Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 22. Juli
Programmwoche 30/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

(Wiederholung vom 18.7.2008)


(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Zecken - So können Sie sich schützen!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Wie die Liebe hält

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
16:9 Format

Die Zahnpasta des Herrn von Mayenburg

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Ende der Finsternis

Die Erfindungen des Carl Auer von Welsbach

Film von Gaby Reuther

Ganzen Text anzeigen
In der kleinen Stadt Treibach in Kärnten arbeitet ein Chemiker an der Lösung der technischen Probleme der Zeit. Carl Auer von Welsbach (1858 - 1929) hat vieles erfunden, das auch heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist: die Metallfaden-Glühbirne, die ...
(ORF)

Text zuklappen
In der kleinen Stadt Treibach in Kärnten arbeitet ein Chemiker an der Lösung der technischen Probleme der Zeit. Carl Auer von Welsbach (1858 - 1929) hat vieles erfunden, das auch heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist: die Metallfaden-Glühbirne, die Autobeleuchtung, das Feuerzeug. Von ihm entdeckte Elemente werden für die Erzeugung von Zahnkeramik, Flugzeugturbinen, Schleifmittel, Brillen, Lacke und buntes Glas verwendet. Der gebürtige Wiener war einer der erfolgreichsten Erfinder und Entdecker, der seine Arbeiten auch wirtschaftlich umsetzen konnte. Auer von Welsbach hat sich aber auch sozial sehr engagiert und gab einen großen Teil seines Vermögens für die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen aus.
Gabi Reuther stellt in "Das Ende der Finsternis" Carl Auer von Welsbach und seine Erfindungen vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumvillen am Wörthersee

Film von Karl Altmann

Ganzen Text anzeigen
Bereits im 19. Jahrhundert wurde der Wörthersee zu einer beliebten Region der Sommerfrische. Von 1850 bis 1930 entstanden rund um den See zahlreiche Villen, Schlösser, Bade- und Bootshäuser in einem eigenen, ganz charakteristischen Stil. Diese "Wörthersee-Architektur" ...
(ORF)

Text zuklappen
Bereits im 19. Jahrhundert wurde der Wörthersee zu einer beliebten Region der Sommerfrische. Von 1850 bis 1930 entstanden rund um den See zahlreiche Villen, Schlösser, Bade- und Bootshäuser in einem eigenen, ganz charakteristischen Stil. Diese "Wörthersee-Architektur" wird als Mix aus Jugendstil und Regionalromantik, Barock und englischer Landhausarchitektur beschrieben und ist dennoch typisch für diese Entwicklungsperiode der Wörtherseeregion. Bis heute ist die Kulturlandschaft Wörthersee von dieser Architektur beeinflusst.
Die Dokumentation von Karl Altmann stellt die Traumvillen am Wörthersee vor.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zwei Mann fürs Grobe

Herr Carl und Herr Otto räumen auf

Film von Tilo Knops und Kirsten Waschkau

Ganzen Text anzeigen
Sie sind Retter in der Not: Wenn Männer wie Thorsten Carl und Hermann Otto, Handwerker im Noteinsatz, vor Ort eintreffen, wissen sie nie genau, was sie erwartet: Mal ist es das klobige Sofa, mal ist es nur ein defekter Badezimmerschrank. Und immer wieder sind natürlich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie sind Retter in der Not: Wenn Männer wie Thorsten Carl und Hermann Otto, Handwerker im Noteinsatz, vor Ort eintreffen, wissen sie nie genau, was sie erwartet: Mal ist es das klobige Sofa, mal ist es nur ein defekter Badezimmerschrank. Und immer wieder sind natürlich Regale, Schränke, Bilder aufzuhängen - das tägliche Brot von Männern, die man dafür mieten kann. Die Idee zur Gründung des "fliegenden Handwerkerservices" hatte der Hamburger Marketing-Mann Thilo Kluth. Nach amerikanischem Vorbild gründete er seine Firma, die sofort kleinere oder organisatorische Arbeiten ausführt. Mit 25 Euro pro Stunde will er deutlich günstiger sein als die niedergelassenen Handwerker. Dass freilich die Erledigung von Kleinkram ihre Tücken hat, erleben Thorsten Carl und Hermann Otto täglich. Improvisationstalent gehört für für die Männer dazu.
Tilo Knops und Kirsten Waschkau haben die fliegende Handwerkertruppe bei ihren Einsätzen einige Tage begleitet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das tödliche Erbe

