Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 16. August
Programmwoche 33/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Bewegliche Ziele

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Bewegliche Ziele

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Margarethe Schreinemakers,
Ulrich Noethen, Jörg Thadeusz, Dieter Kürten
und Valerie Niehaus

Ganzen Text anzeigen
Zu Gast im "Kölner Treff" bei Bettina Böttinger sind diesmal Margarethe Schreinemakers, die Quotenqueen der deutschen Talkshows der 1990er Jahre, der wandlungsfähige Schauspieler Ulrich Noethen, Jörg Thadeusz, der Kolumnist, Autor und ehemalige Außenreporter von ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Zu Gast im "Kölner Treff" bei Bettina Böttinger sind diesmal Margarethe Schreinemakers, die Quotenqueen der deutschen Talkshows der 1990er Jahre, der wandlungsfähige Schauspieler Ulrich Noethen, Jörg Thadeusz, der Kolumnist, Autor und ehemalige Außenreporter von "Zimmer frei!", Dieter Kürten, der von 1967 bis 2000 durch "das aktuelle sportstudio" führte, sowie Schauspielerin Valerie Niehaus, die ihren großen Durchbruch mit der Rolle der Julia von Anstetten in der Daily Soap "Verbotene Liebe" hatte.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Super-Azubis im Supermarkt

Reportage von Stefan Weiße

Ganzen Text anzeigen
Dominik Heuser ist im dritten Lehrjahr und schon Filialleiter in einem Discount-Supermarkt. Seine Mitarbeiter sind ebenfalls Auszubildende. Seit Anfang Mai richten sie die Filiale in Refrath ein und sind bis zur Neueröffnung auf sich selbst gestellt: Sie bauen Regale auf, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Dominik Heuser ist im dritten Lehrjahr und schon Filialleiter in einem Discount-Supermarkt. Seine Mitarbeiter sind ebenfalls Auszubildende. Seit Anfang Mai richten sie die Filiale in Refrath ein und sind bis zur Neueröffnung auf sich selbst gestellt: Sie bauen Regale auf, sortieren Ware, bestellen Obst und Gemüse. Ein echte Herausforderung für Dominik Heuser, denn wenn er bei diesem Projekt scheitert, ist das nicht gut für seine Karriere.
Stefan Weiße hat das ungewöhnliche Azubi-Projekt begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

"Feuer und Erde"

Die Niederösterreichische Landesausstellung 2007

Dokumentation von Sabine Daxberger

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Die Elemente Feuer und Erde prägen seit Jahrhunderten das Gebiet des Mostviertels als Zentrum der Eisenstraße und Mostherstellung. Die Niederösterreichische Landesausstellung 2007 im Rothschildschloss Waidhofen an der Ybbs und im Schloss St. Peter in der Au gibt einen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Elemente Feuer und Erde prägen seit Jahrhunderten das Gebiet des Mostviertels als Zentrum der Eisenstraße und Mostherstellung. Die Niederösterreichische Landesausstellung 2007 im Rothschildschloss Waidhofen an der Ybbs und im Schloss St. Peter in der Au gibt einen Überblick über die historischen Bezüge zur Region, wie etwa das Schmieden und Gießen an der Eisenstraße, sowie das kulinarische Angebot rund um den Most.
Sabine Daxberger hat sich auf der Landesausstellung umgesehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Spanienkämpfer

Hans Landauer - gegen Faschismus und Vergessen

Dokumentarfilm von W. V. Fares

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Unter den österreichischen Freiheitskämpfern nehmen die Spanienkämpfer eine Sonderstellung ein, da sich diese Gruppe schon in den Jahren 1936/37 gegen den Faschismus stellte. Hans Landauer ging als jüngster Österreicher nach Spanien, um für die Demokratie zu ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Unter den österreichischen Freiheitskämpfern nehmen die Spanienkämpfer eine Sonderstellung ein, da sich diese Gruppe schon in den Jahren 1936/37 gegen den Faschismus stellte. Hans Landauer ging als jüngster Österreicher nach Spanien, um für die Demokratie zu kämpfen.
Der Film zeichnet das Bild des heute 84-jährigen Landauers, dessen Leben untrennbar mit dem Spanischen Bürgerkrieg verbunden ist.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

1. Der Brahmaputra - Flussfahrt auf dem Dach der Welt

Film von Dietmar Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Mount Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der Brahmaputra oder "Tsangpo", wie ihn die Tibeter nennen, ist einer der ...

