Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

 Jonas Kaufmann (Florestan)

Kultur

Fidelio

Oper in zwei Aufzügen op. 72 von Ludwig van Beethoven Großes Festspielhaus, Salzburger Festspiele 2015

Datum:
Verfügbar in
D / CH / A

"Fidelio" ist Ludwig van Beethovens einzige Oper. Im Rahmen der Salzburger Festspiele 2015 inszenierte Claus Guth die Befreiungsoper zum Thema Machtmissbrauch und Freiheitsdrang mit Stars wie Jonas Kaufmann und Adrianne Pieczonka.

Adrianne Pieczonka (Leonore), Tomas Konieczny (Don Pizarro), Sebastian Holecek (Don Fernando), Jonas Kaufmann (Florestan)
Adrianne Pieczonka (Leonore), Tomas Konieczny (Don Pizarro), Sebastian Holecek (Don Fernando), Jonas Kaufmann (Florestan)
Quelle: ORF/Roman Zach-Kiesling

Zur Zeit der Französischen Revolution: Der Frau eines politischen Häftlings gelingt es, als Mann verkleidet in das Gefängnis einzudringen, in dem Jakobiner ihren Mann gefangen halten. Sie versteht es, das Vertrauen des Kerkermeisters zu gewinnen und ihren Gatten zu befreien. Eine Sensation, die die Gemüter Ende des 18. Jahrhunderts heftig bewegte. Jean-Nicolas Bouilly, Zeuge dieser Tat, formte daraus ein Opernlibretto.

Zu jener Zeit, bewohnte Beethoven eine Dienstwohnung im Theater an der Wien. Von Joseph Sonnleithner, dem damaligen Leiter des Theaters an der Wien, ließ sich Beethoven Bouillys Textbuch ins Deutsche übertragen. Von dessen Handlung war er als Mensch ebenso betroffen wie als Komponist begeistert, enthielt sie doch das "Sittliche, Erhebende", das er sich von einem Opernstoff erwartete. Von der kleinbürgerlichen Welt des Kerkermeisters Rocco im ersten Akt über den vom tyrannischen Gouverneur des Staatsgefängnisses beherrschten zweiten Akt steigerte sich der dritte Akt zur Feier der ehelichen Liebe als Sieg gegen Willkürherrschaft.

Tomas Konieczny (Don Pizarro), Jonas Kaufmann (Florestan)
Tomas Konieczny (Don Pizarro), Jonas Kaufmann (Florestan)
Quelle: ORF/Roman Zach-Kiesling.

Es kostete Beethoven zehn Jahre intensiven Arbeitens, bis 1814 jene Fassung zur Uraufführung kam, die unter dem Titel "Fidelio" ein Plädoyer für Menschlichkeit und Gerechtigkeit im Gewand einer Befreiungs- und Rettungsoperunter wurde. Die durchaus von Egoismus bestimmte Sehnsucht nach Glück kennt dabei keine Standesunterschiede. In das singspielhafte Beginnen des ersten Aufzugs mischen sich mit dem kontemplativen Quartett oder auch dem Gefangenenchor jene Töne, mit denen Beethoven eine Utopie heraufbeschwört, die schließlich in einem beglückenden, nur allzu kurzen Moment greifbar wird. "Wie nirgends sonst wird aber Musik hier Morgenrot, kriegerisch-religiöses, dessen Tag so hörbar wird, als wäre er schon mehr als bloße Hoffnung. Sie leuchtet als reines Menschenwerk, als eines, das in der ganzen von Menschen unabhängigen Umwelt Beethovens noch nicht vorkam." (Ernst Bloch)

Besetzung:

Florestan

Jonas Kaufmann

Leonore

Adrianne Pieczonka

Don Fernando

Ludovic Tézier

Don Pizarro

Tomasz Konieczny

Rocco

Hans-Peter König

Marzelline

Olga Bezsmertna

Jaquino

Norbert Ernst

Pizarro Schatten

Paul Lorenger

Leonore Schatten

Nadia Kichler

u.a.

Inszenierung

Claus Guth

Bühnenbild, Kostüme

Christian Schmidt

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung

Franz Welser-Möst

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min