Programm-Übersicht
Kalender
Januar 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 9. Januar
Programmwoche 02/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eagles of Death Metal: Live in Paris

Olympia, Paris, Frankreich, 2016

Regie: Vincent Bordes, Julien AÏvadian

Ganzen Text anzeigenAm 16. Februar 2016, drei Monate nach dem Anschlag auf den Konzertsaal Bataclan und die Band in Paris, kehren die Eagles of Death Metal zurück und spielen ein emotionales Konzert.

„Ich hoffe, ich kann auf die Bühne gehen und stärker sein als jetzt. Ich will nicht ...

Text zuklappenAm 16. Februar 2016, drei Monate nach dem Anschlag auf den Konzertsaal Bataclan und die Band in Paris, kehren die Eagles of Death Metal zurück und spielen ein emotionales Konzert.

„Ich hoffe, ich kann auf die Bühne gehen und stärker sein als jetzt. Ich will nicht vor allen zusammenbrechen“, sagt Sänger Jesse Hughes vor dem streng bewachten Auftritt. Hughes hält durch und setzt ein Zeichen gegen den Terror.


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa

Auf der Suche nach einer gemeinsamen Zukunft

Film von Alexander Glodzinski und Nil Varol

Ganzen Text anzeigenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom ...

Text zuklappenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom Fremden bestimmen. Mythen stiften Sinn. Doch ist es nach Brexit, Finanzkrise und Flüchtlingsdrama an der Zeit zu fragen, ob der Mythos Europa noch funktioniert.

Ein Mythos: die Idee eines gemeinsamen Europas. Das war die große Erzählung der Nachkriegsjahre, die Utopie während des Kalten Krieges. Unter dem Eindruck der großen Zahl an Flüchtlingen im Jahr 2015 hat Europa jedoch einen Offenbarungseid abgelegt. Und gezeigt, dass es "die" europäische Idee nicht gibt. Am 31. August verkündete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das!" Sie meinte damit Deutschland, doch es hätte ein Aufbruch sein können für eine gemeinsame europäische Politik. Europa ist ihr nicht gefolgt. Wie konnte Europa vor unseren Augen so auseinanderfallen?

Ein Jahr nach dem historischen Ausspruch untersucht "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa", ob das gemeinsame Europa nicht eher ein Märchen als ein tragender Mythos ist. Funktioniert die Idee Europa nicht, weil sie vernachlässigt hat, wie unterschiedlich die Geschichte ihrer Mitglieder verlaufen ist? Vom ehemaligen Warschauer Pakt-Staat bis zur ehemaligen westlichen Kolonialmacht - größer können die Unterschiede fast nicht sein. Unterschiede, die wir weitgehend ignoriert haben.

Für "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa" reisen die Autoren durch Europa, tauchen ein in die Geschichte, die Mythen der Europäer. Sie sprechen mit der polnischen Filmemacherin Agnieszka Holland, dem Schweizer Theaterregisseur Milo Rau, Schriftstellern wie dem Franzosen Tahar Ben Jelloun und dem Niederländer Leon de Winter, dem österreichischen Musiker Marco Michael Wanda, dem Historiker Heinrich August Winkler und der deutschen Politologin Ulrike Guérot. Sie spüren ihren Erzählungen über Europa in verschiedenen Teilen des Kontinents nach und erforschen, ob es nicht doch Ansätze für eine große gemeinsame Erzählung von Europa gibt.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDas Pfeifen im Ohr
Patienten setzen sich aktiv mit Tinnitus auseinander

So macht #Reinigen Spaß
Viele Lebensmittel haben die Eigenschaften von Putzmitteln

Fahrverbot in Städten
Kommt es wirklich auf uns zu?

Was macht die ...

Text zuklappenDas Pfeifen im Ohr
Patienten setzen sich aktiv mit Tinnitus auseinander

So macht #Reinigen Spaß
Viele Lebensmittel haben die Eigenschaften von Putzmitteln

Fahrverbot in Städten
Kommt es wirklich auf uns zu?

Was macht die Brennstoffzelle?
Ein visionäres Konzept, das von der E-Mobilität überholt wird

Vogelzählung Brandenburg
Naturliebhaber wurden wieder zur traditionellen Zählung aufgerufen

Grippe-Impfstoff
Erkenntnisse und Empfehlungen zum neuen Impfstoff


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa

Auf der Suche nach einer gemeinsamen Zukunft

Film von Alexander Glodzinski und Nil Varol

Ganzen Text anzeigenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom ...

Text zuklappenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom Fremden bestimmen. Mythen stiften Sinn. Doch ist es nach Brexit, Finanzkrise und Flüchtlingsdrama an der Zeit zu fragen, ob der Mythos Europa noch funktioniert.

Ein Mythos: die Idee eines gemeinsamen Europas. Das war die große Erzählung der Nachkriegsjahre, die Utopie während des Kalten Krieges. Unter dem Eindruck der großen Zahl an Flüchtlingen im Jahr 2015 hat Europa jedoch einen Offenbarungseid abgelegt. Und gezeigt, dass es "die" europäische Idee nicht gibt. Am 31. August verkündete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das!" Sie meinte damit Deutschland, doch es hätte ein Aufbruch sein können für eine gemeinsame europäische Politik. Europa ist ihr nicht gefolgt. Wie konnte Europa vor unseren Augen so auseinanderfallen?

Ein Jahr nach dem historischen Ausspruch untersucht "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa", ob das gemeinsame Europa nicht eher ein Märchen als ein tragender Mythos ist. Funktioniert die Idee Europa nicht, weil sie vernachlässigt hat, wie unterschiedlich die Geschichte ihrer Mitglieder verlaufen ist? Vom ehemaligen Warschauer Pakt-Staat bis zur ehemaligen westlichen Kolonialmacht - größer können die Unterschiede fast nicht sein. Unterschiede, die wir weitgehend ignoriert haben.

Für "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa" reisen die Autoren durch Europa, tauchen ein in die Geschichte, die Mythen der Europäer. Sie sprechen mit der polnischen Filmemacherin Agnieszka Holland, dem Schweizer Theaterregisseur Milo Rau, Schriftstellern wie dem Franzosen Tahar Ben Jelloun und dem Niederländer Leon de Winter, dem österreichischen Musiker Marco Michael Wanda, dem Historiker Heinrich August Winkler und der deutschen Politologin Ulrike Guérot. Sie spüren ihren Erzählungen über Europa in verschiedenen Teilen des Kontinents nach und erforschen, ob es nicht doch Ansätze für eine große gemeinsame Erzählung von Europa gibt.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDas Pfeifen im Ohr
Patienten setzen sich aktiv mit Tinnitus auseinander

So macht #Reinigen Spaß
Viele Lebensmittel haben die Eigenschaften von Putzmitteln

Fahrverbot in Städten
Kommt es wirklich auf uns zu?

Was macht die ...

Text zuklappenDas Pfeifen im Ohr
Patienten setzen sich aktiv mit Tinnitus auseinander

So macht #Reinigen Spaß
Viele Lebensmittel haben die Eigenschaften von Putzmitteln

Fahrverbot in Städten
Kommt es wirklich auf uns zu?

Was macht die Brennstoffzelle?
Ein visionäres Konzept, das von der E-Mobilität überholt wird

Vogelzählung Brandenburg
Naturliebhaber wurden wieder zur traditionellen Zählung aufgerufen

Grippe-Impfstoff
Erkenntnisse und Empfehlungen zum neuen Impfstoff


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hart aber fair

Wampe oder Waschbrettbauch - gibt es gutes Leben

ohne schlechtes Gewissen?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenAngelina Kirsch
Curvy-Model

Detlef Soost
Tänzer und Choreograph; Fitnesscoach

Margareta Büning-Fesel
Leiterin des Bundeszentrums für Ernährung

Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK)

Moritz A. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAngelina Kirsch
Curvy-Model

Detlef Soost
Tänzer und Choreograph; Fitnesscoach

Margareta Büning-Fesel
Leiterin des Bundeszentrums für Ernährung

Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK)

Moritz A. Sachs
Schauspieler; kämpfte gegen seine Pfunde mit verschiedenen Diäten

Florian Schumacher
Digitaler Gesundheitsberater, Self-Tracker


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

South Dakota



(ARD)


Seitenanfang
11:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Holz - Ein wertvolles Gut

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenHolz ist einer der wichtigsten Rohstoffe, von dem in Österreich mehr nachwächst als gebraucht wird. Holz bietet unglaublich viele Verwendungsmöglichkeiten.

Ob im Bauwesen, als Möbel, in der bildenden Kunst, als Musikinstrument, als Rohstoff für Papier oder als ...
(ORF)

Text zuklappenHolz ist einer der wichtigsten Rohstoffe, von dem in Österreich mehr nachwächst als gebraucht wird. Holz bietet unglaublich viele Verwendungsmöglichkeiten.

Ob im Bauwesen, als Möbel, in der bildenden Kunst, als Musikinstrument, als Rohstoff für Papier oder als Brennmaterial. Aber auch das Holz in seiner Lebensform - der Baum, der Wald - birgt ungeahnte Ressourcen und ist Sauerstofflieferant ersten Ranges.


(ORF)


Seitenanfang
12:08
VPS 12:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Die Wiege des Alpinismus

Vom Ankogel auf die Berge der Welt

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigenDie Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg im Jahr 1762 stellt für viele den eigentlichen Ursprung des Alpinismus dar.

Die Dokumentation zeichnet die Entwicklung des Phänomens Alpinismus nach und hinterfragt die Motive der frühen ...
(ORF)

Text zuklappenDie Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg im Jahr 1762 stellt für viele den eigentlichen Ursprung des Alpinismus dar.

Die Dokumentation zeichnet die Entwicklung des Phänomens Alpinismus nach und hinterfragt die Motive der frühen Pioniere, die sich mit ihren bergsteigerischen Leistungen selbst ein Denkmal gesetzt haben.

Zum ersten Mal wurde mit dem Ankogel ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3000 Metern Höhe bezwungen, vier Jahre vor dem Mont Blanc und anderen berühmten Bergen der Alpen.

Die Pioniertat eines wagemutigen Bauern mit dem Namen Patschg hat bald zahlreiche Nachahmer gefunden, in den kommenden 100 Jahren folgten unzählige Gipfel, so zum Beispiel der Großglockner durch Franz II. Xaver von Salm-Reifferscheidt-Krautheim und das Matterhorn durch den englischen Bergsteiger Edward Whymper, dem später auch die Erstbesteigung des Chimborazo gelingen sollte. "Alpinismus" wurde bald zum Begriff für Extrembergsteigen, nicht nur in den Alpen, sondern auf der ganzen Welt.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Luis Trenker - Pionier und Egomane

Film von Thomas Matzek

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenLuis Trenker ist auch über 25 Jahre nach seinem Tod eine Ikone der Berge: Kein anderer sorgte für eine derart nachhaltige Popularisierung der Lebenswelt in den (Süd-)Tiroler Alpen.

Ob als Filmpionier oder als TV-Präsentator, er zog ein Millionenpublikum in den ...
(ORF)

Text zuklappenLuis Trenker ist auch über 25 Jahre nach seinem Tod eine Ikone der Berge: Kein anderer sorgte für eine derart nachhaltige Popularisierung der Lebenswelt in den (Süd-)Tiroler Alpen.

Ob als Filmpionier oder als TV-Präsentator, er zog ein Millionenpublikum in den Bann. Ein knorriger Naturbursche mit Filzhut und Bergsteigerhemd: So ist der 1990 verstorbene Luis Trenker bis heute in Erinnerung geblieben.

In den 1920er- und 1930er-Jahren prägte der Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur das junge Genre "Bergfilm". Seine Filme lockten die Massen ins Kino - und faszinierten gleichzeitig die Diktatoren dieser Zeit, Adolf Hitler und Benito Mussolini. Zu allen Zeiten verstand der gebürtige Grödener, seinen Weg mit nahezu grenzenloser Konsequenz zu gehen. Nicht nur im brüchigen Fels bewegte er sich auf einem schmalen Grat, sondern auch am glatten Parkett der Politik. Vor allem sein Balancieren zwischen italienischem Faschismus, den deutschen Nationalsozialisten und amerikanisch-jüdischen Filmproduzenten sorgt bis heute für heiße Diskussionen, wenn es um die Einschätzung seiner Karriere geht. Unbestritten ist, dass er zu allen Zeiten mit seiner Interpretation des Alpinismus und seiner Leidenschaft für die Berge den Nerv der Menschen traf.

Im Spielfilm "Der Schmale Grat der Wahrheit" wird ein facettenreiches wie schonungsloses Bild Trenkers entworfen. Die Dokumentation nimmt die Darstellung des Films auf - und geht zentralen Fragen nach: Wer war Luis Trenker wirklich - für Menschen, die ihn kannten, und für Historiker? Was waren die Umstände seiner Zeit - vor allem im Südtirol nach 1918, im italienischen Faschismus? Was waren die Grundlagen für das Bild, das der Spielfilm entwirft? Interviewpartner sind unter anderen Trenkers Sohn Ferdinand Trenker, seine Schwiegertochter Roswitha Trenker, sein Biograf Stefan König, die Historikerin Eva Pfanzelter, der Drehbuchautor Peter Probst und Hauptdarsteller Tobias Moretti.

Nach dem Zweiten Weltkrieg positioniert sich der Südtiroler gern als Regimegegner. In lebhaft vorgetragenen Anekdoten erzählte er im Fernsehen aus seinem Leben - kurzweilig, erheiternd und unkritisch. Heute zeichnen seine Briefe an NS-Eliten und die Aussagen von Zeithistorikern und Wegbegleitern ein anderes Bild. Es ist das Bild eines Mannes, der kein politischer Fanatiker war, der aber, angetrieben vom Ehrgeiz, sein ganzes Leben lang nach Anerkennung suchte.


(ORF)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 09. Januar

Die vier Alpen

Film von Michael Schlamberger und Jeremy Hogarth

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie europäischen Alpen sind eines der bekanntesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen.

Diese Alpen liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. ...
(ORF)

Text zuklappenDie europäischen Alpen sind eines der bekanntesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen.

Diese Alpen liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. Angesichts der Alpen auf Honshu kann man leicht vergessen, dass man sich im Land der aufgehenden Sonne befindet.

Selbst die Tiere - wie etwa der dort heimische Braunbär - sehen ihren europäischen Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Die australischen und neuseeländischen Alpen könnten allerdings kaum unterschiedlicher sein. In Australiens Alpen leben seltsame Beuteltiere und Insekten und in den neuseeländischen Alpen kuriose flugunfähige Vögel. Während die Südalpen Neuseelands ebenso zerklüftet und bizarr sind wie ihr europäischer Namensvetter, sind Australiens Alpen nur mehr ein Schatten ihrer einstigen Größe.


(ORF)


Seitenanfang
14:31
VPS 14:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 09. Januar

Karpaten - Leben in Draculas Wäldern

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Mit Delia Oancea und Vasile Marinca

Sprecher: Cornelius Obonya, Margit Maurer, Nina Strehlein, Peter Färber

Ganzen Text anzeigenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre wechselvolle Geschichte und nicht zuletzt durch den Eisernen Vorhang blieben weite Teile lange unbereist. Kurt Mayer folgt den Wegen des Wanderhirten Vasiles.

Vasiles Jahresweg nimmt seinen Ausgang im Frühjahr mit dem Aufbruch der Herden. Einen eingeschworenen Begleiter hat er schon: Hajduk, sein junger Hirtenhund, lernt gerade, sich gegen die Gefahren des Waldes zu bewähren. Vasile genießt das unstete Leben in der Natur. Dabei begegnet er immer wieder dem ursprünglichen dörflichen Leben. Der hufeisenförmige Karpatenzug birgt so manche abergläubische Vorstellung - das schreibt schon Bram Stoker, der Begründer des Dracula-Mythos. Vasile ist neugierig und will mehr von den alten Bräuchen erfahren. Zugleich ist er auf Brautschau. Am Pfingstsonntag hat der junge Schäfer aus den Waldkarpaten endlich Erfolg. Die schöne Delia, ein Mädchen aus der Stadt, hat sich in ihn verliebt. Delia ist eine von ganz wenigen jungen Mädchen, die heute den Weg zurück ins Dorf wagen wollen. Eine Wahrsagerin bestätigt ihr, ein "Ciorban" - ein Hirte - wird ihr Glück bedeuten.

Am Weg von Weideplatz zu Weideplatz durchquert Vasile auf uralten Pfaden Schluchten und Wälder. Im Dunstkreis des echten Grafen Vlad Dracul stößt er auf verborgene Schätze. Denn wie jede Legende birgt auch diese - in mehr als 200 Filmen verewigte - Geschichte vom "untoten" Vampir ein Körnchen Wahrheit, selbst wenn sie aus dem fernen England stammt und ihr Autor diese Gegend nie selbst bereist hat. Die Angst vor der Wiederkehr der Verstorbenen bestimmt die Gedankenwelt der Bewohner der Waldkarpaten und Transsilvaniens bis heute. Noch immer beschäftigen Vorkehrungen gegen die Wiederkehr die Fantasie. Erst seit Anfang der 1950er-Jahre schützt ein Gesetz die Ruhe der Toten.

Vasile wird Zeuge einer "Totenhochzeit", wie sie in den entlegenen Dörfern des Maramures immer noch gefeiert wird. Ein heiratsfähiger junger Mann ist verstorben. Sein Leben ist unerfüllt geblieben. Zur Wahrung der Harmonie und zum Abschluss seines Lebenskreises stellt die Dorfgemeinschaft bis zur Beerdigung eine symbolische Braut. Danach wird Hochzeit gefeiert und getanzt. Die Hochzeit für den Toten soll die Lebenden vor seiner Wiederkehr bewahren.

Der Hirtenhund Hajduk, Vasiles treuer Begleiter, hat viel zu lernen in diesem Jahr. Mit der erfolgreichen Abwehr eines Karpatenbären besteht er seine Feuertaufe. Der Karpatenbogen beherbergt die größte Bären- und Wolfspopulation Europas. Ohne wehrhafte, gut ausgebildete Hirtenhunde ist hier Weidewirtschaft unmöglich. Ein Karpatenwolf reißt durchschnittlich ein Schaf pro Jahr. Im internationalen Vergleich ist diese Quote sehr niedrig. Der Grund dafür: In Rumänien werden die Schafherden durchgehend von Schäfern bewacht und von intensiv trainierten Hunden gegen Angreifer geschützt.

Der harte Winter hat schließlich einen romantischen Ausklang: Bunt geschmückte Reiter galoppieren durchs Dorf. Es schließt sich der Kreis. Vasile, der Schäfer aus Budesti, bekommt seine Delia, das Mädchen aus der Stadt. Der Hochzeitsschlitten entführt sie in die Weite der Schneelandschaft.


(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Zauberberge - Die Wildnis der Hohen Tatra

Film von Harald Pokieser, Pavol Barabas und Tomas Hulik

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese ...
(ORF)

Text zuklappenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese Bezeichnung ist jedoch irreführend: Viele der 300 Gipfel sind über 2500 Meter hoch, die höchste - die Gerlachspitze - misst 2655 Meter.

Es ist ein armes Land, dünn besiedelt, der Tourismus noch immer bescheiden, exzessive Forstwirtschaft hat es nie gegeben. So blieb vor allem im Bereich des Nationalparks ein urwüchsiger Wald erhalten - eine Mischung aus Laub- und Nadelhölzern, durchflossen von unregulierten Flüssen und Bächen. Die Sommer sind heiß und kurz, die stürmischen, bitterkalten Winter verwandeln die Gipfelregionen monatelang in eine Eiswüste, und die Wetterstürze können mit jenen in den Alpen spielend mithalten.

In dieser Region hat sich eine Tierwelt erhalten, die man im restlichen Europa nicht mehr findet. So leben in den slowakischen Karpaten rund 200 Wölfe in Rudeln. Im Unterschied dazu ist der Luchs ein überzeugter Einzelgänger, den man in freier Wildbahn kaum zu sehen bekommt. Die Karpaten sind die letzte Hochburg der Luchse. In der Slowakei gibt es nach Schätzungen von Biologen rund 400 dieser großen Katzen. Auch Braunbären finden in der Hohen Tatra noch ausreichend Lebensraum: Zu Hunderten streifen sie durch die einsamen Wälder, nicht selten zum Ärger von Hirten, Bauern und Imkern. Die Gämsen der Tatra bilden eine eigene Unterart. Dass sie sich von den alpinen Gämsen unterscheiden, hat man erst 1970 entdeckt. Doch die Bestände sind durch intensive Bejagung stark zurückgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio
Dienstag 09. Januar

Roseggers Waldheimat - Ein Jahr im Zauberwald

Film von Klaus T. Steindl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Sprecher: Wolfram Berger, Peter Simonischek

Ganzen Text anzeigenDie Geschichten des Dichters und "Waldbauernbuben" Peter Rosegger zählen bis heute zu den emotionalsten und beliebtesten Erzählungen rund um Weihnachten.

Ausgangspunkt der Dokumentation ist eine der berühmtesten Weihnachtsgeschichten überhaupt, die davon erzählt, ...
(ORF)

Text zuklappenDie Geschichten des Dichters und "Waldbauernbuben" Peter Rosegger zählen bis heute zu den emotionalsten und beliebtesten Erzählungen rund um Weihnachten.

Ausgangspunkt der Dokumentation ist eine der berühmtesten Weihnachtsgeschichten überhaupt, die davon erzählt, wie er sich als Junge im Wald verirrt und vorstellt, dass die Tiere in der Christnacht die menschliche Sprache reden könnten.

Ausgehend von dieser Idee folgt Regisseur Klaus T. Steindl den Tieren der Region in verborgene Lebenswelten und stößt dabei auf "Exoten" wie den Marderhund, "Alteingesessene" wie das Reh, "Wasserratten" wie Fischotter und Steinkrebs oder "Bergfexen" wie Gams und Steinbock. Dabei lassen die einzigartigen Tieraufnahmen staunen - und schmunzeln: Denn der Film lässt die Zuschauer hautnah am turbulenten Paarungstanz der Fischotter, an der Geburt eines Rehkitzes oder dem "Schlupf" von Steinkrebsen teilhaben.

Für Unterhaltung und Erstaunen sorgen auch andere Verhaltensweisen aus der Tierwelt: Beispielsweise die "vorbildliche" Erziehung von Jungstörchen, die "ewige" Rivalität zwischen Fuchs und Raben, die frechen Machtkämpfe unter Steinböcken oder die geduldig klugen Rehe, die sich im Notfall schon einmal bis zum Kopf einschneien lassen.

Den Rahmen für diese spannenden Tiergeschichten bildet die beeindruckende Landschaft zwischen Semmering und Hochschwab, die bis heute weitgehend unberührt blieb - im Besonderen ein verborgener Urwald, der bis heute nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Es ist ein geheimnisvoller Ort, wo sich die Natur gänzlich selbst überlassen ist. Ein Ort, der außerhalb jedes Zeitbegriffs zu stehen scheint - ein wahrer "Zauberwald".


(ORF)


Seitenanfang
16:52
VPS 16:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Der wilde Wald der Kaiserin

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine halbe Million Touristen hierher. Was die Besucher nicht zu sehen bekommen, zeigt dieser Film: die atemberaubende Tierwelt.

"Der wilde Wald der Kaiserin" zeigt die Geschichte jener Tiere, die den 25 Quadratkilometer großen Lainzer Tiergarten am Stadtrand Wiens zum Lebensraum haben. Der Film porträtiert Wildschweine, Mufflons, Damwild und viele weitere Arten.

Daneben erzählt Thomas Rilks Film von einer Vielzahl an Tieren, die wohl weder der Kaiserin gut bekannt waren noch von den heutigen Besuchern des Tiergartens wahrgenommen werden: Er erzählt von Eichenprozessionsspinnern, Schusterkäfern, Feuersalamandern oder vom Aussterben bedrohten Flusskrebsen.

Im Lauf der Zeit hat sich der Gütenbach in den Untergrund eingeschnitten. Tiefe Gräben, sogenannte Tobel, sind entstanden. Sie sind der Lebensraum unterschiedlicher Mikroorganismen, beispielsweise von Libellenlarven, die jahrelang im Bachbett eingegraben auf Beute lauern, um dann mit ihrer Fangmaske blitzschnell nach Beute zu schnappen. Erst in Superzeitlupe wird diese perfekte Fangtechnik für das Auge sichtbar. In unmittelbarer Nähe zu den Larven findet die Geburt von Feuersalamandern statt. Ein Weibchen setzt seine Jungen in den Gütenbach. Die Kleinen kommen mit Kiemen zur Welt und verbringen ihre ersten Monate unter Wasser.

Der "wilde Wald der Kaiserin" bietet auch perfekten Lebensraum für eine besonders schöne Eulenart. Vor etwa 60 Jahren in Österreich ausgestorben, wird der Habichtskauz in einem ambitionierten Wiederansiedelungsprojekt heute in seine alte Heimat zurückgeführt. Erster Nachwuchs in freier Wildbahn hat sich bereits eingestellt.

Weitere vergleichsweise winzige Vertreter der Fauna im Lainzer Tiergarten sind die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Diese Schmetterlingsraupen formieren sich in der Abenddämmerung zu bizarren Karawanen und kriechen Eichenstämme aufwärts auf der Suche nach Futterplätzen in der Baumkrone. "Der wilde Wald der Kaiserin" enthüllt zudem das Liebesleben der bekannten knallroten Feuerwanzen an der zirka 22 Kilometer langen Tiergartenmauer.

Wenn Sisi in ihrem Märchenschloss stimmungsvolle Gedichte verfasste, war sie dort auch von den Bildern der Natur umgeben. Zeitgenössische Malerfürsten wie Makart und die Brüder Klimt hatten auf Initiative des Kaisers das Schlafzimmer von Elisabeth in einen opulenten Naturraum verwandelt. All diese Motive wurden von Regisseur Thomas Rilk ("Wiener G'stettn") in aufwendigen Dreharbeiten mit Krankameras, Heißluftballon und Hubschrauber eingefangen.


(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Schneebabys - Der erste Winter

Film von Lucinda Axelsson

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Sprecher: Cornelius Obonya

Ganzen Text anzeigenWas bedeuten Schnee, Eis und Minustemperaturen für Jungtiere in den Polarregionen? Der Film begleitet junge Füchse, Eisbären und Kaiserpinguine in ihrem ersten Winter.

Kleine Polarfüchse und Karibus kommen im kurzen Polarsommer in den Tundren der nördlichen ...
(ORF)

Text zuklappenWas bedeuten Schnee, Eis und Minustemperaturen für Jungtiere in den Polarregionen? Der Film begleitet junge Füchse, Eisbären und Kaiserpinguine in ihrem ersten Winter.

Kleine Polarfüchse und Karibus kommen im kurzen Polarsommer in den Tundren der nördlichen Hemisphäre zur Welt. Die wichtigsten Fähigkeiten für das Überleben müssen rasch erworben werden, bevor der Winter die Natur am Ende der Welt grundlegend verändert.

Zu Winterbeginn sind die Jungfüchse in den arktischen Gebieten schon selbstständig und müssen nicht mehr von den Elterntieren mit Nahrung versorgt werden. Ihr braunes Sommerfell verwandelt sich nun rasch in ein schneeweißes Tarnkleid. Und die Geschicklichkeit, die sie im Sommer beim übermütigen Spiel mit ihren Geschwistern erworben haben, erweist sich jetzt als unverzichtbare Grundlage für das Überleben.

Wenn die Eisbärin das Kleine zum ersten Mal aus der winterlichen Höhle führt, in der sie es geboren hat, ist die Polarregion eine durch und durch gefrorene Welt. Für junge Eisbären beginnt das "Abenteuer Leben" mit einer Rutschpartie den Hang hinunter. Die Bärenmutter hingegen ist nach der langen Winternacht völlig ausgehungert. Sie muss dringend wieder Nahrung finden, und der Nachwuchs folgt ihr bei der Robbenjagd auf Schritt und Tritt. Lässt aber die Sonne das Eis langsam schmelzen, zerrinnt dem kleinen Bären die Welt, wie er sie kennt, buchstäblich unter den Füßen.

Nahe dem Südpol hingegen, in der Antarktis, werden die kleinen Kaiserpinguine von ihren Vätern just im Winter ausgebrütet, wenn das Land in extremer Kälte erstarrt. Bis die Jungen erste Watschelschritte auf dem ewigen Eis machen können, dauert es allerdings noch Wochen, denn die frisch geschlüpften Vögel sind auf die Wärme in der Brutfalte angewiesen. Solange sie noch nicht ihr Federkleid haben, würden sie draußen binnen Minuten erfrieren.

Die heranwachsenden Jungvögel werden sich später in Gruppen zusammendrängen, um sich gegenseitig warm zu halten, während sie auf die Rückkehr der Eltern und das mitgebrachte Futter warten. Erst wenn das wasserabweisende Gefieder des erwachsenen Tieres das flauschig warme Daunenkleid des Jungtieres ersetzt hat, stürzen sich die herangewachsenen Pinguine in die Fluten und verlassen die Eiswelt der Antarktis für einige Monate.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigen"Copy and Paste" mit Genen
Die Genschere Crispr/ Cas9 eröffnet ungeahnte Möglichkeiten

Licht-Pilze
Vitamin D-Mangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet

"Rendez-vous mit der Realität"
Deutsche Klimaziele sind nicht zu schaffen

Der ...

Text zuklappen"Copy and Paste" mit Genen
Die Genschere Crispr/ Cas9 eröffnet ungeahnte Möglichkeiten

Licht-Pilze
Vitamin D-Mangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet

"Rendez-vous mit der Realität"
Deutsche Klimaziele sind nicht zu schaffen

Der Weg zum Wunschkind
Man darf nicht alles, was man kann

Auf dem Weg nach Westen
Afrikanische Schweinepest könnte bald Deutschland erreichen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Korea-Gespräche bringen Annäherung
Nordkorea nimmt an Olympia teil

3. Sondierungstag - erster Krach
SPD wirft CDU "Durchstechereien" vor

Neuschnee und Lawinen in den Alpen
Tausende Touristen sitzen fest


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa II

An den Rändern der Union

Film von Alexander Glodzinski und Nil Varol

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation betrachtet Europa von seinen Außengrenzen. Existenzielle Probleme stellen dort die Grundlagen der Union in Frage. Entstehen hier neue Erzählungen für ein gemeinsames Europa?

Griechenland und die autoritäre Türkei, Spanien und das von ...

Text zuklappenDie Dokumentation betrachtet Europa von seinen Außengrenzen. Existenzielle Probleme stellen dort die Grundlagen der Union in Frage. Entstehen hier neue Erzählungen für ein gemeinsames Europa?

Griechenland und die autoritäre Türkei, Spanien und das von Flüchtlingen bedrängte Melilla, Litauen und das erstarkende Russland, eine EU-Außengrenze zwischen Irland und Nord-Irland, Rumänien als Armenhaus Europas – wie verändern diese Probleme die Gemeinschaft?

Ein Mythos: die Idee eines gemeinsamen Europas. Das war die große Erzählung der Nachkriegsjahre, die Utopie während des Kalten Krieges. Ist es Zeit, sich einzugestehen, dass der Mythos an seine Grenzen gekommen ist? Mit Großbritannien wird erstmals ein Land den umgekehrten Weg gehen und die Europäische Union verlassen - ist das vielleicht die ehrliche Antwort auf eine kraftlos gewordene überdehnte Gemeinschaft?

Viele große Probleme der EU entstehen nicht im Zentrum, sondern an den Rändern - Probleme, die die moralischen Grundlagen der Union infrage stellen: Ist eine Festung Europa moralisch zu rechtfertigen? Ist es gerecht, wenn der Süden in Armut lebt? Wie umgehen mit der Angst, die in den osteuropäischen Staaten vor Russland herrscht? Der Anspruch des Projekts "Erzähl mir Europa" ist, den zunehmend kraftlosen Beschwörungsformeln etwas entgegenzuhalten: Wenn die Europäische Union in der Krise ist, dann auch deshalb, weil sie verlernt hat, den Geschichten der einzelnen Mitgliedsländer zuzuhören, sie ernst zu nehmen. So kann keine gemeinsame Erzählung für Europa entstehen, sondern nur als seelenlos wahrgenommene Bürokratie.

"Erzähl mir Europa" ist der Titel eines zweijährigen Projektes bei dem Künstler, Historiker, Schriftsteller, Regisseure aus 20 Ländern Europas zu Wort kommen und für ihre Länder ihre Erzählung von Europa präsentieren. Der erste Teil (2016) nahm das Zentrum Europas - von Polen bis Frankreich, von den Niederlanden bis Kroatien - in den Blick. Der zweite Teil spielt an den Rändern. An den Rändern der Union manifestiert sich die europäische Idee in Abgrenzung und Begegnung mit dem Anderen. In den Grenzregionen mischen sich Identitäten. Gleichzeitig wachsen Grenzzäune und Mauern im Kopf. An den Rändern betrachten wir uns im Spiegel der Kultur der Anderen. Von hier aus schärft sich unser Blick auf Europa.

Das Projekt ist mit aufwendiger 3D-Grafik gestaltet, die als erzählerisches Element die Länder und Themenblöcke verbindet.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Seitensprung mit Freunden

Spielfilm, Deutschland 2016

Darsteller:
PaulSamuel Finzi
JuliaAglaia Szyszkowitz
MarcFritz Karl
VanessaCaroline Peters
DanielUwe Ochsenknecht
u.a.
Regie: Markus Herling
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenPaul, erfolgreicher Arzt, hat eine pubertierende Tochter und führt eine vermeintlich glückliche Ehe mit der attraktiven Julia. Doch mit der Zeit ist die Leidenschaft abhandengekommen.

Ganz anders ist das bei ihren besten Freunden Vanessa und Marc, bei denen es ...
(ARD)

Text zuklappenPaul, erfolgreicher Arzt, hat eine pubertierende Tochter und führt eine vermeintlich glückliche Ehe mit der attraktiven Julia. Doch mit der Zeit ist die Leidenschaft abhandengekommen.

Ganz anders ist das bei ihren besten Freunden Vanessa und Marc, bei denen es offensichtlich nach wie vor prickelt. Eines Abends erzählt Vanessa Julia in weinseliger Stimmung ein kleines Geheimnis: Sie und Marc treffen sich seit ein paar Monaten zum Partnertausch.

Vanessa schwärmt Julia vor, wie leidenschaftlich seitdem ihre Beziehung zu Marc ist. Julia ist schnell Feuer und Flamme. Für sie ist ihre Ehe bei Weitem nicht so in Ordnung wie für Paul. Als Julia ihm von dem Geheimnis erzählt, kann Paul es zunächst nicht glauben. Das ist nichts für ihn. Doch Julia setzt ihren Mann so lange unter Druck, bis dieser sich schließlich zögerlich auf eine "Probe" mit Marc und Vanessa einlässt.

Was tun, wenn nach jahrelanger Beziehung die Luft raus ist? Was, wenn die eigene Frau plötzlich auf die Idee kommt, durch Sex mit den besten Freunden neuen Schwung in die Ehe zu bringen? Findet man dadurch die Leidenschaft wieder, oder stößt man sehr schnell an seine moralischen Grenzen? In "Seitensprung mit Freunden" stellen sich genau diese Fragen.


(ARD)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino


Groß oder Graus?
"Greatest Showman" mit Hugh Jackman

Die Welt der Soundtracks
"Score - Eine Geschichte der Filmmusik"

Roadtrip mit Rentnern
"Das Leuchten der Erinnerung"

"Lux - Krieger des Lichts"
Neue deutsche Satire


(ARD/BR)


Seitenanfang
21:59
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Yalom's Cure

Eine Anleitung zum Glücklichsein

Film von Sabine Gisiger

Ganzen Text anzeigenIrvin D. Yalom gilt als der einflussreichste Psychotherapeut der USA. Kritiker beschreiben den 80-jährigen Bestseller-Autor als inspirierend, fesselnd und lebensverändernd.

Weltweit hat er Millionen von Büchern verkauft. Sein Werk betont den Wert von Beziehungen ...

Text zuklappenIrvin D. Yalom gilt als der einflussreichste Psychotherapeut der USA. Kritiker beschreiben den 80-jährigen Bestseller-Autor als inspirierend, fesselnd und lebensverändernd.

Weltweit hat er Millionen von Büchern verkauft. Sein Werk betont den Wert von Beziehungen und dreht sich um die Frage, wie Therapie funktioniert. Der Film "Yalom's Cure" nimmt das Publikum mit auf eine existentielle Reise durch die Schichten der menschlichen Psyche.

In der Rolle des Reiseleiters teilt Yalom seine Einsichten und gewährt tiefe Einblicke in sein eigenes Seelenleben.

"Je besser wir uns selber kennen, desto besser wird unser Leben", sagt Irvin Yalom. Der US-amerikanische Psychotherapeut, dessen Romane weltweit die Bestsellerlisten stürmen, rät deshalb allen zur Therapie. Denn wenn es darum geht, sich kennenzulernen, sind alle Menschen Patienten. Von der klassischen Psychoanalyse hält er jedoch nicht viel. Denn Patientinnen und Patienten brauchen nicht nur kluge Deutungen, sondern vor allem menschliche Zuwendung. Er bevorzugt deshalb die Gruppentherapie, in der Menschen lernen, aufrichtige Beziehungen einzugehen.

Das Filmporträt "Yalom's Cure" von Sabine Gisiger bietet aber nicht nur Einblicke in die therapeutische Arbeit von Irvin D. Yalom, sondern auch in das Innere des Menschen und Autors.

Ausgangspunkt ist Yaloms Kindheit in Washington. Als Sprössling jüdisch-russischer Einwanderer wuchs er in einfachen Verhältnissen auf. Um daraus zu entfliehen, verzog er sich so oft es ging in die Stadtbibliothek. Auch das frühe Kennenlernen seiner späteren Frau Marylin, einer erfolgreichen Akademikerin auf dem Gebiet der Literaturwissenschaft und der Gender Studies, spielt eine wichtige Rolle für Yaloms theoretisches und therapeutisches Denken. Weil der Mensch einsam sei, strebe er nach Partnerschaften mit anderen - davon ist er überzeugt. Irvin und Marilyn Yalom haben im Juni 2014 ihren 60. Hochzeitstag gefeiert. Sie hatten in ihrem Leben und in ihren Karrieren schwierige Zeiten aber, sagt Irvin, "wir haben nie aufgehört uns zu lieben und zu respektieren."


Seitenanfang
23:41
VPS 23:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Route 66

Straße des amerikanischen Traums

Film von Romain Guélat

Ganzen Text anzeigenDie Route 66 verbindet auf der 4000 Kilometer langen Strecke Chicago und Los Angeles. Atemberaubende Landschaften und ein Amerika voller Kontraste stehen für den American Way of Life.

In den 1920er-Jahren erbaut, hat die Route 66 Millionen von Menschen auf der Suche ...

Text zuklappenDie Route 66 verbindet auf der 4000 Kilometer langen Strecke Chicago und Los Angeles. Atemberaubende Landschaften und ein Amerika voller Kontraste stehen für den American Way of Life.

In den 1920er-Jahren erbaut, hat die Route 66 Millionen von Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben bis nach Kalifornien begleitet. Die Straße war wie ein Versprechen, der Weg ins Eldorado. Bis die neuen Autobahnen die legendäre Route ins Abseits drängte.

Sie waren schneller und sicherer. Eine Katastrophe für die kleinen Gemeinden entlang der Route 66. Motels und Tankstellen mussten schließen. Die einst stark frequentierten Dörfer und Städte wurden links liegengelassen. Das pralle Leben fand woanders statt.

Die Reisereportage begegnet auf der Strecke Männern und Frauen, die aus Leidenschaft mit der Route 66 verbunden sind. Die Route 66 ist für sie nach wie vor Symbol des amerikanischen Traums. Mehr und mehr finden Reisende der Nostalgie wegen wieder auf diese Strecke.


Seitenanfang
0:32
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 09. Januar

Bis das der Tod uns scheidet

Eine Geschichte über das Altern der Liebe

Reportage von Vanessa Nikisch

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDie Liebe schlug ein wie ein Blitz. Lotti Geel war 15, Rudolf 20 Jahre alt. Hinter den Eheleuten liegt ein gemeinsames Leben. Doch seit acht Jahren ist Rudolf Geel, 91, an Demenz erkrankt.

Seine Frau Lotti betreut ihn rund um die Uhr. Eine starke Belastung für die an ...

Text zuklappenDie Liebe schlug ein wie ein Blitz. Lotti Geel war 15, Rudolf 20 Jahre alt. Hinter den Eheleuten liegt ein gemeinsames Leben. Doch seit acht Jahren ist Rudolf Geel, 91, an Demenz erkrankt.

Seine Frau Lotti betreut ihn rund um die Uhr. Eine starke Belastung für die an sich lebenserprobte Liebe. So geht es auch anderen Paaren. Unsere Gesellschaft wird immer älter. Und mit uns altert die Liebe. Was heißt das? Der Film stellt zwei Ehepaare vor.

Werner Weiler, 93, hat eine Antwort: "Immerhin brauchen wir uns jetzt im Alter richtig." Wenn er und seine Frau Yvonne, 93, aus dem Haus gehen, halten sie Händchen. Sie, weil sie praktisch blind ist, er, weil er wacklig auf den Beinen ist. Es passt!

Reporterin Vanessa Nikisch hat die Ehepaare Weiler und Geel besucht und wollte wissen: Wenn sich Lotti Geels Liebe zu ihrem demenzkranken Mann gewandelt hat, vergleichbar mit der Liebe zu einem Kind: Ist die Liebe dann nur noch Pflicht? Und wenn Werner Weiler betont, dass er die Hilfeleistungen seiner Frau nicht missen möchte: Ist es dann nur noch eine Zweckgemeinschaft? Oder ist nicht genau das die eigentlich wahre Liebeserklärung an den Partner?


Seitenanfang
0:54
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:23
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Seitensprung mit Freunden

Spielfilm, Deutschland 2016

Darsteller:
PaulSamuel Finzi
JuliaAglaia Szyszkowitz
MarcFritz Karl
VanessaCaroline Peters
DanielUwe Ochsenknecht
u.a.
Regie: Markus Herling
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenPaul, erfolgreicher Arzt, hat eine pubertierende Tochter und führt eine vermeintlich glückliche Ehe mit der attraktiven Julia. Doch mit der Zeit ist die Leidenschaft abhandengekommen.

Ganz anders ist das bei ihren besten Freunden Vanessa und Marc, bei denen es ...
(ARD)

Text zuklappenPaul, erfolgreicher Arzt, hat eine pubertierende Tochter und führt eine vermeintlich glückliche Ehe mit der attraktiven Julia. Doch mit der Zeit ist die Leidenschaft abhandengekommen.

Ganz anders ist das bei ihren besten Freunden Vanessa und Marc, bei denen es offensichtlich nach wie vor prickelt. Eines Abends erzählt Vanessa Julia in weinseliger Stimmung ein kleines Geheimnis: Sie und Marc treffen sich seit ein paar Monaten zum Partnertausch.

Vanessa schwärmt Julia vor, wie leidenschaftlich seitdem ihre Beziehung zu Marc ist. Julia ist schnell Feuer und Flamme. Für sie ist ihre Ehe bei Weitem nicht so in Ordnung wie für Paul. Als Julia ihm von dem Geheimnis erzählt, kann Paul es zunächst nicht glauben. Das ist nichts für ihn. Doch Julia setzt ihren Mann so lange unter Druck, bis dieser sich schließlich zögerlich auf eine "Probe" mit Marc und Vanessa einlässt.

Was tun, wenn nach jahrelanger Beziehung die Luft raus ist? Was, wenn die eigene Frau plötzlich auf die Idee kommt, durch Sex mit den besten Freunden neuen Schwung in die Ehe zu bringen? Findet man dadurch die Leidenschaft wieder, oder stößt man sehr schnell an seine moralischen Grenzen? In "Seitensprung mit Freunden" stellen sich genau diese Fragen.


(ARD)


Seitenanfang
2:52
VPS 02:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alpenseen - Stille Schönheit

Film von Waltraud Paschinger und Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenNeben den Bergen ist das Wasser der größte Reichtum Österreichs. Quellen, Bäche, Teiche, Seen und Flüsse haben Österreichs Landschaft über Tausende von Jahren gezeichnet und geformt.

Die Dokumentation zeichnet die Wege des Wassers in den Alpen Österreichs nach ...
(ORF)

Text zuklappenNeben den Bergen ist das Wasser der größte Reichtum Österreichs. Quellen, Bäche, Teiche, Seen und Flüsse haben Österreichs Landschaft über Tausende von Jahren gezeichnet und geformt.

Die Dokumentation zeichnet die Wege des Wassers in den Alpen Österreichs nach - vom Gletscher ins Tal und durch die Berge zur Quelle - und beschreibt die Schönheit der naturbelassenen kleineren Seen mit ihrer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

Jeder Alpensee hat seine eigene Geschichte. Es geht um verwunschene Felsen, spektakuläre Unterwasserwelten, Drachen, uralte Fischarten, aber auch um Höhlenforscher und die moderne Wissenschaft. Die vielfach ausgezeichneten Naturfilmer Waltraud Paschinger und Erich Pröll sind diesen Geschichten nachgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
3:37
VPS 03:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die vier Alpen

Film von Michael Schlamberger und Jeremy Hogarth

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie europäischen Alpen sind eines der bekanntesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen.

Diese Alpen liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. ...
(ORF)

Text zuklappenDie europäischen Alpen sind eines der bekanntesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen.

Diese Alpen liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. Angesichts der Alpen auf Honshu kann man leicht vergessen, dass man sich im Land der aufgehenden Sonne befindet.

Selbst die Tiere - wie etwa der dort heimische Braunbär - sehen ihren europäischen Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Die australischen und neuseeländischen Alpen könnten allerdings kaum unterschiedlicher sein. In Australiens Alpen leben seltsame Beuteltiere und Insekten und in den neuseeländischen Alpen kuriose flugunfähige Vögel. Während die Südalpen Neuseelands ebenso zerklüftet und bizarr sind wie ihr europäischer Namensvetter, sind Australiens Alpen nur mehr ein Schatten ihrer einstigen Größe.


(ORF)


Seitenanfang
4:22
VPS 04:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Karpaten - Leben in Draculas Wäldern

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Mit Delia Oancea und Vasile Marinca

Sprecher: Cornelius Obonya, Margit Maurer, Nina Strehlein, Peter Färber

Ganzen Text anzeigenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre wechselvolle Geschichte und nicht zuletzt durch den Eisernen Vorhang blieben weite Teile lange unbereist. Kurt Mayer folgt den Wegen des Wanderhirten Vasiles.

Vasiles Jahresweg nimmt seinen Ausgang im Frühjahr mit dem Aufbruch der Herden. Einen eingeschworenen Begleiter hat er schon: Hajduk, sein junger Hirtenhund, lernt gerade, sich gegen die Gefahren des Waldes zu bewähren. Vasile genießt das unstete Leben in der Natur. Dabei begegnet er immer wieder dem ursprünglichen dörflichen Leben. Der hufeisenförmige Karpatenzug birgt so manche abergläubische Vorstellung - das schreibt schon Bram Stoker, der Begründer des Dracula-Mythos. Vasile ist neugierig und will mehr von den alten Bräuchen erfahren. Zugleich ist er auf Brautschau. Am Pfingstsonntag hat der junge Schäfer aus den Waldkarpaten endlich Erfolg. Die schöne Delia, ein Mädchen aus der Stadt, hat sich in ihn verliebt. Delia ist eine von ganz wenigen jungen Mädchen, die heute den Weg zurück ins Dorf wagen wollen. Eine Wahrsagerin bestätigt ihr, ein "Ciorban" - ein Hirte - wird ihr Glück bedeuten.

Am Weg von Weideplatz zu Weideplatz durchquert Vasile auf uralten Pfaden Schluchten und Wälder. Im Dunstkreis des echten Grafen Vlad Dracul stößt er auf verborgene Schätze. Denn wie jede Legende birgt auch diese - in mehr als 200 Filmen verewigte - Geschichte vom "untoten" Vampir ein Körnchen Wahrheit, selbst wenn sie aus dem fernen England stammt und ihr Autor diese Gegend nie selbst bereist hat. Die Angst vor der Wiederkehr der Verstorbenen bestimmt die Gedankenwelt der Bewohner der Waldkarpaten und Transsilvaniens bis heute. Noch immer beschäftigen Vorkehrungen gegen die Wiederkehr die Fantasie. Erst seit Anfang der 1950er-Jahre schützt ein Gesetz die Ruhe der Toten.

Vasile wird Zeuge einer "Totenhochzeit", wie sie in den entlegenen Dörfern des Maramures immer noch gefeiert wird. Ein heiratsfähiger junger Mann ist verstorben. Sein Leben ist unerfüllt geblieben. Zur Wahrung der Harmonie und zum Abschluss seines Lebenskreises stellt die Dorfgemeinschaft bis zur Beerdigung eine symbolische Braut. Danach wird Hochzeit gefeiert und getanzt. Die Hochzeit für den Toten soll die Lebenden vor seiner Wiederkehr bewahren.

Der Hirtenhund Hajduk, Vasiles treuer Begleiter, hat viel zu lernen in diesem Jahr. Mit der erfolgreichen Abwehr eines Karpatenbären besteht er seine Feuertaufe. Der Karpatenbogen beherbergt die größte Bären- und Wolfspopulation Europas. Ohne wehrhafte, gut ausgebildete Hirtenhunde ist hier Weidewirtschaft unmöglich. Ein Karpatenwolf reißt durchschnittlich ein Schaf pro Jahr. Im internationalen Vergleich ist diese Quote sehr niedrig. Der Grund dafür: In Rumänien werden die Schafherden durchgehend von Schäfern bewacht und von intensiv trainierten Hunden gegen Angreifer geschützt.

Der harte Winter hat schließlich einen romantischen Ausklang: Bunt geschmückte Reiter galoppieren durchs Dorf. Es schließt sich der Kreis. Vasile, der Schäfer aus Budesti, bekommt seine Delia, das Mädchen aus der Stadt. Der Hochzeitsschlitten entführt sie in die Weite der Schneelandschaft.


(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
5:06
VPS 05:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zauberberge - Die Wildnis der Hohen Tatra

Film von Harald Pokieser, Pavol Barabas und Tomas Hulik

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese ...
(ORF)

Text zuklappenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese Bezeichnung ist jedoch irreführend: Viele der 300 Gipfel sind über 2500 Meter hoch, die höchste - die Gerlachspitze - misst 2655 Meter.

Es ist ein armes Land, dünn besiedelt, der Tourismus noch immer bescheiden, exzessive Forstwirtschaft hat es nie gegeben. So blieb vor allem im Bereich des Nationalparks ein urwüchsiger Wald erhalten - eine Mischung aus Laub- und Nadelhölzern, durchflossen von unregulierten Flüssen und Bächen. Die Sommer sind heiß und kurz, die stürmischen, bitterkalten Winter verwandeln die Gipfelregionen monatelang in eine Eiswüste, und die Wetterstürze können mit jenen in den Alpen spielend mithalten.

In dieser Region hat sich eine Tierwelt erhalten, die man im restlichen Europa nicht mehr findet. So leben in den slowakischen Karpaten rund 200 Wölfe in Rudeln. Im Unterschied dazu ist der Luchs ein überzeugter Einzelgänger, den man in freier Wildbahn kaum zu sehen bekommt. Die Karpaten sind die letzte Hochburg der Luchse. In der Slowakei gibt es nach Schätzungen von Biologen rund 400 dieser großen Katzen. Auch Braunbären finden in der Hohen Tatra noch ausreichend Lebensraum: Zu Hunderten streifen sie durch die einsamen Wälder, nicht selten zum Ärger von Hirten, Bauern und Imkern. Die Gämsen der Tatra bilden eine eigene Unterart. Dass sie sich von den alpinen Gämsen unterscheiden, hat man erst 1970 entdeckt. Doch die Bestände sind durch intensive Bejagung stark zurückgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
5:50
VPS 05:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Über Berg und Tal -

Auf Skiern quer durch Vorarlberg

Film von von Theresia Bilgeri

Sprecher: Angelika Lang

Ganzen Text anzeigenVom Kleinwalsertal im Norden bis ins Montafon im Süden: Ein Kamerateam hat eine Sportgruppe bei ihrer Skitour quer durch Vorarlberg begleitet - eine ganz besondere Art, das Land zu bereisen.

Im Film geht es durch Skigebiete und freies Gelände, von einer Kulturregion ...
(ORF)

Text zuklappenVom Kleinwalsertal im Norden bis ins Montafon im Süden: Ein Kamerateam hat eine Sportgruppe bei ihrer Skitour quer durch Vorarlberg begleitet - eine ganz besondere Art, das Land zu bereisen.

Im Film geht es durch Skigebiete und freies Gelände, von einer Kulturregion in die nächste. Eine Kombination aus Skifahren, Tourengehen und Freeride. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung, jeden Abend gibt es eine neue Geschichte.


(ORF)