Programm-Übersicht
Kalender
Juni 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 5. Januar
Programmwoche 01/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:57
VPS 05:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Kreuzfahrt (1/2)

Zwischen Palmen und Eisbergen

Film von Jochen Frank

Ganzen Text anzeigenKreuzfahrten sind für viele ein Traum. Der Film begleitet ein Klassentreffen auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik und ein Ehepaar auf einem Expeditionsschiff Richtung Grönland.

Vergnügen, Luxus und Exotik - das suchen Astrid Lehni und Urs Birchmeier, die sich ...

Text zuklappenKreuzfahrten sind für viele ein Traum. Der Film begleitet ein Klassentreffen auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik und ein Ehepaar auf einem Expeditionsschiff Richtung Grönland.

Vergnügen, Luxus und Exotik - das suchen Astrid Lehni und Urs Birchmeier, die sich zusammen mit ihren Klassenkameraden des Jahrgangs 1947 eine Woche auf dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt gönnen: der "Allure of the Seas".

Ganz im Gegensatz dazu fAHREN an Bord eines kleinen Expeditionsschiffes, der MV "Plancius", das Tischler-Ehepaar Maya und Adrian Nussbaumer Richtung Grönland, auf der Suche nach Naturerlebnissen der besonderen Art. In der Grönländischen See stoßen sie auf Wale, unternehmen eine Schlauchbootfahrt zwischen turmhohen Eisbergen im Scoresbysund, dem längsten Fjord der Welt, und besuchen das abgelegene Inuit-Dorf Ittoqqortoormiit.


6:43
VPS 06:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Kreuzfahrt (2/2)

Zwischen Palmen und Eisbergen

Film von Jochen Frank

Ganzen Text anzeigenIn der Karibik machen Astrid Lehni und Urs Birchmeier mit ihren Klassenkameraden des Jahrgangs 1947 eine vergnügliche Inselrundfahrt auf den Bahamas. Dazu gehört ein Foto-Stop in Nassau.

Dort staunen alle über den Einfallsreichtum der Insulaner, die kunstvolle ...

Text zuklappenIn der Karibik machen Astrid Lehni und Urs Birchmeier mit ihren Klassenkameraden des Jahrgangs 1947 eine vergnügliche Inselrundfahrt auf den Bahamas. Dazu gehört ein Foto-Stop in Nassau.

Dort staunen alle über den Einfallsreichtum der Insulaner, die kunstvolle Souvenirs aus alten Getränkedosen herstellen. Auf Saint Thomas besuchen sie die Magens Bay, einen der schönsten Traumstrände.

In der Arktis erleben Maya und Adrian Nussbaumer das, worauf sie gehofft haben: Buckel- und Finnwale tummeln sich um die "Plancius". Zudem wagt sich Adrian ins eiskalte Meer.

Am Ende der Kreuzfahrt sind sich die Passagiere auf beiden Schiffen einig: Die Reise hat sich gelohnt. Erfüllt von mannigfaltigen Erinnerungen, treten sie die Heimfahrt an.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (1/4)

Der junge Wilde

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigenDie vierteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Teil eins beginnt an der Rheinquelle im Gotthard-Massiv. Hier ist die Wasserscheide Europas.

Hier entspringen Vorder- und Hinterrhein. Offiziell gilt der Toma-See auf rund 2500 ...

Text zuklappenDie vierteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Teil eins beginnt an der Rheinquelle im Gotthard-Massiv. Hier ist die Wasserscheide Europas.

Hier entspringen Vorder- und Hinterrhein. Offiziell gilt der Toma-See auf rund 2500 Höhenmetern als Rheinquelle. Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert.

Als Bergbach, Bergfluss und Alpenstrom hat der Rhein in der Schweiz viel Unerwartetes zu bieten, das nicht unbedingt in das Bild passt, das die meisten Menschen von dem europäischen Strom haben.

Weiter flussabwärts stoßen die Filmemacher zwischen dem Flussgeröll bei Disentis auf Goldsucher: Das legendäre Rheingold zieht die Goldwäscher hierher. Und tatsächlich: Es gibt, wenn auch selten, ausgewachsene Nuggets zu finden. Eine abenteuerliche Rafting-Tour führt durch das beeindruckende Ruinaulta, einem canyonartigen Talabschnitt mit imposanten Felsformationen. Am Hinterrhein bestaunen viele Besucher die spektakuläre Via Mala-Schlucht und die ebenso eindrucksvolle Rofflaschlucht mit dem ersten großen Rhein-Wasserfall.


9:50

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (2/4)

Der Gezähmte

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil der Dokumentationsreihe führt von Stein am Rhein bis nach Basel. Ab hier bildet der Fluss als Oberrhein die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Die Menschen dort leben nicht nur am sondern auch vom Fluss. Einer von ihnen ist Thomas Mändli. Er ...

Text zuklappenDer zweite Teil der Dokumentationsreihe führt von Stein am Rhein bis nach Basel. Ab hier bildet der Fluss als Oberrhein die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Die Menschen dort leben nicht nur am sondern auch vom Fluss. Einer von ihnen ist Thomas Mändli. Er ist am Rheinfall aufgewachsen und fährt seit 20 Jahren Touristen an den größten Wasserfall Europas. Währenddessen stürzen sich tollkühne Kajaker die Fluten hinunter.

Ein weiterer Anrainer ist der Kraftwerksbauer Helmut Reif, der in seiner beruflichen Laufbahn zwei Kraftwerke errichtet hat. Das erste war ein Atomkraftwerk. Seit über 20 Jahren arbeitet Reif nun am Bau des modernsten Wasserkraftwerks Europas. Es versorgt seit 2010 rund 160 000 Haushalte mit "sauberem" Strom.

Die Filmemacher treffen außerdem auf Bettina Sättele, die sich um die am Rhein siedelnden Biber kümmert, und auf den Studenten Pan Furneysen, der als Nebenjob die traditionelle "Rhy-Fähri" in Basel steuert und sich auf Geschichten seiner Fährgäste freut. Ab Basel beginnt die Rheinschifffahrt, und die Frachter biegen in den künstlichen Seitenkanal, den Grand Canal d'Alsace ein, während rechts der Altrhein mal mehr oder weniger imposant erahnen lässt, wie der Fluss früher einmal aussah.


Seitenanfang
10:33
VPS 10:30

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (3/4)

Der Majestätische

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigenDer Rhein - mit Industrielandschaften und dem Mannheimer Hafen meist ein gezähmter Fluss - öffnet sich hinter Worms zur beeindruckenden Naturlandschaft, dem Naturreservat Kühkopf.

Schließlich wird der Strom fast einen Kilometer breit, mit zahlreichen Inseln und ...

Text zuklappenDer Rhein - mit Industrielandschaften und dem Mannheimer Hafen meist ein gezähmter Fluss - öffnet sich hinter Worms zur beeindruckenden Naturlandschaft, dem Naturreservat Kühkopf.

Schließlich wird der Strom fast einen Kilometer breit, mit zahlreichen Inseln und Auen. Danach schlängelt sich der Fluss schmal und kurvenreich zwischen den Mittelgebirgen Hunsrück, Taunus, Eifel und Westerwald durch das gebirgige Mittelrheintal.

Der dritte Teil der Reise entlang des Rheins führt von Ludwigshafen und Mannheim bis zum Beginn des Niederrheins. Es ist insgesamt die landschaftlich abwechslungsreichste Strecke, die der Rhein auf seinem Weg von der Quelle bis zur Mündung durchfließt.

