Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 12. Juli
Programmwoche 29/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Aksum, Äthiopien

Vom Ruhm der Könige

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigen
Die ersten Aufzeichnungen, in denen der heute in Äthiopien liegende Ort Aksum erwähnt wird, sind etwa 4.700 Jahre alt. Einwanderer aus dem südarabischen Raum gründeten den Ort an der Kreuzung wichtiger Handelswege zwischen Indien, Afrika und dem Mittelmeer. Aksum muss ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die ersten Aufzeichnungen, in denen der heute in Äthiopien liegende Ort Aksum erwähnt wird, sind etwa 4.700 Jahre alt. Einwanderer aus dem südarabischen Raum gründeten den Ort an der Kreuzung wichtiger Handelswege zwischen Indien, Afrika und dem Mittelmeer. Aksum muss damals ein wasserreicher, fruchtbarer Ort gewesen sein, denn der Name bedeutet "Der Brunnen der Fürsten". Heute ist Aksum der historische und religiöse Mittelpunkt Äthiopiens, berühmt vor allem wegen seiner bis zu 30 Meter hohen Stelen. Sie sind jeweils aus einem einzigen Stück Granit gehauen und haben wohl Gräber gekrönt. Wie die zum Teil 500 Tonnen schweren Rohlinge über viele Kilometer transportiert wurden, ist immer noch rätselhaft.
Der Film von Rüdiger Lorenz stellt Aksum und seine Geschichte vor.
(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hartmut Bobzin: Der Koran und der Friede

Zentrale Stellen - neu übersetzt und aktuell gedeutet

Ganzen Text anzeigen
Der Koran, das "heilige Buch der Muslime", Grundtext einer der großen Weltreligionen, ist ein literarisches Werk von großer sprachlicher Schönheit. Aber er ist immer auch ein politisches Buch, das Einfluss nimmt auf das Leben der Gläubigen, auf Recht und Politik. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Koran, das "heilige Buch der Muslime", Grundtext einer der großen Weltreligionen, ist ein literarisches Werk von großer sprachlicher Schönheit. Aber er ist immer auch ein politisches Buch, das Einfluss nimmt auf das Leben der Gläubigen, auf Recht und Politik. Gewaltbereite Muslime berufen sich heute ebenso auf den Koran wie die dialogbereiten und um Frieden bemühten Gruppen. Grundlage einer angemessenen Beurteilung ist deshalb die genaue Kenntnis des Textes.
Professor Dr. Hartmut Bobzin hat eine neue Übersetzung der zentralen Texte des Korans mit kurzen Erläuterungen zu religiöser Praxis und Frömmigkeit, zu Recht und Politik veröffentlicht. Auf dieser Grundlage spricht er zu einem höchst aktuellen Thema. Bobzin lehrt Islamwissenschaft an der Universität Erlangen.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (179)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Wislawa Szymborska (1/3)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Überleben die Qualitätszeitungen?

Frank Schirrmacher, Herausgeber der "FAZ", im Gespräch

mit Roger de Weck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Weltweit bauen die Zeitungsredaktionen Personal ab, sie entlassen Journalisten und Korrespondenten. Doch beteuert mancher Verleger, er wolle mit einer kleineren Redaktion eine "bessere Zeitung" machen: Wie geht das? Und vor allem: Wie lassen sich kompetente Redaktionen ...

Text zuklappen
Weltweit bauen die Zeitungsredaktionen Personal ab, sie entlassen Journalisten und Korrespondenten. Doch beteuert mancher Verleger, er wolle mit einer kleineren Redaktion eine "bessere Zeitung" machen: Wie geht das? Und vor allem: Wie lassen sich kompetente Redaktionen finanzieren? Die Krise trifft die Presse nämlich besonders hart. Viele fürchten, namentlich der Kulturjournalismus werde unter dem Spardruck ausgezehrt: Star-Kult und Kommerz statt kritischem Anspruch? Was ist in der Krise die besondere Aufgabe des Feuilletons?
Ein "Sternstunde Philosophie"-Gespräch mit Frank Schirrmacher, dem fürs Feuilleton zuständigen Mitherausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und Bestseller-Autor ("Das Methusalem-Komplott"). Als er Anfang Juni den Ludwig-Börne-Preis erhielt, sagte Schirrmacher: "Börnes Maxime - und sie machte ihn zum ersten Journalisten in der deutschen Geistesgeschichte - lautete: Journalismus und Kunst dienen nicht der Verschönerung des Lebens, sondern seiner Erkenntnis." Schirrmacher forderte "eine zweite Aufklärung", eine Bildungsoffensive.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Walter Kappacher

