Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

Ingenieure schrauben am Klima

Einige Wissenschaftler glauben, dass wir radikale, vielleicht gefährliche Technologien erforschen müssen, um in naher Zukunft die Temperatur der Erde per Geoengineering absenken zu können.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 19.03.2025

Die Einsparung von CO2 geht wohl nicht schnell genug, um die Kipppunkte des Klimas zu vermeiden. Ingenieure und Forscher entwickeln Projekte, um in die geochemischen Kreisläufe der Erde einzugreifen. Ist Geoengineering menschliche Hybris oder die Rettung des Klimas?

Ingolf Baur diskutiert Machbarkeit und Risiken der wichtigsten Geoengineering-Projekte. Seine Reise führt ihn zu Forschern in der Schweiz, in Island, den USA und Peru. Und damit zu zwei ganz unterschiedlichen Strategien: Die einen wollen das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre fischen und im Untergrund oder der Tiefsee versenken. Die anderen, und das ist die weitaus umstrittenere Strategie, wollen Techniken entwickeln, um das Sonnenlicht zu dimmen.

Ingolf Baur mit Hugo Raetzo vom BAFU auf der Moosfluh über dem Aletschgletscher
Der Klimawandel ist bereits so weit fortgeschritten, dass ganze Bergrücken wie die Moosfluh über dem Aletschgletscher abbrechen. Das könnte den Druck erhöhen, Geoengineering-Maßnahmen durchzuführen.


Prominentester Vertreter ist David Keith von der Harvard University, USA. Er will die Möglichkeiten von "Solar-Geoengineering" in ersten Experimenten ausloten. Seine Idee: Flugzeugflotten kippen alljährlich Millionen Tonnen Schwefel in die Stratosphäre, der dort einen Teil des einfallenden Sonnenlichts zurück ins All reflektieren soll. So verwegen diese Methode erscheint, tatsächlich passiert bei Vulkanausbrüchen nichts anderes.

Oder kann es doch noch gelingen, die Treibhausgase wieder aus der Atmosphäre zu holen? Auf Island filtert eine Forschergruppe Kohlendioxid mit einem besonderen Verfahren aus der Luft und pumpt es 2.000 Meter tief ins Basaltgestein. Die Überraschung: Nach wenigen Monaten reagiert das CO2 bereits chemisch und verwandelt sich in Stein. Der Klimakiller ist dauerhaft unschädlich gemacht. Noch sind die Mengen viel zu gering, aber es zeigt: So streitbar und riskant manche Geoengineering-Methoden sein mögen, am Ende brauchen wir möglicherweise Technologie, um den Klimakollaps abzuwenden.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min