Ebenso abwechslungsreich sind auch die Geschichten und die Menschen, von denen diese Folge der Dokumentationsreihe erzählt: Da sind ein Fotograf mit einem ungewöhnlichen Blick auf den Mannheimer Hafen, ein Fischdoktor auf dem Altrhein und ein Landschaftsarchitekt, der dem Fluss neue Ufer verpasst.

Auf Burg Rheinstein geht es nicht nur "rheinromantisch" zu, dort ist auch viel über die Tätigkeiten eines modernen Burgherren zu erfahren.


Seitenanfang
11:16
VPS 11:15

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (4/4)

Der Weltoffene

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigenAus der Vogelperspektive gibt es ungewöhnliche Blicke auf die Ballungsräume am Niederrhein um Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet mit dem größten Binnenhafen der Welt, dem Duisburger Hafen.

Flussabwärts wechselt dann die Uferlandschaft, und am Niederrhein wird ...

Text zuklappenAus der Vogelperspektive gibt es ungewöhnliche Blicke auf die Ballungsräume am Niederrhein um Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet mit dem größten Binnenhafen der Welt, dem Duisburger Hafen.

Flussabwärts wechselt dann die Uferlandschaft, und am Niederrhein wird es ländlich. Von oben blickt die Hubschrauberkamera auf die Stelle, an der sich der Rhein in seine Mündungsflüsse teilt: In den Niederlanden trägt der Fluss unterschiedliche Namen.

Die vierteilige Reihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der letzte Teil führt von Bonn bis zur Rheinmündung in die Nordsee. Verschieden sind auch hier die Geschichten der Menschen, die entlang des Flusses leben: Der letzte Aalfischer am Niederrhein, ein niederländischer Boot-Designer, der eine Fähre vor der eigenen Haustür verschönert, ein Lotse, der Ozeanriesen in den Rhein steuert. Hinter typisch Holländischem wie einer Windmühle und einer Klappbrücke gibt es auch allerhand Kurioses zu entdecken.

Wie kontrastreich das Gesicht des Rheins in den Niederlanden ist, wird deutlich, wenn sich die beschauliche Rheinlandschaft in Rotterdam zu einem gigantischen Hafengebiet verwandelt: 40 Kilometer Kaimauern und Containerterminals prägen das Bild, dann schließlich mündet der Rhein in die Nordsee.


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rhein, Wein und harte Arbeit

Alltag auf Deutschlands längstem Fluss

Film von Christoph Warneck

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigenEr ist "unser" längster Strom: Über 800 Kilometer fließt der Rhein durch Deutschland. Weinberge und Burgen machen ihn zur Touristenattraktion, aber er ist auch ein bedeutender Handelsweg.

Auf dem Rhein haben Menschen ihren Traumjob gefunden oder suchen als Urlauber ...

Text zuklappenEr ist "unser" längster Strom: Über 800 Kilometer fließt der Rhein durch Deutschland. Weinberge und Burgen machen ihn zur Touristenattraktion, aber er ist auch ein bedeutender Handelsweg.

Auf dem Rhein haben Menschen ihren Traumjob gefunden oder suchen als Urlauber Erholung und die berühmte Romantik. Ob Kreuzfahrer oder Binnenschiffer, Hafenarbeiter oder Fluss-Matrosen, Fischer oder Schwimmer - sie alle tummeln sich in "ihrem" Rheinrevier.

Mit 22 Jahren ist Svenja Bade eine der jüngsten Schiffsführerinnen Deutschlands. Vor
einem Jahr machte sie das große Rhein-Patent, den Führerschein für Binnenschiffer. In einem Männer-dominierten Beruf oft nicht leicht, aber die junge Frau hat gelernt, sich zu behaupten. Zwei Wochen an Bord, zwei Wochen zu Hause - Svenja hat sich mit ihrem Leben auf dem Fluss arrangiert - nicht leicht, wenn der Freund und die Familie an Land bleiben. Doch Svenja hat ihren Traumberuf gefunden.

Am Rheinufer, in den Steilhängen über Rüdesheim, befindet sich die Weinlage "Berg Roseneck". Auf 220 Meter Höhe hat die Lese der Riesling-Trauben begonnen. Alles in Handarbeit. Ganz vorne mit dabei: Weingutbesitzerin Therese Breuer. Die Arbeit im Weinberg mit einer Neigung von 60 Grad ist ein echter Knochenjob. Dennoch, die junge Winzerin packt gern mit an: "Ich will meine Hände dranhaben, weil am Ende ist es mein Name, der auf der Flasche steht." Das Weingut führt Therese seit 2004. Damals war ihr Vater unerwartet gestorben: "Ich hatte damals gerade mein Abi, aber noch null Wissen und Ideen." Jetzt leitet sie ihre Saisonarbeiter an. Alle Reben werden sorgfältig "gelesen", angepickte Trauben aussortiert. Deshalb werde hier auch niemand nach Kilogramm oder Schnelligkeit bezahlt, erklärt Therese. Alle Arbeiter erhalten den landwirtschaftlichen Mindestlohn.
Nur wenige Rheinkilometer abwärts in Kaub sind Silke und Marion derweil auf dem Weg zu einem Abenteuer der ganz besonderen Art. Sie wollen den Rhein heute aus einer Perspektive kennenlernen, die kaum noch jemand erlebt: aus dem Wasser. Von dem mulmigen Gefühl zu Beginn lassen die beiden sich nicht abhalten. Zusammen mit etwa 20 anderen Teilnehmern der "Stromschwimmschule" von Dirk Melzer wagen sie ein Bad im Fluss. Abseits der Fahrrinne und gut bewacht von Rettungsschwimmern der DLRG lassen sie sich drei Kilometer von der Kraft des Rheins forttragen.

Sogar Fischer im Vollerwerb gibt es noch auf dem Rhein: Gemeinsam mit seinen Söhnen Lars und Hannes fährt Götz Kuhn frühmorgens zum Fischfang auf den Strom, irgendwann wollen die Söhne den Betrieb übernehmen. Sie fischen vor allem Zander, Hecht, Barsch oder Wels, ihre Reviere sind die Alt-Arme des Rheins. Während der Fangzeit holen die Kuhns bis zu 300 Kilogramm Rheinfisch aus dem Netz. Dennoch - mit seinem Fischerboot ist Kuhn mittlerweile ein echter Exot - und mit Rheinromantik hat sein Job wahrlich nicht viel gemein.

Die erleben die Kreuzfahrer im Mittelrheintal - zwischen Bingen und Bonn. Vorbei an romantischen Burgen und der sagenumwobenen Loreley verläuft das Flussbett durch den Rheingraben. Nicht umsonst zählt dieser Abschnitt zum UNESCO-Welterbe. An der Reling eines Flussdampfers genießt eine Touristenrunde um Anton Teckert die grandiose Aussicht. Gemeinsam mit seinen alten Studienfreunden hat der Hannoveraner eine mehrtägige Kreuzfahrt gebucht. Das Schiff bringt sie von Koblenz bis nach Rüdesheim. Natürlich mit dem obligatorischen Besuch in der Drosselgasse.


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Besonders normal

Sabine Niese - Leben mit ALS

Film von Ramona Sirch

Ganzen Text anzeigenDie Spendenkampagne "Ice Bucket Challenge" machte ALS weltweit bekannt. Sabine Niese hat einen langsamen Verlauf der Nervenkrankheit, aber sie ist trotzdem lebensmutig.

Die Hamburgerin, dreifache Mutter und Ehefrau, ist unheilbar krank. Sie sitzt seit Jahren im ...

Text zuklappenDie Spendenkampagne "Ice Bucket Challenge" machte ALS weltweit bekannt. Sabine Niese hat einen langsamen Verlauf der Nervenkrankheit, aber sie ist trotzdem lebensmutig.

