Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Die Bodensee-Fischer kämpfen ums Überleben

Dokumentation

Bodensee - Wildnis am großen Wasser

Jeden Sommer zieht es Kulturinteressierte aus ganz Europa an den Bodensee. Kultur, Wasser und Natur - diese drei Elemente versprechen Festspiele der besonderen Art.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Sendetermin
26.10.2019
15:05 - 15:50 Uhr

Doch auch abseits der großen Bühne versammeln sich jedes Jahr unzählige Besucher. Auch sie kommen meist von weit her. Wie ein Magnet zieht der Bodensee Hunderttausende Zugvögel an.

Vogelzug im Herbst
Vogelzug im Herbst
Quelle: ORF/Wega Film/Marcus Knaus.

Ihre Routen ziehen sich quer durch Europa.Und offensichtlich bietet gerade die Region zwischen Bregenzer Ach und Rheinfall einen attraktiven Landeplatz - sei es zum Rasten oder zum Bleiben. 300 verschiedene Vogelarten starten und landen hier: Der See ist für sie Zwischenstation, Brut- oder Winterquartier. Für die "Universum"-Dokumentation "Bodensee - Wildnis am großen Wasser" ging Regisseur Klaus T. Steindl der Frage nach, warum der See trotz der dichten Besiedelung entlang seiner Ufer immer mehr Tiere aus aller Welt anzieht.

Die Dreharbeiten erstreckten sich über alle vier Jahreszeiten, dabei konnte das Filmteam die ständige Veränderung des Sees, das Auf- und Ab des Wasserspiegels, die Abläufe in der Natur, das Kommen und Gehen der Vögel beobachten.

Der Film ist eine Reise über und unter Wasser und zu verborgenen Ufern - mit manchen Überraschungen. Etwa in der frühsommerlichen Abendstimmung, wenn der Himmel plötzlich schwarz wird und sich Zigtausende Stare aus Italien kommend an den Seeufern niederlassen. Der Zug der Stare ist ein wahres Naturschauspiel. Sie ziehen im Frühjahr nordwärts, kommen wie aus dem Nichts angeflogen und formieren sich in der Luft immer wieder neu, um im nächsten Moment im Schilf zu verschwinden. Ein ideales Nachtquartier. Doch die Nachtruhe trügt: Andere Bewohner wie etwa der Waschbär, der sich hier angesiedelt hat, werden jetzt aktiv. Oder der Biber. Er ist wiedergekommen, nachdem er bereits vor 350 Jahren durch die starke Bejagung ausgerottet war. Am Ufer schlängelt sich ein anderes Tier: ein Aal, der den Rhein stromaufwärts gekommen ist und den Landweg vorzieht, wenn er im Wasser nicht mehr weiterkommt.

Der Wasserkörper des Sees ist so mächtig, dass er das Klima der ganzen Umgebung beeinflusst; das milde Klima der Bodenseeregion zieht Mensch und Tier gleichermaßen an. Das Faszinierende in dieser Region: Keiner scheint dem anderen seinen Platz streitig zu machen. Und die Renaturierungsmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte ließen am See allmählich wieder eine Wildnis entstehen.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min