Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

NANO vom 13. Oktober 2021

Das Aussterben von Arten ist dramatisch und gefährlich. Das ökologische Netz ist längst an vielen Stellen gerissen. Können Schutzgebiete den Artenverlust aufhalten?

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 13.10.2026

Unsere Themen:

Wenn immer mehr Lebensräume verschwinden

Gut 17 Prozent des Amazonas sind mittlerweile abgeholzt. Bald könnte ein Kipppunkt erreicht sein. Dann verwandelt sich die grüne Lunge in eine Savanne. Schon heute stößt der Amazonas mehr CO2 aus als er bindet. Irgendwann haben wir so viele Maschen aus dem ökologischen Netz geschnitten, dass es nicht mehr hält. Auf knapp sechzig Prozent der Erdoberfläche funktionieren die Ökosysteme schon nicht mehr richtig. Ihre biologische Vielfalt ist bereits zu stark geschrumpft.

Projekt Bartgeier

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der letzte Bartgeier im Alpenraum erlegt. Seitdem galt er hier als ausgestorben. Nach erfolgreichen Wiederansiedlungen in Österreich, Frankreich und der Schweiz, wurden nun die ersten Tiere auch in Deutschland wieder ausgewildert. Im Nationalpark Berchtesgaden. Die Wiederansiedlung der Bartgeier zeigt, wie aufwändig es ist, eine einmal verloren gegangen Art wieder zurückzuholen.
Mit Gesprächsgast: Matthias Glaubrecht, Zoologe, Zentrum für Naturkunde Hamburg

Schutz für die Halligen

Der Klimawandel und der dadurch zu erwartende beschleunigte Meeresspiegelanstieg sind eine große Bedrohung für das gesamte Wattenmeer. Auch die Halligen, spezielle Inseln im schleswig-holsteinischen Wattenmeer, werden davon stark betroffen sein. Wie lassen sie sich schützen?

Der Lockdown und das große Krabbeln

Es ist ein Nebenschauplatz der Pandemie und eine bislang kaum beachtete Folge: Lockdowns und Schließungen von Museen haben nicht alle Besucher ferngehalten. In den menschenleeren Hallen konnten sich Insekten freier bewegen und auch vermehren. Museen betreiben einen hohen Aufwand, um Exponate und Sammlungen vor Schädlingsbefall zu schützen. Ein Wiener Biologe untersucht nun die Auswirkungen von Lockdown und Klimawandel auf die Schädlingsvermehrung in kostbaren Museumsbeständen.

Moderation: Ingolf Baur

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min