Programm-Übersicht
Kalender
April 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 22. April
Programmwoche 17/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:14
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Trumps Strafzölle

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenUS-Präsident Donald Trump macht ernst. Erst kürzlich hat er Strafzölle auf Stahl von 25 und auf Aluminium von 10 Prozent beschlossen. Eine neue Runde im globalen Handelsstreit hat begonnen.

Europa ist zwar zunächst von den Strafzöllen ausgenommen, doch ob es dabei ...

Text zuklappenUS-Präsident Donald Trump macht ernst. Erst kürzlich hat er Strafzölle auf Stahl von 25 und auf Aluminium von 10 Prozent beschlossen. Eine neue Runde im globalen Handelsstreit hat begonnen.

Europa ist zwar zunächst von den Strafzöllen ausgenommen, doch ob es dabei bleibt, hängt von den Verhandlungen der kommenden Wochen ab. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Frist bis 1. Mai nicht ausreichen wird. "makro" fragt, ist das das Ende des Freihandels?

Besonders hart will Trump gegen China vorgehen. Er macht das Reich der Mitte für die Hälfte des US-amerikanischen Handelsdefizits verantwortlich. Trump begründete die geplanten Strafzölle gegen China mit unfairen Handelspraktiken und dem Diebstahl geistigen Eigentums. Das Paket hat ein Volumen von etwa 60 Milliarden Dollar. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer soll die Zölle binnen 60 Tagen ausarbeiten. Vor allem Hightechprodukte könnten betroffen sein.

Die Zölle auf Aluminium und Stahl treffen China bereits jetzt. Im Januar hatte Trump schon Zölle auf Solaranlagen und Waschmaschinen verhängt. Die Regierung in Peking reagierte umgehend und kündigte ihrerseits Vergeltungsmaßnahmen an. Die Welt-Handelsorganisation WTO warnt vor einer Eskalation.


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Helmut Rosa: Sinnsuche und Resonanzbedürfnis

Ganzen Text anzeigenMenschen erfahren ihr Leben als sinnvoll, wenn sie sich mit der Welt - mit anderen Menschen, mit der Natur, mit ihrer Arbeit, mit ihrer Umgebung - lebendig verbunden fühlen.

Anders ausgedrückt: Wenn sie Resonanz erleben und die Welt zu ihnen spricht. Ob wir in einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMenschen erfahren ihr Leben als sinnvoll, wenn sie sich mit der Welt - mit anderen Menschen, mit der Natur, mit ihrer Arbeit, mit ihrer Umgebung - lebendig verbunden fühlen.

Anders ausgedrückt: Wenn sie Resonanz erleben und die Welt zu ihnen spricht. Ob wir in einer Resonanzbeziehung mit der Welt leben können oder nicht, hängt allerdings nicht nur von uns selbst ab.

Es bedarf eines entgegenkommenden "Resonanzraumes", der zeitliche, räumliche und soziale Bedingungen hat. Wo wir institutionell in "stumme", instrumentelle Verhältnisse gezwungen werden, erfahren wir unser Leben als entfremdet und eben deshalb oft auch als sinnlos.

Sowohl in der Philosophie als auch in der Soziologie hat die Diagnose, die Moderne trockne die "Sinnressourcen" der Gesellschaft aus und führe die Menschen in Sinnkrisen, eine lange Tradition.

Professor Dr. Hartmut Rosa ist Ordinarius für Soziologie an der Universität Jena und Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Er ist Herausgeber der internationalen Fachzeitschrift "Time and Society", seine Bücher werden weltweit rezipiert.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 22. April

Der Philosophische Stammtisch: Das Ende der vierten Gewalt?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenDie Digitalisierung sorgt für kräftige Wirbel. Doch nicht nur die privaten Medien stehen unter Druck, auch die öffentlichen. Wo führt das hin? Und
wer sorgt für eine kritische Reflexion?

Es diskutieren die Philosophen René Scheu, Feuilleton-Chef der "NZZ", ...

Text zuklappenDie Digitalisierung sorgt für kräftige Wirbel. Doch nicht nur die privaten Medien stehen unter Druck, auch die öffentlichen. Wo führt das hin? Und
wer sorgt für eine kritische Reflexion?

Es diskutieren die Philosophen René Scheu, Feuilleton-Chef der "NZZ", Daniel Binswanger von der "Republik" sowie Norbert Bolz, Medienwissenschaftler aus Berlin, und die Kulturjournalistin
Catherine Newmark, unter der Leitung von Barbara Bleisch.

Die Rolle der Medien als vierte Gewalt ist an sich unbestritten. Doch mit der Digitalisierung fällt es den klassischen Medien immer schwerer, ihre öffentliche Aufgabe wahrzunehmen.

Auch Medienhäuser wie die SRG, die einen Service-public-Auftrag erbringen, stehen im Gegenwind. Was sollen öffentliche Medien leisten, und was dürfen sie kosten? Was ist objektive Berichterstattung - und ist sie überhaupt möglich? Braucht es die klassischen Medien überhaupt noch - und wer könnte an ihrer Stelle das politische Geschehen kritisch reflektieren?


10:09
VPS 10:10

Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

mit Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat viele Geschichten und Legenden hervorgebracht. Der Film geht in Südfrankreich auf Spurensuche.

Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. Fast nichts ist von ihnen geblieben. ...

Text zuklappenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat viele Geschichten und Legenden hervorgebracht. Der Film geht in Südfrankreich auf Spurensuche.

Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. Fast nichts ist von ihnen geblieben. Alles, was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südfrankreich allgegenwärtig.

Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an.


Seitenanfang
10:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert quartett

Denis Scheck im Gespräch mit Insa Wilke,

Ijoma Mangold und Katja Gasser

Ganzen Text anzeigenDenis Scheck moderiert das traditionsreiche "lesenswert quartett". Wie immer sind Ijoma Mangold, Literaturchef der "Zeit", und die Literaturkritikerin Insa Wilke mit dabei.

Gast im Quartett ist dieses Mal Katja Gasser aus Wien, sie leitet beim ORF das Literaturressort. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDenis Scheck moderiert das traditionsreiche "lesenswert quartett". Wie immer sind Ijoma Mangold, Literaturchef der "Zeit", und die Literaturkritikerin Insa Wilke mit dabei.

Gast im Quartett ist dieses Mal Katja Gasser aus Wien, sie leitet beim ORF das Literaturressort. Besprochen werden die Titel "Patria" von Fernando Aramburo, "Hain" von Esther Kinsky, "Jahre später" von Angelika Klüssendorf und "Buch der Zahlen" von Joshua Cohen.

Vier Bücher - vier Meinungen: Nicht immer sind die Quartett-Teilnehmer einig in ihrer Bewertung. Es gibt Lob und Tadel, mal lebhaft und impulsiv, mal sachlich und analytisch. Aber immer stehen die Bücher im Mittelpunkt, denn am Ende soll der Leser eine klare Vorstellung vom Inhalt haben und wissen, was ihn bei der Lektüre erwartet.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:29
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 22. April

Johannes Brahms - Ein deutsches Requiem

Aufzeichnung, St. Petri Dom Bremen

Mit Valentina Farcas (Sopran), Matthias Goerne (Bariton)
und Koris Latvija

Orchester: Deutsche Kammerphilharmonie, Bremen

Musikalische Leitung: Paavo Järvi
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBrahms "Deutsches Requiem" ist ein Werk für die Lebenden. Nicht das Seelenheil der Verstorbenen ist sein Anliegen, sondern Trost für die Hinterbliebenen.

150 Jahre nach der Uraufführung kehrt das "Deutsche Requiem" 2018 in den Bremer Dom zurück - mit der Deutschen ...

Text zuklappenBrahms "Deutsches Requiem" ist ein Werk für die Lebenden. Nicht das Seelenheil der Verstorbenen ist sein Anliegen, sondern Trost für die Hinterbliebenen.

150 Jahre nach der Uraufführung kehrt das "Deutsche Requiem" 2018 in den Bremer Dom zurück - mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi, dem Lettischen Staatschor sowie Valentina Farcas und Matthias Goerne in den Solopartien.

Wie viele andere Werke Brahms entstand das "Deutsche Requiem" in mehreren Etappen und über einen großen Zeitraum hinweg. Nach langwierigen Vorarbeiten wurden 1861 erste Teile schriftlich fixiert. Doch es dauerte noch sieben Jahre, bis am Karfreitag 1868 erstmals die vollständige Fassung im St. Petri Dom in Bremen erklang. Die Uraufführung wurde vom Komponisten selbst dirigiert. Sie war ein großer Erfolg und bedeutete einen entscheidenden Wendepunkt in Brahms Karriere. Vorher eher als Klaviervirtuose wahrgenommen, wurde er jetzt schnell als Komponist bekannt.

Brahms' sehr eigenständige, gewissermaßen "evangelische" Auffassung der lateinischen Totenmesse, die Adressierung des "Deutschen Requiems" an die Trauernden, ist wohl auch durch eigene Erfahrungen, etwa beim Tode Robert Schumanns, begründet.


Seitenanfang
12:41
VPS 12:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Über den Dächern von Paris

Geschichten aus Frankreich

Ganzen Text anzeigenAuf den Straßen von Paris tost der Verkehr, und es drängen sich Menschenmassen. Ganz anders hoch oben. Dort finden sich stille Winkel, auf die nur selten das Auge einer Kamera fällt.

Auf den Dächern finden sich blühende Dachgärten, den neugierigen Blicken von ...

Text zuklappenAuf den Straßen von Paris tost der Verkehr, und es drängen sich Menschenmassen. Ganz anders hoch oben. Dort finden sich stille Winkel, auf die nur selten das Auge einer Kamera fällt.

Auf den Dächern finden sich blühende Dachgärten, den neugierigen Blicken von außen verborgen, Cafés und exklusive Penthouse-Wohnungen. Dazwischen ragen berühmte Kirchen wie Notre Dame oder der stählerne und doch so filigrane Eiffelturm in den Himmel.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 22. April

Glas - Juwelen aus Stein: zart und hart, klar und bunt

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigenEin Blick durchs Fenster, durch die Brille, Trinkgläser und Flaschen in allen Formen: Glas begleitet uns ständig im Alltag und ist auch aus Kunst und Industrie nicht wegzudenken.

Der Film zeigt, wie kunstvolle Vasen nach venezianischem Vorbild, Schmuck aus Glas, ...
(ORF)

Text zuklappenEin Blick durchs Fenster, durch die Brille, Trinkgläser und Flaschen in allen Formen: Glas begleitet uns ständig im Alltag und ist auch aus Kunst und Industrie nicht wegzudenken.

