© Germanisches Nationamuseum
Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Auf umgerechnet 3,5 Fußballfeldern zeigt das größte kulturhistorische Museum Deutschlands nur einen Bruchteil seiner einmaligen Sammlung. Markus Brock checkt das Germanische Nationalmuseum Nürnberg.
Wo die Gebrüder Grimm ihre Märchen schrieben
© Germanisches Nationamuseum Dauerausstellung "Renaissance, Barock, Aufklärung"
Dauerausstellung "Renaissance, Barock, Aufklärung"
In den labyrinthischen Gängen des Germanischen Nationalmuseums kann man sich schon mal verlaufen. Mit insgesamt 1,3 Millionen Objekten zählt es zu den bedeutendsten Museen seiner Art. Die Sammlung reicht vom steinzeitlichen Faustkeil über den ältesten erhaltenen Globus, den Kaiserbildern Albrecht Dürers, kostbaren Gobelins und Musikinstrumenten, dem Schreibtisch der Gebrüder Grimm bis hin zu Design-Klassikern wie einer original "Frankfurter Küche" von 1926.

Die Geschichte der "Germanen"
© SWR Markus Brock mit Dr. Daniel Hess vor dem "Schlüsselfelder Schiff"
Markus Brock mit Dr. Daniel Hess vor dem "Schlüsselfelder Schiff"
Markus Brock begibt sich im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg auf eine Zeitreise in die Geschichte der "Germanen" und geht der Frage nach: Wie wurden wir Deutschen zu dem, was wir heute sind?
Mit der Gründung des Germanischen Nationalmuseums wollte der fränkische Adelige Hans Freiherr von und zu Aufseß 1852 die Einheit des "germanischen", d.h. des deutschsprachigen Kulturraums dokumentieren.

Altes neu "verpackt"
© SWR
Bis heute verfolgt das Museum diesen Grundgedanken, innovativ aber ist die teilweise Neupräsentation der Sammlung: Aus der jeweiligen Epoche werden Gemälde mit Skulpturen, Möbeln, Textilien und Alltagsgegenständen gemeinsam ausgestellt. Sie treten in einen spannenden Dialog und machen Zeitgeschichte in allen Facetten atmosphärisch lebendig. Parallel zur ständigen Sammlung vermittelt das Museum in wechselnden Sonderausstellungen anschaulich Kunst- und Kulturgeschichte.


Sendedaten
Sonntag, 21. Januar 2018, 18.30 Uhr (Wiederholung vom 17. Januar 2016)
Info
© SWRGermanisches Nationalmuseum Nürnberg