und John Wray


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Mit dem Gast Dieter Meier

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Goldene Klänge - Der Musikverein Wien

Dokumentation von Felix Breisach

Ganzen Text anzeigen
Musikvereine gibt es viele. Die "Gesellschaft der Musikfreunde" gibt es nur einmal. Musikfreunde auf der ganzen Welt kennen ihr Konzertgebäude am Wiener Karlsplatz als Zentrum des internationalen Konzertlebens und vor allem durch das traditionelle Neujahrskonzert der ...
(ORF)

Text zuklappen
Musikvereine gibt es viele. Die "Gesellschaft der Musikfreunde" gibt es nur einmal. Musikfreunde auf der ganzen Welt kennen ihr Konzertgebäude am Wiener Karlsplatz als Zentrum des internationalen Konzertlebens und vor allem durch das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, die den Musikverein als ihre Heimstätte betrachten.
Der Film von Felix Breisach gibt einen Überblick über Geschichte und Entstehung des Musikvereins.
(ORF)


Seitenanfang
12:40
Stereo-Ton

Johannes Brahms: Schicksalslied

Text nach Friedrich Hölderlin

Musikvereinssaal Wien, 1983

Chor: Wiener Staatsopernchor

Orchester: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Wolfgang Sawallisch


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Telegraph Road

Durch den Norden Australiens

Dokumentarfilm von Kai Henkel, Deutschland 2006

(aus der ARD-Reihe "Menschen und Straßen")

Ganzen Text anzeigen
Durch den äußersten Norden Australiens führt eine der ältesten Routen des Kontinents: die Telegraph Road. Die rund 900 Kilometer lange Schlaglochpiste war ursprünglich eine Schneise, die durch Busch und Regenwald geschlagen werden musste, um eine Telegrafenlinie bis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Durch den äußersten Norden Australiens führt eine der ältesten Routen des Kontinents: die Telegraph Road. Die rund 900 Kilometer lange Schlaglochpiste war ursprünglich eine Schneise, die durch Busch und Regenwald geschlagen werden musste, um eine Telegrafenlinie bis an die Küste vor Papua Neuguinea zu erhalten. 1883 brach John Bradford, Inspektor für Telegrafenlinien, mit sieben Mann und 30 Packpferden auf, um diese Wildnis zu durchqueren. Heute ist die Telegraph Road über lange Strecken ein schnurgerades rotes holpriges Band. Da, wo die wilde Landschaft entlang der Masten eine gerade Streckenführung nicht möglich machte, wurde die sogenannte Bypass Road gebaut. Wahre Allradfahrer verschmähen sie jedoch und schlagen sich entlang der ursprünglichen Route durch. Die Telegraph Road ist wohl eine der einsamsten Straßen der Welt: 6.000 Menschen leben links und rechts der Straße. Die Farmer müssen ein paar hundert Kilometer fahren, um ihre Nachbarn zu besuchen, Lebensmittel kommen als Großbestellung per Truck. In Coen, der einzigen größeren Siedlung an der Piste, hat die Regierung Aborigines angesiedelt und ihnen Stück um Stück ihr Land von einst zurückgegeben. Doch Vertreibung, Enteignung und die "Segnungen" der Zivilisation haben große Probleme hinterlassen: Alkohol, Arbeitslosigkeit und Jugendkriminalität. Hoch oben im Norden schließlich wird die Telegraph Road eine einzige Herausforderung für jedes Fahrzeug: Schlamm, Felsen, tiefe Flusspassagen mitten durch tropischen Regenwald. Dieser Teil der Strecke ist überhaupt nur im australischen Winter passierbar, bevor die Regenzeit die Straße überschwemmt und für acht Monate der Natur zurückgibt.
Der Dokumentarfilm von Kai Henkel stellt die Telegraph Road und die Menschen, die an der Strecke leben, vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth (8/20)