Text zuklappen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Mount Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der Brahmaputra oder "Tsangpo", wie ihn die Tibeter nennen, ist einer der mächtigsten Ströme Asiens - 2.900 Kilometer lang.
Dietmar Schulz ist dem Lauf des Flusses bis zur Hauptstadt Lhasa, der "Stadt der Götter" gefolgt.

Die weiteren zwei Folgen der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

2. Der Irrawaddy - Burmas goldene Ader

Film von Christian Sterley

Ganzen Text anzeigen
Die Fahrt geht stromaufwärts auf dem Irrawaddy, den die Burmesen ihre "Lebensader" nennen. Die quirlige Hauptstadt Rangun hat das Team bereits hinter sich gelassen, auch die sagenhafte Kultstätte Pagan mit ihren fast 3.000 Pagoden, wo man nach über 2.000 Jahren immer ...

Text zuklappen
Die Fahrt geht stromaufwärts auf dem Irrawaddy, den die Burmesen ihre "Lebensader" nennen. Die quirlige Hauptstadt Rangun hat das Team bereits hinter sich gelassen, auch die sagenhafte Kultstätte Pagan mit ihren fast 3.000 Pagoden, wo man nach über 2.000 Jahren immer noch die Rückkehr des Buddha erwartet. Jetzt liegen noch 600 Meilen Flussfahrt vor dem Team. Richtung Norden, im unzugänglichen Dschungel dicht an der Grenze zu China, liegen die berüchtigten Jademinen von Hpakant, seit Jahrhunderten Ziel für Glücksritter und Abenteurer. Für westliche Ausländer ist diese Region gesperrt, doch das Team erhält die Genehmigung, die Minen zu besuchen.


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

3. Der Mekong - Die Mutter aller Wasser

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen: Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so ...

Text zuklappen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen: Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so grausamen Erinnerungen belastet ist wie die Lebensader Südostasiens. An den Ufern des Mekong tobte der Vietnamkrieg, die Menschen Indochinas erstritten dort über Jahrzehnte hinweg ihre Unabhängigkeit.
Peter Kunz bereist den Mekong, der sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas schlängelt, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Indien unaufhaltsam

Zweiteiliger Film von Claus Kleber und Angela Andersen

1. Ein Milliardenvolk bricht auf

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Nichts hat Subodh Sapra die Polyesterproduktion von Indiens größtem Industriekonzern aufgebaut. Subodh Sapra ist ein stolzer Mann, der das Selbstbewusstsein des neuen Indiens ausstrahlt. Lichtjahre, so scheint es, liegen zwischen Subodh Sapras Polyesterfabrik und ...

Text zuklappen
Aus dem Nichts hat Subodh Sapra die Polyesterproduktion von Indiens größtem Industriekonzern aufgebaut. Subodh Sapra ist ein stolzer Mann, der das Selbstbewusstsein des neuen Indiens ausstrahlt. Lichtjahre, so scheint es, liegen zwischen Subodh Sapras Polyesterfabrik und Vijayas Webstuhl. Als Vijaya heiratete, konnte ein fleißiger Weber noch eine Familie ernähren. Aber dann brach der Markt zusammen.
In ihrer zweiteiligen Dokumentation "Indien unaufhaltsam" führen Claus Kleber und Angela Andersen die Zuschauer mitten hinein in ein Land, das sich vorgenommen hat, die Welt zu erobern.

Den zweiten Teil von "Indien unaufhaltsam" zeigt 3sat im Anschluss um 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Indien unaufhaltsam

Zweiteiliger Film von Claus Kleber und Angela Andersen

2. Gandhis Erben als Global Player

Ganzen Text anzeigen
Wenn jemand das neue Indien symbolisiert und zeigt, was man dort aus sich machen kann, dann ist es Rakesh Junjunwalla. Angefangen als kleiner Buchhalter in Mumbais Börsenviertel, stehen heute 25 Mitarbeiter hinter ihm, vor ihm sechs Flachbildschirme mit den aktuellen ...

Text zuklappen
Wenn jemand das neue Indien symbolisiert und zeigt, was man dort aus sich machen kann, dann ist es Rakesh Junjunwalla. Angefangen als kleiner Buchhalter in Mumbais Börsenviertel, stehen heute 25 Mitarbeiter hinter ihm, vor ihm sechs Flachbildschirme mit den aktuellen Kursen. Junjunwalla macht an der indischen Börse das große Geld, sein Name wird in den Nachrichten genannt, wenn es um den indischen Aktienmarkt geht.
Im zweiten Teil ihrer Dokumentation "Indien unaufhaltsam" nehmen Claus Kleber und Angela Andersen die Zuschauer mit nach Mumbai und Neu-Delhi, nach Hyderabad und Rajasthan. Überall spüren sie die Aufbruchsstimmung, mit der Indien ins 21. Jahrhundert startet.


