Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. Juni
Programmwoche 24/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Feuer frei!

Film von Barbara Weissenbeck und Gerald Benesch

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Weltspitze - In Kärnten steht der höchste Holz-Aussichtsturm

Film von Peter Matha

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
In den 1950er Jahren stand auf dem Pyramidenkogel zwischen Wörthersee und Keutschacher Seental ein hölzerner Aussichtsturm. Das spektakuläre Panorama hat schon damals tausende Urlauber angezogen. In den 1960er Jahren wurde der Holzturm durch einen 54 Meter hohen ...
(ORF)

Text zuklappen
In den 1950er Jahren stand auf dem Pyramidenkogel zwischen Wörthersee und Keutschacher Seental ein hölzerner Aussichtsturm. Das spektakuläre Panorama hat schon damals tausende Urlauber angezogen. In den 1960er Jahren wurde der Holzturm durch einen 54 Meter hohen Betonturm im Stil seiner Zeit ersetzt. Nach 44 Jahren und mehr als 6 Millionen Besuchern ist dieser gesprengt und durch einen neuen aus 16 Holzsäulen, verbunden mit Stahlelementen, ersetzt worden. Heute windet sich der 100 Meter hohe Turm wie eine Schraube in den Himmel, weithin sichtbar. Geschwungene Holzleimbinder geben ihm seine unverwechselbare Form. Der Turm ist ein Stück neuer österreichischer Architektur vom Kärntner Architektenteam Klaura und Kaden, ein modernes Wahrzeichen, in dem außerdem die längste Gebäuderutsche der Welt steckt.
Die Dokumentation "Weltspitze" aus der Reihe "Erlebnis Österreich" erzählt die Geschichte des touristischen Wahrzeichen Kärntens. Sie begleitet die Sprengung des alten Betonturms und die Errichtung des neuen Turms im Winter 2012/2013.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Streifzug durch Deutschland

Sylt und Rügen

Ganzen Text anzeigen
Sylt, eine Idylle zwischen Dünen und Deichen, ist die größte Nordseeinsel Deutschlands. Maßgeblich prägend für den besonderen Charme dieser Insel sind ihre feinen Sandstrände, ihre urwüchsigen Dünen und ihr windiges Klima. Auch die Vorstellung von Strandkörben ...
(ORF)

Text zuklappen
Sylt, eine Idylle zwischen Dünen und Deichen, ist die größte Nordseeinsel Deutschlands. Maßgeblich prägend für den besonderen Charme dieser Insel sind ihre feinen Sandstrände, ihre urwüchsigen Dünen und ihr windiges Klima. Auch die Vorstellung von Strandkörben und Schilfdächern sind untrennbar mit ihr verbunden.
Die Reihe "Streifzug durch Deutschland" führt diesmal nach Sylt und Rügen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Videotext Untertitel

Wilder Planet: Mit Feuer und Flut

Film von Klaus Kafitz

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Naturgewalten sind unberechenbar. Sobald die Naturgewalt Wetter ihre gewohnten Bahnen verlässt, ist sie imstande regelrechte Katastrophen auszulösen - auch Europa blieb in der jüngsten Vergangenheit nicht verschont. Orkane, Starkniederschläge, extreme Hitze- und ...

Text zuklappen
Naturgewalten sind unberechenbar. Sobald die Naturgewalt Wetter ihre gewohnten Bahnen verlässt, ist sie imstande regelrechte Katastrophen auszulösen - auch Europa blieb in der jüngsten Vergangenheit nicht verschont. Orkane, Starkniederschläge, extreme Hitze- und Kälteperioden, all das hat es auch in Europa gegeben. Wissenschaftler mahnen: Unwetter können sich in Zukunft häufen. Noch nie war die Erde so dicht besiedelt und waren so viele Menschen vom Wetter abhängig wie heute. Droht Europa eine bislang ungeahnte Wetterkatastrophe, und wie wahrscheinlich ist dieses? Am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel gehen Wissenschaftler von internationalem Rang diesen Fragen nach. Sie spielen durch, wie sich einzelne Extremwetter-Ereignisse binnen weniger Monate zu einer fatalen Kombination reihen und ein Megadesaster von kontinentalem Ausmaß verursachen können.
Die "Terra X"-Dokumentation "Wilder Planet: Mit Feuer und Flut" begleitet die Arbeit der Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften Geomar an der Universität Kiel.

Im Anschluss um 14.00 Uhr zeigt 3sat "Wilder Planet: Gefahr für Lissabon".


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wilder Planet: Gefahr für Lissabon

Film von Martin Papirowski

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischen Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen ...

