© colorbox.de
SendungSendung Beiträge, InterviewBeiträge, InterviewVideobuchtippsVideobuchtipps
Beruht Scham immer auf Schuld?
scobel: Scham und Schuld
Das Schamgefühl verweist auf Makel, die sichtbar geworden sind
Das Schamgefühl verweist schmerzlich auf Makel, auf die eigene Unvollkommenheit, die öffentlich sichtbar geworden ist und zum Anlass zu werden droht, aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden oder in Ungnade zu fallen.
Aktuelle Beiträge
<b>Demütigung ist ein machtvolles Herrschaftsinstrument</b>
Demütigung ist ein machtvolles Herrschaftsinstrument
<b>Sich zu schämen<br /> ist überaus menschlich </b>
Sich zu schämen
ist überaus menschlich
<b>Wege zur effektiven Beschämung</b>
Wege zur effektiven Beschämung
<b>Scham treibt zum Äußersten</b>
Scham treibt zum Äußersten

  • Beruht Scham notwendigerweise immer auf Schuld?
  • Gibt es universelle Auslöser von Scham? Wie regulieren Kulturen mittels Tabus ihre jeweiligen Schamgrenzen immer wieder neu?
  • Können Grenzverletzungen des gesellschaftlichen Konsens mit der Zeit die gültigen Schamgrenzen verändern? Sind sie eine Gefahr für Werte und Würde einer Gesellschaft?

Wie verschieben sich unsere Schamgrenzen?
InterviewInterview
Die Historikern Ute Frevert forscht über die Geschichte der Gefühle.
Die Fähigkeit, Scham zu empfinden setzt beim Kleinkind erst mit der Entdeckung des eigenen Selbst ein. Ein Affekt, der die Grenze zwischen Ich und Anderen, dem eigenen Körper und der Umwelt markiert. Das Schamgefühl stört die Selbstzufriedenheit und ist im Idealfall ein wichtiger Impulsgeber zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Hineinwachsen in eine Gesellschaft. Wer sich anders fühlt, warum auch immer, empfindet häufig Scham oder sogar Schuld. Solche Gefühle können erdrückend sein und die Lebenskraft rauben. Menschen schämen sich für ihren Körper und seine Ausscheidungen oder für ihre soziale Herkunft, für Misserfolge und Verfehlungen. Sie schämen sich für ihre Hautfarbe, ihre sexuellen Vorlieben oder gar für die nackten Körper völlig Fremder in Datingshows des Privatfernsehens.

Schamlosigkeit erregt Aufmerksamkeit und provoziert
Was geschieht, wenn dieses zentrale Regulativ für Würde und gemeinsame Werte von Politikern oder von ausgegrenzten Mitgliedern der Gesellschaft aufgekündigt wird? Björn Höckes Rede*, in der er das Berliner Holocaustmahnmal als "Denkmal der Schande" entwürdigt. Donald Trumps Rassismus und Frauenfeindlichkeit. Die beschämenden sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht, die aus Angst, die Dreistigkeit der Täter anzuprangern von Behörden zunächst heruntergespielt werden. Wer andere beschämt gewinnt Macht. Das gilt für die Politiker an der Front wie auch für ihre Anhänger, von denen sich viele als gesellschaftlich abgehängt betrachten.


Leseecke

Gert Scobels persönliche Empfehlungen
<b>"Status und Scham"</b><br />Sighard Neckel legt den Schwerpunkt auf das Problem der Ungleichheit. [Artikel] © Campus
Buchtipp
"Status und Scham"
Sighard Neckel legt den Schwerpunkt auf das Problem der Ungleichheit. [Artikel]
<b>"Scham - die tabuisierte Emotion"</b><br />Das Buch bietet Anregungen, konstruktiv  mit Problemen umzugehen. [Artikel] © Patmos
Buchtipp
"Scham - die tabuisierte Emotion"
Das Buch bietet Anregungen, konstruktiv mit Problemen umzugehen. [Artikel]

<b>"Scham, Schuld, Verantwortung"</b><br />Das Buch von Maria-Sibylla Lotter ist  präzise, pointiert - eine wahre Fundgrube. [Artikel]  © Suhrkamp
Buchtipp
"Scham, Schuld, Verantwortung"
Das Buch von Maria-Sibylla Lotter ist präzise, pointiert - eine wahre Fundgrube. [Artikel]
Buchtipp © Vandenhoeck&Ruprecht
Buchtipp
"Scham: Gesichter eines Affekts"
Psychodynamik der Scham im Alltag und in der Psychotherapie - von Micha Hilgers. [Artikel]

Rezensionen

Sendedaten
scobel
Scham und Schuld"
Wissenstalk am Donnerstag,
2. November 2017, um 21.00 Uhr
Wissenschaft am Donnerstag
© werwiewas medienproduktion
Kolumne
Wir leben in einer
Atmosphäre der Scham

Gert Scobels Gedanken zum Thema der Sendung
Gäste der Sendung
Gert Scobel spricht mit seinen Gästen über die existentielle Bedeutung und Macht der Scham- und Schuldgefühle für Individuum und Gesellschaft:

Sighard Neckel
Soziologe
Maria-Sibylla Lotter
Professorin für Ethik und Ästhetik
Micha Hilgers
Psychologe