Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal - Zu Gast: Ann-Kathrin Kramer

Wenn die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer in das Von der Heydt-Museum in Wuppertal geht, will sie "alte Freunde" treffen. Am liebsten "Die dicke Marie", gemalt von Henri de Toulouse-Lautrec. Die Expressionisten liebt sie wegen ihres Mutes, alle Regeln über Bord zu werfen - "in der Kunst und im Leben".

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 11.10.2021
Frau vor Gemälde
Ann-Kathrin Kramer vor dem Gemälde "An die Schönheit" von Otto Dix
Quelle: SWR/Martina Klug

Moderator Markus Brock begrüßt Ann-Kathrin Kramer als Gast im Museums-Check und erlebt mit ihr beim Rundgang ein Tête-à-Tête mit Meisterwerken von Künstlern wie Monet, van Gogh und Beckmann.

Ann-Kathrin Kramer besucht ihre Lieblingsbilder

Mann und Frau vor Gemälde
Moderator Markus Brock mit Ann-Kathrin Kramer vor dem Gemälde "Die dicke Marie" von Henri de Toulouse-Lautrec
Quelle: SWR/Martina Klug

Geboren in Wuppertal, kennt Ann-Kathrin Kramer das Von der Heydt-Museum schon seit ihrer Jugend. Ihr Lieblingsbild „Die dicke Marie“ von Toulouse-Lautrec, das Bildnis einer Pariser Prostituierten, besucht sie immer wieder. Ein Faible hat die Schauspielerin auch für Ernst Ludwig Kirchner. Seine expressive Malerei ist für sie der Inbegriff von Freiheit, die sie selbst in jungen Jahren schon gesucht hat.
Mit 16 Jahren zog es sie in die Ferne, zunächst nach Griechenland, wo sie Touristen porträtierte. In München arbeitete sie später als Schauwerbegestalterin, holte 1989 das Abitur nach und ging mit 23 dort an die Schauspielschule.
Heute zählt sie zu den bekanntesten deutschen Fernsehgesichtern und überzeugte in der Krimireihe „Das Duo“ ebenso wie im Drama „30 Tage Angst“. Hin und wieder spielt sie auch an der der Seite ihres Mannes Harald Krassnitzer, etwa in der Familienkomödie „Eltern allein zu Haus“. Mit ihm lebt sie heute wieder in der Nähe von Wuppertal.

Kunstschätze vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Das Von der Heydt-Museum, dessen Anfänge ins 19. Jahrhundert zurückreichen, verdankt seine kostbare Kunstsammlung den Wuppertaler Bürgern, insbesondere der Bankiersfamilie Von der Heydt. Deren Namen trägt das städtische Museum seit 1961 aus dankbarer Verbundenheit. Durch Schenkungen und Ankäufe ist im Laufe der Jahre eine beeindruckende Sammlung gewachsen. Heute umfasst sie rund 3000 Gemälde, 500 Skulpturen und 30.000 Graphiken, beginnend vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

„An die Schönheit“ – Sonderausstellung bis 3. Oktober 2021

Das Museum aus der Vogelperspektive
Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal
Quelle: Von der Heydt Museum

Der Titel der Sonderausstellung „An die Schönheit“ ist dem gleichnamigen Gemälde von Otto Dix entliehen ist. Sie verspricht ein Rendezvous mit den "Stars der Sammlung" und führt durch die wichtigsten Epochen und Stilrichtungen der vergangenen 200 Jahre.
Einen Schwerpunkt der Präsentation bilden mit Cézanne, Monet und Degas die Impressionisten. Meisterwerke von Kirchner, Munch und Giacometti zählen zu den weiteren Highlights der Ausstellung, die bis 3. Oktober 2021 zu sehen ist.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min