Rosen für Zimmer 8

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1999

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
Fanny StroblNicole R. Beutler
Vinzenz StroblHeinz Trixner
SissyAndrea Lamatsch
NavratilHeinz Petters
u.a.
Buch: Gabriele Weth
Regie: Klaus Gendries

Ganzen Text anzeigen
"Rosen für Zimmer 8" heißt der neue Kriminalroman des berühmten Buchautors Michael T. Riesner, der im "Schlosshotel Orth" präsentiert werden soll. Zu diesem Zweck will der Autor nach langem erstmals wieder öffentlich auftreten. Hoteldirektor Wenzel Hofer ist stolz ...
(ORF)

Text zuklappen
"Rosen für Zimmer 8" heißt der neue Kriminalroman des berühmten Buchautors Michael T. Riesner, der im "Schlosshotel Orth" präsentiert werden soll. Zu diesem Zweck will der Autor nach langem erstmals wieder öffentlich auftreten. Hoteldirektor Wenzel Hofer ist stolz darauf, dass das Ereignis in seinem Haus stattfinden soll. Christian Meeler, Riesners Lektor, ist beauftragt, alles Nötige vorzubereiten. Doch die geplante Lesung wird immer mysteriöser. Der Bestsellerautor verschwindet noch vor seiner Ankunft im Schlosshotel spurlos: Ein Umstand, den Nachtportier Franz Navratil, ein Fan von Riesner, sogleich als Kriminalfall deutet. Zur Verblüffung des Personals entwickelt auch Schimek detektivischen Spürsinn. Abseits der turbulenten Entwicklungen im Hotel erlebt Familie Hofer schwere Tage: Sissy ist nach ihrem Sturz auf Jacobs Baustelle ins Koma gefallen. Der verzweifelte Georg gibt Jacob die Schuld daran. Wenzel versucht zwischen den beiden zu vermitteln, stößt bei Georg aber auf Ablehnung. Fanny will Georg helfen, indem sie sich liebevoll um die kleine Rosa kümmert. Wenzel rät Georg, die Bewerbung für die Leitung des Nationalparks nicht voreilig zurückzuziehen. So fährt Georg nach Salzburg zu einem Bewerbungsgespräch, wo er Andrea Papst als Mitbewerberin begegnet. Die patente Zoologin hat ihn schon bei ihrem ersten Kennenlernen beeindruckt. Jacob will Georg überzeugen, dass er nicht fahrlässig gehandelt hat, und bittet ihn, auf die Baustelle zu kommen. Doch Georg bleibt hart und uneinsichtig. Erst als er am eigenen Leib erfährt, wie leicht ein Unglück geschehen kann, gibt er sich einen Ruck und reicht Jacob die Hand zur Versöhnung. Pepis Idee, im Schlosshotel einen Wellness-Bereich einzurichten, findet bei Wenzel Zustimmung. Sie hat in Markus Stelzer den geeigneten Kandidaten gefunden. Er ist nicht nur Masseur und Sportlehrer, sondern sieht auch noch umwerfend aus.
Achte Folge der Fernsehserie "Schlosshotel Orth".
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alltag in der Tierklinik Netstal (1/5)

Kampf um Kater Miro

Doku-Reihe von Daniel Bodenmann, Regina Buol und

Sibylle Dubs

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Netstal im Glarnerland herrscht an diesem Montagmorgen Hochbetrieb: Cindy, ein Jack Russell Terrier, für ihre sieben Monate schon ganz schön klug, versucht sich im Sprechzimmer zu verkriechen, denn sie soll heute sterilisiert werden. Kater Miro geht es ...

