Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 10. April
Programmwoche 15/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Von Argentinien nach Chile

Film von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist Ausgangspunkt einer Reise durch das südliche Südamerika. Der Weg führt zu berühmten Weingütern im Westen, bevor es über die Anden nach Chile an die Pazifikküste nach Santiago de Chile und Valparaíso geht.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die ...
(ORF)

Text zuklappen
Buenos Aires ist Ausgangspunkt einer Reise durch das südliche Südamerika. Der Weg führt zu berühmten Weingütern im Westen, bevor es über die Anden nach Chile an die Pazifikküste nach Santiago de Chile und Valparaíso geht.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


6:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Venezuela

Film von Ruth Deutschmann

Ganzen Text anzeigen
In Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, begegnet dem Reisenden auf Schritt und Tritt der große Sohn der Stadt: Simón Bolívar. Von Caracas führt die Route zum Nationalpark "Los Roques", einem Archipel mit 42 Inseln. Nächstes Ziel ist das Orinocodelta mit touristisch ...
(ORF)

Text zuklappen
In Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, begegnet dem Reisenden auf Schritt und Tritt der große Sohn der Stadt: Simón Bolívar. Von Caracas führt die Route zum Nationalpark "Los Roques", einem Archipel mit 42 Inseln. Nächstes Ziel ist das Orinocodelta mit touristisch kaum erschlossenen Sumpf- und Insellandschaften. Höhepunkt ist ein Flug über den höchsten Wasserfall der Welt, den Salto Angel.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


7:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Von Mauritius bis Sansibar

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Vor der Ostküste Afrikas liegen einige der schönsten Inseln des Indischen Ozeans wie zum Beispiel Mauritius und Sansibar, Ziel von sonnenhungrigen und Entspannung suchenden Urlaubern.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor der Ostküste Afrikas liegen einige der schönsten Inseln des Indischen Ozeans wie zum Beispiel Mauritius und Sansibar, Ziel von sonnenhungrigen und Entspannung suchenden Urlaubern.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Sydney und Melbourne

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Touristen, die Sydney von einer besonderen Perspektive aus betrachten wollen, sollten schwindelfrei und etwas mutig sein. Von den Bögen der Harbour Bridge, deren höchster Punkt 134 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat man einen einzigartigen Blick auf das Wahrzeichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Touristen, die Sydney von einer besonderen Perspektive aus betrachten wollen, sollten schwindelfrei und etwas mutig sein. Von den Bögen der Harbour Bridge, deren höchster Punkt 134 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat man einen einzigartigen Blick auf das Wahrzeichen der australischen Stadt: das Sydney Opera House. Die zweitgrößte Stadt des Landes ist Melbourne. Die Metropole am Yarra River ist eine Mischung aus europäisch-kolonialer Geschichte und modernem, großstädtischem Flair.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


9:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Vietnam

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Von der grandiosen Insellandschaft der Halong Bucht, seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe, führt die Reise nach Hanoi, die Hauptstadt Vietnams, die trotz vier Millionen Einwohnern Charme und Gelassenheit bewahrt hat. Von der Königsstadt Hue geht es über den Wolkenpass ...
(ORF)

Text zuklappen
Von der grandiosen Insellandschaft der Halong Bucht, seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe, führt die Reise nach Hanoi, die Hauptstadt Vietnams, die trotz vier Millionen Einwohnern Charme und Gelassenheit bewahrt hat. Von der Königsstadt Hue geht es über den Wolkenpass Richtung Süden. Bis zum 15. Jahrhundert war dort die Grenze zwischen dem konfuzianischen Vietnam im Norden und dem hinduistischen Reich im Süden. Die Reise geht weiter über Hoian, eine Küstenstadt am südchinesischen Meer, und endet in Ho-Chi-Minh-Stadt, der heimlichen Hauptstadt Südvietnams.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


9:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Indien

Film von Elisabeth Rettenmoser

Ganzen Text anzeigen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des Landes liegt Jaipur, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Rajasthan. In der übervölkerten indischen Hauptstadt Delhi bestätigen kleine Märkte mit Dorfcharakter und futuristische Designerhotels den Werbeslogan, mit dem das Tourismusministerium wirbt: "Incredible India".
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (1/2)

Große Erwartungen

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennen lernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika, um dort anzupacken, wo es notwendig ist. In Kinderheimen oder Schulen ...
(ARD/SWR/BR/WDR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennen lernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika, um dort anzupacken, wo es notwendig ist. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere Menschen trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sich Respekt erkämpft haben und sich sicher sind, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
Der zweiteilige Film "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Männer und Frauen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Er erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. Im Mittelpunkt des ersten Teils stehen Ibrahim aus Wuppertal, Paula aus Magdeburg und Lily aus Salzkotten bei Paderborn.

Den zweiten Teil von "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" zeigt 3sat im Anschluss um 11.00 Uhr.
(ARD/SWR/BR/WDR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (2/2)

Wunsch und Wirklichkeit

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennen lernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika, um dort anzupacken, wo es notwendig ist. In Kinderheimen oder Schulen ...
(ARD/SWR/BR/WDR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennen lernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika, um dort anzupacken, wo es notwendig ist. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere Menschen trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sich Respekt erkämpft haben und sich sicher sind, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
Der zweiteilige Film "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Männer und Frauen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Er erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. In der zweiten Folge kommen Felix, Paula, Ibo und Lili in Indien, Bolivien und Südafrika an - und stehen vor völlig neuen Problemen.
(ARD/SWR/BR/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Farben des Südens

Ein Streifzug durch die Region Villach

Film von Klaus Steindl

Ganzen Text anzeigen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch die Anzahl der Sonnenstunden kann durchaus mit dem Süden mithalten: rund 2.100 Stunden im Jahr. So ist der Hauptplatz von Villach voller Cafés und Menschen, wie auf einer südlichen Piazza. Das Miteinander der Kulturen ist auf dem Bauernmarkt in Villach zu sehen, denn er wird von den drei Ländern beliefert, die in dieser Region zusammentreffen. Doch die Gegend hat noch viel mehr zu bieten: Auf Burg Landskron züchtet Franz Schüttelkopf imposante Greifvögel. Er hat dort eine Greifvogelwarte errichtet. Faaker und Ossiacher See fungieren als Naherholungsgebiete, ebenso wie der Naturpark Dobratsch. Er ist eine der höhlenreichsten Landschaften Österreichs. Über 200 Höhlen gibt es dort, wie die Durezza-Höhle und das Eggerloch.
"Die Farben des Südens" stellt die Region Villach vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Kopierte Welt

Film von Monica Ladurner

Moderation: Hubert Nowak

Ganzen Text anzeigen
Venedig liegt in Las Vegas, Hallstatt in China, in der Schweiz baut ein ägyptischer Milliardär das seiner Meinung nach "richtige" Andermatt neben dem historisch gewachsenen Dorf, und ein Tourismus-Guru will die ganze Alpenregion unter eine Kuppel stellen. Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Venedig liegt in Las Vegas, Hallstatt in China, in der Schweiz baut ein ägyptischer Milliardär das seiner Meinung nach "richtige" Andermatt neben dem historisch gewachsenen Dorf, und ein Tourismus-Guru will die ganze Alpenregion unter eine Kuppel stellen. Die Kristallwelten von Swarovski haben nach Schönbrunn schon den meisten Zulauf in Österreich.
Die Dokumentation "Kopierte Welt" der Reihe "über:morgen" fragt: Wird der Mensch sich zunehmend vor der Wirklichkeit in künstliche Paradiese flüchten? Sind künstliche Lebens- und Erfahrungsräume abzulehnende Parallelwelten - oder angesichts von Umweltzerstörung, Klimawandel und Wassermangel die unausweichlichen "wahren Welten" der Zukunft?
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rossnarrisch! - Ein Pferdesommer in Schwaiganger (1/5)