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Äthiopien

Film von Walter Heinz

Ganzen Text anzeigen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die ...

Text zuklappen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die Kaffeezeremonie, ein obligatorischer und tagfüllender Dauerhöhepunkt: das wiederholte Rösten der Bohnen, das Mahlen im Handmörser und die ausgeklügelte, dem uraltem Brauch folgende Zubereitung.
Walter Heinz geht auf kulinarische Spurensuche in Äthiopien.

Am Freitag, 17. August, 17.00 Uhr, folgt "Kulinarische Spurensuche: Ägypten".


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Schleswig-Holstein

Erstausstrahlung


(ARD/NDR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Darüber spricht man nicht

Wenn Altenpflege aggressiv macht

Film von Enrico Demurray

Ganzen Text anzeigen
Zwischen zehn und 15 Prozent aller Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, unterlaufen nach Angaben des Berliner Instituts für Menschenrechte Übergriffe wie Anschreien, Schläge, Einsperren, Essens- und Kommunikationsverweigerung. Meist dringt davon nichts nach ...

Text zuklappen
Zwischen zehn und 15 Prozent aller Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, unterlaufen nach Angaben des Berliner Instituts für Menschenrechte Übergriffe wie Anschreien, Schläge, Einsperren, Essens- und Kommunikationsverweigerung. Meist dringt davon nichts nach außen. Dabei sind derartige Aggressionen meist eine Folge von Überlastung: Wer 24 Stunden täglich für die Fürsorge verantwortlich ist, kommt an seine Grenzen. Ein Budget für die Angehörigen, mit denen sie sich Entlastung leisten können, wäre ein Ausweg.
"37 Gad: Darüber spricht man nicht" stellt Angehörige vor, die offen über Gewalt in der häuslichen Pflege reden.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Gemachte Metropolen

Die Zukunft unserer Städte

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Der Wettbewerb um Investitionen und Arbeitskräfte treibt Städteplaner und Architekten zu gigantischen Projekten. So schafft sich die dynamische deutsche Metropole Hamburg mit der Elbphilharmonie ein neues Markenzeichen. Doch führt dieser Gigantomanismus im Städtebau zu ...

Text zuklappen
Der Wettbewerb um Investitionen und Arbeitskräfte treibt Städteplaner und Architekten zu gigantischen Projekten. So schafft sich die dynamische deutsche Metropole Hamburg mit der Elbphilharmonie ein neues Markenzeichen. Doch führt dieser Gigantomanismus im Städtebau zu wirtschaftlicher Dynamik?
"Z wie Zukunft: Gemachte Metropolen" zeigt, wie die Globalisierung und die Umstrukturierung der Industriegesellschaft künftig besondere Herausforderungen an Städteplaner und Architekten stellen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Schluss mit der Langeweile
Serien wie "Alias" oder "24" machen fernsehsüchtig



Seitenanfang
20:15

Das grenzenlose Paradies

Afrikas Traum vom größten Tierreservat der Welt

Film von Cornelia Volk und Jürgen Jozefowicz

Ganzen Text anzeigen
Elefant, Nashorn, Löwe, Büffel und Leopard - seit rund 100 Jahren locken die "Big Five" Besucher aus der ganzen Welt in den Krügerpark. Im benachbarten Mosambik haben Kriege und Wilderei eine Wildnis ohne Leben zurückgelassen. Jetzt werden tausende Tiere aus ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Elefant, Nashorn, Löwe, Büffel und Leopard - seit rund 100 Jahren locken die "Big Five" Besucher aus der ganzen Welt in den Krügerpark. Im benachbarten Mosambik haben Kriege und Wilderei eine Wildnis ohne Leben zurückgelassen. Jetzt werden tausende Tiere aus Südafrikas Nationalpark in den Anrainerstaat umgesiedelt - Kernstück eines waghalsigen Projekts, das den Namen "Great Limpopo Transfrontier Peace Park" trägt. Milliarden sind nötig, um dem gigantischen Park von der Größe der Niederlande Leben einzuhauchen. Straßen und Camps müssen gebaut, Manager und Wildhüter ausgebildet werden. Möglichst schnell sollen die ersten Besucher ihre Devisen in Mosambik lassen und den skeptischen Menschen in den Dörfern des Reservats überzeugende Beweise liefern, dass die wilden Tiere ihr größtes Kapital sind.
Die Dokumentation "Das grenzenlose Paradies" zeigt, wie Afrikas Traum vom größten Tierreservat der Welt realisiert wird.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:00
16:9 Format