Text zuklappen
In der Tierklinik Netstal im Glarnerland herrscht an diesem Montagmorgen Hochbetrieb: Cindy, ein Jack Russell Terrier, für ihre sieben Monate schon ganz schön klug, versucht sich im Sprechzimmer zu verkriechen, denn sie soll heute sterilisiert werden. Kater Miro geht es gar nicht gut: Er windet sich schmerzvoll und miaut erbärmlich. Miro bekommt Sauerstoff und stabilisierende Spritzen. Wird es Tierarzt Adrian Arquint gelingen, den Kater zu retten? Barbara Arquint ist mit dem Einsatzwagen in den abgelegenen Glarner Tälern unterwegs, um eine unangenehme Aufgabe zu erledigen: Sie muss einer Kuh die Hörner mit einer Drahtsäge entfernen.
Wenn die Tiere im Glarnerland verletzt oder krank sind, bekommen sie in der Tierklinik in Netstal Hilfe. Die fünfteilige Serie "Alltag in der Tierklinik Netstal" erzählt berührende Geschichten aus dem Alltag der Schweizer Tierklinik.

Die weiteren vier Folgen der fünfteilige Serie "Alltag in der Tierklinik Netstal" zeigt 3sat sonntags um 15.15 Uhr.



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Die Welt ist eine Google

Film von Michael Grotenhoff

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen
"Ich denke, dass Google den Höhepunkt seiner Innovationskraft bereits überschritten hat. Google ist zwar immer noch innovativ, aber bei Weitem nicht mehr so, wie es vor Jahren war": Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger, zurzeit Gastdozent an der European School of ...

Text zuklappen
"Ich denke, dass Google den Höhepunkt seiner Innovationskraft bereits überschritten hat. Google ist zwar immer noch innovativ, aber bei Weitem nicht mehr so, wie es vor Jahren war": Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger, zurzeit Gastdozent an der European School of Management and Technology in Berlin, schätzt das Kreativitätspotenzial des Internet-Giganten als rückläufig ein. Damit steht er unter Beobachtern nicht allein. Auch der Übernahme-Poker um die Suchmaschine Yahoo zeigt, wie hart der Wettbewerb um die Internet-Kundschaft geworden ist. Dennoch: Google hat einen Börsewert von mehr als 200 Milliarden Dollar, Tendenz steigend. Google ist mehr als eine Suchmaschine, es ist ein Technologiekonzern. Im gerade erst eröffneten deutschen Labor arbeiten Ingenieure an neuen Entwicklungen für ein mobiles Internet. In der Schweiz - dem größten Entwicklungszentrum neben der Zentrale in Mountain View - sind Ideen wie Google-Maps entstanden. Aber auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise der Fahrzeugentwicklung, ist Google aktiv, und erste Fahrzeuge mit "Google-Technik" sind mittlerweile in Kalifornien unterwegs.
Die "neues spezial"-Dokumentation "Die Welt ist eine Google" von Michael Grotenhoff wirft einen Blick auf das Unternehmen und fragt, ob es weiter so expandieren und möglicherweise bald ein Quasi-Monopol im Internet besitzen wird. Grotenhoff hatte für die "neues spezial"-Dokumentation als erster Fernsehreporter die Gelegenheit, in den Google-Forschungslabors in München und Zürich zu drehen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Wald der Kobolde

Film von Angela Schmid und Markus Schmidbauer

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Der Winterschlaf des Siebenschläfers dauert von Oktober bis April, also ganze sieben Monate lang. Er kommt erst wieder zum Vorschein, wenn bereits alles in voller Blüte steht. Dann kriecht er aus seinem Erdbau, Baumloch oder Nistkasten und will nur noch eins: fressen, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Winterschlaf des Siebenschläfers dauert von Oktober bis April, also ganze sieben Monate lang. Er kommt erst wieder zum Vorschein, wenn bereits alles in voller Blüte steht. Dann kriecht er aus seinem Erdbau, Baumloch oder Nistkasten und will nur noch eins: fressen, fressen, fressen. Im Sommer verwandelt sich der Siebenschläfer mit seinen riesigen Augen und dem weichen Pelz in einen munteren Kobold. In Deutschland ist die Tierart nur an wenigen Plätzen in Bayern zu finden, denn die Tiere lieben die Wärme. Dort, wo sie einen Lebensraum gefunden haben, kommen die Siebenschläfer allerdings sehr zahlreich vor, und es kann passieren, dass eine Siebenschläferfamilie nachts auf dem Dachboden herumtobt und dem Hausbesitzer den Schlaf raubt.
Der Film von Angela Schmid und Markus Schmidbauer gibt Einblick in das Leben dieser Tierart. Er zeigt das Familienleben der Siebenschläfer und mit welchen Widrigkeiten sich ein Siebenschläfer herumschlagen muss.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Tierwelt exklusiv

