Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 23. Juni
Programmwoche 26/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

La vita italiana

Italienisch für Touristen

Zehnteilige Reihe

2. Teil

Mit den Schauspielern: Thomas Reiner
und Patrizia Orlando
Buch: Dr. Ursula Goetzl
Regie: Adalbert Plica

Ganzen Text anzeigen
Italien ist das Land der Musik. Beispiele für die Verbundenheit der Italiener mit der Musik lassen sich unter anderem in Cremona finden, der Stadt der Geigenbauer, und auch in Busseto, der Geburtsstadt von Giuseppe Verdi.
Der Sprachkurs "La vita italiana" besucht die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Italien ist das Land der Musik. Beispiele für die Verbundenheit der Italiener mit der Musik lassen sich unter anderem in Cremona finden, der Stadt der Geigenbauer, und auch in Busseto, der Geburtsstadt von Giuseppe Verdi.
Der Sprachkurs "La vita italiana" besucht die beiden Städte und reist von dort weiter in die Festspielstadt Verona.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:45

Alpen, Donau, Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20
16:9 Format

Der Osten möbelt auf

Fünfteilige Reihe von Uli Gaulke und Jeannette Eggert

4. Da komm' ich rein!

Ganzen Text anzeigen
Nur noch 80 Tage sind es bis zur Eröffnung. Das Gebäude steht, nun muss es zügig eine Inneneinrichtung erhalten. Expansionschef Udo und Store-Planerin Jean erscheinen zum ersten von fünf gemeinsamen Hausrundgängen und ringen mit Chef Jens und seinem Team um die ...

Text zuklappen
Nur noch 80 Tage sind es bis zur Eröffnung. Das Gebäude steht, nun muss es zügig eine Inneneinrichtung erhalten. Expansionschef Udo und Store-Planerin Jean erscheinen zum ersten von fünf gemeinsamen Hausrundgängen und ringen mit Chef Jens und seinem Team um die attraktivsten Lösungen. Unterdessen dreht sich das Bewerberkarussell weiter.
Die Reihe "Der Osten möbelt auf" begleitet das Projekt "IKEA-Filiale" in Erfurt vom Plan bis zur Eröffnung.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10
VPS 13:10

Stereo-Ton16:9 Format

In memoriam Georg Danzer

Georg Danzer: Ein Portrait - oder zwei?

Film von Rudi Dolezal und Hannes Rossacher

Ganzen Text anzeigen
Georg Danzer, Mitbegründer des Austropops und Vorreiter der österreichischen Dialektwelle, galt als erlesener Querdenker der österreichischen Musikszene. Mit der Hawelka-Hymne "Jö schau" schrieb der Künstler, der mehr als 40 Alben herausbrachte, 1975 österreichische ...
(ORF)

Text zuklappen
Georg Danzer, Mitbegründer des Austropops und Vorreiter der österreichischen Dialektwelle, galt als erlesener Querdenker der österreichischen Musikszene. Mit der Hawelka-Hymne "Jö schau" schrieb der Künstler, der mehr als 40 Alben herausbrachte, 1975 österreichische Popgeschichte.
Anlässlich von Georg Danzers 60. Geburtstag entstand 2006 ein umfassendes Porträt des österreichischen Ausnahmemusikers.

3sat sendet das Porträt "Georg Danzer: Ein Portrait - oder zwei?" in Erinnerung an den Künstler, der am 22. Juni im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist.

(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Die Swing Kids von Berlin - mit Jazz gegen die Nazis

Film von Helge Oelert

Ganzen Text anzeigen
Als die Nationalsozialisten in Berlin die Macht übernahmen, verboten sie mit zunehmender Härte alles Andersartige und Individuelle als "entartet". Besonders die Improvisationen des lebensfrohen Swing waren ihnen im deutschtönenden Gleichschritt ein Missklang. Dennoch ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Als die Nationalsozialisten in Berlin die Macht übernahmen, verboten sie mit zunehmender Härte alles Andersartige und Individuelle als "entartet". Besonders die Improvisationen des lebensfrohen Swing waren ihnen im deutschtönenden Gleichschritt ein Missklang. Dennoch trafen sich die Fans der amerikanischen Musik heimlich in Kellern und spielten ihre Musik.
Der Film erzählt Geschichte und Geschichten dieser "Swing Kids" von Berlin, von ihrem Mut, ihrem jugendlichen Leichtsinn, von Freiheit und düsteren Zeiten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Junge Muslima in Deutschland zwischen Tradition
und Moderne
- Studiogespräch mit Serap Cileli
- Gegensätze ziehen sich an
- Kratzbürsten


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30

Ein Stahlwerk auf Reisen

Vom Ruhrpott ins Reich der Mitte

Film von Ute Waffenschmidt

(aus der Reihe "Die ZDF-reportage")

Ganzen Text anzeigen
Die Westfalenhütte war für viele Dortmunder mehr als 150 Jahre lang das Herz der Stadt. Opa, Vater und Sohn trafen sich hier unter Tage. Nun ist das Stahlwerk nach China verkauft. 800 Chinesen demontieren und zerlegen alles in Millionen Einzelteile. Jedes davon wird ...

