Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Ein Junge, der Maske trägt, passiert eine Hauswand mit einem Grafitto von einem Jungen, der Maske trägt.

Gesellschaft

"Afrika wird weit zurückgeworfen"

Afrika droht durch die Corona-Pandemie in eine wirtschaftliche Krise zu stürzen. Über die aktuelle Lage und die Verantwortung Europas sprach makro mit Prof. Robert Kappel.

Datum:

makro: Wie trifft die Corona-Pandemie den afrikanischen Kontinent?

Robert Kappel: Die meisten afrikanischen Länder haben die Coronakrise recht gut gemeistert. Aber die wirtschaftliche Krise in Europa, China und den USA drückt das wirtschaftliche Wachstum Afrikas: Die Lieferketten mit ausländischen Unternehmen sind unterbrochen worden. Exporterlöse gehen deutlich zurück, die Deviseneinnahmen verringern sich und die Steuereinnahmen und Rücküberweisungen von Exil-Afrikanern fallen. Hinzu kommt der Einbruch des Tourismus. Millionen von Menschen fehlen die Einnahmequellen.

Zur Person

  • Entwicklungsökonom Prof. Dr. Robert Kappel

    Entwicklungsökonom

makro: Die Internationale Arbeitsorganisation ILO rechnet in Afrika mit einem Verlust von 19 bis 22 Millionen Arbeitsplätzen durch die Pandemie. Würde das die Fortschritte zunichtemachen, die über viele Jahre bei der Armutsbekämpfung erzielt wurden?

Kappel: Viele ausländische Unternehmen investieren weniger und ziehen sich zurück. Viele afrikanische Unternehmen gerieten ebenfalls in die Krise, sie leiden unter mangelnden Aufträgen und der geringeren Nachfrage der Bevölkerung. Millionen von Jobs gingen verloren. Afrika wird weit zurückgeworfen.

makro: Viele afrikanische Länder sind hoch verschuldet. Corona verschärft die Situation zusätzlich. Sehen Sie hier einen Ausweg?

Kappel: Viele afrikanische Länder waren bereits vor dem Beginn von COVID-19 hoch verschuldet. Ich schlage ein Schuldenmoratorium vor, um Spielraum zu gewinnen. Die bisher von den G20-Ländern gefahrenen Maßnahmen erweisen sich als nicht ausreichend.

Daher sollte es erstens ein Schuldenmoratorium für jene Länder geben, die bereits in einer großen Schuldenkrise stecken. Zweitens sollten Länder, die in der Lage sind, auf einen Schuldenerlass zu verzichten, dies tun, um das Vertrauen der Investoren in Zukunft nicht zu verlieren. Drittens sollten private Gläubiger - wie Banken - ebenfalls auf einen Teil der Schuldenrückzahlungen verzichten.

makro: Könnte die Pandemie die Beziehung zwischen Europa und Afrika verändern?

Kappel: Europa kann den Prozess der Wiederbelebung der Wirtschaft unterstützen. Allerdings sollten sich die europäischen Entscheidungsträger auf die Hauptaufgaben konzentrieren und eine strategische Zusammenarbeit mit afrikanischen Regierungen auf den Weg bringen.

Dabei geht es vor allem um fairen Handel, die Linderung der gravierenden Beschäftigungsprobleme, die Armutsbekämpfung, die Minderung der Umweltkrisen und vor allem um die Unterstützung von endogener Entwicklung auf dem Kontinent durch Industrialisierung.

Hier liegt auch eine europäische Verantwortung, denn Europa hat zu den afrikanischen Krisen durch eine nicht-nachhaltige Politik beigetragen. Wenn Europa daran arbeitet, dann kann es auch die Anerkennung zurückgewinnen, die in den letzten zwanzig Jahren verloren ging.

Das Interview führte Marie Graffé.

Gesellschaft -

Hungerpandemie in Afrika

Klimawandel, Dürre und Heuschreckenschwärme haben in Afrika schon vor der Corona-Pandemie Millionen Menschen bedroht. Die globale Corona-Pandemie verschärft die Lage.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min