Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 19. April
Programmwoche 16/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Einsamkeit - ersehnt und gefürchtet

Ganzen Text anzeigen
Besonders an Feiertagen ist Einsamkeit schmerzlich. Viele, vor allem ältere Menschen, sitzen dann allein vor dem Fernseher. Doch auch Jüngere, die beispielsweise als Job-Nomaden durch das Land ziehen, leiden unter dem Alleinsein. Für andere hingegen ist Einsamkeit ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Besonders an Feiertagen ist Einsamkeit schmerzlich. Viele, vor allem ältere Menschen, sitzen dann allein vor dem Fernseher. Doch auch Jüngere, die beispielsweise als Job-Nomaden durch das Land ziehen, leiden unter dem Alleinsein. Für andere hingegen ist Einsamkeit ein erstrebenswertes Ziel - als Auszeit von Job und Familie oder als grundsätzliches Lebensgefühl.
Wieland Backes diskutiert mit seinen Gästen über Einsamkeit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Methusalems Geheimnisse

Unsere Zukunft im Alter

Film von Kerstin Brakebusch

(Wiederholung vom 15.4.2007)


Seitenanfang
13:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

Allein auf dem Jakobsweg

Film von Kai Schubert

Ganzen Text anzeigen
Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens ist Jahr für Jahr das Ziel vieler Tausend Pilger, die auf dem Jakobsweg unterwegs sind wie Dietmar Drößler aus Wildsteig in Oberbayern: Er ist seit über 20 Jahren querschnittsgelähmt. Mit einem Spezialfahrrad hat er die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens ist Jahr für Jahr das Ziel vieler Tausend Pilger, die auf dem Jakobsweg unterwegs sind wie Dietmar Drößler aus Wildsteig in Oberbayern: Er ist seit über 20 Jahren querschnittsgelähmt. Mit einem Spezialfahrrad hat er die gesamte Strecke von seinem Heimatort aus bewältigt - 2.800 Kilometer in knapp 40 Tagen.
"Stolperstein" hat Dietmar Drößler auf der Tour durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Frankreich bis nach Spanien begleitet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ausgeschafft!

Die unglaubliche Geschichte des Stanley Van Tha

Film von Irene Marty

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr 2003 reist Stanley Van Tha, ein Flüchtling aus Myanmar, in die Schweiz ein und ersucht um politisches Asyl. Er gibt an, die Freiheitskämpfer der Chin zu unterstützen, die gegen das totalitäre Regime in Rangun kämpft. Doch Van Thas Gesuche werden ...

Text zuklappen
Im Frühjahr 2003 reist Stanley Van Tha, ein Flüchtling aus Myanmar, in die Schweiz ein und ersucht um politisches Asyl. Er gibt an, die Freiheitskämpfer der Chin zu unterstützen, die gegen das totalitäre Regime in Rangun kämpft. Doch Van Thas Gesuche werden abgelehnt. Nach elf Monaten wird er - an einen Rollstuhl gefesselt und geknebelt - in Begleitung von drei Polizisten zwangsausgeschafft. In Myanmar wird Van Tha sofort festgenommen und zu 19 Jahren Haft verurteilt.
Irene Marty besucht alle Stationen, die Van Tha während seiner kurzen Zeit in der Schweiz durchlaufen hat. Zu Wort kommen die Menschen, die den Asylsuchenden betreuten und kannten, und Vertreter der Behörden, die den Entscheid fällten.


Seitenanfang
15:45
16:9 FormatVideotext Untertitel

Weltreligionen

Benedikt von Nursia

Ein Heiliger und seine Erben

Film von Gino Cadeggianini

(aus der ARD-Reihe "Stationen")