Text zuklappen
Die Westfalenhütte war für viele Dortmunder mehr als 150 Jahre lang das Herz der Stadt. Opa, Vater und Sohn trafen sich hier unter Tage. Nun ist das Stahlwerk nach China verkauft. 800 Chinesen demontieren und zerlegen alles in Millionen Einzelteile. Jedes davon wird säuberlich in Deutsch und Chinesisch beschriftet und dann archiviert. Ein ganzes Stahlwerk geht, in zahllose Kisten verpackt, auf Reisen - vom Ruhrpott ins Reich der Mitte.


Seitenanfang
15:50
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Und ewig singen die Wälder

Spielfilm, Österreich 1959

Darsteller:
Der alte DagGert Fröbe
ToreHansjörg Felmy
Der junge DagJoachim Hansen
Herr von GallCarl Lange
ElisabethAnna Smolik
Major BarreHans Nielsen
u.a.
Länge: 99 Minuten
Regie: Paul May
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Auf dem reichen Björndal-Hof herrscht der im Zorn maßlose Bauer Dag. Er liebt seinen streitsüchtigen Sohn Tore über alles, während er seinem zweiten Sohn, dem besonnenen Dag, keine Beachtung schenkt. Auch auf seinen verschuldeten Nachbarn, Herrn von Gall, ist der alte ...

Text zuklappen
Auf dem reichen Björndal-Hof herrscht der im Zorn maßlose Bauer Dag. Er liebt seinen streitsüchtigen Sohn Tore über alles, während er seinem zweiten Sohn, dem besonnenen Dag, keine Beachtung schenkt. Auch auf seinen verschuldeten Nachbarn, Herrn von Gall, ist der alte Dag nicht gut zu sprechen. Als Tore den Verlobten Elisabeths, von Galls Tochter, beleidigt, entbrennt zwischen ihnen ein Kampf auf Leben und Tod, in dem Tore unterliegt. Der Hass des alten Dag gegen von Gall steigert sich fast zum Wahnsinn.
Ein eindrucksvoll besetztes Heimatstück und Familiendrama von Paul May nach dem Roman von Trygve Gulbranssen, in dem sich große Gefühle und eine imposante Naturkulisse wirkungsvoll verbinden.

Als besonderen Service für blinde und sehbehinderte Zuschauer zeigt 3sat "Und ewig singen die Wälder" als Hörfilm. Während auf der ersten Tonspur die deutsche Fassung zu hören ist, wird über die zweite Tonspur die deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung ausgestrahlt. Falls sich die erste Tonspur mit der deutschen Fassung nicht an der Fernsehfernbedienung einstellen lässt, muss unter Umständen eine Einstellung am Satelliten-Receiver vorgenommen werden.

"Das Erbe von Björndal", die Fortsetzung von "Und ewig singen die Wälder", zeigt 3sat am Montag, 25. Juni, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Leben im Rausch

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Ein Rausch kann etwas angenehmes, euphorisches bedeuten oder den Weg in die Sucht. "vivo" beschäftigt sich mit den beiden Seiten des Rausches.

Zurzeit erlebt der Alkoholrausch bei Jugendlichen in Form der so genannten Flatrate-Partys - kollektives Trinken bis ...

Text zuklappen
Ein Rausch kann etwas angenehmes, euphorisches bedeuten oder den Weg in die Sucht. "vivo" beschäftigt sich mit den beiden Seiten des Rausches.

Zurzeit erlebt der Alkoholrausch bei Jugendlichen in Form der so genannten Flatrate-Partys - kollektives Trinken bis zur Besinnungslosigkeit - erhöhte Aufmerksamkeit. Hilfe finden jugendliche Drogensüchtige in speziellen Therapieeinrichtungen, wie zum Beispiel dem "Teen Spirit Island" in der Nähe von Hannover. Hier werden 12- bis 18-jährige Abhängige ganzheitlich behandelt - für viele begann die Drogenkarriere mit "mal am Wochenende einen Saufen gehen". Wie man seine Drogensucht erfolgreich besiegen kann, zeigt "vivo" am Beispiel eines der weltbesten Triathleten: Andreas Niedrig. Im "vivo"-Porträt erzählt der Spitzensportler, wie er mit zwölf Jahren seine ersten Joints rauchte und irgendwann beim Heroin und auf der Straße landete. Im Alter von 24 Jahren begann Andreas Niedrig eine Therapie. Bei seinem ersten Waldlauf nach dem Entzug spürte er das erste Mal wieder Leben in seinem Körper. Heute ist für den ehemaligen Junkie der Spitzensport die Droge seines Lebens. Für Alexander und Thomas Huber ist das Klettern die effektivste Droge. Die Huberbrüder zählen zu den weltbesten Extremkletterern. "vivo" berichtet über zwei Menschen, die immer bis ans Äußerste gehen und dabei jedes Mal eine Art "Rauschzustand" erleben, und zeigt atemberaubende Ausschnitte aus Pepe Danquarts Film "Am Limit" über die beiden Brüder und ihre Klettereskapaden.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Mast- und Schotbruch

Kieler Woche 2007

Film von Brigitte Pleiss

Moderation: Eva Herman

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1882 setzten 20 Yachten zum ersten Mal die Segel auf der Förde zu einer Kieler Woche Regatta. Schon damals war es ein großes gesellschaftliches Ereignis. Die Gäste strömten in Sonderzügen und auf gecharterten Dampfern zu dem Segelereignis. Aus den 20 Yachten sind 125 ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
1882 setzten 20 Yachten zum ersten Mal die Segel auf der Förde zu einer Kieler Woche Regatta. Schon damals war es ein großes gesellschaftliches Ereignis. Die Gäste strömten in Sonderzügen und auf gecharterten Dampfern zu dem Segelereignis. Aus den 20 Yachten sind 125 Jahre später 2.000 Jollen und Yachten mit 5.000 Teilnehmern aus aller Welt geworden. Im Jubiläumsjahr erwarten die Organisatoren der Kieler Woche eine besonders hochkarätige Besetzung der Regatten. Neben dem Sport gibt es für die Besucher in Kiel vom 16. bis zum 24. Juni auch ein großes Volksfest, verschiedene Konzerte, ein Kleinkunstfestival, Diskussionen und Vorträge aus Politik und Wissenschaft, einen internationalen Markt und natürlich die Windjammer-Parade auf der Kieler Förde mit eleganten historischen Yachten, Kuttern und den großen Drei- und Viermastern.
Eva Herman führt durch die Sendung mit Eindrücken von der Kieler Woche 2007.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

4. Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
Seit einem Jahr wird eine Japanerin vermisst. Sie ist in eine Gletscherspalte gefallen. Rettungschef Bruno Jelk und sein Team machen sich auf Wunsch der Angehörigen auf die Suche nach der verschollenen Snowboarderin. Eine spektakuläre und nicht ungefährliche Aktion im ...

Text zuklappen
Seit einem Jahr wird eine Japanerin vermisst. Sie ist in eine Gletscherspalte gefallen. Rettungschef Bruno Jelk und sein Team machen sich auf Wunsch der Angehörigen auf die Suche nach der verschollenen Snowboarderin. Eine spektakuläre und nicht ungefährliche Aktion im kalten Eis beginnt. Werden sie die Japanerin finden?
"Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet Helikopterpiloten, Flughelfer, Rettungssanitäter und Mechaniker der Air Zermatt bei ihren abenteuerlichen Einsätzen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen - Die Eroberung der Neuen Welt

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
Im Land der Haida-Indianer an der kanadischen Westküste erzählt man sich, dass es einst eine große Flut gab, die nur wenige Auserwählte überlebt haben. Als die Flut schließlich zurückging, begannen die Überlebenden das Land zu besiedeln. Doch woher kamen die ...

Text zuklappen
Im Land der Haida-Indianer an der kanadischen Westküste erzählt man sich, dass es einst eine große Flut gab, die nur wenige Auserwählte überlebt haben. Als die Flut schließlich zurückging, begannen die Überlebenden das Land zu besiedeln. Doch woher kamen die Überlebenden? Wer waren die ersten Amerikaner? Lange glaubte man, dass sie über die Beringstraße Alaska erreichten und sich dann durch einen eisfreien Korridor nach Süden hin ausbreiteten. Doch in den letzten Jahren wurden Zweifel an dieser These laut. Zwei Modelle stehen ihr gegenüber: Einmal könnten die frühen Amerikaner mit Booten aus Nordostasien gekommen sein, zum anderen ist es vorstellbar, dass - lange vor den Wikingern und Kolumbus - "Seefahrer" aus Europa kamen. Für jedes dieser Denkmodelle haben die Wissenschaftler Funde und Argumente, die die Diskussionen um die ersten Amerikaner spannend und aufregend machen.
"Die Odyssee des Menschen - Die Eroberung der neuen Welt" folgt den Spuren der frühen Eroberer durch Nord- und Südamerika.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer live

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-moll und Te Deum

Mit Anja Harteros (Sopran), Liliana Nikiteanu (Alt),
Christian Elsner (Tenor) und Franz-Josef Selig (Bass)
Es singen der WDR Rundfunkchor und der NDR Chor
Es spielt das WDR Sinfonieorchester Köln unter der
Leitung von Sir Gilbert Levine
Live-Übertragung aus dem Kölner Dom

Ganzen Text anzeigen
Fast ein Jahrzehnt lang arbeitete Anton Bruckner an der 9. Sinfonie - bis zu seinem Tod am 11. Oktober 1896. Nur die ersten drei Sätze sind fertig komponiert. Der letzte Satz, ein Adagio, ist in seinem Ausdrucksgehalt und seiner kompositorischen Dichte ein Gegengewicht zu ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Fast ein Jahrzehnt lang arbeitete Anton Bruckner an der 9. Sinfonie - bis zu seinem Tod am 11. Oktober 1896. Nur die ersten drei Sätze sind fertig komponiert. Der letzte Satz, ein Adagio, ist in seinem Ausdrucksgehalt und seiner kompositorischen Dichte ein Gegengewicht zu dem monumentalen Hauptsatz. Das Scherzo ist das wohl seltsamste und zugleich fortschrittlichste Stück Musik, das Bruckner geschrieben hat: eine fantastisch-realistische Vorschau auf das 20. Jahrhundert. Auch als Fragment ist Bruckners 9. Sinfonie unbestreitbar der Höhepunkt seines Schaffens. Der Komponist arbeitete bis zur letzten Stunde mit großer Anstrengung am Finale, das er nicht vollenden konnte. Seine 9. Sinfonie hat Bruckner "dem lieben Gott" gewidmet. Der Kölner Dom ist in seiner einzigartigen sakralen Dimension ein idealer Ort, dieses Werk aufzuführen.
Der amerikanische Dirigent Gilbert Levine gilt als herausragende Persönlichkeit in der Welt des internationalen Musikfernsehens. 1987 wurde er zum Künstlerischen Direktor und Chefdirigenten des Krakauer Philharmonischen Orchesters ernannt. In Krakau hat Levine Papst Johannes Paul II. kennen gelernt und für ihn 17 Jahre lang sowohl im Vatikan als auch auf den päpstlichen Reisen dirigiert. Er wurde zum Knight Commander of St. Gregory (KCSG) ernannt, die höchste päpstliche Ehrung für einen Musiker seit 200 Jahren.

Am Freitag, 29. Juni, 20.15 Uhr, setzt 3sat seinen Festspielsommer mit der Übertragung des Eröffnungskonzerts des MDR Musiksommers 2007 aus der Dresdner Frauenkirche fort.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton

STEP UP!

Dokumentation von Tamás Wormser

Ganzen Text anzeigen
Jacques Poulin-Denis ist ein junger, begabter Tänzer mit Aussicht auf eine steile Karriere. Doch ein Autounfall macht alle seine Träume zunichte: Jacques' Bein muss amputiert werden. Sein Leben als Tänzer scheint mit diesem Schicksalsschlag völlig zerstört. Doch ...

Text zuklappen
Jacques Poulin-Denis ist ein junger, begabter Tänzer mit Aussicht auf eine steile Karriere. Doch ein Autounfall macht alle seine Träume zunichte: Jacques' Bein muss amputiert werden. Sein Leben als Tänzer scheint mit diesem Schicksalsschlag völlig zerstört. Doch Jacques gibt nicht auf. Trotz seines Handicaps beginnt er wieder zu tanzen - mit unglaublicher Körperbeherrschung und grenzenloser Begeisterung für seinen Beruf schafft er den Wiedereinstieg in die Tanzszene. Erste Höhepunkte seiner neuen tänzerischen Laufbahn sind die Paralympics 2002 in Salt Lake City, sein Auftritt mit Mikhail Baryshnikov im Kennedy Center for Performing Arts in Washington und der Erfolg seiner eigenen Choreografien.
Regisseur Tamás Wormser erzählt Jacques Poulin-Denis' Geschichte als Geschichte eines verlorenen und wiedergefundenen Lebens einfühlsam und in spannenden Bildern.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

über Documenta 12, Robert Gober, Jasper Johns

und Matthias Weischer

Themen:
- Documenta 12 (16.6. - 23.9.07, Kassel)
- Robert Gober (12.5. - 14.10.07, Schaulager,
Münchenstein/Basel)
- Jasper Johns (2.6. - 23.9.07, Kunstmuseum Basel)
- Matthias Weischer (13.5. - 12.8.07, Museum zu
Allerheiligen, Schaffhausen)
Es diskutieren:
Ursula Bode (Journalistin, Essen)
Carla Schulz-Hoffmann (Leiterin der Pinakothek der Moderne,
München)
Julian Heynen (Künstlerischer Leiter der K21 Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen)
Udo Kittelmann (Direktor Museum für Moderne Kunst,
Frankfurt/Main)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schon im Vorfeld der "documenta 12" sorgte das Projekt "Fairytale" des Chinesen Ai Weiwei für besonderes Aufsehen. Der Künstler bringt in fünf Schüben 1.001 seiner Landsleute unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Berufe und aus allen Provinzen Chinas nach Kassel. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Schon im Vorfeld der "documenta 12" sorgte das Projekt "Fairytale" des Chinesen Ai Weiwei für besonderes Aufsehen. Der Künstler bringt in fünf Schüben 1.001 seiner Landsleute unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Berufe und aus allen Provinzen Chinas nach Kassel. Sie sehen sich die "documenta 12" an, begleitet von zehn Dokumentarfilm-Teams. "Ich schätze, 99 Prozent der Teilnehmer hatten vorher noch nie von Kassel und der documenta' gehört. Aber das ist auch eine der Fragen, der sich die zeitgenössische Kunst stellen muss - wie sie sich zum wirklichen Leben verhält", erklärt Ai Weiwei in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" sein Projekt.
Neun Tage nach der Eröffnung der "documenta 12" am 16. Juni in Kassel ziehen die vier Diskutanten des "Bilderstreits" eine erste Bilanz. Haben die Künstler der "documenta 12" die Erwartungen erfüllt? Überzeugt das Konzept des künstlerischen Leiters Roger M. Buergel und der Kuratorin Ruth Noack? Neben der "documenta 12" beschäftigen sich im "Bilderstreit" die Journalistin Ursula Bode, die Leiterin der Pinakothek München Carla Schulz-Hoffmann, der Künstlerische Leiter der K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Julian Heynen und der Direktor des Museums für Moderne Kunst/Frankfurt Udo Kittelmann mit drei weiteren Ausstellungen: "Robert Gober - Work (1976 - 2007)" im Schaulager, Münchenstein/Basel, "Jasper Johns - An Allegory of Painting, 1955 - 1965" im Kunstmuseum Basel und "Matthias Weischer" im "Museum zu Allerheiligen" in Schaffhausen.

Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" berichtet am 15. und 18. Juni, ab 19.20 Uhr, ebenfalls über die "documenta 12" und die dort ausstellenden Künstler.

(ARD/SWR/3sat)



Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Pat Metheny Trio

Mit Pat Metheny (Gitarre), Scott Colley (Bass)
und Antonio Sanchez (Schlagzeug)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2006

Ganzen Text anzeigen
Die Musik des amerikanischen Ausnahmegitarristen Pat Metheny, Jahrgang 1954, hat viele Facetten, von Jazz und Rock bis zu Country. Dabei verbindet er unterschiedliche Stilarten und kreiert daraus einen unverwechselbaren eigenen Sound. Schon Methenys Debütalbum "Bright ...

Text zuklappen
Die Musik des amerikanischen Ausnahmegitarristen Pat Metheny, Jahrgang 1954, hat viele Facetten, von Jazz und Rock bis zu Country. Dabei verbindet er unterschiedliche Stilarten und kreiert daraus einen unverwechselbaren eigenen Sound. Schon Methenys Debütalbum "Bright Size Life" offenbarte jene unwiderstehliche Synthese aus spielerischer Finesse und erzählerischem Gestus, mit der er Ende der 1970er zum Superstar avancierte.
Beim JazzBaltica-Festival 2006 präsentierte Pat Metheny sein aktuelles Trio mit Bassist Scott Colley und Schlagzeuger Antonio Sanchez.


Seitenanfang
4:15

Alpen Donau Adria

(Wiederholung von 10.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)