderation: Dirk Böhling

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Im Mittelpunkt dieser Sendung steht Jimi Hendrix. Außerdem geht es um das Hydepark-Konzert der Rolling Stones zum Tod von Brian Jones, das Bed-In von John Lennon und Yoko Ono, um Delaney, Bonnie and Friends feat. Eric Clapton und The Move. In Interviews erzählen der Scorpions-Gitarrist Matthias Jabs und der Beatsänger Dave Dee von der Musikszene vergangener Zeiten.

Im Anschluss, um 2.55 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge aus der Reihe "Vinyl - RockPopGeschichte(n)".
(ARD/RB)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): The Rattles

Moderation: Dirk Böhling

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Im Mittelpunkt dieser Sendung stehen die Rattles. Die Gründungsmitglieder der ersten deutschen Beatband, Herbert Hildebrand und Dicky Tarrach, erinnern an die Zeit als der Rock noch "Beat" hieß. Die Rattles waren die erste deutsche Band, die im Ausland Erfolg hatte. Sie waren auf England-Tournee mit den Beatles und den Rolling Stones. Ihr Hit "The Witch" war die erste deutsche Nummer 1 in Amerika. Hildebrand und Tarrach würzen ihre Erfolge aus 40 Jahren Bandgeschichte mit ganz persönlichen Anekdoten und Geschichten zu den Beatles und Stones in den Anfängen der Popmusik.

Am Montag, 25. Februar, sendet 3sat eine weitere Folge aus der Reihe "Vinyl - RockPopGeschichte(n)".
(ARD/RB)


Seitenanfang
3:25

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter

Mit Hank the Knife, Christian Anders, Smokie,
Jon Simon, Mud, Silver Convention, Adamo
und Showaddywaddy

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)