Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

nano vom 26. Januar 2021

Das Corona-Virus mutiert - und wird noch ansteckender. Drei Mutanten machen Forschenden derzeit Sorgen. Ihre Verbreitung sollte unbedingt gestoppt werden.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 26.01.2026

Alle Themen der Sendung:

Mutanten

Das Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin ist am Montag schon den dritten Tag in Folge geschlossen. Die Leitung des Krankenhauses hatte zum Wochenende beschlossen, sich in Quarantäne zu begeben. Seitdem werden keine neuen Patienten mehr aufgenommen. Der Grund ist die Ausbreitung des mutierten Coronavirus B.1.1.7. Die Mutation ist deutlich ansteckender und möglicherweise auch tödlicher als das ursprüngliche Virus. In der Klinik im Bezirk Reinickendorf sind bis zum Montag 22 Frauen und Männer positiv auf das Virus getestet worden.

Genom-Sequenzierung von Corona-Tests

B.1.1.7 heißt eine Corona-Mutation aus Großbritannien, die große Besorgnis erzeugt: Denn B.1.1.7 ist deutlich ansteckender als das bisher bekannte Virus. Wie verbreitet die Mutation in Deutschland ist, weiß auch das RKI nicht. Denn anders als in Großbritannien und Dänemark wird in Deutschland und den meisten Ländern bisher keine Gen-Sequenzierung bei den Viren vorgenommen – B.1.1.7 bleibt also unentdeckt.

Gender Data Gap

Geschlechterstereotype finden sich auch in der Wissenschaft. Dort ist das Männliche die Norm, denn geforscht wird oft nur am Mann. In Crash-Tests etwa werden praktisch ausschließlich männliche Dummies eingesetzt. Mit Folgen: Frauen haben ein höheres Risiko in einem Autounfall zu sterben oder sich schwer zu verletzen, auch weil Auto-Sicherheitssysteme auf den Durchschnittsmann ausgerichtet sind. Nun wollen Forschende die Crash-Tests in die virtuelle Welt verlagern, um so auch Daten für Frauen zu erheben und Autos auch für sie sicherer zu machen.

Künstliches Auge

Dr. Nicole Grenwald, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Köln, war sichtlich begeistert, als sie der israelischen Firma Orcam im September den NRW Invest Award verlieh. Mit Hilfe eines an einer Brille befestigten Geräts gibt Orcam Blinden die Fähigkeit, ein Straßenschild, ein Restaurantmenü oder eine Produktspezifikation im Supermarkt zu lesen und zu erkennen. Künstliches Sehen in Echtzeit.

Corona und Bodylanguage

Im Corona-Jahr 2020 war Weihnachten, wie es noch nie zuvor war: mit Abstand und Maske, Regeln und Einschränkungen. Was haben die neuen Regeln mit uns gemacht? Wie verändert es uns, dass Nähe und Berührung seit Monaten eingeschränkt sind? Was passiert, wenn wegen der Maske jegliche Mimik wegfällt und wir keine Emotionen mehr in Gesichtern ablesen können?

Moderation: Yve Fehring

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min