Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. November
Programmwoche 45/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Vorbild Vater - Vorbild Mutter

Ganzen Text anzeigen
Vater und Mutter sind die ersten großen Vorbilder - und sie prägen ein Leben lang. Meist unbewusst kopieren Menschen die Verhaltensweisen ihrer Eltern. Was aber, wenn Eltern als Vorbild versagen? Wie groß ist ihr Einfluss auf das Leben der Kinder? Sind Töchter und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vater und Mutter sind die ersten großen Vorbilder - und sie prägen ein Leben lang. Meist unbewusst kopieren Menschen die Verhaltensweisen ihrer Eltern. Was aber, wenn Eltern als Vorbild versagen? Wie groß ist ihr Einfluss auf das Leben der Kinder? Sind Töchter und Söhne dieser Prägung willenlos ausgeliefert oder können sie sich davon jederzeit befreien?
Darüber diskutiert Wieland Backes unter anderen mit Michael Verhoeven und Michael Schulte-Markwort, Professor für Kinderpsychiatrie an der Hamburger Uniklinik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

Vierteilige Reihe

2. Schottland - Wasser des Lebens

Film von John A. Kantara
(Wiederholung vom 4.11.2007)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
16:9 Format

Aus anderer Sicht

Für die Freiheit durch die Hölle - Leben nach der Folter

Film von Peter Pauli
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach Angaben von Amnesty International werden in über 100 Staaten der Welt Menschen von Sicherheitskräften, Polizisten und anderen Staatsangestellten gefoltert oder misshandelt. Neben der körperlichen Folter wird zunehmend psychische Gewalt angewandt, um die ...

Text zuklappen
Nach Angaben von Amnesty International werden in über 100 Staaten der Welt Menschen von Sicherheitskräften, Polizisten und anderen Staatsangestellten gefoltert oder misshandelt. Neben der körperlichen Folter wird zunehmend psychische Gewalt angewandt, um die Persönlichkeit zu brechen oder "Geständnisse" zu erzwingen. Menschen, die gefoltert wurden, leiden nicht nur an den oft bleibenden körperlichen Schmerzen, sondern häufig lebenslang vor allem an den psychischen Verletzungen. Nur wenige haben das Glück, dieser Hölle zu entkommen. Einer von ihnen ist der Kurde Nedim Baran. Über 15 Jahre lang war er immer wieder in verschiedenen Gefängnissen allen erdenklichen Foltermethoden ausgesetzt. Im Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer versucht Nedim Baran, mit Hilfe von Therapien die schlimme Vergangenheit zu bewältigen und zu vergessen.
Peter Pauli stellt Nedim Baran und seinen Weg zurück ins Leben vor.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Allahs Töchter

Musliminnen in der Schweiz

Film von Paul Riniker

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz leben rund 350.000 islamische Frauen und Männer. Die meisten von ihnen stammen aus dem Balkan, viele aus der Türkei, der Rest aus arabischen und anderen islamischen Ländern. Ein relativ kleiner Teil der Frauen trägt Kopftuch, hält sich an die Regeln des ...

Text zuklappen
In der Schweiz leben rund 350.000 islamische Frauen und Männer. Die meisten von ihnen stammen aus dem Balkan, viele aus der Türkei, der Rest aus arabischen und anderen islamischen Ländern. Ein relativ kleiner Teil der Frauen trägt Kopftuch, hält sich an die Regeln des Islams. Die anderen leben, obwohl auch sie gläubig sind, freier.
Paul Riniker sprach mit Musliminnen in der Schweiz und entdeckte eine überraschende Vielfalt des gelebten Glaubens.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Weltreligionen

Die Kloster GmbH

Beten und Arbeiten

Film von Ulrike Bremer

Ganzen Text anzeigen
Die Kasse muss stimmen - auch bei den Klöstern. Sie müssen wirtschaftlich völlig autonom sein und sich selbst tragen. Keine einfache Aufgabe in diesen globalen Zeiten, wo der Konkurrenzkampf auch vor den Mauern der frommen Gemeinschaften nicht Halt macht. Aber kann die ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Die Kasse muss stimmen - auch bei den Klöstern. Sie müssen wirtschaftlich völlig autonom sein und sich selbst tragen. Keine einfache Aufgabe in diesen globalen Zeiten, wo der Konkurrenzkampf auch vor den Mauern der frommen Gemeinschaften nicht Halt macht. Aber kann die Balance gelingen, christliche Nächstenliebe mit Profitdenken zu versöhnen?
Wie pfiffig und gewitzt oder wie angepasst und widersprüchlich die Klöster mit ihrem "Unternehmen" umgehen, zeigt Ulrike Bremer.
(ARD/HR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Moderation: Andrea Grießmann

Themen:
- Gelsenkirchen: Ückendorf, etwas Besonderes im Revier
- Bielefeld: Hyperbolische Panoramen in Ostwestfalen
- Krefeld: Stadt der Krawatten am Niederrhein
- Düren: Bilder mit dem Dampfstrahler gezeichnet
- Siegen: Denkmal unter Dampf im Siegerland
- Waltrop: Weben nach alter Tradition auch für den Papst
- Ostwestfalen-Lippe: Herbst, Zeit des Wandels
Erstausstrahlung


(ARD/WDR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Das ABC der Liebe

Vom Geheimnis glücklicher Paare

Film von Claus Schenk

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang und Babette, seit einem Monat verheiratet, sitzen sich beim Therapeuten gegenüber und lernen das ABC der Liebe - Kommunikation. Denn miteinander zu reden, ohne sich zu verletzen, und seine Meinung zu vertreten, ohne den Partner an die Wand zu spielen, ist gar ...

Text zuklappen
Wolfgang und Babette, seit einem Monat verheiratet, sitzen sich beim Therapeuten gegenüber und lernen das ABC der Liebe - Kommunikation. Denn miteinander zu reden, ohne sich zu verletzen, und seine Meinung zu vertreten, ohne den Partner an die Wand zu spielen, ist gar nicht so leicht. Viele andere Paare finden den Weg in die Praxis erst dann, wenn ihre Beziehung schon am Ende ist.
Claus Schenk begleitet zwei Paare auf ihrem Weg, kleine und größere Konflikte mit professioneller Hilfe kreativ zu bewältigen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Riesiges Ohr
Wie Forscher den Urknall erkunden
- Früher sprechen
Innovative Konzepte statt rigider Tests
- Gezüchtete Kristalle
Schönheiten aus dem Labor


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Im Teufelskreis der Armut
Deutschlands vergessene Kinder



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vergiftet!

Dokumentation von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Gifte stammen von Pflanzen und Tieren ab. Viele wurden bereits früh eingesetzt. So konnte sich Kleopatra für ihren Selbstmord im Jahr 30 vor Christus auf die Erkenntnisse von 1.600 Jahre alter ägyptischer Giftmischerkunst stützen. Sie erwog zuerst ...
(ORF)

Text zuklappen
Die meisten Gifte stammen von Pflanzen und Tieren ab. Viele wurden bereits früh eingesetzt. So konnte sich Kleopatra für ihren Selbstmord im Jahr 30 vor Christus auf die Erkenntnisse von 1.600 Jahre alter ägyptischer Giftmischerkunst stützen. Sie erwog zuerst Strychnin, dann Zyanid aus Pfirsichkernen, entschied sich aber schließlich für eine weniger qualvolle Methode, sich aus dem Diesseits zu verabschieden: den Biss einer Uräusschlange.
Alfred Vendl und Steve Nicholls zeigen anhand berühmter Fälle, wie Gifte wirken, welche Vorgänge sie im Körper auslösen und für welchen Zweck die Evolution sie eigentlich entwickelt hat. Mit Spezialkameras, aufwendigen Dramatisierungen und spektakulären 3-D-Animationen werden die gewieftesten Giftmörder aus Natur und Geschichte überführt.
(ORF)


Seitenanfang
21:00

Fremde Kinder: Muridi aus Zürich

Dokumentarfilm von Silvana Ceschi und Rolf Frey,

Deutschland/Schweiz 2003

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Muridi Sharif ist 14 Jahre alt. Seit fast zwölf Jahren ist Zürich seine Heimat. Seine Eltern stammen aus Somalia und träumen davon, irgendwann dorthin zurückzukehren. Muridis Zuhause ist nicht wie das von Gleichaltrigen. Mit 35 Jahren haben seine Eltern bereits fünf ...

Text zuklappen
Muridi Sharif ist 14 Jahre alt. Seit fast zwölf Jahren ist Zürich seine Heimat. Seine Eltern stammen aus Somalia und träumen davon, irgendwann dorthin zurückzukehren. Muridis Zuhause ist nicht wie das von Gleichaltrigen. Mit 35 Jahren haben seine Eltern bereits fünf Kinder. Beim Essen sitzt die Familie nicht um einen Tisch, sondern auf dem Boden, und gegessen wird nicht mit Besteck, sondern mit der Hand. Am Samstag geht Muridi in die Koranschule. Durch den Krieg und die damit verbundene Flucht leben Muridis Verwandte heute über den ganzen Erdball verstreut. Doch weil die Familie in der Schweiz den Status von Flüchtlingen hat, besitzt sie keine Ausweispapiere und kann das Land nicht verlassen. Vielleicht sind unbewusst diese Erfahrungen auch der Grund dafür, dass Muridi sich an seiner Schule für den Frieden engagiert. Er hat sich vor drei Jahren zum Peace-Maker ausbilden lassen - ein Projekt, mit dem in Zürich gegen Gewalt auf den Schulhöfen gekämpft wird. Muridi ist aber kein braver Außenseiter. Auch er vergisst sich manchmal und schlägt wütend auf andere ein, heckt mit seinen Klassenkameraden Streiche aus, liebt Computerspiele und Fußball, coole Kleider und Hip-Hop.

"Muridi aus Zürich" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe Fremde Kinder, die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Urs Meier

Schiedsrichter auf dem Schilthorn

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Urs Meier (48) zählte während seiner Aktivzeit zu den besten und populärsten Fußballschiedsrichtern weltweit. Heute arbeitet er als Schiedsrichterbeobachter für die UEFA und ist dem Fernsehpublikum als kompetenter und pointierter Experte in der preisgekrönten ...

Text zuklappen
Urs Meier (48) zählte während seiner Aktivzeit zu den besten und populärsten Fußballschiedsrichtern weltweit. Heute arbeitet er als Schiedsrichterbeobachter für die UEFA und ist dem Fernsehpublikum als kompetenter und pointierter Experte in der preisgekrönten ZDF-Fußballrunde mit Johannes B. Kerner und Jürgen Klopp bekannt. Ab 1991 leitete Urs Meier, 1959 in Zürich geboren, nationale Spiele der obersten Liga, ab 1994 dann Partien im UEFA Cup, der Champions League und FIFA-Länderspiele, wie etwa das WM-Halbfinale Südkorea gegen Deutschland in Seoul 2002.
Beat Kuert und Michael Lang sind mit Urs Meier auf das majestätische Schilthorn/Piz Gloria (2.973 Meter über dem Meeresspiegel) im Berner Oberland gefahren. Abseits von roten Karten, Eckfahnen und Auslinien spricht Urs Meier über seine Beziehung zur Schweizer Heimat, seine Lebensphilosophie und natürlich seine Passion für den Fußball.



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Duisburger Filmwoche

Doch!

Dokumentarfilm von Erwin Michelberger und Oleg Tcherny,

Deutschland 2006

Erstausstrahlung
Länge: 79 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Licht durchflutete Waldlandschaft: Drei Männer und drei Frauen treffen sich zum Picknick, reden und streiten über Liebe, Träume, Glauben, Ängste. Alle leiden an sogenannten Ticks, dem Tourette-Syndrom, einer neuropsychiatrischen Erkrankung, bei der es zu ...

Text zuklappen
Eine Licht durchflutete Waldlandschaft: Drei Männer und drei Frauen treffen sich zum Picknick, reden und streiten über Liebe, Träume, Glauben, Ängste. Alle leiden an sogenannten Ticks, dem Tourette-Syndrom, einer neuropsychiatrischen Erkrankung, bei der es zu plötzlichen, oft heftigen Muskelzuckungen oder Lautäußerungen kommt. Sie leben ein normales Leben, haben Familien und Berufe, doch ihre Krankheit erfordert ein Höchstmaß an Sensibilität, Selbstkontrolle und -reflexion.

Die Filmemacher Erwin Michelberger und Oleg Tcherny haben diese Gruppe zusammengeführt, um ein außergewöhnliches Dokumentarfilmprojekt zu verwirklichen: einen Film, der Menschen mit Tourette-Syndrom, ihren Gefühlen und Gedanken sehr nahe kommt, die Wahrhaftigkeit und versteckte Schönheit ihres unwillkürlichen Ausdrucks zu Tage fördert. Es geht ihnen um die dünne Trennungslinie zwischen "normal" und "nicht-normal", um eine Liebeserklärung an das Andersartige in uns, das zu entdecken wir uns fürchten.

Erwin Michelberger, 1950 in Bad Saulgau geboren, hat an der Kunstakademie Düsseldorf Film studiert. Seit 1980 realisierte er zahlreiche, zum Teil preisgekrönte Filme, unter anderem "Kopffeuer" (1988). Zusammen mit Oleg Tcherny, geboren 1971 in Minsk, ebenfalls Absolvent der Kunstakademie Düsseldorf, entstanden die Dokumentarfilme "Blumen lieben oben" (1999) und "schlittenschenken", der auf der Duisburger Filmwoche 2002 mit dem Arte-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde. Die Kurzfassung des Films "Doch!" wurde unter dem Titel "Traumgewalten" auf der Biennale Venedig im Rahmen des Theater Festivals im Arsenal 2005 uraufgeführt und im November 2006 im 3sat-Programm gezeigt. "Doch!" lief 2006 auf der Duisburger Filmwoche und wurde 2007 auf dem INPUT Festival in Lugano präsentiert.

Als nächster Beitrag im Rahmen des 3sat-Begleitprogramms zur 31. Duisburger Filmwoche folgt am Sonntag, 11. November, um 21.15 Uhr der Dokumentarfilm "Michael Hamburger - Ein englischer Dichter aus Deutschland" von Frank Wierke, ein aktueller Film der Duisburger Filmwoche 2007.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

nachtstudio

mit Volker Panzer und Gästen

Thema: Ist Gott nur eine Wahnvorstellung?

Mit Petra Bahr (Theologin, Kulturbeauftragte der EKD),
Manfred Lütz (Theologe, Psychotherapeut, Psychiater
und Autor),
Michael Schmidt-Salomon (Philosoph, Vorstandssprecher
Giordano-Bruno-Stiftung) und
Henryk M. Broder (Journalist, Buchautor)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:10
16:9 Format

Aus anderer Sicht

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Karl Lagerfeld

3sat-Gesprächsreihe

Ganzen Text anzeigen
Er ist der unumstrittene Kaiser der Mode und des Stils: Karl Lagerfeld. Gero von Boehm begegnet Karl Lagerfeld in Paris an dessen riesigem Zeichentisch und in dessen Buchhandlung und spricht mit ihm über die Pariser Modeszene, über dessen neue Wohnung in New York, über ...

Text zuklappen
Er ist der unumstrittene Kaiser der Mode und des Stils: Karl Lagerfeld. Gero von Boehm begegnet Karl Lagerfeld in Paris an dessen riesigem Zeichentisch und in dessen Buchhandlung und spricht mit ihm über die Pariser Modeszene, über dessen neue Wohnung in New York, über die wilden 1970er Jahre und über die Beziehung zu seinem Freund Jacques de Bascher, der 1989 an Aids starb.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision