Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 9. Dezember
Programmwoche 50/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



6:45

Portugal - Land, Leute und Sprache

13-teilige Reihe von Werner Tobias

9. Im Tal des Douro


(ARD/WDR)


7:15
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß: Wem gehört das Sterben?

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Dinge, die sich auch in einer modernen Welt dem wissenschaftlichen Zugriff entziehen. Nicht, weil die Wissenschaft noch nicht so weit wäre, um mit Einsichten und Resultaten aufzuwarten. Sondern weil es sich um Dinge handelt, bei denen der Verstand an seine Grenzen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es gibt Dinge, die sich auch in einer modernen Welt dem wissenschaftlichen Zugriff entziehen. Nicht, weil die Wissenschaft noch nicht so weit wäre, um mit Einsichten und Resultaten aufzuwarten. Sondern weil es sich um Dinge handelt, bei denen der Verstand an seine Grenzen stößt. Dazu gehören der Tod und das Sterben.
Professor Dr. Jürgen Mittelstraß spricht in seinem Vortrag über die Frage: "Wem gehört das Sterben?" Mittelstraß lehrte bis 2005 Philosophie und Wissenschaftstheorie an der Universität Konstanz.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

109. Stefan George (1/2)


9:15
VPS 09:14

Stereo-Ton16:9 Format

Isabel Allende: Leidenschaft Leben

Die lateinamerikanische Schriftstellerin im Gespräch

mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
In ihrem neuen Roman "Inés meines Herzens" knüpft die Schriftstellerin und Bestsellerautorin Isabel Allende an den Erfolg ihres Werkes "Das Geisterhaus" an. Darin setzt sie Inés Suárez, einer charismatischen spanischen Frau an der Seite der Eroberer Chiles im 16. ...

Text zuklappen
In ihrem neuen Roman "Inés meines Herzens" knüpft die Schriftstellerin und Bestsellerautorin Isabel Allende an den Erfolg ihres Werkes "Das Geisterhaus" an. Darin setzt sie Inés Suárez, einer charismatischen spanischen Frau an der Seite der Eroberer Chiles im 16. Jahrhundert, ein literarisches Denkmal. I
Isabel Allende gibt Norbert Bischofberger Einblick in ihre Weltanschauung und die Quellen ihrer Inspirationen.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Deutscher Theaterpreis - DER FAUST

Preis-Gala aus dem Prinzregententheater München

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Theaterpreis "DER FAUST" wird am 23. November im Rahmen einer feierlichen Gala im Münchner Prinzregententheater zum zweiten Mal vergeben. Er zeichnet Künstler aus, deren Arbeiten wegweisend für das deutsche Theater sind. Träger des Preises sind der ...

Text zuklappen
Der Deutsche Theaterpreis "DER FAUST" wird am 23. November im Rahmen einer feierlichen Gala im Münchner Prinzregententheater zum zweiten Mal vergeben. Er zeichnet Künstler aus, deren Arbeiten wegweisend für das deutsche Theater sind. Träger des Preises sind der Deutsche Bühnenverein, die Kulturstiftung der Länder, der Freistaat Bayern und die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste. Die Vergabe erfolgt in acht Kategorien. Zwei Preise stehen bereits fest: Den Preis für das Lebenswerk erhält der Dirigent Michael Gielen, den Sonderpreis die Gruppe "Rimini-Protokoll".
Die festliche Gala aus dem Prinzregententheater München wird von Schauspieler Peter Jordan moderiert.


Seitenanfang
12:00

Wunschloses Unglück

Von Peter Handke

Mit Helmut Lohner
Film von Wolfgang Glück und Xaver Schwarzenberger

Ganzen Text anzeigen
In der Erzählung "Wunschloses Unglück" erinnert sich Peter Handke an das Leben seiner Mutter, die psychisch krank war und 1971 Selbstmord beging. Trotz aller Subjektivität birgt das Buch viel Allgemeingültiges: die Stellung der Frau während des Zweiten Weltkriegs und ...
(ORF)

Text zuklappen
In der Erzählung "Wunschloses Unglück" erinnert sich Peter Handke an das Leben seiner Mutter, die psychisch krank war und 1971 Selbstmord beging. Trotz aller Subjektivität birgt das Buch viel Allgemeingültiges: die Stellung der Frau während des Zweiten Weltkriegs und danach, der beginnende Wohlstand der Nachkriegsjahre. Das Buch erschien 1972 und machte den Autor einem breiten Publikum bekannt.
1974 entstand nach diesem Werk die gleichnamige Spieldokumentation mit Helmut Lohner. Gedreht wurde in der kleinen Kärntner Gemeinde, in der Peter Handkes Mutter gelebt hat.

