Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Festtagstorte wird von dem Gesinde für die Weihnacht der Herrschaften zubereitet.

Kultur

Barocke Weihnachten

Auch wenn es heute kaum vorstellbar ist: Es gab Zeiten, als nicht das Christkind die Geschenke zu Weihnachten brachte und als auch noch kein geschmückter Baum die Stube zierte. Anita Lackenberger macht sich auf eine Spurensuche nach Weihnachten im Barock.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Anita Lackenberger lässt in dieser Dokumentation mit Spielszenen in historischen Gewändern auf Schloss Hof und Schloss Niederweiden im niederösterreichischen Marchfeld die barocken Weihnachtstraditionen samt ihren kulinarischen Besonderheiten wieder aufleben.

Die Herrschaften vor Schloss Hof.
Die Herrschaft nimmt vor Schloss Hof die Lehen entgegen. (Spielszene)
Quelle: ORF/Produktion West/Gerhard Mader.

Am Tag der Heiligen Katharina, dem 25. November, wird mit dem Kathreinstanz der Advent eingeleitet. Heute müssen die Bauern ihre Abgaben an die Gutsbesitzer leisten - zum Teil in Naturalien wie etwa Geflügel oder Eier.

Die adeligen Anwesen sollen für den Winter vorbereitet und Nahrungsmittel haltbar gemacht werden. Händler aus dem Süden bringen kostbare Zitrusfrüchte und Gewürze in die Österreichisch-Ungarische Monarchie.

In der Barockzeit kommt nicht das Christkind mit Geschenken, sondern der Heilige Nikolaus. Er übergibt polierte Äpfel, vergoldete Nüsse, Lebkuchen, Orangen, aber auch lebende Tiere, wie ein kleines Huhn oder einen zahmen Hasen, die dann auf dem Gutshof versorgt werden.

Der Kesselflicker dabei die teuren Töpfe der Adelsfamilie zu reparieren.
Ein Kesselflicker repariert die teuren Töpfe der Herrschaft.
Quelle: ORF/Produktion West/Gerhard Mader

Während der Nikolaus, Gräfin und Graf an die Kinder des Schlosses Geschenke verteilen, feiert das Gesinde seinen eigenen "Nikolaus" - mit Bedacht, weil die Fastenzeit ja eigentlich nicht unterbrochen ist. Eine wärmende Fischsuppe, zum Beispiel mit Karpfen aus den Gewässern der March-Auen, passt da gut.

Krapfen sind ebenfalls ein beliebtes Essen am Nikolaus-Tag. Schmalzgebackenes wird jedoch genauso an kargen Adventtagen aufgetischt. Die Formen und Rezepte sind vielfältig, immer gehaltvoll und leicht zuzubereiten.

Frisches Fleisch ist eine Kostbarkeit in einer Zeit ohne Kühlmöglichkeit, wie wir sie heute kennen. Selbst auf dem kleinsten Bauernhof versucht man, ein Schwein zu halten. Das Fleisch hilft, den Winter zu überstehen oder kann gegen das eine oder andere notwendige Gut eingetauscht werden. Die wichtigsten Formen, Schweinefleisch haltbar zu machen, sind das Einpökeln und Selchen.

Das Gesinde bereitet in der Barockküche eine Fischsuppe für die Herrschaften vor
Das Gesinde bereitet in der Barockküche eine Fischsuppe für die Herrschaften vor.
Quelle: ORF/Produktion West/Gerhard Mader

Im Barock entsteht eine beliebte Wurst, die damals wie heute gerne gegessen wird: die Bratwurst. Mit reichlich Zimt und Pfeffer gewürzt, schmeckt auch nicht mehr ganz frisches Fleisch noch länger gut. Geselchte und getrocknete Varianten werden gerne als Vorräte angelegt, während frische Bratwürste für das "Schlachtfest" vor Weihnachten vorgesehen sind.

Marzipandekoration der Festtagstorte, von Hand gefertigt
Marzipandekoration der Festtagstorte, von Hand gefertigt.
Quelle: ORF/Produktion West/Gerhard Mader.

Der 24. Dezember ist bis zur Mette ein strenger Fasttag, aber danach darf geschlemmt werden - wie an den folgenden Feiertagen auch. Im Barock gibt es noch keinen Weihnachtsbaum und keine Kekse.

Reiche Haushalte gönnen sich feine Limonikrapfen, Marzipan-Torten oder das neueste Modegetränk: eine "heiße Schokolade", dick eingekocht und gezuckert. Ein Stück Christstollen sollte jeder bekommen - mit Zucker-Butter-Belag ist er allerdings nur der "Herrschaft" vorbehalten.

Model für Lebkuchen aus dem Jahre 1820
Model für Lebkuchen aus dem Jahre 1820
Quelle: ORF/Produktion West/Gerhard Mader

Was seit dem Mittelalter zu den Weihnachtsspeisen gehört, ist Lebkuchen.

Er bleibt für einige Monate frisch, zerbricht nicht, gilt als guter Reiseproviant und als kostbares Gastgeschenk. Je mehr Gewürze beigefügt werden, desto wohlhabender ist der Haushalt, aus dem er stammt.

Rezepte zum Nachmachen:

Eine Dokumentation von Anita Lackenberger und Günter Mader.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min