Felix und Lukas - ein Leben mit Chorea Huntington

Film von Sigrid Abel

Ganzen Text anzeigen
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren", steht auf dem T-Shirt von Lukas Henze: sein Lebensmotto. Doch sein Kampf ist aussichtslos. Er und sein Bruder Felix leiden an Chorea Huntington, früher Veitstanz genannt: zwei junge Menschen - gefangen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren", steht auf dem T-Shirt von Lukas Henze: sein Lebensmotto. Doch sein Kampf ist aussichtslos. Er und sein Bruder Felix leiden an Chorea Huntington, früher Veitstanz genannt: zwei junge Menschen - gefangen in ihrem Körper. Jede Bewegung vollzieht sich in extremer Zeitlupe, fast lautlos. Lukas hat Geburtstag. Er wird 20 Jahre alt. Ein scheinbar ganz normaler junger Mann mit Punkfrisur, der leidenschaftlich für die Band "Die Ärzte" schwärmt. Aber das Leben von Lukas ist alles andere als normal. Chorea Huntington führt unweigerlich zu einem frühen Tod, eine Heilung ist ausgeschlossen. Felix und Lukas haben die Krankheit von ihrem Vater geerbt. Der Kripobeamte nahm sich mit Anfang 40 das Leben, vier Jahre nach der tödlichen Diagnose. Er hatte es nicht ausgehalten. Damals waren die Söhne drei und fünf Jahre alt. Die Mutter Sabine Henze hoffte vergeblich, dass ihre Jungs verschont bleiben - die Chancen standen 50 zu 50. Vor vier Jahren erkrankten beide Söhne gleichzeitig an einer äußerst seltenen, frühen Form von Chorea Huntington. Sie richtet fatale Schäden im menschlichen Gehirn an. Zellen sterben ab, der Bewegungsapparat wird zusehends eingeschränkt. Schluck- und Zungenmuskulatur erlahmen immer mehr. Sabine Henze weiß, dass die Tage ihrer Söhne gezählt sind und sie Felix und Lukas einmal zu Grabe tragen wird. Bis dahin ist sie für jeden Moment dankbar.
Ein bewegender Film über zwei junge Menschen mit einem tödlichen Erbe, die ihre Träume begraben mussten, aber den Kampf noch nicht aufgegeben haben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Im Zeichen des Löwenthrons

Das verborgene Reich des Dalai Lama

Film von Günter Myrell unter Mitarbeit von Thea Mohr

Ganzen Text anzeigen
Ein traumhaftes Reich voller Friedlichkeit und ohne Not, mit glücklichen Menschen, regiert von einem heilbringenden König, der wie eine Gottheit die Geschicke der Menschen lenkt. "Shambhala" nennen alte Schriften das rätselvolle Land, andere geben ihm den Namen ...

Text zuklappen
Ein traumhaftes Reich voller Friedlichkeit und ohne Not, mit glücklichen Menschen, regiert von einem heilbringenden König, der wie eine Gottheit die Geschicke der Menschen lenkt. "Shambhala" nennen alte Schriften das rätselvolle Land, andere geben ihm den Namen "Shangri-La". Getrieben vom Wunsch an dem Geheimnis teilzuhaben, stießen Wagemutige immer wieder in die höchsten Regionen des Himalaja vor. Noch heute glauben viele Sinnsuchende, mit Shambhala oder Shangri-La sei Tibet gemeint. Und der heilbringende König sei kein anderer als der Dalai Lama, buddhistischer Religionsführer der Tibeter und ihr politisches Oberhaupt zugleich, König des Löwenthrons. Für tibetische Buddhisten ist der Dalai Lama Mensch gewordene Gottheit auf Erden. Heute ist das tibetische Oberhaupt ein Herrscher ohne Land, mit einem Volk, das seit Jahrzehnten über die ganze Welt versprengt ist. 1959 floh der Dalai Lama. Seit damals liegt in der kleinen Stadt Dharamsala in Nordindien die Residenz des Löwenthron-Herrschers. Noch immer leidet das Land unter der bedrohlichen Fremdherrschaft, noch immer fliehen Tibeter in die Fremde. Der Dalai Lama weist aus seinem Exil gläubigen Tibetern in aller Welt den Weg. Unermüdlich arbeitet er auch auf dem internationalen Parkett für eine gewaltlose Befreiung seiner Heimat von den Chinesen. 1989 wurde er dafür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Der Film gibt Einblicke in die Geschichte Tibets, in die Hintergründe des Buddhismus und in das Leben des Dalai Lama.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Shangri-La - Spurensuche in Tibet

Film von Dirk Pohlmann

Ganzen Text anzeigen
In der Gebirgswüste Tibets sucht der Abenteurer Bruno Baumann nach Shangri-La, dem legendären Ort im Himalaja, an dem buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit bewahrten. Wie viel Wahrheit steckt hinter der Legende? Die Expedition entdeckt eine ...

Text zuklappen
In der Gebirgswüste Tibets sucht der Abenteurer Bruno Baumann nach Shangri-La, dem legendären Ort im Himalaja, an dem buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit bewahrten. Wie viel Wahrheit steckt hinter der Legende? Die Expedition entdeckt eine archäologische Sensation: die Überreste einer versunkenen Kultur, die lange nur als Mythos existierte. Das legendäre Silberschloss im Garuda-Tal, die Königsresidenz des sagenumwobenen Shang Shung Reiches ist kein Märchen, sondern Realität.
Dirk Pohlmann hat Bruno Baumann in das seit Jahrzehnten von Chinesen gesperrte Grenzgebiet zu Kaschmir begleitet - zu Fuß, mit Geländewagen und mit Schlauchbooten im Wildwasser des Sutlej.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Erben - Handelskrieg auf hoher See

Film von Robert Wortmann

Ganzen Text anzeigen
Sie beherrschten die Meere auf der östlichen Erdhalbkugel: Seefahrer aus dem Reich der Mitte. Fast 100 Jahre vor Christopher Kolumbus und Ferdinand Magellan entsandte der chinesische Kaiser Zhou-Di eine Armada über die Meere, die größer und mächtiger war als alle ...

Text zuklappen
Sie beherrschten die Meere auf der östlichen Erdhalbkugel: Seefahrer aus dem Reich der Mitte. Fast 100 Jahre vor Christopher Kolumbus und Ferdinand Magellan entsandte der chinesische Kaiser Zhou-Di eine Armada über die Meere, die größer und mächtiger war als alle Flotten Europas zusammen. Mit bis zu 130 Meter langen Dschunken segelten chinesische Seefahrer bis an die Küsten Afrikas. An Bord führten sie Kostbarkeiten wie Porzellan, Seide und Tee. Durch die Handelsbeziehungen zu China entstanden neue Siedlungen entlang der Küsten wie etwa Manila auf den Philippinen und Jakarta in Indonesien. Doch mit dem Tod von Kaiser Zhou-Di fand die erfolgreiche Seemacht China ein jähes Ende. Seine konfuzianischen Nachfolger verboten den Überseehandel, die Schiffe wurden zerstört. Einige Reeder jedoch betrieben ihre Geschäfte heimlich weiter mit organisierten Schmugglerbanden - zu groß war inzwischen die Nachfrage, auch aus Europa. China aber setzte seine Isolationspolitik fort und öffnete so das Tor für die europäische Seefahrt. Mit den Entdeckern aus Spanien und Portugal kamen die Eroberer. Die bislang friedliche Region wurde zum Schauplatz eines europäischen Handelskriegs. Gesellschaften wie die britische East India Company entstanden, die nun den Handel mit den asiatischen Ländern dominierten. Die eigentlichen Wegbereiter des Welthandels aber gerieten in Vergessenheit.
Die Dokumentation "Chinas Erben - Handelskrieg auf hoher See" begibt sich auf Spurensuche im südchinesischen Meer. Der Meeresarchäologe Franck Goddio und sein Team haben am Meeresboden drei Wracks aus drei verschiedenen Jahrhunderten entdeckt, die auf eindrucksvolle Weise die Geschichte der Seefahrt im asiatischen Raum wieder aufleben lassen. Anhand der drei Wracks erzählt die Dokumentation, dass ein prosperierender Welthandel schon im ausgehenden Mittelalter begann und eine längst untergegangene Seefahrernation den Weg dafür ebnete.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Shaolin - das Geheimnis des Kung-Fu

Film von Lorenz Knauer und Thomas Schuhbauer

Ganzen Text anzeigen
Im Jahre 620 sendet der designierte Kaiser von China, Li Shimin, in höchster Not einen Hilferuf in die Provinz Henan. Ein abtrünniger Kriegsherr bedroht ihn, seine Truppen sind bereits eingekesselt. 13 Mönche aus dem Ort Shaolin eilen Li Shimin zu Hilfe. Sie sind ...

Text zuklappen
Im Jahre 620 sendet der designierte Kaiser von China, Li Shimin, in höchster Not einen Hilferuf in die Provinz Henan. Ein abtrünniger Kriegsherr bedroht ihn, seine Truppen sind bereits eingekesselt. 13 Mönche aus dem Ort Shaolin eilen Li Shimin zu Hilfe. Sie sind barfuß und unbewaffnet - aber sie schlagen Zehntausende von Kriegern in die Flucht. Der Sieg wird zur Geburtsstunde des Mythos Kung-Fu und der chinesischen Kampfkünste. Noch heute hüten im Kloster von Shaolin am Fuße des heiligen Bergs Song-Shan die Mönche das Geheimnis ihrer einzigartigen Fähigkeiten - eine unheimliche Macht, die sich die Kaiser Chinas zu allen Zeiten zunutze machen wollten. Das Geheimnis des Kung-Fu liegt in der faszinierenden Welt der chinesischen Kampfkünste verborgen. Jahrhundertelang wurde es von den Kung-Fu-Meistern nur an wenige auserwählte Schüler weitergegeben. Viele der alten Meister dieser Zunft, die Krieg und Verfolgung durch Maos rote Garden überlebten, sind nun an die 90 Jahre alt. Die Zeit drängt, ihr Wissen zu weiterzugeben.
Lorenz Knauer und Thomas Schuhbauer sind mit der chinesischen Kampfkunsttrainerin Wu Meiling auf Spurensuche quer durch China. In verwunschenen Klöstern, abgelegenen Dörfern und an Bergheiligtümern entdecken sie die Quintessenz einer Kunst, die nicht nur den Kampf umfasst, sondern auch ein einzigartiges Wissen über Medizin, Spiritualität und die menschliche Natur.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Faszination und Gewalt

Reichsparteitagsgelände Nürnberg

Film von Niklaus Leuenberger

(aus der ARD-Reihe "Bayerisches Heimatmuseum")

Ganzen Text anzeigen
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg ist ein Besuchermagnet: Seit der Eröffnung im November 2001 kamen bereits 260.000 Besucher hierher. Der Erfolg des Hauses, das zu den "Museen der Stadt Nürnberg" gehört, liegt in seinem Konzept begründet: ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg ist ein Besuchermagnet: Seit der Eröffnung im November 2001 kamen bereits 260.000 Besucher hierher. Der Erfolg des Hauses, das zu den "Museen der Stadt Nürnberg" gehört, liegt in seinem Konzept begründet: Das "Doku-Zentrum" führt die Besucher nicht nur durch die Ausstellung "Faszination und Gewalt", sondern arbeitet im Studienforum mit großem technischem Aufwand Themen durch Visualisierung auf.
Niklaus Leuenberger begleitete Schulklassen und Bundeswehrsoldaten durch die Ausstellung und über das ehemalige Reichsparteitagsgelände. Der Film wirft auch einen Blick hinter die Kulissen: Von den Handwerkern bis zu den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die immer wieder neue Filmfunde, Fotos und Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus auswerten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen

Die Zukunft unseres Körpers

Film von Harald Zander

Ganzen Text anzeigen
Blinde werden sehen, Lahme gehen. Die biblische Verheißung wird wahrscheinlicher. Forscher entwickeln elektronische Netzhautimplantate und Neuroprothesen, die durch das Gehirn gesteuert werden können. Einem Motorradfahrer, der bei einem Unfall ein Bein verloren hat, wird ...

Text zuklappen
Blinde werden sehen, Lahme gehen. Die biblische Verheißung wird wahrscheinlicher. Forscher entwickeln elektronische Netzhautimplantate und Neuroprothesen, die durch das Gehirn gesteuert werden können. Einem Motorradfahrer, der bei einem Unfall ein Bein verloren hat, wird das fehlende Körperglied in nicht allzu ferner Zukunft - wie der Schwanz einer Eidechse - einfach nachwachsen. An diesem Ziel arbeitet jedenfalls die regenerative Medizin. Sie erforscht beispielsweise Kunststoffe, die geschädigte Zellen, Gewebe und Organe ersetzen sollen. Auch für Blinde gibt es Hoffnung: Ein elektronisches Netzhautimplantat wird derzeit von Eberhart Zrenner in der Augenklinik Tübingen erprobt. Der Neuroprothetiker Klaus Peter Koch vom Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert im Saarland hat Elektroden entwickelt, die Gehirn und Armprothesen funktionell miteinander verbinden. Diese Schnittstellen zwischen Körper und Körperersatz sowie die neu gewonnene Fähigkeit zur Kommunikation zwischen Medizinmaschine und Gehirn leisten ein Übriges, dass das Kunstprodukt dem lebendigen Original immer ähnlicher wird. Die Angst vor durch implantierte Chips ferngesteuerten Menschen ist für Peter Fromherz vom Max-Planck-Institut für Biochemie jedoch auf absehbare Zeit unrealistisch: "Es macht keinen Sinn, sich in den nächsten 50 bis 100 Jahren darüber Gedanken zu machen!"
"Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen" zeigt die Spannbreite der Forschung von regenerativer Medizin und Prothetik. Mit der sechsteiligen Reihe "Z wie Zukunft" blickt 3sat auf die wesentlichen Fragen unserer Gesellschaft im beginnenden 21. Jahrhundert: Wie werden wir leben, lernen, arbeiten?


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Spülmaschine der Josephine Cochran

Film von Tilman Achtnich

(aus der ARD-Reihe "Patente und Talente")

Ganzen Text anzeigen
1886 erfand Josephine Cochran aus Shelbyville, USA, die Spülmaschine. Sie war die erste Frau, die ein Patent auf eine technische Erfindung erhielt - und sie nicht einmal ausstellen durfte, denn das war ausschließlich männlichen Erfindern vorbehalten. Der Frauenbewegung ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
1886 erfand Josephine Cochran aus Shelbyville, USA, die Spülmaschine. Sie war die erste Frau, die ein Patent auf eine technische Erfindung erhielt - und sie nicht einmal ausstellen durfte, denn das war ausschließlich männlichen Erfindern vorbehalten. Der Frauenbewegung gilt Josephine Cochran heute noch als Heldin, weil sie die Frauen von der Last des Spülens und damit vom Frondienst in der Küche befreit hat. Die damaligen Hausbediensteten liefen jedoch Sturm gegen die neue Maschine, fürchteten sie doch um ihre Arbeitsplätze. Ihre Sorgen waren unbegründet. So hielt in deutschen Haushalten die Spülmaschine erst in den 1960er Jahren ihren Einzug. Heute gibt es kaum noch einen Haushalt ohne Spülmaschine, und inzwischen ist das Geschirrspülen mit der Maschine sogar umweltfreundlicher als das Spülen von Hand.
Eine Dokumentation über die Erfinderin der Spülmaschine Josephine Cochran.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

"Wie tickt China?" - Dreiteilige Reportagereihe
1. "Das Gesicht wahren" - Der amerikanische Menschenrechtler
   John Kamm


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Blatt & Blüte - Die Erbschaft

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2003

Darsteller:
ViktoriaChristiane Hörbiger
VincentGötz George
PatrickRafael Schuchter
OttoAlexander Strobele
MaraMarie Christine Friedrich
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Susanne Freund
Regie: Michael Kreindl