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Nürnberg, dem Opel-Zoo Kronberg und dem
Institut für Haustierkunde Kiel mit Delfinen, Wölfen
und Lisztaffen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger ...

Text zuklappen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger Zoo erfährt Anke Neuzerling beispielsweise, wie intelligent die Meeresbewohner in Wirklichkeit sind. Der Verhaltensforscher Lorenzo von Fersen erklärt ihr, warum Delfine bei manchen Intelligenztests schlechter abschneiden als Vögel. Die Krallenaffen im Opelzoo in Kronberg haben es Anke Neuzerling besonders angetan. Die Baumbewohner haben einen kleinen Körper und kommen gut an das Nahrungsangebot in den Baumwipfeln - im Gegensatz zu anderen Primaten.
"Arche Noah" gibt in dieser Ausgabe exklusive Einblicke in unterschiedliche Tierwelten - im Wasser, auf der Erde und - quasi - in der Luft.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Herr der Himmelsscheibe

Der Jahrtausendfund von Nebra

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Sie ist geheimnisvoll und rätselhaft, von erlesener Schönheit und einzigartiger Faszination. Über 3.500 Jahre lang liegt eine Weltsensation im lehmigen Waldboden auf dem Mittelberg in Sachsen-Anhalt: die "Himmelsscheibe von Nebra". Als die Scheibe 2002 vom Leiter des ...

Text zuklappen
Sie ist geheimnisvoll und rätselhaft, von erlesener Schönheit und einzigartiger Faszination. Über 3.500 Jahre lang liegt eine Weltsensation im lehmigen Waldboden auf dem Mittelberg in Sachsen-Anhalt: die "Himmelsscheibe von Nebra". Als die Scheibe 2002 vom Leiter des Museums für Vorgeschichte in Halle, Dr. Harald Meller, auf dramatische Weise aus den Händen von Raubgräbern und Kunsthehlern gerettet wurde, konnte noch niemand ahnen, welche Geheimnisse dieser Jahrtausendfund aus Mitteldeutschland offenbaren sollte. Seit gut fünf Jahren haben Forscher nunmehr mit den neuesten wissenschaftlichen Methoden die 2,3 Kilogramm schwere Bronzescheibe untersucht. Die "Himmelsscheibe von Nebra" offenbart zusammen mit weiteren spektakulären Funden aus dem Raum Halle den Blick auf eine faszinierende Lebenswelt, die bereits erste Anzeichen einer Hochkultur verkörperte. In Europa zeigt sich ein weit verzweigtes Netz von Handelsbeziehungen, von Stonehenge bis zur Donau, von der Ostsee bis nach Mykene. Das Gebiet rund um Halle, zwischen Saale und Unstrut, war schon damals einer der wichtigsten Knotenpunkte in diesem System von uralten Handelsstraßen.
Der Film von Michael Gregor verbindet auf anschauliche Weise dokumentarisch-wissenschaftliche Teile mit Inszenierungen und zeigt, welche Geheimnisse die Wissenschaftler der Scheibe entlocken konnten. Es ist eine aufsehenerregende Zeitreise zu den Menschen, die vor knapp 4.000 Jahren in Deutschland lebten. Drehorte waren, neben der Region Halle, unter anderem das Sonnenobservatorium in Goseck, die historische Sternwarte in Hamburg-Bergedorf, das DNA-Labor der Universität Mainz, das historische Kupferbergwerk in Mühlbach, Österreich, sowie das Fürstengrab in Kivik, Schweden. Die Inszenierungen wurden mit Schauspielern im bronzezeitlichen Museumsdorf in Hitzacker realisiert.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Orhan Pamuk: Mein Istanbul