Mädchengeschichten: Made in Taiwan

Dokumentarfilm von Monika Treut, Deutschland 2005

Länge: 30 Minuten


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: David Dimitri

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
David Dimitri, 44 Jahre alt, ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Seilartisten der Gegenwart. Der Spross aus der legendären Clown-Dynastie Dimitri bereist mit einem eigenen kleinen Zirkus das In- und Ausland und ist viel gefragter Gast bei spektakulären ...

Text zuklappen
David Dimitri, 44 Jahre alt, ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Seilartisten der Gegenwart. Der Spross aus der legendären Clown-Dynastie Dimitri bereist mit einem eigenen kleinen Zirkus das In- und Ausland und ist viel gefragter Gast bei spektakulären Galaveranstaltungen. Rund zehn Jahre arbeitete er in den USA, war mehrmals Gast im Zirkus Knie und erregte immer wieder mit Hochseilläufen wie der sensationellen Überquerung des Frankfurter WM-Fußballstadions Aufsehen.
Die Filmemacher Beat Kuert und Michael Lang haben David Dimitri in Intragna im Centovalli getroffen und ihn auf die Alp Calascia begleitet. Dort erzählt der vielseitige Künstler Episoden aus seinem Leben, gibt Einblicke in die hohe Kunst der Artistik und präsentiert eine spontane Seiltanzeinlage.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hallo! - Als das Telefon sprechen lernte

Das bewegte Leben des Tivadar Puskás

Dokumentation von Barbara Fally-Puskás

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Der gebürtige Ungar Tivadar Puskás (1844 - 1893), ein Mitarbeiter von Thomas Edison in den Vereinigten Staaten, war ein Kosmopolit, ein Technikfreak und Vordenker. Er verstand es, die Gunst der Stunde zu nützen und technische Neuentwicklungen in Windeseile für die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der gebürtige Ungar Tivadar Puskás (1844 - 1893), ein Mitarbeiter von Thomas Edison in den Vereinigten Staaten, war ein Kosmopolit, ein Technikfreak und Vordenker. Er verstand es, die Gunst der Stunde zu nützen und technische Neuentwicklungen in Windeseile für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Als erster Mensch kam Puskás auf die Idee, eine Telefonzentrale zwischen die Teilnehmer zu schalten. Als er mit Edison die erste Verbindung testete und dessen Stimme auf der anderen Seite der Leitung hörte, rief Puskás begeistert "Hallóm!" - das ist Ungarisch und heißt auf Deutsch "ich höre dich!". Dieser Augenblick war die Geburtsstunde des Kommunikationszeitalters, und leicht abgewandelt eroberte die Meldung "Hallo!" die Welt. Puskás, der auch einen Vorläufer des Radios erfand, schwelgte in seinen besten Zeiten in materiellem Reichtum. Doch nach einer Pleite im Ölgeschäft kehrte er verarmt und von der Familie verlassen nach Budapest zurück.
Die Enkeltochter von Tivadar Puskás, Barbara Puskás, erinnert sich an das Leben ihres Großvaters.
(ORF)


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton

The Navigators - Geschichten von den Gleisen

(The Navigators)

Spielfilm, Großbritannien 2001

Darsteller:
JohnDean Andrews
MickTom Craig
PaulJoe Duttine
HarpicSean Glenn
JimSteve Huison
u.a.
Länge: 93 Minuten
Regie: Ken Loach

Ganzen Text anzeigen
Nach der Privatisierung der staatlichen Eisenbahngesellschaft brechen für die englischen Gleisarbeiter harte Zeiten an: Staatliche Sicherheit und soziale Gerechtigkeit weichen einem gnadenlosen Kapitalismus. Doch die Freunde und Kollegen Paul, Mick, John, Jim und Gerry ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach der Privatisierung der staatlichen Eisenbahngesellschaft brechen für die englischen Gleisarbeiter harte Zeiten an: Staatliche Sicherheit und soziale Gerechtigkeit weichen einem gnadenlosen Kapitalismus. Doch die Freunde und Kollegen Paul, Mick, John, Jim und Gerry wollen sich nicht kleinkriegen lassen. - Ergreifendes Sozialdrama von Meisterregisseur Ken Loach ("My Name is Joe", "Just a Kiss").