Ganzen Text anzeigen
Tante Agathe hat mit 90 Jahren das Zeitliche gesegnet. Schon lange vor ihrem Tod wusste sie, dass die Verwandtschaft sehnlichst auf ihr stattlichen Vermögens spekuliert. Mit diesem Wissen verwendet Agathe ihre letzte Energie auf die Entwicklung eines raffinierten Plans, ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappen
Tante Agathe hat mit 90 Jahren das Zeitliche gesegnet. Schon lange vor ihrem Tod wusste sie, dass die Verwandtschaft sehnlichst auf ihr stattlichen Vermögens spekuliert. Mit diesem Wissen verwendet Agathe ihre letzte Energie auf die Entwicklung eines raffinierten Plans, der die Erben in tiefe Zwietracht stürzen soll. So soll bei ihrem Begräbnis nur der ehemalige Reporter Vincent als Grabredner zum Zuge kommen - und der Blumenschmuck muss von ihrer Wahlnichte Victoria sein, die die noble Blumenhandlung "Blatt und Blüte" betreibt. Die beiden waren vor vielen Jahren ein Paar, wie es gegensätzlicher nicht sein konnte. Entsprechend unsanft war auch das Ende ihrer Ehe. Dass auch Victoria und Vincent von der wohlhabenden Verblichenen bei der Erbschaft berücksichtigt wurden, versteht keiner der Verwandten, genauso wenig die Zuteilung der Vermächtnisse. Dass Agathes Vermögen wesentlich geringer ausfällt als erwartet, bringt die Verwandtschaft völlig aus dem Konzept. Doch Agathe hat sich den Spaß erlaubt, die habgierigen Erben auf eine ausgefeilte "Rätselrallye" zu schicken, die letztendlich zu einem unschätzbar wertvollen Schatz führen soll. Vincent und Victoria laufen dabei zur Hochform auf.
Mit Christiane Hörbiger und Götz George brillieren zwei große Fernsehstars in der turbulenten Krimikomödie. "Blatt & Blüte - Die Erbschaft" von Regisseur und Krimispezialist Michael Kreindl ("Tatort", "Der Clown", "Motorrad-Cops") ist bereits die vierte Zusammenarbeit von Hörbiger und George.

3sat sendet "Blatt & Blüte - Die Erbschaft" anlässlich des 70. Geburtstags von Götz George am 23. Juli.
(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Vall de Boi, Spanien

Ein Tal, ein Lifan und andere Geheimnisse

Film von Patricia Möckel

Ganzen Text anzeigen
Das Vall de Boi ist ein schmales Tal, tief hineingegraben in die katalanischen Pyrenäen. Vor mehr als 1.000 Jahren entstanden dort sieben kleine Dörfer, an die sich wohl niemand erinnern würde, wären dort nicht neun romanische Kirchen gebaut worden. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Vall de Boi ist ein schmales Tal, tief hineingegraben in die katalanischen Pyrenäen. Vor mehr als 1.000 Jahren entstanden dort sieben kleine Dörfer, an die sich wohl niemand erinnern würde, wären dort nicht neun romanische Kirchen gebaut worden. Die Abgeschiedenheit hat dazu beigetragen, dass zumindest einige dieser Kirchen noch fast originalgetreu erhalten sind: St. Joan de Boi und St. Climente de Taüll sind mit wunderbaren Fresken ausgemalt, heilige Fabelwesen schmücken die Wände, darunter ein Lifan, der mit dem namensähnlichen Elefanten die Stoßzähne gemeinsam hat. Diese Bilder sollten den Gläubigen Geschichten erzählen und Warnungen sein. Ein Universum, das dem neuzeitlichen Pyrenäen-Wanderer wie dem weltläufigen Kunsthistoriker weitgehend ein Rätsel bleibt.
Ein Film über die Geschichte des UNESCO-Welterbes in Vall de Boi.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

China privat

Kennwort Kino: Made in China

Junges Kino aus Peking

Dokumentation von Maik Platzen, Deutschland 2008

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als 1988 der chinesische Spielfilm "Das rote Kornfeld" des Regisseurs Zhang Yimou auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde, war dies der internationale Durchbruch für das chinesische Kino. Aufgewachsen während der Kulturrevolution, beschäftigten ...

Text zuklappen
Als 1988 der chinesische Spielfilm "Das rote Kornfeld" des Regisseurs Zhang Yimou auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde, war dies der internationale Durchbruch für das chinesische Kino. Aufgewachsen während der Kulturrevolution, beschäftigten sich Zhang Yimou und Chen Kaige, die führenden Köpfe der sogenannten "Fünften Generation", intensiv mit der jüngeren Geschichte Chinas und teilten auf Festivals ihre Erfahrungen mit der Weltöffentlichkeit. Das ist nun 20 Jahre her, und der Wandel, den China bis heute erlebt, ist gigantisch. Im Spannungsfeld von Kommunismus und Turbokapitalismus hat sich derweil eine neue, die "Sechste Generation" junger chinesischer Filmemacher gebildet. Jia Zhang-ke, Li Yu und Wang Xiaoshuai sorgten in den letzten Jahren auf den europäischen Festivals für Furore - vorläufiger Höhepunkt: der Goldene Bär für "Tuyas Hochzeit" von Wang Quan'an 2007 in Berlin. Die Filme sind oft an der Schnittstelle zwischen Dokumentation und Fiktion angesiedelt und porträtieren einfache Leute, die versuchen, im Strudel der Veränderungen zu überleben. Die jungen Regisseure der "Sechsten Generation" protokollieren ein privates China zwischen Angst und Aufbruch. Neben der politischen Zensur haben sie vor allem auch mit den Gesetzen des Marktes zu kämpfen. Noch drastischer als im Westen sinken die Chancen kleiner, unabhängiger Filme gegenüber Blockbustern aus Hollywood und einheimischen Kostümfilmen.
"Kennwort Kino: Made in China" besucht einige der jungen Filmemacher zu Hause in Peking und befragt sie zu ihren Filmen, ihren Erfahrungen und Eindrücken in Zeiten des Umbruchs.

Mit "Kennwort Kino: Made in China" startet 3sat die Spielfilmreihe "China privat". Im Anschluss, um 22.55 Uhr, zeigt 3sat Jia Zhang-kes "Welt Park Peking".


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

China privat

Welt Park Peking

(The World/Shijie)

Spielfilm, China 2004

Darsteller:
TaoZhao Tao
TaishengChen Taisheng
YiaoweiJing Jue
NiuJiang Zhongwei
QunWang Yiqun
u.a.
(Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 134 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: Jia Zhang-ke

Ganzen Text anzeigen
Der "Welt Park" bei Peking bietet mit seinen nachgebauten Sehenswürdigkeiten aus fünf Kontinenten die große Welt auf kleinstem Raum - darunter den Pariser Eiffelturm, Big Ben, das Taj Mahal und die Pyramiden von Gizeh. Tao, eine junge Frau aus der Provinz, arbeitet als ...

Text zuklappen
Der "Welt Park" bei Peking bietet mit seinen nachgebauten Sehenswürdigkeiten aus fünf Kontinenten die große Welt auf kleinstem Raum - darunter den Pariser Eiffelturm, Big Ben, das Taj Mahal und die Pyramiden von Gizeh. Tao, eine junge Frau aus der Provinz, arbeitet als Tänzerin im "Welt Park", ihr Freund Taisheng ist dort als Wachmann angestellt. Die Beziehung steckt in einer Krise, die Taisheng mit übertriebener Eifersucht kompensiert, während er selbst sich heimlich mit einer Frau trifft. Tao wird von einem Zuhälter bedrängt, eine Freundin lässt sich auf Liebesaffären ein, um beruflich weiterzukommen. Angesichts der großen Erwartungen, die enttäuscht wurden, werden sich Tao und Taisheng ihrer Situation bewusst.
"Welt Park Peking" liefert ein differenziertes Bild vom großstädtischen Leben gerade der jungen Generation im heutigen China. Der Themenpark macht symbolhaft die Öffnung Chinas für die Außenwelt deutlich, die mit einem rasanten wirtschaftlichen Boom einhergeht. Weil nur noch der materielle Wohlstand zählt, zerbrechen Beziehungen. Der Film entfaltet effektvoll die individuellen Schicksale vor der virtuell anmutenden Kulisse des "Welt Parks", einem Ort, der für die Zukunft steht und gleichzeitig eine gespenstische Fata Morgana ist. Der 1970 geborene Regisseur Jia Zhang-ke, der 2006 in Venedig für seinen Spielfilm "Still Life" den Goldenen Löwen erhielt, gilt derzeit als wichtigster Vertreter des jungen chinesischen Kinos. Nach einem Malerei-Studium und literarischen Versuchen begann er 1993 ein Filmstudium und gründete 1995 die "Youth Experimental Film Group". Mit den Filmen "Xiao Wu/Pickpocket", "Platform" und "Unknown Pleasures" machte er sich schnell international einen Namen.

Als nächsten Film der Reihe "China privat" zeigt 3sat am Mittwoch, 23. Juli, um 22.25 Uhr "Lost in Beijing - Alles ist möglich".