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat-Reihe "Inter-City spezial")

Ganzen Text anzeigen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller, der unter hohen Sicherheitsauflagen in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller, der unter hohen Sicherheitsauflagen in Istanbul lebt, in seinem Land immer wieder Anfeindungen und Morddrohungen ausgesetzt. Ein Prozess wegen "Beleidigung des Türkentums" wurde im Januar 2006 eingestellt, doch Anfang 2008 wurde bei der Verhaftung türkischer Rechtsnationalisten eine Attentatsliste gefunden, auf der auch sein Name zu finden war. Es ist vor allem das Istanbul seiner Kindheit, das den Schriftsteller bis heute fasziniert: Ein Istanbul, in dem sich das Alltagsleben zum Großteil noch immer auf der Straße abspielt, in dem alte Holzhäuser an die Metropole von einst erinnern, in dem Straßenverkäufer in engen Gassen ihre Waren feilbieten. Zu Pamuks Lieblingsplätzen zählt der alte Buch-Basar nahe der Universität Istanbul, andere Plätze hasst er, weil sie sich innerhalb weniger Jahre in gesichtslose Geschäftsviertel verwandelt haben.
Orhan Pamuk schildert in dem Film aus der Reihe "Inter-City spezial" seine Beziehung zu seiner Heimatstadt Istanbul, die für den Schriftsteller auch ein zentrales Thema seiner Bücher ist. Der Film führt abseits der Touristenattraktionen in jene Stadtviertel, die Pamuk besonders am Herzen liegen, darunter Nisantasi und Cihangir.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Festspielsommer live

Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival 2009

Musik- und Kongresshalle Lübeck

Moderation: Ann-Katrin Schröder

Programm:
Ludwig van Beethoven: 9. Sinfonie
Richard Wagner: Wesendonck-Lieder
Solisten: Michaela Kaune (Sopran) und René Pape (Bass Bariton)

Orchester: NDR Sinfonieorchester
Musikalische Leitung: Christoph von Dohnányi

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Stimmung erinnern Richard Wagners "Wesendonck-Lieder" an seine Oper "Tristan und Isolde". Die Lebenssituation, in der Wagner sich befand, als er die Lieder schrieb, ähneln ein wenig der des unglückseligen Paars seines späteren Werks. Nach seiner Beteiligung an ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
In ihrer Stimmung erinnern Richard Wagners "Wesendonck-Lieder" an seine Oper "Tristan und Isolde". Die Lebenssituation, in der Wagner sich befand, als er die Lieder schrieb, ähneln ein wenig der des unglückseligen Paars seines späteren Werks. Nach seiner Beteiligung an der Revolution von 1848/49 in Deutschland wurde Wagner verfolgt und fand in der Schweiz Zuflucht. 1852 lernte er dort das Ehepaar Otto und Mathilde Wesendonck kennen. Richard Wagner und Mathilde Wesendonck waren sich sehr zugeneigt, was sich in der Vertonung von fünf Gedichten Mathildes ausdrückt. "Im Treibhaus" und "Träume" bezeichnete er dabei ausdrücklich als Bestandteil der Vorstudien zu "Tristan und Isolde". Ganz andere Intentionen und Dimensionen hat dagegen Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie. Sie ist wegweisend für die Gattung Sinfonie und wurde später als Anregung von Gustav Mahler aufgenommen, dessen erste Sinfonie im Schlusssatz auch Gesangsstimmen einsetzt. Beethovens "Neunte" ist eine völkervereinende und allumfassende Hymne, die inhaltlich der humanistischen Utopie von Gleichheit aller Menschen untereinander und vor den Göttern eine musikalische Form gibt.
Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie sowie Richard Wagners Wesendonck-Lieder stehen auf dem Programm des Eröffnungskonzerts vom Schleswig-Holstein Musik Festival 2009. Solisten sind Michaela Kaune, Yvonne Naef, Kor-Jan Dusseljee und René Pape. Es spielen der NDR Chor, der Dänische Rundfunkchor und das NDR Sinfonieorchester, die musikalische Leitung hat Christoph von Dohnanyi.

