Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kultur

Kültür für Deutschland (zweisprachig abrufbar)

Kinder und Enkelkinder der sogenannten "Gastarbeiter*innen“ der 1960er Jahre werfen mit ihrer Kunst einen einzigartigen Blick auf Deutschland. In dieser Doku geht es um die Geschichten dieser Künstler*innen und ihren Weg in die deutsche Kulturszene.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 19.10.2022

Diese Sendung kann über die Spracheinstellung auch auf Türkisch gesehen werden.

Das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei, also die Vereinbarung über die Entsendung von türkeistämmigen Arbeitnehmer*innen nach Deutschland, wurde im Oktober 1961 geschlossen. Die sogenannten "Gastarbeiter*innen“ sollten eigentlich nach wenigen Jahren wieder zurück in ihr Heimatland gehen. Doch es kam anders: heute leben in Deutschland mehr als 3,2 Millionen Menschen mit Wurzeln in der Türkei. Menschen, die ihre Kunst, ihre Musik und ihre Kultur mitbrachten. Ihre Kinder und Enkelkinder sind die Kunstschaffenden von heute und die Protagonist*innen der Dokumentation "Kültür für Deutschland“. Welchen besonderen Herausforderungen oder Hindernissen müssen sie sich stellen? Wie kann man zwei so unterschiedliche Kulturen miteinander verbinden? Und wie hilft die Kunst bei der Integration?

Namhafte Künstler*innen wie Mousse T., Eko Fresh, ELIF oder Shermin Langhoff erzählen von ihrem persönlichen Weg, ihrem künstlerischen Schaffen und den Herausforderungen, die sie zu meistern hatten und noch immer haben. Und Comedian Serdar Somuncu berichtet von seinen Erfahrungen auf seine ganz ureigene Weise.

"Kültür für Deutschland“ zeigt, welchen Stellenwert Themen wie Integration, Tradition oder Heimat für die Künstler*innen hat und zeichnet ein authentisches Bild einer ganz besonderen Kulturszene in Deutschland.

Zu Wort kommen:

  • Sängerin ELIF ist türkeistämmig und in 3. Generation in Berlin aufgewachsen.

    Sängerin ELIF ist türkeistämmig und in 3. Generation in Berlin aufgewachsen.

  • „Kültür für Deutschland“: Rapper Eko Fresh in seinem Studio in Köln. Er sitzt auf einem Sessel, hinter ihm ist ein Mischpult, ein Keyboard, eine Gitarre und eine Tonkabine zu sehen.

    Der Rapper Eko Fresh verarbeitet seine türkischen Wurzeln auch in seinen Texten.

  • "Kültür für Deutschland“: DJ Ipek sitzt auf einem Dach in Berlin. Im Hintergrund sieht man die Stadt.

    DJ Ipek ist fester Bestandteil der Berliner Clubszene.

  • Shermin Langhoff sitzt in einem Theater auf einem Stuhl aus roten Samt. Sie lächelt in die Kamara.

    Shermin Langhoff ist Intendantin des Maxim- Gorki-Theaters in Berlin

  • "Kültür für Deutschland“: Fotograf Sedat Mehder in seiner Bar in Berlin. Er hat einen Arm auf den Tresen gestützt. Im Hintergrund sieht Sessel und Sofa, an der Wand hängt eine Fotografie.

    Der Fotograf Sedat Mehder setzt sich in seinen Werken mit Rassismus auseinander.

  • "Kültür für Deutschland“: Der Kabarettist Serdar Somuncu sitzt in einem grauen Sessel vor weißem Hintergrund. Er trägt ein kariertes Hemd und eine helle Hose.

    Der Kabarettist Serdar Somuncu hat türkische Wurzeln.

  • "Kültür für Deutschland“: Mousse T. in seinem Studio im Peppermint Pavillon in Hannover. Neben ihm ist ein großes Mischpult zu sehen.

    Mousse T. ist einer der bekanntesten Produzenten Deutschlands.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min