Die Hamburgerin, dreifache Mutter und Ehefrau, ist unheilbar krank. Sie sitzt seit Jahren im Rollstuhl – und lässt sich dennoch nicht unterkriegen:
Nachdem sie 2015 mit einem Comedy-Auftritt über ihre Krankheit für Aufsehen sorgte, plant sie weitere Projekte.

So möchte Sabine Niese zusammen mit ihrer Freundin Nicole Eskes und einem speziellen Rollstuhlfahrrad den Jakobsweg abfahren. Außerdem hat die 42-Jährige gerade einen eigenen YouTube-Kanal gestartet, auf dem sie regelmäßig über ihr Leben und ihre Projekte berichten wird.

Sabine Nieses Pläne zeigen: Trotz ihrer schweren Krankheit geht ihr Lebenswille nicht verloren: Sie hilft anderen Betroffenen im Verein, klärt auf, organisiert juristischen und psychologischen Rat. Seit nun sieben Jahren hat sie die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, die den gesamten Körper nach und nach lähmt und schließlich unweigerlich zum Tod führt.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schlemmerreise um die Welt (4/5)

Venedig

Film von Werner Teufl

Ganzen Text anzeigenWerner Teufl beginnt seine Tour durch Venedig im "Caffé Florian" am weltberühmten Markusplatz. Hier genossen schon Johann Wolfgang von Goethe und Thomas Mann ihren Cappuccino.

Weiter geht es über den Canal Grande zur Rialto-Brücke. Im Gewirr der Gassen rund um ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWerner Teufl beginnt seine Tour durch Venedig im "Caffé Florian" am weltberühmten Markusplatz. Hier genossen schon Johann Wolfgang von Goethe und Thomas Mann ihren Cappuccino.

Weiter geht es über den Canal Grande zur Rialto-Brücke. Im Gewirr der Gassen rund um diese "schönste Brücke der Welt", wie die Venezianer sagen, liegt die "Poste Vecie". Der Patrone ist stolz auf die 500 Jahre alte Tradition des Hauses und die Fisch-Spezialitäten.

Er serviert einen Lupo, wie der Wolfsbarsch in Italien heißt, auf gebratenen Artischockenstreifen. Den Fisch holt er frisch von dem gleich um die Ecke gelegenen Fischmarkt, dem Campo della Pescaria.

Die Besucher des berühmten Opernhauses "La Fenice" lassen sich im nahe gelegenen Restaurant "Antico Martini" mit Thunfisch-Filets und Trüffeln auf einem Kartoffelnest verwöhnen.

Der Venezianer liebt seine heimeligen Eckkneipen, in denen es die "Cichettis", kleine Appetithappen, gibt. Außerdem schätzt er die heimische Küche, wie sie im Restaurant "Busa alla Torre" angeboten wird: Spaghetti al nero di Seppia -schwarze Spaghetti mit Tintenfisch.

Werner Teufl zeigt nicht nur kulinarische Highlights der Lagunenstadt: Er ist unter anderem bei den Maschereros, den Maskenmachern, auf der Insel Giudecca zu Gast. Ihre berühmten Masken wurden in früheren Jahrhunderten nicht nur im Karneval getragen, sondern auch bei Festen, Casino-Besuchen - und bei Rendezvous.

Außerdem stellt Werner Teufl eine Glasbläserei auf der Insel Murano vor, in der kostbare, einzigartige Kelche und Vasen entstehen. Mit einem fantastischen Mitternachts-Feuerwerk bei einem Sommerfest in der Lagune Venedigs endet diese Folge.


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:49
VPS 13:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gardasee - Das Versprechen des Südens

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigenDer Gardasee ist einer der schönsten Seen Europas. Luxusjachten und Regatten, Villen und Palazzi, Trüffel und Limoncello: Das sind die Versprechen der Region.

Gleich hinter den Alpen zwängt sich der Gardasee schmal wie ein Fjord zwischen schroffe Felswände. Gegen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Gardasee ist einer der schönsten Seen Europas. Luxusjachten und Regatten, Villen und Palazzi, Trüffel und Limoncello: Das sind die Versprechen der Region.

Gleich hinter den Alpen zwängt sich der Gardasee schmal wie ein Fjord zwischen schroffe Felswände. Gegen Süden werden Berge und Hügel sanfter, der See weitet sich gleichsam zu einem Meer. Malerische Seeorte, Olivenhaine und Rebhänge reichen an das türkise Wasser.

Jede freie Minute ist Bootsbauer Alberto Arcangeli mit seiner "Riva Aquarama" auf dem See. Vor allem in den 1950er- und 1960er-Jahren waren die edlen Boote mit fugenloser Mahagonibeplankung und weißen Ledersesseln das Jet-Set-Symbol für Luxus und Lebensfreude. Auch heute noch sind die edlen "Oldtimer" der Inbegriff von Dolce Vita am und auf dem See. Alberto Arcangeli ist weltweit unterwegs, um alte Rivas zu kaufen. In seiner Werft werden die begehrten Liebhaberstücke originalgetreu restauriert.

Villen und Palazzi säumen die Ufer der sonnenverwöhnten Riviera Bresciana. Darunter ein besonderes Juwel: Das "Grand Hotel a Villa Feltrinelli". Im Park hat Sternekoch Stefano Baiocco einen Garten mit über 100 verschiedenen Kräutern und essbaren Blütenpflanzen angelegt. Mit diesen kreiert er seinen "demokratischen" Salat, auf dem Gaumen ein anarchisches Spiel der Aromen.

Auf seinen Limoncello, seinen Zitronenlikör, ist Guiseppe Gandossi zu Recht stolz. Die Früchte dafür erntet er in seiner Limonaia, einer der wenigen noch intakten Zitronengärten am Gardasee. Um die empfindlichen Pflanzen unter Glas vor den kalten Wintern zu schützen, bauten früher die Zitronenbauern riesige Anlagen aus Natursteinmauern, Terrassen und Holzgestellen in die Uferhänge.

Noch im Dunkeln richten die Fischer Umberto und Luca Dominici ihre Boote. In ihren Netzen zappeln Süßwasser-Sardinen, eine Spezialität am Gardasee. Ursprünglich waren die heringsartigen Fische im Meer heimisch und wanderten wie der Lachs nur zum Laichen ins Süßwasser. Über Jahrtausende wurden sie dann im Gardasee heimisch.

Schon im Mittelalter haben die Fischer den "Palio delle Bisse", eine Serie von Regatten rund um den See, unter sich ausgetragen. Dabei werden die venezianischen Boote "alla Venata", im Stehen, gerudert. Seit einigen Jahren messen auch Frauen beim Palio ihre Kräfte. Für das entscheidende Rennen vor der berühmten Kulisse von Sirmione, bitten Monica und Alice noch um Beistand der Madonna della Corona. Wie ein Adlernest klebt die Wallfahrtskirche in den Felsen über dem Etschtal.

Vanessa Tirlone hat eine Karriere als IT-Managerin in Rom aufgegeben, um in ihr Bergdorf zurückzukehren. In schwindelerregender Höhe säumen die Häuser von Pieve di Tremosine die Steilküste. Der Gardasee ist ein ideales Terrain für Outdoor-Sportarten und Vanessa eine passionierte Mountainbikerin. Auf den Trails durch die grandiose Gardasee-Landschaft findet sie Ruhe und Nähe zur Natur. Am Ende ihrer Tour schaut sie bei der alten Natalina vorbei, um deren legendären Ziegenkäse für ihr kleines Restaurant zu kaufen.

