Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Museums-Check Futurium Berlin

Kultur

Museums-Check: Futurium Berlin

Markus Brock checkt das "Haus der Zukünfte" und begrüßt als prominenten Gast die Moderatorin Dunja Hayali.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Sendetermin
23.02.2020
18:30 - 19:00 Uhr

Roboter-Menschen, begrünte Hochhäuser und fliegende Autos - das im Herbst 2019 eröffnete Futurium Berlin zeigt und diskutiert vielfältige Zukunftsvisionen und wurde damit sofort zum Publikumsmagneten.

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Das ist die zentrale Frage, die das Futurium Berlin stellt. Schon von außen mutet der asymmetrische gläsern schimmernde Bau am nördlichen Spreeufer futuristisch an. Von drinnen hat man einen Panoramablick auf das Kanzleramt. Doch wie stellt man Zukunft überhaupt aus?

Das Futurium Berlin versteht sich nicht als klassisches Museum, sondern als Haus, das informiert und zum Nachdenken anregt.

Das Futurium Lab

In den drei großen Denkräumen Mensch, Natur und Technik können die Besucher Zukunftsvisionen hautnah erleben und im Futurium Lab selbst eigene Ideen ausprobieren. Wie wird die rasant fortschreitende Digitalisierung das Arbeiten verändern, wie können wir den Klimawandel aufhalten oder wie wollen wir künftig als Gesellschaft zusammenleben?

Ein Rundgang mit Dunja Hayali

Themen, die auch die Journalistin Dunja Hayali umtreiben, nicht nur als Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins und ihrer eigenen Talk-Sendung. Privat engagiert sich die Wahl-Berlinerin gegen Rassismus und wurde 2018 für ihr Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Beim Rundgang durch das Futurium mit Markus Brock staunt Dunja Hayali über die von Künstlern gestalteten Zukunftsobjekte. Johanna Schmeer zeigt in gläsernen Terrarien mögliche Ökosysteme des Jahres 2100. Und der Architekt und Künstler Philip Beesley imitiert in seinen Werken biologische Prozesse, um das Zusammenspiel des Lebens zu erforschen. Seine begehbare "lebendig" Installation Noosphere, ein feines Netz aus verwobenem Stahl und Acyrl, reagiert auf Bewegung mit Vibrationen, Lichtmustern und Klängen und nimmt immer neue Formen an.   

Das Futurium möchte "die Menschen zum Mitgestalten der Zukunft ermuntern", sagt Direktor Stefan Brandt.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min