Bewährungsproben

Film von Nicole Hillgruber

Ganzen Text anzeigen
Eingebettet ins Bergpanorama des Werdenfelser Landes liegt das Bayerische Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Dort erleben die Auszubildenden Isabel, Maike und Anne Reitunterricht auf höchstem Niveau. Reitlehrer Peter Wallner richtet seinen scharfen Blick auf die jungen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eingebettet ins Bergpanorama des Werdenfelser Landes liegt das Bayerische Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Dort erleben die Auszubildenden Isabel, Maike und Anne Reitunterricht auf höchstem Niveau. Reitlehrer Peter Wallner richtet seinen scharfen Blick auf die jungen Reiterinnen und kritisiert auch die kleinsten "Vergehen". "Schließlich wollen sie ja Profis werden", erklärt Wallner. Höchste Ansprüche hat auch Landstallmeister und Gestütsleiter Eberhard Senckenberg. Die Vorauswahl der Junghengste ist für ihn Chefsache. Welcher Kandidat wird für die Zucht ausgewählt und welcher nicht?
Die fünfteilige Dokumentation "Rossnarrisch! - Ein Pferdesommer in Schwaiganger" beobachtet den Alltag auf dem Landesgestüt.

3sat sendet den zweiten Teil von "Rossnarrisch! - Ein Pferdesommer in Schwaiganger" im Anschluss um 13.45 Uhr. Teil drei und vier folgen Mittwoch, 11. April, ab 13.15 Uhr, Teil fünf Donnerstag, 12. April, 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rossnarrisch! - Ein Pferdesommer in Schwaiganger (2/5)

Die Gestütsschau wirft ihren Schatten voraus

Film von Nicole Hillgruber

Ganzen Text anzeigen
Der elfjährige Herbert hat Ferien und darf seinen Onkel, den Pferdewirt Rudi Breiholz, bei seinen Touren über die Weiden von Schwaiganger auf dem Traktor begleiten. Herberts größter Wunsch ist es, selbst Pferdewirt zu werden. Einmal im Jahr steht die große ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der elfjährige Herbert hat Ferien und darf seinen Onkel, den Pferdewirt Rudi Breiholz, bei seinen Touren über die Weiden von Schwaiganger auf dem Traktor begleiten. Herberts größter Wunsch ist es, selbst Pferdewirt zu werden. Einmal im Jahr steht die große Gestütsschau in Schwaiganger an. Dann präsentiert das Gestüt seine Warm- und Kaltblüter sowie die Haflinger in hochkarätigen Schaunummern. Die sind so aufwendig, dass die Pferde ein wochenlanges Spezialtraining benötigen. Die Azubis Maike und Isabel übernehmen dieses Training. Eine der anspruchsvollsten Schaunummern für die Gestütsparade ist die sogenannte Dressurquadrille, für die fleißig geübt werden muss. Die Reiter müssen die Allüren ihrer Pferde gut kennen, denn Hengste haben durchaus andere Interessen, als ihrem Reiter zu gehorchen: Sie lieben es, der Welt zu zeigen, was für tolle Kerle sie sind.
Der zweite Teil der fünfteilige Dokumentation "Rossnarrisch! - Ein Pferdesommer in Schwaiganger" begleitet die Vorbereitungen zur großen Gestütsschau.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Leben in vollen Zügen - Bahngeschichten