Schon zu Zeiten der Renaissance zog es Gelehrte und Alchimisten auf den Monte Baldo, der sich am Ostufer auftürmt. Als "Botanischer Garten Europas" ist er über Italien hinaus berühmt. Das Massiv ist ein "Nunatak". Der Monte Baldo ragte in der Eiszeit aus dem Gletschermeer heraus. So konnten auch Pflanzen überleben, die Jahrmillionen alt sind. Mit seiner Frau Lucia begibt sich der Botaniker Daniele Zanini auf die Spuren des berühmten Veroneser Apothekers Francesco Calzolari, der schon Mitte des 14. Jahrhunderts begann, auf dem Monte Baldo nach Heilpflanzen zu forschen.

Auch Trüffelsucher Eugenio Mandelli ist am Monte Baldo unterwegs - und möchte dabei nicht gesehen werden. Dank Trüffelhund Ettore hat er letztes Jahr 60 Kilogramm der Delikatessen aufgespürt. Nun im Herbst ist eine gute Zeit für Schwarze Trüffel. Dann werden auch die Oliven am Gardasee geerntet. Laut der Olivenöl-Bibel "Flos Olei" produziert die Familie Comincioli eines der besten Öle der Welt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:33
VPS 14:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Europa ungezähmt

Die großen Wälder

Film von Poppy Riddle

Ganzen Text anzeigenIn Teil zwei geht es um die "großen Wälder" Europas. In den Karpaten beispielsweise haben sich bis heute unberührte Wälder erhalten. Sie sind Heimat des eurasischen Luchses.

Die Neuansiedlung europäischer Wisente in den Karpaten war erfolgreich. Die urtümlichen ...

Text zuklappenIn Teil zwei geht es um die "großen Wälder" Europas. In den Karpaten beispielsweise haben sich bis heute unberührte Wälder erhalten. Sie sind Heimat des eurasischen Luchses.

Die Neuansiedlung europäischer Wisente in den Karpaten war erfolgreich. Die urtümlichen Tiere sind natürliche Landschaftsgärtner: Als Grasfresser sorgen sie für artenreiche Lichtungen, Lebensraum für Blütenpflanzen, Insekten und Vögel.

Ein ganz anderes Landschaftsbild findet sich in der Taiga: In den tiefen, dunklen Nadelwäldern nahe am Polarkreis haben Braunbären, Wölfe und Bartkäuze ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, um die langen schneereichen Winter zu überleben.


Seitenanfang
15:17
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Plitvice - Im Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen16 kristallklare Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch Wasserfälle und Stromschnellen verbunden - das sind die Plitvicer Seen im flächenmäßig größten Nationalpark Kroatiens.

Die fallenden Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden Phänomen: ...
(ORF)

Text zuklappen16 kristallklare Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch Wasserfälle und Stromschnellen verbunden - das sind die Plitvicer Seen im flächenmäßig größten Nationalpark Kroatiens.

Die fallenden Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen an; Pflanzen und Kalk bilden gemeinsam ein spezielles Gestein - Travertin.

In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Dieses einzigartige Naturjuwel erinnert an ein surreales Märchenland: Dichter Buchenwald umschließt die Wasserflächen, Bäume wachsen auf schmalen Überhängen, thronen über Wasserfällen, strecken ihre Äste in den Sprühnebel der Stromschnellen.


(ORF)


Seitenanfang
16:01
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Vierwaldstättersee - Im Herzen der Schweiz

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigenHohe Berge versammeln sich um den Vierwaldstättersee. Die grandiose Kulisse macht ihn zum Sehnsuchtsort für Reisende. Nicht nur geografisch bildet die Region das Herz der Schweiz.

Jahrhundertealte Traditionen treffen auf junge, unkonventionelle Lebewelten. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenHohe Berge versammeln sich um den Vierwaldstättersee. Die grandiose Kulisse macht ihn zum Sehnsuchtsort für Reisende. Nicht nur geografisch bildet die Region das Herz der Schweiz.

Jahrhundertealte Traditionen treffen auf junge, unkonventionelle Lebewelten. Bahnbrechende Ingenieursleistungen brauchte es, um die Bergspitzen rund um den See zu erobern. Hier gibt es die weltweit höchste Dichte an Seil- und Zahnradbahnen.

Steigungen von über 48 Prozent erklimmt die steilste Zahnradbahn der Welt hoch zum Pilatus-Massiv - und dies auf den Original-Gleisen von 1889. Darauf ist Werkstattleiter Werner Kramer besonders stolz. Auf der anderen Bergseite wartet ein Kollege die allerneueste Luftseilbahn in schwindelerregender Höhe. Die Bergbahnen überbieten sich selbst mit Superlativen. Die "Dragon Ride" möchte ihren Passagieren nichts weniger bieten als das Gefühl, zu fliegen.

Im Schein der Stirnlampen sind Bea und Beat Weinmann unterwegs. Die beiden erobern im Laufen die Gipfel. Sie wollen zum Sonnenaufgang auf dem Pilatus sein. In Luzern haben sie sich ihre Nischen gesucht. Nach Shanghai und Paris ist die Seemetropole der drittgrößte Umschlagplatz für Uhren. Beat mischt mit im Geschäft, indem er alles anders macht als die Konkurrenz. Es gibt keine Werbung, und seine Uhren tragen keine Logos. Alleine über das Internet finden Kunden aus aller Welt in sein Atelier, das zugleich auch Kreativraum für Bea ist, die sich dort ein Fotostudio eingerichtet hat. Sie fotografiert für Zeitschriften, macht Reportagen über Startupper wie Katharina Steiner, die Zuckerbäckerin. Deren Cupcakes, Cookies und Hochzeitstorten sind nicht nur optisch eine Wucht.

Jede freie Minute ist Corinne Erni in den Bergen unterwegs. Die Geologin ist Spezialistin für Naturgefahren und weiß um die Risiken, wenn die Zivilisation zu nahe an Gebirgshänge und Felsen rückt. Durch Seile gesichert, inspiziert sie eine spektakuläre Felswand. Unten am See drängen sich die Gotthardbahn sowie die stark befahrene Axenstraße. Ein Felssturz könnte eine Katastrophe auslösen.

Die extreme Topografie der Vierwaldstättersee-Region begeistert nicht nur Naturliebhaber und Bergsteiger. Sie setzt sich unter der Seeoberfläche fort und macht den Voralpensee zum Ziel von Tauchexkursionen. Unterseeische Steilwände locken, und Geröllhalden auf dem Seegrund zeugen von kolossalen Felsstürzen. Dazwischen schwimmen Seefische aller Art.

Nostalgie kommt auf, sobald die historischen Raddampfer in See stechen. Für deren Erhalt ist die Luzerner Shiptec-Werft zuständig. Doch nicht nur das: In der Werfthalle wird ein hochmodernes Passagierschiff für den Vierwaldstättersee gebaut. Adina Hochuli möchte nach ihrer Lehre in der Weft Maschinenbau studieren und ist begeistert, bei dem Schiffsneubau dabei zu sein.

Einen anderen Lebensentwurf hat Julia Gissler. Hoch über dem See ist die junge Sennerin manchmal zwei, drei Wochen mit ihren Tieren alleine. Und glücklich. An ihrem freien Tag besucht sie ihre Familie auf der anderen Seeseite. Nur eine einfache Seilbahn führt auf den Oberaxen. Dort hilft sie ihrem Vater beim Wildheuen in den hoch gelegenen Steilwiesen. Eine gefährliche Arbeit. Mithilfe von weit gespannten Seilen wird das Heu hinunter transportiert. Nur so konnten früher die Bergbauern überleben. Heute möchte man damit die Kulturlandschaft erhalten.

