kulturzeit
Kalender
November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
31
0102
03
04
0506070809
10
11
1213141516
17
18
1920212223
24
25
26
27
28
29
30
01
02
"Kulturzeit" am 9. März 2016
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
Götz Kubitschek und die "Neue Rechte"
© pa dpa-bildfunk Lupe
Götz Kubitschek ist der wohl prominenteste Vertreter der "Neuen Rechten". Im "Kulturzeit"-Interview gab er sich 2011 noch sehr scheu. Seitdem ist viel passiert. Mit Pegida suchte auch Kubitschek das Volk und fand in ihm einen dankbaren Zuhörer. Er ist beispielsweise regelmäßig Gastredner bei Versammlungen sogenannter besorgter Bürger und bei Demos deutsch-nationaler Gruppen. Er widmet sich dem Kampf für ein Deutschland, in dem er gerne leben möchte: ein Deutschland der Deutschen. In seinem Projekt "1 Prozent" spenden Bürger Geld für aktive Bürger, die gegen Flüchtlinge tätig werden, und für verschiedene Aktionen seiner "Widerstandsarbeit". Was hat sich seit 2011 verändert? Wie sieht der Akteur der rechten intellektuellen Szene die aktuelle Situation?
mehr zum Thema

Der "fünfte Beatle"
© AP
Er selbst war zu bescheiden, um sich "fünfter Beatle" zu nennen. Andere taten es gerne. Immerhin hat der sechsfache Grammy-Preisträger George Martin einige der einflussreichsten Beatles-Alben produziert. Er starb mit 90 Jahren.
weiter ...

Ballett oder: der dressierte Leib
© SRF Lupe
"Der dressierte Leib", so betitelte die Tanzkritikerin und Autorin Dorion Weickmann ihre Doktorarbeit über die Entwicklung des Balletts. In der Formung der Körper und Perfektionierung der Bewegungen im Laufe der Jahrhunderte macht die Berlinerin eine Art Dressur aus. Weickmann hat dem Schweizer Choreografen und Ballettdirektor Martin Schläpfer bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und mit ihm über Dressur in der Tanzkunst gesprochen.

Diagonale Graz
© Diagonale Pelekanos
In Graz trifft sich jetzt wieder die Filmgemeinde Österreichs. Das Filmfestival Diagonale in Graz startet 2016 unter neuer Leitung: Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber zeigen wie gewohnt ein Best-Of des aktuellen österreichischen Filmschaffens und erweitern das Festival um neue Schwerpunkte. In der neuen Programmschiene "Zur Person" steht beispielsweise die Filmproduzentin Gabriele Kranzelbinder im Fokus. An sechs Tagen können Cineasten 158 Filme und Videos im Rahmen von 130 Vorstellungen in vier Festivalkinos sehen, nicht zu vergessen das Rahmenprogramm mit Aussstellungen, Diskussionen, Parties.
Filmfestival
"Diagonale '16"
Graz (AT)
bis 13.03.2016