Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Mit einer Spritze wird der Impfstoff aus dem Impfstofffläschchen entnommen

Gesellschaft

"Impfen darf nicht am Preis scheitern"

Yale-Professor Thomas Pogge erklärt im Interview, warum die Corona-Impfung in ärmeren Ländern so wichtig ist und welche Rolle ein von ihm entwickelter Fonds künftig spielen könnte.

Datum:

makro: Werden auch ärmere Länder ausreichend Zugang zu Corona-Impfstoff haben oder kaufen die reichen Nationen den Markt leer?

Thomas Pogge: Reichere Staaten, besonders wenn sie Impfstoff produzieren können, bedienen sich selbst zuerst. Bei Corona ist das gar nicht so übel, weil sie ja auch am stärksten betroffen und damit auch für andere Länder die gefährlichsten Infektionsquellen sind.

Damit ärmere Länder möglichst schnell zum Zug kommen, müssen wir bestehende Produktionskapazitäten voll ausschöpfen und dafür sorgen, dass die Impfung selbst der Ärmsten nicht am Preis scheitert. Dabei muss der normale Impfbetrieb gegen andere Krankheiten allerdings weiterlaufen.

makro: Welchen Beitrag könnte der von Ihnen vorgeschlagene "Health Impact Fund" zur gerechteren Verteilung von Medikamenten und Impfstoffen leisten? Und wann kann er starten?

Pogge: Beim Health Impact Fund gemeldete Pharmazeutika sind zu Herstellungs- plus Vertriebskosten zu verkaufen, bekommen dafür aber jährliche Prämien für die mit ihnen im Vorjahr jeweils erzielten Gesundheitsgewinne. Dabei werden arme Menschen voll mitgezählt, sowie auch Sekundäreffekte etwa durch abfallende Neuinfektionen.

So könnten Pharmafirmen endlich auch die großen Armutskrankheiten angehen und manche ihrer neuesten Produkte zu universal erschwinglichen Preisen anbieten. Wir hoffen, in den nächsten Jahren ein 100-Millionen-Euro Pilotprojekt durchzuführen, dem der Health Impact Fund dann in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts folgen könnte.

Zur Person

  • Prof. Thomas Pogge blickt in die Kamera

    Philosoph, Yale University

makro: Kann in unseren reichen Industrieländern das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben überhaupt wieder auf die Beine kommen, solange Entwicklungsländer bei Impfungen das Nachsehen haben?

Pogge: Die reicheren Länder kommen besser wieder auf die Beine, wenn sie sich selbst vorrangig bedienen. Trotzdem liegt es in unserem Interesse, dass auch der Rest der Menschheit möglichst schnell geimpft wird. Das verringert die Gefahr neuer Mutationen und dient allgemein der Weltwirtschaft.

makro: China verkauft seinen Corona-Impfstoff der Firma SinoVac nicht nur an etliche Staaten Afrikas, sondern auch an wichtige Schwellenländer wie Brasilien und Indonesien. Entstehen hier neue Abhängigkeiten?

Pogge: Die alten Abhängigkeiten von Europa und den USA waren schlimmer. Schon seit einiger Zeit ist China der wichtigste Handelspartner Brasiliens, Indonesiens und vieler ärmerer Länder. Das hilft, denn übermäßige Abhängigkeit vermeiden solche Länder vor allem dadurch, dass sie Beziehungen mit diversen stärkeren Staaten unterhalten - und auch dadurch, dass sie ihre geteilten Interessen im Rahmen einer Süd-Süd Partnerschaft gemeinsam vertreten.

Das Interview führte Carsten Meyer.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min