Text zuklappen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischen Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen die Schockwellen Lissabon. Drei Viertel aller Gebäude werden zerstört, tausende Menschen sterben unter den Trümmern. Die Überlebenden flüchten zum Hafen, dem größten freien Platz der Stadt - eine fatale Entscheidung. Denn zehn Meter hohe Tsunami-Wellen jagen die Flussmündung des Tejo hinauf und überfluten den Uferkai sowie den angrenzenden Stadtteil Baixa. Bis heute weiß niemand, wie viele Menschen durch das Beben starben. Schätzungen sprechen von bis zu 100.000 Toten. Nur wenig ist über die Ursachen bekannt. Deshalb durchsuchen Forscher im Rahmen eines internationalen Tsunami-Projekts den Golf von Cadiz nach Spuren. Ziel ist die Einrichtung eines Tsunami-Frühwarnsystems.
Die "Terra X"-Dokumentation "Wilder Planet: Gefahr für Lissabon" begleitet die Forscher des Tsunami-Projekts bei der Arbeit.


Seitenanfang
14:45

Auf den Spuren der Nomaden (1/4)

Die Augen des Wolfs

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als 5.000 Jahren begannen die Nomadenvölker in der Steppe Asiens mit ihren Pferden auf Jagd zu gehen. Damit war das Zeitalter der Eroberer eingeläutet. Später überrannten die Nomadenkrieger aus der Mongolei ganze Völker und stießen bis Europa vor. Der ...

Text zuklappen
Vor mehr als 5.000 Jahren begannen die Nomadenvölker in der Steppe Asiens mit ihren Pferden auf Jagd zu gehen. Damit war das Zeitalter der Eroberer eingeläutet. Später überrannten die Nomadenkrieger aus der Mongolei ganze Völker und stießen bis Europa vor. Der legendäre mongolische Führer Dschingis Khan regierte von 1206 bis 1227.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Erster Teil.

Die drei weiteren Folgen der Reihe "Auf den Spuren der Nomaden" folgen im Anschluss ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30

Auf den Spuren der Nomaden (2/4)

Gottes vergessenes Land

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Tim Cope, der junge australische Abenteurer, hat auf seiner Reise von der Mongolei nach Ungarn bereits 1.500 Kilometer zum Altai-Gebirge in Kasachstan zurückgelegt. Vor ihm liegen nun 5.000 Kilometer hart gefrorene Steppe und die glühend-heiße Wüste Zentralasiens. ...

Text zuklappen
Tim Cope, der junge australische Abenteurer, hat auf seiner Reise von der Mongolei nach Ungarn bereits 1.500 Kilometer zum Altai-Gebirge in Kasachstan zurückgelegt. Vor ihm liegen nun 5.000 Kilometer hart gefrorene Steppe und die glühend-heiße Wüste Zentralasiens. Allein ist das nicht zu schaffen. Cope braucht Hilfe. Er trifft auf den Kasachen Aset, der die Steppe und die dort lauernden Gefahren wie kaum ein anderer kennt.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Zweiter Teil.


Seitenanfang
16:10

Auf den Spuren der Nomaden (3/4)

Am Scheideweg

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Der Abenteurer Tim Cope erreicht nach einer entbehrungsreichen Reise die Ukraine. In den vergangenen 20 Monaten hat er 4.000 Kilometer zurückgelegt. Sein nächstes Ziel ist das Schwarze Meer. Nach vielen Monaten in der Steppe kommt Cope zurück in die Zivilisation, ein ...

Text zuklappen
Der Abenteurer Tim Cope erreicht nach einer entbehrungsreichen Reise die Ukraine. In den vergangenen 20 Monaten hat er 4.000 Kilometer zurückgelegt. Sein nächstes Ziel ist das Schwarze Meer. Nach vielen Monaten in der Steppe kommt Cope zurück in die Zivilisation, ein Schock. Seine Pferde können fast nirgendwo grasen, und die Einheimischen betrachten den seltsamen Fremden voller Misstrauen.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Dritter Teil.


Seitenanfang
16:55

Auf den Spuren der Nomaden (4/4)

Die letzte Hürde

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Der plötzliche Unfalltod seines Vaters hat den Filmemacher Tim Cope beinahe aufgeben lassen. Doch nach viermonatiger Unterbrechung ist er wieder zurück auf den Spuren des großen Eroberers Dschingis Khan - mit seinen Pferden und seinem Hund Tigon, der ihn seit fast drei ...

