Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

nano vom 22. März 2021

Kaum waren fallende Inzidienzen und Lockerungen in Sicht, mischt die Virus-Mutation B.1.1.7 das Infektionsgeschehen auf und beschert uns die dritte Welle. Damit verändert sich der bis dahin erwartete Verlauf der Pandemie.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 22.03.2026

Alle Themen der Sendung:

Corona – Die dritte Welle

Nach dem zweiten Lockdown sah es zuletzt danach aus, als würden wir Corona langsam in den Griff kriegen. Nun aber sorgen Mutationen wie die britische Virus-Variante für die 3. Welle.

Erkenntnisse zu Thrombosen durch AstraZeneca

Eine neue Untersuchung hat nach Angaben von AstraZeneca kein erhöhtes Thromboserisiko durch den Impfstoff ergeben. Das Unternehmen teilte am Montag mit, eine unabhängige Expertengruppe habe keine Sicherheitsbedenken erhoben. Auch die konkrete Suche nach Blutgerinnseln im Gehirn, sogenannten Sinusthrombosen, habe keinen Treffer ergeben. Mehrere Länder, darunter auch Deutschland, hatten das Präparat zuletzt ausgesetzt, weil in wenigen Fällen nach der Impfung Thrombosen, also Blutgerinnsel, in Hirnvenen aufgetreten waren. In Deutschland kann der Wirkstoff mittlerweile wieder verabreicht werden.

Katzenhaar-Allergie

Katzen zählen zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland. Doch rund jeder Zehnte hier hat eine Katzenallergie. Ein neuer Impfstoff fürs Tier soll die Bildung des allergieauslösenden Proteins verhindern. Schmusen ohne Reue?

Test für Down-Syndrom wird Kassenleistung

Für viele werdende Eltern ist die Nachricht zuerst ein Schock: Das eigene, noch ungeborene Kind hat Trisomie 21, besser bekannt als Down-Syndrom. Wie wird die Zukunft des Kindes – und die eigene – mit dem Schicksal aussehen? Ein seit 2012 erhältlicher Bluttest, zur pränatalen Identifizierung von Trisomie 21, soll noch in diesem Jahr eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden.

Leben mit Down-Syndrom

Paul Spitzek ist 27 Jahre alt und hat das Down-Syndrom. Trotzdem lebt der Kölner ein eigenständiges Leben. Er wohnt allein, fährt selbständig zur Arbeit, arbeitet in einem Künstleratelier-Haus für Menschen mit Behinderung als Kellner und ist Redakteur bei der Zeitung „Ohrenkuss“, einem Magazin für Menschen mit Down-Syndrom. 

20 Jahre Ende der Raumstation MIR

Am 23. März 2001 wurde sie mit drei Bremsschüben des letzten Progress-Raumfrachters zum kontrollierten Wiedereintritt in die Erd-Atmosphäre gelenkt, damit war das Ende der Raumstation MIR besiegelt

Moderation: Alexandra Kröber

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min