Wegen seiner Moor- und Karstlandschaften ist der Wilde Westen Luzerns, das Entlebuch, berühmt. Das einzige UNESCO-Biosphärenreservat der Schweiz wurde mit überwältigender Zustimmung der Bevölkerung gegründet. Dieser Erfolg verdankt sich vor allem Theo Schnider, dem Leiter der Biosphäre. Mit dem Biologen Christian Wittker durchstreift er das Schutzgebiet. Sie haben Glück: Bis auf wenige Meter können sie sich einer Gruppe von kapitalen Steinböcken nähern. Die Tiere sind Symbol für einen erfolgreichen Naturschutz, waren sie doch fast ausgerottet.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:46
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Lilly Schönauer - Weiberhaushalt

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2013

Darsteller:
EvaMira Bartuschek
LucyAnna Rot
BrunoAugust Schmölzer
PhilipMatthias Schloo
MagdaFanny Stavjanik
Thomas AichingerHary Prinz
JonathanFelix Staudigl
CarmenAnja Boche
u.a.
Regie: Karola Hattop
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenEigentlich kann Eva sich nicht beschweren: Ihr Mann Philip ist ein erfolgreicher Architekt, sie lebt in einem traumhaften Haus, ihr gemeinsamer Sohn Jonathan ist ein aufgewecktes Kerlchen.

Ihren Wunsch, nach einer Karenzzeit wieder in ihren Beruf zurückkehren, ...
(ARD)

Text zuklappenEigentlich kann Eva sich nicht beschweren: Ihr Mann Philip ist ein erfolgreicher Architekt, sie lebt in einem traumhaften Haus, ihr gemeinsamer Sohn Jonathan ist ein aufgewecktes Kerlchen.

Ihren Wunsch, nach einer Karenzzeit wieder in ihren Beruf zurückkehren, unterstützen jedoch weder ihr Mann, der gerade an einem wichtigen Auftrag arbeitet, noch ihr Vater Bruno. Davon lässt sich die talentierte Innenarchitektin aber nicht abhalten.

Eva nimmt kurzerhand an einer Ausschreibung teil, deren Gewinner den Auftrag für die Einrichtung eines neuen Szenelokals erhält. Dabei trifft sie ihre Jugendfreundin Lucy wieder, mit der sie schon immer auf einer Wellenlänge lag. Lucy hat die alte Schreinerei ihres Vaters geerbt und bietet Eva spontan an, die Prototypen für die Entwürfe anzufertigen.

Als Philip für längere Zeit nach Hamburg muss, zieht Eva zu Lucy aufs Land. Dabei wird ihr bewusst, dass sie sich bei der Freundin so wohl fühlt wie schon lange nicht mehr. Endlich erhält sie die Aufmerksamkeit, die sie bei ihrem Mann so lange vermisst hat. Doch die Sache hat einen Haken: Lucy hat sich in Eva verliebt und wünscht sich, dass sie bei ihr bleibt.

In diesem leichtfüßigen Melodram machen Mira Bartuschek und Anna Rot die Erfahrung, dass in einem Frauenhaushalt vieles einfacher sein kann. In einer weiteren Hauptrolle muss sich Matthias Schloo überraschend zwischen Karriere und Ehefrau entscheiden. Zu sehen sind außerdem Fanny Stavjanik als tiefenentspannte Tai-Chi-Lehrerin und August Schmölzer als grantiger Freizeitweltmeister, der sich zum Opa umfunktionieren lassen muss. Regisseurin Karola Hattop setzt in dem unterhaltsamen Fernsehfilm aus der erfolgreichen Lilly-Schönauer-Reihe auch nachdenkliche Akzente.


(ARD)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Kanada - Auf Eisstraßen

zum Polarmeer

Film von Karl Teuschl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIm hohen Norden Kanadas werden jeden Winter Fahrbahnen auf gefrorenen Flüssen und Seen angelegt. Über Hunderte Kilometer verbinden diese Eis-Highways abgelegene Dörfer mit der Außenwelt.

Das Kamerateam beginnt die Fahrt in den Norden Kanadas auf dem legendären ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenIm hohen Norden Kanadas werden jeden Winter Fahrbahnen auf gefrorenen Flüssen und Seen angelegt. Über Hunderte Kilometer verbinden diese Eis-Highways abgelegene Dörfer mit der Außenwelt.

Das Kamerateam beginnt die Fahrt in den Norden Kanadas auf dem legendären Dempster Highway, der vom einstigen Goldgräberort Dawson City im Yukon 700 Kilometer weit nach Norden in die Northwest Territories nach Inuvik führt, dem Versorgungsort der Region.

Dort beginnen die Eisstraßen ins Delta des Mackenzie River und hinaus bis ins Polarmeer zum Inuit-Ort Tuktoyatuk. Familien und Trucker nutzen sie, aber auch Jäger, Rentierzüchter und sogar der Pfarrer von Inuvik, der im Winter seine abgelegenen Kirchengemeinden gut über das Eis erreichen kann.

Die wenigen Monate, in denen die Eis-Highways bestehen, bedeuten für die Menschen im weiten Delta des Mackenzie River in Kanada die beste Reisezeit des Jahres. Dann können sie zum Einkaufen in der Stadt nach Inuvik fahren und bei Festen wie dem "Muskrat Jamboree"-Festival Verwandte und Freunde treffen. Inuit und Dene-Indianer sind es meist, aber auch zugewanderte Weiße, die bei diesen Dorffesten gerne mitmachen. Temperaturen von minus 20 Grad können dabei die abgehärteten Locals nicht davon abhalten, im Freien zu feiern. Tagsüber werden sportliche Meisterschaften wie Motor- und Hundeschlittenrennen ausgerichtet - aber auch skurrile Wettbewerbe wie Bisamratten-Häuten. Abends trifft man sich in der großen Sporthalle der Schule Inuviks zu traditionellen Trommeltänzen und einem Festmahl mit gebratenen Wildgänsen und Karibu-Eintopf.

Doch die Ära der Eis-Highways neigt sich dem Ende zu. Eine neue Schotterstraße wird ganzjährig Inuvik mit Tuktoyaktuk am Eismeer verbinden, nur einige kürzere Strecken werden in Zukunft noch auf dem Eis angelegt werden. Das bedeutet Fortschritt und wirtschaftliche Entwicklung einerseits, doch andererseits werden mit den Eisstraßen auch lieb gewonnene Traditionen verschwinden - und die Möglichkeit, auf dem blanken Eis des gefrorenen Polarmeers zu fahren.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Hochwasser an vielen Flüssen
Schwierige Lage im Schwarzwald

Easyjet fliegt innerdeutsche Strecken
Neue Konkurrenz für die Lufthansa

Freitag gibt Vierschanzen-Tournee auf
Neues großes Ziel Olympia in Südkorea


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Ohrwurm - (K)ein Tierfilm

Film von Barbara Pichler-Hausegger und Wolfgang Beyer

Ganzen Text anzeigenOhrwürmer tarnen sich oft als harmlose Melodie und sind doch ein wahres Folterinstrument. Jeder kann davon ein Lied singen. Amerikaner und Spanier nennen es "Klebelied".

Brasilianer "Ohrkaugummi", Franzosen "Ohrenbohrer". Der Ohrwurm infiziert schon seit jeher fast ...
(ORF)

Text zuklappenOhrwürmer tarnen sich oft als harmlose Melodie und sind doch ein wahres Folterinstrument. Jeder kann davon ein Lied singen. Amerikaner und Spanier nennen es "Klebelied".

