Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 21. März
Programmwoche 12/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 17.3.2007)

Animation: Ânnabelle Mandeng


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Ärger mit dem Vermieter

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

ML Mona Lisa



Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Lust auf Askese

Mit Joachim Angerer (Altabt, Stift Geras),
Matthias Horx (Trendforscher, Wien), Gabriele Sorgo
(Kulturwissenschaftlerin, Wien)
Gesprächsleitung: Heinz Nußbaumer
(aus der ORF-Reihe "Philosophicum")
(Wiederholung vom 19.3.2007)


(ORF)


Seitenanfang
14:15

Der letzte Bandit

(Billy the Kid)

Spielfilm, USA 1941

Darsteller:
Billy BonneyRobert Taylor
Jim SherwoodBrian Donlevy
Eric KeatingIan Hunter
Edith KeatingMary Howard
Dan HickeyGene Lockhart
"Spike" HudsonLon Chaney, jr.
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: David Miller

Ganzen Text anzeigen
Der Revolverheld William Bonney alias Billy the Kid lässt sich von dem zwielichtigen Rinderzüchter Dan Hickey anheuern, um mit dessen Bande die Herde des konkurrierenden Ranchers Eric Keating zu vertreiben. Billys Jugendfreund Jim Sherwood arbeitet als Vormann für ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Revolverheld William Bonney alias Billy the Kid lässt sich von dem zwielichtigen Rinderzüchter Dan Hickey anheuern, um mit dessen Bande die Herde des konkurrierenden Ranchers Eric Keating zu vertreiben. Billys Jugendfreund Jim Sherwood arbeitet als Vormann für Keating. Er überredet Billy, sein gefährliches, unstetes Leben aufzugeben und auf Keatings Ranch zu arbeiten. Als Billy jedoch seinen mexikanischen Freund Pedro Gonzales und sogar Keating ermordet auffindet, macht er sich auf eigene Faust daran, Rache an Hickeys Bande zu nehmen. Dadurch gerät er zwischen alle Fronten.

Walter Noble Burns' 1926 veröffentlichter Roman über Billy the Kid entspricht nicht ganz den historischen Fakten. Doch etablierte er nachhaltig die Legende dieses tragischen Desperados, die durch die Outlaw-Western der 1940er Jahre populär wurde.
(ARD)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dinge des Lebens

Die Wüstenapotheke

Dokumentation von Daniel Oliver Bachmann und Rolf Jost

Ganzen Text anzeigen
Buchstäblich mitten in der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen bieten. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre Gewinn bringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd ...

Text zuklappen
Buchstäblich mitten in der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen bieten. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre Gewinn bringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd auf die "Wüstenapotheke" eröffnet. Schon die "Dschungelapotheke" wurde rücksichtslos ausgebeutet. Droht der "Wüstenapotheke" dasselbe Schicksal? Haben Einheimische eine Chance?
Der Film begleitet einige Protagonisten und gibt Antworten auf diese Fragen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Land unter - Fluten der Zerstörung

Film von Thomas Viner

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Wasser bedeutet Leben. Das nasse Element kann sich jedoch auch zur tückischen Todesfalle entwickeln. Die hausgemachte Erwärmung verändert das globale Klima - mit fatalen Folgen. Die zunehmende Asphaltierung und Betonierung der Erde verstärkt die Gefahr durch ...

Text zuklappen
Wasser bedeutet Leben. Das nasse Element kann sich jedoch auch zur tückischen Todesfalle entwickeln. Die hausgemachte Erwärmung verändert das globale Klima - mit fatalen Folgen. Die zunehmende Asphaltierung und Betonierung der Erde verstärkt die Gefahr durch katastrophale Hochwasser. In den letzten 25 Jahren hat sich die Zahl der Naturkatastrophen vervierfacht.
Der Film zeigt anhand von Originalaufnahmen von den verheerendsten Hochwasserkatastrophen rund um den Globus die zerstörerische Seite des Lebenselixiers Wasser.


Seitenanfang
17:15

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

- Frankfurt
Einsatz in der Flughafenklinik
- Heiligendamm
Vorbereitungen für das Gipfeltreffen
- Berlin
Sprachtest für angehende Erstklässler
- Brandenburg
Kaninchen für Nordkorea
- Bayern
Die Weißwurst feiert 150. Geburtstag



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Restlesser

Reportage von Ed Moschitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Die Lebensmittelindustrie produziert weit mehr als gegessen werden kann. Diese Überproduktionen wird meist für viel Geld verbrannt oder auf Deponien entsorgt. Weil die Vernichtung der Waren manchmal mehr kostet als die Herstellung, konnten ein paar engagierte Wiener den ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Lebensmittelindustrie produziert weit mehr als gegessen werden kann. Diese Überproduktionen wird meist für viel Geld verbrannt oder auf Deponien entsorgt. Weil die Vernichtung der Waren manchmal mehr kostet als die Herstellung, konnten ein paar engagierte Wiener den Großkonzernen ein schmackhaftes Angebot machen: "Die Wiener Tafel", wie sie sich nennen, holt diesen Überschuss kostenlos ab und bringt ihn zu den Ärmsten der Stadt.
"Am Schauplatz" hat Tonnen von Lebensmittel, die scheinbar niemand mehr haben will, zu jenen begleitet, die sich so einen Luxus sonst nicht leisten könnten. Reporter Ed Moschitz wurde im März 2005 für diese Reportage mit dem internationalen Medienpreis Davos ausgezeichnet.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Angela Elis

- Frühlingsbeginn
Woher Pflanzen wissen, wann es Zeit zum Blühen ist
- Disziplintraining
Wie in einer Hauptschule hart durchgegriffen wird
- Tag-und-Nacht-Gleiche
Warum beide Erdhälften heute genau gleich viel Licht bekommen


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Leipziger Buchmesse u.a.

Moderation: Ernst A. Grandits

Oversexed
Ariadne von Schirach über den Kampf gegen die Lust


"Kulturzeit" begleitet die Leipziger Buchmesse mit Berichten und Reportagen, gibt Tipps, analysiert Trends und stellt Autoren und neue Bücher vor.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

André Heller - Außer Konkurrenz

Dokumentation von Othmar Schmiderer

Ganzen Text anzeigen
Hunderttausende sehen seine Feuerwerke, seine Akrobatenshows, Millionen seine Events. Die Inszenierungen des aus Wien stammenden Künstlers André Heller sind spätestens seit dem Feuerspektakel "Sturz der Träume", mit dem er 650.000 Zuschauerinnen und Zuschauer vor den ...
(ORF)

Text zuklappen
Hunderttausende sehen seine Feuerwerke, seine Akrobatenshows, Millionen seine Events. Die Inszenierungen des aus Wien stammenden Künstlers André Heller sind spätestens seit dem Feuerspektakel "Sturz der Träume", mit dem er 650.000 Zuschauerinnen und Zuschauer vor den Berliner Reichstag lockte, Legende. Firmen beauftragen Heller, ihnen Poesie zu verleihen. Mit seinem gestalterischen Engagement zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 will André Heller einen neuen Akzent seines ungewöhnlichen Zugangs zur Massenkultur setzen - und scheitert: Der von André Heller geplante Eröffnungsevent muss abgesagt werden.
In seinem Film "André Heller - Außer Konkurrenz" begleitet Othmar Schmiderer den Künstler bei seinen Vorbereitungsarbeiten zur Fußball-Weltmeisterschaft und zum Zirkus "Afrika! Afrika!", skizziert den Hintergrund seiner Konzepte und besucht Heller in Wien und in seinem Haus am Gardasee.

Mit "André Heller - Außer Konkurrenz" gratuliert 3sat dem Künstler zum 60. Geburtstag am 22. März. Im Anschluss, um 21.15 Uhr, zeigt 3sat aus demselben Anlass "André Hellers Afrika! Afrika!".
(ORF)


Seitenanfang
21:15
16:9 Format

André Hellers Afrika! Afrika!

Der größte afrikanische Zirkus geht auf Tournee

Film von Stefanie Appel

Ganzen Text anzeigen
Samtgepolsterte Sitze, marokkanische Teppiche und ein Zeltdach, unter dem 2.300 Menschen Platz finden: das größte Zirkuszelt, das je in Deutschland gestanden hat. Konstruiert wurde es für eines der spektakulärsten Zirkusereignisse: "Afrika! Afrika!", nach einer Idee ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Samtgepolsterte Sitze, marokkanische Teppiche und ein Zeltdach, unter dem 2.300 Menschen Platz finden: das größte Zirkuszelt, das je in Deutschland gestanden hat. Konstruiert wurde es für eines der spektakulärsten Zirkusereignisse: "Afrika! Afrika!", nach einer Idee des Multimediakünstlers André Heller. Choreografiert wurde die Show, die 2005 in Frankfurt am Main Weltpremiere hatte und anschließend durch Europa tourte, von Georges Momboye, der international den Ruf genießt, die Galionsfigur des zeitgenössischen afrikanischen Tanzes zu sein. Zwischen Mali und Marokko, zwischen Ägypten und Südafrika, an allen Küsten und im Landesinnern sowie in der afrikanischen Diaspora haben Heller und sein Team in den letzten Jahren Tänzer und Artisten, Akrobaten und Musiker entdeckt, die jetzt gemeinsam "eine völlig neue Art von Zirkus" erdacht haben, so Heller.
Der Film zeigt, ausgehend von den Zirkusschulen Afrikas, wie "Afrika! Afrika!" entstanden ist.
(ARD/HR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild 2



(ORF)


Seitenanfang
22:25

Das Einhorn

Fernsehfilm nach dem Roman von Martin Walser

von Dorothee Dhan, Martin Walser und Peter Patzak, 1979

Darsteller:
Anselm KristleinPeter Vogel
Birga KristleinGila von Weitershausen
Barbara SalzerChristiane Rücker
Melanie SuggMiriam Spoerri
OrliLuci Visser
u.a.
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf einer Faschingsveranstaltung lernt der Schriftsteller Anselm Kristlein die Schweizer Verlegerin Melanie Sugg kennen. Diese beauftragt ihn, ein Buch über die Liebe zu schreiben: "Eppes G'naues", wie sie sagt - eine Art Sachbuch also, meint Kristlein. Er recherchiert ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auf einer Faschingsveranstaltung lernt der Schriftsteller Anselm Kristlein die Schweizer Verlegerin Melanie Sugg kennen. Diese beauftragt ihn, ein Buch über die Liebe zu schreiben: "Eppes G'naues", wie sie sagt - eine Art Sachbuch also, meint Kristlein. Er recherchiert ausgiebig und macht Erfahrungen, die ihn veranlassen, sein Werk umzubenennen: "Anstatt Liebe" soll es nun heißen. Damit gibt sich Melanie nicht zufrieden. Sie will Kristlein von seiner heimischen Umgebung und von seiner Frau weglocken und lädt ihn an den Bodensee ein, als Gast eines reichen Marzipanfabrikanten. In einem nahegelegenen Zeltlager begegnet Kristlein der Holländerin Orli - und damit endlich der wirklichen Liebe. Doch Orli verlässt ihn.

Martin Walser benannte seine Romanvorlage, die 1966 entstand, beziehungsreich nach einem Fabeltier: Das Einhorn ist das Symbol der Keuschheit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:35

Vor 30 Jahren - Beschrieben und vergessen

Mehmet Turan oder noch ein Jahr, noch ein Jahr ...

Film von Hans-Dieter Grabe

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Sie verlassen ihre Heimat in der Absicht, ein, zwei Jahre in Deutschland zu arbeiten und hoffen, diese Zeit würde ausreichen, ihnen den ersehnten Wohlstand zu bescheren. Dann stellen sie fest, dass die Zeit nicht ausgereicht hat, und sie ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Sie verlassen ihre Heimat in der Absicht, ein, zwei Jahre in Deutschland zu arbeiten und hoffen, diese Zeit würde ausreichen, ihnen den ersehnten Wohlstand zu bescheren. Dann stellen sie fest, dass die Zeit nicht ausgereicht hat, und sie setzen sich eine neue Frist. So geht es weiter: "noch ein Jahr, noch ein Jahr". Einer von ihnen: der Türke Mehmet Turan.
Der Film von Hans-Dieter Grabe ist der Versuch einer Bilanz von Mehmet Turans acht Jahren in Deutschland.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:30

Seitenblicke

Kult und Kultur des Beisammenseins


(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Vietnam - Vom Mekong Delta zur alten Kaiserstadt Hué

Film von Siegfried Baumann

Ganzen Text anzeigen
Von der Außenwelt jahrelang abgeschnitten, zählt Vietnam heute zu den sich am schnellsten verändernden Ländern der Welt. Bei den 80 Millionen Einwohnern herrscht Aufbruchstimmung, ein neues Selbstbewusstsein. Seit einigen Jahren kommen immer mehr ausländische ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Von der Außenwelt jahrelang abgeschnitten, zählt Vietnam heute zu den sich am schnellsten verändernden Ländern der Welt. Bei den 80 Millionen Einwohnern herrscht Aufbruchstimmung, ein neues Selbstbewusstsein. Seit einigen Jahren kommen immer mehr ausländische Besucher, 1995 waren es schon über eine Million, um die Schönheit des Landes, seine Geschichte und Kultur kennen zu lernen.
Siegfried Baumann stellt Vietnam vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton

Restlesser

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:20

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

(Wiederholung vom 18.3.2007)