Ganzen Text anzeigen
Benedikt wird um das Jahr 480 in dem kleinen Städtchen Nursia geboren. Er wird zum Vater des abendländischen Mönchstums, zum Lehrmeister Europas. Sein Motto "Ora et labora - bete und arbeite" hat noch heute als geistiges Ordnungsprinzip große Bedeutung. Aus Benedikts ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Benedikt wird um das Jahr 480 in dem kleinen Städtchen Nursia geboren. Er wird zum Vater des abendländischen Mönchstums, zum Lehrmeister Europas. Sein Motto "Ora et labora - bete und arbeite" hat noch heute als geistiges Ordnungsprinzip große Bedeutung. Aus Benedikts Leben sind nur wenige Fakten bekannt. Zwar hat Papst Gregor der Große eine Vita verfasst, doch das wahre Wesen Benedikts offenbart das einzige von ihm erhaltene Werk, seine "Regula Benedicti".
Gino Cadeggianini verfolgt das Leben Benedikts von Nursia und setzt es in Bezug zum Leben Josef Ratzingers, der sich nach dem Gründer des Benediktinerordens Papst Benedikt XVI. nennt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Inselwelt Belize

Ein karibischer Traum

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Belize ist der zweitkleinste Staat des amerikanischen Kontinents. Seine Inselwelt ist ein Eldorado für Taucher und Meeresliebhaber. Das Meer bestimmt das Leben.
Steffen Schneider trifft einen Mann, der die entlegenen Inseln mit Nahrungsmitteln versorgt, eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Belize ist der zweitkleinste Staat des amerikanischen Kontinents. Seine Inselwelt ist ein Eldorado für Taucher und Meeresliebhaber. Das Meer bestimmt das Leben.
Steffen Schneider trifft einen Mann, der die entlegenen Inseln mit Nahrungsmitteln versorgt, eine Biologin, die das zweitgrößte Riff der Welt erforscht, Inselbesitzer, die ein paradiesisches Leben führen, und besucht einen einzigartigen Fischmarkt, auf dem Mondfische, Haie, Barracudas und Hummer gehandelt werden.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Moderation: Andrea Grießmann

Themen:
- Duisburg: Der Hochsee-Schlepper auf dem Rhein
- Münster: Hebamme betreut Migrantinnen
- Essen: Das Ruhrlandmuseum zieht um auf Zollverein
- Duisburg: Zootiere als Motive für Hobby-Fotografin
- Bottrop: Heißer Arbeitsplatz in einer Kokerei
- Dortmund: "Bambino" als kleiner Sattelschlepper
- Münster: Verhaltensforschung bei Meerschweinchen
Erstausstrahlung


(ARD/WDR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Jetzt will ich's wissen!

Noch einmal in die Schule

Film von Tina Soliman

Ganzen Text anzeigen
Bennis Schullaufbahn war schon nach der zweiten Klasse beendet. Er weigerte sich, in die Schule zu gehen, Eltern und Dorfpolizist gaben auf. Jetzt, mit 24 Jahren, absolviert er mit Bravour seinen Hauptschulabschluss und will auch die Mittlere Reife nachholen. Auch Nathalie ...

Text zuklappen
Bennis Schullaufbahn war schon nach der zweiten Klasse beendet. Er weigerte sich, in die Schule zu gehen, Eltern und Dorfpolizist gaben auf. Jetzt, mit 24 Jahren, absolviert er mit Bravour seinen Hauptschulabschluss und will auch die Mittlere Reife nachholen. Auch Nathalie macht mit 39 Jahren ihr Abitur nach, und Shari hat mit 22 den Hauptschulabschluss geschafft.
Tina Soliman begleitetet drei Menschen, die es noch einmal wissen wollen, die kämpfen, scheitern und von vorne beginnen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Anja Bergerhoff

- Weltweites Wissen
Die Hannover-Messe präsentiert Spitzentechnik von morgen
- Trockenes Land
Entwässerungsgräben verschlimmern die Folgen des Klimawandels
- Gewaltfreie Erziehung
Psychologische Ausbildung für überforderte Eltern


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Wo schlägt das Herz von Frankreichs Denkern?
Ulrich Wickert über die Kultur im Präsidentschaftswahlkampf



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kontinent - Die Geburt Europas

Film von Klaus Feichtenberger und Ian Gray

Ganzen Text anzeigen
Vor 500 Millionen Jahren waren die Einzelteile des späteren Europas noch über den ganzen südlichen Planeten zerstreut: Skandinavien lag weit südlich des Äquators, England und die Niederlande am südlichen Polarkreis und fast alle übrigen Teile rund um den Südpol. ...

Text zuklappen
Vor 500 Millionen Jahren waren die Einzelteile des späteren Europas noch über den ganzen südlichen Planeten zerstreut: Skandinavien lag weit südlich des Äquators, England und die Niederlande am südlichen Polarkreis und fast alle übrigen Teile rund um den Südpol. Alle Stücke kontinentaler Kruste sind in Bewegung, und der junge Kontinent begibt sich auf eine lange Reise. Vor 300 Millionen Jahren überquert er schließlich den Äquator. Das Land ist von dichten Wäldern bedeckt, überall wimmelt es von Insekten. Tektonische Kräfte aus dem Erdinneren heben und senken die Landmassen. Mehrfach begraben riesige Ozeane und Schlammlawinen alles unter sich. Europa, eingekeilt zwischen anderen Platten, wird zum Zentrum des Riesenkontinents Pangäa.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine spannende Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit modernsten Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. Die erste Folge beschäftigt sich mit dem Aufstieg und Niedergang der Dinosaurier und taucht in Europas früheste Naturlandschaften ein.

Die weiteren drei Folgen der Reihe "Der Kontinent" sendet 3sat jeweils donnerstags um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

delta

Das Denk-Magazin mit Gert Scobel

Thema: Frauen und Männer - Kampf oder Kooperation

der Geschlechter?

Mit
Claudia von Braunmühl (Politikwissenschaftlerin
und Genderforscherin/Berlin), Kirsten Jordan
(Neurobiologin/Göttingen) und Toni Tholen
(Literaturwissenschaftler/Hildesheim)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Männer und Frauen brauchen einander. Doch müssen sie oft feststellen, wie wenig sie tatsächlich miteinander auskommen. Dieser Konflikt zwischen den Geschlechtern wird gerade als gesellschaftlicher und kultureller Streit um zwei unterschiedliche Rollenmodelle der Frau in ...

Text zuklappen
Männer und Frauen brauchen einander. Doch müssen sie oft feststellen, wie wenig sie tatsächlich miteinander auskommen. Dieser Konflikt zwischen den Geschlechtern wird gerade als gesellschaftlicher und kultureller Streit um zwei unterschiedliche Rollenmodelle der Frau in den Medien ausgetragen. "Richtige" Mütter sind nach traditioneller Ansicht Frauen, die ausschließlich in dieser Rolle aufgehen. Rabenmütter hingegen diejenigen, die ihre Erziehungsaufgaben noch mit einem Beruf in Einklang zu bringen versuchen. Hinter dem Konflikt steht aber ursächlich auch die Frage nach der Rolle der Männer in unserer Gesellschaft: Welches Selbstverständnis haben sie als Mann, kooperierender Partner und Vater? Und inwieweit verhindert oder begünstigt die momentane Gesellschaftsstruktur die aktive Ausübung dieser Rollen? Der Kampf der Geschlechter ist nicht neu. 1791 verfasste Olympe de Gouges die "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin" und forderte ein, was heute als Schlagwort "Gender Mainstreaming" die Runde macht: Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Für ihren Mut, männliche Vormacht in Frage zu stellen, endete Olympe de Gouges auf dem Schafott. Heute wird in der Regel niemand mehr für Forderungen nach Geschlechtergerechtigkeit "hingerichtet" - es sei denn in den Medien. Gender Mainstreaming ist seit 1985 von den Vereinten Nationen als politische Strategie festgelegt. Tatsächlich ist die Gesellschaft aber von einer Gleichberechtigung der Geschlechter weit entfernt, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie über die unterschiedlichen Gehälter von Männern und Frauen zeigt.
"delta" stellt die neuesten Forschungsergebnisse aus Genetik, Evolutionsbiologie und Hirnforschung vor, fragt aber auch nach den kulturellen Faktoren: Was ist Gender, was biologisches Geschlecht? Wie kann aus dem gegenwärtigen Kampf der Geschlechter ein kooperatives Verhältnis werden?



Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Juliette Binoche

Jetlag - oder wo die Liebe hinfliegt

(Decalage horaire)

Spielfilm, Frankreich/Großbritannien 2002

Darsteller:
RoseJuliette Binoche
FélixJean Reno
SergioSergi López
DoktorScali Delpeyrat
FlugpersonalKarine Belly
u.a.
Länge: 80 Minuten
Regie: Danièle Thompson

Ganzen Text anzeigen
Durch einen Streik auf dem Pariser Flughafen treffen eine überdrehte Visagistin und ein Gourmetkoch zufällig zusammen. Am Ende einer langen Nacht bemerken sie, dass das Schicksal sie zusammengeführt hat. - Juliette Binoche und Jean Reno brillieren in dieser typisch ...
(ARD)

Text zuklappen
Durch einen Streik auf dem Pariser Flughafen treffen eine überdrehte Visagistin und ein Gourmetkoch zufällig zusammen. Am Ende einer langen Nacht bemerken sie, dass das Schicksal sie zusammengeführt hat. - Juliette Binoche und Jean Reno brillieren in dieser typisch französischen Komödie, die mit Geist, Witz und treffenden Beobachtungen überzeugt.

Der französische Gourmetkoch Félix hat in den USA mit einer Tiefkühlkost-Firma viel Geld verdient. Doch privat ist der dünnhäutige Workaholic mit seiner Neigung zu psychisch bedingten Schwächeanfällen eher unglücklich. Seine Frau hat sich von ihm getrennt. Félix will ihr nach München nachreisen, doch schlechtes Wetter zwingt den Piloten zu einer Zwischenlandung in Paris, wo zu allem Übel auch noch die Fluglotsen streiken. Übernächtigt und übel gelaunt wird er im Terminal von einer überdrehten Frau mit großem Schminkkoffer angesprochen. Die Visagistin Rose befindet sich auf der Flucht vor ihrem Mann Sergio. Telefonisch versuchte sie gerade, die Übergabe eines Abschiedsbriefs zu organisieren, als sie in der Aufregung das Handy die Flughafentoilette hinunterspülte. Nun leiht sie sich vom erstbesten Fremden - Félix - ein Mobiltelefon. Félix erhält daraufhin Rückrufe von Roses besorgter Freundin. Obwohl er nicht die geringste Lust hat, sich einzumischen, läuft er Rose nach, um ihr etwas auszurichten. Ungewollt provoziert Félix so einen Eklat und verhindert einen Aussöhnungsversuch zwischen Rose und ihrem Mann, der sie am Flughafen abgepasst hat. Rose geht Félix auf die Nerven, aber dennoch bietet er ihr an, mit ihm beim Warten auf den Flug ein Hotelzimmer zu teilen. Am Ende einer langen Nacht, in der sie sich mehr als einmal streiten, sind beide verwirrt - und ineinander verliebt.

"Jetlag - oder wo die Liebe hinfliegt" ist eine zauberhafte französische Komödie, die das alte Spiel von Abstoßung und Anziehung mit leisem, melancholischem Humor und sanftem Slapstick neu entdeckt. Ihren besonderen Reiz gewinnt die Liebesgeschichte aus ihren zwei gegen den Strich besetzten Stars: Jean Reno ("Léon - Der Profi") spielt als dünnhäutiger Mann am Rande des Nervenzusammenbruchs erfolgreich gegen sein Macho-Image an, Juliette Binoche ("Chocolat", "Der englische Patient") gewinnt komische Züge als Frau mit flatternden Nerven, die so tief in den Farbkasten gefallen ist, dass man sie kaum wiedererkennt.

Zum Abschluss der vierteiligen Juliette-Binoche-Reihe zeigt 3sat am Freitag, 20. April, um 22.30 Uhr, "Eine leidenschaftliche Affäre".
(ARD)


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:10
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton

nachtstudio

Mit Volker Panzer und Gästen

Bullshit und Wahrheit - Willkommen in der PR-Gesellschaft

Mit Klaus Kocks (Chef der PR-Agentur CATO),
Heike-Melba Fendel (Chefin der Film-Agentur Barbarella),
Sascha Lobo (Werbetexter, Mitbegründer des Weblogs
Riesenmaschine),
Bettina Gaus (Politische Korrespondentin der TAZ)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

delta

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/WDR/3sat)