3sat überträgt das Eröffnungskonzert vom "Schleswig Holstein Musik Festival 2009" live im Rahmen des diesjährigen Festspielsommers. Am Samstag, 18. Juli, 20.15 Uhr, setzt 3sat mit dem Tanzstück "Sutra" sein Programm zum Festspielsommer fort.

(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Aloha im Dreivierteltakt

Dokumentarfilm von Christian Riehs und Wolfgang Peschl,

Österreich 2007

Ganzen Text anzeigen
Kalakaua I., König von Hawaii, wollte 1881 in Wien für sein Königreich am anderen Ende der Welt werben und neue Arbeitskräfte für die Plantagen gewinnen. Er brachte den Walzer, der bald darauf zur Volksmusik auf Hawaii wurde, von seiner Weltreise mit. Die polynesische ...
(ORF)

Text zuklappen
Kalakaua I., König von Hawaii, wollte 1881 in Wien für sein Königreich am anderen Ende der Welt werben und neue Arbeitskräfte für die Plantagen gewinnen. Er brachte den Walzer, der bald darauf zur Volksmusik auf Hawaii wurde, von seiner Weltreise mit. Die polynesische Lebenslust erlebte während seiner Regentschaft eine letzte, kurze Hochblüte.
Der Dokumentarfilm von Christian Riehs und Wolfgang Peschl spannt den Bogen von dieser Zeit bis in die Gegenwart. Den formalen und inhaltlichen Rahmen bildet der Walzer, der heute ein politisches Symbol jener Bewegungen ist, die für ein unabhängiges Hawaii kämpfen.
(ORF)


Seitenanfang
23:25
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Mykonos

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
BennyMaresa Hörbiger
Robert KerkBernd Herzsprung
Herr KerkKarl John
Frau KerkIrmgard Först
Manni GeckowUlrich Haupt
HeymannFred Haltiner
Frau HeinesRuth Hausmeister
BurmeisterOtto Stern
IngeIlona Schütze
Das MädchenIsabel Goslar
u.a.
Regie: Jürgen Goslar

Ganzen Text anzeigen
An einem abseits gelegenen Ort wird, scheinbar sinnlos, ein junger Mann ermordet. Kommissar Keller kommt schnell dahinter, dass Rauschgift im Spiel ist. Es beginnt eine fieberhafte und gefährliche Suche nach den Hintermännern dieser Mordtat. Die Polizei hat eine ...

Text zuklappen
An einem abseits gelegenen Ort wird, scheinbar sinnlos, ein junger Mann ermordet. Kommissar Keller kommt schnell dahinter, dass Rauschgift im Spiel ist. Es beginnt eine fieberhafte und gefährliche Suche nach den Hintermännern dieser Mordtat. Die Polizei hat eine besondere Trumpfkarte: eine Zeugin, von der die Gangster nichts wissen können. Doch Kommissar Keller muss sich fragen, wie lange er diesen Sachverhalt verschleiern kann, denn schließlich sind seine Gegner zu allem fähig.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:25

In der Schusslinie

(On the Line/Rio abajo)

Spielfilm, Spanien/USA 1984

Darsteller:
BryantDavid Carradine
MitchScott Wilson
EngraciaVictoria Abril
ChuckJeff Delger
JonathanPaul Richardson
u.a.
Regie: José Luis Borau

Ganzen Text anzeigen
Der frühere Grenzpolizist Bryant schmuggelt aus Überzeugung Mexikaner über die US-Grenze, als sein Neffe Chuck gemeinsam mit einem Freund nach Texas kommt. Beide lassen sich ausgerechnet als Grenzpolizisten anwerben. Chuck verliebt sich gleich am ersten Tag in die ...