South Yorkshire, 1995: British Rail wird privatisiert. Zunächst glauben die erfahrenen Gleisarbeiter John, Mick, Paul, Jim und Gerry, außer dem neuen Firmennamen bliebe alles beim Alten. Sehr schnell aber werden sie eines Besseren belehrt. Härtere Arbeitsbedingungen und weniger Angestellte sollen den Bossen Gewinne bescheren. Zahlreiche Männer werden mit lukrativen Abfindungen zur freiwilligen Kündigung bewegt, die anderen setzt man unter Druck. Vergeblich versucht sich der engagierte Gerry zu wehren. Doch bald weicht der anfängliche Galgenhumor der Arbeiter purer Resignation, und Gerrys Freunde geben sich geschlagen. Zu spät erkennen sie, dass bei den Zeitarbeitsagenturen noch härtere Bedingungen herrschen. Unterbesetzte Trupps müssen in Rekordzeit arbeiten, die einst strengen Sicherheitsauflagen bei Gleisarbeiten werden rigoros missachtet. Als der vorlaute Mick diese Praktiken kritisiert, droht ihm das berufliche Aus - Gewerkschaftsvertreter gibt es in den Agenturen nicht. Wenig später kommt es zu einem tragischen Unfall: Weil auf Druck der Agentur abermals die Sicherheitsvorkehrungen missachtet wurden, wird Jim während nächtlicher Gleisarbeiten von einer Lokomotive angefahren. Aus Angst, ihre Arbeit zu verlieren, überreden Mick und John den entsetzten Paul, Jims schwere Verletzungen als Folgen eines Autounfalls mit Fahrerflucht darzustellen. Auch als Jim stirbt, bleiben die Männer bei ihrer Lüge, anstatt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen anzuprangern.

Mit "The Navigators - Geschichten von den Gleisen" hat der britische Altmeister Ken Loach einen bitterbösen Film über die brutalen Folgen der Privatisierung von British Rail inszeniert. Mit viel Gespür für gesellschaftspolitische Realitäten schildert Loach ("The Wind that Shakes the Barley") soziale Kälte und die fatalen Folgen des von den Margaret-Thatcher/John-Major-Regierungen propagierten "Lean Managements". Durch das tragische, durch schlecht gewartete Gleise verursachte Zugunglück in Hatfield im Oktober 2000 gewann "The Navigators - Geschichten von den Gleisen" noch während seiner Entstehung eine traurige Aktualität. Das Drehbuch wurde von Rob Dawber geschrieben, der 18 Jahre in einem Stellwerk arbeitete und bei der Privatisierung von British Rail "abgewickelt" wurde.
(ARD)


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer und

Robert Palfrader


Die Protagonisten provozieren, irritieren und bringen - mit versteckter Kamera - Österreicherinnen und Österreicher zum Lachen.
(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Gemachte Metropolen

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:40

Zeugen des Jahrhunderts

Tatiana Fürstin von Metternich im Gespräch mit

Marta Kijowska

Ganzen Text anzeigen
1915 wird Tatiana Fürstin von Metternich in St. Petersburg als Tochter des Fürsten Wassiltschikow geboren. In den Wirren der Revolution verlässt die Familie 1917 Russland und geht nach Malta. Von dort führt der Weg der Fürstentochter weiter nach Paris, dann nach ...

Text zuklappen
1915 wird Tatiana Fürstin von Metternich in St. Petersburg als Tochter des Fürsten Wassiltschikow geboren. In den Wirren der Revolution verlässt die Familie 1917 Russland und geht nach Malta. Von dort führt der Weg der Fürstentochter weiter nach Paris, dann nach München. 1941 heiratet sie Fürst Paul von Metternich und lebt auf Schloss Königswart in Böhmen, 1945 wird sie durch den Krieg vertrieben und flieht in den Westen. Sie lässt sich mit ihrem Ehemann auf Schloss Johannisberg im Rheingau nieder. Von 1988 bis zu ihrem Tod im Jahr 2006 war sie für das Rheingau Musik Festival tätig.
Tatiana Fürstin von Metternich-Winneburg schildert den Weg aus der zaristischen Welt in das moderne Leben.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

"Feuer und Erde"

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
5:05
VPS 05:04

Stereo-Ton

Streifzug durch Neuengland

Film von Christina Merziger


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:30

Utah - Canyon-Land im Wilden Westen

Film von Kerstin Woldt


(ARD/SR)