Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

NANO vom 17. Juni 2021

Mehr als eine Milliarde Liter radioaktiv verseuchtes Wasser lagert auf dem Gelände des Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi. Sie sollen ab 2023 ins Meer geleitet werden - mit unabsehbaren Folgen für die Umwelt. Schweizer Forschende haben dafür vielleicht eine Lösung gefunden.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 17.06.2026

Alle Themen der Sendung:

CureVac weniger wirksam als erhofft

Das Tübinger Pharmaunternehmen CureVac hat im Bemühen um die Markteinführung eines hochwirksamen Corona-Impfstoffs einen Rückschlag erlitten. Der Impfstoffkandidat hat einer Zwischenanalyse zufolge nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent erzielt.

Atomfilter für sauberes Wasser

Aus verblüffend einfachen Zutaten - Molkeprodukten und Aktivkohle – haben zwei Forschende der ETH Zürich eine Filter-Matte entwickelt, die es schaffen soll, radioaktives Wasser zu reinigen.

Atombegeisterung in den 60ern

Nach dem 2. Weltkrieg kam der Wunsch, mehr Strom durch „saubere Energie“ zu gewinnen. Statt dreckiger Kohle solle zukünftig die Kernspaltung für viel Energie sorgen. Bei Kahl in Unterfranken errichtete RWE das erste Atomversuchskraftwerk. Weitere und weit größere Atomkraftwerke gehen in den 60er und 70er Jahren in ganz Deutschland ans Netz.

War der schnelle Ausstieg aus der Kernkraft richtig?

2022 wird in Deutschland das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet. Den Ausstieg hatte die Bundesregierung 2011 nach dem Reaktor-Unglück im japanischen Kernkraftwerk Fukushima beschlossen. In vielen anderen Ländern spielt die Kernkraft weiter eine wichtige Rolle, auch weil sie Energie ohne Treibhausgase liefert. Sind wir angesichts des fortschreitenden Klimawandels überhastet aus der Kernkraft ausgestiegen?

Schildkrötenretten im Urlaub

Meeresschildkröten – seit zirka 200 Millionen Jahren bevölkern sie unsere Erde, überstanden Eiszeiten und Naturkatastrophen. Doch jetzt ist ihre Art vom Aussterben bedroht. Ein junges Pärchen konnte wegen Corona nicht mit der Ausbildung beginnen. Sie nutzen die Zeit und retten Schildkröten.

Moderation: Alexandra Kröber

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min