Text zuklappen
Der frühere Grenzpolizist Bryant schmuggelt aus Überzeugung Mexikaner über die US-Grenze, als sein Neffe Chuck gemeinsam mit einem Freund nach Texas kommt. Beide lassen sich ausgerechnet als Grenzpolizisten anwerben. Chuck verliebt sich gleich am ersten Tag in die Prostituierte Engracia, die in einem mexikanischen Dörfchen nahe der Grenze lebt. Aber auch sein Vorgesetzter Mitch, der zu Engracias Kunden gehört, begehrt sie. Als Chuck Engracia heiratet und sie über die Grenze schmuggeln will, steht er plötzlich auf der anderen Seite des Gesetzes. Seine Frau wird von der Immigrationsbehörde aufgegriffen, woraufhin Chuck seinen Beruf aufgibt. Er schließt sich der Schlepperbande seines Onkels an und wird in Mitch mit einem erbarmungslosen Verfolger konfrontiert.
Regisseur José Luis Borau ist mit "In der Schusslinie" ein bewegendes Abenteuer-Melodram um ungestüme Leidenschaft, rasante Verfolgungssituationen und das Problem der illegalen Einwanderung gelungen. In den Hauptrollen brillieren Kung-Fu-Altmeister David Carradine und Victoria Abril ("Fessle mich!", "High Heels").


Seitenanfang
2:05

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Don Carlos

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Großes Festspielhaus, Osterfestspiele Salzburg, 1986

Darsteller:
Philipp II., König von SpanienFerruccio Furlanetto
Don Carlos, Infant von SpanienJosé Carreras
Rodrigo, Marquis von PosaPiero Cappuccilli
Der GroßinquisitorMatti Salminen
Prinzessin EboliAgnes Baltsa
Ein Mönch / Kaiser Karl V.Franco de Grandis
Elisabeth von ValoisFiamma Izzo d'Amico
Tebaldo, Page ElisabethsAntonella Bandelli
Gräfin ArembergKatharina Schuchter
Graf von LermaHorst Nitsche
PageWolfgang Schneider
HeroldVoler Horn
Libretto: Joseph Mery
Libretto: Camille du Locle
Bühnenbild: Günther Schneider-Siemssein
Kostüme: Georges Wakhevitch
Orchester: Berliner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Herbert von Karajan
Inszenierung: Herbert von Karajan
Bildregie: Ernst Wild

Ganzen Text anzeigen
Als Elisabeth von Valois, die versprochene Braut des Infanten Don Carlos, aus politischer Räson dessen Vater, Philipp II., heiraten muss, bricht für die beiden jungen Menschen eine Welt zusammen. Gemeinsam mit seinem Freund, dem Marquis von Posa, setzt sich der Infant ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Elisabeth von Valois, die versprochene Braut des Infanten Don Carlos, aus politischer Räson dessen Vater, Philipp II., heiraten muss, bricht für die beiden jungen Menschen eine Welt zusammen. Gemeinsam mit seinem Freund, dem Marquis von Posa, setzt sich der Infant gegen den Willen seines Vaters für die Aufständischen in Flandern ein. Als Elisabeth und Don Carlos bei ihrem letzten Abschied vom Großinquisitor ertappt werden, liefert der König seinen Sohn an die Inquisition aus und besiegelt damit dessen Tod.
Inquisition, Vater-Sohn-Konflikt und eine unerfüllbare Liebe - das sind die Ingredienzien von Giuseppe Verdis "Don Carlos", der zu den Klassikern des Opernrepertoires zählt. Herbert von Karajan schuf für die Salzburger Festspiele 1985 eine Inszenierung, deren theatralische Opulenz und musikalische Perfektion gerühmt wurde. Für die Osterfestspiele 1986 wurde die Inszenierung überarbeitet und mit neuer Besetzung herausgebracht. Das spanische Königspaar Philipp II. und Elisabeth von Valois war in dieser Aufführung ungewohnt jung besetzt: Die beiden italienischen Senkrechtstarter Ferruccio Furlanetto und die erst 22-jährige Fiamma Izzo d'Amico, die ihr Salzburger Debüt in der Rolle der Elisabeth feierte, bestanden dabei ihre Feuerprobe vor einem internationalen Publikum.

3sat zeigt "Don Carlos" zum 20. Todestag von Herbert von Karajan am 16. Juli.
(ORF)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton

Joseph Haydn: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1

C-Dur

Schloss Hetzendorf, Wien, 1987

Solist: Mischa Maisky

Orchester: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Mischa Maisky


(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr