Reagenzgläser © dpa
Ganze DokuGanze Doku
VIDEO: Die ganze Wissenschaftsdoku "Mythen der Wissenschaft" in der Mediathek.
Wissenschaftsdoku: Mythen der Wissenschaft
Vom Methodenfehler bis zur Manipulation
Erkenntnis ist ein fortlaufender Prozess: Was gestern noch galt, wird heute vielleicht wissenschaftlich widerlegt. Doch wie kann es sein, dass sich sogar in der Wissenschaft Mythen bilden? Warum gelingt es nicht, alte Erkenntnisse einfach durch neue zu ersetzen?


VideoVideo
nano Beitrag:
Spinat - eine Eisenbombe?
Neue Mythen entstehen nicht nur trotz sondern sogar mithilfe von Wissenschaft. Ein gut bekanntes Beispiel ist der Eisengehalt im Spinat. Ein weiteres Beispiel: Detox - dieser Mythos hat Hochkonjunktur. Das Entgiften des Körpers von innerer Schlacke beruht auf einer Vorstellung von Medizinern zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Doch die giftige Schlacke gilt modernen Medizinern als Humbug. Warum gelingt es den forschenden Experten dennoch nicht, den Mythos "Detox" zu zerstören, der sich jeder wissenschaftlichen Grundlage entzieht? Dr. Lilian Krist, Epidemiologin an der Charité Berlin, konstatiert: "Die Menschen wollen an irgendetwas glauben. Heute sind Ernährungshypes und Lifestyle-Trends für viele zur Ersatzreligion geworden."

Fehlinformationen setzen sich hartnäckig fest
Unser Gehirn speichert lieber falsche Informationen, als eine Lücke zu lassen.
Unser Gehirn speichert lieber falsche Informationen, als eine Lücke zu lassen.
Neue Studien produzieren häufig mehr Fragezeichen als eindeutige Antworten. Die Daten bieten somit Freiraum für Interpretation oder gar für bewusste Fehldeutung. Nur leider lässt sich eine Fehlinformation, die unser Gehirn einmal abgespeichert hat, schwer wieder löschen. Der Kognitionspsychologe Ullrich Ecker hat in vielen Experimenten dazu festgestellt: Bei etablierten Mythen, an die Menschen schon seit Generationen glauben, wirken große Beharrungskräfte. Sogar ein "Bumerang-Effekt" lässt sich erkennen: Je mehr man versucht, einen Mythos zu zerstören, desto stärker glauben die Menschen daran.

Mythen sterben nicht unbedingt durch ihre Widerlegung. Bedroht sind sie nur vom Vergessen, wenn sie kulturell funktionslos werden. Bis es jedoch soweit ist, sind die Mythen wohl einfach da, wir können sie nicht mal eben abschaffen. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass es sicher nicht das letzte Mal gewesen ist, dass neue Erkenntnisse alte Gewissheiten umkrempeln.


Ein Film von Thomas Hies und Judith Schneider
Die Wissenschaftsdoku analysiert, warum bis heute immer wieder neue Mythen "mithilfe" der Wissenschaft geboren werden.






Navigation / Sendung
Wissenschaftsdoku
Immer donnerstags um 20.15 Uhr
Wissenschaft am Donnerstag
© colourboxscobel: die Unsterblichkeit
der Mythen

Hat die Vernunft die Wirkung von Mythen besiegen können?
Info
Service
Der Sprechertext als PDF.