Film von Sebastian Bösen und Achim Reinhardt

Ganzen Text anzeigen
Maritta irrt über den Frankfurter Hauptbahnhof. Sie hat ihren erwachsenen Enkel Friedemann verloren. Mit ihm ist sie auf dem Weg von Tharandt in Sachsen zu ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter in Koblenz. Maritta hat einen Herzschrittmacher. Eigentlich darf sie sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Maritta irrt über den Frankfurter Hauptbahnhof. Sie hat ihren erwachsenen Enkel Friedemann verloren. Mit ihm ist sie auf dem Weg von Tharandt in Sachsen zu ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter in Koblenz. Maritta hat einen Herzschrittmacher. Eigentlich darf sie sich nicht aufregen. Jetzt rennt sie mit ihrem schweren Rucksack durch die Bahnhofshalle und muss sich beeilen. Der Anschlusszug fährt gleich ab. Einen Todesfall haben neun Senioren in Koblenz zu beklagen. Am Morgen fahren sie noch nichtsahnend mit der Regionalbahn nach Bonn, wollen den 80. Geburtstag ihres Freundes Siegfried feiern. Erst als sie da sind, erfahren sie: Siegfried ist in der Nacht gestorben. In vollen Zügen genießen Natalia und Sergio die kurze Zeit, die sie miteinander haben. Sie führen eine Fernbeziehung, pendeln zwischen Dresden und Frankfurt/Main. Der ICE bestimmt den Fahrplan ihrer Gefühle.
"Leben in vollen Zügen - Bahngeschichten" ist eine Reise durch Deutschland auf der Suche nach dem, was Bahnreisende erleben und was sie zu erzählen haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Namibia

Nationalpark im Aufbruch

Ganzen Text anzeigen
Der Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten Schutzgebiete Afrikas, liegt im Caprivi, einem schmalen Landstreifen im Nordosten Namibias. Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht.
Die Reihe "Steffens entdeckt" ...

Text zuklappen
Der Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten Schutzgebiete Afrikas, liegt im Caprivi, einem schmalen Landstreifen im Nordosten Namibias. Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Namibia unterwegs.

3sat sendet eine weitere Folge von "Steffens entdeckt" im Anschluss ab 15.30 Uhr, jeweils zwei weitere folgen am Mittwoch, 11. April, und am Donnerstag, 12. April, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Südafrika

Gezähmte Wildnis

Ganzen Text anzeigen
Die Wildnis Afrikas wird vielerorts von Menschen gemanagt. Sie entscheiden, wo welche Tiere leben dürfen und auch wie viele. Wie im Krüger Nationalpark, dem größten Nationalpark Südafrikas, wo geschützt hinter Zäunen Löwen, Elefanten, Büffel, Nashörner und ...

Text zuklappen
Die Wildnis Afrikas wird vielerorts von Menschen gemanagt. Sie entscheiden, wo welche Tiere leben dürfen und auch wie viele. Wie im Krüger Nationalpark, dem größten Nationalpark Südafrikas, wo geschützt hinter Zäunen Löwen, Elefanten, Büffel, Nashörner und Leoparden leben.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Südafrika.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wir Europäer (1/6)

Europa beginnt zu denken

Film von Claus Bredenbrock

Ganzen Text anzeigen
Die sechsteilige Dokumentation "Wir Europäer" sucht nach kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen in der langen Geschichte Europas. Welche Ideen, Ereignisse, Entwicklungen und Umbrüche waren für die Menschen in Europa aus heutiger Sicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Die sechsteilige Dokumentation "Wir Europäer" sucht nach kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen in der langen Geschichte Europas. Welche Ideen, Ereignisse, Entwicklungen und Umbrüche waren für die Menschen in Europa aus heutiger Sicht prägend?
Die erste Folge beschäftigt sich mit dem Thema "Individualismus und Rationalität statt Kirche und Schicksal". Durch die exemplarischen Lebenswege von Jan Hus, Nikolaus Kopernikus und Andreas Vesalius wird Geschichte personifiziert und damit spannend und erlebbar gemacht.

3sat sendet die zweite Folge von "Wir Europäer" im Anschluss um 17.00 Uhr. Am Mittwoch, 11. April, ab 16.15 Uhr folgen Teil drei und vier, am Donnerstag, 12. April, ab 16.15 Uhr Teil fünf und sechs.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wir Europäer (2/6)

Europa erfindet den Kapitalismus

Film von Carsten Günther

Ganzen Text anzeigen
Die sechsteilige Dokumentation "Wir Europäer" sucht nach kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen in der langen Geschichte Europas. Welche Ideen, Ereignisse, Entwicklungen und Umbrüche waren für die Menschen in Europa aus heutiger Sicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Die sechsteilige Dokumentation "Wir Europäer" sucht nach kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen in der langen Geschichte Europas. Welche Ideen, Ereignisse, Entwicklungen und Umbrüche waren für die Menschen in Europa aus heutiger Sicht prägend?
Die zweite Folge beschäftigt sich mit dem Thema "Wirtschaften für Profit statt Wirtschaften, um ein Auskommen zu haben". Durch die exemplarischen Lebenswege von Wilhelm Brömse, Jakob Fugger und Etienne Turquet wird Geschichte spannend und erlebbar gemacht.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bedingungslos glücklich? - Freiheit und Grundeinkommen

Film von Sabine Jainski und Ilona Kalmbach

Ganzen Text anzeigen
"Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?": Auch in einer Zeit, in der man die großen Utopien ad acta gelegt hat, treiben neue soziale Ideen die Menschen an. Die Idee eines Grundeinkommens für alle Bürger eines Staates oder sogar für alle ...

Text zuklappen
"Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?": Auch in einer Zeit, in der man die großen Utopien ad acta gelegt hat, treiben neue soziale Ideen die Menschen an. Die Idee eines Grundeinkommens für alle Bürger eines Staates oder sogar für alle Menschen weltweit findet immer mehr Anhänger. Damit wären sie frei, bezahlt nur die Arbeit zu verrichten, die sie wirklich tun möchten, und könnten zugleich wichtige Arbeiten, die kaum oder gar nicht entlohnt werden, zum Wohle des Gemeinwesens umsonst leisten. Das stärkt die individuelle Verantwortung ebenso wie die gesellschaftliche Solidarität, sagen die Befürworter, und könnte auch zur Lösung der kommenden Wirtschafts- und Energiekrisen beitragen. Verschiedene renommierte Institutionen haben bereits Modellrechnungen vorgelegt, die zeigen, dass Grundeinkommen auch finanzierbar ist.
Die Dokumentation "Bedingungslos glücklich? - Freiheit und Grundeinkommen" beleuchtet die Diskussion mit prominenten Befürwortern und Gegnern.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Gewalttäter
Die Suche nach dem Bösen im Kopf
- Künstliches Licht
Ein Himmel voller Leuchtdioden

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine Liebe in Afrika (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
JoHeiner Lauterbach
MiriamJulia Stemberger
DeniseHannelore Elsner
StefanBernhard Schir
BernhardHans-Michael Rehberg
SusanMonica Bleibtreu
u.a.
Buch: Gabriela Sperl
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche Arzt Stefan von Braun reist mit seiner attraktiven Verlobten Miriam Steiner zum 70. Geburtstag seines Vaters Bernhard nach Südafrika. Stefan ist in Südafrika aufgewachsen, hat das Land aber vor zehn Jahren verlassen, um in München Medizin zu studieren. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der erfolgreiche Arzt Stefan von Braun reist mit seiner attraktiven Verlobten Miriam Steiner zum 70. Geburtstag seines Vaters Bernhard nach Südafrika. Stefan ist in Südafrika aufgewachsen, hat das Land aber vor zehn Jahren verlassen, um in München Medizin zu studieren. Er hat seinem Vater nie verziehen, dass er noch vor dem Tod seiner kranken Mutter eine Affäre mit Denise hatte und sie dann auch heiratete. So verläuft die erste Begegnung zwischen Vater und Sohn eher verhalten. Als Stefan seine Heiratspläne mit Miriam verkündet, ist Bernhard auch nicht begeistert: Er findet, dass Miriam nicht in die Familie passt - und er lässt sie das auch deutlich spüren. Obwohl Stefan gerne in Südafrika bleiben würde, kommt das für Miriam nicht in Frage. Das Land ist ihr fremd. Sie möchte zurück nach Europa. Als Stefan bei einem Überfall lebensgefährlich verletzt wird, ändert sich ihre Lage schlagartig. Während Stefan im Krankenhaus ums Überleben kämpft, kümmert sich der anglikanische Bischof Jo Mallinger, Stefans bester Freund, um Miriam. Um sie auf andere Gedanken zu bringen, nimmt er sie mit auf seine täglichen Touren bei denen er für die Verbesserung der Situation der schwarzen Bevölkerung und gegen Aids und Gewalt kämpft. Miriam beginnt sich zu öffnen - auch für Jo.
Der erste Teil des zweiteiligen Spielfilms "Eine Liebe in Afrika" erzählt ein bewegendes Drama vor dem Hintergrund der traumhaften Landschaftskulisse der südafrikanischen Kapregion.

Den zweiten Teil von "Eine Liebe in Afrika" sendet 3sat Mittwoch, 11. April, um 20.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Wrangel Island, Russland

Treibhaus der Arktis

Film von Thomas Martin

Ganzen Text anzeigen
"Wir wissen mehr über die dunkle Seite des Mondes als über die Eiswüsten der Arktis": Selten hat das Bonmot der Polarforscher mehr Gültigkeit als auf der "Ostrova Wrangel", einem abgelegenen Archipel am nordöstlichen Ende der Welt. Verborgen hinter ganzjährigen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Wir wissen mehr über die dunkle Seite des Mondes als über die Eiswüsten der Arktis": Selten hat das Bonmot der Polarforscher mehr Gültigkeit als auf der "Ostrova Wrangel", einem abgelegenen Archipel am nordöstlichen Ende der Welt. Verborgen hinter ganzjährigen Blizzards und einer monatelangen Polarnacht liegt Wrangel Island nur wenige Seemeilen vor der arktischen Packeisgrenze. Es ist das letzte unberührte Naturparadies nordwestlich der Beringstraße. Bei Wintertemperaturen bis unter 40 Grad Celsius leben mehr als 1.000 Polarbären, Moschusochsen und Rentiere neben Walrosskolonien, Robbenfamilien, Polarfüchsen, Wölfen und unzähligen kleineren endemischen Tier- und Pflanzenarten auf einer 7.608 Quadratkilometer großen "Arche Noah" der letzten Eiszeit. Zahlreiche Fossilienfunde belegen, dass auf der Wrangel Insel noch bis vor knapp 3.500 Jahren das Mammut in der arktischen Tundra graste und in der Abgeschiedenheit der Tschuktschensee 6.000 Jahre länger überlebte als im restlichen Eurasien. 2004 erklärt die UNESCO das Gebiet um die Wrangel-Insel schließlich zum nördlichsten Weltnaturerbe. Heute gilt das Eiland als letztes völlig unberührtes Biotop für Polarbären, dort bekommen sie ihre Jungen und haben keine natürlichen Feinde. Doch die Zeiten, in denen der Polarbär lediglich mit den Herausforderungen seines Ökosystems konfrontiert war, sind längst vorüber. Der mächtigste Räuber des Nordens hat den Kampf um Lebensraum - und damit womöglich um seine Existenz - schon längst verloren. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich die Packeisgrenze in den Sommermonaten um über 100 Kilometer nach Norden verschoben, das Eis kehrt jedes Jahr später zurück. Die Klimaerwärmung entzieht so dem "König der Arktis" die Nahrungsplattform. Das Eis schmilzt den Bären buchstäblich unter den Tatzen weg.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt Wrangel Island, das "Treibhaus der Arktis", vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

"Neger, Neger, Schornsteinfeger" (1/2)

Fernsehfilm nach der Autobiografie von

Hans-Jürgen Massaquoi, Deutschland 2006

Darsteller:
Bertha BaetzVeronica Ferres
Hans-Jürgen 14-19 JahreThando Walbaum
Franz WahlGötz Schubert
Wilhelm MahnkeJürgen Tarrach
Polizist ReesenCharly Hübner
u.a.
Drehbuch: Beate Langmaack
Drehbuch: Hans-Jürgen Massaquoi
Regie: Jörg Grünler
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hamburg, 1935: Der neunjährige Hans-Jürgen Massaquoi ist das einzige dunkelhäutige Schulkind im Arbeiterbezirk Barmbek. Seine frühe Kindheit verbrachte er in der Villa seines Großvaters, Momolu Massaquoi, ein liberianischer Konsul, der in seine Heimat zurückkehren ...

Text zuklappen
Hamburg, 1935: Der neunjährige Hans-Jürgen Massaquoi ist das einzige dunkelhäutige Schulkind im Arbeiterbezirk Barmbek. Seine frühe Kindheit verbrachte er in der Villa seines Großvaters, Momolu Massaquoi, ein liberianischer Konsul, der in seine Heimat zurückkehren musste. Seinen Vater hat Hans-Jürgen nie gesehen. Nach dem Umzug in die kleine Wohnung in der Stückenstraße bringt seine Mutter Bertha, eine deutsche Krankenschwester, ihren Jungen allein durch. Die Einwohner von Barmbek begegnen dem Knaben mit einer Mischung aus Neugier, Sympathie und Diskriminierung. Auf der Straße wird er verspottet: "Neger, Neger, Schornsteinfeger". Bertha lernt im Krankenhaus den Personalchef Franz Wahl kennen, zu dem sie langsam Vertrauen aufbaut und der ihr neuer Freund wird. Franz mag ihren Jungen sehr, und dieser fühlt sich von ihm wie von einem Vater angenommen. Doch Franz bekennt sich immer stärker zu den Nazis, erst aus Karrieregründen, dann aus Überzeugung. Während er in einen inneren Konflikt gerät, gibt es für Bertha nie einen Zweifel, zu wem sie gehört: zu ihrem Sohn. Eisern zu Hans-Jürgen halten auch seine zwei Freunde Klaus und Fiete. Die drei Jungen führen bei allen Einschränkungen ein abenteuerliches und entdeckungsfreudiges Leben. Immer öfter muss Hans-Jürgen jedoch die Erfahrung machen, dass er nicht dazugehören darf. 1936, mit zehn Jahren, ist er alt genug, um der Hitlerjugend beizutreten. Aber als Nicht-Arier wird ihm zu seiner großen Enttäuschung der Beitritt verwehrt.
Erste Folge des zweiteiligen autobiografischen Fernsehfilms über die Kindheit von Hans-Jürgen Massaquoi, der im Film von Thando Walbaum dargestellt wird. Veronica Ferres spielt seine Mutter.

Den zweiten Teil von "Neger, Neger, Schornsteinfeger" sendet 3sat am Mittwoch, 11. April, 22.25 Uhr.


Seitenanfang
23:55
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Abgetaucht

Wenn Menschen den Kontakt abbrechen

Film von Tina Soliman

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


Überraschendes Glück, eine plötzliche Krise, eine Entscheidung, von der alles abhängt: "37 Grad" begleitet in besonderen Dokumentationen Menschen während Zeiten der Umbrüche und waghalsigen Gratwanderungen.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine Liebe in Afrika (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2002

(Wh.)

Länge: 87 Minuten


(ARD/BR)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

"Neger, Neger, Schornsteinfeger" (1/2)

Fernsehfilm nach der Autobiografie von

Hans-Jürgen Massaquoi, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Namibia

(Wh.)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Südafrika

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Bedingungslos glücklich? - Freiheit und

Film von Sabine Jainski und Ilona Kalmbach