Der Film zeigt, wie kunstvolle Vasen nach venezianischem Vorbild, Schmuck aus Glas, filigrane Figuren und zarte Gläser entstehen, wie Getränkeflaschen oder ein Kirchenfenster hergestellt werden und wie vielseitig Glas in der gesamten Baubranche einsetzbar ist.

Wird Quarzsand auf 1400 Grad erhitzt, entsteht ein glühender Brei, zähflüssig wie Honig. Bevor die glühende Masse wieder abkühlt und erhärtet, bekommt sie die gewünschte Form und Farbe. Weiter verfeinert, entsteht das Endprodukt: Glas.


(ORF)


Seitenanfang
13:31
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 22. April

Ins heiße Herz Afrikas (1/2)

Wassermusik

Entdeckungsreise auf dem Niger

Film von Werner Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigenDer Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist.

Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist.

Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der legendäre britische Afrika-Reisende Mungo Park. Der Route seiner Expedition folgt die zweiteilige Reisereportage "Ins heiße Herz Afrikas": 2000 Flusskilometer quer durch drei Sahel-Länder.

Startpunkt ist Sansanding im heutigen Mali. Die Reise führt über Timbuktu durch den Staat Niger bis nach Nord-Nigeria. Mit einer hölzernen Segelpinasse und einem Passagierdampfer aus rostigem Kruppstahl geht es vorbei an uralten Lehmstädten, malerischen Uferlandschaften und quirligen Märkten am drittgrößten afrikanischen Fluss.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:14
VPS 14:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 22. April

Ins heiße Herz Afrikas (2/2)

Jenseits von Timbuktu

Entdeckungsreise auf dem Niger

Film von Werner Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigenDer Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist.

Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist.

Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der legendäre britische Afrika-Reisende Mungo Park. Der Route seiner Expedition folgt die zweiteilige Reisereportage "Ins heiße Herz Afrikas": 2000 Flusskilometer quer durch drei Sahel-Länder.

Startpunkt ist Sansanding im heutigen Mali. Die Reise führt über Timbuktu durch den Staat Niger bis nach Nord-Nigeria. Mit einer hölzernen Segelpinasse und einem Passagierdampfer aus rostigem Kruppstahl geht es vorbei an uralten Lehmstädten, malerischen Uferlandschaften und quirligen Märkten am drittgrößten afrikanischen Fluss.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:58
VPS 15:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Sonntag 22. April

Mythos Kongo (1/2)

Fluss der Extreme

Film von Thomas Behrend

Ganzen Text anzeigenDie Einheimischen nennen ihn "den Fluss, der alle Flüsse verschluckt". Tatsächlich ist der Kongo, gemessen an seinen Wassermassen, der zweitgrößte und tiefste Fluss der Erde.

Als Rinnsal entspringt er im Norden Sambias, fließt dann Richtung Westen, wobei er immer ...
(ARD/NDR/WDR)

Text zuklappenDie Einheimischen nennen ihn "den Fluss, der alle Flüsse verschluckt". Tatsächlich ist der Kongo, gemessen an seinen Wassermassen, der zweitgrößte und tiefste Fluss der Erde.

Als Rinnsal entspringt er im Norden Sambias, fließt dann Richtung Westen, wobei er immer mächtiger wird. Mit außergewöhnlichen Aufnahmen gewährt der zweiteilige Film Einblicke in eine der geheimnisvollsten und gefährlichsten Regionen der Erde.

Je gewaltiger der Kongo wird, desto größer sind auch Tiere, die im und am Strom leben. Der Schuhschnabel lauert im dichten Papyrus. Meterlange Pythons gehen auf Bäumen auf Beutejagd, gewaltige Nilpferdbullen kämpfen um die Macht im Wasser.

Um am Kongo überleben zu können, müssen sich die Tiere extremen Bedingungen anpassen. So hat die Evolution hier einzigartige Wesen hervorgebracht: Fische mit Lungen oder Flügeln - oder solche, die an Land jagen gehen.

Seine Größe und Kraft ist dem Kongo noch nicht anzusehen, wenn er dem Chambeshi im Norden Sambias entspringt. Einmal im Jahr bietet die Quellregion des Kongos eines der größten Tierschauspiele der Welt: Millionen von Flughunden entern ein winziges Waldstück, um sich mit reifen Früchten vollzufressen. Der Chambeshi fließt nach Bangweulu in ein gigantisches Sumpfgebiet. Verdeckt im Dickicht lebt der Schuhschnabel, der größte Schreitvogel der Erde. Aufrecht stehend ist der Schuhschnabel fast so groß wie ein Mensch.

Dem Fluss folgend geht es in den Dschungel im Südosten der Demokratischen Republik Kongo. Hinter Kisangani wird der Kongo breit und ruhig, haushohe Sandinseln türmen sich im Fluss auf. Durchzogen von kleinen Urwaldflüssen, bilden sie eigene Lebensräume. Der Kongo-Fluss speist den zweitgrößten Regenwald der Erde. Hier liegt die Heimat der Waldelefanten. Immer wieder zieht es sie an einen einzigen, magischen Ort: die Dzanga Bai. Mit den Elefanten kommen unzählige andere Waldbewohner hierher.

Was macht diesen Ort so besonders für sie? Die Dokumentation "Mythos Kongo" spürt diesen und weiteren Geheimnissen des großen afrikanischen Flusses nach.


(ARD/NDR/WDR)


Seitenanfang
15:43
VPS 15:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Sonntag 22. April

Mythos Kongo (2/2)

Im Reich der Menschenaffen

Film von Thomas Behrend

Ganzen Text anzeigenDer Kongo ist einer der mächtigsten und tiefsten Flüsse der Erde. Der Strom und die angrenzenden Wälder sind Rückzugsräume und Heimat für einige der wundersamsten Kreaturen der Erde.

In den dichten Urwäldern des Kongobeckens leben drei von insgesamt vier ...
(ARD/NDR/WDR)

Text zuklappenDer Kongo ist einer der mächtigsten und tiefsten Flüsse der Erde. Der Strom und die angrenzenden Wälder sind Rückzugsräume und Heimat für einige der wundersamsten Kreaturen der Erde.

In den dichten Urwäldern des Kongobeckens leben drei von insgesamt vier Menschenaffenarten, die zu den nächsten Verwandten des Menschen zählen - Flachlandgorillas, Schimpansen und Bonobos.

Lautes Trommeln hallt durch das Unterholz. Aus den Tiefen des Dschungels stürzt ein Silberrücken, der Anführer einer Sippe Flachlandgorillas. Er wird seinem Ruf als Macho nicht gerecht: Liebevoll kümmert er sich um seine Familie.

Zwei weitere, nahe Verwandte des Menschen leben im Kongobecken. Ihre Evolution hat der Kongo-Fluss entscheidend geprägt. Während die Schimpansen nördlich des Flusses leben, gibt es Bonobos ausschließlich auf der Südseite. Eingeschlossen von den Wassermassen des Kongo entwickelten Bonobos ihre eigene Gesellschaftsform, eine ganz andere als die der Schimpansen: Schimpansen können gewalttätig werden, um Konflikte zu lösen, Bonobos nutzen stattdessen Sex. Der Film vergleicht das Sozialverhalten der drei großen Primaten des Kongos und kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Über Jahrmillionen hat der Kongo tiefe unterirdische Schluchten ins Flussbett gewaschen. An manchen Stellen misst der Fluss mehr als 200 Meter Tiefe, mehr als jeder andere Fluss. Selbst an den tiefsten Stellen gibt es noch Leben: Der blinde, fast durchsichtige Stachelaal hat sich perfekt an das Leben in Dunkelheit angepasst.

Nach fast 5000 Kilometern erreicht der Kongo den Atlantik. An den friedlichen Stränden des Pongara-Nationalparks nimmt er Tausende kleiner Lebewesen mit auf seine Reise ins Meer. Es sind Lederschildkröten, die gerade erst geschlüpft sind. Die Winzlinge hasten in Richtung Wasser, der Strand birgt lauter Hindernisse und Gefahren. Sobald die Brandung sie erfasst, haben sie ihr erstes Abenteuer überstanden. Dann zieht es sie, wie den Kongo, hinein in die Weiten des Ozeans.


(ARD/NDR/WDR)


Seitenanfang
16:27
VPS 16:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 22. April

Abenteuerlich unterwegs

Film von Thomas Stephan, Werner Zeppenfeld und Ulli Neuhoff

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigenSie sind "Abenteuerlich unterwegs": drei Menschen auf Safari in drei Ländern Afrikas - einer zu Fuß, einer auf dem Kamel und einer im Ultraleichtflugzeug.

In Tansania macht Werner Zeppenfeld eine abenteuerliche Safari vom Flamingo-See in Ostafrika zum heiligen Berg ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappenSie sind "Abenteuerlich unterwegs": drei Menschen auf Safari in drei Ländern Afrikas - einer zu Fuß, einer auf dem Kamel und einer im Ultraleichtflugzeug.

In Tansania macht Werner Zeppenfeld eine abenteuerliche Safari vom Flamingo-See in Ostafrika zum heiligen Berg der Massai, dem Oldonyo Lengai: zu Fuß, mit Zelt und Gepäckeseln. Als einer der bizarrsten Vulkane der Welt spuckt der Berg 500 Grad "kalte" Kalk-Lava aus.

Oben hat man dann einen fantastischen Blick in Richtung Serengeti und Kilimandscharo.

In Ägypten begleitet Thomas Stephan Beduinen auf einem Kamel - Lagerfeuerromantik in der Wüste. In Namibia geht Ulli Neuhoff mit einem Ultraleichtflieger in die Luft. Im Herzen Namibias macht er einen 50 Kilometer langen Flug über eine wunderbare Buschlandschaft - über Löwen, Elefanten, Büffel sowie Herden von Antilopen und Zebras hinweg.


(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
16:56
VPS 16:55

Tonsignal in monoFormat 4:3
Sonntag 22. April

Mein Freund Salty

(Salty)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
TimClint Howard
TaylorMark Slade
Mrs. PenningerNina Foch
ClancyJulius W. Harris
Wendy LundLinda Scruggs
u.a.
Regie: Ricou Browning
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer kleine Tim, nach dem Tod der Eltern mit seinem älteren Bruder auf der Reise nach Florida, "adoptiert" einen Seelöwen aus einem aufgelösten Zirkus.

Tim sorgt dafür, dass Salty nicht verkauft wird und erlebt mit ihm aufregende Abenteuer. - Gute Unterhaltung für ...

Text zuklappenDer kleine Tim, nach dem Tod der Eltern mit seinem älteren Bruder auf der Reise nach Florida, "adoptiert" einen Seelöwen aus einem aufgelösten Zirkus.

Tim sorgt dafür, dass Salty nicht verkauft wird und erlebt mit ihm aufregende Abenteuer. - Gute Unterhaltung für tierliebende Gemüter aller Altersgruppen, mit tollen Tierdressuren und sensationellen Unterwasseraufnahmen.

Als ihre Eltern bei einem Hurrikan ums Leben kommen, machen sich der kleine Tim und sein großer Bruder Taylor auf den Weg nach Florida. Dort hofft Taylor, in einer Bootswerft Arbeit zu finden und sich mit Tim ein neues Zuhause aufbauen zu können. Unterwegs begegnet ihnen Clancy, der in Miami einen aufgelösten Zirkus verkaufen will. Sofort schließt Tim mit dem Seelöwen Salty Freundschaft und darf ihn sogar behalten. In Florida angekommen, entpuppt sich Mrs. Penningers Werft als wirtschaftlich angeschlagen. Doch da Taylor ihr helfen kann, finden die beiden Brüder und ihr tierischer Begleiter bei ihr ein Heim. Dass es dabei turbulent zugeht, dafür sorgt Seelöwe Salty.

Ähnlich wie "Flipper" ein Jahrzehnt zuvor, zog auch der 1973 produzierte Familienfilm "Mein Freund Salty" eine beliebte Fernsehserie nach sich. Der "Sunshine State" Florida bildet die perfekte Kulisse für Tims sommerliche Abenteuer mit dem Seelöwen. Regisseur Ricou Browning arbeitete auch schon bei "Flipper" mit und war später für die Tauchsequenzen in "James Bond - Sag niemals nie" verantwortlich.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Deutsches Historisches Museum Berlin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer "Museums-Check" feiert Jubiläum! Für die 50. Folge "checkt" Markus Brock das Deutsche Historische Museum in Berlin und begrüßt als Gast den Berliner Schauspieler Ulrich Matthes.

Ulrich Matthes war auch Gast in der ersten Sendung am 30. Mai 2010. Als ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenDer "Museums-Check" feiert Jubiläum! Für die 50. Folge "checkt" Markus Brock das Deutsche Historische Museum in Berlin und begrüßt als Gast den Berliner Schauspieler Ulrich Matthes.

Ulrich Matthes war auch Gast in der ersten Sendung am 30. Mai 2010. Als leidenschaftlicher Museumsgänger kennt Matthes natürlich auch das Flaggschiff unter den deutschen Geschichtsmuseen gut.

Rund eine Million Objekte zählt die Sammlung des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Beheimatet ist das Museum in einem ebenso geschichtsträchtigen Bau: im Zeughaus, dem bedeutendsten Barockbau Berlins und ältesten Gebäude Unter den Linden.

Einen anschaulichen Einblick in rund 1500 Jahre deutscher Vergangenheit vermittelt die Dauerausstellung. Die Ausstellungsstücke - darunter mittelalterliche Rüstungen, Herrscher-Büsten, technische Geräte, Textilien und historische Filme - erzählen von Menschen, Ideen und bedeutenden Ereignissen. Bei ihrem Rundgang begegnen Markus Brock und Ulrich Matthes Persönlichkeiten wie Karl dem Großen auf einem Dürer-Gemälde oder dem Reformator Martin Luther. Geschichte begeistert Ulrich Matthes nicht nur privat, auch beruflich setzt er sich gern mit historischen Stoffen auseinander. So spielte er unter anderem Joseph Goebbels in dem Film der "Der Untergang" (2004) oder verkörperte in dem ARD-Zweiteiler "Die Puppenspieler" (2017) die Rolle von Papst Alexander VI. zur Zeit der Renaissance.

Das Deutsche Historische Museum soll vor allem ein Ort sein "in dem man historische Urteilskraft entwickeln kann", sagt Direktor Raphael Gross, "dass man hier vor dem Hintergrund der Geschichte lernt nachzudenken und mit dem umzugehen, womit wir derzeit konfrontiert sind". 2017 hat der Schweizer die Leitung des Museums übernommen und steht Markus Brock im "Museums-Check" Rede und Antwort. Wie wurden die Deutschen zu dem, was sie heute sind? Verändert sich der Blick auf die Geschichte? Und kann man aus der Geschichte etwas lernen?

Die Gründung des Deutschen Historischen Museums fiel selbst mit einem geschichtlich bahnbrechenden Ereignis zusammen: Initiiert anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Berlin am 28. Oktober 1987, sollte es eigentlich einen Museums-Neubau auf dem Gelände des heutigen Kanzleramts bekommen, im damaligen West-Berlin. 1989 veränderte der Fall der Berliner Mauer aber alle Planungen, und so wurde im Zuge der Wiedervereinigung das Zeughaus 1990 zum Sitz eines gemeinsamen Deutschen Museums.

Zwischenzeitlich wurde das Zeughaus umfangreich saniert und erhielt 2003 einen Neubau des Architekten Ieoh Ming Pei für Sonderausstelllungen. Ab 23. März 2018 ist hier die Schau "Sparen - Geschichte einer deutschen Tugend" zu sehen.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Nebel des Vergessens

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen"Ich habe Alzheimer": Mit der Botschaft gehen immer mehr Betroffene in die Offensive. Statt die Symptome zu vertuschen, bringt das Bekenntnis zur Krankheit Verständnis und Lebensqualität.

