© Prokino, Robbie Ryan
BildergalerieBildergalerie
Silas Selleck (Michael Fassbender) ist Jay Cavendishs (Kodi Smit-McPhee) Beschützer gegen Bezahlung.
Slow West
Ein naiver schottischer Adelsspross reist im 19. Jahrhundert nach Amerika, um seine große Liebe zu finden - und wird mit der harten Realität aus Kriminalität, Gewalt und Tod konfrontiert. - Regisseur John Maclean gelingt mit seinem Spielfilmdebüt ein verblüffender Spagat zwischen Abgesang und Neubeginn des Genres Western.
Im amerikanischen Westen des ausgehenden 19. Jahrhunderts ist kaum jemand so sehr fehl am Platz wie Jay Cavendish. Der naive 16-jährige Sohn aus adligem Hause ist auf eigene Faust aus Schottland aufgebrochen, um das Mädchen zu finden, an das er sein Herz verloren hat. Doch obwohl er mit einem Kompass auf seinem Pferd unterwegs ist und nachts mit Revolver in der Hand schläft, ist er überhaupt nicht vorbereitet auf das Abenteuer, das ihn in Colorado erwartet.

Da kommt der wortkarge, aber treffsichere Vagabund Silas, der sich ihm als Wegbegleiter Richtung Westen anbietet, gerade recht. Dass der Fremde dabei auf mehr aus ist als die hundert Dollar, die er für seine Dienste verlangt, ahnt Jay nicht. Denn tatsächlich ist auf seine Angebetete und ihren Vater in der Neuen Welt ein hohes Kopfgeld ausgesetzt - und so sind Wölfe und Indianer bald nicht die Einzigen, die Jay und Silas durch Prärien und Wälder verfolgen.

"Ein Western aus schottischer Sicht"
John Maclean beschreibt seinen unkonventionellen Western als eine Geschichte, die "überwiegend von junger Liebe handelt". Doch er ergänzt: "Vor allem ist dies ein Western aus schottischer Sicht, also aus der Perspektive eines Außenstehenden. Durch Jay, den jungen Protagonisten, sehen wir die Realität des Wilden Westens zu einer Zeit, in der Deutsche, Iren, Schotten und Schweden ihre Heimat hinter sich ließen und alle begannen, dieses neue Land namens Amerika zu besiedeln."

Er habe sich alle Mühe gegeben, den Klischees des Western-Genres weiträumig aus dem Weg zu gehen und stattdessen surreale und märchenhafte Elemente einfließen zu lassen, sagt Maclean. "In meinen Augen ist am Ende deswegen eher ein europäisches Roadmovie dabei herausgekommen."

Die Hauptrolle der ebenso bildgewaltigen wie poetischen Geschichte spielt Shootingstar Kodi Smit-McPhee, der mit der Bestseller-Verfilmung "The Road" bekannt wurde. An seiner Seite ist Michael Fassbender ("Inglourious Basterds", "Shame", "X-Men", "Prometheus", "12 Years a Slave") zu sehen. Als exzentrischer Kopfgeldjäger ist außerdem Ben Mendelsohn ("Killing Them Softly", "Exodus: Könige und Götter") mit von der Partie.

Sendedaten
Donnerstag, 6. Dezember 2018, 22.25 Uhr

Erstausstrahlung
Credits
Slow West
Spielfilm, Großbritannien/Neuseeland 2015
79 Minuten
Regie: John Maclean
Mit Kodi Smit-McPhee (Jay Cavendish), Michael Fassbender (Silas Selleck), Caren Pistorius (Rose Ross), Rory McCann (John Ross), Ben Mendelsohn (Payne)