Brasilianer "Ohrkaugummi", Franzosen "Ohrenbohrer". Der Ohrwurm infiziert schon seit jeher fast jeden und ist auch noch höchst ansteckend. Und immer noch rätselt die Wissenschaft, was es mit diesem Virus auf sich hat.

Die Dokumentation untersucht - unterstützt von Illustratorin Doris Lang - auf höchst humorvolle Art und Weise das Wesen des "gemeinen" Ohrwurms, die unterschiedlichen Theorien seiner Entstehung sowie die Strategien seiner erfolgreichen Beseitigung. Zu Wort kommen Prominente wie die Kabarettisten Andreas Vitásek und Alf Poier, Pianist Markus Schirmer, Komponist Bernhard Lang und Jazz-Musiker Georg Breinschmid.


(ORF)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

TANNBACH - Schicksal eines Dorfes (1/3)

Der Morgen nach dem Krieg

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Anna von StriesowHenriette Confurius
Georg von StriesowHeiner Lauterbach
Caroline von StriesowNatalia Wörner
Friedrich ErlerJonas Nay
Liesbeth ErlerNadja Uhl
Lothar ErlerLudwig Trepte
u.a.
Buch: Josephin von Thayenthal, Robert von Thayenthal
Regie: Alexander Dierbach

Ganzen Text anzeigenAnhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der bayerisch-thüringischen Grenze erzählt der Mehrteiler vom Nachkriegsdeutschland auf dem Weg zur deutsch-deutschen Teilung.

Deutschland 1945, die letzten Tage vor der endgültigen Kapitulation: Auf Gut ...

Text zuklappenAnhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der bayerisch-thüringischen Grenze erzählt der Mehrteiler vom Nachkriegsdeutschland auf dem Weg zur deutsch-deutschen Teilung.

Deutschland 1945, die letzten Tage vor der endgültigen Kapitulation: Auf Gut Striesow an der thüringisch-bayerischen Grenze sind unzählige Flüchtlinge einquartiert, man wartet auf das erlösende Ende des Krieges.

Doch im letzten Moment kann die SS durch Verrat noch ein Exempel statuieren: Caroline von Striesow wird exekutiert, weil sie ihren desertierten Mann Georg versteckt. Ihre Tochter Anna ist tief erschüttert. In Friedrich, dem Sohn von Liesbeth Erler, die aus Berlin nach Gut Striesow geflüchtet ist, findet sie einen Vertrauten in ihrem Verlust. Er hat seinen Vater im Krieg verloren.

Als kurz darauf die Amerikaner Dorf und Gut einnehmen, müssen sich die Bewohner mit der neuen Situation arrangieren. Franz Schober, NS-Parteimitglied und Verräter des versteckten Georg von Striesow, glaubt sein Parteibuch verschwunden und nutzt diese Chance, sich den Amerikanern anzudienen. Hilde Vöckler verrät aus Abscheu ihren Sohn Horst, den mörderischen SS-Mann, an die neuen Besatzer. Lothar, jüdischer Ziehsohn von Liesbeth Erler, geht zurück nach Berlin, um nach seinen verschollenen Eltern zu suchen.

Georg von Striesow, der von dem Verrat durch Franz Schober erfährt, greift diesen tätlich an und wird als Konsequenz von den Amerikanern in ein Kriegsgefangenenlager abgeschoben. Jetzt trägt die junge Anna von Striesow die alleinige Verantwortung für das Gut und sucht die Verständigung mit den Amerikanern. Doch die Besatzungszonen verschieben sich - und Tannbach befindet sich im Sommer 1945 plötzlich in der sowjetischen Zone.


Seitenanfang
21:46
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

TANNBACH - Schicksal eines Dorfes (2/3)

Die Enteignung

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Anna von StriesowHenriette Confurius
Georg von StriesowHeiner Lauterbach
Friedrich ErlerJonas Nay
Liesbeth ErlerNadja Uhl
Lothar ErlerLudwig Trepte
Konrad WernerRonald Zehrfeld
u.a.
Buch: Josephin von Thayenthal, Robert von Thayenthal
Regie: Alexander Dierbach

Ganzen Text anzeigen1946: Tannbach wird jetzt von den Rotarmisten kontrolliert. Für die Bewohner bedeutet das neben dem alltäglichen Überlebenskampf eine neue politische Richtung.

Anhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der bayerisch-thüringischen Grenze erzählt der ...

Text zuklappen1946: Tannbach wird jetzt von den Rotarmisten kontrolliert. Für die Bewohner bedeutet das neben dem alltäglichen Überlebenskampf eine neue politische Richtung.

Anhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der bayerisch-thüringischen Grenze erzählt der Mehrteiler vom Nachkriegsdeutschland auf dem Weg zur deutsch-deutschen Teilung. Teil zwei erzählt von der Enteignung der Großgrundbesitzer.

Die Bodenreform und Deportierung sollen die Enteignung ebnen. Friedrich brennt für diese neuen Ideen - obwohl Anna durch die politischen Reformen ihren Besitz verliert und deportiert werden soll. Der neu eingesetzte Landrat Werner ist für Friedrich Vaterersatz und ideologischer Richtungsgeber.

Der Großbauer Franz Schober entgeht der Enteignung durch einen klugen Schachzug seines ungeliebten Sohnes Heinrich, der das Parteibuch seines Vaters gefunden und diesen somit in der Hand hat. Heinrich versucht, sich ein eigenes Leben aufzubauen - mit seiner jungen Frau Theresa, die er, bereits schwanger von einem anderen, geheiratet hat.

Friedrich heiratet Anna und rettet sie so vor der Deportation. Gemeinsam versuchen auch sie sich ein neues Leben auf den Trümmern aufzubauen. Sie beziehen ihren "Neubauernhof" und erleben erstmals wieder so etwas wie Normalität. Bis sich die Grenzen im Sommer 1946 aufs Neue verschieben und das Dorf in seiner Mitte geteilt wird. Liesbeth, endgültig desillusioniert von den neuen russischen Machthabern und der Konformität ihres Sohnes, verlässt Tannbach im Wunsch, sich ein neues Leben jenseits von Deutschland aufzubauen.


Seitenanfang
23:26
VPS 23:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

TANNBACH - Schicksal eines Dorfes (3/3)

Mein Land, dein Land

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Anna von StriesowHenriette Confurius
Georg von StriesowHeiner Lauterbach
Friedrich ErlerJonas Nay
Liesbeth ErlerNadja Uhl
Lothar ErlerLudwig Trepte
Konrad WernerRonald Zehrfeld
u.a.
Buch: Josephin von Thayenthal, Robert von Thayenthal
Regie: Alexander Dierbach

Ganzen Text anzeigen1948: Tannbach ist ein geteiltes Dorf, auch wenn die Grenzen noch recht durchlässig sind. Im Osten wie im Westen versuchen die Bewohner ihr Leben unter den neuen Bedingungen einzurichten.

Anhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der ...

Text zuklappen1948: Tannbach ist ein geteiltes Dorf, auch wenn die Grenzen noch recht durchlässig sind. Im Osten wie im Westen versuchen die Bewohner ihr Leben unter den neuen Bedingungen einzurichten.

Anhand der Lebenswege der Bewohner eines kleinen Ortes an der bayerisch-thüringischen Grenze erzählt der Mehrteiler vom Nachkriegsdeutschland auf dem Weg zur deutsch-deutschen Teilung. Teil drei erzählt vom Leben auf zwei Seiten.

Anna und Friedrich haben sich unter den Vorzeichen des entstehenden Bauern- und Arbeiterstaates im Ostteil eine neue Existenz aufgebaut, als fleißige Neubauern auf einer Parzelle des enteigneten Gutes Striesow.

Auf der Westseite haben Theresa und ihr Mann Heinrich immer noch unter dem alten Schober zu leiden - was sie endlich dazu bewegt, ihn im Rahmen der "Entnazifizierung" und mithilfe des angeblich verschwundenen Parteibuches anzuzeigen. Aber auch hier versteht es Schober, sich seiner Strafe zu entziehen.

1952: Liesbeth besucht nach Jahren in den USA Tannbach, um an der Taufe ihres Enkelkindes teilnehmen zu können. Deutlich spürt sie die gravierenden Veränderungen seit ihrem Fortgang. Auch Landrat Werner kann einer Ausweitung der "Aktion Ungeziefer" nicht entgegenwirken. Die Liebesbeziehung zwischen ihm und Hilde Vöckler kann der politischen Situation nicht standhalten. Zusammen mit Anna und Friedrich lebt weiterhin Lothar auf dem Neubauernhof, der als Schmuggler und Schleuser im wahren Sinn des Wortes Grenzgänger bleibt.

Doch die Situation an der Grenze spitzt sich zu, was die Entscheidungen plötzlich endgültig werden lässt. Die Überquerung der Grenze wird lebensgefährlich. Als Friedrich mit der Umsetzung der "Aktion Ungeziefer" betraut wird - Zwangsumsiedlungen seiner Nachbarn und Freunde - werden seine und Annas politische und ideologische Loyalität auf eine harte Probe gestellt.


Seitenanfang
1:12
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

extra 3 spezial: Der reale Irrsinn XXL

Moderation: Barbara Ruscher

Ganzen Text anzeigenBarbara Ruscher präsentiert sieben Realsatiren zum Lachen, Staunen und Kopfschütteln.

- Zubetonierte Gärten in Norderstedt
- Altpapier in Plastik zum Recycling
- Aussichtsplattform Brakel (NRW)
- Kunst im Gewerbegebiet Grabow
- Springbrunnen in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenBarbara Ruscher präsentiert sieben Realsatiren zum Lachen, Staunen und Kopfschütteln.

- Zubetonierte Gärten in Norderstedt
- Altpapier in Plastik zum Recycling
- Aussichtsplattform Brakel (NRW)
- Kunst im Gewerbegebiet Grabow
- Springbrunnen in Gütersloh
- Pflasterfest in Hameln
- Bänkestreit in Köln, Teil 3


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:12
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Martina Schwarzmann: Gscheid gfreid

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenSie ist ein Phänomen in der Kabarettszene - und das nicht etwa, weil sie eine Frau ist: Martina Schwarzmann. Im 3sat-Zelt präsentiert sie ihr Programm "Gescheid gfreid".

Im Plauderton und mit oberbayerischem Akzent erzählt und besingt sie das Einmaleins des Alltags ...

Text zuklappenSie ist ein Phänomen in der Kabarettszene - und das nicht etwa, weil sie eine Frau ist: Martina Schwarzmann. Im 3sat-Zelt präsentiert sie ihr Programm "Gescheid gfreid".

Im Plauderton und mit oberbayerischem Akzent erzählt und besingt sie das Einmaleins des Alltags mit allem Drum und Dran. Ob Familienalltag, Essen und Trinken oder Technik: Sie findet immer den anderen Blickwinkel, der ihre Geschichten so amüsant macht.

Bevor Martina Schwarzmann von der Bühnenkunst leben kann, lernt sie etwas sehr Bodenständiges: Sie wird Köchin. Doch selbst als sie das professionelle Kochen aufgibt, weil es auf der Bühne so prächtig läuft, behält sie diese Bodenständigkeit und schreibt Texte und Lieder in entwaffnend ehrlicher Mundart. Ihre Inspiration ist ihre Heimat, die bayerische Provinz, die sie, anders als viele andere Bühnenkünstler, bis heute nicht verlassen hat.

Mit ihrer ländlichen Herkunft kann Martina Schwarzmann immer aus dem Vollen schöpfen: Sei es die "depperte" Verwandtschaft, die schon da ist, wenn man selbst geboren wird, die eigenen Kinder, die die Wohnung für osteuropäische Einbrecher uninteressant machen, oder der "Super-Typ", von dem man vorher nie gedacht hat, dass man mal seine Dreckwäsche wäscht - alles bietet der 37-Jährigen Inspiration. Dabei kommt sie dank überbordender Fantasie auch gerne mal vom Hölzchen aufs Stöckchen - und mit jeder Wendung wird es lustiger.

Das Dasein als Hausfrau und Mutter ist ein eigenes Kapitel bei Schwarzmann, mit hohem Wiedererkennungswert, doch formuliert sie keine einzige erwartbare Zeile dazu, denn für Klischees ist diese Frau einfach zu scharfsinnig. Doch auch die bajuwarische Lebensart nimmt einen wichtigen Stellenwert in ihrem Programm ein. Bissig, aber nie bösartig nimmt sie die geliebte Heimat und ihre Bewohner aufs Korn. Die Haare geflochten, das Mundwerk lose, ihr Publikum liebt sie dafür, auch außerhalb der bayerischen Landesgrenzen. Eine große Show braucht sie dafür nicht: Ein Barhocker und ihre Gitarre reichen ihr, um ihr Publikum von Minute eins an für sich einzunehmen.


Seitenanfang
2:57
VPS 02:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ass-Dur: Scherzo Spirituoso

3sat-Zelt Mainz, September 2017

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenAss-Dur, das ist Musik-Kabarett in Reinkultur. Benedikt Zeitner und Dominik Wagner verbinden nicht nur klassische und moderne Musik, sondern auch Comedy und Kabarettinhalte.

„Scherzo Spirituoso“ ist der vorläufige Höhepunkt ihres Schaffens. Überraschungen sind ...

Text zuklappenAss-Dur, das ist Musik-Kabarett in Reinkultur. Benedikt Zeitner und Dominik Wagner verbinden nicht nur klassische und moderne Musik, sondern auch Comedy und Kabarettinhalte.

„Scherzo Spirituoso“ ist der vorläufige Höhepunkt ihres Schaffens. Überraschungen sind garantiert. Die jungen Herren - Jahrgang 1985 und 1983 - stürmen seit ein paar Jahren über die deutschen Bühnen. Klavier spielen sie schon mal auf dem Rücken liegend.

Oder sie ziehen sich während eines vierhändigen Satzes am Piano um.

Dominik Wagner und Benedikt Zeitner, beide mehrfach bei "Jugend musiziert" ausgezeichnet, haben sich an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin kennengelernt. Ihr Programm „Scherzo Spirituoso“ beinhaltet Klaviermusik, Gesang, klassische Musik und Popmusik, gepaart mit Dialogen, die „hochintellektuelles Kabarett“ (Benedikt) mit „weniger intellektuellem Kabarett“ (Dominik) verbinden. Neben klugscheißend-dozierenden Musikwitzen lieben die beiden auch den schlichten Humor: "Ich hab beim Bäcker angerufen. Und? Nur die Mehl-Box". Ein ungewöhnlicher Abend ist garantiert.

Der Name „Ass-Dur“ ist eine sprachliche Kombination der Tonart As-Dur mit der Spielkarte Ass und spielt darauf an, dass das Kabarettprogramm von "Ass-Dur" neben der Musik ursprünglich auch viele Zauberkunststücke beinhaltete.


Seitenanfang
3:42
VPS 03:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival - Die Jubiläumsgala

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigenSeit drei Jahrzehnten zeigt das 3satfestival die aktuellen Höhepunkte aus Kabarett und Comedy, Kleinkunst und Musik. Im Jubiläumsjahr 2016 wird gefeiert: mit einer 90-minütigen Show.

Statt Nostalgie und Retrospektive bleibt 3sat dem Motto von Andreas Rebers treu: ...

Text zuklappenSeit drei Jahrzehnten zeigt das 3satfestival die aktuellen Höhepunkte aus Kabarett und Comedy, Kleinkunst und Musik. Im Jubiläumsjahr 2016 wird gefeiert: mit einer 90-minütigen Show.

Statt Nostalgie und Retrospektive bleibt 3sat dem Motto von Andreas Rebers treu: „Kabarett ist wie Salat – es muss frisch bleiben!“ So präsentieren Tobias Mann und seine Gäste aktuelle Themen, exklusive Nummern, gemeinsame Auftritte und einige Überraschungen.

30 Jahre 3satfestival – das sind 30 Jahre große Kleinkunst. Was einst auf der IFA Berlin ins Leben gerufen wurde, bekam schon bald seinen festen Platz im eigens errichteten Zelt auf dem Mainzer Lerchenberg. Seitdem trifft sich hier jedes Jahr im Herbst das „Who is Who“ der deutschsprachigen Kleinkunstszene. Wortgewaltiges Kabarett hat beim 3satfestival ebenso seinen Platz wie feine Unterhaltung, Musik und allerlei Skurriles. Dieser Mischung will auch die Jubiläumsgala gerecht werden. Keine langen Würdigungen der Verdienste aus der Vergangenheit – lieber das Beste von heute! Und das sind:

Tobias Mann, Kabarettist, Musiker, Moderator. Sein Lebenslauf ist nicht nur eng verbunden mit 3sat, sondern auch mit der Kabarett-Hochburg Mainz. 2008 wurde ihm der Förderpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis verliehen, nicht erst seitdem geht es für ihn steil bergauf. Seine Soloprogramme präsentiert er regelmäßig beim 3satfestival, im ZDF hat er eine eigene Satiresendung zusammen mit Christoph Sieber. Er führt nicht nur durch die Show, sondern darf sich gemeinsam mit den Kollegen auch musikalisch austoben.

Michael Krebs und Die Pommesgabeln des Teufels sind die musikalischen Begleiter der Show. Der studierte Jazzmusiker und Heavy-Metal-Fan Krebs ist seit Jahren erfolgreich mit Kabarett-Soloabenden unterwegs. Zusammen mit den „Pommesgabeln“, namentlich Boris the Beast und der Oheim des Todes, hatte er beim 3satfestival 2013 einen großen Auftritt. Nun treten sie wieder an, um zu beweisen, wie lustig Rock ’n’ Roll sein kann.

Wer Musikkabarett der Spitzenklasse sehen will, der kommt um Bodo Wartke nicht herum. Der Pianist, Entertainer und Wortakrobat zeigt sich leider nur selten im Fernsehen, zum Glück aber regelmäßig bei 3sat. In diesem Jahr wird er hier auch sein aktuelles Soloprogramm präsentieren, einen Vorgeschmack gibt es bereits bei der Jubiläumsgala.

Andreas Rebers ist der beste Beweis, dass eine gesunde Portion Wahnsinn auf der Bühne sehr hilfreich sein kann. Ob er eine neue Glaubensrichtung verkündet, sich dazu selbst am Akkordeon, Klavier oder Keyboard begleitet – er geht gedanklich am liebsten dahin, wo noch niemand vor ihm war. Wer ihm folgt, hat erst großen Spaß und am Ende mindestens einen klugen Gedanken mehr im Kopf.

Der Schweizer Martin O. ist ein echtes Stimmwunder. Mit Hilfe seiner „Loop Station“ mixt er verschiedenste Sounds zu eindrucksvollen Gesamtkompositionen. Kleinkunst auf höchstem Niveau, für die ihm 2012 der Deutschen Kleinkunstpreis verliehen wurde.

Die Ehrlich Brothers sind nicht nur Deutschlands angesagteste Magier, sondern auch frisch gebackene Weltrekordler: im Juni 2016 feiern sie vor knapp 40 000 Zuschauern in der Frankfurter Commerzbank-Arena die offiziell größte Zaubershow der Welt. Andreas und Chris Ehrlich sind Meister der großen Illusion, auch die verblüffenden kleinen Tricks beherrschen sie perfekt. Nebenbei sind sie auch noch sehr lustig und überaus sympathisch.

Als Hazel Brugger zur Welt kam, war das 3satfestival schon lange schulreif. Als das 3satfestival längst volljährig war, entdeckte die Schweizerin ihre Liebe zum Poetry Slam. Seit sie den Spickzettel beiseitegelegt hat, erobert sie die Kabarettbühnen in Rekordzeit. Ihr Humor ist überraschend, schräg und klug – ein perfekter Gast beim 3satfestival.

Sebastian Pufpaff gehört zu 3sat wie die Frage „Hä?“ zu seinem Nachnamen. Noch einmal sei es gesagt: Ja, er heißt wirklich so. Zum Glück muss er sich kaum noch vorstellen, denn er hat es längst in die Champions League der Kabarettisten geschafft. Bei 3sat lädt er regelmäßig zu „Pufpaffs Happy Hour“ ein, um die angesagtesten Acts aus Kabarett, Comedy und Poetry Slam zu präsentieren. Heute bleibt seine Küche ausnahmsweise kalt und er darf selbst mal Gast sein.

Nils Heinrich hat schon absurde Geschichten vorgetragen, als den großen Durchbruch des Poetry Slams noch niemand erahnt hat. Er ist erfolgreicher Kabarettist und Autor, und auch als junger Vater bemüht er sich redlich: nachzulesen in seinem jüngsten Buch „Sei froh, dass du nicht Joghurt heißt“. Was die wenigsten wussten: Heimlich ist Nils Heinrich auch Gangsterrapper. Ehrlich jetzt. Er wird es beweisen.


Seitenanfang
5:12
VPS 05:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer:

Im Herzen jung!

Eine Lesung

Theater am Aegi, Hannover, Januar 2016

Regie: Marcel Behnke

Ganzen Text anzeigenZwei Veteranen trotzen dem Alter: Die verhinderten Schlagerstars Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer lesen Texte aus einem Buch, das niemals erscheinen wird.

Es geht um die Zukunft, um Milchaufschäumer - und es geht uns alle an. Klingt komisch, ist es auch! ...

Text zuklappenZwei Veteranen trotzen dem Alter: Die verhinderten Schlagerstars Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer lesen Texte aus einem Buch, das niemals erscheinen wird.

Es geht um die Zukunft, um Milchaufschäumer - und es geht uns alle an. Klingt komisch, ist es auch! Versprochen wird ein unvergesslicher Abend, bei dem "einem das Denken im Halse stecken bleibt".

Seit über 20 Jahren kreuzen sich die Wege von Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer immer wieder. Vom "frühstyxradio" beim niedersächsischen Radio ffn bis zur "heute-show" des ZDF prägen sie die deutsche Satirelandschaft. Logisch, dass dabei auch großartige gemeinsame Projekte entstanden: Etwa die Textsammlung "Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk" mit ebenso absurden wie fiktiven Einblicken in das Privatleben deutscher Prominenter.

Im Januar 2016 nutzten sie wieder die Winterpause der "heute-show" für eine kurze Tournee, die es in sich hatte: "Im Herzen jung" hieß das Programm, das angeblich der Inspiration durch die Schlagerbarden "Die Amigos" zu verdanken ist. Entsprechend gingen die Künstler in roten Show-Anzügen auf die Bühne.