Wie lebt es sich allein mit Demenz? Und wie ist es für den gesunden Partner, ...

Text zuklappen"Ich habe Alzheimer": Mit der Botschaft gehen immer mehr Betroffene in die Offensive. Statt die Symptome zu vertuschen, bringt das Bekenntnis zur Krankheit Verständnis und Lebensqualität.

Wie lebt es sich allein mit Demenz? Und wie ist es für den gesunden Partner, dem geliebten Menschen beim langsamen Verschwinden zuzusehen? Diesen und anderen Fragen geht die Dokumentation "Der Nebel des Vergessens - Leben mit Demenz" nach.

Die Diagnosen sind immer treffsicherer, aber die Forschung sucht fiebrig nach Ursachen und Heilung. Derweil versprechen mitmenschliche Angebote Erleichterung. Alzheimer-Patienten blühen auf beim Tanzen, beim Schreiben, bei stimmiger Pflege und vor allem dank einem verständnisvollen Umfeld. Eine Sendung über das Leben mit dem Vergessen.


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 22. April

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Fraser Island, Australien

Die schlafende Göttin

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigenFraser Island ist mit über 120 Kilometern Länge und einer Fläche von 184 000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. 1992 wurde sie zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.

Die Dünen von Fraser Island ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFraser Island ist mit über 120 Kilometern Länge und einer Fläche von 184 000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. 1992 wurde sie zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.

Die Dünen von Fraser Island ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich vielseitigen Vegetation bewachsen. Von der Heidelandschaft an der Küste bis zum subtropischen Regenwald im Zentrum: Alles wird von über 40 Dünenseen gespeist.

Die glasklaren Seen können sich nur deshalb im Sand bilden, weil sich darunter eine undurchlässige Schicht aus Überresten einer vergangenen Vegetation gebildet hat. Ihr Wasser, durch Sand gefiltert, ist so rein und ohne Nährstoffe, dass kaum etwas in ihnen leben kann. Über 350 verschiedene Arten von Vögeln sind auf Fraser sind zu Hause. Viele Wandervögel benutzen die Insel als Raststätte zwischen Südaustralien und ihren Brutplätzen in Sibirien.

Im Jahr 1836 lief die "Stirling Castle" vor der Insel auf Grund. Die Besatzung lebte sechs Wochen auf der Insel, bevor sie gerettet wurde. In dieser Zeit kam es zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Aborigines. Viele Ureinwohner der Insel wurden in einem blutiges Massaker hingerichtet. Die Frau des Kapitäns, Eliza Fraser, gehörte zu den Überlebenden - nach ihr wurde die Insel benannt.

Für die Aborigines des Butchulla-Stamms heißt die Insel noch immer "K'gari". Einer Legende des Stamms zufolge schuf Beeral, der mächtige Gott der Traumzeit, die Menschen, doch es gab keinen Ort wo sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K'gari vom Himmel herunter, um die Erde zu schaffen. Als sie ihr Werk vollendet hatten war es so schön, dass K'gari für immer auf der Erden bleiben wollte. Doch dazu musste sie ihre Erscheinung ändern, und Yendingie verwandelte sie in eine wunderschöne Insel.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen

Berliner Kulturbrauerei, März 2018

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGastgeber Sebastian Pufpaff präsentiert Satire mit Seitenstichen und anderen Nebenwirkungen. Zu Gast sind: Philipp Weber, Vince Ebert, Helene Bockhorst, Matthias Egersdörfer und Bodo Wartke.

"Kabarett kann auch Spaß machen!": Unter diesem Motto lädt Sebastian ...

Text zuklappenGastgeber Sebastian Pufpaff präsentiert Satire mit Seitenstichen und anderen Nebenwirkungen. Zu Gast sind: Philipp Weber, Vince Ebert, Helene Bockhorst, Matthias Egersdörfer und Bodo Wartke.

"Kabarett kann auch Spaß machen!": Unter diesem Motto lädt Sebastian Pufpaff wieder einmal ein zur "Happy Hour" in die Berliner Kulturbrauerei. Zusammen mit seinen Gästen präsentiert der "Anarchist im Anzug" eine Mischung aus Kabarett, Comedy, Musik und Poetry Slam.

Vorlaut und hintergründig, bissig-charmant und entlarvend komisch.

Philipp Weber, Deutschlands lustigster Verbraucherschützer, erklärt, wie die Werbeindustrie unsere Kinder zu perfekten Konsumenten erzieht.

Vince Ebert, der Wissenschaftler unter den Kabarettisten, wagt sich an die ganz großen Themen mit spielerischer Leichtigkeit - die Evolution hat er schon abgehandelt, in seinem aktuellen Programm sagt er gar die Zukunft voraus. So viel sei verraten: Mit Vince Ebert wird sie lustig.

Helene Bockhorst ist ein brandaktueller Shootingstar der Bühnenunterhaltung. Wenn sie von Mutterkomplexen, Flirtversuchen und anderen Missverständnissen erzählt, sollte man in jedem Satz auf eine Überraschung vorbereitet sein.

Hinter der chronisch schlecht gelaunten Fassade von Matthias Egersdörfer steckte schon immer ein feiner Alltagspoet. Heute lässt der Franke sämtliche seelischen Hüllen fallen und berichtet von seiner Therapie der speziellen Art.

Bodo Wartke ist seit vielen Jahren einer der größten Musikkabarettisten im deutschsprachigen Raum. Bei einem seiner seltenen TV-Auftritte hat er diesmal wieder eine wichtige musikalische Botschaft dabei.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 22. April

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

Ganzen Text anzeigenScharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel".

Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenScharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel".

Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland. Diesmal zu Gast: Tan Caglar, Torsten Sträter und Lisa Eckhart.

Mit seinem Aktivrollstuhl "Hurricane" stellt sich Tan Caglar an, die Comedybühnen des Landes zu entern. Getreu dem Motto "Inklusion ist, wenn ein Rollstuhl in der Gesellschaft dieselbe Akzeptanz erreicht hat wie ein Selfie-Stick", bringt Tan in klassischer Stand-up-Comedy Manier seine Geschichten auf die Bühne. Und die haben es in sich!

Bei Torsten Sträter ist Idiotie nicht nur ein leeres Wort. Er erzählt von gebrochenen Menschen und sonderbaren Begebenheiten, aber er lotet auch die stillen Nuancen des Miteinanders aus. Und das alles mit einer angenehmen Stimme.

Lisa Eckhart, eine junge Steirerin, einst aus der Poetry Slam Szene erwachsen, verschafft sich nun in der Kabarettszene Deutschlands und Österreichs mehr Raum. Sie liefert Antworten auf die wichtigen, nie gestellten Fragen des Lebens. Dinge, die Sie nicht zu fragen wagten oder wohl auch niemals wissen wollten. Mit Performance und Texten so gnadenlos wie der Katholizismus und so wortgewandt wie eine Nationalratssitzung. Und gewinnt einen Kabarett-Preis nach dem anderen.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Jürgen Vogel

Hotel Lux

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Darsteller:
Hans ZeisigMichael Bully Herbig
Siegfried MeyerJürgen Vogel
Frida van OortenThekla Reuten
StalinValery Grishko
JeschowAlexander Senderovich
u.a.
Buch: Leander Haußmann
Regie: Leander Haußmann
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas war ein Hitler-Gag zu viel: Der Komiker und Stalin-Parodist Hans Zeisig muss 1938 mit falschen Papieren aus Nazi-Berlin fliehen. - Deutsche Tragikomödie von Leander Haußmann.

Eigentlich träumt Hans Zeisig von einer Karriere in Hollywood, doch er landet in Moskau ...
(ARD/WDR/ARTE/BR/Dege)

Text zuklappenDas war ein Hitler-Gag zu viel: Der Komiker und Stalin-Parodist Hans Zeisig muss 1938 mit falschen Papieren aus Nazi-Berlin fliehen. - Deutsche Tragikomödie von Leander Haußmann.

Eigentlich träumt Hans Zeisig von einer Karriere in Hollywood, doch er landet in Moskau und gerät in das berüchtigte Exilanten-Hotel "Lux". Es ist der Zufluchtsort kommunistischer Funktionäre aus aller Welt und insbesondere aus Deutschland.

Der sowjetische Geheimdienst verwechselt Zeisig mit dem abtrünnigen Leibastrologen Adolf Hitlers. So gerät der unpolitische Entertainer zwischen die Fronten blutiger Intrigen in Josef Stalins Machtapparat. Zu seiner Überraschung trifft Zeisig im "Lux" auch seinen früheren Bühnenpartner, den jüdischen Hitler-Parodisten Siggi Meyer, und die niederländische Untergrundkämpferin Frida van Oorten wieder, die beide fest an das Gute im Kommunismus glauben. Für die drei Freunde beginnt ein Abenteuer auf Leben und Tod.

Redaktionshinweis: Am 29. April 2018 wird Jürgen Vogel 50 - 3sat gratuliert dem beliebten deutschen Schauspieler zum Geburtstag mit insgesamt acht Filmen in seinem Programm. Nach "Hotel Lux" zeigt 3sat am Dienstag, 24. April, um 20.15 Uhr den Fernsehfilm "Duell in der Nacht". Die Filmreihe endet am Sonntag, 29. April, um 23.20 Uhr mit der Tragikomödie "Alte Freunde".


(ARD/WDR/ARTE/BR/Dege)


Seitenanfang
23:21
VPS 23:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Im Sog

Fernsehfilm, DDR 1984

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Gertrud WendereichMarion van de Kamp
Kurt BaumannKlaus-Dieter Klebsch
Peter BeckerGert-Hartmut Schreier
u.a.
Buch: Regina Weicker
Regie: Edgar Kaufmann
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenGertrud Wendereich, eine Frau in den besten Jahren, liebt einen jungen Mann - Kurt. Er ist so alt wie Gertruds Sohn Hans, der sie immer wieder vor Kurt warnt. Denn Kurt ist kriminell.

Zunächst verwickelt in einen schweren Diebstahl, gerät er sogar in einen Mordfall. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenGertrud Wendereich, eine Frau in den besten Jahren, liebt einen jungen Mann - Kurt. Er ist so alt wie Gertruds Sohn Hans, der sie immer wieder vor Kurt warnt. Denn Kurt ist kriminell.

Zunächst verwickelt in einen schweren Diebstahl, gerät er sogar in einen Mordfall. Während Gertrud sich immer mehr in Abhängigkeit von Kurt begibt, fahndet die Kriminalpolizei fieberhaft nach dem Mörder.

Erst in letzter Minute erkennt Gertrud, dass sie sich dem Sog Kurts entziehen muss, um eine Katastrophe zu verhindern.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:47
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Mord im Spiegel

(The Mirror Crack'd)

Spielfilm, Großbritannien 1981

Darsteller:
Miss MarpleAngela Lansbury
CherryWendy Morgan
Ella ZielinskyGeraldine Chaplin
Marty N. FennTony Curtis
Jason RuddRock Hudson
Lola BrewsterKim Novak
Marina RuddElizabeth Taylor
u.a.
Regie: Guy Hamilton
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die ...
(ARD)

Text zuklappenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die Geschichte von Elisabeth I. und Maria Stuart verfilmt werden. Der Produzent und Geldgeber Marty N. Fenn will hauptsächlich seine Freundin Lola möglichst gut in Szene setzen.

Der Regisseur Jason Rudd ist dagegen am Comeback seiner Frau Marina interessiert. Schon auf dem Empfang des Bürgermeisters werden die Dreharbeiten von einem Mord überschattet. Die Sekretärin Heather Babcock stirbt an einem vergifteten Cocktail, der allem Anschein nach für Marina bestimmt war. Als auch noch Jason Rudds Assistentin eines gewaltsamen Todes stirbt, wendet sich Scotland-Yard-Inspector Craddock an seine Tante Miss Marple.

James-Bond-Regisseur Guy Hamilton ("Goldfinger") hat Agatha Christies Krimi-Vorlage werkgetreu und mit großem Staraufgebot verfilmt.


(ARD)


Seitenanfang
2:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Kleines Bezirksgericht

Komödie, Deutschland 1938

Darsteller:
HaselgruberHans Moser
Witwe PieringerIda Wüst
MizziGusti Wolf
Witwe HopfstanglLucie Englisch
RichterPaul Otto
u.a.
Regie: Alwin Elling
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenHerr Haselgruber ist in einem kleinen Wiener Bezirksgericht Amtsdiener aus Leidenschaft. Nebenbei gibt er unentgeltlich Rechtsberatung im Kaffeehaus von Frau Pieringer.

Er wohnt bei deren besten Freundin Frau Hopfstangl. Wegen eines Heiratsschwindlers geraten die ...
(ORF)

Text zuklappenHerr Haselgruber ist in einem kleinen Wiener Bezirksgericht Amtsdiener aus Leidenschaft. Nebenbei gibt er unentgeltlich Rechtsberatung im Kaffeehaus von Frau Pieringer.

Er wohnt bei deren besten Freundin Frau Hopfstangl. Wegen eines Heiratsschwindlers geraten die beiden Damen eines Tages aneinander. Der Prozess wird ausgerechnet in jenem Bezirksgericht ausgetragen, in dem Herr Haselgruber tätig ist.

Trotz aller Bemühungen und intensivster "Rechtsberatung" gelingt es Haselgruber allerdings nicht, den Streit zwischen den beiden Freundinnen zu schlichten. Schlussendlich erwirkt der Bezirksrichter eine Annäherung der beiden Parteien. Frau Pieringer und Frau Hopfstangl unterschreiben schließlich ein Versöhnungsprotokoll.


(ORF)


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 22. April

Natur im Garten - Raum für den Gartentraum

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei "Die Gärten Tulln" - der NÖ Landesgartenschau 2008 - eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten.

Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er ...
(ORF)

Text zuklappenDer penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei "Die Gärten Tulln" - der NÖ Landesgartenschau 2008 - eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten.

Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er mit seinem Wohnmobil nach Tulln. Dort steht er vor einem leeren braunen Acker. Im Garten seiner beiden ökologisch versierten Nachbarn blüht es dagegen schon in allen Farben.

Mit Argusaugen beobachten die beiden die gärtnerischen Taten des Herrn Haslinger.

"Natur im Garten - Raum für den Gartentraum" stellt in humorvollen Spielszenen die Parzelle und ihren Besitzer vor.


(ORF)


Seitenanfang
5:08
VPS 05:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 22. April

Menschen mit Gespür für Holz

Film von Marion Flatz-Mäser

Ganzen Text anzeigenVom Küfer bis zum Schindelmacher, vom Dendrochronologen bis zum Holzhausbesitzer: Viele Menschen in Vorarlberg haben eine besonders intensive Beziehung zu Holz.

Sie arbeiten damit oder leben in Holzhäusern. Die Dokumentation lässt Holz-Fans aus Vorarlberg zu Wort ...
(ORF)

Text zuklappenVom Küfer bis zum Schindelmacher, vom Dendrochronologen bis zum Holzhausbesitzer: Viele Menschen in Vorarlberg haben eine besonders intensive Beziehung zu Holz.

Sie arbeiten damit oder leben in Holzhäusern. Die Dokumentation lässt Holz-Fans aus Vorarlberg zu Wort kommen und begleitet einige von ihnen bei ihrer Arbeit. Dabei sind alte Holzhäuser ebenso zu sehen wie neue Beispiele der Holzbautradition Vorarlbergs.

Was versteht man unter "Holzjuwelen"? Diese Raritäten wachsen in Vorarlberg nur an ganz ausgesuchten Orten. Es sind mächtige Weißtannen, Jahrhunderte alt mit engen Jahresringen. Sie sind begehrt bei Instrumentenbauern und den letzten Küfern in Vorarlberg, die daraus Holzgefäße anfertigen - alles Handarbeit.


(ORF)