"Wunschloses Unglück" zeigt 3sat anlässlich des 65. Geburtstags von Peter Handke am 6. Dezember.

(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Thea Dorn

Thema: Medien und Politik

Mit den Gästen: Tissy Bruns, Lutz Hachmeister,
Roger Schawinski und Jörg Magenau


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


(ARD/HR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gipfelsturm auf Schienen

Film von Helmuth Biewendt

Ganzen Text anzeigen
Eiger, Mönch und Jungfrau: Mitten in dieser unvergleichlichen Schweizer Bergregion ist seit knapp 100 Jahren die Jungfraubahn ein touristisches Highlight. Ende des 19. Jahrhunderts schlug ein Schweizer Industrieller eine Zahnradbahn auf das auf 3.454 Metern gelegene ...

Text zuklappen
Eiger, Mönch und Jungfrau: Mitten in dieser unvergleichlichen Schweizer Bergregion ist seit knapp 100 Jahren die Jungfraubahn ein touristisches Highlight. Ende des 19. Jahrhunderts schlug ein Schweizer Industrieller eine Zahnradbahn auf das auf 3.454 Metern gelegene Jungfrauenjoch vor. Der Bau der Bahn gilt als Meisterleistung der Ingenieurskunst. Tunnel und Wendsbahnhof im Eigermassiv mussten in den Fels gesprengt werden. Nach sieben Kilometern Fahrt gelangt man bequem zum "Top of Europe".
"Gipfelsturm auf Schienen" stellt diese Landschaft vor, die seit 2001 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.


Seitenanfang
15:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth

13-teilige Fernsehserie

3. Späte Einsicht

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
FannyNicole R. Beutler
VinzenzHeinz Trixner
SissyAndrea Lamatsch
Frau FeldmannAndrea Eckert
CarolineIrmgard Pelikan
u.a.
Regie: Peter Sämann

Ganzen Text anzeigen
Nach der Versöhnung zwischen Wenzel Hofer und seinem neuen Schwiegersohn Vinzenz Strobel soll die Hochzeit mit Fanny nun feierlich in der Kirche nachgeholt werden. Sissy, die aus Wien zurückgekommen ist, weil sie sich dort mit ihrem Partner Louis verkracht hat, bringt ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach der Versöhnung zwischen Wenzel Hofer und seinem neuen Schwiegersohn Vinzenz Strobel soll die Hochzeit mit Fanny nun feierlich in der Kirche nachgeholt werden. Sissy, die aus Wien zurückgekommen ist, weil sie sich dort mit ihrem Partner Louis verkracht hat, bringt als Hochzeitsgeschenk das Brautkleid eines berühmten Modeschöpfers mit. Doch Fanny scheint das Kleid ein wenig zu gewagt. Es sieht fast so aus, als müsste Fanny ohne Brautkleid heiraten. Doch dann machen Sissy und Fanny auf dem Dachboden eine Entdeckung. Unterdessen reisen Herr und Frau Feldmann mit ihrer Tochter Caroline an. Nach einem Streit reißt das Mädchen aus und rudert über den See - ein folgenschwerer Entschluss.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Wettlauf im Weltall

Europa zwischen Erde, Mond und Mars

Film von Iris Rietdorf

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Zweiten Weltkrieg begann ein Wettlauf ins Weltall, dessen Etappen mal von den Russen, mal von den Amerikanern gewonnen wurden. Die Europäer spielten dabei keine große Rolle. Zwar haben sie inzwischen aufgeholt, doch trotz aller High-Tech-Entwicklungen finden sie ...

Text zuklappen
Nach dem Zweiten Weltkrieg begann ein Wettlauf ins Weltall, dessen Etappen mal von den Russen, mal von den Amerikanern gewonnen wurden. Die Europäer spielten dabei keine große Rolle. Zwar haben sie inzwischen aufgeholt, doch trotz aller High-Tech-Entwicklungen finden sie nicht eigenständig ins All. Das könnte sich demnächst ändern.
"hitec: Wettlauf im Weltall" begleitet Hartmut Sänger, Sohn des Raumfahrtpioniers Eugen Sänger, und Dwayne Day, amerikanischer Raumfahrtexperte und Journalist, bei einer Reise durch Deutschlands Raumfahrtzentren.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Thema: Anders lernen

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Anforderungen an unsere Fähigkeiten, Fertigkeiten und unser Wissen werden immer höher. Insbesondere Computerkenntnisse werden zunehmend wichtiger, ohne sie sind wir in der digitalen Welt verloren. Doch Computerkurse und Lernsoftware sind meist so unterhaltsam, wie ...

Text zuklappen
Die Anforderungen an unsere Fähigkeiten, Fertigkeiten und unser Wissen werden immer höher. Insbesondere Computerkenntnisse werden zunehmend wichtiger, ohne sie sind wir in der digitalen Welt verloren. Doch Computerkurse und Lernsoftware sind meist so unterhaltsam, wie das Aufsetzen der jährlichen Steuererklärung. Es geht aber auch anders: Immer mehr Konzepte finden sich, die nichts mehr mit dem langweiligen Studium von Fachliteratur zu tun haben.
Das Computainment-Magazin "neues" zeigt unterhaltsame Lernkonzepte am und über den Computer.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Tierklinik

Zweiteilige Dokusoap von Thomas Worm und Claudia Karstedt

1. Von komischen Käuzen und verliebten Eseln

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Melanie Templins Katze Franzi leidet an rätselhaftem Erbrechen. Die besorgte Büroassistentin der Uni-Tierklinik Berlin Düppel gibt Franzi ihren Kollegen im OP-Trakt zur Untersuchung. Eine Magensonde soll Aufschluss darüber geben, ob Franzi an einem bösartigen Tumor ...
(ARD/RBB/3sat)

Text zuklappen
Melanie Templins Katze Franzi leidet an rätselhaftem Erbrechen. Die besorgte Büroassistentin der Uni-Tierklinik Berlin Düppel gibt Franzi ihren Kollegen im OP-Trakt zur Untersuchung. Eine Magensonde soll Aufschluss darüber geben, ob Franzi an einem bösartigen Tumor leidet. Derweil ist Falk Witt mit einem putzigen Steinkauz eingetroffen, dessen Geschlecht zu Zuchtzwecken bestimmt werden soll, und Eselin Esther wird am Bein behandelt. Ihr Freund, Esel Ismael, begleitet sie - ein unzertrennliches Paar.

Am Sonntag, 16. Dezember, ebenfalls um 17.00 Uhr, zeigt 3sat die zweite Folge der Dokusoap "Die Tierklinik".
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Afrika mal anders

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Gelsenkirchen mit Flusspferden, Geiern,
Hyänen und Roten Varis

Ganzen Text anzeigen
Anke Neuzerling besucht den Zoo Gelsenkirchen. In der Erlebniswelt Afrika begegnet sie "Kumpel" und "Düse", zwei Geiern, die nicht nur auf Fleisch stehen, sondern auch gern auf dem Traktor und der Schubkarre spazieren fahren. Die Fütterung der Hyänen kostet sie ...

Text zuklappen
Anke Neuzerling besucht den Zoo Gelsenkirchen. In der Erlebniswelt Afrika begegnet sie "Kumpel" und "Düse", zwei Geiern, die nicht nur auf Fleisch stehen, sondern auch gern auf dem Traktor und der Schubkarre spazieren fahren. Die Fütterung der Hyänen kostet sie Überwindung, denn Hyänen fressen nicht nur Aas, sondern laben sich auch an stinkendem Eselsdung. Schmusestunden der besonderen Art hält Anke Neuzerling bei den Flusspferden ab. Flusspferdbulle Ernie lässt sie sogar seine Zähne massieren und bedankt sich mit Schwanzwedeln.


Seitenanfang
18:00

Die Weltfabrik

Wo Kinderbücher und Herrensocken entstehen

Film von Dara Hassanzadeh und Philipp Müller

Ganzen Text anzeigen
Cotonou, Benin, Westafrika: Mit der Baumwollernte beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Die geerntete Wolle wird nach Indien verschifft und in Ambala gesponnen. Dann wird das Garn in die deutsche Zentrale nach Immenstadt transportiert. Von dort gelangt es ...

Text zuklappen
Cotonou, Benin, Westafrika: Mit der Baumwollernte beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Die geerntete Wolle wird nach Indien verschifft und in Ambala gesponnen. Dann wird das Garn in die deutsche Zentrale nach Immenstadt transportiert. Von dort gelangt es per LKW in die ferne Strickerei im marokkanischen Tetouan, wo daraus Socken gestrickt werden, die als fertiges Endprodukt an den deutschen Vertrieb geliefert werden.
Dara Hassanzadeh und Philipp Müller zeigen, wer an den globalen Fertigungsprozessen beteiligt ist.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiederentdeckung der Freiheit

50 Jahre Puch 500

Dokumentation von Christian Reichold

(teilweise schwarzweiss)

Ganzen Text anzeigen
Vor 50 Jahren wurde in Steyr eine Legende geboren: der "Puch 500". Das winzige Gefährt wurde eine Begleiterscheinung des österreichischen Wohlstands in den 1950er und 1960er Jahren. Selbst im Rallye-Sport hatte der Wagen erstaunliche Erfolge.
Die Dokumentation von ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor 50 Jahren wurde in Steyr eine Legende geboren: der "Puch 500". Das winzige Gefährt wurde eine Begleiterscheinung des österreichischen Wohlstands in den 1950er und 1960er Jahren. Selbst im Rallye-Sport hatte der Wagen erstaunliche Erfolge.
Die Dokumentation von Christian Reichold zeigt Aufnahmen aus den Jahren von 1957 bis 1975 und lässt ehemalige Piloten des Wagens zu Wort kommen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Duma - Die Gepardin

Film von Alan Miller

Ganzen Text anzeigen
Geparden sind die unbestrittenen Weltmeister im Sprinten. Sie können 100 Meter in drei Sekunden zurücklegen. Außerdem sind sie anmutige Jäger. Doch auf die jungen Geparden warten viele Gefahren. Nur ein Gepard von 20, schätzt man, erlebt das Erwachsenenalter. Fast ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Geparden sind die unbestrittenen Weltmeister im Sprinten. Sie können 100 Meter in drei Sekunden zurücklegen. Außerdem sind sie anmutige Jäger. Doch auf die jungen Geparden warten viele Gefahren. Nur ein Gepard von 20, schätzt man, erlebt das Erwachsenenalter. Fast ein Wunder, dass im Serengeti-Nationalpark in Tansania noch immer Geparden leben.
Der Film von Alan Miller beobachtet die Gepardin Duma bei der Aufzucht ihres Nachwuchses. Die jungen Geparden, die alles, was sie zum Überleben brauchen, von ihrer Mutter lernen, haben großes Glück: Denn mit einer so fürsorglichen und aufmerksamen Mutter wie Duma haben sie die besten Voraussetzungen für ihren gefährlichen Weg ins eigene Leben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Schwebefähre in Portugalete, Spanien

Wenn Brücken Gondeln tragen

Film von Christina Brecht-Benze
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang war sie nur ein kühner Einfall des Architekten Alberto de Palacio. Als sich der Einfall in ein gewaltiges Monument aus Eisen und Stahl verwandelt hatte, war sie eine Sensation, denn eine so eigenwillige Konstruktion zur Überquerung eines Flusses hatte die Welt ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Am Anfang war sie nur ein kühner Einfall des Architekten Alberto de Palacio. Als sich der Einfall in ein gewaltiges Monument aus Eisen und Stahl verwandelt hatte, war sie eine Sensation, denn eine so eigenwillige Konstruktion zur Überquerung eines Flusses hatte die Welt noch nicht gesehen: Bis heute ist die Brückenkonstruktion "Puente Vizcaya", die 1893 in Portugalete bei Bilbao ihren Betrieb aufnahm, eine der größten Attraktionen im Baskenland. Rund um die Uhr schwebt ihre Gondel, an einer Brücke hängend, über den Fluss Nervíon und transportiert Menschen und Fahrzeuge hin und her. Dass die Konstruktion einzigartig ist, zeigt auch die sprachliche Hilflosigkeit: "Schwebefähre" wird sie im Deutschen genannt. Neben ihrem pragmatischen Nutzen sollte die gigantische Stahlfachwerk-Konstruktion laut Palacio auch einen "eleganten und grandiosen Akzent" an der Bucht von Biscaya setzen. Er wollte mit seinem Wunder der Ingenieurskunst ein Symbol für eine ganze Region schaffen, eine ästhetische Illustration des industriellen Booms, den die expandierende Eisenindustrie in der Gegend um Bilbao ausgelöst hatte. Das ist ihm auf besondere Weise gelungen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Mutter Courage - eine Gefahr für die Schweiz?

Die Akte Ruth Seiler-Schwab

Dokumentarfilm von Martina Rieder und Karoline Arn,

Schweiz 2006
Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ruth Seiler Schwab, Bauerntochter aus dem Berner Seeland, ist heute 89 Jahre alt. Sie war nicht nur die Mutter für ihre eigenen Kinder, sondern auch für Hunderte Heimkinder im Schlössli Ins. Doch damit entsprach sie nicht der Norm. Im Schweizer Bundesarchiv ist sie als ...

Text zuklappen
Ruth Seiler Schwab, Bauerntochter aus dem Berner Seeland, ist heute 89 Jahre alt. Sie war nicht nur die Mutter für ihre eigenen Kinder, sondern auch für Hunderte Heimkinder im Schlössli Ins. Doch damit entsprach sie nicht der Norm. Im Schweizer Bundesarchiv ist sie als aktive Kommunistin registriert. Das erstaunt Ruth Seiler Schwab, denn aus ihrer Sicht hat sie ein ganz normales Leben geführt. Eigenständig und immer mit Blick auf diejenigen, denen es schlechter ging.

Der Dokumentarfilm von Martina Rieder und Karoline Arn zeigt ein Stück Schweizer Geschichte und eine Lebensgeschichte, die beweist, dass Selbstverwirklichung kein Privileg der heutigen Zeit ist.


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Quilombolas in Brasilien

Die Nachfahren afrikanischer Sklaven

Film von Charlotte Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im 17. Jahrhundert wurden afrikanische Sklaven an die Oligarchen der Zuckerrohrplantagen in Brasilien verkauft. Einige konnten ins Hinterland fliehen, wo sie eine Art Wehrdörfer gründeten. Mit ihnen überlebten auch ihre afrikanischen Traditionen. Heute kämpfen ihre ...

Text zuklappen
Im 17. Jahrhundert wurden afrikanische Sklaven an die Oligarchen der Zuckerrohrplantagen in Brasilien verkauft. Einige konnten ins Hinterland fliehen, wo sie eine Art Wehrdörfer gründeten. Mit ihnen überlebten auch ihre afrikanischen Traditionen. Heute kämpfen ihre Nachfahren, die Quilombolas, für ihre Rechte und gegen die moderne Version der Versklavung - die Landübernahme durch Monokulturen, die Umwelt- und soziale Probleme hervorruft. Dona Faustina hat die erste Tagung, an der die Afrobrasilianer über ihre Rechte und den Ursprung ihrer Riten aufgeklärt werden, mitorganisiert. Auch Dona Givania ist eine Vorreiterin in Sachen Rechte für die Quilombolas - sie ist die erste gewählte Quilombola Abgeordnete ihres Landkreises. 1993 bekam sie eine erste schriftliche Todesdrohung, weil sie sich gegen die ungerechte Trinkwasserverteilung engagiert hat.
Charlotte Eichhorn stellt die Nachfahren afrikanischer Sklaven in Brasilien und ihren Kampf für mehr Rechte vor.


Seitenanfang
22:45
schwarz-weiss monochrom

Stahlnetz: Verbrannte Spuren

Kriminalfilm, BRD 1960

Mit Karl-Georg Saebisch, Eddi Arent,
Robert Meyn, Klaus Kindler, Helga Fahrenkrog,
Susanne von Ratony, Helga Gruel, Peter
Lehmbrock, Egon Mohr, Günter Lüdke, Hans
Gosslar, Adolf Hansen, Kurt Klopsch und Friedrich
Schütter

Buch: Wolfgang Menge

Regie: Jürgen Roland

Ganzen Text anzeigen
Nach einem Brand auf einem Bauernhof wird eine verkohlte Leiche gefunden. Am nächsten Tag trifft die Rendsburger Mordkommission ein und nimmt ihre Ermittlungen auf. Jeder im Dorf kommt als Täter in Frage. Die Einheimischen haben ihre Vermutungen, äußern sich jedoch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nach einem Brand auf einem Bauernhof wird eine verkohlte Leiche gefunden. Am nächsten Tag trifft die Rendsburger Mordkommission ein und nimmt ihre Ermittlungen auf. Jeder im Dorf kommt als Täter in Frage. Die Einheimischen haben ihre Vermutungen, äußern sich jedoch gegenüber der Polizei nicht. Einer der fähigsten Beamten wird deshalb als "Pferdemaler" in das Dorf geschickt. Die Spur führt schließlich nach Hamburg in eine große Fabrik.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:55
Videotext Untertitel

Die Donauinsulaner

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Den 38-jährigen Tellerwäscher Gerhard trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum: eine Tänzerkarriere. Auch Zheng Jian, ein 17-jähriger Chinese aus Floridsdorf, übt hart, denn er möchte Europas bester Skater werden. Herr Walter, ein rüstiger ...
(ORF)

Text zuklappen
Den 38-jährigen Tellerwäscher Gerhard trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum: eine Tänzerkarriere. Auch Zheng Jian, ein 17-jähriger Chinese aus Floridsdorf, übt hart, denn er möchte Europas bester Skater werden. Herr Walter, ein rüstiger Rentner, tanzt nackt im Wirtshausgarten, nur mit seinen Roller-Blades bekleidet.
Bei einer Expedition ins Reich der "Donauinsulaner" in Wien trifft Elizabeth T. Spira außergewöhnliche Zeitgenossen.
(ORF)


Seitenanfang
0:40
Videotext Untertitel

Neun Flugstunden von zu Hause

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Josef aus Pirk wurde nach 18 Ehejahren von seiner Frau verlassen und sucht nun in der Dominikanischen Republik in den Armen einer karibischen Schönheit Trost. Auch Sabine aus Vorarlberg führte die Liebe hierher: Ihr hat es der Merengue-Tänzer Salvador angetan.
Im ...
(ORF)

Text zuklappen
Josef aus Pirk wurde nach 18 Ehejahren von seiner Frau verlassen und sucht nun in der Dominikanischen Republik in den Armen einer karibischen Schönheit Trost. Auch Sabine aus Vorarlberg führte die Liebe hierher: Ihr hat es der Merengue-Tänzer Salvador angetan.
Im exotischen Urlaubsparadies der Dominikanischen Republik plaudert Elizabeth T. Spira mit Touristen über "des Meeres und der Liebe Wellen".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Videotext Untertitel

Tätowiert

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann trägt das Bild seiner verstorbenen Mutter auf der Brust, um ihr nahe zu bleiben. Eine Lehrerin betrachtet sich als "Leinwand der Tätowierkunst", und ein Gerichtsmediziner beweist seine politische Bandbreite mit Che Guevara am rechten und dem aristokratischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Mann trägt das Bild seiner verstorbenen Mutter auf der Brust, um ihr nahe zu bleiben. Eine Lehrerin betrachtet sich als "Leinwand der Tätowierkunst", und ein Gerichtsmediziner beweist seine politische Bandbreite mit Che Guevara am rechten und dem aristokratischen Familienwappen am linken Oberarm.
Elizabeth T. Spira geht der Frage nach, warum sich Menschen tätowieren lassen.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Videotext Untertitel

In einer kleinen Konditorei

Film von Elisabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")


In noblen Innenstadt-Konditoreien und in den süßen Tortentempeln der Wiener Vorstadt plaudert Elizabeth T. Spira - bei Kaffee und Kuchen - mit den Stammgästen.
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Videotext Untertitel

Denn Hundeherzen schlagen treu

Film von Elisabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")


Elizabeth T. Spira porträtiert Österreicher und ihre Hunde: In einer Art Familienalbum wird die Beziehung von Herrchen beziehungsweise Frauchen und Hund skizziert.
(ORF)


Seitenanfang
3:45
Videotext Untertitel

Am Brunnenmarkt

Grätzl - News aus Ottakring

Film von Elisabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")


Der längste Straßenmarkt Europas zählt zur Hochburg fremdsprachiger österreichischer Bürger: Türken, Bosnier, Serben, Inder und Chinesen bieten am Brunnenmarkt im Wiener Bezirk Ottakring neben alteingesessenen Österreichern ihre Waren feil.
(ORF)


Seitenanfang
4:30
Videotext Untertitel

Im Bad

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Dr. Alfred war "immer ein guter Denker und schlechter Sportler". Nun versucht er mit 72 Jahren, seine Angst vor dem Sprung ins Wasser zu überwinden und trainiert am Sprungbrett. Frau Anna besucht das Tröpflerbad, denn ihr Mann hat ihr das Baden im eigenen Heim verboten. ...
(ORF)

Text zuklappen
Dr. Alfred war "immer ein guter Denker und schlechter Sportler". Nun versucht er mit 72 Jahren, seine Angst vor dem Sprung ins Wasser zu überwinden und trainiert am Sprungbrett. Frau Anna besucht das Tröpflerbad, denn ihr Mann hat ihr das Baden im eigenen Heim verboten. Der Grund: die Stromrechnung.
Elizabeth T. Spira trifft Menschen "Im Bad".
(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wiederentdeckung der Freiheit

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:50

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


(ORF/3sat)

Sendeende: 6:20 Uhr