Wissen

scobel – Kirchen: Hirten ohne Herde

Die Kirchen verlieren dramatisch an Bedeutung. Erstmals seit Langem liegt der Anteil der Kirchenmitglieder in Deutschland unter 50 Prozent. Forscher sprechen von einer historischen Zäsur.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 15.12.2027

Die Missbrauchsskandale allein erklären die Abkehr von den Kirchen nicht. Eine große Rolle spielen auch die Reformunfähigkeit und die sich verändernden Ansprüche moderner Gesellschaften. Dabei ist das Bedürfnis nach Spiritualität gerade in Krisenzeiten besonders hoch.

Existenzielle Krise

Mit 360.000 Austritten kehrten nie zuvor so viele Katholiken ihrer Kirche den Rücken wie im Jahr 2021. Viel besser sah es auch für die Evangelische Kirche nicht aus: 280.000 Mitglieder erklärten 2021 ihren Austritt.

Die dramatische Zahl sexueller Straftaten, das Schweigen und Vertuschen haben unbestritten einen großen Anteil an dieser möglicherweise existenziellen Krise. Doch es spielen viele weitere Faktoren eine Rolle.

Ein großes Problem für viele Gläubige ist die anhaltende Reformunwilligkeit, besonders in der katholischen Kirche: Beispielsweise bleiben Frauen noch immer von Weiheämtern ausgeschlossen, Wiederverheiratete dürfen die Kommunion nicht empfangen, Homosexuelle fühlen sich weiterhin diskriminiert, werden weder getraut noch gesegnet. Das sind nur einige der Themen, bei denen der Vatikan bis heute keine Reformbereitschaft zeigt.

Unsere Gesellschaft hat sich massiv verändert

Sie ist offener, moderner und heterogener geworden. Verschiedene Religionen und Philosophien haben sich mittlerweile vermischt, und neue Ideen entstehen. Ist Religion im traditionellen Sinn nur ein störender Anachronismus, eine Art geduldeter Aberglaube?

Halt, Orientierung und Trost

Für immer mehr Menschen besteht zwischen Glauben und Kirche kein zwingender Zusammenhang mehr. Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Seelsorge waren lange Kernkompetenzen der Kirchen. Geht dies alles nun mit ihrer zunehmenden Bedeutungslosigkeit verloren?

Das Bedürfnis der Menschen nach Spiritualität, Transzendenz, nach Halt, Orientierung und Trost – gerade in unruhigen Zeiten wie diesen – ist groß. Könnte eine universelle Ethik die Kirchen ablösen? Eine neue Humanität, die weder von einer einzigen Religion noch von einer weltlichen Ideologie dominiert wird, wie es der große Philosoph Charles Taylor durchaus für möglich hält?

Über diese und weitere Fragen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen.

Gäste

Christiane Florin

Christiane Florin ist Redakteurin, Autorin. Seit 2016 arbeitet sie in der Redaktion "Religion und Gesellschaft“ beim DLF; zuvor war sie Leiterin der ZEIT-Beilage "Christ&Welt“. Sie hat Politik, Geschichte und Musikwissenschaft in Bonn und Paris studiert. Bekannt wurde sie durch ihre Bücher ""Der Weiberaufstand“ und "Trotzdem – Wie ich versuche katholisch zu bleiben“.

Detlef Pollack

Detlef Pollack ist Religions- und Kultursoziologe. Er forscht u.a. über das Verhältnis von Religion und Moderne. Er promovierte über die Religionstheorie Niklas Luhmanns und ihre systemtheoretischen Voraussetzungen. Er ist Professor für Religionssoziologie im Rahmen des Exzelllenzclusters Religion und Politik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Theologin Cornelia Richter trägt eine Brille und lächelt in die Kamera

Cornelia Richter ist österreichische, evangelische Theologin, Hochschullehrerin für Systematische Theologie. Sie studierte evangelische Theologie und Philosophie in Wien und München. Seit 2012 lehrt sie als Professorin für Systematische Theologie und Hermeneutik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. Seit April 2020 leitet Richter die Fakultät als Dekanin. Sie koordiniert die DFG-geförderte Forschungsgruppe Resilienz in Religion und Spiritualität.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.