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Krömer - Die internationale Show

Fünfteilige Reihe

4. Teil

Mit den Gästen: Hans Wall und Ich + Ich

Ganzen Text anzeigen
Im August 2007 begann der Kabarettist Kurt Krömer unter dem Titel "Krömer - Die internationale Show" eine Talkshow der etwas anderen Art: Er lädt jeweils zwei Gäste ein und präsentiert sich ihnen als Gastgeber, bei dem sich keiner sicher fühlen kann. Für sich selbst ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Im August 2007 begann der Kabarettist Kurt Krömer unter dem Titel "Krömer - Die internationale Show" eine Talkshow der etwas anderen Art: Er lädt jeweils zwei Gäste ein und präsentiert sich ihnen als Gastgeber, bei dem sich keiner sicher fühlen kann. Für sich selbst hat er eine Showtreppe ins Studio bauen lassen, für seine prominenten Gäste - Politiker, Musiker, Schauspieler, Unternehmer und Professoren - ein Verlies. Er verlangt, dass man ihm Geschenke mitbringt, und wenn ein Gespräch ihn langweilt, verschwindet er durch eine Zaubertür in andere Welten.
3sat zeigt fünf Folgen der Comey-Talkshow. Sein erster Talkgast, der City-Werbekönig Hans Wall, bringt ein außergewöhnliches Geschenk mit: einen Generalschlüssel für alle Citytoiletten seiner Firma. Krömer bekommt damit die Lizenz, weltweit umsonst pinkeln gehen zu können. Annette Humpe, früher "Ideal", heute mit Adel Tawil als "Ich + Ich" bekannt, überrascht Krömer mit dem Geständnis, er sei das Idol ihres Sohnes. Adel Tawil schenkt Krömer einen Kopfkrauler. Zum ersten Mal ist Krömer sprachlos, aber nur kurz.

Die nächste Folge von "Krömer - Die internationale Show" zeigt 3sat am Dienstag, 29. Juli, um 1.15 Uhr.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Spülmaschine der Josephine Cochran

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 12.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:10

nix wie raus

Im Land der tausend Seen - Mecklenburg-Vorpommern


"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region der Welt und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

Weiße Segel unter südlicher Sonne

Windjammerromantik an Bord der Starclipper-Flotte

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Mit den drei Seglern "Star Clipper", "Star Flyer" und "Royal Clipper" stellt die Reederei "Star Clippers" die größten windgetriebenen Schiffe der Welt. Den historischen Tee-Clippern des 19. Jahrhunderts nachempfunden, segeln sie als luxuriöse Kreuzfahrtschiffe in den ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Mit den drei Seglern "Star Clipper", "Star Flyer" und "Royal Clipper" stellt die Reederei "Star Clippers" die größten windgetriebenen Schiffe der Welt. Den historischen Tee-Clippern des 19. Jahrhunderts nachempfunden, segeln sie als luxuriöse Kreuzfahrtschiffe in den schönsten Revieren von Asien bis in die Karibik. An Bord wird der zahlende Passagier nicht nur auf hohem Niveau verwöhnt, er kann auch aktiv am Segelgeschehen teilnehmen.
Martin Brinkmann stellt die drei Schiffe auf unterschiedlichen Törns vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton

Die Bahamas - farbenfrohe Inselwelt

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Die Bahamas, Inselwelt am Nordrand der Karibik, bieten kilometerlange Sandstrände, türkisfarbenes Meer und strahlend blauen Himmel. Neben der Strandidylle gibt es dort unter anderem eine Zigarrenfabrik, die unter der Aufsicht von Fidel Castros ehemaligem Zigarrendreher  ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Bahamas, Inselwelt am Nordrand der Karibik, bieten kilometerlange Sandstrände, türkisfarbenes Meer und strahlend blauen Himmel. Neben der Strandidylle gibt es dort unter anderem eine Zigarrenfabrik, die unter der Aufsicht von Fidel Castros ehemaligem Zigarrendreher steht. Außerdem betreibt einer der renommiertesten Haiforscher der Welt seine Studien ganz im Norden auf Walker's Cay.
In Nassau, auf der Hauptinsel New Providence, begleitet der Film das bekannte Künstlertrio Beadle/Burnside/Beadle durch seine Heimatstadt und wirft einen Blick auf das Leben der Promis an den Stränden von Paradise Island. Nach einer Exkursion ins unberührte Hinterland von Andros markiert ein Gottesdienst auf Grand Bahama das Ende der Reise. Der Film stellt die Bahamas und ihre Bewohner vor.
(ARD/SR)