Text zuklappen
Der plötzliche Unfalltod seines Vaters hat den Filmemacher Tim Cope beinahe aufgeben lassen. Doch nach viermonatiger Unterbrechung ist er wieder zurück auf den Spuren des großen Eroberers Dschingis Khan - mit seinen Pferden und seinem Hund Tigon, der ihn seit fast drei Jahren auf dem 9.000 Kilometer langen Ritt von der Mongolei nach Europa begleitet. Jetzt muss der kleine Treck noch die Karpaten überqueren, die höchste und unzugänglichste Gebirgskette Osteuropas, um das Ziel zu erreichen.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Letzter Teil.


Seitenanfang
17:40

mare TV - Danziger Bucht

Film von Jan Hinrik Drevs. Michael McGlinn und Bettina

Pohlmann

Ganzen Text anzeigen
Die Danziger Bucht gehört zu den schönsten Regionen, die Polen zu bieten hat: kilometerlange Sandstrände, prächtige Seebäder und eine malerische Hansestadt. Früher hat Renata in der Werksküche der legendären Danziger Werft gearbeitet. Sie erinnert sich gern an die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Danziger Bucht gehört zu den schönsten Regionen, die Polen zu bieten hat: kilometerlange Sandstrände, prächtige Seebäder und eine malerische Hansestadt. Früher hat Renata in der Werksküche der legendären Danziger Werft gearbeitet. Sie erinnert sich gern an die Zeiten, als die Arbeit im Hafen nie stillstand. Die Mitglieder des Tauchclubs "Hai" sind zwar alle schon ein bisschen älter, aber sie haben immer noch "Biss". Es gibt kaum ein Wrack in der Danziger Bucht, das sie noch nicht aufgesucht haben. Vor der Bucht liegt die Halbinsel Hel. Die Fischer dort halten einmal im Jahr zu Ehren ihres Schutzheiligen eine Messe ab - mitten auf dem Meer. Der Oberländische Kanal, der von Ostróda nach Elblag führt, ist eines der ungewöhnlichsten Wasserbauwerke der Welt. Der Höhenunterschied von 100 Metern wird dort nicht mithilfe von Schleusen, sondern auf Schienen bewältigt.
Das Magazin "mare TV" stellt diesmal die Menschen und das Leben in der Danziger Bucht vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:25

nano

Die Welt von morgen

- Robo-Soldaten
Dürfen Kampfroboter Menschen töten?
- Dengue-Fieber
Kampf gegen Überträgermücken in Brasilien

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
18:55

Die Geisterschule

Ein Lehrgang über das Unfassbare

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Ihre erste Begegnung mit Geistern hat Marianne im Kanton Thurgau auf einer Landstraße, auf der schon etliche Verkehrsteilnehmer tödlich verunglückt sind. In der Dämmerung nimmt sie wolkenartige Umrisse in Gestalt von Menschen wahr. Auch Sepp hat Kontakt zu Wesen aus ...

Text zuklappen
Ihre erste Begegnung mit Geistern hat Marianne im Kanton Thurgau auf einer Landstraße, auf der schon etliche Verkehrsteilnehmer tödlich verunglückt sind. In der Dämmerung nimmt sie wolkenartige Umrisse in Gestalt von Menschen wahr. Auch Sepp hat Kontakt zu Wesen aus dem Jenseits und sagt, er könne sie sogar sehen. Sepp und Marianne sind überzeugt, dass es sich dabei um sogenannte Grauzonengeister handelt, die sich nicht ganz vom irdischen Dasein lösen können und deshalb Hilfe benötigen. Das notwendige Rüstzeug wollen sich die beiden - zusammen mit weiteren Teilnehmern - in der Geisterschule von André H. Corell aneignen.
In seiner Reportage "Die Geisterschule" begleitet Hanspeter Bäni Lehrer Corell und dessen Schüler an Orte, wo sie mit negativen Energien und Geistern konfrontiert werden.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jenseits von Afrika

(Out of Afrika)

Spielfilm, USA 1985

Darsteller:
Tania BlixenMeryl Streep
Denys Finch HattonRobert Redford
Baron Bror BlixenKlaus Maria Brandauer
Berkeley ColeMichael Kitchen
FarahMalick Bowens
KamanteJoseph Thiaka
u.a.
Regie: Sydney Pollack
Länge: 155 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Molkerei und Kühe hatte sie erwartet, doch vor ihr liegt das Land für eine Kaffeeplantage: Tania Blixen ist kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs ihrem Mann, dem dänischen Baron Bror Blixen, nach Afrika gefolgt. Die Eheschließung der beiden erfolgte unter ...

Text zuklappen
Eine Molkerei und Kühe hatte sie erwartet, doch vor ihr liegt das Land für eine Kaffeeplantage: Tania Blixen ist kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs ihrem Mann, dem dänischen Baron Bror Blixen, nach Afrika gefolgt. Die Eheschließung der beiden erfolgte unter rationalen Gesichtspunkten - im verschneiten Dänemark hatten sie pragmatisch die Eckpunkte ihrer Ehe verhandelt. Trotz aller Anfangsschwierigkeiten lebt Tania sich gut ein. Bror ist kein Kind von Traurigkeit. Dennoch ist Tania schockiert, als bei ihr eine schwere Syphilis diagnostiziert wird - ihr Mann hat sie angesteckt. Tania muss Afrika verlassen und sich im fernen Dänemark einer Behandlung unterziehen. Nach Kenia zurückgekehrt, nimmt sie den Kontakt zu dem englischen Großwildjäger Denys Finch Hatton wieder auf. Was als flüchtige Begegnung in der Steppe begann, wird für die unabhängige Frau zur Liebe ihres Lebens. Silvester 1918/19 tanzt Tania mit Denys in das neue Jahr, und aus der Luft zeigt ihr der begeisterte Flieger die Schönheit des afrikanischen Kontinents. Aber Denys ist ein Abenteurer. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Verbot des Elfenbeinhandels organisiert er Safaris für Touristen. Oft ist er wochenlang unterwegs, aber auch, wenn er bei Tania ist, sucht er keine konventionelle Bindung. Immer wieder muss sie von ihm Abschied nehmen, doch er kehrt auch immer wieder zurück - bis er eines Tages mit dem Flugzeug abstürzt. Nun sind auch Tanias Tage in Afrika gezählt.
Tania Blixen veröffentlichte ihr literarisches Schaffen unter dem Pseudonym Isak Dinesen. Drehbuchautor Kurt Luedtke ließ sich gleich von mehreren Büchern der Autorin, aber auch einer Biografie inspirieren. Wesentlich zum Erfolg des Films mit sieben Oscars trugen die von Kameramann David Watkin aufgenommenen Bilder sowie der großartige Soundtrack von John Barry bei.


Seitenanfang
22:50
Videotext Untertitel

La Nana - Die Perle

Spielfilm, Chile/Mexiko 2009

Darsteller:
RaquelCatalina Saavedra
PilarClaudia Celedón
MundoAlejandro Goic
CamillaAndrea Garcia-Huidobro
LucyMariana Loyola
LucasAgustin Silva
u.a.
Regie: Sebastián Silva
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach 23 Jahren als Haushälterin der Familie Valdez hat sich Raquel ihren festen Platz in der Familie erobert. Doch der große Haushalt und die zunehmenden Auseinandersetzungen mit der ältesten Tochter Camila bringen Raquel an den Rand ihrer Kräfte. Um sie zu entlasten, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nach 23 Jahren als Haushälterin der Familie Valdez hat sich Raquel ihren festen Platz in der Familie erobert. Doch der große Haushalt und die zunehmenden Auseinandersetzungen mit der ältesten Tochter Camila bringen Raquel an den Rand ihrer Kräfte. Um sie zu entlasten, stellt die Familie ein zusätzliches Hausmädchen ein. Raquel fühlt sich verdrängt und versucht mit allen Mitteln, "ihr Haus" und "ihre Familie" zu verteidigen - und vertreibt schließlich die vermeintlichen Konkurrentinnen. Als Raquel erneut einen Schwächeanfall erleidet, stellt die Familie Lucy ein. Alles wird anders, denn durch die lebensfrohe Lucy erfährt Raquel erstmals in ihrem Leben Freundschaft und Zuneigung.
Der Spielfilm "La Nana - Die Perle", für den Golden Globe 2010 in der Kategorie "bester fremdsprachiger Film" nominiert, zeichnet ein liebenswert-schwarzhumoriges Frauenporträt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jenseits von Afrika

(Out of Afrika)

Spielfilm, USA 1985

(Wh.)

Darsteller:
Tania BlixenMeryl Streep
Denys Finch HattonRobert Redford
Baron Bror BlixenKlaus Maria Brandauer
Berkeley ColeMichael Kitchen
FarahMalick Bowens
u.a.
Regie: Sydney Pollack
Länge: 155 Minuten


Seitenanfang
3:00

Auf den Spuren der Nomaden (1/4)

Die Augen des Wolfs

(Wh.)


Seitenanfang
3:40

Auf den Spuren der Nomaden (2/4)

Gottes vergessenes Land

(Wh.)


Seitenanfang
4:25

Auf den Spuren der Nomaden (3/4)

Am Scheideweg

(Wh.)


Seitenanfang
5:10

Auf den Spuren der Nomaden (4/4)

Die letzte Hürde

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr